Donnerstag, 27. Februar 2014

Der Weg zum Seelenheil mein Kind, ist steil und führt durchs Labyrinth






Der Weg zum Seelenheil - Labyrint von Chartres
http://erwachen.com/forum/viewtopic.php?f=14&t=1937&sid=2dde8dba4d475745d3323790e937f05a

Diese  Diskussion im Forum Erwachen

 ist  (ab Seite 9) ein prächtiges Anschauungsmaterial und Beispiel für den  Ich-Bin-Gott-Dogmatismus der "Finder", die sich erwacht und somit schon angekommen dünken und sich  "von oben" herab über den Sucher mokieren, der sich "von unten" herauf entwicklungsmässig über den Weg der Individuation abmüht. Das Lächerlichmachen der spirituellen Einstellungen, die  Ent- und Abwertungen der Person und Sprache von "H. Scholl" (Nick Zauberer)  das  ausschliessende, statt einschliessende Verhalten der meisten  Ich-bin-Gott-Protagonisten - das hat mit Spiritualität nichts zu tun, sondern mit üblem Spiri-Status-Gehabe: Ich bin weiter als du...
Das spirituelle Ego, wie es seine häßlichen Blüten treibt!


Man sieht einmal mehr, dass der SpiriMob keine Gnade kennt, wenns um seine Dogmen- und Statusverteidigung geht. Die  Entwertung der Tiefenpsychologie und die Ignoranz gegenüber den Leistungen Eugen Drewermanns auf diesem Gebiet - das allein spricht schon für sich. Das Wort Individuation/ "Heilung" der Persönlichkeit über die Schattenintegration ist auch hier unbekannt. Unbekannt scheint da manchem auch, dass es zwischen Kirchengläubigkeit und dem esoterisch-spirituellem  Christentum einen gewaltigen Unterschied gibt.

Was hier im gegen Ende der Diskussion veranstaltet wird, ist für mich eine Art mentalen Gang-Bangs. Sogar Edgar Hofer, zu Anfang noch voller Sympathie fiel gegen Ende in die allgemeine spirit. Dünkelhaftigkeit, dem "Hansi" etwas erklären zu wollen, was "Hansi" noch gar nicht verstehen kann. 


Ich sehe in der IchbinGott-Fraktion auch nichts anderes als die Hybris der Igel-bin-schon-da-Attitüden gewisser Neo-Advaita-Gangs. Nur Konzeptglaube, Glaubenskonzept, aber kein Sei-en. Es gibt aber kein  Sei-en (Wu Wei)  ohne Schattenintegration!

Ohne Individuation der Persönlichkeit gibts nur eine mehr oder weniger psychopathologisch deformierte Pseudospiritualität.
"Hans Scholl", der "Zauberer" kam, um denen Heilung zu bringen, die - der Vollständigkeit halber - der Heilung bedürfen.
Aber sie erkannten ihn nicht.





Der Weg zum Seelenheil. Das Labyrinth von Chartres.
Ein Modell des Weges zur Erleuchtung. von "Hans Scholl"

http://www.img69.de/images/files/1fa4e2b11730fa7/Iwnj0YRX1r.pdf
Durchaus sehr lesenswert und manchem wohl auch eine Orientierungshilfe auf dem steilen Weg nach Jerusalem.



Symbiotisch

wirds auch gerne in der Beziehung zu einem Guru oder charismatischen Therapeuten. Die Folge: die ozeanische Verschmelzung in der Unterwerfung unter den Therapeuten/ Guru wird für Erleuchtung gehalten, ist aber nur eine infantil-regressive Erleuchterung auf der prärationalen Stufe. Diese Jünger reifen nicht zum  SELBSTbewusstsein authentischer Menschen, sondern bleiben unmündige Kinder - Brave Mädels & Nette Jungs.


@T. B.  -  Integrales Forum

Ich glaube, da bin ich teilweise wohl falsch verstanden worden, deshalb sage ich es mal so: Es ist  ein Irrtum, zu glauben, im Geist, im Gewahrsein sei es niemals möglich, Schatten/Pathologien zu schauen, wie man immer wieder hören kann. Im integralen Bewusstsein/Gewahrsein erkennt man auf allen Ebenen, der relativ-dualen wie der absolut-nondualen BW-Ebene. Nur mit dem Unterschied, dass der Blick darauf ein neutraler ist. Auf der personalen Ebene wertet man zwar weiterhin in gut&böse, ist aber nicht mit Wertung identifiziert. Aus der transpersonalen Sicht unterscheide ich dann das WAHREvom Falschen und zum diesem Falschen gehört das Gute genauso wie das Böse.
Jesus z.B. hätte niemals Menschen heilen können, wenn er die Schatten resp. Pathologien nicht ebenfalls im ganzheitlichen (!) Geiste geschaut hätte.
Wer bin ich ohne "all diese Gedanken"? Jenseits von Ego: Die Gedanken Gottes natürlich, das heisst die vertikale GEISTErkenntnis aus dem Ursprung, Gedankenfreiheit ist m. E. nicht das Ziel, sondern die Transformation des diskursiv-linearen Egominds. Das Kreuz mit dem Kreis darin bildet ein schönes Symbol für diese Art des Neuen Denken, Zeit und Ewigkeit: Sowohl als auch. Sowohl kann ich mich des linearen Denkens bedienen, wo notwendig, als auch der transpersonalen Erkenntnis, die ja ebenfalls der Translation durch den Intellekt bedarf, um mitteilbar zu sein.
Es ist ein grosser Unterschied - und das vergessen viele - ob man die eigenen Schatten projeziert oder ob man auf die Schatten hinweist.
Die Liebe deckt keine Krankheiten zu, die Liebe heilt. Aber auch nur den, der sich als heils- und heilungsbedürftig erkennt.


DAs Godfather-Syndrom

zeigt sich auch bei jenen, die Gedankenlosigkeit für die ultimative  Leere halten. Es scheint typisch für den spirit. Rightway-Path des patr. Bewusstseins, Gedankenleere anzustreben. Eine Spiritualität "von oben", die alles Menschliche beiseite lässt und abwertet, kann gar nicht anders, als Gedanken per se abzuwerten.
Die Fülle des Seins von Zeit und Ewigikeit zeigt sich im Symbol des Kreuzes.


Es ist immer wieder seltsam


zu sehen, wie stark die spirituellen Sucher, - besonders diejenigen, die sich angekommen wähnen - mit Person und (Nick!) Namen identifiziert sind. Das Seltsame: Sie verurteilen genau das, was sie eigentlich erstreben. So empört man sich aus dieser Ecke auch gerne moralinsaftig über diese kaltherzigen "Finder", die sich vom Leiden nicht mehr berühren lassen, weil sie das Leiden überwunden haben. Die Moralität aber will stets"berührbar" bleiben... und für was? Für das Leiden in der (fernen) W e l t!Dabei vergißt sie stets das ganz konkrete Elend direkt vor Ort. Vor allem aber das eigene!
Die größte Tragik und die Ursache der Blindheit für das Hier und Jetzt: man ist sich des eigenen Leidens, der eigenen Heilungsbedürftigkeit nicht bewusst. Das sentimentale falsche Mitleid für "Die  Hungernden in Afrika" ist aus transpersonaler Sicht eine prima Ablenkung. Zerstreuung.

Goethe: Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute ist so nah. Genau. Zieh deine Gedanken & Vorstellungsbilder, d.h. deine in die Ferne schweifenden  Projektionen aus Afrika zurück und kehre den Blick um. Hier allein findest du den einzigen Hungernden, der deiner Hilfe bedarf...
Da draussen ist keiner. 




Es fällt mir immer schwerer,

mich rückzuerinnern, um irgend eine Sache, ein Geschehnis eine Situation usw. gedanklich zu re-kapitulieren, zu re-konstruieren. Deshalb kann ich auch kaum noch Erklärungen finden bzw. formulieren, denn um etwas zu erklären, muss ich mich gedanklich in die Vergangenheit bewegen. Das will nicht mehr so recht funktionieren...
Fortschreitende Verinnerlichung.



 

Man steigt nicht zweimal

in den selben Fluß: Deshalb ist auch die Vorfreude die schönste Freude.
Ich male ja gerne ab und zu einen Cartoon. Warum ich so selten male? Weil ich über die komischen Vor-Stellungen, die den Cartoons zugrunde liegen,  schon gelacht habe. Ich habe sie ja zuerst im Geiste  gemalt. Manchmal werden sie mir auch von außen ins Hirnkastl gemalt, wo jemand mit Witz und Komik erzählen kann Warum und wofür dann materialisieren? Irgendwie ist da die Luft schon raus. Alter  aufgewärmter Käse.
Eigentlich muss der Mensch nichts materialisieren - in der Vorstellung ist schon alles getan.




Werde dir bewusst,

wie bei allem, was du tust, der innere Zensor mitläuft, wie dir immer jemand über die Schulter guckt., wie dir bei allem, was du tust, das kritische Auge zuschaut und wie gehorsam du dich unterwirfst.





Im Mittelalter

war es wohl üblich, dass man den Boten für die Überbringung der schlechten Botschaft geköpft hat. Das ist auch die Mentalität, die man oftmals in den spirituellen Foren antreffen kann. Besonders beim Thema Schattenintegration....



Auf diesen Facebooksektenseiten

diverser Online-Gurus findet man sehr selten interessante und anregende Kommentare/Diskussionen. Kontroversen schon mal gar nicht. Fast nur Ja-Sager und Herzchenmalerei. Das ist bei Andersmensch auch nicht anders als bei Frau Gott. Unangenehme Kommentare werden einfach gelöscht. Deswegen wirkt das ganze auch so steril und banal. Man sagt, was die Leute hören wollen.  Wichtig ist da die Äusserlichkeit, die äussere "Reinheit". 



