Freitag, 24. Juni 2016

Ein Kurzbesuch auf Nitya's Blog - ein SPECIAL aus dem Sommerloch!



Besuch in Nitya's Blog

Ich bekomme einen Hinweis auf div. Eintragungen auf Nityas Blog, die mich wie üblich stante pede zu Eigenem inspirierten.
https://satyamnitya.wordpress.com/2016/05/14/jed-mckenna-das-ist-der-kern-der-bhagavad-gita/

Zitatanfang: JED: „Arjuna, als moralisches Wesen, wirft seine Waffe zu Boden und weigert sich, einen Krieg zu beginnen. Krishna wandelt ihn um in einen Träger des rechten Handelns, indem er ihn von seiner Illusion befreit, und Arjuna nimmt seine Waffe auf und entfesselt die Schlacht. Rechtes Handeln hat nichts zu tun mit Richtig oder Falsch, mit Gut oder Böse, mit Ungezogen- oder Bravsein. Es ist frei von Altruismus oder Mitleid: Moral, das ist jenes Regelwerk, sind jene Maßstäbe, die den Kern deines Lebens bestimmen, während du dein Schiff noch selbst zu steuern versuchst, anstatt es einfach der Strömung zu überlassen.“
JULIE: „Ohne Scheiß?“
JED: Ich lache. „Im Tao heißt es: ‚Wo das große Tao verloren geht, zeigen sich Güte und moralisches Handeln.‘ Das ist damit gemeint.“
JULIE: „Ohne Scheiß?“
JED: „Also noch so ein Ausdruck und du solltest dir die Zähne putzen.“
JULIE: „Also, etwa so, wie wenn die Figur, die du verkörperst, auf der Bühne steht …“
JED“… und ihre Rolle spielt. Sie sieht die Zukunft auf sich zuströmen und lässt sich von ihr tragen. Sie braucht dazu nicht erst in einem Regelbuch nachzuschlagen.“
JULIE: „Und wenn dieses Strömen dir sagt: Beginne einen Krieg …?“
JED: „Ganz klar, dann beginnst du einen Krieg.“ Nitya:
JED sagt.:  „Im Tao heißt es: ‚Wo das große Tao verloren geht, zeigen sich Güte und moralisches Handeln.‘ Das ist damit gemeint." Zitatende

Ich sage dazu: Laotse und jeder befreite Mind weiss, dass damit die Verhaftung an Prinzipien gemeint ist, ein Moralsystem, welches auf Gut/Böse-Wertidentifikation basiert - im m Gegensatz zum egolosen ziel- und absichtslosen Handeln.
Nitya: „Wehren würde ich mich trotzdem. Das lasse ich mir auch nicht von irgendeinem spirituellen Moralapostel madig machen. Ganz so, wie das Jed McKenna erzählt: „Und wenn dieses Strömen dir sagt: Beginne einen Krieg …?“ – „Ganz klar, dann beginnst du einen Krieg."
Tzzzzz - der JED und sein Nitya  w e i s s   einfach viel zu viel, was sie nicht wissen sollten und können.  Sie projezieren ihr kriegslüsternes Ego munter in die Zukunft. Die beiden zeigen ganz klar einen ungeheilten Charakterpanzer, den sie auch noch heilig zu sprechen bemüht sind, indem sie ihn als Teil des Tao, des Strömens definieren. 

Wenn- dann...Im Namen des Egos bzw. des Konjunktivs konstituiert sich einmal mehr die geistige Konjunktivitis des gemeinen Egominds. Nicht nur Nitya , auch Jed McKenna argumentieren und spekulieren  aus ihrem schlussfolgernden hypothesenverliebten Verstand -  einem Mind,  der sich immer noch diverser Eigenschaften rühmt (der Wehrhaftigkeit z.B.), der die  Zukunft entwirft, und im voraus schon weiss,  wie man sich verhalten wird, WENN...
DANN nämlich, WENN diese oder jene Situation eintreten würde. Oh je - Da wird nichts dem Zufall geschweige denn der Spontanieität überlassen! Das spirituelle  Ego rechnet, berechnet und fühlt sich darin sauspirituell!
Laotse weiss schon, warum er das Konjunktiv aus seinem Sprachschatz verbannt!

