Donnerstag, 25. September 2014

Today I swing my Kyosaku at Reverend P.P. Ikkyu




Zen-Shiatsu


Hey Master Ikkyu - I mean you!
Shut up und hör mal rischtisch zu -

Stell auf das Ohr, den Mund mach zu!
I'm swinging my Kyosaku
at you,  my Master Ikkyu.
And every day, dear, if you like,
I'll give you more than dozzen strikes!

Oh Lord, this  makes my heart so sad,
That every beton noggin head
drives sooner oder later mad!

Ach Priesterlein, mein Ikkyu,
Der Rechte Glaube tut dir not,


Believe, my Schatz, there is no god,

but I AM always with you!

Domina Vobiscum!





Ikkyu 

schreibt mir in einem Kommentar bezüglich meiner "Glorreichen Auferstehung Amen" und meiner Frage, was param advaita damit evtl. zu tun hätte.


"Param Advaita" .... allerveehrteste Lolo.... bitte verzeihe mir, dass ich dir dies NICHT abnehme .... (Diese Sichtweise von dir selber). Im Zen z.B. sagt man, dass sich ein Buddha seiner "Buddhaschaft" nicht bewusst ist, denn Erleuchtung gibt es nur aus der Sicht von Unerleuchtetheit. Jenseits von unerleuchtung gibt es keine Erleuchtung. Auch du selber sitzt diesen Irrtum auf, denn du bist getrieben, deine "Auferstehung" öffentlich zu machen rolfl rolfl rolfl Tja, bei diesem "öffentlich machen", da trennt sich sehr schnell der Spreu vom Weizen . 
 Hast du dir mal überlegt, wie oft du das Wort "Ich" benutzt .... All diese ständigen "Ich", nicht mehr als die (deine) persönliche Biographie, die dieses und jenes glaubt, annimmt, erklärt und aus dem heraus "öffentlich" macht und verkündet.    
...Zitatende

(Da ich die fragwürdige "Ehre" des Gehörnten... ähm ... sorry - die Ehre des GEWEIHTEN und das betreffende Forum, in dem unsere Dialoge stattfanden, vor meinen lasterhaften und diskriminierenden* Reden schützen möchte, lasse ich die Zitatquelle spaßeshalber mal außen vor, LOL!)





Wie bitte????

Im Zen sagt man, ein Buddha sei sich der Buddhaschaft unbewußt? Was soll denn das bedeuten oder hast du da nicht was mißverstanden? Warst vielleicht nicht aufmerksam und/oder du verwechselst vielleicht Bewußtheit mit Wissen? Ge-wußt vs. be-wußt?

Wozu denn all dein Streben -  dein Meditieren, dein Zen? Um unbewusst zu bleiben? Ist Buddhaschaft nicht deine und meine Wahre Natur, ein Sein, das jeder Mensch erlangen kann, seine wahre Heimat, derer er sich bewußt werden will und soll?  Beim spirituellen Weg geht es ja doch gerade darum, sich seiner wahren unsterblichen todlosen Natur  BEWUSST zu werden, oder etwa nicht!?

Und wenn man sich ihrer bewußt geworden ist,  bzw. wenn man die Buddhaschaft verwirklicht hat, stelllt man dann sein Licht unter den Scheffel oder gehn der "Apostel" bzw.  der "Bodhidharma" nicht  vielmehr zurück in die Welt und verkündet die Frohe Botschaft "allen Völkern?" : Hey, auch du kannst Deine wahre Natur verwirklichen! 
Oder soll man ins Schweigen gehen und sich tibetian-stylisch einmauern lassen??

Wenn alle, die das Ziel erreicht haben, geschwiegen hätten, woher wüßtest du von ihnen? Was wüßtest du von ZEN? Was wüßte man von Buddha und Christus?  Sind diese und viele andere Selbstverwirklicher nach ihnen nicht auf den "Marktplatz" gegangen?  Der "Marktplatz" ist überall - auf dem Büchermarktplatz genauso wie im Internet. Ob man nun ein Buch oder einen Blog schreibt, ist Jacke wie Hose. Und wer mich so direkt nach meinem spirituellen Status fragt, wie du, der kriegt auch manchmal eine direkte Antwort! Manchmal auch nicht.
Jeder, der sein Wahres  SELBST verwirklicht hat, weiß noch, wo er herkommt, er ist durchaus noch imstande, sich zu erinnern.  Jesus  - wie Buddha nur ein Symbol für DEIN wahres SELBST - sagte: Ich war tot und bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das heißt, er ist sich dessen BEWUSST, was vorher war und jetzt ist.
Natürlich nimmst du mir nicht ab, "auferstanden" bzw.  jenseits von Erleuchtung zu sein (param advaita) - was für dich selbst unerrreichbar scheint, kannst du niemandem sonst zugestehen. Du hast keinen RECHTEN Glauben an Gott bzw. dich SELBST. Das ist dein Problem. Es ist dein zenstockverschluckter Stolz, der dich daran hindert, spirituell weiter zu wachsen. Zen, Dein Lieblingsspielzeug, dein "Gott", mit dem du am allermeisten identifiziert bist. Eine Hilfskrücke, die dich, deine Abwehr aufrecht hält.

Laß dir dies gesagt sein: Solange du nicht den Mut hast, deine Krücken wegzuschmeißen und Zen um des Zen willen zu lassen, wirds nichts mit der SELBSTverwirklichung.

Was das Trennen der Spreu vom Weizen angeht, liegst du eigentlich ganz richtig, wenn auch nicht in deinem gemeinten Sinn:Nichts anderes nämlich tue ICH in meinem Blog und in einem Forum. Die Spreu vom WEizen zu trennen, heißt das Wahre vom Unwahren zu trennen. Im Sanskrit: Viveka. Christlich: die Geister unterscheiden. (Eine rein subjektive SELBSTbezügliches Geschehen, von dem ein außengeleiteter Leser nichts wahrnimmt).

Weiter schreibst du oben: Jenseits von Unerleuchtung gibt es keine Erleuchtung.
Doch, jenseits der Person/Ego (Unerleuchtung) gibt es das erleuchtete transpersonale Leben im Gewahrsein.  Ich denke mal, du hast da etwas schwer mißverstanden.
Param advaita - wird zwar mit "Jenseits von Erleuchtung" übersetzt, in Wahrheit aber gibt es   hier w e d e r   Erleuchtung  n o c h  Nichterleuchtung, d.h. jenseits dieser Gegensätze gibt es weder Unbewußtheit noch Bewußtheit! Weder Christus-Bewußtsein noch Buddhaschaft. Er   bzw. sein Verstand, w e i ß  nichts (mehr)  von Buddhaschaft oder Christusbewußtsein oder Gott.   Er hat seinen Egomind ad acta gelegt und weiß deshalb nichts mehr von GOTT, (Buddha oder Jesus)  weil er EINS mit GOTT geworden ist. Hier bist du nämlich jenseits aller Worte. Hier gibt es nur SEIN  - oder Advaita/Nichtzwei - und das ist schon ein Wort zuviel gesagt.  Dass die  Leere (als Abwesenheit von Ego) wortlos ist, bedeutet einfach nur, dass es nichts  weiter zu beschreiben gibt, weil es keine Worte dafür gibt, aber keineswegs, dass man des Schreibens, Lesens und Sprechens und  seiner Ichfunktionen total verlustig gegangen und unkundig wäre... ein  Paradox, was dein Verstand nicht verstehen kann, solange du mit Zen identifiziert bist.


Auch du bist mein Guru, Hochwürden, und so hat mich mein Einlassen auf deine Kommentare wieder etwas Neues gelehrt, wobei wieder  ein paar mehr scheinbare Gegensätze als Synonyme für das Eine erkannt in die Einheit zurückgeführt wurden.  (Für das krümelcacking Ego: Natürlich wird da nicht wirklich etwas "zurückgeführt", es wird nur erkannt, was schon immer "da" war: Nichtzwei.  LOL)

Param-Advaita heißt jenseits von Erleuchtung. Das ist auch nur  eine ungefähre Annäherung an die WAHRHEIT. Mit Buddhaschaft ist es genau dasselbe - Buddhaschaft oder param advaita ist Jacke wie Hose - eh ein Synonym.  Demgemäß ist Buddha jenseits von Buddhaschaft.  Merkst du was? Babylon! Ich sage vereinfachend "Jenseits von Ego." Jenseits von Ego bist du zuletzt weder dies noch das. Da ist weder ein Buddha noch eine Erleuchtung. Wo zuvor noch das Stammeln im SowohlAlsAuch-Modus war, wortet jetzt nur noch die Stille - der 4. Schritt ist der letzte transzendierende Quantensprung ins Nichts.
( Noch einmal die transzendierenden 4 Schritte auf dem Weg der Einheitserkenntnis:
1- Zuerst bin ich eine Person/Ich;
2-dann bin ich keine Person;
3-dann bin ich sowohl Person (Jemand, dual)  als auch keine Person (Niemand, nondual) ;
4-dann ist da weder eine  Person (Jemand)  - noch keine Person (Niemand)
Hier endet die Beschreibbarkeit. Was bleibt? Lachen... bzw.  "die nicht beschreibbare Zustandslosigkeit". Was ich finally bin,  ist REINE, neutrale WAhrnehmung dessen, was IST.
DAs sind unbeschreibbare Vorgänge im Bewußtsein bzw. Gewahrsein. So unmöglich exakt zu beschreiben,  wie die Möglichkeit, dass sich die Nase selber riecht.
Allgemein gesagt: Der 4schrittige "Weg"  beschreibt die Transformation und das Transzendieren des Ichs  (allgemein: der Gegensätze) bis zur Einmündung  oder Auflösung im Wortlosen, dem  Nichts.

Aus diesem Grunde kann man weder  SAGEN, dass man die Buddhaschaft  resp.param advaita verwirklicht hat - noch läßt es sich  SAGEN, dass man sie n i c ht  verwirklicht hat! Und zwar deswegen,  weil sich rein GAR NICHTS AUSSAGEN läßt über den Zustand, der kein Zustand ist. (4)  Das ist ein Grund. Ein anderer Grund, warum ich nicht sagen kann, dass ich mich SElBST verwirklicht habe, ist, dass, wie ich schon sagte, SELBSTverwirklichung nichts ist, was ich "habe", es ist  kein Zustand,  sondern fließende kontinuierliche VerWIRKlichung der WIRKLICHKEIT auf dem pfadlosen Pfad der Gottverwirklichung.

Was nun den 3. Punkt in der  SowohlAlsAuch-Erkenntnis angeht, da kommt Mensch tatsächlich ins "Stammeln" (und tut nicht so "als ob" wie im Fredo-Advaita, der das Stammeln zum Kult erhoben und in Wort und Bilde wiederzugeben versucht hat, LOL!): Denn nachdem der Mensch sich zuvor zuerst als wirklich, dann als unwirklich erlebte, ist er nun beides. Wirklich und Unwirklich. Er weiß: Er kann jetzt überhaupt nichts mehr über sich aussagen, ohne dass nicht auch das Gegenteil davon zuträfe.

Ich beschreibe diese Dinge retrsospektiv, anders als retrospektiv kann Erfahrung gar nicht beschrieben werden, da JEDE Erfahrung wortlos ist. Wenn ich vom  Transzendieren und Transformieren spreche,  ist das nachträgliche Beschreibung, Interpretation. Im Geschehen selbst weiß ich nichts von Transformation und Transzendenz. Hätte ich diese speziellen  Begriffe nicht, dann hätte ich andere, denn der Verstand, auch der nonprogrammierte Mind will integrieren, das heißt u.a. er will intellektuell verarbeiten und sucht nach Worten, um zu beschreiben, was geschehen ist.
Anders aber als zuvor der unerlöste Egomind, der sich aus spirit. Erfahrungen sofort ein Konzept bastelte, ist es dem erlösten, dem chaotischen, nichtprogrammierten Mind gar nicht mehr möglich, Konzepte zu fixieren. Er haftet nicht, sondern vergißt...d.h., was er beschrieben hat, versinkt stante pede wieder im Nichtwissen.
Jeder Mensch, der eine spirituelle Erfahrung macht, versucht diese in möglichst klare Worte zu fassen, um sie mitzuteilen. Für das Unsagbare will aber zuerst einmal eine Sprache gefunden werden. Meist ist es die Sprache der Religion, in der man aufgewachsen ist. Und da ist absolut nichts Verkehrtes dran!  

Als ich z.B. im Herbst 2011 "über den Jordan ging" und der "Neue Tag", der Morgen der "Auferstehung" anbrach, hatte ich keine Worte für den zustandslosen Zustand, der Leere in mir. Ich wußte nichts von Leerheit oder Zustandslosigkeit, (diese Begriffe waren mir damals eh fremd) und ich wußte nicht, dass ich "gestorben" war nach der "Feuertaufe" in besagter Nacht, die ich schon oft beschrieben habe. Der Begriff der Feuertaufe für das, was in dieser Nacht mit mir geschah, offenbarte sich mir wie alle anderen Begriffe in ihrer wahren Bedeutung, ihrer lebendigen Wahrheit erst sehr viel später.

Nicht sofort, sondern nach und nach  enthüllte sich das, was zuvor nur ein verkopftes Schriftversterständnis war, aus dem Herzen heraus . Nach und nach leuchtete mir auf, was die buddhistischen oder christlichen relig. Schriften, all die spirit. Bücher mit ihren Gleichnissen, Worten, Erfahrungsbeschreibungen besagen wollen. Die Begriffe wurden wirklich lebendig, ich erkannte meine Erfahrungen darin... Das Wort bekam sozusagen Fleisch! Der Begriff der Auferstehung zum Beispiel. Alles, worüber ich mir beim Lesen oder Hören früher nur falsche Vorstellungen machte, wurde wirklich, bekam und bekommt  (immer noch) seinen Sinn von Innen heraus, denn die Offenbarungen scheinen endlos... 

