Sonntag, 24. Mai 2015

Hast du der Welt und deinem Willen abgeschworen, wirst du aus Quantumschaume neu geboren

Chaos



Der Scheiss, der hört nie auf

Um es noch mal klarzumachen, denn ich glaube,man hat mich neulich nicht so recht verstanden, um was es mir ging... es ging mir keineswegs darum, den spirituellen Status eines Karl Renz oder Edgar Hofer anzuzweifeln.  Weder zweifle ich noch habe ich Gewissheit über ihren Status. Es kümmert mich schlichtweg nicht.
Nochmal:  Es gibt keine sicheren BeurteilungsKriterien, die einen Meister ausmachen. Ob der  eine Meister sagt, dass die Scheisse nie aufhöre oder der andere sagt, dass ihm ganz heimatlich zumute werde bei diesem oder jenem... Fakt ist,  er kann sagen, was er will, solange er nur nicht daran GLAUBT! Ob er daran glaubt oder nicht, kann man ihm einfach nicht nachweisen! Und dennoch -  und da war oder  bin ich auch nicht ganz frei von einer gewissen "spiritual correctness" -  gibt es m. E. Dinge, die ein Meister, ein endgültiger Befreiter nicht aussprechen kann, ohne sich daran zu verschlucken bzw. totzulachen... das weiss wohl auch Karl Renz, sonst würde er nicht sagen, er könne an der Sprache eines Menschen erkennen, ob dieser erwacht oder erleuchtet sei. 
Es gibt da gewisse Satsang-Videos von sog. Erwachten, die kriegen kein vernünftiges Wort raus, weil sie gleich anfangen zu lachen... und, was beweist das? Was sagt das Lachen aus? Ist es das berühmte "Lachen, das bleibt"?  Oder imitiert da nur jemand das Lachen, das bleibt? So wie man mancherorts schriftlich-stilistisch  das mystische "Stammeln" auszudrücken bemüht ist...
Im Grunde ist es so, dass man als Meister weiss, dass jedes Wort, welches man spricht, zuviel ist. Dennoch verfallen wohl die wenigsten ins totale Schweigen und benutzen die Sprache, ohne mit ihr identifiziert zu sein, einfach nur deshalb, weils einen Heiden-Spass macht - vor allem aber deswegen, weil der Bodhisattva eine Stimme braucht! Jenseits des Jordans besteht absolut kein Grund mehr, sich von der Welt bzw.  ins "Schweigen" zurückzuziehen. Wirken, ohne zu wirken...


Test

Solange wir mit dem Ego/Körper identifiziert sind, beeinflussen unsere Gedanken und Emotionen unseren Körper.Ein Test:  Wenn deine negativen und positiven Gedanken immer noch Gefühle bewirken können, dann bist du im Ego. Zum Beispiel:
Wenn dir beim Essen von Fleisch übel wird, wenn du an die Massentierhaltung denkst...
Wenn dir bei der Vorstellung einer Zitrone das Wasser im Mund zusammenläuft...
Wenn du bei der Vorstellung, deine Familie, Haus, Job zu verlieren, Angst bekommst.
Wenn bei dem Gedanken an bestimmte Ereignisse oder Menschen deiner Vergangenheit bestimmte Emotionen auftauchen, z.B. Weinen, Trauer, Freude, Aufregung  usw.

Solange man mit dem Ego identifiziert ist, sind die Gedanken "zustandsverändernde Mittel". Der Magier befasst sich ganz gezielt mit Gedankenkraft, nicht selten wird sie ihm zur Droge. Nettes Spiel, fällt aber aus spiritueller Sicht in die Rubrik der "Zauberei" und führt aus der Gegenwart hinaus, statt hinein.
Ziel der Bewusstseinsentwicklung ist jedoch der Zustandslose Zustand, jenseits von Ego mit seinen Eigenschaften und (gedanklichen) Fähigkeiten, den Zustand bzw. die Eigenschaften - das Ich - kosmetisch zu verändern.  Suche ZUERST das Reich Gottes. Das Himmelreich ist JETZT. Statt den  Zustand verändern zu wollen, den Zustand Hier und Jetzt akzeptieren. Annahme und Achtsamkeit - das sind die Schlüssel zum Himmelreich. Andere gibt es nicht.
Die wahre KRAFT ist jenseits der Gedankenkraft.

Ich weiss nicht, ob man komplett  frei von Gedanken-Emotionen werden kann - ich jedenfalls reagiere, wenn auch selten, immer noch auf meine Gedanken: gerade heute wollte mir eine Träne ins Auge springen, als ich eine Szene im Fernsehn sah, wo Whoopy Goldberg einen jungen Mann in den Arm nahm, der vor versammeltem Publikum bekannte, ein ehemaliger Autist gewesen zu sein und dass es Whoopy's kleine  Rolle in einem Startreckfilm gewesen war, die ihn auf den Weg der  Heilung brachte. Also ganz so ungerührt ud frei von äusserer Beeinflussung bin ich jetzt doch nicht, auch wenn mir bewusst ist, dass diese Erfahrung auf second-hand-Vermittlung beruht und keinerlei konkrete Wirklichkeit in der Gegenwart hat.
https://www.youtube.com/watch?v=rRmh7aF0BCo
Auch bei meinen "Attacken", den merkwürdigen Herzbeschwerden, - seit es warm geworden ist, geht es mir recht gut und die Attacken kommen seltener -  kamen schon manchmal Gedanken der Angst, dass ich ohnmächtig werden könnte oder dass die Schmerzen in der Brust sich steigern könnten... Da ist keine direkte Angst vorm Sterben, weil ich keine Vorstellung davon habe... Als das anfing im letzten Oktober habe ich zunächst Panik kriegen wollen, diese Gedanken konnte ich aber schnell in  flagranti ertappen und damit unschädlich machen, bevor sich eine Angst bilden konnte, die mich noch mehr beeinträchtigt hätte. Die Attacken kamen fast immer nur im Einschlafen oder mitten in der Nacht um 3 oder 4. Und da habe ich das getan, was früher schon geholfen hatte: Als ich feststellte, dass sich bei mir eine Konditionierung prägen wollte, indem ich eine generelle Angst vor dem Schlafengehen entwickeln könnte, rief ich nach alter Sitte  die Angst herbei, um sie zu verstärken, bis sie lächerlich wird - aber sie kam erst gar nicht...LOL.
Aber die Vorstellung von "Ohnmacht"... ha ha ha




Spiritual Correctness

verlangen fast immer nur diejenigen, die selbst kaum oder keine Erfahrung haben, aber genau wissen, "wie's geht", wie ES zu sein hat. Das kann man daran erkennen, dass jemand sich bei der Meßlatte die er ansetzt, nicht auf sich SELBST verläßt, sondern berühmte Namen zur Unterstützung seiner  Thesen und "Beweise" anführt. Je mehr Autoritäten jemand anführt, umso unsicherer ist die eigene spirituelle Basis.



Auferstehung

Solange du noch an Verschwörungstheorien glaubst, bist du nicht "von den Toten auferstanden". Der Glaube an Verschwörungstheorien gehört ins apokalyptische Repertoir des Johannes-Evangeliums. Es ist das Weltuntergangs-Bewusstsein... noch ein weniges und du bist ganz tot.



Was glaubt Geeky?

Die Frage ist noch nicht geklärt: Ist Geeky ein Erleuchteter Weiser oder ein Tiefgläubiger Materialist?
Wenn er z.B. sagt, es gebe so etwas wie Feinstofflichkeit nicht, hat er aus  der transpersonalen Sicht heraus durchaus recht. Feinstofflichkeit gibt es hier so wenig wie Grobstofflichkeit, weil ich es nicht anfassen kann, weil es nichts konkretes in meiner Gegenwart ist, sondern nur ein Gedanke, eine Abstraktum ohne Realitätswert. Bei beidem - Feinstofflichkeit und Grobstofflichkeit -  handelt sich aus dieser Sicht um angelerntes WEltWissen des Verstandes.
Wenn Geeky ein Udo-Petscher-Fan wäre bzw. das Holofeeling hätte, dürfte er auch nicht an die Katholische Kirche glauben. Die ist im Hier und Jetzt auch nur ein Abstraktum, ein reines Gedankenkonstrukt... (Und es geht immer ums Hier und Jetzt! Immer geht es um die Frage: Was ist JETZT? Nichts anderes als JETZT gibt es!)
MickyM. hat ja die scheinbare Sicht Geekys aus der Holofeeling-Perspektive bestätigt. Doch ist bei der Beurteilung Vorsicht geboten, denn nicht nur der Weise, auch Kinder und Narren reden manchmal die Wahrheit, ohne wirklich weise zu sein.
Mal Tacheles:  Geeky, glaubst du an Grobstofflichkeit?
Wenn du das bejahst, dann  kann man getrost davon ausgehen, dass du  nur ein tiefgläubiger Materialist ist.

Der Materialist, der nur an das glaubt, was er sehen und hören kann, hat ja aus der transpersonalen Perspektive gar nicht mal ganz so unrecht - aber nur, solange sich das, was er hört und sieht auf das ganz konkrete Hier und Jetzt beschränkt und nicht in Glaubenssätze ausartet, wie es z.B. der feinstoffliche Glaube an die Grobstofflichkeit der Katholische Kirche wäre. LOLOLOLOLLL!
Mit Sicherheit aber kann man ausschliessen, dass Geeky geeky ist.


Abwehr

Die Leute, die einem sofort Abwehr vorwerfen, wenn sie sich bzw. ihre Meinungen und Überzeugungen (Ego) angegriffen sehen, sind mit größter Vorsicht zu geniessen. Besonders dann wenn sie sich anmaßen, therapeutisch tätig zu sein oder zu werden.
Auch bei Callida konnte man sehen, wie nur ein bisschen Widerstand gegen ihn ausgereicht hat, das Tor zu seinem Schattenkabinett sperrangelweit zu öffen.
Es ist ja doch gerade umgekehrt: Er war in der Abwehr, nicht gegen mich, sondern gegen die Wahrheit, dass der Mensch  potentiell jeder Mensch ist, im Guten wie im Bösen. Auf diese Weise zeigte er mir, dass er nicht weiss, von was er redet, wenn er so klug über Schattenintegration und Individuation spricht. Und dieser Vorwurf wiederum machte das Tor noch weiter auf und was da alles infolge  an "Dämonen"  herauskam - nach der Hawkins-BW-skala kallibrierte sein Bewusstsein auf der niedersten Stufe bei Angst, Stolz und Hochmut.  Für einen Menschen wie Callida muss die von der Psychoanalyse  vertretene  These von "Hitler in dir"  eine ungeheure narzisstische Kränkung bedeuten... Mit seiner Uneinsichtigkeit und Abwehr stellt er sich damit so ganz auf die Seite derjenigen Deutschen, die damals zu Zeiten des Dritten Reiches wie auch heute noch ihre Beteiligung und Verantwortung an der politischen Entwicklung (insbesondere am Holocaust)  leugnen. Hitler das Monster und die deutsche Bevölkerung - bzw. die ganze Welt, die ja zugeschaut hat -  das arme manipulierte unschuldige Opfer.
Mit seiner Ausrede,  sinngemäß:  dass die Psychologie, die solcherart Thesen vertrete, nicht ernstgenommen werden könne,  entwertet er nicht nur die Erkenntnisse  CG Jungs, sondern  die gesamte Psychoanalyse - und nicht zuletzt sich selbst, da er sich ja doch selbst als Therapeut und Heiler sieht.
Das wäre ja weiter nicht schlimm, wenn er nicht -  nach seinen Versuchen, mich persönlich zu diskreditieren und lächerlich zu machen -  noch tiefer in die psychopathische* Zaubertrickkiste gegriffen hätte, sodass er sich  mit seinen verdeckten Hinweisen, manipulativen Winkelzügen und Faktenverdrehungen nicht nur beruflich, sondern vor allem menschlich absolut disqualifiziert hat.

*Psychopathisch ist es z.B. , chronisch unangenehme Gefühle zu leugnen (Angst, Schmerz, Hass, Wut, Machtstreben und letztlich eben "Hitler in uns" usw.)
Siehe auch Esther-Bläsing-Blog
"Jede so genannte Persönlichkeitsstörung ist die potenzierte Form dessen, was in uns allen steckt, also ein jeweils besonders ausgeprägter Charakter mit wenig Flexibilität und Handlungsspielraum im zwischenmenschlichen Bereich aufgrund innerer Verfestigung, ja: Erstarrung." Weiter hier:  http://antipsychopathen.blog.de/2013/01/08/normopathen-psychopathen-15408504/
Ob man es nun "Hiter in dir" oder "Der Psychopath in dir" nennt, ist Jacke wie Hose.


Für Dr. Callidari

ist augenscheinlich nur das wahr, was man nachlesen bzw. ergoogeln kann. Aber nur, weil Dr. Callidari das Unerhörte noch nirgends gelesen hat, ist es nicht weniger wahr. Mich interessiert es jedenfalls schon lange nicht mehr, ob das, was ich generell erfahre und erkenne von anderen Menschen schon beschrieben wurde...was ich erfahren habe, habe ich erfahren, da muss ich nichts beweisen..da brauche ich keine Unterstützung von CG Jung  oder irgendeine Absicherung durch andere anerkannte Autoritäten..... hahaha...   Hier, wo ich jetzt stehe, bin ich ja doch nichts weniger als der Erfinder und Erschaffer von CG Jung und S. Freud und der ganzen Psychoanalytischen Vereinigung LOLOL... ach ja, ich bin auch der Erschaffer von Dr. Callidari... he he he - ich erfinde die Wissenschaften und ich schöpfe dabei aus dem selben  Geist, demselben "Pool" wie alle Wissenschaft - aus "Akasha". Deshalb kann ich dort wo ich eines Geistes mit ihnen bin, sagen: Ich bin Sigmund Freud, ich bin CG Jung...usw. Die Wirklichkeit, der GEIST ist hinter den Namen. Beyond Ego.