Die apokalyptische Paranoia

gehört, wenn sich die Angst nach außen hin in die Welt richtet,  ganz klar in die Rubrik "Wahn".  Ein "Guruji" , der seine Anhänger vor der bösen (Facebook-) Welt und ihren Machenschaften warnt, züchtet Ängste, statt sie zu befrieden.  Die Angst aber wird nur befriedet, indem man nach innen geht. Wer  Frieden und wahre Freiheit in seinem Herzen gefunden hat, ist auch vollkommen angstfrei - dem ist ein Mark "Suckerberg" kein Ärgernis oder gar Feindbild, sondern  herzlich egal bzw. herzlich willkommen!  Und Facebook ist für den keine "Scheinwelt", die in Gegensatz gestellt wird zur "wirklichen" Welt da draussen, sondern sondern eher lustiger Unterhaltungsbereich, ein Spielplatz, auf dem man sich gut amüsieren kann. Anderskerl ist immer noch in der Alten Väter Ordnung des Gut&Böse-Dualismus befangen, auch macht er viel zu viele Unterschiede in sämtlichen Bereichen. (Hier Scheinwelt - dort "reale Welt" der Familie usw.), als dass man ihn "erleuchtet" nennen könnte.


Erwachen heisst nicht (nur), zum Bewusstsein des ganz normalen Wahnsinns der Gesellschaft (des "Systems")  zu erwachen, sondern über diesen Wahnsinn hinaus in die wahre innere Freiheit. Auch die Familie ist nur ein Traumgebilde und keine bessere oder schlechtere Option.

Darüberhinaus, darüberhinaus!




Wen der Heilige Geist anweht

der ist zunächst mal gar nicht entzückt, der ist erschreckt. Erschreckt vom Numinosen, von dem "Ganz Anderen"! Da ist schon manch einer schreiend davongelaufen.
Die Liebe Gottes tut  weh, bevor sie heilt. Sie zermalmt dich, zerstückelt dich - bereitet dich zu...
FReiheit macht ANgst.




Weltlicher Hedonismus

das ganz normale Lustprinzip wird oftmals verwechselt mit der REINEN LUST jenseits von Ego.
Liebe und tu, was du willst  - dies wird erst nach der geistigen Wiedergeburt möglich, - dann erst ist das "Gesetz überwunden". Das bedeutet: Jetzt bist du zwar in der Welt, aber nicht von der Welt. Dann darfst du dich aller Freuden dieser Welt bedienen, aber ohne mit ihnen identifiziert zu sein.


Du kannst einen Meister

nicht eindeutig an Äusserlichkeiten festmachen. Weder an seinem Gang, noch seinem Blick oder wtf... Die Tiefendimension des Blickes ist nicht jedem und nicht jederzeit sichtbar oder überhaupt gegeben, genauso wenig wie das Lächeln des Buddha ständig in sein Gesicht gemeisselt ist. Alles ist innerlich... nach innen gerichtet. Manchmal strahlt ES auch nach aussen ab, aber nicht IMMER!
Es gibt eben keine eindeutigen Merkmale, das sollte man einfach begreifen. Ist schwer für den Verstand... ich weiss, ging mir auch so. Auch mein Verstand sucht zuweilen immer noch nach Eindeutigkeiten...


Zielgerichtetes Handeln,

Strategien, Plänemachen u.a. Überlegungen sind mit Gewahrsein unvereinbar.

Das Paradox jedoch: Du kannst nie etwas anderes machen, als dem  Tao zu gehorchen oder den Willen Gottes zu tun, egal, ob du durch egoangetriebenes absichtsvoll-strategisches  oder durch selbstloses absichtslos-spontanes Handeln wirkst. Der Unterschied liegt m. E. nur in der Bewusstheit bzw. Unbewusstheit! Es gibt keinen freien Willen, der Mensch hat nie eine andere Wahl, als so zu handeln, wie er handelt.
Es scheint mir nun, dass es Jacke wie Hose ist, ob absichtslos oder absichtsvoll - Was ein grandioser Witz!
Die Aufgabe des Menschen besteht darin, das, was er tut - das, was immer auch geschieht, als den Willen Gottes zu erkennen und  b e w u s s t   zu tun, was immer er auch tut.  Unbegreiflich!
Alles ist vorherbestimmt.

Oder nicht.


Da regte man sich

auf über die Erleuchteten und Erwachten im Forum Erleuchtung Berlin, weil sie so lautstark und leidenschaftlich stritten bei ihrer letzten TAgung. Warum denn nicht? Immer diese tumbe Meinung, jenseits von Ego sei man immer nur sanft, leise, zahnlos und zurückhaltend ...


Der normalpathologische Verstand

ist nicht fähig, den Unterschied zwischen narzisstischer Selbstliebe und der Wahren SELBSTliebe zu erkennen.





Osho

war m. E. zuweilen ziemlich von sich eingenommen. So stellte er Nietzsche ein Armutszeugnis aus, weil jener Marschmusik mochte. Osho wusste offensichtlich nicht, dass es in Deutschland eine alte Tradition  ist, bei bestimmten Anlässen und Festen  (z. B. Schützenfest) aufzumarschieren. Vielleicht sah Osho die  Marschmusik nur im Zusammenhang mit Krieg?

Als Kind ist das Schützenfest bzw. der Aufmarsch der Schützen jedes Mal ein grosses Ereignis. Da marschiert man mit anderen Kindern mit oder nebenher... auch ich erinnerte mich beim Hören von Marschmusik immer mit nostalgischer Wehmut an meine Kindheit auf dem Lande.
Tja, auch ein Grosser Meister interpretiert aus  Unwissenheit oder Vor-Urteilen heraus.  Auch Oshos abfällige Bemerkungen über Carl. G. Jung gefielen  mir damals ganz und gar nicht: CG Jung hätte Angst vor den Meistern gehabt, er habe Angst gehabt, den Egotod zu sterben, deshalb habe er nicht den Mut gefunden, bei Ramana  vorzusprechen, obwohl er bei einem Besuch in Indien 1938 in dessen nächster Nähe weilte.
Wusste Osho nicht, dass jeder seinen ihm gemässen Weg gehen muss?

Osho war universell belesen. Ich frage mich, wann er wohl damit aufgehört hat, die Schriften anderer zu lesen. Nach dem Final Strike, dem "Ritterschlag"  - param advaita - gibt es nämlich absolut nullo Bedürfnis nach fremdem Input.

Zu Jung und Ramana:
"Als er 1938 nach Indien reiste, erwog er, auch Ramana Maharshi zu treffen, von dem er hörte, dass dieser sein Selbst verwirklicht hat. Doch so weit kam es nie. Ein Traum über den Gral machte ihm in Calcutta deutlich, dass seine Mission in der europäischen Kulturströmung liegt."....
Des weiteren: "Von welchem Selbst ist Jung ausgegangen? Von welchem Selbst wurde Ramana Maharshi ergriffen? Es scheint deutlich, dass es nicht das selbe Selbst ist."
Aus:
http://stiftung-rosenkreuz.org/vortrag/c-g-jung-und-die-spiritualitat-durch-individuation-zum-wahren-selbst/


Ja, von welchem Selbst ist Jung  resp. Ramana ausgegangen. Das ist die grosse Frage. Jung kam primär, (aber nicht nur) von "unten", von der Entwicklung (Evolution) und der Individuation her auf das SELBST zu. Ramana vermutlich von "oben", der "Alles schon da"- InvolutionsPerspektive. Es gilt aber, sich in der Mitte zu treffen, da beide "Wege" bewusst gemacht sein wollen.
CG Jung ging offenbar konsequent seinen eigenen Weg der  integralen (!) SELBSTverwirklichung. Und so soll es auch sein. Er definierte für sich selbst das SELBST anhand eigener Schattenintegrationserfahrungen. Er liess sich nicht fremdbestimmen durch andere sog. Meister und deren Definitionen Gottes oder des Selbst.

Ich habe den obigen Artikel nicht ganz gelesen und kenne auch nicht alle Schriften Jungs, ich habe also keine Ahnung, von was er spricht, wenn er von 3 Selbsten redet. Ich muss es nicht wissen.  Denn wie Jung bin auch ich ein autodidaktischer SelfmadeSpiri,  ich bin "my own laboratory", ich erforsche völlig allein und ohne fremde Hilfe die Tiefen des Unbewussten und ich definiere auch eigenmächtig meine "Befunde". Vielleicht kommen Jung und ich (oder Ramana und ich) irgendwann doch auf einen gemeinsamen Nenner - diesseits der Namen... Im Jenseits haben wir kein Problem damit.




Ebenfalls irritiert

hatte mich damals in Oshos Biographie zu lesen, wie empört er gegen die Amerikaner gewettert hat, weil diese ihn wegen Steuerhinterziehung einlochten. Natürlich wird die Wahrheit immer und überall gekreuzigt -  Da schien mir "Jemand" doch sehr gekränkt.
Bei Andersmensch kann man ebenfalls lesen, dass Jung das spirituelle Ziel nicht erreicht habe.  Woher hat er das -von Osho?  Erkennen kann das aber auch nur jemand,  der dieses Ziel erreicht hat!  David P. ist m. E. kaum, wenn überhaupt nicht,  über die Schwelle des Unbewussten gekommen, welches Jung in eine Tiefe hinein erforscht hat, wohin  ihm niemand so schnell nachsteigt. Anderskerl macht Jung u.a. auch  für die falsche Anwendung des Spiegelgesetzes veranwortlich - aufgrund eines einzigen m. E. aus einem größeren Zusammenhang herausgerissenen Satzes, der auf sehr viel verschiedene Weisen interpretiert werden kann. (Wir sehen in anderen das, was wir bei uns nicht sehen wollen... sinngemäß)


Alles ist vorherbestimmt.

Der Widerstand gegen das, was ist, ist der Widerstand des Ego gegen das Vorherbestimmte. Das allein verursacht das Leiden. Der freie Wille des Ego kann sich am Widerstand aufreiben oder die Hingabe wählen. Wu wei.

Sonntag, 23. Februar 2014

Leute, macht die Augen auf, der Sandmann kommt im Dauerlauf...




Achtsamkeit

ist der Schlüssel. Achtsamkeit führt dich sanft über die Schwelle des Unbewussten. Wer achtsamkeitsgeübt ist, der identifiziert sich nicht so schnell mit den Inhalten des Unbewussten, die auf der inneren Reise auftauchen.