Das wir jedem Menschen geschehen, der den finalen "Ritterschlag" erhalten hat, der die "Umkehr" vollzogen hat. Wo schriftgelahrte Religion war, ist Mystik.  Wo Kopf war, ist nun Herz. Wo vorher Vorstellung, Ab-Bild, Täuschung war, zeigt sich die WIRKLICHKEIT hinter den Worten. Wo man die Welt - sein ganzes Leben - zuvor mit dem Kopf verstand, wird sie nun mit dem Herzen durchdrungen... Aus dem Flachlanddenken wird mehrdimensionale Wahrnehmung.... Dieses neue alte Bewußtsein ist einfach unbeschreibbar.



Der Wortfetischismus ist ein besonders widerlicher Aspekt  gerade unter den "Spirituellen", die nicht selten von sich behaupten, dass sie erwacht und entkoppelt seien. Dieser sado-maso- pharisäischen "religious correctness"  der buchstabengläubigen Schriftgelahrten  - diesen  militanten betonverkopften Wortwixern ist es wichtiger,  die  "richtigen" Worte für das "Unwörterbare"  zu stammeln, als das unwörterbare SEIN - der Zustand der Zustandslosigkeit  - selbst. Als gäbe es richtige oder falsche Worte! Denn  j e d e   Art der Beschreibung ist nur ungefähre Annäherung und daher weder richtig noch falsch, Beschreibung ist per se UNWAHR! Beschreibung ist Interpretation und kann daher niemals an die paradoxe WIRKLICHKEIT heranreichen.  Der Schriftgelehrte kennt ganz bestimmte äußerliche Kriterien, er bildet sich ein, ganz genau zu wissen, wie die Buddhaschaft oder das Christusbewußtseinbeschaffen ist, wie sie sich in Sprache und Verhalten zeigt oder nicht zeigt.

Seit jenem Tag im Herbst 2011 wird "ich" bei mir großgeschrieben. ICH. Innerlich, nicht äußerlich in der Schrift. (Das ist mir beim Tippen zu umständlich, für die Großschreibung extra die Umschalttaste zu drücken.) Die "religious  correctness" will und fordert immer Eindeutigkeit und macht ein Kriterium der Echtheit daraus, welche Worte jemand benutzt,  - was für mich wiederum ein Kriterium für  deren  Unechtheit ist. Theoretiker... Graugesichter! LOL - da lacht das Kind!

Und dennoch...
Und dennoch gibt es tatsächlich sprachliche Merkmale, die offenbaren, ob man ein Kind von Kleingeist ist oder das befreite göttliche Kind von Großer Geist. Die aber erkennt nur ein geclearter - d.h. "auferstandener"  Mind oder auch die Intuition.



Aus welcher Quelle mein "Ich" gespeist wird , bleibt dir also solange verborgen, als du deinen vernebelnden,  selbtbegrenzenden und dogmenverkrusteten  Glaubenssätzen aufsitzt!


Wenn der Baum wieder ein Baum und der Berg wieder ein Berg ist, dann ist auch Ich wieder Ich.  Nicht der Alte Adam von "vorher", sondern der auferstandene (Christus-) Menschensohn, dessen Person (falsches Ich, "Blei") im Individuationsprozess in eine einmalige unverwechselbare Persönlichkeit transformiert wurde  -  auch Adam Kadmon genannt. ICH.  Adam Kadmon ist das alchimistische Gold. Mensch und Gott. Gottmensch. Adam Kadmon benutzt die Sprache, als benutze er sie nicht. Er benutzt die Sprache (fast) genauso wie der gewöhnliche Mensch, nur mit dem Unterschied, dass für ihn die Worte "leer" sind,  - das "Blah" -  hat sich für ihn seiner Bedeutung entleert - d.h., er ist mit der Sprache nicht mehr identifiziert, weil er mit Ego/Körper/Materie nicht mehr identifiziert ist. Er befindet sich  h i n t e r  den Worten, er durchdringt den Schleier der Maya
Dieses umgepolte ICH hat sein Zentrum im SELBST oder Ursprung, im Gegensatz zum unerlösten Ich, dessen /Handlungs-) Basis die Egozentrierung war. 





Auch Hochwürden Ikkyu gehört zu jenen, die das abwerten, wonach sich das Herz am meisten sehnt: grenzenloses Bewußtsein. Einheit. Ikkyu, der Hohnlacher, der Hohnrofler, auf eine andere Weise zeigte sich mir bislang nicht.  Seine ArgumentationsDevise: Wer fragt hat die Macht, wer gegenfragt, stellt unstatthafte "geschlossene Fragen". Ausweicher, Drückeberger.
Vor zwei Jahren war dieser windige, oberflächliche Bursche noch nicht einmal imstande,das eine SELBST als  die Essenz  im Herzen aller  Religionen einzusehn. Eine Angelegenheit, bei der einfaches Nachdenken ausreicht... gehört quasi zum spirituellen Allgemeinwissen, was auch dem Zen-Buddhismus nicht ganz unbekannt sein dürfte. LOL!
Ikkyu glaubt ja auch, dass die Geistesgaben im Buddhismus andere sind als in anderen Weltreligionen. Der  Unterschied liegt aber einzig in den Worten, der (babylonischen) Begriffsvielfalt.
Es überrascht mich immer wieder, wie sehr eingeengt und begrenzend insbesondere die Sichtweisen der Herren Gottesgelahrten, der "Schriftgelehrten", der "Patriarchen"   doch sind.

Das meint der Profiler:

Der Proband  I. ist abwehrgespickt bis unter die Haarwurzeln. Die unzähligen Bretter vor dem  Kopf, - bislang zählte ich exakt 184 - - haben nur die eine Funktion: ihn vor dem  Zerfall seines Egos mit seinen dogmatischen Überzeugungen zu bewahren und davor, seiner Angst und seinen frühkindlichen Traumen ud Dressurakten ins Auge zu sehen. Die Berufswahl versinnbildlicht die Sehnsucht nach Heilung, gleichzeitig aber auch deren Abwehr. Derweil er  dafür Sorge trägt, dass andere Menschen mental in den ihnen pharmakologisch zugewiesenen Grenzen und Bahnen funktionieren,  schützt er damit auch sich selbst.)
Seine Einstellung zum Individuations- resp. Schattenintegrationsprozess zeigt den Grad seiner psychologischen Abwehr gegen das Göttliche bzw. SELBSTverwirklichung.
Bei dem Bretterverhau vor Ikkyus Kopf handelt es sich v.a. um  Dogmen und rigide Glaubenssätze. Seine Oberflächlichkeit ist ein Aspekt der Unfähigkeit, aus seiner zenbemäntelten Konfusion herauszutreten.  Massive Autoritätshörigkeit...patr. Sado-Maso-Überich. Vatersohn. Frauenverachtung (Angst vor starken Frauen, Mutterprojektion) abgewehrte Abhängigkeitsbedürfnis, Angst vor Nähe.
Das dickste Brett ist seiin abschätziger zenstockverschluckter Stolz - eine Zenmasek, ein Posing, hinter dem er sich versteckt. Diese abschätzige Stolz ist das größte Hindernis, statt "Eintopf" die Einheit wahrzunehmen.


Das Erkennen der Synonyme, der gegenteilig "geglaubten"  unterschiedlichen Begriffe für ein und dasselbe ist nämlich Erkennen von Einheit. Folks!  Oder umgekehrt: Nur aus dem Bewußtsein der Einheit heraus erkenne ich die Einheit der Synonyme. (Gegensätze) 

Wenn ich so oft die etwas saloppe Redewendung "Es ist (mir) Jacke wie Hose" benutze, dann heißt das nicht, dass mir etwas "egal" sei oder am Arsch vorbeigeht, wie manche vielleicht annehmen, es beleuchtet i.d.R. immer den vereinheitlichenden Aspekt der Vereinigung von (scheinbaren) Gegensätzen. Jo, und die Gegensätze bzw. ihre Scheinbarkeit  gehn mir somit recht eigentlich tatsächlich "am Arsch vorbei". LOL.

Solange du bzw. dein Verstand also trennt, d.h. Unterschiede macht, wirst du in meinen "Jacke wie Hose"-Zusammenführungen, in diesem Falle der Synthese  von  Aspekten des Christentums und des Buddhismus  nichts als "Eintopf" sehen.

Sobald du aber aufhörst, zu trennen und Unterschiede zu machen - EINHEIT!


Mr. David Hawkins aus dem Off:    
 Hmmm, der Punkt ist: das Ego Ikkyus, vor allem sein Stolz kann es nicht zulassen, anzuerkennen, dass es einen Menschen geben könne, der seine Krücken tatsächlich weggeworfen hat; derweil Ikkyu selbst noch eins draufgesetzt hat durch seine quasi "staatlich anerkannte" Zen-Priesterschaft hat er seine Krücken geradezu kultiviert und vergoldet.


Wer keine Erfahrung hat wird Priester und wer Priester wird, dem verschließt sich meist auch das geistige Wachstum und der mystische Zugang.  Auch im vorliegenden Falle des Reverends Ikkyu erkennt man deutlich eine dieser inquisitorischen Betonbirnen, wie man sie seit Beginn des religiösen Patriarchats weltweit bei allen religiösen Priesterschaften und Schriftgelehrten  antrifft.
Ganz klar BW 184, der Name des Probanden hält nicht, was er verspricht, er ist von seinem Vorbild, dem  alten  Meister Ikkyu exakt 816 Punkte entfernt - ein UNENDLICHER Abstand zwischen Möchte-Sein und BIN.)
Wenn "Hochwürden " der "werten" Lolo etwas über Zen beibringen will,  ist das genauso, als ob man  Christus zum Christentum bekehren wollte oder den Buddha über Buddhaschaft belehren.LOL -  LMFAO! *

Um zur Ausgangsfrage bezüglich der  Buddhaschaft zurückzukommen noch einmal Klartext:


Ein SELBSTverwirklichter Mensch ist sich der Buddhaschaft sowohl bewußt als auch nicht bewußt. Darüberhinausgehend d.h. transzendierend erkennt  er sich letztlich als weder dies noch das,  - als weder bewußt noch unbewußt.

Das heißt: Zuletzt findet  er sich schlichtweg jenseits der Sprache, jenseits von Interpretation und Beschreibung! Transzendäischen  Number 4! Das allein ist der Grund, warum sich der Buddha seiner Buddhaschaft nicht ge- oder be-wußt sein kann.


Alles klar?! 
:)

Woher habe ICH wohl all dieses "Wissen" - wenn nicht aus mir SELBST heraus? Glaubt man tatsächlich,, dass man sich so etwas aus Büchern "anlesen" und womöglich aus der Erinnerung repetieren kann??? Die Sprache mit ihren Begriffen ist zwar nicht originär, zur Beschreibung meiner originären Erkenntnisse/Erfahrung steht mir aber nichts anderes zur Verfügung. Worte und Begriffe, Wissen aus Büchern,  welches vor der "Auferstehung" nur  totes Buchstabenwissen war und verstandesmäßige Vor-Stellung, wird nun von innen heraus mit Leben gefüllt. Die Begriffe sind dieselben - aber welch ein Unendlicher Abstand zwischen Vorstellung und enthüllter WIRKLICHKEIT!

Soviele Menschen sehen sich auf dem spirituellen Weg, glauben sich sogar erwacht und egoentkoppelt - aber wehe, jemand sagt von sich, dass er seine Krücken weggeschmissen hat, dass er angekommen ist! Hühnerstall!
An ihren Früchten wird man sie erkennen, heißt es. Solange du aber im Gut&Böse-Modus des  Alten Adam/Ego verharrst, wirst du nach diesen Früchten in Form von  g u t e n  Taten Ausschau halten. Irrtum! Die Wahren Früchte sind die Früchte des Geistes, die Teilhaftigkeit an den Attributen Gottes, die Seinstugenden -  und die erkennst du erst, wenn du jenseits von Gut & Böse auch das Tool dazu gefunden hast: Bewußtheit.

Jesus, der Meister wehrte sich gegen den Anspruch der anderen, gut zu sein: Was nennst du mich guter Meister!?...

Wie viel andere unwissende  "Laien" verwechselt auch der zengelahrte "werte" Ikkyu das erlösungsbedürftige Personhafte/ Ego mit dem Menschlichen an sich -
genausowenig wie er zwischen den Glaubenssätzen des WeltWissens und überpersönlicher Weisheit unterscheiden kann.

Der wahre Mensch Gewordene - der Adam Kadmon -  ist eine freie Persönlichkeit; der unverhaftete Wahrhaft Freie Geist ist  auf allen Ebenen (Himmel und Erde)  zuhause  und von daher durchaus fähig, mit REINER Lust aus dem persönlichen/menschlichen Lebensbereich heraus zu berichten. Tja, aber solange du nicht einmal fähig bist, der eigenen Anhaftungen/ Identifikation gewahr zu sein, wie kannst du den geistigen Status eines  anderen beurteilen - da kannst du weiße Wände meditieren, bis du schwarz wirst, Priester - alles, was du im Verhalten eines anderen siehst, bist immer noch du selbst in deinem Verhaftetsein beispielsweise an deine Glaubenssätze (Überzeugungen, Annahme, Vermutunngen usw.)!


Wenn der Berg wieder zum Berg und der Baum wieder zum Baum, ist man wieder ein gewöhnlicher Mensch und in seinem Verhalten nicht von anderen Menschen zu unterscheiden! Äußerlich hat sich nichts verändert - Innerlich alles! Und das, was innerlich ist, ist das Gewahrsein der Anbindung an den Ursprung. Dieser Mensch entzieht sich demgemäßt jeder Berurteilung von außen! Nur das hochmütige außenorientierte Ego glaubt, geistige Dinge an Äußerlichkeiten festmachen zu können, Eierkopp!

Wenn er sich nicht der Angst stellt,  die hinter seinem Stolz, seiner Hoffährtigkeit und widerlichen Herablassung lauert, mit der er sich seit Jahren unverändert präsentiert, dann läßt es sich mit Sicherheit sagen, dass es  noch viele viele Leben dauern wird  - bis er fähig sein wird,  seine Krücken wegzuschmeißen. Die Prognose ist deshalb so schlecht, weil ohne Schattenintegration weder  der LiebeGott noch der ZenBuddhismus transzendiert werden  kann!