Stille

Nochmal für jene, die "in die Stille gehen". Es gibt keine "Stille". Mit dem Begriff der Stille ist das "Zentrum des Zyklons" nur annähernd beschrieben. Der Verstand stellt sich Stille als Abwesenheit von Lärm vor.  So wie der Verstand sich auch einen Lärm der Gedanken vor und Stille, wenn der Lärm der Gedanken schweigt. So ist es aber nicht. Die Gedanken "lärmen" nur, wenn man mit ihnen identifiziert ist, und wenn da "Jemand" ist, der sie partout abstellen will. Wenn sie vorbeiziehen, ohne dass da jemand ist, der nach ihnen greift und sich ihrer bemächtigt, ist weder Stille noch Lärm. Die Gedanken sind Gedanken sind Gedanken... Jenseits der Gedanken zu sein, heisst also nicht, in einer Stille zu sein, in der keine GEdanken aufkommen können.  Jenseits der Gedanken ist Jenseits von IDENTIFIKATION mit Gedanken. Die "Stille" im Zentrum des Zyklons ist die Stille der Abwesenheit von Ego ("Jemand"). Gedanken kommen und gehen... Man muss also die Gedanken nicht ausrotten oder versuchen, abzustellen, man muss nur den "Klebstoff" entfernen, mit denen der Egomind  an ihnen haftet.


Die Stimme des Versuchers

in der Wüste: Hey, Du! derweil du dich ja so vollkommen dünkst und in der Scheinbarkeit deiner Komfortzone der Scheinbarkeit aller sichtbaren Phänomene und Naturgesetze huldigst-  derweil du also glaubst, dass du der Sohn Gottes bist, dann werfe dich von den Zinnen dieses Tempels ... Wetten, dass du hinterher nicht mehr derselbe bist wie vorher, he he he  - WETTEN, DASS...?
Warum nur schweigt Jesus hier? LOL! Warum bleibt diese Frage bis heute offen? Finde dein Wahres Selbst, finde "Jesus" - dann weisst du, warum die Frage offen bleiben muss.
Nochmal die Bibel:

Matthäus 4,1-11 (Mk 1,12-13; Lk 4,1-13)
1 Dann wurde Jesus von dem Geist in die Wüste hinaufgeführt, um von dem Teufel versucht zu werden; 2 und als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn schließlich 3 Und der Versucher trat zu ihm hin und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brote werden 4 Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht 5 Darauf nimmt der Teufel ihn mit in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels 6 und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so wirf dich hinab! Denn es steht geschrieben: "Er wird seinen Engeln über dir befehlen, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du nicht etwa deinen Fuß an einen Stein stößt 7 Jesus sprach zu ihm: Wiederum steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen 8 Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und sprach zu ihm: Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfallen und mich anbeten willst. 10 Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen 11 Dann verlässt ihn der Teufel, und siehe, Engel kamen herbei und dienten ihm.Zitatende

Es ist ganz wichtig für den spirituellen (christlichen) Sucher, zu erkennen, dass es sich bei der Stimme der Versuchung wie bei den Stimmen aller biblischen Personen primär um einen Ego-Anteil handelt. Alles, was der "Teufel" in der Bibel oder anderen Heiligen Schriften sagt, gehört zu den Strukturen des Egos. Wer das Ego banalisiert und es seines großen Nutzens und seiner funktionellen Brauchbarkeit auf der Alltagsebene wegen hochjubelt und lobhudelt -  wie dies nicht nur bei Kybalion7 zu finden ist, sondern allen Schmerzvermeidern zu eigen ist, die glauben, sie könnten eine Glorreiche Auferstehung/geistige Wiedergeburt ohne das Kreuz kriegen. Die Asche, aus der der "Phönix" steigt ist die Asche des Alten Adam-Kostüms, des  verbrannten  Egos... solange das Ego keine Federn läßt, gibts auch keine Endgültige Befreiung. (Die radikal-einäugigen Nondualisten glauben, - abgesehen von ein paar bis zu ihrem Lebensende Resignierten, lol -  sie könnten ihre Federn behalten UND zugleich als Phönix aufsteigen.)
Im Individuations- bzw. Schattenprozess sind es die eigenen Egoanteile, mit denen man sich auseinandersetzen muss.  Nach der Auferstehung trifft man sie in der Aussenwelt an...

Sempiternus LOL


Geburtstag

Das Geschenk: ein neues Angebot,  in fremde  Mokassins zu steigen. Ich nehme  an - mit einem Seufzer, denn ich ahne, was kommt ist "Umgang mit Gerede". Meinen letzten und seit Herbst 2011 einzigen persönlichen (regelmäßigen)   "Umgang mit Gerede" hatte ich mit Herrn Callida - der hat mich sozusagen wieder gesellschaftsfähig gemacht, es tut nicht mehr so weh, das Zuhören und Verstehen auf der Alten Flachwixschiene.
Jede persönliche Beziehung bedeutet,  in die Mokassins eines anderen Menschen zu steigen und ein paar Meilen mit ihm zu wandern.  Früher unbewusst und ängstlich, weil ich Angst vor dem Verschlungenwerden hatte -  heute bewusst, weil ich keine Angst mehr habe. Auch Mr.X hat niemanden, mit dem er über spirituelle Dinge reden könnte.  Er weiss gar nicht, was für ein Segen das ist! Es ist gerade diese Art der  Einsamkeit, die am schnellsten zum ALL-EINS-SEIN führt. Wenn ich jetzt ein ganz fieser Guru wäre, würde ich ablehnen mit der Begründung, er sei noch nicht allein genug... ordentlich über die Rübe würde ich ihm geben, ihn ganz tief in sein Alleinsein hinabstoßen...
Und so schreibe ich ihm: Wenn ich ein fieser Guru wäre, würde ich dich...  - und erteile ihm den "Segen".
Schweigen.


"Advaita-Vedanta

ist eine Philosophie des Vedanta, die davon ausgeht, das es im Bereich des Absoluten, d.h. als höchste Realität, nur 'Nicht-Dualität' (advaita) gibt. Damit ist die letztendliche Identität von Individualseele (jiva) und Überseele (brahman) gemeint. Der berühmteste Vertreter dieser Philosophie, die ihren Anfang in den Upanishaden nahm, ist Shankara. "
http://wiki.yoga-vidya.de/Advaita_Vedanta
Ja, finde ich auch...Nur darf man nicht den Fehler der radikal-einäugigen Nondualisten machen und glauben, mit der Individualseele sei das gemeine Ego gemeint. NOPE - die EINHEIT mit Brahman, dem "Vater" wird erst erfahren, a)wenn das gemeine Ego mal kurzfristig  beiseite getreten  bzw. b) dauerhaft durch die erlösende, reinigende und befreiende "Alchimistische Verwandlung" im  Individuationsprozess abgedankt hat. .
Noch mal, weil es da häufig Mißverständnisse gibt: der Individuationsprozess macht aus dem konditionierten Roboter, der wir alle sind eine geheilte authentische Persönlichkeit, ein wirkliches unverwechselbares Individuum.  Mit Jiva, der Individualseele ist also nicht das unerlöste und unfreie "Individuum" gemeint, sondern der endgültig von seinen Unterdrückungsstrukturen befreite Mensch.
.
Je suis Shankara. Hier aus dieser Perspektive bedeutet das: Ich bin vom selben GEIST.  ICH BIN der GEIST, das Bewusstsein hinter den Namen.
Mit dem Großen Geist, mit Gott möchte sich jeder identifizieren, da gibts nur selten Probleme für das Ego.  Bevor du dich aber nicht mit dem KleinGeist Adolf Hitlers identifizieren kannst, wirds auch nix mit dem Großen GEIST  h i n t e r  dem Namen Adolf Hitlers. Der Hauptdarsteller auf der Bühne des Lebens ist immer derselbe, der verbirgt sich hinter der Rolle von Hinz und Kunz genauso wie hinter der Rolle Adolf Hitlers. Nichts geschieht ohne Gottes Willen.

Mit Hitler bin ich offenbar  noch lange nicht fertig. Meine Zeit im Allmystery-forum hat mich u.a. gelehrt, den Begriff Faschismus vom Nationalsozialismus zu isolieren und von innen heraus zu erfassen. Bert Hellinger, den ich selbst vor gar nicht langer Zeit noch für eine Braune Socke gehalten habe, bekommt langsam eine ganz andere Färbung. Bert Hellinger bezog das Haus A. Hitlers auf dem Obersalzberg... Was tut er da? Buße? Familienaufstellung? Why not!


Nondualität

Noch immer knacke ich an den "Kopf"-Nüssen, die Callida mir in der Hitlerdiskussion beschert hat. Auf den Punkt habe ichs noch nicht gebracht, aber eines ist sicher: das Problem ist nur solange ein Problem, weil und wenn das Nonduale BW vom dualen BW getrennt wird. Nur Theoretiker haben ein Problem damit bzw. glauben sie, dass es möglich wäre, vom nondualen zum dualen Bewusstsein hin und herzuschwingen, wobei das duale Bewusstsein/Weltbild mit seinen Dogmen seine volle Gültigkeit behält und  auch die Naturgesetze ihre Daseinsberechtigung weiterhin haben. So kann aber nur der Verstand denken, der mit diesem Weltbild/Ego noch immer identifiziert ist.  Fällt die Identifikation weg - d.h. ist Jiva mit Brahman eins - ist man in dieser Einheit auch jenseits der Naturgesetze. Die Frage, ob der Apfel vom Baum rauf oder runterfällt, taucht einfach nicht mehr auf... Es interessiert kein Schwein. Kuckuckuru  Roshi wie stets einfach und bündig: Wen kümmert's?!






Ich lese:

"Du kannst nicht über die Stille sprechen, ohne sie zu zerstören."

Ja,klingt voll logisch, ne? Wenn der Egomind unter Stille die Abwesenheit von Lärm versteht, ist das sonnenklar. Die Stille im "Zentrum des Zyklons" ist aber nicht Abwesenheit von Lärm. Die "Stille" jenseits von Ego setzt man besser in Anführungszeichen, weil es keine Stille ist, wie der Verstand sie definiert, das Wort Stille ist wie jedes Wort, jeder Begriff nur Annäherung an das undefinierbare Sein jenseits der Sprache. Ein paar weitere Annährungen, annähernde Begriffe, die alle nur vom EINEN künden: Stille ist Frieden der Seele. Frieden ist Abwesenheit des Egos mit seinen Emotionen. Frieden, Stille = Gleichmut. Gedanken und Worte können diese "Stille/Frieden/Gleichmut" nicht mehr stören. Stille=Gewahrsein.  Das Gewahrsein ist kein Gewahrsein mehr, wenn Worte - der "Marktplatz"  das SEIN, die "Stille"  zerstören können. Jenseits des Jordans kann ein marktplatzkompatibles Gewahrsein nicht mehr durch Worte oder Gedanken zerstört werden.

Die meisten solcher "WeisheitsSprüche" sind für die Tonne... die sollte man vergessen. ALLES sollte man "vergessen" (vergessen - auch dieses Wort ist nur Annäherung)...
Hinter dem obigen Spruch steckt die alte nicht auszurottende Annahme, Nichtidentifiziertsein mit Gedanken sei gleich Nichtvorhandensein von Gedanken und Nichtwissen bedeute das komplette Vergessen des erworbenen Wissens. Irrtum! Irrtum! Irrtum! Am Ende ist der Baum wieder ein Baum und der Berg ein Berg... das ganz alltägliche Bewusstsein. Und dennoch... LOL!

Wenn das Ego schweigt, spricht Gott... irgendwie muss sich ja doch die Kosmische Intelligenz ausdrücken. Leere IST zugleich Fülle. Da gibts kein Entweder-Oder...Wo vorher lineares Denken war, ist nun vertikale geistige Erkenntnis (Anschluss an den Ursprung/"Akasha"/Quelle der Weisheit und des kosmischen Wissens.) "CHAOS" beschreibt den zustandslosen Zustand m. E. noch am besten. Quantenschaum.


Sonntag, 17. Mai 2015

Ooooh it is so wonderful, just to be a somnambul,,,





...noch immer fraget die Gemeinde sich,
Ist er nun engel- oder teufelisch,
Mad as hell or straight and well
Der Herr, der sich Callida nennt,
Der Fahnen nach dem Winde hängt...?

Come one folks now clap your hands
Applaus to Callidari & his Band,
auch als "The Somnambules" bekannt,
A Somnambul has got no choice,
but to listen to his masters voice.

Oh Lord, wie ist es wundervoll,
just to be a Somnambul! 