"Schwelle" zum Unbewussten ist eigentlich falsch ausgedrückt.Man geht ja nirgends hin, oder irgendwo hinein. Die Inhalte des Unbewussten tauchen i.d.R. ganz kurz im Bewusstsein auf, bevor sie wieder verschwinden. Das ist dort möglich, wo das Ich schon etwas porös ist, die Ichstrukturen durch Hingabe gelockert und gelöst sind.

Die Identifikation mit diesen Inhalten ist das, was es zu vermeiden gilt. Das ist nicht leicht, da Engel/Archetypen etwas sehr Verlockendes an sich haben, der Verstand will alles, was auftaucht und sich gut anfühlt, fest- und was sich schlecht anfühlt, fernhalten und wo dies nicht gelingt, kriegt er Angst. Grosse Angst. Achtsamkeit verhindert dies bzw. macht das Bemühen des Verstandes sichtbar und bewusst. Alles, was auftaucht, muss wieder losgelassen werden. Man soll sich auch um die Bedeutung der Inhalte keine Gedanken machen. Kann man auch nicht während des Prozesses. Das Deuten und die intellektuelle Verarbeitung geschieht hier immer retrospektiv, nachdem man aus der Tiefendimension wieder heraustritt. Erst param advaita -  jenseits von Erleuchtung - ist Inhalt und Deutung gleichzeitig (bewusst)  gegeben, Frage und Antwort eins.
 Es gibt weder eine Schwelle noch gibt es einen Zerberus, der die Schwelle bewacht. Das sind nur Metaphern, die dort, wo sie nicht verstanden werden, den Leuten unnötige Ängste verursachen.

Das Lamm und der Löwe

liegen bei mir nun sehr nahe beinander:  Es kann passieren, dass bei ein und derselben Angelegenheit das eine Mal das Lamm, das andere Mal der Löwe - wahrscheinlich aber wohl eher der mir angeborene Stier herauskommt. Mein Verhalten ist immer unterschiedlich, da gibt es keine eindeutigen oder berechenbare Festlegungen.
Für jemanden, der gaaanz feste Vorstellungen hat, wie eine Frau zu sein hat, bin ich eine permanente Verunsicherung.

Kerl Allmighty konnte mich nicht einordnen, für mich hatte er keine Schublade: Es verunsicherte ihn, dass ich bei einigen seiner Entgleisungen fröhlich lachen konnte und beim nächsten Mal kriegte er eine Dose Erdnüsse oder ein Glas Bier über das greise Haupt. Mal erntete er mit seinen touretteartigen Ausfälligkeiten mein Gelächter, ein ander mal veranstaltete ich einen Vesuvius.
Das eine Mal konnte ich milde lächeln, wenn er meine Kochkünste abfällig behandelte oder gänzlich ignorierte, das nächste Mal nahm ich ihm den Teller weg und schüttete das Essen ins Klo. Aber ich verlor dabei niemals meine Heiterkeit und gute Laune - hat er bloss nie gemerkt...

Paradox: so innerlich völlig unaufgeregt und unverärgert  den Dicken Maxe zu mimen. Du kommst dir wie ein guter Schauspieler auf der Bühne vor und gratulierst dir insgeheim: Cooles posing! he he he, am liebsten willst du gar nicht mehr aufhören. Richtig böse Gesichter schneiden und voll dabei zu sein  :-D - was für ein Spass! (Ich habe noch andere heisse Nummern im Repertoir!) Es ist so, als ob ich einen handgemalten Cartoon aufführe, den ich vor Ewigkeiten einmal gemalt habe.

Der Baum der Erkenntnis

trägt m. E. zweierlei Früchte. Zum einen das Wissen um Gut und Böse resp. Richtig und Falsch auf der personal-dualen B-Ebene  und zum anderen die Unterscheidung der Geister zwischen WAHR  (nondual) und Falsch. (dualistisches Denken, wobei vor Gott das Gute genauso wie das Böse zum "falschen" gehört. Sorgt für mächtig viel Verwirrung in der Betonbirne...).

Die meisten Menschen wissen nicht, was wirklich gut und wirklich böse ist. Diese Erkenntnis wird erst  in schmerzhaften Schattenprozessen gewonnen, wo sich wirklich alles umdreht und auf den Kopf stellt. Die Täter-Opfer-Verkehrung beruht auf dieser Unkenntnis. Deshalb ist es so wichtig, dass man sich nicht nur mit seinen Gedanken, sondern vor allem mit seinen Gefühlen auseinandersetzt. Wer keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat, bekommt auch keinen Zugang zum Unbewussten/Schatten. Die Gefühle sind die Eintrittspforte zum Himmelreich der Innerlichkeit.
Erst wenn du weisst,  was Gut & Böse ist, kannst du  auch Gut & Böse transzendieren. Anders wirds nix mit der Involution. 




Ernesto Cardenal

Seine Gedichte übertrug ich zwecks Übung  in stenographische Kürzel. Das war während der Jahre, in denen ich quasi ununterbrochen betete... über 30 Jahre Wüstengang, 30 Jahre Tal der Tränen... Heute denke ich anders über die Befreiungstheologie. Befreiungstheologie ist was für politische Rebellen und Weltverbesserer. Suche  z u e r s t  das Reich Gottes und all dies wird dir hinzugegeben. Wahre Freiheit - eine bedingungslose Freiheit, die nicht von äusseren  - guten oder schlechten - Umständen abhängig ist. Jesus als das Wahre SELBST verändert den Menschen, niemals aber die raumzeitlichen Umstände.

Das Hochzeitsmahl, von dem Jesus im Gleichnis spricht, ist bereitet. Wer aber erst noch den Vater beerdigen muss, Haus und Äcker bestellen oder in den Kampf gegen Großgrundbesitzer und Mafia ziehen muss, der hat sein spirituelles Ziel verfehlt: das Reich Gottes.

Ich weiss nichts Näheres über die Befreiungstheologie, aber ich könnte mir denken, dass dahinter die fatale Idee der Machbarkeit eines Reiches Gottes auf Erden steckt.



Die Briefe des Hl. Paulus

enthalten sehr viel mystische WAHRHEIT für den, der mit mystischen Augen schauen und lesen kann. Was auf der Weltebene mit der Wahrheit im nachhinein durch anderer Menschen Interpretation geschieht, dafür trägt ein Mystiker keine Verantwortung.



"Guruji" Andersmensch

ist wieder da. Lebend.  Und nein, er wird - was den "Mißbrauch seiner Seite" angeht, die Verantwortlichen für seinen "Tod" nicht gerichtlich zur Rechenschaft ziehen. Nein, er akzeptiere kein Gericht auf Erden. Er glaube nur an die LIEBE.
Aber an Straftatbestände bezgl. einer Copyright-Verletzung deiner allzu schönen Worte glaubst du, He?
Ein schriftgewandter, schöner und schlauer Kerl ist das. Zu schön, wie auch alle die schönen Bildchen einfach nur schön sind , die er laufend postet. Immer noch von den Symbolen verführt...
Ich nehme ihm übel, dass er es den Menschen übel nimmt, die an die sehr glaubhaft übermittelten Meldungen geglaubt haben.  Wer ist ER denn -  hat er vielleicht seinen Sannyasins glaubhaft seine körperliche Unsterblichkeit versichert, dass er sich so empört inszenieren dürfte?


Nach der "letztgültigen Erkenntnis"

enthüllt sich langsam alles bislang Verborgene. Alles, was mir im Leben geschah, wird in seiner wahren Bedeutung erkannt. Unter anderem wird der Spruch: Jeder und jedes ist dein Guru in seiner facettenreichen Bedeutung erfasst.



Die "Causa Andersmensch"

bleibt mir weiterhin rätselhaft. Ich sehe nur einen Sandsturm auf seiner FB-SEite. Und wo Sandstürme und Nebelkerzen in meinen Fokus fallen, stellen sich mir promptly Fragen, z.B. Warum eigentlich wurde sein  Abschiedsbrief nicht thematisiert? Aufgrund dieses Abschiedsbriefes wurde D.P. zwar nicht direkt totgesagt, aber es war doch im übertragenen Sinne eine Todesbotschaft. Nach Indien geht das Ego immer, um zu sterben...Erst nach der Veröffentlichung dieses Briefes las man, dass er bei einem Unfall ums Leben gekommen sei.
Die m.E. doch recht künstlich aufgeregte und theatralische Reaktion David P.s auf die für mich ganz normalen Spekulationen seiner Anhänger wirkt auf mich deplaciert und merkwürdig:

Facebook am 10.02.2014, Zitatanfang ......Gut! Ihr habt mich tot gewähnt. Aber ich bin in am Leben! .... Wie konntet ihr nur? Wie konntet ihr nur so leichtgläubig sein? Wenn ihr wirklich so leicht zu beeinflussen seid, dann geht doch lieber zu RTL oder Pro7. Sucht Deutschlands Superstar, aber kommt mir nicht wieder an mit eurem Hunger, eurer tiefen Sehnsucht nach Wahrheit. Die Wahrheit müsst ihr euch verdienen. Ihr müsst sie so sehr ersehnen wie die Muttermilch, die ihr nicht mehr bekommt. Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, die Böses nicht kennen, werdet ihr nicht kommen ins Himmelreich. Das ist Fakt. Und dieser Fakt gilt über euer irdisches Dasein hinaus. Er gilt ewiglich.
Wenn ihr so seid, wenn ihr bloß sensationsgeil seid, wenn ihr den Gerüchten von Ex-Frauen mehr Glauben schenken wollt als meiner Familie, dann bleibt mir vom Leibe. Dann will ich euch nicht! Dann seid ihr es nicht wert, euch auch nur anzusehen. Wenn ihr so weit vom Kindsein entfernt seid, wenn euch der Durst nur nach Sensation giert, dann kommt mir nie wieder nahe. Bleibt, wo ihr seid. Auch ihr werdet eines Tages erwachen. Bis dahin will ich mit euch nichts zu tun haben. Ihr seid bloß Schlaf-Schafe! Wacht erst einmal auf, aber raubt mir nicht die Zeit bis dahin.
Zitatende

Schön geheult, Anderskerl!   Drama, Baby, Drama!  
Schuldgefühle den Menschen machen, die so "leichtgläubig" waren, das durchaus Glaubhafte zu glauben,  gehört in die Rubrik Psychospielchen.  Wenn du zumal vorauszusetzen scheinst, dass man dein Leben verfolgt und sogar deine Ex-Frauen und deren Treiben kennt, nimmst du dich nicht nur viel zu wichtig, sondern offenbarst damit auch eine ziemlich unrealistisch-narzisstische Wunsch- und Erwartungshaltung. Deine Ex-Frau war also die "Böse"?  Und dass man das nicht gleich erkannt hat, nimmst du den Leuten übel oder? Das könntest du doch nur übelnehmen, wenn die Leute gewusst hätten, dass die Ex... Oh Mann -  Ich selbst habe es doch auch  geglaubt!