The only one who can never reach me  is the mind  of a preacher man. La la la...
(Bodhimonimorningstah)


Ach je, ich schau's:

An Ikkyus kaltes Herz rührt weder Wahrheit noch der Liebe Wort!
Gekränkelt von Enui und agonieumfangen kämpft  gegen's Leben er 
"dans les méandres de la mort"...




* Viveka = Diskrimination/Discernment/Unterscheidung der Geister. Höhere Urteilskraft. Ich verstehe darunter auch den Zankapfel der  Zwietracht säenden Göttin Eris. Wo Eris den Apfel wirft, wirft Demeter die Doppelaxt. Die Symbolik meint dasselbe: Das Wahre wird vom Unwahren unterschieden. Auch der Buddhismus hat seine Schwerter der Unterscheidung...
Tja, solange du den Engel mit dem Teufel verwechselst, wirst du das WAHRE und WIRKLICHE dämonisieren. Das bedeutet auch, solange wirst du niemals wissen, wer die Illuminati WIRKLICH sind!LOL! Ebenso lange wirst du die Neue-Ordnungs-Verkündigung Jesu Christi für die NWO (Neue Weltordnung) der Pösen Pilderperger halten...  Oh Ihr Mönche!

Freitag, 19. September 2014

Dies Märchen lebt in dir, ist Spiegel - zugleich bist du der Hase und der Igel

The whole of antiquity was imbued with that philosophy which teaches the involution of spirit into matter, the progressive, downward cyclic descent, or active, self-conscious evolution. . . . One and all, they allegorized and explained the FALL as the desire to learn and acquire knowledge — to KNOW. This is the natural sequence of mental evolution, the spiritual becoming transmuted into the material or physical. The same law of descent into materiality and re-ascent into spirituality asserted itself during the Christian era, the reaction having stopped only just now, in our own special sub-race.
— H.P. Blavatsky, The Secret Doctrine, Vol I, pp. 416-7
http://www.universaltheosophy.com/key-concepts/involution-evolution/




Das Ego

ist der Papagei. Es schwätzt alles nach. All sein Wissen ist second-hand-Ware, auch sein spirituelles Wissen und sogar auch dann, wenn es auf eigener Erfahrung beruht. Denn sobald eine Erfahrung in Worte gefasst wird, ist die Erfahrung Vergangenheit, Erinnerung, Konzept.  D a s  zu verstehen, scheint dem Egomind am allerschwierigsten.

Das Ego steht im Allmystery-Spiri-Forum wieder hoch im Kurs. Auch das ist immer das Gleiche. Betont man auf der einen Seite die Notwendigkeit der Aufgabe des Egos, kommt gleich die Angst  und es entsteht auf der anderen Seite sofort der Antithesen-Thread. Im Moment will man das Ego nicht nur verteidigen, sondern sogar "anbeten".... Ach, Ihr Mönche!


Ich verfolge meinen Thread noch eine Weile und lese folgenden Satz:

"Mir wurde immer gesagt, ich gehöre nicht auf diese Welt, das sei ein Unfall gewesen..."
Natürlich gibt es auch so grausame Eltern... Aber ich habe stark den Eindruck, dass es sich hierbei eher um eine Interpretation handelt:  Vielleicht hat man der Schreiberin als Kind einmal gesagt, dass sie ein "Unfall" gewesen sei,  - dass sie nicht in diese Welt gehöre könnte m. E. Schlußfolgerung,  Interpretation sein... kleine Kinder interpretieren so, sie fühlen sich schnell schuldig und lästig.
Bemerkenswert auch, dass es heute "Unfälle" gibt, die gab es nämlich früher nicht -  als es noch keine Geburtenkontrolle gab, war jedes Kind ein glücklicher (oder weniger glücklicher, weil z.B. unehelich geborener)  ZU-Fall. Heute überläßt man diese Dinge nicht mehr dem lieben Gott/Zu-Fall, sondern baut "Unfälle", weil man nicht (richtig) verhütet hat und lastet die dann oft dem Kind an. Und Kinder spüren dies, ausgesprochen und unausgesprochen.
Aber es gibt auch den kindlichen  Narzissmus, der auch im Erwachsenen gerne Drama macht, der ständig auf der Lauer ist,  sein schlechtes Selbstwertfühl zu bestärken, der übelnehmerisch alles so interpretiert, wie es in sein internalisiertes negatives Selbstbild passt und sich somit immer von neuem bestätigt: Alle sind gegen mich, keiner will, dass ich BIN.
Ich darf nicht sein - das war eine Introjektion, die auch mir das Leben verleidete.



Gewahrsein

Es ist schon sehr  komisch zu sehen, wie ein Theoretiker und Hirnakrobat das Gewahrsein beschreibt. Ein Wissender sieht: Weder ist dem Schreiber die WAHRheit im GeWAHRsein noch die Tiefe, die Höhe und die Breite der FÜLLE des SEINS im GewahrSEIN zugänglich.
s.a. Diskussion: Bewußtsein - Gewahrsein, gibt es da einen Unterschied.
http://spectrum-sein.de/
Unterschiede und Trennung gibt es auch hier nur für den Egomind.  Bewußtheit  i s t  Gewahrsein!  (Jenseits von Ego) Nur der trennende und klügelnde Verstand  macht hier noch eine weitere Differenzierung in "Gewahr h e i t ". Im Gewahrsein gibt es keine Trennung. Gewahrsein ist Gewahrsein ist Gewahrsein ist Gewahrsein... Gewahrsein oder Bewußtheit ist nichts als "aufgeweckte"  ganzheitliche Wahrnehmung der dualen sowie der nondualen BW-Ebenen. (SEIN)
An der Unkonkretheit solcher mindfucking InterpretationsBemühungen kann man deutlich erkennen, wieviel Erfahrung /Ahnung jemand hat. Der Schreiber hat nicht mal Ahnung.
(gepostet im Blog 08.09.2014)



DAS BIST DU

Tat vam asi - ist keine letztgültige Erkenntnis der Leere, sondern ein Verb und  eröffnet  sich  n a c h  der endgültigen Befreiung in seiner Fülle.  ES verbt in vielen Aspekten oder Facetten.  Das wahre WESEN  - DEIN eigenes WESEN - hinter all den Namen und Bildern, der Symbolik zu erkennen, ist ein fortlaufender Erkenntnisprozess. Ich bin DAS ist synonym mit der letztgültigen Erkenntnis "Ich bin Gott".
Dieser symbolträchtige religiöse bilderreiche Überbau, man denke an die vielen Götter, Buddhas, Durgas, Erzengel und den ganzen Klimbim in den Abbildungen bis hin zu Michelangelos Kunstwerken  -  alles nur "Finger" die auf den Mond zeigen, alles  nur personalisierte Aspekte unseres eigenen menschlichen und himmlischen Wesens.

Unter diesem Blickwinkel wäre eine "Neue Inquisition" vielleicht nicht das Schlechteste... naja, das hat der Martin Luther ja schon versucht, ist auch nichts geworden, die Finger, die auf den Mond zeigen, werden noch immer für den Mond gehalten, auch im Protestantismus. Mit oder ohne Bilder und Symbole. Die Seele braucht die Bilder, das Unbewußte spricht nur durch Bilder und Symbolik. Dass man sie für die Wirklichkeit hält, ist das Problem, das bislang nicht auszurotten ist.




Ramesh Balsekar


Der Verzicht auf die Früchte der Handlungen.... So die Überschrift. Ich lese nicht mehr weiter auf Nityas blog, weil schon diese Formulierung für mich eine UNWAHRHEIT ist und mein "neugeordneter"  Mind sie stante pede in die Berichtigung zwingt:
Es gibt keinen Verzicht auf die Früchte der Handlungen.  Es ist das Wesen von Ego, ziel- und ergebnisorientiert zu handeln. Auf die Früchte des Handelns kann man ebensowenig "verzichten", wie man auf das Ego "verzichten" kann. Verzicht ist immer ein bewußter Akt des Egos. Verzicht setzt bewußte Entscheidung voraus. Verzicht ist nicht Loslassen, sondern Entsagung. Loslassen ist ein Akt der Hingabe und nicht des Verzichts.
Wo kein Ego ist, da ist man niemals  ergebnisorientiert. Wie immer gilt es nicht, etwas aufzugeben, sondern etwas EINzuSEHEN: die Identifikation mit dem Ziel, dem Ergebnis. An vorderster Stelle steht da die Einsicht in das alles beherrschende Nützlichkeitsdenken des Egominds:

Das Ego will immer etwas erreichen, verbindet mit seinem Handeln  immer eine bestimmte Absicht.  Alles Handeln wird mit Sinn verkleckert und muss einem Zweck dienen. Egal ob gut oder schlecht - das muss erkannt werden.

Achtsamkeit durchschaut das Ego und seine Handlungen. Gewahrsein erkennt und löst  den Klebstoff der Identifikation.
Loslassen ist kein aktiver oder passiver Akt, es ist ein Geschehen, welches der Erkenntnis/ EIN-SICHT auf dem Fuße folgt.
Ohne Ego  - ohne den Handelnden - ist da ein Tun, als täte man nicht. Absichtslos. Christlich: da weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut. Im egolosen BEwußtsein des Gewahrseins ist es gar nicht möglich langfristige Pläne oder Zielvorstellungen zu verfolgen. Du wärest  damit sofort aus dem wunsch- und bedürfnislosen Gewahrsein der  Präsenz herausfallen (weil du mit Zielvorstellungen resp. Plänen die Zukunft bestimmen willst)  Im Perma-Gewahrsein ist auch dies nicht mehr möglich.

Das Denken an die "Früchte" des Handelns, das Ergebnis, ist einfach nicht da. Weil das Handeln "leer" ist, keine Bedeutung hat, d.h., nichts bewirken, verbessern, verändern will. Paradox: Und trotzdem geschieht Veränderung...(Wenn es heißt, dass da keiner ist, der handelt , heißt das also nicht, dass es keine Handlung gäbe, wie mancher es wohl versteht.)
Also mein Tip: Statt das Ego zum masochistischen Verzichten zu zwingen, - das Ich kann das Ich nicht ohne großen Schaden bekämpfen! -  einfach nur beobachten, seine Absicht, sein Pläneschmieden, Ziele, Veränderungswünsche, usw. alle diese  Fluchtgedanken in die Vergangenheit oder Zukunft -  Vorstellungen, die  aus der Gegenwart hinausführen in ein Leben, was vermeintlich viel besser ist als das gegenwärtige JETZT.


Und nochmal:

Das SEIN ist zugleich Leere und Fülle.

Die Leere oder das Nichts ist m. E. nur deshalb das Nichts, weil der Verstand die Fülle nicht fassen kann.
Die Fülle des (Gewahr-)SEINs ist unendlich und daher niemals ausgeschöpft. (Der Egomind stellt sich fälschlicherweise vor, die Fülle des Seins sei etwas, was man mit einem Blick umfassen oder wahrnehmen könnte, so ähnlich wie er Allwissenheit deutet oder die Allgegenwärtigkeit)
Das Gewahrsein beginnt mit dem ersten BLinzeln des Horus-Auges und öffnet  sich zur vollen Perma-Bewußtheit mit der "Feuertaufe" - der "letztgültigen Läuterung", dem finalen Tod des Egos. Hier erst öffnet sich  in meiner Definition der pfadlose Pfad in die "Offene Weite" des unendlichen Bewußtseins.  (Vorher gab es "Wege")
Gewahr-SEIN ist ein Vorgang, ist Bewegung und keine fixierte "Entität", deshalb spreche ich lieber vom Sei-en. Das Sein verbt sozusagen. Anders gesagt, ist das Sein nichts anderes als das Fließen mit dem Tao, dem sog. Willen Gottes . Gewahrsein ist Wahrnehmung von Wahrheit, ist Wahr-Sein, Wahr-Sagen. Gewahrsein verbt - es wahrheitet.
Aber meine obige Kurz-Definition von SEIN  ist auch wieder mal viel zu eindeutig und einseitig, denn das Sein ist eben beides, es ist  zugleich Ruhe  u n d  Bewegung - auch nur ein anderes Synonym für die Leere und die Fülle. Ruhe  i s t  Bewegung, wie die Leere die Fülle  i s t . Blah. Finito. Tilt.
(Nur einem  geübten und geclearten Auge wird es auffallen, dass ich in meinem Tagebuch seit nun fast 3 Jahren hauptsächlich nichts anderes tue, als die Gegensätze zur Einheit zu bringen. Schreibend habe ich mich von meinen personalen Schatten befreit, schreibend führe "ich" alles Getrennte in die Einheit zurück!



Persona

Als ich in der TRennung war, gab es einen Gott, ein Du. Seit die Trennung aufgehoben ist (Hierosgamos) bin ich zugleich ein wahrer Mensch und Gott. Ein wahrer Mensch geworden, bin ICH nun der Gott im Werden. (Mein Ich ist Gott, rief Al Halladj und exakt jene, die ihn heute rühmen, sind oft auch dieselben, die ihn heute steinigen. Das verstehen manche Irregeleitete vermutlich  unter dem Spruch: Triffst du Buddha unterwegs, töte ihn. )
Ich glaube, viele Sucher, die die Person als nichtexistenz "glauben", meinen mit Person den ganzen Menschen, das Menschsein an sich.  Aber Person heißt nicht gleich Mensch. Person bedeutet im spirituellen Kontext immer nur das Ego als das falsche dressierte gesellsch. konditionierte Ich. Wenn es um den Ego-Tod geht,  geht es immer darum, die Maske, das Selbstbild loszulassen und den wahren  authentischen Menschen/Persönlichkeit hinter seiner Maske der PERSONA (!!) aufzufinden.