Blah

Neulich schrieb ich, der RECHTE Glaube halte ALLES für möglich. Das ist richtig, gilt aber nur im Vorfeld der Befreiung im Kontext des seelisch-körperlichen Heilungsgeschehens. Alles für möglich zu halten heisst an Wunder zu glauben. An die Wunder der seelischen Heilung zu glauben ist m. E. unumgänglich. Wer nur von seinen materiellen=körperlichen Problemen/Krankheiten geheilt werden will, mag vielleicht nach Lourdes gehen oder zu Wunderheilern - er wirds vielleicht sein ganzes Leben lang zufrieden sein, gesund zu sein, aber seelisch heil ist er noch lange nicht, vom geistigen HEIL ganz zu schweigen.
Dann, wenn man die Einheit mit Gott erkannt hat, hat sich jeder Glaube, auch der RECHTE erledigt.
Wenn ich sage: ALLES ist möglich  - dann bezieht sich dies v.a. auf unser im Unbewussten liegendes unerschöpfliches Reservoir an Potentialitäten. Aber  in Wirklichkeit gibt es dieses "Alles" auch nicht, genauswenig wie es so etwas wie "Akasha" gibt.  "'Alles" ist wie Akasha nur eine Idee, eine Schlussfolgerung des Verstandes, ein müßiges Gedankenspiel, bei dem wir uns von "Allem", was möglich sein könnte, eine Vorstellung machen, VORSTELLUNG von "ETWASSEN", wie Herr Fredo zu sagen belieben würde - Vorstellungen, Bilder... Alles ist nicht denk- oder erfahrbar. Das ist ein Spiel des Verstandes, des Denkens. In der Allgegenwart, in der Einheit mit Gott bzw. des Bewusstseins haben dieseVorstellungen/GedankenSPIELE keine AnziehungsKraft mehr, der Magnet, der Klebstoff ist weg, mit dem man an solchen Vorstellungen ernsthaft haften bleiben könnte.  Sowohl Alles als auch Nichts sind hier nur bedeutungsleere Worte. Leeres Denken.
Seit das Wunder der SELBSTwerdung geschehen ist, besteht kein Anlass mehr, an Wunder zu glauben. Oder an Möglichkeiten, Potentialitäten...alles ist nur BLAH , welches sich jeglicher Bedeutung entleert hat.


The Imaginarium of Dr. Callidari

Homme somnambule
Ooooh -  how is it wonderful
just to be a somnambul!

MickyM. hat sich im Allmyforum zu meinem Anwalt gemacht, obwohl er schreibt, dass er das gar nicht will... Vielleicht bereut er es schon, "parteiisch" gewesen zu sein? Jaja, ich weiss, wie du es meinst: es lag dir fern, den Retter zu spielen, du weisst, ich kann für mich selber sprechen...:-)
Viele Menschen verwahren sich dagegegen, dass sich jemand zu ihrem Anwalt macht. Kommt halt immer drauf an, ob die Verteidigung den Klienten degradiert, entmündigt oder aber die Würde läßt...
Viele Menschen wollen unparteiisch sein, dabei verdecken sie hinter diesem hehren Motiv  nur ihre  Angst vor der eigenen (Zivil-) Courage. Es ist wichtig, dass man seine Unparteilichkeit auch aufgeben kann, wenn offensichtliches Unrecht geschieht. Es ist gut, sich zum Anwalt eines Menschen zu machen. Und ganz offensichtlich tut Callida der "Lolo" unrecht, wenn er nicht damit aufhört, sie in die "rechte Ecke" zu stellen. (Im Forum ist es nämlich wie im wirklichen Leben: jemandem wird Unrecht getan und alle schauen schweigend zu bzw. diejenigen die das Unrecht bemerken sagen es nicht laut, nicht selten bekomme ich dann aber eine Private Nachricht, wo mir mitgeteilt wird, dass man auf meiner Seite stehe... Oder dass es gut war, "dass endlich mal einer laut gesagt hat"...LOL!)
In einer dysfunktionalen Gemeinschaft wird der neurotischen Leiddemonstration und der falschen Empörung des Täters, der es gut versteht, sich als Opfer zu stilisieren, Tribut gezollt.

Callida @ The Lolosophian: Deine Beiträge werden für mich immer bizarrer ... und rechtslastiger.
MickyM: ich hab echt kein bock hier lolos anwalt zu spielen
aber es ist sowas von armselig ihr rechtslastigkeit zu unterstellen
manman, das ist doch echt kein niveau für dich
und solltest du das inzwischen echt selber glauben
dann scheinst du tatsächlich nur zu schwarz oder weiss fähig
und machst aus freund dann feind
so er dich kritisiert oder in frage stellt
was soll denn das für ein BW-level sein ?
und spar dir jetzt bitte den versuch
mit hilfe deiner psycho-kenntnisse
lolo in die krankhafte psycho-ecke zu stellen Zitatende
Danke.

Wenn etwas "bizarr" ist, dann sind das Callidas  plumpe Versuche, die "Lolo"zu diskriminieren, indem er sie  in irgendwelche dunklen & dreckigen "Ecken" stellt.  Seit "Lolo" anfing, Callidas Beiträge zu hinterfragen und spielerisch an seiner weißen Weste zu zupfen, startete er eine subtile Entwertungsorgie,  die vor nichts mehr halt macht,  nicht einmal mehr vor seinem bislang so geschätzten  CG Jung und dessen anerkannten psychoanalytischen Theorien; dabei hört er bizarrerweise nicht auf, mich öffentlich der "braunen Soße" zu verdächtigen.  Bizarrerweise verdächtigte er mich zuerst virulenter neoadavaitistischer Umtriebe, haha, gerade mich... dann unterstellte er mir bizarrerweise, ihn in  stundenweisen Abständen mit Fragen zu verfolgen,obwohl doch jeder im Forum nachprüfen kann, dass das nicht nur eine Übertreibung, sondern eine glatte Lüge ist. (Wahr ist, dass ich zwei Beiträge kurz hintereinander an ihn schrieb, in denen ich ein paar Fragezeichen gesetzt habe - aber warum läßt er sich von Fragezeichen in die Enge treiben,  ist doch niemand in einem  Forum, gezwungen zu antworten!)

Den Menschen ein X für ein U vormachen,  das ist - wie sich jetzt herausstellt -  ganz offensichtlich die besondere Spezialität von Herrn Callida. Und so will er einfach nicht damit  aufhören,  den von ihm erfundenen Mythos aufrecht zu erhalten, ich habe eine "Liäson mit Addi dem Judenmeuchler" (Abwehrmechanismus: Affektualisierung)  - eine Verdächtigung, die u.a. die Mods auf mich aufmerksam machte und in der Folge schliesslich zu meinem Ausschluss aus dem Forum führte, welches sehr allergisch auf jegliche wirkliche oder eingebildete "Braune Soße " reagiert! Da reicht schon der leiseste Verdacht ... ein kleiner "unschuldiger" Fingerzeig ganz nebenbei, man muss sich nur noch zurücklehnen und abwarten und  irgendein zufälliger Leser wird den Rest erledigen und den Mods Meldung erstatten. Aber Herr Callida weiss auch,  wie man ganz gezielt Dritte benutzt, um die eigene weisse Weste nicht schmutzig zu machen...  Kannst du dich erinnern, Jimmybondy, du alte Petze -  Stichwort Fredo? Komm, gibs zu! :-D

Herr Callida stellt sich dumm, denn er weiss sehr wohl, dass er mir mit seinen Unterstellungen unrecht tut, denn so blöd ist der "Proff" ja wohl nicht, dass er nicht auch klar erkennen kann, dass es mir bei der Aussöhnung mit dem Inneren Kind bzw. der eigenen Geschichte, in deren Kontext ich auch die Aussöhnung mit der ganzen Menschheitsgeschichte beschrieben hatte, keineswegs um "eine gewisse Liebe" zu dem "Monster" in Hitler ging, sondern primär um das Mitgefühl für das Kind, welches Adolf Hitler einmal war und die Umstände, die aus diesem Kind ein "Monster" gemacht haben. Sekundär ging es um verdrängte "Hitler"-Anteile wie Streben nach größtmöglicher Macht, Einfluss, Größe, Herrschaftsgebaren, den "Meuchler" in uns. Ich habe dies wiederholt richtig gestellt, weil es mir wichtig war, dass der Blick der anderen Leser nicht weiter  von dieser schmierigen Dreckschleuder getrübt wird.


Auf die selbe infame Weise, wie Callida meine spirituelle Erkenntnis, dass nichts jemals wirklich geschehen ist, dass es weder eine persönliche noch eine Menschheitsgeschichte (also auch keinen Hitler und Holocaust)  je gegeben habe, dass Leiden eine Illusion sei usw. mit der rechtsradikalen Leugnung des Holocaust gleichgesetzt hat,  so fährt er steif und fest damit fort,  mir trotz meiner Erklärungen besondere Sympathie  mit  "Addi, dem Judenmeuchler" zu unterstellen.
Mit diesem magischen ZauberTrick aus der Psychopathenkiste  hat er erst den Konflikt geschaffen. Er selbst  hat durch seine willkürlichen Attribuierungen meiner Worte - seinen absichtlichen Fehlinterpretationen den Konflikt inszeniert...  und wenn die Puppen nicht aufhören wollen zu tanzen, macht er ihnen daraus  einen Vorwurf  -  wenn beispielsweise für mich als Betroffene das Thema (Hitler) noch lange nicht erledigt ist.
Er inszeniert den Konflikt und versucht dann mit allen Mitteln zu verhindern, dass sich jemand gegen seine perfiden Unterstellungen wehrt.  Jemanden lächerlich machen, für verrückt erklären, für wahnhaft, spirituell unreif, dissoziert, krank oder "rechts" ist ein beliebtes psychopathisches Stilmittel. So gab er z.B. ohne Anlass und ohne Not dem User Geeky  unter der Hand und wie immer schön verpackt in seinem zweifellos "blendendem"  Stil einen Hinweis (Link) auf die "Wahnhaftigkeit"  Para-doxas.  Nun kennt er P. schon so gut und lange, dass er genau berechnen kann, dass und wie sie  reagiert - nämlich mit Gegenwehr, wobei eben auch damit zu rechnen ist, dass sie sich mit ihrem  - seiner Meinung nach wahnhaften - "Multinickwahnwitzes" -   beim Leserpublikum erneut lächerlich macht. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.  Ob dieser Wahnwitz so wahnhaft ist, bleibt jedoch noch abzuwarten, denn die Frage hat sich mir noch nicht beantwortet: Warum nur reagiert Herr Callida so wehrhaft-vehement und hintergründig bösartig auf ihre immer wiederkehrenden Vorhaltungen, sich im forum gleichzeitig hinter verschiedenen Nicks zu verstecken. Was hat er denn eigentlich zu verlieren? Und wo bleibt  hier sein "Wohlwollen" gegenüber einem "kranken" Menschen wie es P. für ihn ja doch offensichtlich ist?  Tja, WAS hat er nur zu verlieren?! Ich denke mal, dass diese Frage sich bald beantworten läßt... Ich weiss nicht, ob die Nick-Vowürfe berechtigt sind, mit Sicherheit aber läßt es sich sagen, dass sie einen reellen Hintergrund haben.
Was sich mir mit ebensolcher  Sicherheit eröffnet hat, ist die "Wahnwitzigkeit", die in seinem eigenen verdeckten und manipulierenden Kommunikationsstil liegt - der bei dafür disponierten Menschen durchaus eine Wahnsymptomatik bzw. paranoide Tendenzen hervorrufen oder beleben kann.
Leider merken Geeky, Dedux und andere Callida-Sympathisanten gar nicht, dass sie in seinem Spiel nur für seine persönlichen Konflikte und  Zwecke - quasi zur Falschgeldwäsche -  benutzt werden. Man kanns ihnen auch nicht übelnehmen, es ist nicht schwer, auf ihn und sein hochgelobtes "Strukturiertes Denken"  reinzufallen.In dieser Diskussion kann ein klares Auge gut sehen, wer in Wirklichkeit mit dem Aggressor identifiziert ist, wer tatsächlich eine "Liäson mit dem (Inneren) Meuchler" hat. Vor Gott ist es gleich gültig, ob jemand Millionen Menschen umbringen läßt oder ob er nur einen einzigen Menschen "meuchelt")

Es ist bezeichnend für die Niedertracht Callida's, meine Richtigstellungen zu negieren und statt dessen, den selben Dreck weiter zu schleudern, subtil, aber wirksam. Meine Frage wäre:  ist Callida  sich seiner schwarzmagischen Tricks und Kniffe voll bewusst?  - Ist es eine bewusste Strategie, um Leute in ihrer Sichtweise zu manipulieren?  Bei den meisten Teilnehmern  ist es ihm wohl auch gelungen - besonderen Einfluss hat er wohl auf den User Dedux, der meinte, ich müsse mich nicht wundern, dass ich gesperrt werde - muss ich denn auch immer und überall  anecken!? Braver Junge... his master's voice - womit ich nicht unbedingt Herrn Callida meine...
Jawoll, die frohe Botschaft, die ICH  unentwegt verkünde, eckt an , sie ist damals wie heute ein Ärgernis und ein dicker Stein des Anstosses: Das Reich Gottes ist NICHT von dieser Welt. Und wenn du Adolf Hitler nicht in deinem Schatten finden kannst, wirds nichts mit der Bewusstseinserweiterung in die endlose Weite des  Reiches Gottes, folks!

Was er mit seinen Manövern  nun erreicht hat?  Dass er sich selbst diskreditiert hat, zumindest bei jenen, die noch einigermaßen Klarblick besitzen. 
Um Callida mal mit seinen eigenen Waffen zu schlagen: Wer so einen langen Schatten hinter sich herzieht, wie er, der kallibriert nach David Hawkins BW-Skala im untersten Bereich. Dazu braucht es nicht mal einen Muskeltest, das sieht man  aktuell - wenn man nicht ganz blind ist -  mit dem blossen Auge. Herr Callida ist gerade dabei, sich mit seinem (zwanghaft) "strukturiertem Denken" und  seinem hochherrschaftlichen ChefarztGehabe selbst das Lebendige Wasser abzugraben.Was im Erleuchtungskrankenhaus-Thread ein heiterernstes Spiel war, ist ihm und allen zum bitteren Ernst geworden. Der Proff tat, was ein guter Schauspieler nie tun sollte:  Der "Proff" hat sich mit seiner Rolle total identifiziert und leidet seither an krankhaftem Ehrgeiz resp. einer schweren Profilierungsneurose.  Pfui,  Mann,  - wo bleibt die REINE Lust?! Ist die Leichtigkeit des Seins der Leichtigkeits des schönen Scheins gewichen?