Auszug aus dem Abschiedsbrief:
Ich verabschiede mich an dieser Stelle von euch allen und danke für die gemeinsame Zeit. Mein neuer Weg führt mich nach Indien. Rishikesh ist meine erste Adresse. Davor besuche ich meinen besten Freund Michi, der auf LaGomera, Spanien lebt. Wir haben einander seit Jahren nicht gesehen und ich habe Sehnsucht nach ihm. Er weiß noch nichts von seinem Glück, weil ich ihn überraschen möchte.

Was daran ist bitte schön unglaubhaft? Auch der Rest des Abschiedsbriefes ist glaubwürdig. Der Unfall-Tod war glaubwürdig. Auch die kurz darauffolgende Mitteilung, dass ein Freitod vorliege... Warum sollte man daran zweifeln??? Oder ist der Brief auch von der Exfrau gefälscht?

Meine "Sensationsgier" findet immer neue Fragen und ich kriege verdammt nochmal den Sand nicht aus den Augen...

Sein "Tod" wäre, wenn selbst inszeniert, ein wirklich guter PR-Gag, denn wahrscheinlich hat er nicht nur mich dazu angeregt, sich mal näher mit seinen Seiten und Texten zu beschäftigen.

Wer soviel pralle hocherotomanische  Lebensfreude über den Tod hinaus exhibitioniert, sollte aber vielleicht einmal die Mundwinkel entkrampfen.  Mein Tip: Lass dich nicht durch "sexistische" Frauen, die dir nicht gleich  - metaphorisch gesprochen - den Schwanz lutschen, so "ankotzen". Dann klappt's auch mit dem Lachen.

Ach was bin ich heut gemein,
wird wohl wieder 's Wetter sein..



Wir sind Opfer,

aber auch Täter. Wenn ich Filme anguckte, habe ich mich früher immer identifiziert. Mal mit dem Opfer, ein andermal, wenn ich aggressoridentifiziert war,  mit dem Täter. Das weiss ich aber erst heute, was da geschah.Ich fand das das damals faszinierend und merkwürdig, dass ich dieselben Filme mit völlig "neuen"  bzw. anderen Augen anschauen konnte.





Matriarchat und Patriarchat

sind in uns. Wer sich selbst erkennt, das Ich durchschaut, durchschaut die Welt (-Geschichte). Ich bin die Menschheit. Ontogenese ist Stammesgenese!
Wer allzufrüh seine Lebensgeschichte konzeptuell negiert und für unwirklich hält, ohne die Große Erfahrung  selbst erlebt zu haben, verbaut sich mit diesem Glaubenssatz die SELBSTerkenntnisprozesse, die  ihn in die Tiefe, den Ursprung des Menschen, der Menschheit führen. Er verbleibt bewusstseinsmäßig in der Spitze des Eisbergs.

Ich erkenne die Geschichte des  Matriarchats und Patriarchats anhand meiner eigenen Geschichte,  aufgrund der verschiedenen bewussten und unbewussten weiblichen Qualitäten, die ich wiederum nur erkennen kann, wenn ich das Unbewusste durchdringe und den Schatten ins Licht des Neuen Tages transformiere. Wer sich mit der Borderline-Erkrankung auseinandersetzt, wird diese qualvollen   Böse Mutter-Gute Mutter-Projektionen kennen - anders gesagt ist hier wieder die Täter-Opfer resp. Teufel-Engel-Konfusion am Werke.
D. Pauswek kriegt das "Kotzen" wenn Frauen (oder Mann)  Patriarchatskritik üben oder Sexismus anprangern.  Er selbst aber hält die Frauen gerne für sexistisch, die ihm nicht gleich den Ring küssen oder sich Männer wünschen, die wild  u n d  weich sein können. Da kann er richtig fies werden, wie ich heute wieder bei ihm lesen konnte. Da wird den Frauen mal ganz schnell eine falsche Erwartungshaltung vorgeworfen und mancherlei Unfreundlichkeiten hinterher... bei ihm muss Frau sich ändern, ganz klar die alte Erwartungshaltung der Männer des Patriarchats.

Auch dies wieder ein Zeichen dafür, dass ihm Schattenintegration unbekannt sein muss. Andernfalls nämlich würde er  aufhören den Wilden Mann zu markieren. Er hätte das Leiden des patriarchalischen Mannes durchlitten und wäre durch dieses schmerzhafte Feuer geläutert worden. Und damit hätte er seine männlichen  u n d  weiblichen Anteile in sich integrieren können - wild  u n d  weich...
Pauswek wie viele im Liebesrausch... wie es aber für mich aussieht, instrumentalisiert er die göttliche LIEBE und erotisiert sie auf der weltlich-materiellen Ebene, statt die Anima in sich zu befreien - was die  eigentliche Aufgabe im menschl. Evolutionsprozess ist.
Das ist immer die Gefahr: dass man an der LIEBE haften bleibt. Die Liebe kläbt wie Bärendräck... das Ego...
Wo die Liebe nachlässt - und das wird sie früher oder später - da besorgt sich das spirituelle Ego  Stoff durch seine Devotees.
Die Erfahrung der Kosmischen Liebe ist für viele Menschen die erste spirituelle Erfahrung, dass diese nur der Einstieg ist, die Erstzündung, die Initialilsierung auf dem spirituellen Weg, wird gerne übersehen. Alles muss wieder losgelassen werden, jede Erfahrung, jede Erkenntnis...



Suche zuerst das Reich Gottes,

- eine Aufforderung, der nachzukommen gar nicht leicht war, gab es doch immer noch vorher noch etwas zu erledigen, z.B. mich sexuell zu befreien, mich auszuleben, in ein anderes Land auszuwandern - immer gab es Ziele, die ich für notwendig erachtete...



Die Facebooksektenseite

von Anderskerl ist durchweg sehr unterhaltsam.  Von wahrer Spriritualität - von GEIST! -  spüre ich allerdings sehr wenig. Seine Weihnachstsansprache an Jesus zeigt mir einmal mehr, dass er sein innerseelisches Weihnachten noch gar nicht erlebt hat, geschweige denn sein Ostern. Guter Schreiber, auf den ersten Blick beeindruckend und charismatisch, aber  absolut von dieser Welt, d.h. äusserst lustvoll mit dieser Welt identifiziert.
Es gilt aber, die Welt zu verlassen, um sie auf dem Rückweg in die Welt - param advaita - transformatorisch wiederzugewinnen. Dazu aber ist er mir viel zu sehr Rebell: sein Defensiv-/Offensivverhalten zeigt, wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn.

Verwirrend seine Doppelbotschaften: So fordert er dazu auf, "einfach du selbst zu sein" , nur für ein paar Tage... du könntest gar nicht anders, als du selbst zu sein. Gleich im nächsten Satz aber zeigt er auf, was diesem  Selbstsein im Wege steht: Moral, Prägungen usw...
EBEN EBEN! Wie lange es aber dauert, bis man diese Konditionierungen aufgelöst hat - davon keine Rede!
Du kannst aber erst du selbst sein, wenn du dich von diesen dich begrenzenden Konditionierungen befreit hast!
Immer finde ich diese Doppelbindungen (Double-Bind) in seinen Texten, wo er  voraussetzt, was noch zu erringen/erreichen wäre. 

Auch hier: D.P. will gute, starke Typen in seinem Umfeld, keine Neider, Hater und Schwächlinge. Starke toughe Ja-Sager?? Auch wieder ein Double-Bind: denn Stärke ist erst dann errungen, wenn ich den Schmerz hinter meinem Neid, Hass und meinen "Schwächen" bewusst gemacht habe.
Das sind die  typischen "Verrücktmacher"-Methoden wie man sie bei faschistoiden Gruppenkulten findet, die von Kultgurus resp. Kulttherapeuten gegleitet werden.
Fazit: Anderskerl ist Hedonist. Er missioniert das weltliche Lustprinzip. Das ist ok, hat aber nur gar nichts mit der REINEN Lust der REINEN WAHRNEHMUNG  und der REINEN LEBENS- bzw.  KÖRPERFREUDE jenseits von Ego zu tun, welche das Ziel wahrer Spiritualität/Evolution ist.



Und nochmal Drama

Im Intrigantenstadl ist der Teufel los. Paranoia über alles. Wer ist der Typ, der S. stalkt? Gibt es ihn überhaupt? Was oder wen hat sie da draussen vor ihrer Haustür gesehen? Und wer sind seine "Helferbienchen"? (Mehrzahl!)

Eve rät dazu, alles als "nie geschehen" zu betrachten.  "Alles nur dein fehlgeleiteter Ruf nach Liebe... Alles nur dein Traum vom Getrenntsein"...  
Ich erinnere mich,  dass sie mich mit einer ganz ähnlichen, wenn nicht gar derselben platten Eso-Attitüde abspeiste, als es um ihre, Eves eigenen lügenhaften Spielchen ging...

Dass die Ängste von S. sehr real sind, kann man doch nicht bestreiten.  Und wenn da tasächlich einer vor ihrer Wohnung herumlungert und sie fotografiert, wenn sie vor die Tür tritt... - vielleicht ist aber nur der Addressat ihrer Stalking-Vorwürfe der Falsche?