Sich von der Person zu desidentifizieren bedeutet also  keineswegs, sich vom Menschsein ganz zu verabschieden, wie es manche unserer "Götter" tun. "Frau Gott" bespielsweise schrieb immer wieder: Ich bin kein Mensch. Hätte sie gesagt, "Ich bin kein Ego", dann hätte ich ihr zugestimmt - aber nur, wenn es auch ihr Sei-en wäre.  (Das Wissen darum ersetzt nicht das SEIN.)
Mir zeigt eine solche Aussage, dass sie den Individuationsprozess nicht durchschritten oder abgeschlossen hat, der allein (unter der Leitung "Gottes" bzw.  des Wahren SELBST) den Menschen verwandelt, veredelt und zum Wahren Menschen macht, der sich  - von der unauthentischen Person, dem falschen Ich, das  er einst war letztlich geläutert -  in der Einheit mit Gott wiederfindet. In dieser Einheit kann man von sich als Person überhaupt nichts mehr sagen, weder kann man sagen,  dass man ein Mensch, noch kann man sagen, dass man ein Gott ist. Und dennoch... will man es beschreiben, muß man zu trennenden Worten greifen: Du bist sowohl Mensch als auch Gott. Gottmensch in der Einheit des Vaters, des Sohnes, des. Hl. GEistes, wenn mans auf christlich gesagt haben möchte.
"Sowohl - als auch" - ist die letzte Ebene der Beschreibung durch "Ich". "Weder dies noch das" "beschreibt" die unbeschreibbare Einheit. Null Ich. Blah. Tilt.... Hörst du das Klatschen der einen Hand? Tralalala...
(Das "Klatschen der einen Hand" versinnbildlicht nichts anderes als das Gewahrsein  von "GegensatzverEINheitung. Aus zwei wird eins gemacht... Advaita - Nichtzwei. Und wieder fällt mir ein, wie so manche Pseudo-Advaita-Theoretiker so gar nicht zu wissen scheinen, was konkret Advaita - Nichtzwei überhaupt bedeutet. Sie diskutieren bzw.  verstehen scheints darunter nur die Polarität von dual vs. nondual, ohne dass sie das Klatschen der einen Hand je "gehört" hätten.)




David Hawkins

wird wegen seiner Bewußtseins-Skala  oft verachtet. Dabei ist es ein gutes Werkzeug. Und  für jene, die nicht über die Gabe der Unterscheidung verfügen, für die ist der Muskeltest ein gute Möglichkeit, die Wahrheit auf eine materielle Art zu erfassen.  Gewahrsein  - der Geist von  "Oben" kann Wahrheit ohne Muskeltests erkennen. (Viveka.)


In meinem Erleben ist es so, dass bei der Wahrheitsfindung-/Unterscheidung niemals die Person als solche ins Auge genommen wird, es ist so : Ich lese vielleicht eine Überschrift oder  einen Satz,  egal von wem, einem Unbekannten oder von einem anerkannten spirit. Meister und wenn dieser Satz nicht der WAHRHEIT entspricht, dann geht spontan und ganz von SELBST der "Berichtigungsvorgang"  oder besser gesagt, der "Unterscheidungsmechanismus" in mir los.
Wenn es triggert, bekomme ich entweder sofort ein klares Bild der Wahrheit und/oder einer Teilwahrheit, nur ein Satz vielleicht...ich suche mir dann nach Möglichkeit sofort was zum Schreiben und dann entfaltet sich oft mit dem Schreiben nach und nach assoziativ eine  neue frische  Wahrheit, die mich immer wieder zu neuen Ufern, zu neuen Erkenntnissen führt. Das meiste,  was  "triggert",  taucht jedoch  unbeschrieben, ungeschrieben wieder unter. Vergessen.
Was nun eine bestimmte Aussage eines bestimmten Meisters angeht, bezieht sich meineWAHRnehmung der WAhrheit nur auf den WAhrheitsgehalt dieser Aussagen, niemals auf die Person als solche. Deshalb ist es mir nicht möglich zu sagen, dieser und jener ist erleuchtet oder nicht erleuchtet, sondern ich kann nur sagen: zu dem Zeitpunkt, als der  "Meister"/Mensch diese oder jene Aussage tätigte, war er nicht in der WAHRHEIT, im sog. GeWAHRsein.
So. Und ich denke mal, bei DAvid Hawkins ist es auch nicht anders gewesen als bei mir ,  - wie es übrigens bei einem jedem Menschen sein wird,  der "Über den Jordan" ist - er ist "unwahrheitsgetriggert" seinem "Job"  nachgegangen, die Geister Wahr vs. Unwahr zu unterscheiden. Und dabei hat sich dieser "Job" bei ihm mit der Zeit spontan bzw. assoziativ  zu  einem System geformt.
Und ja, was den Muskeltest angeht - der Körper kennt die Wahrheit ebenso wie der GEIST! Wie auch nicht - ist ja Geist von dem Einen  GEIST. Ob man die Wahrheit also von unten von der Materie, der Wahrheit des  Körpers  oder von oben, des transpersonalen Geistes der WAHRHEIT her erkennt, ist letztlich Jacke wie Hose. Clap your hand!
PS: Und noch einmal: Alles, was ich über das Unsagbare  schreibe, ist  nicht die WAHRHEIT, , sondern ist nur eine unbeholfene Beschreibung, eine Annäherung an die Wahrheit. Absolut ist die WAhrheit nur, wo sie aus sich SELBST heraus erscheint. Wortlos. In Worte gefasst, wird aus der absoluten WAHRHEIT sofort eine relative Wahrheit, ein Konzept.



Er-INNERung,

Wenn es oft heißt, wir sollen uns erinnern, dann bedeutet das, das wir unsere wahre Natur vergessen haben und uns ihrer erINNERn müssen. Der christliche Begriff der Umkehr bedeutet Rückkehr aus der Ent-Äußerung in die Ver-Innerlichung. Hier ist unsre wahre Heimat, angebunden, rückverbunden an den Ursprung. (Religio= Rückbindung).
Ich kann meine Erfahrungen - meine Er-INNERungen -  sehr gut beschreiben. Deshalb freue ich mich über jeden Menschen, der sich durch meine Er-INNERungen ebenfalls erINNERt.
Es gibt einen solchen Menschen bzw. ist mir solch ein Mensch bekannt. Vielleicht gibt es derer noch mehr, nur kriege ich es nicht mitgeteilt.  Bei manchen Menschen ist der Ackerboden schon so gut bereitet und mit Liebe gedüngt, dass das Samenkorn in die Erde fällt und sofort zu blühen anfängt.



Kaum hat Paradoxa

in ihrem neu eröffneten  Forum den Schattenintegrations-Thread aufgemacht, erscheint die  ATAE (Angst- und Terrorabwehr-Einheit) der Pseudo-Advaita-Spiropathen mit ihrer kalten Pseudo-Advaita-Logik und  und drückt mit dogmatischer Strenge dem Forum  seinen Stempel bzw. seine Grenzen auf, das alte alte Lied:  Schattenintegration habe nichts mit Erwachen zu tun, weil die Person angesprochen würde, die es ja nicht gäbe usw. usw. ...  Im selben Zug wird Ken Wilber spirituell abqualifiziert und u.a. des Geldmachens verdächtigt. Oh Lord!
Fredo zum Thema und Text v. Ken Wilber: "Es ist ein beliebtes Mißverständnis, dass eine "Arbeit" in Richtung Erwachen zielt."

Nein, mein Sohn, es ist DEIN beliebtes Spielchen, Mißverständnisse herzustellen, indem du penetrant die Worte "wixt", d.h. am Buchstaben klebst und daneben einfach intepretierst und unterstellst wie du lustig bist und es in dein Schema passt.. Nirgendwo nämlich sagt Ken Wilber - und habe auch ich niemals gesagt - dass Schattenintegration auf irgend etwas ziele. Schattenintegretation ist ein Geschehen und die "Arbeit", die "gemacht" wird, besteht für den Menschen darin,  die Bereitschaft und Achtsamkeit aufzubringen, im Hier und Jetzt zu bleiben. Schattenintegration gehört in den Bereich der Heilung der Person, der Transformation in die geläuterte Persönlichkeit, die erst geläutert im Geiste wiedergeboren werden kann. Hier gehts nicht um ein einmaliges kurzzeitiges Erwachen, sondern um das Perma-Gewahrsein desjenigen, der sein Ego auf DAUER transzendiert hat und diese Perma-Bewußtheit läuft nur über die Integration von "unten", von der Person her: Wo ES war, soll  ICH werden. Anders gesagt: Wo Unbewußtheit war, soll Bewußtheit sein.


Ein Erwachen findet m. E. in der Regel meist vorher statt und ist dann sozusagen die Initiationszündung für den nachfolgenden Individuationsprozess, wenn der Mensch dazu bereit ist und Ent-Wicklung zuläßt. Erwachen heißt eigentlich auch , die Angst verlieren und sich allem, was folgen mag, hinzugeben. In dieser Hingabe findet das, was man als Rajna-Yoga, Jnana-Yoga und Bakhti-Yoga kennt  incl. der Schattenintegretation  ganz von SELBST statt. Da macht kein Ego irgend etwas, weil das Ego - besser: der Mensch, insofern er KörperGeistSeele-Einheit ist - sich in Achtsamkeit und Hingabe an das Hier & Jetzt übt. Und je weiter dieses  Üben fortgeschritten ist, um so mehr Achtsamkeit wird entwickelt, denn im Hier und Jetzt alles anzunehmen, was ist,  benötigt und bedingt eine permanente Achtsamkeit . Diese Achtsamkeit wiederum ist es, die dich ganz von SELBSt mit der Zeit nach innen kehrt und dich über die Schwelle des Unbewußten trägt und dich mit den verdrängten Anteilen konfrontiert.  Dass aus der  Achtsamkeit  das helle Licht des bewußten Gewahrseins entstehen kann, beruht allein auf der fortschreitenden Auflösung der Schatten und der Re-identifikation mit den bislang unbekannten, weil verdrängten Seelenanteilen.

Die Achtsamkeit hat noch ein Gegenüber, etwas, das es beobachtet (Gedanken, Körper, Umwelt), Gewahrsein entsteht aus der Achtsamkeit und IST der "Beobachter".
Der spirituelle Weg beginnt mit der  Annahme des Hier und Jetzt. Am Beginn des Weges hast du gar nichts anderes als deine Person mit ihrem Denken und Fühlen und ihren 5 Sinneseindrücken. Hier ist die Basis und ohne diese Basis gibt es keine spirituelle Ent-Wicklung. Ent-Wicklung im Sinne von En-Wirren, Aus-Wickeln. Foto von Statue. Was sterben wird im Transformationsprozess ist nicht die Person als Persönlichkeit, als Mensch, sondern das falsche Ich, die Maske, die PERSONA!
(gepostet am 10.09.2014 im Forum Spectrum-Sein.de)

Die kleinkarierten Kleingeister, die oft  von Neid zerfressenen kleinen Lichter werfen ihre langen Schatten über alles, was lebendig, kreativ, genial und göttlich ist. Dieselben Leute, die sich darüber beschweren, dass ich nur meinen Weg gelten lassen würde,  machen mit ein paar gewalttätig -wegwischenden Sätzen aus der lebendigen Fülle von Möglichkeiten ( u.a. eines Forums)  eine graue tote monotheistische  Mono-Kultur.
Unter den Springerstiefeln von "Fredo and his Popinjays"wächst kein grünes Hälmchen mehr. Diese fanatischen Lehrer der Lehre von der Leere -durch ihre rigide begrenzende Dogmatik sind diese Jünger des Thanatos die Totengräber eines jeden Forums. 

Paradoxa, die Forenbetreiberin hatte einen Schattenthread aufgemacht.

http://spectrum-sein.de/showthread.php?tid=35&pid=183#pid183




Das Märchen vom Hase und dem Igel

entspricht auch der Bewußtseinsbewegung von Evolution-Involution wie ich sie im Erkenntnisprozess erfahre. Entwicklung   u n d   Determiniertheit. Bewegung  u n d  Ruhe.
Da draussen ist nichts und niemand.
Evolution - Involution - alles findet nur im Bewußtsein statt.



Flow


Was fliesst,  ist das Bewusstsein des Menschen, wenn kein Widerstand mehr da ist. Tao. Da ist eine frei flottierende, nicht fixierende Aufmerksamkeit und WAHRnehmung... Natürlich ist Fliessen, der Flow nichts, was ich bemerken kann, während des ES  fließt.... sobald das Ich, das Denken einsetzen würde, ist Schluss mit dem Flow. Ich kann deshalb auch nur im Nachhinein interpretieren, d.h. ich kann den Vergleich ziehen zwischen vorher-nachher: das Leben im Widerstand oder das Leben ohne Widerstand. Letzteres gilt aber nur temporäre Flows. Jeder Musiker erlebt sie, jeder Künstler u.a.  Allerdings fällt man dann danach wieder in das alte Ich zurück.
 Perma-Gewahrsein jedoch ist Perma-Flow, aus dem du niemals wieder herausfällst, weil dein Mind, dein Denken durch den Tod des Egos  nicht mehr im Widerstand, sondern "neugeordnet" bzw.  metaprogrammiert  ist.

(Anfang September 2014)

Montag, 15. September 2014

Der Advaita-Scrapkacktus sorgt schmerzhaft mir für Ileus





Spiri-Idiotien

Es ist das Schicksal der Wahrheit, dass sie von der Welt zugespamt wird, da bin ich inzwischen gar nicht mehr traurig drüber, wenn ich sehe, wie auch und ganz besonders die Spiri-Trolle daherkommen und mir meinen Thread mit dem SpiriMüll des Gutmenschen zuspammen. 
SpiriSpam ist es z.B. auch, wenn  Leute, die von sich behaupten, befreit bzw. erwacht zu sein, felsenfest davon überzeugt sind, es gäbe keine Selbstvewirklichung, es gäbe kein Leben ohne Ego, ohne Leiden.  Da schreibt einer, er sei wie ich ein Lolosophian und eine Seite weiter behauptet er, eine dauerhafte Befreiung von Ego wäre "unmenschlich".

Oder der Mensch, der sich als befreit geriert und nur wenig später  danach fragt, was man denn überhaupt gegen das Ego habe, es sei doch nützlich usw. usw. das alte elende Lied....o je...so mancher glaubt sich befreit und weiß nicht von was...

Wieder ein anderer weiß, dass man Gewahrsein per NLP-Zauberei "verankern" kann.  Ohne sich zu fragen, WER das überhaupt ist, der da etwas verankern möchte. Als ließe Gott sich dingfest machen! Der einzigste Anker, den es  gibt, ist Gott bzw.  die SELBSTverankerung. -  anders gesagt: die feste unverrückbare und  dauerhafte Verankerung in "Gott". ("Auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen."