Bemerkenswert auch, wie N.  einerseits eine Identifikation mit dem Krieger und dem Einsiedler zu erkennen meint, aber fast gleichzeitig sein real existierendes  Agieren in dieser  Identifikation mit dem "Wehrhaften",  - also mit dem "Krieger"  im JETZT! überhaupt nicht wahrnimmt- nämlich sein kriegerisch-wehrhaftes Verhalten gegenüber der aufsässigen Susanne im persönlichen  Hier und Jetzt der Blogkommunikation.
Wie weit ist doch dieser kriegerische Alte vom göttlichen GLEICHMUT entfernt, der fähig ist,  auch noch die andere Wange hinzuhalten! Und ein solcher erdreistet sich, die Schriften zu deuten. Er selbst  ist es, der mit der Rolle des  Einsiedlers UND des Kriegers voll identifiziert ist - ER selbst ist voll mit Ego//Charakter/Prinzipien/Eigenschaft identifiziert, denn er WEISS jetzt schon, wie er sich in Zukunft verhalten wird, er glaubt zu wissen, dass er sich auf die  Eigenschaften seines Egos jetzt und für alle Zeiten verlassen kann - der Mann hat ganz klar Charakter und ist auch noch stolz darauf!!

Wer ist eigentlich dieser Jed McKenna -  ist das einer der Säulenheiligen der einäugigen Nondualiker? Es gibt kein "Strömen", welches dir oder mir "sagen" könnte: "Beginne einen Krieg".  Hä? - was für ein spiriidiotischer KopfgeburtsFlachwix ist das denn? Wo jemand Krieg beginnen will, fliesst er keineswegs mit dem Fluss, sondern ist im Widerstand gegenüber dem, was ist!
Ach ihr Hornochsen, ihr Eierköppe, ihr Hirnis! Da habt ihr eine ja mal wieder eine schöne Ausrede gefunden -  einen Freifahrtschein für alles, was aus eurem Ego heraus "erscheinen" will. Klar dass man sich  bei solcherart Glaubenssätzen keinerlei Transformationsmühen und -Schmerzen unterziehen muss. Hier herrscht offensichtlich die Vorstellung, dass man im "Strömen" des Tao alles, was vormals als gut oder böse gewertet wurde, NICHT gewertet werden und durch diese Nichtbwertung aus der Welt geräumt wäre. Und einmal mehr wieder finden sie eindeutige Aussagen für das paradoxe SEIN...
Jenseits von Gut und Böse zu sein bedeutet, weder gut noch böse zu sein in seinen Handlungen, weil alles, was man tut in einem neutralen GLEICHMUT getan wird. Niemand ist fähig Krieg zu führen und dabei die spirituellen Tugenden  (sämtlicher "Losigkeiten") nicht verlustig zu gehen und dabei GLEICHMÜTIG und zu bleiben! Ein wirklicher WEISER und "Edler", einer, der den ganzen Weg gegangen ist, der begehrt nichts mehr - wie könnte der begehren, Krieg zu führen, um andererseits fremde Territorien zu erobern bzw. sein eigenes Territorium zu verteidigen?  Wenn alles Begehren und BEdürfen aufgehört hat, gibt es keine Grenzen mehr, die man verteidigen muss, was nicht unbedingt heissen muss, dass man seine Türen für jedermann öffnet. Aber Krieg führen?
Jed MacKenna scheint einer jener falschen Propheten zu sein, die seinen Groupies erzählen, sie könnten den spirituellen Kuchen essen und gleichzeitig unversehrt behalten. Mit dem Ego zur Erleuchtung. Garantiert schmerzfrei.
Ein Meister formulierte dies einmal so: du kannst wenn du erleuchtet bist, zwar  nicht mehr beissen, aber FAUCHEN tuts auch!


Vielleicht hat Jed Mac das Strömen der Zeit und die Stimme des mit der Zeit identifizierten Egos mit dem Fliessen des Taos verwechselt!? 
Hey folks, Krieg zu machen basiert auf  Unbewusstsein. Ebenso wie die Idee des (Welt-)Friedens. LOL. Wer aber mit dem Tao fliesst, ist mit BEWUSSTHEIT gesegnet  - warum sollte der in der Welt einen Krieg anfangen und damit Steine in den Fluss werfen?  Das alles sind Kopfgeburten wie die eines Drogenüchtigen oder Alkoholikers, der nicht damit aufhören kann, zu suchten! Kopfgeburten,  die allein der Rechtfertigung dienen, das eigene Ego mit seinen blinden unbewussten Trieben und Süchten  auszuleben und der Identifikation mit den  Rollenspielen des Egos  den Roten Teppich auszulegen. Höhö, das Ausleben der Rolle eines Kriegers soll quasi gottgewollt sein??? Was für ein Selbstbetrug - den Splitter  im Auge des  "Religioten" sehen,  aber für den Balken im eigenen Spiridioten-Auge blind sein... was für ein Geschwätz!