Herr Callida ist was die Kenntnis der menschlichen Psychologie angeht,  zweifellos begabt, aber er ist  keineswegs ein  "Psychologe aus dem Ursprung",  sondern weit mehr so etwas wie eine Maus im Nerzpelz - ein spirituell verbrämter tiefgläubiger materialistischer autoritätshöriger Anhänger der weltlichen Schuldmedizin und der (schwarzmagischen!) Schulpsychologie,  insofern er deren Kenntnisse für sich und gegen andere benutzt, als sie seiner Abwehr dienen und die Verdrängung aufrechterhalten.
Dr.Callidari hat sich im Zuge der Hitler-Diskussion als opportunistischer Mitläufer entlarvt, der sein Fähnlein nach dem Wind hängt... jetzt redet er der Schmerzvermeidung das Wort und  schafft sich seine Patienten ("Somnambulen") unter den chronischen Schmerz- und Gefühlsvermeidern, die glauben, es gäbe eine Auferstehung ohne vorherige Kreuzigung. Dazu aber gehört es, dass alle "Strukturen des Denkens" den Bach runter gehen müssen... und das tut weh.

Das "strukturierte" Denken als Angst- und Abwehrmechanismus zu erkennen, der ihn und andere gegen die Erkenntnis der WAHRHEIT und WIRKLICHKEIT schützt - davon ist er noch weit entfernt. Dass das strukturierte Denken seine Sinnhaftigkeit auf der dual-personalen Ebene hat, sollte  nicht dahin führen,  dass man  dieses Denken als spirituelle Tugend an die arme darbende Kundschaft verkaufen will. Strukturiertes Denken auf Kosten der Gefühle ist SCHEISSE!  So etwas zeigt nicht nur der Gipfel der Unwissenheit, sondern auch einen psychospirituellen Mißbrauch an - da  gibt man den Leuten Steine statt Brot. Meines ERachtens sollte man den "Armen Kindern" den Umgang mit abstrakter BücherSpiritualität ganz verbieten und ihr Denken in konkrete Bahnen des ganz konkreten Lebens lenken - auf ihr ganz persönliches konkretes Hier und Jetzt. Auch als Abwehrmechanismus hat das "strukturierte Denken" durchaus seinen Sinn, es schützt ein fragiles Ich vor dem unkontrollierten  Einbruch des Unbewussten. Normal, aber nicht optimal, vor allem, wenn  man  aus dieser Not eine spirituelle Tugend bastelt, heisst dies nur, bei sich und anderen einer linkslastigen Verkopfung und  Vorschub zu leisten, die einer Bewusstseinsentwicklung im Weg steht, deren Ziel ja die Balance von Rechts- und Linkshirn ist.  So verkopft und hyperintellektuell wie sich Callida zeigt, so wenig zeigt er sich mit seinen Gefühlen in Kontakt. Alles, was er mit seinen hochintellektualisierten und auch  rationalisierenden  Beiträgen bewirkt, ist, nicht nur sich, sondern auch ähnlich gestrickte Menschen weiterhin von ihren Gefühlen fernzuhalten. Vom Hier und Jetzt!!!
Es ist schon sehr auffällig, dass bei Callida Gefühle so gar nicht stattfinden, das Wort selbst kommt bei ihm so gut wie gar nicht vor. Wenn überhaupt, dann findet er Wut usw. nur auf der Hawkinschen BW-Skala, niemals bei sich, immer bei anderen. Wo Gefühle unterdrückt werden, pervertieren sie und schaffen sich einen anderen Ausdruck.  Statt seine Gekränktheit zu fühlen und zuzugeben,wenn man sich angegriffen fühlt,  maskiert man seine Gefühle mit niederträchtigen Unterstellungen und der Entwertung anderer,  - alles Manöver, die allein der eigenen Selbstwertaufrechterhaltung dienen.

Callida hat ohne Zweifel  im Guten  und - wie er jetzt bewiesen hat, insbesondere im Schlechten beachtliche  "psychomagische"  Fähigkeiten, aber zum transpersonalen Psychologen reicht es nicht. Hierfür fehlt es ihm an Schattenintegrations- bzw.Individuationserfahrung. Vor allem natürlich an der Demut - solange er sich in Bereichen allwissend glaubt, die sich seinem Wissen entziehen, ist er nämlich selbst in einem Wahn befangen. Davon aber später...
Als erster Schritt zur Individuation wäre wie immer zu empfehlen, sich selbst anzunehmen. Individuation beginnt  im persönlichen Hier und Jetzt der Gedanken, Empfindungen, GEFÜHLE! Allem, was (in mir)  ist, Erlaubnis geben zu sein - vor allem die Erlaubnis, klein, dumm, hilflos, ohnmächtig zu sein. Eine gute Übung wäre da das absichtliche "Dummstellen", d.h. Herr Callida sollte eine zeitlang aufhören, für alles ein Antwort zu haben und statt dessen Fragen mit "Ich weiss es nicht"  oder "Keine Ahnung" zu beantworten. Noch besser: Seine Rede sei Ja Ja, Nein Nein. Wenn er dazu neigt, in Gesellschaft den "guten Unterhalter" zu spielen, so soll er mal versuchen, schweigsam, langweilig, nichtssagend und "nichtsahnend" zu wirken. Ist er kein guter Unterhalter, dann soll er dummeWitze erzählen und die peinliche Betroffenheit der andern auf sein hochmütiges 175-er-Ego wirken lassen.
 Diese Übung könnte einen großen konkreten Schritt ins wirkliche Frei-Sein bewirken, sie könnte ihn von dem zwanghaften Bedürfnis, jederzeit "Herr der Lage" und immer Oberwasser haben zu müssen, befreien und seinen Größenphantasien entgegenwirken. Lernen, die Kontrolle abzugeben... das aufdringliche Problemlösungskompetenzgehabe einschränken....die Neigung, Augiaställe auszumisten... usw. usf.
Auch das Einüben und Tragen eines "dummen" Gesichtsausdrucks in der Öffentlichkeit wäre unbedingt zu empfehlen... Auf diese Weise übt man sich in Demut und wird es hoffentlich in Bälde nicht mehr notwendig haben, sich zu profilieren, indem man andere diskriminiert.

Merkwürdig, mir fällt gerade ein, dass gerade bei den Positiv-Denklern so selten von Gefühlen die Rede ist, liegt vielleicht daran, dass sie zu lernen bestrebt sind,  alle sog. negativen Gedanken mitsamt unliebsamen Gefühlen in Positive zu verwandeln - besser gesagt: zu verdrängen. Was sich natürlich rächt - wenn das eigene Selbstbild nur auf positiven Affirmationen oder Autosuggestion beruht, muss man stets daran arbeiten, das Bild aufrechtzuerhalten und alles abwehren und abwerten, was dieses Bild bedrohen könnte.
Sog. negativen Gedanken und Gefühle werden in der Verdrängung aber böse und so hat der Dämon,  wenn der dann irgendwann mal rauskommt, einen echten  Krankheitswert und nennt sich z.B.   "psychopathischer Attribuierungsstil".
(Lieber MickyM., was den Attribuierungsstil angeht, könntest du von Herrn Callida noch was lernen, der deine ist ja auch nicht von schlechten Eltern, woll? Dass der gerade schläft, liegt nur an unserem momentan symbiotischen Verbandeltsein - holofeeling hat uns gewissermassen geeint und uns vorübergehend die Zähne gezogen...LOL.)


Einlassen

Mich einzulassen, bedeutet, immer wieder vom Himmel in die Hölle des Unbewussten/Schattens  abzusteigen. Der Archetyp des Bodhisattvas holt nicht nur den Himmel auf die Erde, sondern er opfert auch  für eine Zeitlang sein Bewusstsein, - er verläßt den Himmel, um sich immer wieder auf der Erde mit der Hölle "einzulassen".  Immerzu nimmt er das Kreuz auf sich.  Zu diesem Kreuz gehören auch symbiotische bzw. persönliche  Beziehungen. Das Mitgefühl des Bodhisattva ist ein völlig anderes, als man sich das gemeinhin vorstellt. Das Leid der Menschen geht ihm keinewegs am Arsch vorbei.
Auch wenn er mit dem Leiden der Menschheit nicht mehr identifiziert ist, so schmerzt es ihn doch... mitunter sogar physisch. Hinter dem Namen des  Bodhisattva verbirgt sich niemand anders als der selbe Archetyp des WAHREN SELBSt, der im Christentum  Christus genannt wird. Der Erlöser...


Heil und Heilung

Nochmal und immer wieder: Callida meint, auch der endgültig Befreite sei, da er nicht nur göttlich, sondern auch menschlich sei, auch immer noch menschlichen Beschränkungen unterworfen. (z.B. den Naturgesetzen).
Kurz gesagt: Es handelt sich hier um einen Glaubenssatz, der dem alten schlussfolgernden Denken entspringt, der das transpersonale Bewusstsein zu definieren trachtet bzw. das transpersonale BW vom personalen Ich-Bewusstsein trennt in einen "natürlichen" Menschen geltend macht, der an die Beschränkungen und (wissenschaftl.) Glaubenssätze des Alten Adam gebunden bleibt. Reduziert ausgedrückt: Die Scheiße hört nie auf. 

Nochmal: Es gibt jenseits von Ego keinen "natürlichen" Menschen, wie dies Callida postuliert, so wenig wie es hier einen unnatürlichen Menschen gibt. Wo diese Gegensätze transzendiert sind, gibt es allein den EINigen  ÜBERNATÜRLICHEN (transpersonalen) Menschen und dessen erlöstes und befreites EINIGES Ich  ist eigenschaftslos und nicht definierbar,  - über dieses Ich  läßt sich deshalb nichts mehr aussagen, weil es  gar kein Wort für das gibt, was jenseits des Verstandes ist! (Verdammt noch mal aber auch - immerzu muss ich Trennungen überwinden!)  Kein Unterschied zwischen transpersonal und personal, übernatürlich und natürlich.  Es ist doch dies nur ein anderes Synonym für das "Eine ohne das Zweite": das Eine (das Trans-Personale) und das Zweite (Dual-Personale) sind EINS. Ewigkeit und Zeit - EINS!
Der ist befreit von allem Leid,
Wem Zeit ist wie die Ewigkeit
und Ewigkeit wie Zeit.
(ByMe,Myself & Angelus
wie immer aus Silentius)


Der Befreite

hat jede Art von Glauben verloren,  er glaubt weder an persönliche noch an kollektive Glaubenssätze, Glaubenssatz ist alles, was ich von der Wiege an über die Welt gelernt habe. Glaubenssätze sind Beschränkungen, Grenzziehungen... Jetzt kommts dicke: Weder glaube ich an Beschränkungen noch glaube ich  n i c h t  an Beschränkungen.... he he he... O weia... LOL...Ob mir morgen ein Backstein auf den Kopf fallen könnte oder ob der Apfel vom Baum rauf oder runter fällt, ist einfach ein Gedanke, der mir nicht kommt und kommt er, weil du mich unbedingt  an solchen alten Käse erinnern willst, weil du mich den Mores lehren musst, dann  bekümmert.er mich nicht. Solcherart Wissen ist einfach passè. Leer. Ohne Bedeutung.

Callida's Vorstellung von Indviduation/Heilung der Persönlichkeit beruht offenbar auf der Annahme, dass es hierbei vor allem darum geht, die Person von negativen Glaubenssätzen zu dekonditionieren, falschen introjezierten Überzeugungen des sog. Eltern-Ichs,  die ein negatives Selbstbild schaffen. Der "natürliche Mensch" ist aber erst dann natürlich, wenn alle Unnatürlichkeiten, d.h. sämtliche  kollektiv-konventionellen Konditionierungen abgefallen sind. Zu den konventionellen Konditionierungen zählen aber auch wissenschaftliche Glaubenssätze! Callida trennt das Persönliche vom Kollektiven. Der Befreite aber hat auch die kollektiven Glaubenssätze als solche erkannt und transzendierend in die Einheit "geführt". Wo dies geschehen ist,  da ist der Mensch weder natürlich noch unnatürlich, weil hier, wie gesagt, jede Bezeichnung daneben greift.
Im Grunde geht es nicht darum, dass man den Glauben an die Glaubenssätze aufgibt, sondern dass man die Glaubenssätze als solche erkennt, -  das  WESEN der Glaubenssätze erkennt. Mit dieser WAHRnehmung erübrigt sich jede weitere Diskussion darüber, ob man den Beschränkungen des "natürlichen"  -  he he he  -Menschen weiterhin unterliegt oder nicht. Also achtsam sein, Gewahrsein entwickeln... nur Gewahrsein kann das Wesen der Glaubenssätze bzw. der Identifikation WAHRnehmen und mit und in dieser WAHRnehmung auflösen - anders gesagt:  "In Christus, mit Christus und durch Christus." AMEN


Denken und Fühlen
Not oder Tugend?