Oder der, der von sich behauptet, kein Weltbild zu haben, aber ständig Leute/Köpfe/Egos "schrumpfen" läßt und am laufenden Band blutrünstige Videos postet, die exakt wiedergeben, welchem Weltbild er huldigt: einem üblen fanatischen Gut & Böse-Dualismus. Nicht anders als die Gotteskrieger.
Spiri-Idiotien.

Wenn ich fest davon überzeugt wäre, die Nase voll zu haben von solchen Kommentaren... aber so sind es bislang nur vorübergehende leichte Anwandlungen.... ein Gestänkle, was mir in die Nase steigt, mir aber nocht nicht Anlaß genug gibt...
Kann man Perlen vor die Säue werfen?

Die Perlen, die ich streue, die kommen alle mehrfach zu mir zurück. So oder so.
Ich brauche keine "Kommunikation", kein Forum, ich befruchte mich selbst. Wenn ich Außenanregung genießen will, kann  ich genausogut irgendein spirituelles Buch aufschlagen und schon sprudelt die Quelle. Mit dem knapp  5seitigen Vorwort von Colin Wilson zu Wolinskys Quantenpsychologie war ich noch nicht ganz fertig und schon hatte ich fast ein ganzes Notizbuch gefüllt... Jetzt habe ich zumindest den Prolog hinter mir.

Um den Geist zu schärfen, die Geister zu unterscheiden brauche ich das Allmy-Forum eigentlich nicht mehr.  Das war wohl nur die erste Übungsstrecke, ein pars cours,  um das Messerchen der Unterscheidung zu wetzen und mich, mein neues Bewusstsein auf dem "Marktplatz" zu bewähren.
Now I am shot-proofed. Schuß,- stich- und hiebfest.
Jeder Finder wird einmal auf den Marktplatz bzw. zu den Pharisäern, Schriftgelehrten und Tanzenden Mäusen geschickt, um zu prüfen, ob die SELBSTverankerung gefestigt ist.
(Bibelanalogie/Symbol: Christus als das WAhre SELBST resp. der 12jährige Jesus unter den Schriftgelehrten)


Die Leichtigkeit des Seins

Ich ging zum Doc, um mir eine Reha-Sportverordnung zu besorgen. Als ich rausging, hatte ich ca. 5 zusätzliche Verordnungen. Zudem wurde ich mit einer Grippe-SchutzImpfung beglückt.
Ich wehre mich nicht (mehr) - gegen was auch immer. Wenn der Doc mir eine Impfung verpassen will - ok - soll er, es nimmt mir nichts und gibt mir nichts. Ich glaube nicht an  Impfungen, aber ich glaube auch nicht NICHT an Impfungen...LOL!
Als er mich allerdings auch noch gegen Tollwut impfen wollte, zog ich  ein wenig die Brauen hoch. Damit war das erledigt. Dieser Doc ist ein Doc der Zukunft, ein Manager, ein ganz Umtriebiger, der ist ein Geschäftsmann.
Lustig war, dass ich irrtümlich auf seinem Stuhl saß.
Kurz danach mußte ich im Rathaus einen neuen Personalausweis beantragen. Ob ich meine Fingerabdrücke abgeben wolle?  Sie erzählte mir einen langen Sermon von  der Online-Ausweisfunktion... ob ich evtl. auch dies und jenes...? .Ich: Die billigste Option, bitte schön. Dann nahm sie mir meine Fingerabdrücke ab.
Früher hätte sich in mir ein ganz gewaltiger Widerstand geregt, ich hätte mich in meiner Freiheit beeinträchtigt gefühlt...Die Paranoia hätte mich schon im Vorfeld ergriffen... Gott, wie schrecklich  auch die Vorstellung, nie mehr das Gesetz übertreten zu können, ohne erwischt zu werden...LOL!

Danach ging's ins Nautilust-Freizeitbad, um mich für die Reha-SportMaßnahme anzumelden. Der nette Mann, der mich beriet,  war sehr informativ und überzeugend. Als er fertig war mit Erklären, hatte er meine Unterschrift und ich war Vereinsmitglied von Fit for Life. Bei 25 Euro monatlich und einem Jahresbeitrag von 36 Euro für den Reha-Sport kann ich nun alles in Anspruch nehmen, was geboten wird. Von Gerätesport bis Aqua-Training.
Das Nautilust ist ebenfalls gerade um die Ecke. Ist schon angenehm, alles in der Nähe zu haben: die Bäckereien, den wohlbestückten Rewe-Markt direkt im Haus und ein Haus weiter die Möglichkeit das wieder abzuspecken, was ich mir im ersten angefressen habe.Das Eiscafe ist auch direkt bei mir im Haus, seit 2 Wochen nun laufe ich tapfer daran vorbei... der Zucker ist ganz aus dem Schrank verbannt, die Sahne, die Mascarponecremes... Mittlerweile wiege ich nämlich 93 Kilo, das ist entschieden zu viel. Auch wenn ich groß bin - Fliessen ja,  Rollen nein.

Es ist so angenehm, keinen Widerstand mehr gegen die Welt zu leisten. Was immer sie von mir will, kann sie haben. (Dies ist aus transpersonaler Sicht  eine unstatthafte Pauschalisierung, der man damit entgegentritt, dass man hinzufügt: Oder auch nicht. Dies ist so,  weil die Ausnahmen immer noch die Regeln bestätigen und kein Schwein die Zukunft kennt. .LOL.)   

Mein heutiges Diät- Mittagessen: Hähnchenbrustfilet mit Salat
Salat de Jour:
gedünst. Karottenscheibchen vom Vortag, 1 Apfel reiben, 1 Orange in kl. Stücke schneiden, alles mit etwas Apfelessig ansäuern.
Salatsoße: Schmand, eine Prise Salz, ein wenig Honig, frisch geriebenen Ingwer, frischer Dill, Currypulver und ein scharfe  Chiliflocken.  Alles vermengen. Fertig.
Hähnchenbrustfilet salzen, zitronenpfeffern, braten. Mit etwas Sweet Chili Sauce servieren.
Rezept byME
Eine Frage ist noch offen: Haben die Toastbrotscheiben schon früher so entsetzlich gestunken, wenn sie angekokelt waren?  Es roch, als ob die BASF abgebrannt sei. Ich habe den Toaster gleich mit in den Abfall geworfen. Mein Nachbar über mir war sehr erleichtert...LOL!

Mein Blog

Was meinen Blog angeht, möchte ich gerne die Leute beruhigen, die annehmen, dass ich massenhaft "Publikum" hätte... Nope, Folks, monatlich sind es mittlerweile maximal an die 2500 Klicks, nichts umwerfendes, Tendenz gaaaanz laaaaangsam steigend.
Nein, ich mache keine Webung für meinen Blog, mir liegt nichts daran, die Leute anzuziehen, meinen Blog habe ich nur auf Allmy und auf Facebook/Google verlinkt. Mein Tagebuch  ist nichts für Leute, die in der Spiritualität bzw. in der Ent-Wicklung des Bewusstseins nur  Wohlgefühl und tolle Erlebnisse suchen. Ich  vertrete die integrale Spiritualität und betone immer wieder den harten Weg der Individuation resp.  Schattenintegration. Wer  die SELBSTverwirklichung  leicht, easy und instant haben will, ist bei mir an der falschen Adresse.. Wenn ich überhaupt in einer Tradition stehe, dann in der Tradition von Gurdjeff, R.A. Wilson, Ken Wilber -  den fernöstlichen Guru-Klimbim lehne ich zwar nicht ab, aber wo er einäugig und einbeinig ist, d.h. die menschliche Psyche negiert, ist er m. E. nichts für den Westler. Osho ist rühmliche Ausnahme.
Meine Art der westöstlichen Synthese war es, Jesus und Buddha in mir zur Einheit zu bringen, dazu bedurfte es keines Gurus - meine christliche "Haus-Religion" bot mir dazu genug Stoff.

Übrigens: Schattenintegration im weitesten Sinne hört m. E. niemal auf, der unbewußte Gott ist unendlich und solange wir Mensch sind, können wir diese Unendlichkeit nicht fassen. (Mir ist bewußt, dass dies aus transpersonaler Sicht eine unstatthafte Hypothese ist, LOL! trotzdem kann ichs nicht lassen...... krch... ..ch....ch.... )

In meinem Blog handelt es sich um 99 Prozent unpersönliche bzw. überpersönliche Aussagen. Man kann getrost davon ausgehen, dass 99% der Leser sich nur für die personale, die "persönliche" Seite meines blogs interessieren und nur 1 % für die transpersonale ...


Musik

Ich lese, dass jemand mit Musik ganz gezielt seine Stimmung zu steuern pflegt. Alles kann zur Droge werden. Auch Musik kann zur Droge werden. Dem einen ist es das positive Denken, dem anderen die Musik, dem anderen die TAbletten oder Alkohol, Drogen, Sex... Spiele...Joggen...Putzen... Gott.
Zustands-, bzw. stimmungsverändernde Maßnahmen sind Fluchtmaßnahmen und können abhängig machen vom Stimulus.
Die Dinge süchtig benutzen/mißbrauchen oder die Dinge lustvoll GENIESSEN - darin liegt der Unterschied zwischen Abhängigkeits-/Mangelverhalten und absichtslosem Genuß, der nichts erreichen und nichts am Zustand verändern will.
Es ist nichts verkehrt daran, sich mit Musik zu entspannen, nur hat dies mit Bewußtseinsentwicklung bzw. Spiritualität nichts zu tun.
In Kybalions Allmy-Thread  scheinen sich nur noch Junkies zu tummeln - im Moment leiden sie offensichtlich an Entzugsentscheidungen. Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf den Tischen...
Auch Musik ist für manche Menschen ein "Gott". Auch für diesen gilt: Wer Gott nicht um Gottes Willen loslässt, wird das Himmelreich verfehlen.
Gott ist immer das, was dir das Liebste ist. Und das gute spirituelle Ego, dem Gott das Liebste geworden ist, hat es am allerschwersten,seinen  Fetisch wieder loszulassen.



Transformation

die "Alchimistische Verwandlung" ist ein Erkenntnisprozess. Und dieser ist vom Gewahrsein abhängig. Transformation ist im Grunde auch keine wirkliche "Verwandlung" von hier nach dort, sondern ERkenntnis dessen was ist und immer schon war: dein Wahres Wesen.

Die Neutralität

des überpersönlichen Bewußtseins wird von unbewußten Menschen als unpersönliche Kälte und fehlende Empathie wahrgenommen. Wahrgenommen/erkannt wird dabei leider nicht, dass  eine solche "WAhrnehmung" keine WAHRnehmung, sondern  eine Vorstellung des Verstandes ist und den Mangel des bedürftigen, sich nach Wärme und Liebe sehnenden Ichs verrät.


Es gibt Lehrer,

die erzählen dir, dass Erleuchtung den Charakter nicht verändert. Ich denke mal, sie verwechseln da das erste Erwachen mit dem Endzustand, wie es so oft geschieht. Ich habe früher auch nicht definiert zwischen erster Erleuchtung/ ERwachen und param advaita, d.h. der endgültigen geistigen Wiedergeburt in das, was man auch "Zustandslosigkeit" nennt  (Dadurch entstand und entsteht eine große Verwirrung.)  Vor allem in Pseudo-Advaita-Kreisen schenkt man solchen Annahmen einen Glauben, der nicht auszurotten scheint.
Noch einmal: Nicht die Erleuchtung oder das erste Erwachen verändert bzw.eliminiert den Charakter, sondern es ist der infolge einsetzende  Individuationsprozess der Menschverwirklichung -  der Heilungsprozess,  der "Hinweg" zu Gott (Wahres SELBSToder Wahres Wesen), in dessen Verlauf sich der Charakter der Person völlig transformiert in die Eigenschaftslosigkeit des ICH BIN.

Ich lese:


"Die Leere entfaltet sich als gleichzeitige Fülle durch die Form." Der Satz inspiriert mich zum Weiterspinnen: Das ist m. E. ein Gedankenkonstrukt oder eine mystisch-intellektuelle "Schau",  welche nur auf der dual-personalen Ebene ihre  Richtigkeit hat, wo die Welt der Vielfalt und ihres Formenreichtums vom Egomind noch mit Bedeutung gefüllt sind.
Aber: Nach dem finalen Tod des Ego auf dem "Rückweg" in die Welt  - in der nun permanenten Angebundenheit an den Ursprung bzw. unser Wahres Wesen - hat die äussere Welt und ihre Formen völlig an Bedeutung verloren, da hat sich die äußere Fülle verinnerlicht und quasi von der Form auf den GEIST verlagert, d.h.,  die Fülle scheint mir  hier jenseits der Formen zu sein -  allein durch die ständig sprudelnde Quelle von Liebe und geistiger Erkenntnis auf dem pfadlosen Pfad der Gottverwirklichung. (Es scheint manchem vielleicht wirr, aber ich kanns im Moment nicht anders ausdrücken... verstehen kann mich wahrscheinlich nur der, der "gestorben" ist und den Rückweg in die Welt  angetreten hat (Pfad der Gottesverwirklichung).
Ich möchte noch einmal betonen, dass es zwischen Menschwerdung (Evolution)  und Gottwerdung (Involution)  keine Trennung gibt, alles ist ineinanderverwoben, das eine läuft nicht ohne das andere. Dass der Anschein der Trennung entsteht, ist der Sprache zu verdanken oder zu verschulden, die nicht anders als in Trennung beschreiben kann.