Zurück zum Thema: Absichtsloses Tun ist unpersönliches ungerichtetes freiflottierendes Handeln und damit  genau das Gegenteil dessen, was man im  Ego-Bewusstsein vorfindet:  zielgerichtetes Handeln und absichtsvolles Tun.
Wer zum Teufel sagt, dass das absichtsvolle person- und zielbezogene Tun des Egos dasselbe sei bzw. aus der selben Quelle wie das unpersönliche Tun/"Strömen" komme, ist ein Teuflischer Verwirrer.  Wenn beide aus derselben Quelle kämen, dann wäre es nicht nötig, sich vom Ego zu dekonditionieren. Erst dann nämlich GESCHIEHT ( ganz realitär und nicht nur als vorgestelltes Gedanken-/Glaubenskonstrukt) das absichtslose "Handeln", dann erlebe ich es BEWUSST und bin nicht mehr nur überzeugt davon. Wo immer auch Widerstand ist, ist der Fluss des Tao gestört, da geschieht nichts als des Egos Eigenwille. Mit Widerstand Wehrhaftigkeit versucht man in jedem Falle, das Schiff selbst zu steuern, statt es der Strömung zu überlassen.

!!! Wobei man nicht vergessen sollte,  dass der meiste Widerstand und die massivste Gegenwehr, der größte Krieg gegen das Wahre, Schöne, Gute und letztlich gegen Gott SELBST stattfindet; hier die Geister zu unterscheiden ist für den unbefreiten unachtsamen Mind unmöglich, weshalb es viele borderlinigen Wirr- und Irrfahrten auf der spirituellen  Reise gibt, derweil man nicht weiss, was wirklich gut und wirklich böse ist und schwarz von weiss nicht unterscheiden kann bzw. schwarz für weiss hält, das Gute für Böse und vice versa !!!


PS: Ich habe schön öfters gelesen, dass  behauptet wird, dass der Eigenwille und sein Widerstand gegen das Höchste GUTE/Gott aus derselben Quelle komme wie das wahre SELBST, eine fragwürdige und meist undifferenzierte  These, die  leicht zu Mißverständnissen führt und derlei Kopfgeburten wie oben gebiert und in anderen Worten nichts anderes behauptet, als dass Gott mit dem Teufel ein Herz und eine Seele sei, ja, recht eigentlich das GLEICHE sei! Dass dieser teuflische Glaube Transformation und Schattenintegrtion ablehnt, versteht sich von selbst.  Da wird wohl die Vorstellung des Egominds von der jenseitigen bzw. göttlichen Unterschiedslosigkeit (Gleichmut, Einheit) zu weit getrieben!


FAZIT

Bei Arjuna's Krieg  geht es nicht um den Krieg in der Außenwelt, es geht um die Erkenntnis, wie wir den Krieg gegen uns selbst in unserer Psyche erkennen und beenden, den Krieg gegen unsere Person ferner geht es beim Heiligen Krieg  um den inneren  Kampf von Gut vs. Böse und den Kampf des Egos gegen das Selbst. Es sind nicht weniger als 3 Kriegsschauplätze, auf denen wir uns schlagen und beweisen müssen -  mit Hilfe von Krishna, der unser WAHRES SELBST symbolisiert. 