Wenn "Dr. Callidari" das strukturierte Denken eines Menschen lobt, dann  verabreicht er damit u.U. den "Armen Kindern" recht eigentlich ein Beruhigungsmittel.  Die Große Frage nämlich ist: Tugend oder Laster? Woher will Dr. Callidari eigentlich wissen, ob dieses "Strukturierte Denken" nicht eine Not (Laster) ist? Ich bezweifle nämlich, dass ein ausgesprochener Schwarz-Weiss-Denkler hierin zu differenzieren versteht!
Es ist nichts verkehrt am Strukturiertem  Denken, solange er nur nicht daran glaubt, dass dieses Denken die Ultima Ratio ist und solange er nicht aus der Not eines Menschen eine Tugend bastelt. Denn wie es sich jetzt zeigt, steht bei Callida  das Denken offensichtlich ebenfalls im Dienst der Abwehr der Gefühle und wo er dieses Denken hochhält, erhält er u.U. bei sich und anderen die Verdrängung weiterhin  aufrecht.
Wer (z.B.statt nach einem langen Leben zu streben)  "zuerst das Reich Gottes sucht", der kommt ganz von SELBST in die Klarheit des Denkens und die beruht auf nichts anderem, als darauf, dass die Gefühle im Hier und Jetzt gefühlt und damit befreit werden. Callida hat offenbar eine große Affinität zu Menschen, die sich "gut" ausdrücken können, d.h. die sich abstrakt, theoretisch und wissenschaftlich ("intelligent")  ausdrücken können und es ist schon sehr auffällig, dass in seinem zerebralsklerotisch-dominierenden Wortschatz das Gefühl so gut wie nie vorkommt...
Die "Armen Kinder" aber bedürfen der Erdung. Denken allein -  auch nicht das strukturierteste Denken - erdet nicht, insbesondere nicht, wenn ich nicht im Kontakt mit meinen Gefühlen bin. Wo ich Angst vor meinen Gefühlen habe, schützt mich das Denken, der Kopf vor dem Bauch. Da das Loben so eine zweischneidige Sache ist, sollte man - insbesondere als  (angehender) Therapeut -  beim Belobigen immer bedenken, ob man beim anderen eine Tugend oder ein Laster lobt. Alles, was im Dienst der Abwehr (von Gefühlen)  steht ist Not bzw. "Laster". Im spirituellen Kontext - beyond Ego -  ist das Loben oder Tadeln gänzlich verpönt.
Fazit: Die Basis spirituellen Wachstums ist immer das Hier und Jetzt der Person mit ihrem GESAMTEN Denken, Fühlen und Empfinden. Annahme. Nirgends sonst als Hier und Jetzt der sinnlichen Person ist der Schlüssel zum Himmelreich versteckt. Annahme und Achtsamkeit sind die magischen Zauberwörter - alles weitere (Individuationsprozess, Transformation, Transzendenz)  folgt automatisch aus sich SELBST heraus, wenn ich mich in meinem persönlichen Hier und Jetzt anzunehmen gelernt habe.


Ein fehlendes Reiz-Reaktions-Schema bei einem Menschen undifferenziert  als Maßstab für spirituelle Reife zu machen ist auch so ein unredliches Manöver des Schwarz-Weiss-Dünklers.   Es ist nicht unbedingt eine Tugend, das Reiz-Reaktions-Schema aufgebrochen zu haben, insbesondere dann nicht, wenn man nicht weiss, ob dieser scheinbare Durchbruch nicht auf einer Not, z.B. der  Dissoziation von unangenehmen Reizen (Gefühlen) beruht,  - auf einer Art Totstell-Reflex, der im Dienst der Abwehr steht. Denn auch hierbei muss man unterscheiden: es gibt ein konstruktives (normales) und ein destruktives (neurotisches) Reiz-Reaktions-Schema.
Beispiel: Wenn mich jemand  schlägt und ich weine daraufhin, dann ist das eine gesunde normale Reaktion auf einen schmerzhaften Reiz. Auch wenn es körperlich vielleicht gar nicht so schmerzhaft ist,  so werde ich doch in meinen Gefühlen verletzt. Ich reagiere traurig, wütend... (Wohlgemerkt, ich rede hier vom ganz normalen Ichbewusstsein diesseits von Ego)
Eine neurotische ungesunde Reaktion auf diesen unangenehmen Reiz des Schlagens wäre, wenn ich meine Tränen bzw. die Gefühle der Verletztheit und der Wut unterdrücke und statt dessen in die Kneipe gehe, mich betrinke und auf lustig mache und hysterisch gute Laune zu verbreiten bemüht bin und gar vom Feiern des Lebens herumschwadroniere, alles Manöver, die meinen wahren Zustand verbergen sollen und mich von meinen wahren Gefühlen dissoziieren.
Eine solche Reaktion kann ein eingefleischtes Muster sein und wäre von daher berechen- und voraussehbar.

Dieses Muster, diese destruktive Art von Reiz-Reaktions-Schema gilt es zu druchbrechen, um nichts anderes geht es bei der "Musterdurchbrechung" - welche im übrigen  ein "integraler Bestandteil" des Individuationsprozesses ist.
Im Dienst der Abwehr steht es auch, wenn ich aus spirituellen Correctnes-Vorstellungen heraus glaube, in mir und anderen jede Art von Reaktion unterdrücken zu müssen, weil ich gehört/gelesen habe oder ich mir einfach nur vorstelle, das Reiz-Reaktions-Schema sei jenseits von Ego gänzlich "durchbrochen", der "Edle" nehme alles laut- und widerstandslos hin.
 Ein Warnung an den Schwarz-Weiß-Denkler: Jede Reaktion ist eine Antwort auf eine Aktion! Das heisst u.a., dass nicht jede dem Therapeuten unangenehme Reaktion eines Menschen/Patienten eine pathologische "Abwehr"-Reaktion ist. Gegenwehr z.B. beruht keinesfalls immer auf krankhafter Abwehr. Protest und Widerstand ist keineswegs immer ein Widerstand gegen die Wahrheit bzw. Aufdeckung unbewusster Konflikte. Ein Patient, der seinen Therapeuten ein Arschloch nennt, muss nicht unbedingt im Widerstand gegen eine unbewusste unangenehme Wahrheit sein, sondern der Therapeut hat sich möglicherweise wirklich wie ein Arschloch verhalten. Ein Therapeut, der sein schwarz-weisses Freund-Feind-Denken nicht geheilt hat, hat hier zwei Optionen, sich zu verhalten: Entweder wird er  sauer auf den Patienten und zeigt ihm wo der Bartel den Most holt (Gegenübertragung) oder er bleibt  scheinbar ruhig und gefaßt, weil er den Vorwurf des Patienten nicht ernst nimmt und alles der "Übertragung" zuschreibt. Er selbst nimmt sich raus. Ein beliebter Backlash von ungeheilten Therapeuten ist auch der Projektionsvorwurf. (Du projezierst... Du bist in der Abwehr/Widerstand usw.) In allen Fällen bestraft er den Patienten. (Ich habe mal für einen Therapeuten gearbeitet, der erzählte einmal total begeistert, dass ein  Patient ihn ein Arschloch genannt habe (Therapiefortschritt!)  - doch  diese Begeisterung kann ebenfalls ein Abwehrmechanismus gegen die Einsicht sein, sich evtl. doch wie ein Arschloch verhalten zu haben. Ein Therapeut muss sich auch in Frage stellen lassen, - wenn er es schon selbst nicht tut - wer das nicht aushält, bringt kein Heil, sondern  Unheil über sich und seine Patienten.

Noch schimpflicher aber wird es im spirituellen Kontext, wenn ich jemandem meine feinen und weniger feinen Niederträchtigkeiten um die Ohren haue und vom dem dann womöglich erwarte, dass der sich  "spirituell correct", das heisst, ruhig verhält. Tut der das nicht, kann ich ihm zur Abrundung nicht nur krankhafte "Abwehr" vorwerfen, sondern auch  noch ein pöses Reiz-Reaktions-Schema, welches all sein "Nondual-Dünken" in die Tonne tritt.

Hinter einem vordergründig hohen Bewusstseinslevel verbergen sich nicht selten eine heimtückische Intelligenz und hinter einer vordergründig gezeigten "wohlwollenden" Menchlichkeit Niedertracht und kaltes Kalkül. Hinter einer vordergründigen Seinsleichtigkeit kann sich statt der Seinstugend des Gleichmuts auch eine seelische Kälte und Unberührtheit verstecken. So wie es auch viele Heiler gibt, die "im Namen Jesu" , d.h. SELBST-organisatorisch zu heilen vorgeben, wobei in Wirklichkeit dieTeufel durch Beelzebub ausgetrieben werden. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Wer Blinde im materiellen Sinne sehend, Lahme gehend und Taube hörend macht, ohne sie zutiefst  in ihrer Seele verstanden und geheilt zu haben, ist aus spiritueller Sicht ein Scharlatan. Die Heilung im Dienste des Weltfürsten  bewirkt keine wahre Individuation, sondern eine banale egoische Selbstverwirklichung in der Welt. Zwei Herren kann man nicht dienen.Ein Verbrechen ist es, den Menschen unter dem Deckmantel der Wahren SELBSTverwirklichung Steine statt Brot zu verkaufen.

Du sollst nicht merken

Die Tür zum Cabinet des Dr. Callidari begann sich langsam zu öffnen, kurz nachdem er unter dem Nick "Callida" erneut im Allmystery auftauchte. Eigentlich wollte ich das Allmystery-Forum damals ganz verlassen, blieb aber noch, weil ich u.a. von einem anderen User gebeten wurde, zu bleiben.
Ich habe dann wohl langsam damit angefangen, dem "Proff"  unsere stillschweigende Vereinbarung aufzukündigen, nichts zu "merken". Insbesondere seine Idee von "Frei-Sein" (ähnlich auch seiner Idee des  "Muster durchbrechens") , die mir von Anfang an Kopfzerbrechen machte, hörte ich nicht auf zu hinterfragen.
So auf diese Weise von meinen Zweifeln und widerwortigen Einwänden wider Erwarten gegen den Strich gebürstet, ist er möglicherweise zu dem Eindruck gekommen, dass ich mich gänzlich gegen ihn stelle, zumal ich ihm am Ende auch  noch die Mokassins aufkündigte und bekanntgab, von nun an in den (Holofeeling-) Latschen eines anderen zu laufen... dass ein anderer seine Stelle einnimmt. Da hatte er nun gleich zwei Widersprüchler, die seinen Unantastbarkeitsanspruch in Frage stellten. Bei seinem jetzt doch recht grell zutage getretenem ausgeprägten Freund-Feind-Denken  glaubte er sich wohl einer feindlichen Brigade gegenüber zu stehen... Was folgte war eigentlich der altbekannte  Hahnenkampf um die Position des "Hüters des Misthaufens".

Zum Film "Das Kabinett des Dr. Caligari"
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Cabinet_des_Dr._Caligari

Auszug:

...Außerdem findet man im Büro ein Manuskript: „Mein Tagebuch“. Es beginnt: „Endlich … endlich! Heute meldete man die Einlieferung eines Somnambulen.“ In Rückblende zeigt der Film, wie sich dem Direktor durch diese Einweisung die lang ersehnte Möglichkeit bietet, den „unerbittlichen Drang“ seines Lebens zu erfüllen: das psychiatrische Geheimnis jenes Dr. Caligari zu lösen. Zu ergründen, ob es wahr sei, „dass ein Somnambuler zu Handlungen gezwungen werden kann, die er im wachen Zustand niemals begehen, die er verabscheuen würde…“, sogar zu einem Mord. Die Begeisterung des Direktors artet in zwanghafte Wahnvorstellungen aus: „Ich muss Caligari werden…“

it Franzis das Direktorenzimmer und finden ein altes Werk über Somnambulismus – „Sein Spezialgebiet“, wie einer der Ärzte bemerkt. Es enthält einen Aufsatz mit dem Titel: „Das Cabinet des Dr. Caligari“: Ein gleichnamiger „Mystiker“ hielt im Jahre 1703 die kleinen Städte Oberitaliens in Panik. Er veranlasste einen Somnambulen namens Cesare, den er vollständig unter seinen Willen gezwungen hatte, zu einer Serie von Morden. Durch eine dem Cesare getreu nachgebildete Puppe, die während dessen Abwesenheit im Kasten lag, verstand er es, jeden Verdacht von sich zu weisen.

.....Siegfried Kracauer zog in seinem einflussreichen Buch Von Caligari zu Hitler (1947) eine sozialpsychologische Parallele zwischen dem Filmstoff und dem aufkommenden Nationalsozialismus. So erscheint Caligari als eine der vielen Tyrannen-Figuren des Weimarer Kinos, die auf eine kollektive psychische Disposition verweisen, die die späteren Entwicklungen unbewusst vorwegnehmen und zum Teil herbeisehnen. Die dem Drehbuch von Janowitz und Mayer durch Regisseur Robert Wiene hinzugefügte Rahmenhandlung interpretierte Kracauer als einen Akt politischer Verdrängung, da er die angebliche Intention des Films in sein Gegenteil verkehrt habe: Mit der Umkehrung der Rolle des Wahnsinnigen und des Gesunden sei die Autorität in Form Dr. Caligaris wieder bekräftigt worden. Kracauer (1958: 73) schreibt dazu: „Janowitz und Mayer wußten sehr wohl, warum sie die Rahmengeschichte so erbittert bekämpften: Sie entstellte ihre eigentlichen Absichten oder verkehrte sie gar ins Gegenteil.
Während die Originalhandlung den der Autoritätssucht innewohnenden Wahnsinn aufdeckte, verherrlichte Wienes CALIGARI die Autorität als solche und bezichtigte ihren Widersacher des Wahnsinns. Ein revolutionärer Film wurde so in einen konformistischen Film umgewandelt.“
 


Grob skizziert: Ich sehe in der Wiki-Beschreibung des Films und der tiefenpsychologischen Deutung eine Parallele zu dem, was in der Hitler-Diskussion des Kybalion-Bewusstseinsthrreads im Allmystery-Forum zutage trat:  Teuflische "Umkehrungen des Wahnsinnigen und Gesunden"  hier wie dorten. In der Hitler-Diskussion wurde ein spiritueller "Film" in einen politischen "Film" umgewandelt. Die "politische Verdrängung" fand sich ebenfalls wieder in der allgemeinen Schuldverdrängung, die zwischen den Zeilen stand und der Verleugnung der eigenen dunklen Schattenanteile. Auch die zwielichtige Rolle des Dr. Caligari als Mystiker und  Direktors (Psychiater) einer Irrenanstalt findet sich wieder in der Rolle, die Herr Callida (nicht nur in der Hitler-Diskussion) spielt. Der "der Autoritätssucht innewohnende Wahnsinn" kam in der Diskussion bei allen Beteiligten auch sehr klar zum Ausdruck - besonders in dem Gebaren der Regierung (Moderation) und dem Beifall bzw. Kuschen der "Untertanen".
Interessant und folgerichtig auch, dass der Wahnforscher Dr. Calligari selbst dem Wahn anheimfällt.  Ich sehe auch hier eine Paralle zu "The Imaginarium of  Dr. CalliDari"  - der "Calligarismus"  scheint mir jedenfalls in Person Callidas auffällig präsent zu sein!