Konstruktive und destruktive spirituelle Umgehung


Die Katze  - Der Magier ist in seinen Thread zurückgekehrt. Kurz zuvor wurde der Thread in den Unterhaltungsbereich strafversetzt, weil die Mäuse auf dem Tisch getanzt hatten.
Zwar sagt K. , dass alles so gut ist, wie es ist, seine Anwesenheit jedoch sorgt allein schon für eine gewisse Disziplinierung der "Mäuschen".
K. versorgt  seine Junkies weiterhin mit dem Stoff, aus dem die Träume sind... K. ist ein lieber netter Kerl, der sich in archaischen Gefilden herumtreibt und gleichzeitig davon träumt,  die Dualität zu überwinden. Geht halt nicht: den Kuchen essen und gleichzeitig erhalten wollen. Um die Dualität zu überwinden, muß er sein Lieblingsspielzeug opfern - die Magie. Meister Eckhart hätte dazu gesagt: Gott um Gottes Willen lassen.  Um den Dualismus/Dualität zu transzendieren müßte Kybalion als erstes einsehen, dass er nicht  allein  das Negative eliminieren kann, es gilt beides zu transzendieren - das Negative wie das Positive bzw. das Gute ebenso wie das Böse. (Nochmal für diejenigen, die meinen beim Transzendieren handle es sich um ein "Machen": Transzendieren ist geistiges Erkennen! Transformation und Transzendieren sind Vorgänge, die sich ganz aus sich SELBST heraus ereignen, sobald der Gewahrseinsfokus groß genug ist, dass man sich der Einheit der Gegensätze und Polaritäten bewußt werden kann.)
Das Böse abschaffen und das Gute behalten, das ist die größte Ego-Falle. Das Gut & Böse-Gemetzel kann man sehr gut in diesem Thread beobachten. Die Videos, die da am laufenden Band gepostet werden, sprechen für sich.

Der Bereich der Magie verspricht dem Ego reichlich an spektakulären Erfahrungen. Das Ego ist ein Junkie und das spirituelle Ego ist da nicht besser: es ist süchtig nach "spirituellen" Erfahrungen. Ohne die Große Mutter zu degradieren, ist es m. E. auf dem spirituellen Weg notwendig, die archaischen Bereiche
zu "umgehen", sie von Christus (als unserem Wahren Selbst)  "unter die Füße"  tun zu lassen.  ("Konstruktive" Umgehung). Die Beschäftigung mit Magie ist "destruktive" spirit. Umgehung, weil sie Anhaftung, Identifikation fördert. Der gerade WEG führt hier über die konstruktive Umgehung.
Auf dem Weg der Schattenintegration betritt man auch die magischen, die archaischen unterbewußten Bereiche. Die kurzen Einblicke, die man erhält, reichen völlig aus, man darf diese Einblicke nicht künstlich zu verlängern trachten oder durch Rituale kultivieren und forcieren. (Es kann auch sein, dass man für längere Zeit in ihnen verweilt, das ist allerdings nicht ungefährlich, wenn kein Führer da ist. Die Gefahr, vom Unbewußten überschwemmt zu werden, ist viel zu groß, als dass man diesen Zustand noch willentlich beeinflussen sollte.
Bibelanalogie: Jesus geht über das Wasser (des Unbewußten) ... die Rettung des Petrus auf dem See Genezareth.
 Leider ist es so, dass sich die unwissenden Sucher von der Magie  faszinieren und gefangennehmen lassen. Kybalion fällt in die Rubrik der spirituellen Verführer, der Rattenfänger, die man mit Zauberkunststückchen zu beeindrucken sucht.
 Magier sind   "Macher",  Machtmenschen, sie binden und haften an der Materie; statt sie zu transzendieren, "spielen" sie mit ihr. Statt sich selbst zu alchimieren, versuchen sie die Materie in ihrem Sinne zu beeinflussen. Gut-Böse-Dualismus-Anhaftung.Der Magier überwindet den Dualismus erst, wenn er von der Magie abläßt.
Die wahre Macht ist der GEIST, die KRAFT Gottes des wahren SELBST. Im Gegensatz zu der Zauberei und  den Wundertaten des Magiers stehen die Wunder Jesu: Wunder der Heilung.
Da kann Kybalion lange von der nondualen Dimension träumen, solange er daran festhält, dass Vorstellungen, Imaginationen KEINE Illusionen sind, wirds nix mit der Bewußtseinsentwicklung.


Das pervertierte patr. Bewußtsein


ist der wahre Schwarzmagier. Um die Göttin in dir zu "aktivieren" brauchst du keine Magie, du mußt "nur" erkennen, dass dein gegenwärtiges Bewußtsein eine  patriarchalische Perversion ist. Der Weg führt über deine Gefühle. Achtsamkeit im Hier & Jetzt. Die Göttin erwacht, sobald du deine Prägung und weibl. RollenKonditionierung erkannt hast. Um die Konditionierung zu erkennen ist es  nowendig, all das, was man für (weibl.) Tugenden hält,  einer Überprüfung zu unterziehen...Selbstbeobachtung in Interaktionen. Die unbewußten weibl. Unterwerfungsrituale... (In der REgel geht es bei jeder zwischenmenschlichen Kommunikation um Dominanz und Unterwerfung, insbesondere bei der Geschlechterbegegnung.) Es ist nicht leicht, diese Tugenden als das zu erkennen, was sie sind: Dressur. Wenn dir diese sog. Tugenden zu Not und Leiden geworden sind, dann bist du reif...
Ein "Magier", der sein Bewußtsein nicht transformiert hat, kennt den Unterschied zwischen Gut und Böse nicht, er spielt immer noch auf der patr. Machtklaviatur und hält den Teufel für einen Engel und vice versa. Schwarzmagier halt.
Man kann nur das Gute wollen, wenn man weiß, was das (WAHRE) Gute ist. Und da gibt es nur eins: Das Höchste Gut(e) - jenseits von Gut & Böse.



Das "Ich bin"

bei Nisargadatta ist das "Ich bin dieses und jenes"-Ego, habe ich gerade gelesen. Das sollte der Leser wissen. Besonders der bibelkundige Leser.  Das kleine "Ich bin" wird nämlich immerzu verwechselt mit dem großen ICH BIN - das "ICH BIN, DER ICH BIN, der Stimme des Vatergottes aus dem Dornbusch  resp. mit dem Wahren SELBST ohne Eigenschaften. Vielen Suchern ist der Unterschied nicht klar, weil sie ihre Bibel nicht kennen und sich nur auf fernöstliche Traditionen/ Gurus und deren Definitionen verlassen.

(ParaDoxa hat ein eigenes Forum eröffnet. Dort fiel mein Blick gerade auf einen Beitrag über Nisargadatta bzgl. Bewußtsein und Ich bin...
http://spectrum-sein.de/showthread.php?tid=19)

 Der Sämann

Er ist ein Schönredner. Seine Worte gefallen, man spendet ihnen Beifall.
Er gehört zu jenen Christen, jenen in allen Religionen zu findenden  pharisäischen Schriftgelehrten - die ohne jedes tiefere Verständnis die Bibel oder den Koran zitieren,  um die Ungläubigen  "Mores" zu lehren. Seine Beschwerde sinngemäß: Ich ließe mein Licht so stark leuchten, dass es anderer Menschen Licht nicht scheinen ließe.  Recht eigentlich fordert er damit, dass ich mein Licht unter den Scheffel stelle, damit das Seine besser zur Wirkung komme.
Wie viele andere, glaubt er, dort wo Liebe und  Wahrheit sei, müsse sofort alles zu blühen anfangen. Dass der Acker erst gerodet, bereitet, gedüngt werden muß, bevor der Same zu keimen beginnen kann, ist diesen "Romantikern" trotz ihrer vorgeblichen Bibelkenntnis immer noch nicht klar.

Wenn irgend etwas in abwertender Weise "Romantik" genannt werden kann, dann sind es solche falschen Annahmen und Vorstellungen, die sämtliche auf dem Mangelbewußtsein beruhen und auf der Bedürftigkeit, dem Bedürfnis, geliebt zu werden. Da ist nichts Falsches dran, wenn es den Leuten denn bewußt würde. Das tut es aber nicht, - Bedürftigkeit ist etwas, dessen sich die meisten schämen. Deshalb bin ich "böse", wenn ich darauf hinweise , man fühlt sich dann von  m i r  beschämt.  (Projektion)

Bevor Christus (als das Wahre Selbst in uns) den himmlischen Frieden bringt, bringt er das Schwert.  Wie innen, so außen. Erst wird der Acker gerodet und bereitet, bevor der Samen fallen und aufgehen kann. Siehe auch Matthäus 13, 1-9 das Gleichnis vom Sämann.
Der Egomind verlangt immer nach sichtbaren Zeichen und Wundern. Nach Magie. Aber wie kann ein Acker Frucht bringen, wenn er mit Unkraut und Dornen übersät ist?  Ich spiegele die Projektionen, die Dornen zurück, das, was am Blühen hindert. Jeder will geliebt werden, aber keiner will seinen Stachelpanzer ablegen.
Romantik: Aus transpersonaler Sicht gehört alles, was das Gute Spiri-Ego für sich in Anspruch nimmt,  in die Rubrik "Romantik". Das Gute muß ebenso überwunden werden wie das Böse.
Das gute Spiri-Ego will wie stets immer den Kuchen essen und gleichzeitig erhalten, d.h. es will das Gute und verabscheut das Böse. Die Erkenntnis sollte dahin gehen, dass das Gute, das ich tue, stets auch das Böse schafft und braucht. (um das Gute zu sein.)


Besuche

von Forenmitgliedern wird es wohl nicht mehr geben -  (Vorsicht, dies ist eine aus transpersonaler Sicht unstatthafte Formulierung eines Prinzips, eine dreckische Absichtserklärung, LOL! Trotzdem unterhalte ich mich auf diese Weise gerne...lol)  Die Leute sind offensichtlich nicht in der Lage, meine beiden Seiten zusammenzubringen: mein konkrete Anwesenheit und mein abstraktes Schreiben im Forum und zu erkennen, dass es einen bedeutenden Unterschied macht, ob man wie Hinz und Kunz miteinander ineiner Kneipe ein Bier oder einen Kaffee trinkt oder ob es um die spirituelle WAhrheit geht. Da empfindet man nun meine konkrete Seite als gut und liebevoll und die andere Seite als böse und lieblos. Die erste Seite überschätzt und die zweite unterschätzt man. Die persönliche "menschliche" Seite akzeptiert man, die überpersönliche lehnt man ab, wobei die Leute sich nicht im Klaren darüber sind, dass sie sich damit SELBST ablehnen. Das Überpersönliche wird immer als unpersönlich, kalt und lieblos vom Ego wahrgenommen. Das Ego fühlt sich nur dort wohl, wo es herzelt und menschelt. Die meisten spirit. Sucher sind ja offenbar auch  der Auffassung, dass das Überpersönliche das Unmenschliche ist. Genauso "unmenschlich", wie der Umstand, dass man nicht mehr leiden könnte. LOL.. Ach, Ihr Mönche!

Da gibt es auch welche, die glauben nicht an ein Ende allen Leidens, aber machen Lippenbekenntnisse zur "Zustandslosigkeit". Dass diese Zustandslosigkeit auf dem Ende allen Leidens beruhen könnte - param advaita, ihr Eierköppe!  -  das geht dir nicht in die Birne, woll? Gut so, denn das kannst du auch nur dann verstehen, wenn du gestorben bist. Stirb bevor du stirbst.


Meister

Oft lese ich, dass sich ein Meister  oder spirit. Lehrer zur Disposition  stellen muß, dass er bereit sein sollte, sich hinterfragen und auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Was ist damit gemeint, was soll da geprüft werden? Seine Person oder seine überpersönliche Wahrheit/Lehre? Und wer oder was ist das eigentlich, was da wen oder was hinterfragt?
Grundsätzlich läßt sich ein wahrer Meister, - das ist ein im GEIST wiedergeborener Mensch  - nicht mehr hinterfragen. Mit dem Tod des Egos ist er auf Dauer fest in seinem SELBST verankert, er kann in dieser absoluten SELBSTgewissheit nichts als die (absolute = überpersönliche) Wahrheit sagen. Niemals würde er daher imstande sein, das, was er als Wahrheit erkannt hat,  zu widerrufen.
Anders ist es mit den spirit. Lehrern, die ihren finalen Kampf noch nicht gekämpft haben.Auch darunter gibt es viele, die mit absoluter Gewißheit davon überzeugt sind, sie seien schon wiedergeboren. Deren Selbstgewißheit kommt jedoch nicht aus der wahren SELBSTzentriertheit sondern aus der spirituellen Egozentrale.
Wer oder was ist es, was diesbezüglich "hinterfragt"? Das Ego natürlich. Das Dumme ist nur, an einen wahren Meister lassen sich keine (Prüf-)Kriterien anlegen! Das Ego ist daher absolut ungeeignet, einen Meister zu beurteilen. Es urteilt nämlich nach moralischen Kriterien.  Ego sieht nur Ego. Jaja, da wäre auch noch die Intuition, wenn die nur nicht so empfindlich wäre, dass sie sich sofort verschließt, wo nur das leiseste Vorurteil ist.
Ansonsten wie immer: Nur Gleiches erkennt Gleiches. Viveka.


Die Intuition

wäre imstande, die Authentiziät eines Meisters oder Lehrers zu verifizieren, schrieb sie mir einmal sinngemäß.  Aber gerade diese Schreiberin ist mir gegenüber permanent in der Abwehrhaltung. Intuition ist aber nicht möglich, wo Abwehrmechanismen sind. Wo ich voller Ablehnung, Hass, Angst, Wut und Vorurteil bin, ersticke ich die Intuition. Die meisten Menschen verwechseln Intuition mit irgendwelchen vagen Gefühlen oder "Eingebungen", deren Quelle höchst zweifelhaft ist.


Mein Allmysterythread

dümpelt scheinbar seinem Ende zu. Es war vorauszusehen. Es ist immer das Gleiche: ich werde irgendetwas gefragt, z.B. zuletzt, ob ich denn von allem Leiden befreit sei und auf wahrheitsgemäße Antwort stürzt sich wie abgesprochen der altbekannte "Stechmückenschwarm" auf den leckeren "hybriden" und sich "selbsterhöhenden" Happen und macht dem Thread thematisch ein Ende. Meistens wartete ich ab, bis sich alles beruhigt hatte, diesmal löste ich mein Allmy-Konto auf  - es ist einfach niemand da, der die Reife und vor allem den Ernst hat, dem Thema der spirituellen Umgehung zu folgen. Denke ich. 
Im Moment so scheint es, tobt im Spiritualitätsbereich von Allmy scheinbar nur noch der spirit. Vorschulkindergarten unter der Leitung des fleischfressenden Dämonen Botulus Doloroso, auch bekannt unter ICD 10 und seinen "Brüdern im Geiste",  alle die selbst ernannten Schamanen, Magier, Drachentöter, Lichtkrieger und "Schrumpfer" gegen das Böse -   befeuert und beschmunzelt von ein paar wenigen ehemaligen Wir-Family-Members. Sämtliche,  wie Swantje freundlich bemerkt:"over the top"..