Da nennt man sich erwacht, man weiss: "Alles ist nie geschehen", "Alles schon da" aber trotzdem übt man den Kurs in Wundern?

Annahme

ist immer erst Selbstannahme. Selbstannahme jedoch beinhaltet zuvorderst den Widerstand gegen das, "was ist", was an äusseren Einflüssen auf dich kommt.
Erst Param advaita - nach dem Tod des Spiri-Egos bzw. jenseits von Erleuchtung - gibt es auch keinen Widerstand mehr. Das muss man immer unterscheiden!

Keinen Widerstand auszuüben, bedeutet aber nicht, jederManns Willen gefügig zu sein, wie ein Zenman-AllmightyMouse dies in seiner männlichen MachoAllmachtsattitüde begreift... diese Widerstandslosigkeit lässt sich nicht erklären, sie ist wie alle "Eigenschaften" jenseits von Ego paradox. Vielleicht lässt sich die Widerstandslosigkeit eher mit Unberührtheit von äusseren Einflüssen beschreiben. Wo ich unberührt und ungerührt bin,  gibt es keinen Grund, Widerstand zu leisten. Es heisst auch nicht, dass ich alles hin- und auf mich nehme, was man mir "Böses" antun will. Schilt man mich zu Unrecht einen Dieb, dann kann ich durchaus dementieren, oder auch nicht... Beides - das Dementieren und das evtl. Hinnehmen - geschieht mit dem selben (innerlich) unaufgeregten Gleichmut. Ich sage "innerlich", denn äusserlich kann ich wie ich schon mal sagte, durchaus den Vesuvius kriegen und  - wo nicht zugehört werden will - recht lautstark mitteilen, wo der Bartel den Most holt. Dies ganz besonders markig, wenn mir jemand das Hirn mit irgendwelchen Psychospirenzchen verficken will. Da sorge ich für Klarheit und Wahrheit. Ganz im Gegensatz zur alten Eva, als ich konflikt- und kampfunfähig vor lauter Angst den Schwanz eingezogen habe und/ oder aufgeregt aus der Form gelaufen bin - weil ich mir nie sicher war, ob ich Opfer oder Täter war.

Heute habe ich ein bestens funktionierendes Ich, welches nicht nur Recht von Unrecht unterscheiden kann, sondern zudem auch noch das WAHRE vom Falschen auf der nächsthöheren Ebene.


Double-bind

ist, wie schon einmal gesagt, wenn Andersmensch starke Typen um sich herum haben will, keine "Schlafschafe". Damit setzt er ja Erwachen  v o r a u s ! - das ist aber genau das,  was seine  Anhänger mit seiner Hilfe zu erreichen trachten: Erwachen, Befreiung, Erleuchtung...
Lauter starke Erwachte - Das, was er hier voraussetzt und von anderen im Vorhinein erwartet, würde ihn ja völlig überflüssig machen!

Dasselbe mit dem Kind, welches er in seinen Anhängern beschwört. Er kann nicht abwarten, bis sie zu Kindern Gottes  w e r d e n , nein, sie sollen es möglichst schon jetzt sein und sich gefälligst auch so verhalten. Verrückt.




Leute, machts die Augen auf,
der Sandmann kommt -
passt's auf Euch auf!



(Aus Januar 2014)





Samstag, 22. Februar 2014

Nur dem, der durch die Todeszone, gibt Gott das Himmelreich zum Lohne



http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/8734

Das Gottesreich wird dem zum Lohne,
der trock'nen Fußes durch die Zone

des Todes geht - drum schau & hör:
nur wenn du tot bist und ganz leer,
teilt sich in Dir das Rote Meer.




Param advaita- Jenseits von Erleuchtung

bist du erst dann, nachdem du die Todeszone durchquert hast. Jetzt bist du  am anderen Ufer angekommen. Bis zu diesem Punkt kann man sich mit anderen Suchern austauschen. Weil du dich aber jetzt als "alles, was ist", erkennst, bedarf es keines Austausches mehr. (Hey, aber Vorsicht bei dem Wort "Alles", da konstruiert dein Verstand gerne Dinge, die im Hier & Jetzt gar nicht DA sind... z.B. Planeten, Kosmos u.a. Abstraktionen und hält seine diesbezüglichen Gedanken und Vorstellungen für Wirklichkeit!)

Anders als durch den Tod des Egos kommst du also nicht ans Andere Ufer. No Chance. Das kritzele  ich allen pausweckigen Schönschreibern ins Gesangbuch, die das Hohe Lied ihres Egos singen.





Für viele dieser sog. Erwachten



scheint  Konzentration, Leistungsfähigkeit und Perfektion  ganz offensichtlich eine spirituelle Tugend zu sein. E.'s Story von der unerwachten Kassiererin zeigt mir,dass da "Jemand" doch noch sehr mit Leistung identifiziert ist. Man kann aber niemals erwacht sein, solange man mit gesellschaftlichen Werten konform geht.
Erwachen - aus dem Traum erwachen - ist - wo es sich nicht um eine vorübergehende Erleuchterung handelt -  im Vorfeld erst einmal ein Loslassen von der Identifizierung mit gesellschaftlichen Werten. Ein Prozess, der dich nicht nur nervös und konfus macht, sondern im wahrsten Sinne ver-rückt!
Im Prozess des Erwachens bist du oft gar nicht mehr leistungsfähig, da bleibst du zu manchen Zeiten auch weit besser zuhause, es kann nämlich leicht passieren, dass du panische Ängste kriegst, dass du auffällig werden könntest, ausflippst, die Kontrolle verlierst... - yep -  oder das Katzenstreu nicht gleich über den Scanner kriegst.

Erwachen macht dich moralisch (!) weder besser noch schlechter, noch macht es dich auf allen Ebenen perfekt!  Auch wenn du schon ziemlich fortschrittlich erwacht sein solltest,  wirst du auf der personalen Alltagsebene weiterhin Fehler machen können bzw. d ü r f e n (!), unkonzentriert sein, dich unter Druck setzen lassen, nervös und konfus werden und aus der Fassung geraten - nur mit dem einzigen Unterschied: es ist dies alles kein Problem mehr für dich. Du schämst dich dessen nicht, du weisst, dass du nicht perfekt sein musst.  Du musst keine (Versagens-)Gefühle mehr haben oder verdrängen usw. Du bist nicht mehr über Leistung definiert und identifiziert.
Es kann sogar sein, dass du, wenn du erwacht bist, noch mehr Fehler als sonst machst, weil du Schwierigkeiten hast, im Aussen zu funktionieren - wenn/weil du ganz nach innen gerichtet bist, total vergesslich wirst für die Welt und kein Zeitgefühl mehr hast...

Du tust und sagst oftmals dieselben Dinge wie "früher" und auch die selben "blöden"  Dinge, wofür du dich früher fertiggemacht und geschämt hättest - nur dass da eine Selbstbewertung wie "blöd" und infolge so etwas wie Scham nicht mehr da ist.
Statt Scham - LEERE!

Ganz lustig wird es am Ende deines Schreibens, als du und K. euch einander des Heiligen Nüchternen Nichtwissens vergewissert! Himmelsakra!  Dabei hast du doch gerade noch  g e w u s s t, dass die "Brüderin" an der Supermarktkasse im Gegensatz zu Dir ganz fest in ihrem "Alptraum" pennt.


Ausserdem "weißt" du immer noch und immer wieder, dass "alles nur ein Traum" ist, besonders "weisst" du dies den andern immer dann zu verklickern, wo du selbst es bist, der die Lunten gelegt hat  und hinterher ablenkenderweise ganz schnell Bilder- und andere Sandstürme entfesselt.

Auf dieselbe Art und Weise, wie du dich selbst unterdrückst, so kontrollierst du auch andere Menschen, wenn du ihnen mit dieser unerträglich banalen Eso-Plattitüde des "Alles ist niemals geschehen, alles ist nur ein Traum"  ihre Gefühle und WAhrnehmungen im Hier und Jetzt entwertest.  Und dabei spielt es absolut keine Rolle, ob die Gefühle/Wahrnehmungen der Wahrheit oder dem Wahnwitz entspringen!
Deshalb: Selbstreflexion ist nicht die schlechteste Alternative zum falschen Erwachen!

Und immer daran denken: Erwachen ist ein Prozess und kein einmal stattfindendes Ereignis, bei dem du es für alle Zeiten "hast"! Erwachen hört nie auf. Denn Erwachen bedeutet auch "Wachsen" -  in das unendliche Reich Gottes hineinzuwachsen.

Das Kuckucksnest

ist ein einziges dichtes Nebelfeld.  Jeder versucht auf seine Art Kontrolle über den anderen auszuüben. Man leidet allgemein an verminderter Wahrnehmung , die wohl darauf beruht, dass man um alles in der Welt Ruhe, Frieden, Harmonie bewahren will.  Da macht man gerne mal alle beide Augen zu, nur nicht genau hingucken, schliesslich gehts hier doch um Spiritualität und es gibt ja wahrlich viel Wichtigeres in der Welt, als sich so dumm zu streiten, wie?
Wie immer ist es die Angst, die hier Regie führt, Angst vor Aus-ein-ander-setzung -  die Angst vor Individuation!
Diese Konfliktunfähigkeit wird zudem nicht selten zur Tugend der Friedfertigkeit hochstilisiert. Oder mit den fragwürdigen Weisheiten des Kurses in Wundern kultiviert.
Aber jede Weisheit wird fragwürdig, wo sie dem EgoMind dazu dient, sich ein schönes weiches  EskapistenRuhekissen zu stricken.

Kurs in Wundern

Wozu braucht man eigentlich diesen merkwürdigen und doch recht verstaubt anmutenden von einem man weiss nicht woher gelaufenen Jesus irgendeines  amerikanischen geschäftstüchtigen Channel-Mediums/Verlages, wenn man nicht mal die eigene Religion, das Christentum kennt? Aus Faulheit und Bequemlichkeit. sich damit auseinanderzusetzen, weil mans gerne sofort und instant hätte, die "Vergebung", und die Auferstehung gleich mit.
Der  Jesus der Evangelien ist nicht amerikanisch, nicht attraktiv genug.  Das rationalisiert man dann gerne mit Kirchenkritik. Man wills schnell haben, das Seelenheil.