Heute am 17.05.2015  in Hannover - coincidently zeitgleich zur heutigen  Blog-Parallel-Aufführung! 
http://www.kinofans.com/kinoprogramm/Hannover/Das-Kabinett-des-Dr.-Caligari-%281920%29-film-11276-Spielzeiten.htm


 Das Kabinett des Dr. Caligari - full movie:

Vorsicht, der Film könnte evtl. einen Anfall  unliebsamer Selbstreflexion auslösen. Dr. Caligari  wie auch sein Cesare ist ja doch auch in jedem von uns. Ist Hitler und Caligari vielleicht ein und derselbe? Die Kunst hat den Zeitgeist schon immer sehr viel früher erfasst, als er in Erscheinung tritt...
Ihr seht, folks - auch wenn man versucht hat, mir auf einer gewissen Plattform den Mund zu verbieten - das Thema Hitler ist noch lange nicht gegessen! LOL! Wer glaubt, nur weil er nachgeboren ist, sei er von Schuld und Schande des sog. Dritten Reiches befreit, ist naiv. Das Dritte Reich  - der Faschismus - ist nicht tot, es schläft in jedem von uns, es braucht nur jemand, der es aufweckt... und dazu brauchts auch heute noch nicht viel, wie man es im Kleinen ja gerade kürzlich erst im Allmy-Forum erleben konnte.
Faschismus giftet überall,
auf Facebook wie im Heimat-Stall
von Vive-la-Allmystery,
die Neo-Fascho-Hysterie
treibt neue Blüten - Schwarzmagie...




Sonntag, 10. Mai 2015

Wer glaubt nicht an die Genesis, den trifft der Zorn der Nemesis - la la la


Wer glaubt nicht an die Genesis,
den trifft der Zorn der Nemesis.
Dem Schöpfungsleugner - welch ein Schelm,
dem hilft sie auf die Sprünge gern...



Sein und Werden - die Antithese.

Also ich werde noch meschugge. Kaum habe ich dem Werden meine Stimme gegeben, der Göttin und Mutter meine Audienz gemacht,  kommt der Heilige Vadder,  diese pöse neoadvatiakarnevalistische Sau raus und fordert ihren  Tribut: So nicht, Luder!  Werden gibts nicht, es gibt keine Menschheit, keine Menschheitsgeschichte, keine  Entwicklung, keine Evolution -  es gibt nur Ent-decken, Ent-Hüllung dessen, was schon da ist, was immer da war und in alle Ewigkeit da sein wird.

Komisch finde ich, ist, dass ich diese Sau   - meine sog. "Letztgültige Erkenntnis" - im Forum  regelmäßig rausliess, ohne dass man sie als Neo-Advaita oder gar als "Wütenden Neo-Advatia-Virus" attribuierte, obwohl  Dude der Gute und seine Heiligkeit Bhakta Ulrich  mich bei ihrem frommen Aufstieg in die  5. Dimension dafür gekreuzigt haben, als ich ihnen nicht nur ihre eigene Lebensgeschichte, sondern auch noch den Holocaust und Hitler zu nehmen drohte - das Weltspektakel, an dem sich nach Laotse der betroffenheitsbesoffene Rechtschaffenheitsbazillus am liebsten entzündet ...und nicht nur das, ich nahm ihnen auch die ganze Verantwortung von den Schultern, die sie gegenüber der Welt zu haben glauben und trat alle ihre weltverbessernden Zukunftsunternehmungen mitsamt der Holy Occupybewegung in die Tonne ...Da war aber  was los!

Als mich die "Letztgültige Erkenntnis"  heimlich und leise überkam, kannte ich den Begriff Advaita nicht. Ich wusste auch nicht, dass es sich um eine "Letztgültige Erkenntnis" handelte. Das ist ein Begriff, den ich von "Herrn Fredo" adaptiert habe und weil er so passend war habe ich ihn für meine Zwecke genutzt...
Bis zum Zeitpunkt meiner Letztgültigen Erkenntnis lief ich  im Allmystery-Forum unter dem Nick TheDiskordian, da war ich noch  nicht ganz so unique und lolosophisch getuned wie heute. Nach der Letztgültigen Erkenntnis jedoch war mir nur eines geblieben, das LOL.

By the way: Der Begriff Attribution mausert sich bei mir  gerade zum Wort des Jahres, ich habe die ganze Tragweite des Attribuierungsstils anhand der letzten Hitler-Holocaust-Diskussion vollumfänglich begriffen, jahrelang hatte ich nach einem passenden Begriff gesucht für das, was ich immer "Fehlinterpretation" nannte, jetzt fand ich nicht nur den staatlich anerkannten  "dysfunktionalen Attribuierungsstil", sondern ich erfand neuerdings auch den "psychopathischen" Attribuierungsstil, eine disqualitative Steigerung der besonderen Abart.

Also nochmal: So etwas wie das Werden gibt es in WIRKLICHKEIT nicht, weil ich das in meinem Jetzt und Hier nicht beobachten kann, genausowenig wie sich ohne Uhr das Vergehen der Zeit beobachten läßt.
 Evolution ist für mich daher nur ein bedeutungsleeres Wort wie alle anderen, ein Konstrukt und eine Vorstellung meines Verstandes. Wäre ich nicht in die Schule gegangen und würde man nicht überall davon lesen und hören können, wäre ich völlig unschuldig und unwissend. Niemand von uns hat je so etwas wie eine Entwicklung oder eine Evolution gesehen oder mitgemacht!...ausser derjenigen, die auch  das Gras wachsen hören, lol...
 Die Lehre von der  Evolution beruht auf Beobachtung, gesammelten Daten und erfahrungsbasiertem Wissen. Auf Geschichte, Vergangenheit. Zeitbedingtheit. WIRKLICH ist aber nur das, was ich konkret im Hier und Jetzt erfahre, alles andere ist Denken.  Der Verstand versteht  Evolution als lineare Bewegung von unten nach oben,  weil der Verstand nicht anders denken kann als in solcherlei Kategorien. In Wirklichkeit existiert alles auf einmal, alles, was je geschehen ist und noch geschehen "wird"... -  Moment - habe ich schon wieder "wird" geschrieben? - nein, nichts "wird", denn  in Wirklichkeit geschieht nichts,  weil alles schon geschehen ist! Alles, was wirklich "geschieht", wenn das Auge des Gewahrseins groß genug ist, um es zu erfassen, ist die kontinuierliche Enthüllung dessen, was sich  hinter dem  Schleier im unendlich großen Schatten- oder Gottesreich des Unbewussten verbirgt.

Jetzt könnte jemand einwenden, dann habe das Neo-Advaita bzw. der Herr Fredo  ja doch recht mit seiner Verachtung gegenüber den "Etwassen" - den Dingen und Formen? (Wegen der Scheinbarkeit der Etwasse)  Nein, er hat nicht recht. So lange die Letztgültige Erkenntnis für ihn nur ein Gedankenkonstrukt ist, ein Glaubenssatz und möglicherweise nicht einmal auf eigener ERfahrung beruht, ist er mit den "Etwassen", den Formen, der Materie, dem Körper, dem Ego IDENTIFIZIERT! Meiner Ein-Sicht nach  muss die Letztgültige Erkenntnis auch eine verwandelnde/transformierende Kraft haben. Wenn eine spirituelle Erfahrung oder Erkenntnis keine verwandelnde Kraft hat, dann ist sie für die Tonne! Sie eignet sich zwar  gut zum Missionieren, bleibt aber auf ewig nur ein Konzept, so, als ob ES niemals stattgefunden habe. Um die verwandelnde Kraft der spirituellen Einsichten freizusetzen,  muss man seine Erkenntnisse bzw. die Identifikation mit den Erkenntnissen wieder loslassen! Daran haperts bei den Missionaren: sie haften an ihren spirituellen Erkenntnissen und Erfahrungen, sie sind mit ihnen identifiziert und diese AnHaftung verunmöglicht, dass sich die Alchimie der Verwandlung, anders gesagt, der Prozess der Individuation in Gang setzen kann.   In den VideoSatsangs im Internet  findet man übrigens sehr häufig diese Art der Konzeptualisierung und Missionierung bei den "Meistern". Man vergißt, dass auch ein Konzept ein ETWAS ist, mit dem man identifiziert ist.

Die Letztgültige Erkenntnis hat wie jede Erkenntnis nur dann einen geistigen Nutzen, wenn die Identifikation mit dieser Erkenntnis wieder losgelassen wird, weil sie ansonsten zu einem Glaubenssatz, einem Dogma gerinnt. In diesem Loslassen entsteht die Lücke für Neues, letztlich für die ganze Fülle des Seins.
Deshalb glaube ich auch nicht an meine "Letzte Erkenntnis". LOLOLOL!


Unser Bester

ist gut, er ist wirklich gut, er hat Etwas, er hat jede Menge lustiger und  bezaubernder Etwasse - nur ES hat er nicht. Zumindest so lange nicht, als  er immer noch überzeugt an den Holocaust glaubt oder an so ETWAS  wie unheilbare Krankheiten oder Störungen,  die man "nie mehr rauskriegt" aus dem Menschen.Vor allem aber solange er an so ETWAS wie einen  gesunden Menschenverstand glaubt...

Nochmal Callida, Allmy-Forum: Wer sich für vollkommen "dünkt", philosophiert aus der nondualen Perspektive - bis seine Frau zu schimpfen beginnt; wuuuusch ...erscheint die soeben noch als "scheinbar" gepriesene Realität mit augenscheinlicher Wucht. Erscheint der alte Adam ...
Oder wenn Brandgeruch durch´s Treppenhaus wabert oder die Pumpe unregelmäßig schlägt. ;)

Auch hierbei  wird für mich wieder diese Spaltung sichtbar, der Glaube,  dass Nondualität eine Sache ist und Dualität eine ganz andere und strikt voneinander zu trennen wären...dass die Alte Ordnung auf der Weltebene eine  unumstößliche Tatsache ist, die insbesondere auch für den gelte, der sich nondual bzw.  "vollkommen dünkt"  Dieser Satz  war eine weitere  Knacknuss, an der ich sofort das Beissen anfing  - nämlich die Überzeugung,  das nonduale Bewusstsein sei nicht fähig,  die (Natur-)Gesetze der Dualität außer Kraft zu setzen.
Aaaaber: Das nonduale oder transpersonale Bewusstsein IST der neuprogrammierte Mind, der die "Neue Weltordnung" geboren hat, - wie kann dieser Mind noch an die sog. Realität der Alte-Adam-Ordnung der Welt glauben? Das Neue Bewusstsein glaubt an gar nichts mehr, es glaubt nicht einmal mehr daran, dass "alles möglich" wäre.
Es ist Callida, der hier offensichtlich aus der dualistischen Perspektive heraus  philosophiert, indem er  erfahrungsbasiertes Wissen  - das Ursache-Wirkung-Prinzip - auf das undefinierbare jenseits von empirischer Erfahrung liegende Bewusstsein überträgt.


Tatsache ist: Dem, der sich nondual bzw. erleuchtet nur dünkt und es nicht wirklich IST, dem dünkt es nicht anders als es Callida dünkt: der ist noch mit dem Dünken der Alten Ordnung identifiziert, mit Ego.


Tacheles:  Für den WIRKLICH "aufgeweckten"  oder erleuchteten Menschen, der sich nicht nur so "dünkt",  ist Nondualität und Dualität  nichts, was man bei andern Menschen objektivieren und definieren  kann, sondern es ist  allein das eigene SUBJEKTIVE Ich-Bin-Bewusstsein des GeWAHRseins, welches darüber entscheidet, was WIRKLICHKEIT ist.

Im JETZT, d.h. im  nondualen BEWUSSTSEINS-Modus ist die Identifikation mit der Dualität bzw. mit den Naturgesetzen (EGO!)aufgehoben, keinesfalls heisst dies aber, dass dies auf der materiellen Ebene de facto der Fall sein muss! Es kann, aber muss nicht sein. äähm... Fakt ist: auch das ist nicht wahr, denn  diese Frage stellt sich überhaupt nicht im Hier und JETZT!  Im "nondualen" Bewusstseinszustand des Nichtwissens (!)  kann ich nicht wissen, was alles möglich oder unmöglich ist. ALLES ist möglich, NICHTS ist möglich. Scheiß drauf! Wen interessiert es?
Wer dies mit dem Verstand verstehen will, wird hoffentlich daran zu Grunde gehen!