Stimme aus dem Off:  Ja, wenn man hier noch schreibt, wäre es grade so, als würde Martin Luther seine Thesen statt an der Wittenberger Schloßkirche an  die Eingangstür der  Klinik Heiligenfeld nageln.!



Advaita-Krümelkackolores

Soeben gelesen: Laut Fredo ist das spirituelle Erwachen und die Heilige Nüchternheit eines ehemaligen Alkoholikers eine minderwertige Variante... Habs doch gleich gewußt:  das Pseudo-oder Fredo-Advaita ist eine extravagante elitäre Advaita-Stilrichtung, bei der es mehr auf die etymologische Bedeutung der Worte als auf das in der Einheit-SEIN selbst ankommt - ungeachtet, dass sich die Einheit jeglicher Beschreibung entzieht, weil sie jenseits von Denken und Sprache ihr SEIN hat. Es scheint dem Fredo-Advaita mehr darauf anzukommen, die etymologisch "richtigen" Worte für das Unsagbare zu haben - ungeachtet der Tatsache, dass in der NichtzweiHEIT (Einheit) "keiner da" ist, der urteilen könnte, was richtig oder falsch ist!
Im Advaita bedeutet Advaita Nichtzwei.  Richtig. In meiner Definition ist Nichtzwei dasselbe wie Einheit. Für Fredo  gibts Einheit deshalb nicht, weil die Endung "heit" der Einheit im Wege steht. Was bleibt sei nur "Ein".
Wahrheit gibt es bei ihm auch nicht, weil die Endung "heit" dem Wahren den Garaus macht.  O je - nicht mal "verben" tuts bei ihm, so rückt er den Worten zuleibe. Oder ist es vielleicht das, was er eigentlich sagen will: dass ES verbt? Damit läge er voll und ganz richtig.

So,  und wenn ich jetzt weiter im Stile Fredos die Erbsen zählen wollte, würde ich  das Undenkbare noch einmal mehr weiterspinnen:
Nichtzweiheit = Nullzustand. Null Zustand! Um die Zustandslosigkeit nun auch im Bilde anzuzeigen ziehe man die Null und den Zustand ab, weil ja beides immer noch im Rahmen des Denk- und Beschreibbaren wäre, nöch... was bleibt? "Losigkeit" - ist das nicht geil????. O Lord! Was ein Hirnfick im Vergleich zum unendlichen LEBEN im "Himmlischen Dilemma"!
Muss man jetzt auch noch Etymologe und Mathematiker sein?

Dann doch lieber meine alte Version, die zumindest eine Basis hat -  Erfahrung:
"Nichtzwei" ist Erkenntnis der Einheit von Gegensätzen und Polaritäten.(Aufhebung von Dualiät&Dualismus)  Einheit ist kein Zustand, deshalb ist Einheit nicht beschreibbar. Einheit ist mein eigenschaftsloses SEIN und SEI-en. ICH BIN. (ohne dies und jenes). AMEN.OM.LOL.
Ja, ich weiß, da gibt es jemanden, der das BIN  - das fliessende SEIen des ICHs auch noch gerne amputiert, was bleibt? ICH. ALLEIN(s).
Stimmt. Gääähn...


(14.09.2014)



August/Anfang September 2014

Donnerstag, 11. September 2014

...und der Moderator schilt: Dies Forum ist kein Killing Field

Wie der Moderator spricht
zeigt euch in Allmystery
der Wicht.
(Pic reworked byME)



Nachruf


Pseudo-Advaita-Trolle
krieg'n sich chronisch in die Wolle,
über Balsekar und Tolle
fällt man ständig aus der Rolle,
daher der Moderator schilt:
"Dies Forum ist kein Killing Field!

Hinaus mit dir, du fieser Troll
wir haben jetzt die Nase voll -
Du Nichts-und-Niemand-BöseWicht
machst jeden ForenThread zunicht'.

Notorisch guckst du unter Röcke,
vergehst dich an de nEierstöcken
von Freien Frau'n und auch den Kindern
machst du das Leben schwer nicht minder -
Destructor Du und Leuteschinder,

Hinfort mit Dir du Bärenbinder,
bei der nächsten Face-Kontrolle
machst du eine Rückwärts-Rolle
von Kassel bis nach Polen,
der Dingsbums soll dich holen!"

So sprach der Hohe Allmy-Wicht
von seinem Hohen Thron
und strafte ab das Ego
von unserm Herrn Gott Fredo.
OM!




Gedankenfärbung

Ich lief gerade durch den Ort, als mir der Gedanke an die politischen Unruhen in der Ukraine kamen. Plötzlich dachte ich, als ich aufblickte und mich da  draussen herumschaute: Es ist, als läge ein dunkler Schleier über den Dingen. So  poetisch schrieb ich früher recht gerne. Heute funktioniert das nicht mehr, weil ich mir sofort bewußt bin, dass ich selbst es bin, die mit ihren Gedanken den dunklen Schleier auf die Dinge legt. 
Infolge  fielen mir die Bibliothken mit ihren unzähligen Büchern ein, die allesamt mit solchen Scheinbarkeiten gefüllt sind. Maya. Wahn-Witz... mit sog. Realität, die wir mit unseren Gedanken selber schaffen.




Angst vor der Liebe

Die Neider&Hater gerade sind es meist, die die Liebe von anderen einfordern, ihre eigene aber unter den Scheffel (Schatten) stellen.
Nein, ich bekämpfe nicht das Destruktive, ich bekämpfe keine Neider, keine Hater, keine Schatten - ich zeige sie nur auf, wo ich sie wahrnehme.
Der (spirituelle) Gutmensch,  verteidigt das Destruktive, er fordert Toleranz für das Böse, welches er irrtümlich für das Gute hält. Überall will er "Hinschau'n" nur nicht unter den Teppich.
Ich zeige das Destruktive auf und ich zeige auch die Möglichkeit der Verwandlung auf. Solange diese Transformation nicht geschieht, kann ein Mensch auch nicht lieben.



Die Gesellschaft


ist wie sie ist. Die Regeln sind wie sie sind.Und sie tut gut daran, wenn sie nicht erlaubt, dass jeder seine Neurosen und Psychosen ungehemmt und ungehindert auf ihrer Bühne austoben kann. Dasselbe gilt für ein Forum bzw. einen Thread. Das Internet ist mancherorts eine rechtfreie Zone.



Das Tabu


Das größte Tabu ist: Du darfst über alles reden, nur nicht über das, was jetzt geschieht.
Das ist in einem Forum genauso wie auf allen gesellschaftl. Ebenen: Du darfst über die Neurosen und Psychosen bsp. eines Hitlers oder deines Nachbarn schreiben, nur über die gleiche Symptomatik, die sich (quasi zeitgleich) in einem der GesprächsTeilnehmer zeigt, muß Stillschweigen geübt werden. Der Balken im Auge... Dieses stille Einverständnis gibts überall, auch bei Ehepartnern - in allen dysfunktionalen symbiotischen Beziehungen.
Die Leute beschweren sich über ein Verhalten, ohne zu sehen, dass sie sich ständig auf dieselbe Art verhalten.
Diesen unausgesprochenen Pakt, dieses DenkTabu zu brechen, ruft sofort die  Abwehr - die "Antiterror-Einheit"  auf den Plan;  dies ist auch der Grund für die Aufstände, wie sie in meinem Schattenthread im Wir-Forum an der Tagesordnung waren.

Nur die WAHRheit macht dich frei. Dass das was freimacht, wie Terror empfunden wird, ist eines der tragischsten und traurigsten Phänomene auf dem Weg.
Und immer ist es die Angst: Angst vor der Liebe. Angst vor der Wahrheit. Angst vor der Freiheit.


Querulatius 

postet in meinen Thread:  
Die sechs häufigsten Egofallen

Die Buddha-Maske: Du hast die Statue gesehen, jetzt triffst du die Person. Unabhängig von anderen, weit entfernt von den weltlichen Emotionen, sagt dir diese Maske: Ich bin unantastbar... ich stehe über allem. Dahinter verbirgt sich Empfindlichkeit, Angst und Verwirrung. Während meiner frühen Vipassana-Tage nannten mich einige Leute 'Aloof' (unnahbar) statt 'Aalif' (Name des Autors)!


Die Positivitätsmaske: Wer Affirmationen und positives Denken übt, hat manchmal das Gefühl, gezwungen zu werden, eine ungewöhnlich hohe und ekstatische Schwingung aufrechtzuerhalten. Frag, wie es ihnen geht, und es kommt die Antwort einer automatisierten Stimme: „Großartig! Das Leben ist voller Wunder!!“ Aber wenn es eine Maske ist, erzählen die Augen, ihre Energie und ihre Aura eine andere Geschichte.

Die Maske des überlegeneren Suchenden: Sie betreten einen Raum und der ganze Raum fühlt sich plötzlich unwürdig. Sie vermitteln einen subtilen Hauch von Überlegenheit. Sie sind auf direktem Weg in den Himmel, und sie belächeln selig und mit einem Hauch von kultiviertem Mitgefühl die ganzen "Krabbeltiere" da unten. Die ganze Zeit Überlegenheit beweisen zu müssen, ist ein untrügliches Zeichen für ein Gefühl der Unterlegenheit im Inneren.

Die Messias-Maske: Sie sind darauf aus, die Welt zu verändern - zeitgleich ein flügelschlagender und Widerstand ausübender Mensch. Sie geben sehr gerne Unterstützung, Zuwendung und Beratung... egal ob jemand danach fragt oder nicht! Aber sie müssen geben, denn dies benötigen sie, um ihre eigene innere Verwirrung und Leere zu verdrängen. Eine schöne, sozial anerkannte Maske, die sehr schwer loszulassen ist.

Die Gelehrten-Maske: Empfiehlt obskure Texte und nutzt große Sanskritwörter. Würde ein Gespräch unterbrechen, um einen indischen Mystiker aus dem 16. Jahrhundert oder einen modernen, weniger bekannten Lehrer des Nicht-Dualismus zu zitieren. Die Maske ist effektiv, wenn Worte gesprochen werden, jedoch nicht beim Beschreiten des Weges.

Die Lost-in-Space-Maske: Sie finden einen Weg um Plejadier, Erzengel und andere Wesenheiten in jede normale Unterhaltung einzubinden. Sie würden dich unterbrechen, um dir verschwörerisch zuzuflüstern, dass sich ein 6-dimensionales Wesen hinter dir befindet. Sie bringen das "Eindruck-schinden-wollen" auf ganz neue Ebenen."Zitatende


Sehr schön, danke,  übernehme ich sofort in meinen Blog.  Seine Hintergedanken will ich gar nicht hinterfragen - Querulatius Bond  - ein Geheimagent der schwarzmagischen Fraktion der Pösen Pädagogen - versteht es vorzüglich, auf der indirekten Kommunikationstastatur zu spielen. Das dumme ist nur, dass dieser indirekte Stil ihn selbst  dazu zwingt, seinerseits ständig zwischen den Zeilen geheime unterschwellige NegativBotschaften an ihn zu lesen.
Aber wie ich oben schrieb, ist es im Allmystery-Forum nicht viel anders als auf der gesellsch. Ebene: Es wird nur  ü b e r  eine Angelegenheit gelabert, das Hier & Jetzt wird ausgeblendet und unter den Teppich gekehrt. Die Regeln bzw. diese unausgesprochene "Ethik" selbst fördert eine indirekte Kommunikation, da man dadurch gezwungen wird, ständig den Schonwaschgang einzulegen, den Zensor einzuschalten, die Schere im Kopf - wobei die Wahrheit meistens auf der Strecke bleibt.
Auch deshalb schreibe ich meinen Blog - im Vollwaschgang.


Auch ich lese manchmal zwischen den Zeilen, nur tangiert es mich heute nicht mehr. Ich beziehe  bewußt und g e r n e   alles auf mich und lerne dabei, da mir ALLES, ALLES, ALLES,  auf was ich mich einlasse, zum Wohl gereicht und der SELBSTerkenntnis dient.
Und so dienen mir auch die 6 Egofallen zu nichts anderem als zur wachsenden SELBSTerkenntnis und der immerwährenden Inspiration.


Zum Beispiel stellt sich mir diesbezüglich die inspirierende Frage: ist der Verfasser dieser 6 Egofallen nun weise oder aus welcher Quelle stammen seine Erkenntnisse?  Aus der SELBSTerkenntnis oder aus einer frustrierten  Egozentrale...? He? Engel oder Teufel???


Diese 6 Punkte eignen sich ja für hitzige Gemüter vorzüglich, um scheinbar und unscheinbar Erwachte/Erleuchtete und andere BesserwisserGötter den Mores zu lehren.
Es ist also durchaus auch möglich, dass ein Verfasser selbst nicht aus geistiger Erkenntnis und geistiger Unterscheidungskraft seine Ego-Masken-Kriterien verfasst hat, sondern aus gekränkter spiritueller "Ehre" einfach nur sein (Ge-)Mütchen kühlte.  OM.


Allgemein würde ich sagen, man muss erst einmal die eigenen "Masken" (beispielsweise die  der Niedertracht) gecheckt haben, bevor man sich an das Durchleuchten anderer Menschen machen kann, insbesondere wo es um spirituelle Merkmale geht, wo der Verstand nichts zu suchen hat, weil es hierbei um echte WAHRnehmung - GeWAHRsein - geht.


Der Ego-Mind

ist zwangsneurotisch. Im Schreibforum gelten z.B. die Verwendung von mehreren  Ausrufezeichen  und Großbuchstaben als "Schreien" und wird von den meisten als eine  Aggression verstanden! Eine andere Interpretation kommt den Leuten selten in den Sinn - dass Ausrufezeichen oder Großbuchstaben z.B. einfach nur Nachdruck ausdrücken  wollen.