In 100 Stunden zur Vergebung... in der Mehrzahl Spirijunkies, die ihren schlechten Gefühlen davonlaufen, den Ängsten und  Schuldgefühlen,  dem Schatten. Dazu ist der Kurs in einer verquasten Sprache geschrieben, dass man Kopfschmerzen kriegt vom Lesen. Nichts in diesem schrägen Geschreibsel regt innere Bilder an, rührt ans Herz. Da braucht es viel guten Willen und vor allem GLAUBEN an die Macht des Ichs bzw. der Autosuggestion.

Der Kurs in Wundern ist für mich ein typisch American Junkfood-Product.

Die MannFrau

Das, was manche "Spiritussen" bei mir als Macht-, Allmachts- und Allwissenheitsgehabe interpretieren, ist in Wirklichkeit Kraft, Stärke, Angstfreiheit, Offenheit, Standvermögen, Unbeirrbarkeit, Mut, Zweifelsfreiheit, SELBSTgewissheit, Eigenmacht/"Vollmacht"  usw. - sämtlich männliche Eigenschaften, die in schmerzhaften Schattenprozessen befreit wurden.

Im biblischen Bild gesprochen (Thomas-Evangelium) : Ich bin eine Frau, die zum Manne wurde. Normalpathologischen Männern und männeridentifizierten Frauen ist eine solche MannFrau ein Greuel.

Insofern stimmt, was CG Jung gesagt hat, Andersmensch!  Was mich an anderen stört, ist immer auch das Verdrängte, was ich in mir nicht zum Leben kommen lasse. Die Angst vor meiner eigenen Stärke und Kraft lässt mich die Stärke und die Kraft anderer angreifen. Ich interpretiere dann gerne mal die Kraft des anderen als Machtspielchen oder Dominanzstreben... so fühle ich mich nicht mehr als schwächliches Weichei...
Wer glaubt, als Mann besässest du per se diese Eigenschaften schon, irrt sich sehr. Auch Männer müssen neben den weiblichen, auch ihre männlichen "Tugenden" aus dem Schatten  des Unbewussten erlösen.

Die erlöste & befreite transandrogyne  "MannFrau" hat ihr unerlöstes Äquivalent in der "Männer-Frau". Letztere ist mit den herrschenden patriarchalischen Werten identifiziert.



Kali's Donnerwetter @ Dr. Mendieta


Wenn der Frau zu flach geraten
Brüste Po und Hinterbacken
dann bestimmt die Affennorm
ihrem Bilde nach die Form.
Der Neue Arsch - man glaubt es kaum -
ist der neu'ste Affentraum
von AlphaMännchen und Primaten.

Hört, ihr Schwestern, freie Frauen -
Laßt euch nicht den Arsch versauen!
Denn der neu'ste Schrei im Busch
ist demnächst das Bumcheek-Rouge!
Verdammt noch mal und zugenäht,
was für ein Ungeist, der hier weht!
Ach,
lasst euch, Schwestern, nicht verblöden
und euch gar den Hintern röten!
Nicht nur Dr. Mendieta
trifft das Kali-Donnerwetter -
Kali's Wut und Kali's Rage
treffe jeden Affenarsch!

Inspired by:
http://www.vice.com/alps/read/perfekte-aersche-vom-chirurgen
                                        


In den spirit. Foren

pflegt man zum größten Teil eine Fluchtspiritualität. Neben der Intellektualisierung wird sich äusserst dogmatisch und rechtgläubig entweder in die Nondualität a la "Ich bin Gott" und "Keiner da" (Niemand)  verstiegen oder aber, wie man es auch bei den KIW-Anhängern sehen kann, in die Schuldlosigkeit geflüchtet.



Sanft wie der Wind...

Soso, ich sollte also sanfter sein?  "Sanft wie der Wind..., wie? Oder sanft wie Herr Drewermann usw.  Na ja, solange du deine Hörner und Giftzähne noch nicht abgeschliffen hast, wirds schwer für mich sein, dich ans Herz zu nehmen.  Niemand züchtet sich gerne Nattern am eigenen Busen.  Auch nicht "Jenseits von Ego". Nicht einmal der Liebe Gott. Der verlangt, dass die Hörner  abgeschliffen sind und der Giftzahn gezogen.
Dann klappts auch mit den Nachbarn!
Yippppiiiiieeee!



Mickey Mouse

ist ebenfalls exkommuniziert - früher hat man Hausarrest dazu gesagt -  und zwar so lange, bis er merkt, dass er seine hirnverbrannten Interpretationen stets für die Absolute Wahrheit (Godfather-Syndrom)hält. Die verzerrte WAhrnehmung zu korrigieren, wird dich ein schönes Stück verpönte Schattenarbeit kosten. Wie es jedoch aussieht, wirst du noch viele viele Leben... :-D
Deine Kaffeemaschine hat nun ein Ruheplätzchen am tiefsten Grunde meines Kleiderschranks gefunden. 
Himmel Sakra - was ich auf der einen Seite entsorge, bringt man mir nun durch die Hintertüre wieder herein. Solange es beim nächsten Mal nur keine Matratze ist...

Liebe Grüße von 
Päpstin Monji Pooh I.



Damit am "Ende der Zeit"


- welche ist immer JETZT - der Löwe neben das Lamm zu liegen kommt, muss der Mensch 4 QUALITÄTEN verwirklichen auf dem spirituellen Weg: Die QUALITÄTEN des Adlers, des Engels, des Löwen, des Stiers.
Es gibt jede Menge Synonyme für diese vier am bekanntesten sind: 
Luft (Adler, Johannes),
Wasser (Engel/ Mensch, Mathäus),
Feuer (Löwe, Markus)
Erde (Stier, Lukas)

„Ein Menschengesicht blickte bei allen vier nach vorn, ein Löwengesicht bei allen vier nach rechts, ein Stiergesicht bei allen vier nach links und ein Adlergesicht bei allen vier nach hinten“ (Ez 1,10; vgl. 10,14). Diese Schauung, die die Erkenntnis, Kraft, Macht und Allwissenheit Gottes ausdrückte, wurde schon von Irenäus mit der Himmelsvision in der Geheimen Offenbarung verknüpft: „In der Mitte, rings um den Thron, waren vier Lebewesen […] Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler […] Sie ruhen nicht, bei Tag und bei Nacht, und rufen: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung; er war, und er ist, und er kommt“ (Offb 4,6-8).

Die Geheime Offenbarung bleibt nur denen "geheim", die ihre Reinigungs-/Läuterungs- kurz: Schattenprozesse verweigern! Wer Zugang zu seinem Unbewussten gewonnen hat, wird mehr und mehr auch der Bedeutung der Symbole, der Symbolhaftigkeit in den Heiligen Schriften gewahr, die aus dem "Kollektiven Unbewussten" emporsteigen. Apokalypse ist z.B. eine erfahrbare innerseelische Tatsache, wenn alle Weltsichten den Jordan hinuntergehen und damit das Gebäude deines Ichs nach und nach in Schutt und Asche gelegt wird.

Wenn ich lese, wie diese Ich-Bin-Gott-Dogmenjunkies aus dem Erwachen.com-Forum auf Hans Scholl herablästern, der ihnen unter vielem anderen auch eine Deutung der 144 000  in der Bibel angeboten hat, dann weiss ich mit aller Gewissheit, dass diese "Erwachten" nicht erwacht sein können, denn sie zeigen mit ihrem herablassenden, unreifen, kindischen Ich-bin-Gott-Gefasel, dass sie keinen Zugang zu ihrem Unbewussten haben, sonst hätten sie Hans Scholl, der aus den Schatten kam, nicht ausgeschlossen und verlacht. Denen ist noch keine Welt untergegangen...


Bewusstes Sein im Sinne von Gewahrsein aber ist davon  a b h ä n g i g , - dass  der Teufel in einen  Engel, d.h. dass der Schatten in Licht transformiert wird.
Dass heisst u.a., dass deine verdrängten männlichen Anteile wie Kraft, Stärke, Mut, SELBSTschöpfende kosmische Intelligenz ans Licht des Neuen Tages gehoben werden sollen.
Transformation bedeutet: aus deinen sog. Schwächen Stärken zu machen.
Im Hintergrund des obigen Quadranten sollte man daher die unerlösten Strukturen/Anteile sehen. 
Bei Robert Anton Wilson (Neue Prometheus) finde ich diese "Schwächen" anhand von wiederum 4 unterschiedlichen Charaktertypen:

Der Choleriker (Adler,) zwanghafte Persönlichkeit
Der Phlegmatiker (Engel)
Der Sanguiniker (Löwe)
Der Melancholiker (Stier)

Diese korrelieren wiederum mit den 4 Formen der Angst bei Fritz Riemann:
zwanghaft/ hysterisch/schizoid/depressiv. Und die korrelieren wiederum mit den 4 OK-Zuständen, wie sie in der Transaktionsanalyse dargestellt sind.

Es geht also darum,  in Tiefen-/ Schattenprozessen die "unqualifizierten"  unerlösten neurotischen Anteile/Angstformen in QUALITÄTEN zu transformieren.

Dann erst hat sich die Schrift an dir erfüllt, jetzt hast du das Christusbewusstsein verwirklicht und du bist so sanftmütig wie ein Lamm (Engel) und so mutig wie ein Löwe. Du besitzt die Stierqualitäten des Geerdetseins und die Geist-/Luftqualiäten des Adlers: Adam Kadmon: Der vollkommene Mensch, der mit den Füssen in der Erde wurzelt und dessen Haupt in die Himmel reicht. Der GottMensch, der in beiden Welten zuhause ist. Der kosmische Christus.