Mich kümmert kein Naturgesetz, in meinem konkreten  Hier und JETZT  kann ich so was wie ein Naturgesetz nicht erfahren. Ich kann es nur DENKEN, aber davon wird es auch nicht wirklicher!
JA, ABER...sagst du jetzt und du sprichst jetzt aus  Erfahrung : Vergiss nicht, dass du auch noch ein natürlicher Mensch bist!  Wenn dir vor einigen Tagen der Sturm Niklas um die Ohren gepfiffen wäre, oder wenn dir morgen ein Felsbrock auf den Kopf fällt, da wirst du ganz anders reden." uswuswuswuswusw adinfinitum, HEY! Wie lange willst du das noch weitermachen, Mann!? Schmeiss den Müll endlich raus! Alles Wissen darum, was geschehen wird, WENN....Felsbrocken, Sturm,  gestern-heute, Schwerkraft  what ever, alles sind nur Bilder in deinem Kopf  - ERKENNE: deine ganze Lebenserfahrung existiert nur in deinem DENKEN, das sind alles nur angelernte Worte, Erinnerungen, Wissen aus zweiter Hand, Abklatsch...Es sind nur Gedanken aus deinem Gedächtnisspeicher... Mit dieser Art Denken verdunkelst du dein JETZT!
Diese Gedanken haben keinerlei Evidenz. Aber du GLAUBST an sie , du gibst ihnen Bedeutung, läßt dich von ihnen beuteln, hoch und runterziehen, bei schönen Gedanken und Vorstellungen geht es dir gut, bei bösen negativen Gedanken flippst du aus.. so ist man unbewusster Schöpfer des eigenen begrenzten Universums.

Wenns zu weh tut das Leben, wenn man das Leben kontrollieren will,  dann wird man ein Magier und lernt, mit dem ganzen Vorstellungs- und Gedankenkram zu spielen und sein Universum positiv und zum sog. Besten aller zu beeinflussen. DENKT man.  Jetzt bist du ein bewusster Schöpfer. DENKST du. Ah, du bist verliebt in deine schönen Gedanken und schönen Worte und was die alles an Wunderbarem so anrichten...
- eine nette Spielwiese, auf der man viele Leben vergeuden kann und von der Erkenntnis der  Möglichkeit, dass man aus diesem Zirkus ganz aussteigen kann, indem man den Gedanken ihre negative und positive Bedeutung und Wirkkraft nimmt, noch weit entfernt - allzu faszinös ist das Spiel mit der Macht der Gedanken und der Bilder. Damit kann man Menschen heilen aber ihnen (zugleich) auch schaden. Wer die Macht hat, gezielt auf das Unbewusste der Menschen einzuwirken, gibt diese so schnell nicht mehr auf. Solange er glaubt, dass er sie zum Wohle der Menschheit einsetzt, ist alles gerechtfertigt. Das Spiel ist erst zuende, wenn er erkennt, dass es so etwas wie eine Menschheit auf der transpersonalen Ebene nicht gibt, dass er alles, was er glaubte für andere zu tun, nur für sich SELBST getan hat - weil es nur ein einziges SELBST/Gott gibt - dann hört er auf zu spielen. Dann ist er jenseits von Ego.
Damit wir die Ebenen Ego-SELBST nicht verwechseln und den Engel vom Teufel unterscheiden: Der  Magier, der Schamane, der Heiler, der  auf seiner altruistischen Spielwiese spielt, GLAUBT nur, selbstlos zu handeln und nur für andere da zu sein. Hier gilt es auf der personalen Ebene zu erkennen, dass ich als Ego nicht wrklich selbstlos handeln kann, sondern alles, was ich scheinbar selbstlos für andere tue,  nur für mich selbst  (Ego) tue. Wer altruistisch ist, verbleibt immer noch im Spiel.( Irgendwo las ich heute, dass das Christusbewusstsein mit der  Macht unserer Gedanken  das Paradies auf Erden schaffen könnte - die Utopie stirbt offenbar niemals aus! Das Paradies ist jenseits aller Gedanken, das Paradies ist das Bewusstsein des Nichtwissens.)

Diese Art der Ebenenverwechslung ist nicht leicht zu durchschauen und sorgt auf dem spirit. Weg für viel Verwirrung. Das Ego ist der große Imitator Gottes bzw. des SELBST! Das Ego sollte man mal nicht so verharmlosen, mein lieber Kybalion! Das Ego ist auch der Teufel, die Stimme des Versuchers in der Wüste...



Nondualität

(Advaita, Nichtzwei) , wie ich das erfahre und definiere,  ist nichts, was man in eine Schublade stecken kann, kein ETWAS, kein stinkendes stehendes Gewässer, sondern ES ist ein Bewusstsein der BewusstHEIT,  ein Strom, ein unaufhörlicher Akt der VEREINHEITLICHUNG.  Ein ständiger Austausch zwischen den Ebenen.  Eine unaufhörliche Bewusstseinserweiterung, ein ständiges das ganze innere Universum,  - ein das ganze All umfassendes und einfassendes Wachsen in die Seinsattribute des Unendlichen Bewusstseins: Allweisheit, All-Liebe, Allpräsenz und Allmacht. Es ist Stillstand und Bewegung. Nondual ist das SELBST, welches das ICH umfasst, die Einheit. So wenig wie ich das SELBST vom ICH trennen kann, so wenig kann ich das Nonduale vom Dualen trennen.

Der "natürliche Mensch"- um noch einmal einen Begriff von Callida zu benutzen -  ist der von gesellschaftlicher Konditionierung befreite Mensch, die Persönlichkeit, wie sie ganz von und aus sich SELBST heraus aus dem  gelungenen Schattenintegrations- bzw. Individuationsprozess hervorgeht. Die Transformation oder Transzendierung - für mich ist das mittlerweile Jacke wie Hose - geschieht, wenn die Persönlichkeitsentwicklung  abgeschlossen ist, d.h., wenn  das "Heilige" transzendiert wird. Aber hierüber kann ich nicht weiter sprechen, weil es hierbei keinerlei klare Abgrenzungen gibt, keine Kategorien... Das alles entzieht sich jeder Beschreibung, weil es jenseits der Grenzen kein Nacheinander gibt, sondern nur Gleichzeitigkeit.

Viele sich befreit glaubende Menschen meinen sich wie  kavaziöse "Wilde" aufführen zu müssen und halten den Wilden für den Natürlichen Menschen. Berechnetes tabuloses Sprechen, Frechheit und triebhafte Zügellosigkeit, so sieht sich ein sich ausserhalb der Gesellschaft stellender Rebell - eine fehlende Ich-Kontrolle wird da mit Frei-Sein bzw. Innerer Freiheit verwechselt. Aber die Ich-Kontrolle im spirituellen Prozess aufzugeben bedeutet keineswegs, die Kontrolle zu verlieren, um alle wilden Säure rauszulassen. Sich von Konvention, Konditionierung und vorgegebenen Rollen zu desidentifizieren bedeutet nicht, komplett "von der Rolle" zu sein. Die Leute haben große Angst davor, nur daran zu denken, sie müßten die Kontrolle aufgeben. Die Ich-Kontrolle aufzugeben bedeutet aber primär, die Kontrolle über deine verdrängten Gedanken und Gefühle aufzugeben. Die Ichkontrolle wird aufgegeben im Zuge einer kontrollierten Bewusstwerdung dessen, was man in den Schatten verbannt hat. So muss man das verstehen!

Der endgültig Befreite  benimmt sich nicht wie ein "Wilder", sondern ganz gewöhnlich. Er ist in der Welt, aber nicht von der Welt. Er passt sich an und gibt dem Kaiser, was des Kaisers ist. Er kämpft nicht für weltliche Güter und wetliche PseudoFreiheiten. (Kaiser=Ego, weltliche Macht & Autoritäten.) Er ist nicht mehr  im rebellischen Widerstand gegen die Gesellschaft.
Genau dies wollen die Weltverbesserer, Heiligen und Gotteskrieger nicht hören -  die Menschen, die immer nur das  Gute wollen und das Böse hassen und dieses Böse aber ausschliesslich "da draussen" sehen, beklagen  und bekämpfen.
Alle die in der Rebellion steckengebliebenen Spiritanten sehen nicht, dass sie ein dickes Autoritätsproblem haben, dass sie in Wirklichkeit noch immer  in der Pubertät hängengeblieben sind. Ihr Zorn gegen die Machthaber, das System oder das Kapital ist derselbe Zorn, den sie unbewusst gegen die äusseren und inneren Elterninstanzen richten, Gott eingeschlossen. "Wie kann Gott das nur geschehen lassen?!" ist ihre Lieblingsfrage. Die eigentliche Frage hinter der Gottesanklage aber lautet: "Papa, warum warst du nie da, wenn ich dich brauchte!? Wieso warst du nie zuhause?!"


Macht

Wer definiert, hat die Macht,heisst es,  die größte Macht beansprucht  daher derjenige für sich, der sich anmaßt zu definieren, was Jenseits jeglicher Definition liegt... Die größte Sünde wider den Geist.


Spirituelle Reife

Sicher kann mir die Art, wie jemand redet, Hinweise auf seinen Reifegrad geben,  im Kontakt mit Spirituellen kann ich aber erst wirkliche Schlüsse ziehen, wenn sich Abwehrmechanismen gegen die WAHRHEIT zeigen. (was abzugrenzen ist gegen die  Abwehr gegen meine Person, aber meist ist beides miteinander  gemischt). Die Abwehr gegen die (spirituelle)  WAHRHEIT ist es vor allem, die mir zeigt, wo jemand spirituell steht.

Die psychologischen Abwehrmechanismen sind für mich der Gradmesser der Reife und der zeigt mir, ob jemand - wenn überhaupt - nur ein einzelnes Erleuchtungserlebnis, eine Intitiation hatte oder ob jemand auch ganze integrale "Arbeit" geleistet hat. (Schattenarbeit, Individuation) Ob jemand die Individuation /Persönlichkeitsentwicklung abgeschlossen hat, zeigt sich für mich insbesondere an der Befreiung  seiner männlichen oder weiblichen Seite. Ein Mann, der seine weibliche Seite nicht lebt, ist oft ein Aktivist, er ist weder empfänglich noch  hingabefähig, kann nicht innehalten, nicht gut zuhören, sein Denken und Handeln ist ziel- und ergebnisrorientiert, weibliches passives "Schwangergehen" mit Ideen und Gedanken bzw. Geschehenlassen der Dinge um ihn herum, ohne einzugreifen, fällt ihm schwer.
Ein Weltgestalter, ein Mensch, der immer "machen" muss, die äussere (und  nicht selten auch die innere!) Welt des Menschen nach seinem Willen und Vorstellung - zum Besten aller natürlich -   gestalten muss, kann nicht "loslassen", der ist "animusbesessen"... von der Gilde der Pösen Paternoster.


Ich und Welt

ist eins. Wem die Welt untergeht, dem geht das Ich unter. Wenn es im mystischen Vokabular heisst, dass das Ich tot sei, oder dass die Welt für den Menschen gestorben ist, dann beruht dieses Totsein auf der Bedeutungsleere der Dinge, die die Welt mit ihren Inhalten für das befreite Bewusstsein bekommen hat.
Wie ich hörte, gibt es Menschen, denen zerfällt die Welt in Fragmente und Pixel vor ihren leiblichen Augen. Nun, das ist gewiss kein Weltuntergang, keine echte (Johannes-) Apokalypse denn offenbar ist hier das Ich immer noch völlig intakt, sonst wäre da niemand gewesen, der das Spektakel hätte beobachten können.
Ich finde es passender, ab jetzt vom befreiten Bewusstsein zu sprechen, als vom befreiten Menschen. Der befreite Mensch ist ja bei rechtem Licht betrachtet, kein Mensch im alten Sinne mehr,sondern "Gottmensch". Konsequenterweise aber  ist er weder Gott noch Mensch, weshalb ich nichts dagegen einzuwenden habe, ihn  "Herr Niemand" zu nennen.LOL


Allwissenheit vs Allweisheit

Eines der Seinsattribute Gottes bzw. des SELBST ist die sog. Allwissenheit. Ein sehr gefährliches Wort, weil und wo es rein äusserlich gedacht ist - weil der Egomind sich das nicht anders als in Zeit- und Raumvorstellungen denkt. 
Ähnlich wie der Begriff der Allgegenwart eine BewusstHEIT impliziert, "immerzu" an allen Orten des Universums zugleich zu sein, so impliziert der Begriff der Allwissenheit ein universales "Bibliothekswissen",  man nennt es auch Akasha-Chronik - welches dem Menschen jederzeit vollumfänglich vor Augen stünde.
Das befreite Bewusstsein aber  hat sich SELBST als das Universum erkannt,  das Universum ist ihm nicht mehr ein Ding "da draussen", sondern hat sich ihm sozusagen nach innen gestülpt. Hier gibt es keine Orte, das Bewusstsein ist nonlokal.
Allwissenheit besser gesagt Allweisheit, ist nichts, was man "hat", ich kann nicht nach Willen darüber verfügen, an der sprudelnden Quelle der Weisheit zu sitzen, heisst nicht, überflutet, sondern eher gefüttert zu werden mit kleinen bekömmlichen Häppchen der Erkenntnis. Dieses Wissen ist nichts, was man im Gedächnis abspeichern kann.*Voraussetzung für das Sprudeln der Quelle ist das Loslassen jeder Erkenntnis. Nichtwissen.
* Dies gilt nur für den endgültig befreiten mind im Permagewahrsein.  Wo kein Permagewahrsein ist, kann wohl auch singuläre Erleuchtung/Erkenntnis sein, diese wird aber i.d.R. vom Verstand vereinnahmt, konzeptualisiert und als Wissen abgespeichert und fürderhin als Glaubensartikel missioniert. Ein Missionar tut nichts anderes als diesen  alten Käse aufzuwärmen. Nichtsdestotrotz kann bei günstigen Herzensbedingungen eines Bemissionierten auch alter Käse eine neue Frische bekommen -  nichts ist ja so schlecht, dass es nicht sein Gutes hat.  Missionieren ist nämlich weder gut noch schlecht, die Welt braucht die Boten. Das Missionieren ist nur für das missionierende Subjekt eine Falle: derweil es zu sehr und zu lange  mit seinem Glaubensartikel identifiziert ist, wird ihm nichts Neues zuteil. Die Quelle ist verstopft.