Auch die Vorstellung, die manche Leute von einem Meister haben, gehören in diese Rubrik von  Zwangsvorstellungen. So glauben manche ja wohl, dass ein  Meister, der Gleichmut erlangt hat, als solcher auch sein (lebhaftes)  Temperament eliminiert hat, weil die Person ja transzendiert sei... da stellt man sich dann einen Menschen vor, der, wenn er kommuniziert, nur sanft und leise und sich stimmlich  ganz in der cantus choralis-Tonart der gregorianischen Gesänge moduliert.
Der gregorianische Choral eignet sich sehr gut zur Meditation, weil er eben nicht über eine gewisse Tonspanne hinausgeht. Seine unaufgeregte Monotonie spiegelt die Heilige Nüchternheit, den Gleichmut , kurz: die bedeutungsleere Zustandslosigkeit jenseits von Ego. 
http://de.wikipedia.org/wiki/Gregorianischer_Choral



Bardo Todöl

Wenn deine forcierten "Reisen" durchs Bardo dich nicht sterben lassen, d.h. dich nicht  von Grund auf verwandeln, dann kann auch kein "Neuer Mensch" geboren werden."


Aaaahhhhh -

ich komme immer mehr dahinter, dass die sog. Handlungsanweisungen - die Übungen und Meditationen - alle ihre Wirkung zeitigen. Ich erinnerte mich gerade an die Handlungsanweisungen bei den Anonymen Alkoholikern. Da wurden dann Affirmationen vorgelesen wie: Ich werde von nun an immer mit leiser Stimme sprechen... oder:  Ich will mich täglich um Sauberkeit in allen Dingen (Kleidung usw.) bemühen... usw.
Das hatte mich maßlos verärgert, weil es ja genau der Dressur und Konditionierung entsprach, die ich zu überwinden trachtete.  Heute weiß ich: so zu tun als ob, hat dieselbe (Wechsel-) Wirkung; man denke an den Schauspieler, der sich allein durch Haltung und Mimik in seine Rollen hineinversetzen, sich identifizieren kann,   der sich exakt so FÜHLT, wie die Haltung es ihm "suggeriert". Deshalb heißt es auch: Um zu wissen, wie ein Mensch sich fühlt, nimm seine Haltung ein.  Diese Methode hatte ich schon sehr früh für mich entdeckt...




Absolut-Relativ

Nochmal: Jede Wahrheit, die aus sich SELBst erkannt ist, ist absolut. Sobald die Absolute Wahrheit aber ausgesprochen wird, ist sie zur relativen Wahrheit verkommen. Erinnerung.



Prof. Wolf Singer


meint, ich hätte mir die Erklärung, warum ich den Namen von  Querulatius aus der Facebookliste entfernt habe, einfach nur aus den Fingern gesaugt. Stimmt, ist mir gleich aufgefallen. Aber es macht mir nun mal immer noch Spass, Erklärungen für die Warumfragen zu finden und Pseudobedürfnisse nach Erklärungen zu befriedigen. Also bitte, Querulus,  bloss nicht glauben, was immer ich und du auch immer an Erklärungen abgeben...
Glauben im Sinne von FürWahrHalten  aber darf man, dass Querulatius sich nur deshalb darüber so empört hat, weil er nicht nur den Namen, sondern seine ganze Person mit meiner Aktion ausgelöscht sah.  Ich muss ihm zugute halten, dass er ein paar Tage später den Irrtum bemerkte, derweil wir aus der Kommunikation  ja gar nicht ausgestiegen waren! Yipppieee!

Querulatius macht Spiritualität am Wohlbefinden fest.
Gut ist, was gut tut. Ach Ihr Mönche!
Nur das für gut zu halten, was mir scheinbar guttut und nur das zu tun, was gut tut,  - z.B. nur mit Menschen zu verkehren, die mir guttun (schöntun?) - auf diesem Trip war ich auch einmal. Das ist durchaus auch eine notwendige Erfahrung und Phase! 

Damals glaubte ich erkannt zu haben, dass ich mir auf eine masochistische Weise immer die falschen Menschen anziehe, Menschen, die mir wehtaten, die mich verachteten usw. Später erkannte ich, dass  genau diese Menschen mein Guru waren und dass ich gar nicht wußte, was wirklich gut für mich war. Das wahre Gute offenbarte sich erst sehr viel später.
Wer nur Wohlbefinden sucht, der fängt an, andere Menschen zu kontrollieren, wenn sie nicht zu seinem Wohlbefinden beitragen.
Querulatius fühlt sich von mir, meinen Worten permanent in seinem Wohlbefinden gestört und beeinträchtigt. Er merkt nicht, dass es  sein eigener Widerstand ist, der ihm das Wohlbefinden stört!
Horsch: Alles, was dich stört und verstört und  nicht zuletzt zer-stört, ist dein Guru.

Das Wohlbefinden ist paradoxerweise erst dann ein Gradmesser, wenn es nicht mehr störbar ist und sich auch auf dem "Marktplatz" bewährt. Das nennt man dann Gleichmut. Jenseitiger Gleichmut ist das, nicht deine diesseitige  "Alles geht mir am Arsch vorbei"-Attitüde.




Integration


Integration bedeutet in christlich-poetischer Terminologie die  "Heimholung ins HimmelReich". Und diese Heimholung beginnt erst mit dem finalen Tod des Ego. Danach befindet man sich auf dem Rückweg in die Welt, auf diesem Weg schließt man das wieder ein, was zuvor in der Negation/Desidentifikation ausgeschlossen wurde. Ich habe das schon einmal Re-Identifikation genannt, aber dieses Wort passt nicht, Re-Integration wäre besser, obwohl...
Hinweg, Rückweg, Heimweg, all diese Begriffe sind austauschbar. Zuvor auf dem Weg war der Hinweg der Heimweg: der Weg aus der Fremdbestimmung des Egos zum wahren SELBSTbewußtsein.  Evolution. Der Weg des Menschen zu Gott. Menschliche Verwirklichung. Nach dem Finalen Kampf, am Ende, dem Anfang des Neuen LEBENS - mit der Geburt des göttlichen Kindes -  kehrt sich die ganze Story um und führt wieder in die Welt hinein. Involution. Gottverwirklichung in der Welt. Jetzt ist der Rückweg in die Welt der Heimweg: die Integration und Aneignung/Heimholung der sich stetig verwandelnden, bzw. sich transformierenden Welt. (ES verbt!) Was du vorher ausgeschlossen hast, wird wieder eingeschlossen mit dem Unterschied, dass es verwandelt ist, transformiert.

Konkret und auf den Alltag bezogen bedeutet das: Du kannst die Tätigkeiten, mit denen du vorher in Unbewußtheit identifiziert warst in voller Bewußtheit und auf desidentifizierte (=unschuldige, unverhaftete) Weise tun. Du  s p i e l s t  beispielsweise deine Rollen weiterhin, jedoch bewußt.
Zuvor auf dem Hinweg hast du Vater und Mutter verlassen, d.h. alle weltlichen Verhaftungen und Bindungen "zerrissen" . Jetzt  -  n a c h   dieser als absoluten Entfremdung empfundenen "Trennung" von Familie und Welt im weitesten Sinne - schließt du sie wieder ein....sozusagen In konzentrischen Kreisen von "Allumfassender Liebe".
Der Baum ist wieder ein Baum und der Berg ein Berg - wie es so schön heißt. Der Sohn ist wieder der Sohn und die Mutter die Mutter... der Chef der Chef...
Einschluss heißt Integration des vormals Ausgeschlossenen - heißt, wie Jesus sagte: die ganze Welt gewinnen.  Wer z.B. aus Gründen von "Entsagung" auf dem Hinweg aus der Politik ausgestiegen ist, kann wieder einsteigen - unverhaftet. Wer seine Familie verlassen hat dito... alles wird ihm verwandelt zurückgegeben.
Wo vormals interessegebundenes Verhaftetsein war, ist "danach" ungebundenes Interesse - besser gesagt: Aufmerksamkeit/Gewahrsein für alles, was erscheinen mag. Alle sog. Interessen können unverhaftet, d.h. spontan  verfolgt werden. Alles, alles bekommt seinen Stellenwert, sein berechtigtes Sein zurück mit dem Unterschied, dass die Dinge der Welt  bzw. die Sicht auf die Welt der Bedeutung entleert ist, (wo kein Ego ist.)
Ob man allerdings weiterhin ein parteiischer linker oder rechter Politiker mit Prinzipientreue bleiben kann...??? Müßige Gedanken.
Der Sucher auf dem Hinweg kann den Finder, der sich auf dem integralen Rückweg in die Welt befindet, nicht als solchen erkennen. Er wird glauben, dass der Finder, der sich scheinbar der Welt zu erfreuen scheint,  noch ein Weltkind ist und keineswegs "gefunden" hat, bzw. wird er die "Selfauthorization", die SELBSTgewissheit und Unbeugsamkeit des Wahren SELBSt für "Dickes, aufgeblähtes Ego" halten.




Der Unterschied

zwischen Nichtsein und Sein, zwischen dem unbewussten und dem bewußten Menschen: In Unbewußtheit ist die Welt Wille und bildliche Vor-Stellung. Bewußtheit hingegen ist Willenlosigkeit und WAHR-Nehmung.




Interessanter Lasker-Beitrag im Allmystery-Forum:

Zu Empathie, Lecter & Kollegen ...

The "Godfather University of Human Ressources" verleiht jedes Jahr den "Hero of thousand Faces Award". In der Vorrundenausscheidung laufen die Teilnehmer in den Mokassins von bekannten Zeitgenossen wie Obama, Beckenbauer oder Robin Williams und beschreiben ihre empathischen Erlebnisse möglichst facettenreich und detailgenau vor einer Jury.


Die besten 16 kommen in die Endrunde. Dort wird der Schwierigkeitsgrad erhöht. Die Mokassins von verstorbenen Größen kommen auf den Laufsteg, Goethe, Dschingis Kahn, Marc Aurel ...


Im Finale werden - wie in der höheren Mathematik - virtuelle Dimensionen betreten, in den letzten drei Jahren waren dies in Reihenfolge : Quasimodo, Graf Krolock und besagter Hannibal Lecter.


In den Mokassins von Hannibal Lecter zu laufen setzt voraus nicht nur alle Filme und die zugrunde liegenden Romane assimiliert zu haben, sondern auch die Dissertation von E. Drewermann über die "Strukturen des Bösen".


Joop... der letzte Silbermedailliengewinner war ein würdiger Mitbewerber.


Zwischen diesen jährlich stattfindenden Wettkämpfen vertreiben sich einige Teilnehmer die Zeit in Internetforen mit so genannten "Fingerübungen".

http://www.allmystery.de/themen/rs112214-62#id12825664


 
Des Rätsels Lösung kam etwas später per PN:


Godfather University of Human Recources = Schule des Lebens.

Hero of thousend Faces: Der gottgewordene Mensch nach Durchlaufen des Individuationsprozesses. Die tausend Gesichter sind anslog der tausend BW Punkte. Jeder Entwicklungsschritt, ein neues Gesicht. Ein neues Gesicht erscheint sobald das alte Gesicht abgelegt wurde. Das Schälen der Zwiebel.


Vorrundenwettkämpfe = Das gewöhnliche Leben in weltlichen Rollen, Vater, Mutter, Sportler, Politiker ...


Ausscheidungskämpfer = Das Leben in herausragenden besonderen Rollen, als Genie ... im scheinbar Guten wie Bösen.


Finale = Das Aussergewöhnliche, der Übermensch, das Unbegreifliche wird erfasst.


Auftreten in Internetforen. Die Wiederkehr der Heros in jedem (abgelegten) Gesicht innerhalb der göttlichen Kommödie.

Der Text wird je nachdem auf welcher Bewusstseinsebene sich ein Mensch befindet, g e w a h r t oder verstanden. Oder vom Bewusstsein und seinen Vorurteilen vollends vereinnahmt.
Nur wer wirklich FREI ist s p ü r t den tiefen Gehalt und fängt mit dem Mind an zu knobeln
Quintessenz: Jedes jemals abgelegte Gesicht im Rahmen der Individuation kann beliebig wieder "aufgesetzt" werden, ohne damit identifiziert zu sein. Wer Angst kennt und überwunden hat und Mut erlangt hat kann den Ängstlichen "geben" ohne Angst zu haben. Er kann in den Mokassins des Ängstlichen laufen und jeder wird denken, er habe Angst. Und er kann sich in (fast) jeden Menschen und in fast jede Rolle hineinversetzen, wenn es eine Rolle ist, in der er selber einmal gelebt hat (oder so ähnlich). Das ist die Frucht von Ent-wicklung und kein Schauspiel, wie Para-doxa meint.
Diese Frucht von Ent-Wicklung ist unabdingar, wenn Therapie erfolgreich sein soll. Sich in einen anderen Menschen hineinversetzen können und gleichsam Verständnis für sein momentanes "Gesicht" zu haben, ist das A & O. Kein noch so exellentes Studium kann dies ersetzen. Der Grund auch, warum die jungen Therapeuten, die du erwähntest, im Grunde genommen keine Befähigung haben, auch wenn sie ihren Abschluss frisch in der Tasche haben."Zitatende
AnAn

Anm: Interessant,absolut einleuchtend, klar doch, jetzt ja - nur: ich bin da gar nicht draufgekommen, dass dies so einen tiefsinnigen Hintergrund hat, bei mir lief wie fast immer  ein Comic ab und ich kam aus dem Lachen kaum raus.



Empathie

wie ich es für mich definieren würde, beruht auf Lebenserfahrung und Selbst-bzw. Menschenkenntnis. Nur wer sich selbst kennt, kennt den anderen. Im Individuationsprozess identifiziert man sich mit jedem Menschen, mit der ganzen Menschheit. Diese Identifikation beruht auf der Re-identifikation mit den verdrängten Seelenanteilen und  ist m. E. der Grundstein für die wahre Empathie.
Ich glaube, dass viele Leute Empathie mit Identifizieren verwechseln.



(Aus August 2014)