All dies soll aber nicht mit dem Verstand erfasst und "gewusst" sein, sondern muss geistig BEWUSST gemacht werden. Bewusstwerdung aber geschieht nur dadurch, dass das im Schatten verborgene "geheime" Wissen  ins  Licht des Neuen Tages transformiert wird -
"Und  alles wird OFFENBAR werden"...

Yippppppiiiiieeee!


(Aus Januar/Feb.2014)

Freitag, 21. Februar 2014

Andersfrau'n und Anderskerle hat Ma Pooh zum Fressen gerne.



Ich lese

in einem spirituellen Forum, dass man unter "wirklicher Reinheit" das gedankenleere Bewusstsein zu verstehen habe. O heilige Scheisse! Das ist genau dieser unsägliche patriarchalische Unfug der Ewiggestrigen Alten Knilche - der Hintergrund ohne den Vordergrund.

Ich lese: Reiner Geist bedeute: Absoluter Geist ohne Inhalt. Reiner Raum.... oh Gott - nein,-  Oh Göttin, hilf!  Wieder ist die Göttin - die Vielfalt der Schöpfung ins Exil geschickt worden zugunsten der inhaltslosen impotenten Leere des Pösen Paternosters!

Absoluten Geist ohne Inhalt gibt es nicht. Absoluter Geist ohne Inhalt ist nur eine Gedankenkonstruktion!
Was es aber gibt, ist die REINE WAHRNEHMUNG, die die vorübergehenden Erscheinungen und Inhalte des Bewusstseins wahrnimmt, ohne mit ihnen identifiziert zu sein!


Alles klar jetzt? Mann- wo bliebe sonst der Spaß, von wahrer LEBENSfreude gar nicht zu reden! Das Spiel Lila will gespielt sein, der Tanz Krishnas getanzt sein... von mir, von Dir!

Langsam wird mir klar, wieso in diesem Umfeld  kein lebendiger Geistesfunken aufkeimen kann. Warum der "vertikale" Erkenntnisgedanke aus der Tiefe  nicht wahrgenommen werden kann. Warum  Persönlichkeitsläuterung ("Reinigung" von Konditionierung und Prägung) hier keinen Zuspruch findet. Warum Schattenintegration, Integrale Spiritualität hier überhaupt nicht thematisiert wird - nicht thematisiert werden kann!

Nicht, dass mir die Gedankenleere unbekannt wäre. Es geschah auch mir einmal für einen scheinbar uuunendlich laaaangen Moment der unendlichen Stille... Aber auch dies ging vorüber. Ich habe erkannt: Es geht nicht darum, leer von Vorstellungen oder Konzepten zu werden, sondern mit den Inhalten nicht identifiziert zu sein. Sie gehen zu lassen, ohne sie zu ERGREIFEN!
Der Diskordianer, der Wahre Diskordianer ist übrigens jenseits von Leere (und Fülle, klaro) Hail Eris! Hail to the Chaos. CHAOS statt Leere!

Unter einem spirituellen Mäntelchen die absolute Hirnleere zu kultivieren, das kommt natürlich vor allem den Leuten zugute, die nicht an Religion, Sünde, Reue, Schuld glauben, weil sie ihre eigenen Untaten vergessen und verbrämen versuchen. Da kommen Schuldgefühle gar nicht erst auf. Gutes Futter für den alten SchattenSCHAITAN.  Zugleich kann man aus der Unfähigkeit und Not, selbständig zu denken,  eine spirtuelle Tugend machen. 

Langsam verstehe ich, warum diese Leere-Fetischisten auch nicht an die Tiefenpsychologie glauben, bzw. die Psychologie des Menschen überhaupt ständig entwerten müssen. Weil sie keinen eigenen Zugang zu ihrem Unbewussten haben, können sie auch keinen Eugen Drewermann verstehen. Oder CG Jung.  Beim Wort "Analyse" machen sie sich schon vor Angst in ihre Windelhöschen.

Jeder Mensch, der sich der Schattenintegration hingibt, wird in die Lage versetzt, die religiösen Symbole zu deuten, die ständig auftauchen. Und zwar nicht nur die Symbole der eigenen Religion..
ABer vor allem als ein Mensch, der im christlichen Abendland erzogen wurde, wird er die Geschichte Jesu als die  Geschichte der eigenen Seele, Christus als Wahres Selbst in sich selbst finden, die Transformation der Persönlichkeit im "Gericht Gottes" erfahren...


Dies ist den Leerefetischisten verwehrt. Alle archaischen und mythologischen Ebenen bleiben denen verschlossen, die dem Götzen "Nichts" huldigen. Deshalb dieses "rofle", diese peinlich-rofelnde  Geistlosigkeit dieser Leute, egal, ob sie sich über einen Eugen Drewermann lustig machen  oder über einen Drewermann-Verehrer, wie Hans Scholl - darin sind sie nicht anders als die unsäglich dummen Kleriker, die E. Drewermann wegen Ketzerei aus dem Amt gejagt haben. Diese Leute haben keinen Zugang zum mythischen Bewusstsein, zu ihrem Unterbewusstsein und somit auch nicht zur Tiefenpsychologie und Mystik - zu Gott.

Wer sich so unqualifiziert und verständnislos wie Edgar Hofer vom Forum SchnarchWeiter.com über Jesus Christus äussert, zeigt damit nur, dass er eben keinen inneren Zugang zu der religiösen Symbolik hat, d.h. im SELBSTerkenntnisprozess kann er nicht weit gekommen sein. Und dass er Hans Scholl auch noch als einen "gottlosen  Atheisten" verdächtigt, der gegen die katholische Kirche hetze... oi oi oi - das erinnert stark an die PsychoterrorMarke  "Godfathers Mobrules".
Hans Scholl schrieb sinngemäss, er glaube nicht daran, dass er Gott sei, nachdem der GötterMob ihm klarzumachen versuchte, dass er, der Sturkopf,  genauso wie sie auch Gott sei. "Wir sind weiter..."
Und so warf man dem "Zauberer" vor, Glaubensaussagen zu machen, ohne zu bemerken, dass die Aussage "Ich bin Gott" genauso eine Glaubensaussage ist: Denn es gibt  in der spirituellen EINHEITSerfahrung keinen "Gott". hier ist Gott sozusagen tot. Insofern ist die Aussage: Ich bin Gott eine reine Interpretation des Verstandes. Zum anderen repetierten sie ihr Glaubenbekenntnis aus der Erinnerung, der vergangenen Erfahrung, - also aus der vom Verstand gebildeten Überzeugung/Dogma. Das heisst, sie, die "Finder" sind ebenfalls "Gläubige" und darin nicht anders als H. Scholl und mehr noch: sie sind im Gegensatz zu H. Scholl, dem Suchenden regelrechte Dogmenjunkies, solange sie nicht erkennen, dass sie mit dem Konzept "Ich bin Gott" identifiziert sind.
Von Nichtwissen schwafeln, aber gleichzeitig zu  w i s s e n , dass man Gott ist - ein Ding der Unmöglichkeit! Hey!

Diese Diskussion lief unter dem Motto: Wege des Erwachens! Aber ganz so, als gäbe es nur den einen Weg, bzw. die Perspektive von  gaaanz "oben" herab. Die Individuation, der Heilungsweg von unten, der Weg der Hingabe, des Dialogs und der heilenden Begegnung mit dem personalen Gott resp. Jesus Christus wurde als kitschige Vorstellung verlacht. Aus den Bildern der Erfüllung der erwachten Seele, wie sie bei  Jesus  in der Metapher des  "Lammlöwen" aufscheinen, hat man einen Comic gemacht... wurden vom GötterClan nicht als die eigenen erkannt!

"Ihr werdet  schreien vor Schmerz!", - wenn euch eines Tages bewusst wird, wie Ihr an H. Scholl gehandelt habt und an allen handelt, die den schmerzvollen Weg der Heilung, der Transformation und Individuation gehen oder gegangen sind ! ...wenn Euch klar wird, wen Ihr mit eurem unsäglichen spirituellen Hochmut gekreuzigt habt, Ihr Wahrheitsinhaber!
"Die Wahrheit wird immer gekreuzigt", sagte der Obergrufti salbungsvoll,  dass er selbst es war, der zur selben Zeit  die Wahrheit in H. Scholl kreuzigte, hat er verschlafen.
Jetzt ist mir auch klar, warum  man es in solchen Kreisen nicht so genau nimmt mit den Identifikationen, patriotischen Gefühlen usw.

Edgar ist exkommuniziert, die Causa Hans Scholl vs. Edgar Hofer ist noch lange nicht zu den Akten gelegt.
Ich bin sein Anwalt.



Nebenbei gesagt:

Die Aussage bzw. der Buchtitel  "Gott ist Atheist" ist übrigens genauso blöd wie die Aussage "Gott ist Christ". Tzzzzzzz....



Die meisten spirituellen Lehrer,

die ich bislang in Videos und InternetPlattformen gelesen und gehört habe, sind einfach nur zu fremdbestimmten Papageiern ihrer eigenen Konzepte geworden.


Da glaubt man nicht

an das Christentum, und dünkt sich unkonditioniert von religiösen Dogmen, weil man ja nicht "sooo christlich erzogen" sei, merkt aber nicht, dass man mit Millionen anderer bis zur Halskrause in der Moralität des christlichen! Abendlandes steckt,  - also braucht es auch keine Schattenarbeit/Dekonditionierung, denkt man.
Genauso wie jener, der meinte, er habe eine untraumatische Kindheit gehabt, deshalb erübrige sich für ihn wohl die schmerzhaften Individuationsprozesse/ Schattenintegration. Tzzzzzzz.....



Der persönliche Gott

Wiki zu M. Buber: "In seinen philosophischen Werken kommt bei Buber vor allem das Thema des Dialogs als anthropologisches Prinzip des Menschen zum Ausdruck. Sein Hauptwerk trägt den Titel Ich und Du und behandelt das Verhältnis des Menschen zu Gott und zum Mitmenschen als existentielle, dialogische und religiöse Prinzipien."
Pflichtlektüre!