Akasha

Kybalion brachte den Begriff  Akasha neulich mal wieder aufs Tapet. Nicht, dass mir dieser Begriff unbekannt gewesen wäre, tatsächlich habe ich dieses Wort zum ersten Mal in einem Buch gesehen. Kybalion meint, ich hätte mein gesamtes Wissen aus Büchern , das wahre Wissen aber komme aus Akasha....
Richtig!  Er kann nur nicht erkennen, dass alles, was ich seit dem Herbst 2011 hier und anderen Orten schreibe, aus "Akasha" (Ursprung) kommt, dass ich die Welt schreibend von INNEN (Akasha)  heraus erfasse... Wie witzig!  Ich schreibe mein eigenes Buch des Lebens, der Welt, des Kosmos... ich erschaffe die Welt völlig neu, ich bin Adam HariSchon vor dem Sündenfall, der von Gott den Auftrag bekommen hat, nicht nur die Tiere, sondern alle Dinge der Welt neu zu benennen.

Ach ja, es gibt kein Wissen, welches nicht aus Akasha käme. Auch das Bücherwissen kommt ursprünglich aus Akasha. Der Unterschied liegt allein in der Bewusstheit bzw. Unbewusstheit. Wer die bewusste Verbindung zur Quelle hat, hat die bewusste Anbindung an Akasha. Quelle, Ursprung, Akasha - alles sind mir nur Synonyme für das EINE.

Das Absolut

ist auch so'n Ding, he he he -  als ob das befreite Bewusstsein/Gott/SELBST ein Objekt sei. Genauso wie der Begriff des "ES" immer ein Objekt, ein "Etwas" impliziert, was man hat oder nicht hat. Herr Fredo 's eitles Wortgeklingel kennt keine Objekte oder Formen, sondern nur "Etwasse".. mitunter entsteht der verwirrende Eindruck, dass er alles als Etwas (Objekt, Ding)  ansieht, was sich mit  dem  Artikelwort "das" bestimmen läßt. So unfaßbare "Dinge" wie "Das" Herz oder "das" Gewahrsein scheint dann genauso ein pöses Etwas zu sein wie der Baum vor der Tür. Seine Etwas-Verachtung kennt  keine Grenzen. LOL
WAHR ist: Es gibt kein anderes Absolut als das eigene (befreite) BewusstSEIN - die  WAHRHEIT, die aus dem GeWAHRsein stammt, ist absolute WAHRHEIT.


WAHRHEIT vs. Wahrheit

Wenn ich im Forum die Beiträge lese, fällt mein Fokus i.d.R. nur auf Unwahres, um es zu beleuchten und für mich Wahrheit zu erkennen. Ich bzw. meine Doppelaxt unterscheidet die Wahrheit von der WAHRHEIT egal wo das Auge hinschaut. Viele Leute schreiben sehr wohl "Wahres", aber es ist nicht auf ihrem eigenen Mist gewachsen. Insofern ist es keine WAHRHEIT aus dem Ursprung. WAHRHEIT ist nur WAHRHEIT für das SUBJEKT, welches die WAHRHEIT erkannt hat. Deshalb ist WAHRHEIT immer subjektiv.
Auch der "Der Beste" hat oft "Wahres" geschrieben...


Gelöschter Beitrag

The Lolosophian @XX
Jaja, so ist das mit der Egoauflösung, mein kleines Schandmäulchen- Aber wieso lügst du und schreibst du, dass mein Blog nicht mehr zugänglich ist? Auch das Übrige ist wieder einer deiner typischen Sinnverdrehungen meiner Worte. Du verstehst sie wie du sie verstehen willst und brauchst, um deine Vorurteile zu bedienen und deinem augesprochen negativen Denken/Weltbild Futter zu geben.
Was ist los mit dir? Du scheinst das persönlich zu nehmen, wenn ich meinen Blog auflösen will? Bist du so sehr mit den Armen Usern identifiziert, die da in Gefahr sind, von mir gewaltsam "abgetrieben" zu werden?
Was Egoauflösung ist, wird dir das solange verborgen bleiben, als du nicht willens bist, deine wahren Gefühle zu fühlen und solange du die Augen vor den wahren Bedürfnissen schliesst, die hinter deinem destruktiv-negativen Denken stehen und dich dazu treiben, immerzu mißzuverstehn. Die Frage, die du dir beantworten solltest: Warum brauche ich eine Brille, ein Interpretationsraster, welches mich selbst und andere schlecht macht? Was habe ich davon, welche "Gratifikation" (Gefühle) bringt mir dies?


    JB:    Beim inneren Kind Ansatz wie auch Lolo ihn gerne mal erwähnt geht es darum das innere Kind in Dir natürlich sehr wohl so anzunehmen wie es IST, doch in Folge geht es auch darum das du es tröstest.Da könnte man nun fragen wie das denn gehen soll, wenn man gleichzeitig seinen Zustand nicht verändern wollen soll? Ferner geht es dabei natürlich auch noch um Beruhigung, Akzeptanz usw.
Aber diese Überlegungen müssen meinem kranken Gehirn geschuldet sein, Superlolo kann das natürlich so wie sie sagt und ich bin ein Monster.Zitatende

Antwort: Lassen wir mal den Begriff des "Inneren Kindes" weg und bleiben einfach bei den Gefühlen und deren Bewusstmachung - um nichts anderes geht es nämlich nicht nur bei der sog. Inneren-Kind-Arbeit, sondern allgemein insbesondere bei der praktischen Bewusstseinsentwicklung.
Was für ein Gefühl bringt dich z.B. dazu, in dir ein "Monster" zu sehen oder aus meinen Texten herauszulesen, dass ICH dich als ein Monster sehen könnte? Niemand hat das gesagt! Ok, du weisst es nicht, deshalb sag ichs dir: es ist ein Gefühl des falschen Selbstmitleids, das, was man ein Plastikgefühl nennt, weil du selbst der Urheber dieses Gefühls bist, welches du dir mit einer falschen Bedeutungsbesetzung (dysfunktionale Attribuierung) geschaffen hast. Plastikgefühle beruhen auf Projektion.

Was mich angeht, so glaube ich nicht, dass du ein Monster bist, du bist einfach nur jemand, der wie alle Menschen mehr oder weniger große Flecken auf seiner weißen Weste hat, im Gegensatz zu den meisten dieser Menschen willst du sie aber partout nicht sehen; anders gesagt, nimmst du zwar deine hellen Seiten an, vor deinen dunklen Seiten verschliesst du komplett deine Augen.

Eine "Gratifikation" ist schon mal offensichtlich: Mit deiner Unaufmerksamkeit im Lesen, deiner Unterstellungsrhetorik, deinen irreführenden augenwischenden Sinnverdrehungen meiner Worte schaffst du dir immer eine Basis, einen Grund, mit mir zu streiten und querulieren. Ist es das, was du brauchst? (negative) Aufmerksamkeit? Das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ist ein ganz legitimes Bedürfnis, zu dem ein Mensch stehen sollte, statt es destruktiv auszuagieren. Kannst du dieses Bedürfnis zugeben? Oder schämst du dich dessen? Woran liegt es, dass aus unseren Foren-Begegnungen ständig eine persönliche "Beziehungskiste" mutiert? Kannst du darin ein Bedürfnis nach persönlicher Zuwendung (Liebe) erkennen bzw. anerkennen? Oder schämst du dich dessen?

Das sind alles Fragen, die man für sich selbst beantworten sollte, will man wirklich gut für sich (und sein Kind) sorgen! Um das Kind in sich zu befreien, muss man insbesondere die Scham überwinden, die es daran hindert, seine WAHREN Bedürfnisse (hinter den Psychospielchen) zu erkennen und auf eine adäquate, d.h. nicht sich selbst und andere schädigende Weise zu befriedigen.

Deine Frage, wie das gehe, das innere Kind/unangenehme Gefühle anzunehmen, trösten und gleichzeitig seinen Zustand nicht zu verändern, hatte ich schon beantwortet: In der Annahme der Gefühle liegt deren Veränderung! (im übrigen auch der Trost) In der Annahme des JETZT-Zustands liegt die Zustandsveränderung!

(Gepostet im Allmystery-Forum, von der Moderation gelöscht wegen Userbezogenheit.)


Werden

kann nicht erfahren werden. Das Werden kann nur gedacht werden. Der schlussfolgernde Verstand, die Ratio ist es, die das Werden  "dingfest" macht. Bevor die Ratio auf den Evolutionsplan kam - ich war noch ein Baby - wusste ich nicht, dass ich geworden war. Ich weiss nicht, wie alt ich war, dass ich die kognitive Fähigkeit erwarb, die Ursachen mit den Wirkungen zu verbinden. Wie alt war die Menschheit, als sie herausfand, dass Männer mitbeteiligt sind an der Geburt neuer Menschlein?  Alles, was wir von der Evolution wissen, haben wir nicht selbst erfahren, sondern erlernt. Was wäre, wenn unsere Vorfahren dieses Wissen nicht in Wort und Schrift weitergegeben hätten?

http://userpages.uni-koblenz.de/~proedler/autsem/piaget.pdf

Die kindliche Entwicklung geht also  vom Einfachen zum Differenzierten, vom  Konkreten zum Abstrakten.  Auf dem spirituellen Weg "vorwärts zurück"  in die EINHEIT aber geht es darum, wieder zu werden wie die Kinder, d.h., dass wir gewissermassen zum Einfachen und Konkreten zurückkehren, allerdings nicht regressiv, sondern progressiv, d.h das Neue Bewusstsein bleibt immer noch fähig, differenziert und abstrakt zu denken, nur haftet es nicht an diesem Denken.
Im JETZT gibt es keine Abstraktionen, nur allerkonkreteste Einfachheit.

Jesus: Wahrlich ich sage euch, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, so könnt ihr nicht ins Himmelreich kommen.In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff der "Objektpermanenz" interessant:

Zitat: "Das Erreichen der Objektpermanenz ist ein wichtiger Faktor für die Verinnerlichung von
Handlungen. Säuglinge im Alter bis zu einem halben Jahr (entspricht den ersten drei Stadien) haben keine Objektpermanenz, d.h. wenn ein Gegenstand aus dem Blickfeld verschwindet, wird nicht danach gesucht (,,aus den Augen, aus dem Sinn").  Gegen Ende des 3. Stadiums beginnen Kinder aktiv nach verschwundenen Gegenständen zu suchen. Auch wenn die Suche nicht so systematisch verläuft wie im 6.Stadium, so zeigt es nach Piaget, dass der gesuchte Gegenstand innerlich repräsentiert sein muss. Es existiert das Konzept des permanenten Gegenstandes. Zitatende

Offensichtlich müssen wir auf dem spirituellen Wege all das wieder "verlernen", was wir als Kinder gelernt haben, um in der Welt angemessen zu funktionieren. (Insbesondere das Causalitätsprinzip. LOL). Ein weiterer "letztgültiger" Erkenntnis-"Gegenstand" ist nämlich, dass es keine Objekte gibt, wenn es niemand gibt, der sie bemerkt. (Dagegen wehrt sich der Verstand am heftigsten, am allerallerheftigsten wehrt sich der  J.B.-Mind, der Prototyp eines bornierten sturen betonbirnigen ignoranten Verstandes, der an alle möglichen spirituellen und wissenschaftlichen Wahrheiten und Unwahrheiten glaubt, aber partout nicht damit aufhören will, daran zu glauben, dass ich weiter existiere, auch wenn er seine Aufmerksamkeit von mir abzieht.LOL. ;)

Wir haben uns angewöhnt, die Objekte für real zu halten, die wir in unserer Vorstellungswelt "dingfest" machten. Unser ganzes Wirklichkeitsverständnis basiert auf diesem "Konzept des permanenten Gegenstandes".
Auf dem spirituellen Weg, wird das "Konzept des permanenten Gegenstandes" quasi von hinten wieder aufgedröselt und als Vorstellungsbild bzw. als Konzept ohne jeglichen Wirklichkeitsgehalt entlarvt. Und es ward Licht!
Zen-Meister Shunryu Suzuki fragt: Wie klingt es, wenn im Wald ein Baum umfällt und keiner ist da, der es hört?  - Gibt es ein Geräusch, wenn keiner da ist, der es bezeugen kann? Immer wenn ich diese oder eine ähnliche Zen-Koans hörte, dachte ich an die kleinen Kinder, die glauben, wenn sie die Augen zuhalten, wäre auch die Welt mit ihren Objekten verschwunden bzw. glauben sie, dass sie selbst verschwunden sind.

Erkenne dich selbst und du erkennst: Ontogenese ist Stammesgenese. Die kindliche Entwicklung, wie sie von Jean Piaget aufgezeichnet wurde, entspricht meiner Ein-Sicht nach in allem den Evolutionsstadien der Menschheit. Be your own Laboratory: Die eigene Geschichte ist der Schlüssel zur Menschheitsgeschichte - einer Geschichte, die es (als Geschichte)  nie gegeben hat .LOL! 

Geschichte, Werden, Evolution beruht auf einer optischen Täuschung. So wie das Ursache-Wirkung-Prinzip...hehehe - ist alles nur erworbenes Wissen, folks, klaro?! Die Erkenntnis der Konzepthaftigkeit und die Desidentifikation mit dem erworbenen Wissen bringt den gebenedeiten zustandslosen Zustand  - das Himmelreich des Nichtwissens, in dem wir wieder wie die Kindlein sind. Amen.

***
Gelesen: FINE (Fein)  steht für: "Fucked Up, Insecure, Neurotic, and Emotional. Passt! Ach was bin ich heut gemein, wird wohl wieder Sonntag sein...