Auf der Suche

nach einem brauchbaren Text über Yaldabaoth stolperte ich über Hans Scholl, der mich schnurstracks ins Erwachen.com-Forum verlinkte, wo er unter dem Nick "Zauberer" den Thread "Die Kathedrale von Chartre" o.ä. aufmachte.

http://www.metahistory.org/gnostique/telestics/MadnessEgo.php
von Hans Scholl:
https://drive.google.com/folderview?id=0B8DR_gZFPCAzOXdVNlJwVnJOV28&usp=drive_web#



Eugen Drewermann

ein "Alphamännchen"? he?  Depressiv und voller Weltschmerz? he? Und wie soll das überhaupt zusammenpassen! Ist er dir zu leise, möchtest du ihn lieber toben sehen?

Wer Augen hat, zu sehen, der sieht: Eugen Drewermann ist die Personifikation der biblischen Metapher,  bei der es heisst,  dass, wenn das Lamm und der Löwe beieinander liegen, die Zeit, das Christusbewusstsein,  erfüllt worden ist.  Diese Metapher wird von den buchstabengläubigen Fundis wie immer rein äusserlich mißverstanden, als wenn tatsächlich die Tiere ihre spezifischen Charakteristika einbüssten.

Ich sehe Eugen Drewermann als einen solchen Menschen, der in sich die Sanftmut des Lammes und der Stärke des Löwen vereint.
Und was soll an Weltschmerz eigentlich schlecht sein? Es gibt wie bei allem immer zwei, der destruktive und der konstruktive Weltschmerz. Was Murti demonstriert, ist destruktiver Weltschmerz. Bei Eugen Drewermann hat der "Weltschmerz" keine solche narzisstische Komponente, sondern er hat  eine Tiefe, die auf der Identifikation mit allen leidenden Wesen beruht. Er ist gezeichnet  von einer tiefen Trauer im Mitempfinden um das, was der Mensch sich selbst , den Tieren, der Erde antut. Eugen Drewermann schöpft aus einer Tiefe, die ein Flachkopf wie Murti niemals ausloten kann. Eugen Drewermann hat Anima und Animus, Göttin und Gott in sich vereinigt.



Bei Andersmensch

lese ich, ein wahrhaft Erwachter würde  auch zu seinem Schatten stehen. Das halte ich für unmöglich, da Erwachen per se bedeutet, dass der Schatten aufgelöst worden ist oder besser gesagt, in  Auflösung begriffen ist. Zudem ist es unmöglich, zu einem abstrakten "Schatten" zu stehen...ich kann auch niemals zu meinen destruktiven "Schwächen" stehen und sie ausleben, wie D.P. es wohl empfiehlt. Es geht um Transformation! Transformieren heisst,  h i n t e r  die negativen Gefühle oder "Schwächen" zu schauen. Den Schmerz spüren, die Angst... Wer so über Schatten spricht, hat keine Ahnung von Schatten (-integration).

Der Schatten heisst deshalb Schatten, weil die ungelebten und ungeliebten Anteile unbewusst sind. Wie kann ich zu etwas stehen, was mir unbewusst ist? Und wird mir der Schattenanteil bewusst, ist er durch diese Bewusstheit aufgelöst!
Auch andere Dinge deuten mir daraufhin, dass er in vielerlei Hinsicht doch sehr welt- bzw. statusidentifiziert ist, so wenn er, wenn auch indirekt, mit Rechtsanwalt gegen Leute vorzugehen droht  - bzw. indem er auf den Strafbestand der Copyrightverletzung hinweist -   die seine Texte veröffentlichen, ohne seinen Namen anzugeben.
Copyright gibts aber nicht jenseits von Ego, wo es nur EINEN GEIST gibt, da knausert man nicht, da schenkt man: Copyleft.

Facebook am 05.02.2014: Andersmensch ist plötzlich verschwunden. Er hinterlässt einen Abschiedsbrief. Dann heisst es, er sei durch einen Autounfall umgekommen, kurz darauf liest man, er hätte den Freitod gesucht und gefunden. Wenn sein Abschiedsbrief echt war - komischerweise hat man ihn wohl gelöscht - dann wollte er zunächst zu einem Freund nach Spanien, nach dem es ihn sehnsuchtete,  und danach wohl nach Indien. Einige Sentenzen in diesem Brief deuten m. E. auf leicht wahnhafte "paranoide" Tendenzen  hin, die durchaus auf innerseelische apokalyptische Weltuntergangsszenarien hindeuten könnten , die immer dann auftreten, wenn EgoAnteile "sterben" wollen.
Ich glaube nämlich nicht, dass D.P. schon param advaita, jenseits von Erleuchtung war. Dazu scheint er mir zu äusserlich orientiert und von Äusserlichkeiten fasziniert. Er erotisiert mir seine weibliche Anhängerschaft viel zu sehr. Er hatte wohl Charisma, er  besass oder besitzt ein freches Star-Appeal und inszenierte sich auch wie ein Star. Sein Abgang ist ziemlich effektvoll...

Er kann im übrigen sehr gut schreiben, auch sehr viel Wahres, ist meines Erachtens aber mehr Therapeut als Guru. Seine Videos kann man angucken.

Wenn jemand in in den Himalaya will, Tibet, Kaylash, Indien  usw. dann  deutet das immer daraufhin, dass man seine geistige Heimat aufsuchen will, um zu "sterben".

Wer aber wirklich über den Jordan ist, wer jenseits von Erleuchtung ist, der hat keine Bedürfnisse und Sehnsüchte mehr, weder nach einem Freund in Spanien, noch nach dem Himalaya, der ja doch nur ein Symbol für die geistige Heimat ist.

Als die Gemeinde auf der Seite Andersmensch RIP betroffen über dessen mutmasslichen  Tod spekuliert, meldet sich der Vater von D.P. voller bedrohlich-rechtschaffener Empörung : "Seid ihr alle von Sinnen...wie kann man nur..." -
Na hör mal, Alder, wenn er nicht tot ist, dann sorgt ja doch der Sohn selbst dafür, dass sich dieser "Schwachsinn weiterverbreitet"! Er ist es wohl auch, der diesem Unfug ein Ende bereiten kann. Scheinbar weiss ja auch der Vater nicht, was mit seinem Sohn los ist, aber er will mit Sicherheit wissen, dass er  n i c h t  tot ist? Sehr nebulös...
Wie es scheint, werden alle Seiten,  - ausser der FB-Seite seines Vaters - die über den Tod von Andersmensch spekulieren, gelöscht bzw. funzen die Links nicht mehr. Auch der "Gestrige Abschiedsbrief" ist unter dem Link

http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/der-gestrige-abschiedstext-vom-andersmensch-auf-fb-heute-hatte-er?xg_source=activity

nicht mehr aufzufinden. 
Eine grandiose Mystifikation... einen besseren PR-Gag könnte man sich nicht ausdenken. Ob dies nun gewollt oder ungewollt ist - egal , es ist eine echt geile Show. "LIKE"!!!



Nochmal an jene Leere-Fetischisten,

die den Irrtum missionieren,  dass das Sein nur irrelevante bedeutungslose Leere sei und keine Fülle habe: Sobald das Ego als der Bedeutungsgeber zurücktritt, wird der Fokus (Gewahrsein) für eine höhere Bedeutungsebene frei. Von wegen "Nichts." Leere ist Form, Form ist Leere.

The Godfather

regt sich mal wieder dekorativ über "Online-Analysen"  auf.  Früher war er derjenige, der mit unter die Gürtellinie zielenden geschmacklosen StrickstrumpfPsychoanalysen Leute, die er auf dem Kieker hatte, in Grund und Boden abgewertet hat, nun hat er seine Meister gefunden- alles fällt auf ihn zurück. Wenn Klaus (Nick: Psychoanalyse) seine Kommentare abgibt, ist das immer zutreffend. Der kann zwischen schwarz und weiss unterscheiden und  ist damit  immer auf der "richtigen" Seite, d.h. er ist von keiner aggressoridentifizierten Täter-Opfer-Konfusion befallen.
Godfather Fredos "Analysen" sind schwarzpsychologische übergriffig-grenzverletzende  Beleidigungen ohne jeden Aussagewert.

Ich finde es immer wieder erstaunlich,

in den spirituellen Kreisen/Foren so viel intellektuelles Wissen, aber so wenig menschliche Reife bzw. psychologische Selbsterkenntnis/Wissen über sich als Person zu finden.  Unfassbar, dass man z.B. noch niemals davon gehört hat, dass der Empfänger der Botschaft auch die Bedeutung bestimmt. 
Gerade diese aggressiven Godfather- Klugscheisser sind sich nicht einmal  bewusst, dass man in SchreibForen ganz allgemein zur Projektion neigt, allein deshalb, weil man in einem solchen Medium keine ganzheitliche Wahrnehmung der Menschen  hat.
Jaja, die menschliche Psychologie resp. die Selbsterkenntnis bezüglich der eigenen Person wird schon nicht ohne Grund so gering erachtet. Wie einäugig auch hier wieder die Auffassung, dass Selbsterkenntnis immer nur SELBSTerkenntnis sei, im Sinne von Wahrem Selbst/Gotteserkenntnis.

Gerade wenn man in Schreibforen schreibt, sollte man unbedingt etwas über Kommunikationspsychologie wissen. Aber so sehe ich einmal mehr, wie sehr man  gerade in sog. spirituellen Kreisen dazu neigt,  Vorurteile zu pflegen und die eigene verzerrte Art der Wahrnehmung & Interpretation für eine feststehende Tatsache/Wahrheit zu halten.


Zum Wir-Forum

bzw. was sich "hinter den Kulissen"  abspielt, habe ich auch den einen oder anderen anonymen Hinweis bekommen. Ein weiterer Beweis für die Angstatmosphäre, die dort herrscht... Wenn es an der Zeit ist, hätte ich kein Problem, diese "Dokumente" auch zu veröffentlichen. Die Wahrheit ist jedem zumutbar.

 

Die , die sich an die Dinglichkeit klammern, sind dumm wie das liebe Vieh, und die, die sich an die Nichtdinglichkeit ( » Leere « ) klammern,  sind noch dümmer.  (Saraha)

YEP! 

Aus Januar/Feb. 2014