Die Bhagavad-Gita wäre nicht weniger blutig wie der Koran oder das Alte Testament, wenn nicht ab und an sichtbar wäre, wie es gemeint ist: z.B. wird deutlich gesagt, dass das Schwert, welches man schwingt, das Schwert der Erkenntnis ist.
Arjuna - der die Seele/Psyche/Person symbolisiert, muss lernen, für die  unsterblichen WERTE zu kämpfen und nicht für schnöde weltliche, moralische (guten oder schlechten)  Ziele. Seine Waffen sind Achtsamkeit, Unterscheidung der Geister. Sein Schwert ist das Doppelschwert. Alles, was sich der SELBSTrealisation entgegenstellt, wird damit  "zerstückelt". Du musst alles "verlassen" oder "vergessen", was dir lieb und teuer ist.
Buddha hat seine Familie verlassen... in allen Märchen und Legenden verlassen die Kinder ihre Familien und riskieren ihr Leben, um Animus und Anima, - den Braut oder die Bräutigam, den Prinzen oder die Prinzession zu finden. In der Bibel gibt es eine ähnliche Stelle, wo Jesus sagt: Wer seinen Vater und seine Mutter nicht hasst bzw. verläßt, wird das Himmelreich nicht gewinnen. Arjuna kämpft in ähnlicher Weise gegen seine "Verwandten", gegen Brüder und Schwestern; das sind mystisch verstanden  internalisierte Gebote, Eltern-Ich-Prägungen, Konditionierungen, die den Alltagskonsensus aufrechterhalten.  Auf dem spirituellen Weg werden die Blutsbande aufgelöst, die Bindung/Verhaftung an die Familie aufgehoben. Jesus zu seiner Mutter: Was habe ich mit dir zu tun, Weib!? als seine Mutter ihn wie Mütter es nun mal machen, beschwichtigend von seinem Großen Werk abhalten wollte. Mütter wollen i.d.R. nicht, dass ihre Kinder anders sind als andere... aus der Masse unangenehm herausfallen oder geradezu verrückt auffallen...sie wollen nicht, dass sie die "Welt" verlassen.
Die schmerzhafteste Loslösung ist die Loslösung der Mutter von ihrem Kind. Besonders dem gegengeschlechtlichen.
Jede exklusive Liebe, alle "besonderen" Beziehungen, insbesondere die familiären und verwandtschaftlichen Bindungen  stehen der SELBSTrealisation im Wege. Deswegen verlassen viele jungen Leute ihre Familie und ziehen in eine Sekte, es ist ihr SELBSTrealisationstrieb... ob der SektenGuru der richtige ist, steht auf einem anderen Blatt. Wenn sie dann nach ihrer "Rettung" aus den Banden des bösen Gurus wieder re-programmiert werden, ist das ganz im Sinne des Alltagskonsensus, der "Matrix", christlich: des Teufels. LOL. Egal - Gehirnwäsche hier wie dorten.


"Verlassen" und "vergessen" bedeutet im Grunde "Dekonditionierung" bzw. Deidentifzierung, es ist wahrscheinlich nicht unbedingt nötig, realitär und faktisch seine "Lieben"zu verlassen. Ich weiss es nicht.... Ich weiss nur:  Die Distanz erleichtert auf jeden Fall die Dekonditionierungsarbeit - der Kampf, der sich innen abspielt wird sich nämlich im Aussen spiegeln. Das ist sehr schmerzhaft auch für die Familie oder den Partner. Die Familie zu verlassen ist in den Augen der  mit Moral und Alltagskonsens Verhafteten eine unmoralische Tat. Das "Regelwerk von Moral" regelt das Verhalten des Individuums in der Gesellschaft - es ist nicht unser natürliches SELBST, unsere Wahre Natur, im Gegenteil, diese Verkrustung ist der größte Stein im Fluss des Tao. Dies gilt es in sich selbst WAHRzunehmen und unsere Identifikation damit zu erkennen und erkennend aufzulösen. Der natürliche zustandslose Zustand ist weder mit moralischen, unmoralischen noch a-moralischen Kriterien zu beschreiben. Er ist "DARÜBER HINAUS".

Wer die Symbolik und die Metaphorik der Hl. Schriften nicht versteht, ist unbewusst, der hat keine Selbsterkenntnis, weil er keinen Zugang zu seinem Unbewussten hat, deshalb muss er alles so deuten, wie die exoterischen  "Religioten" es tun: rein äusserlich und buchstäblich. Wer die Bhagavad-Gita buchstäblich nimmt, hat keine großen Probleme damit, den Krieg auf der Weltebene nicht nur zu befürworten, sondern mitunter auch militant und quasi mit Gottes Segen durchzusetzen. So läßt sich auch die Bhagavad-Gita mißbrauchen und die Mentalität des Mißbrauchers hüben wie drüben ist  nicht anders als die des Terrormilizen des Islamischen Staats - Allahu Akbar!


Gott ist GEIST!

Weil ich neulich wieder einmal las, dass es im Buddhismus keinen "Gott" gibt:  ja, den Begriff "Gott" gibt es offenbar wirklich nicht, wohl aber das Synonym für Gott: GEIST. Buddha antwortete auf die Frage, ob es einen Gott gibt:  Pssssssssssssssssssssssst! JEIN. Sowohl gebe es einen Gott als auch keinen.
"Pst" ist ein Synonym für Jein. Das Paradox kann man dem Egomind  nicht erklären.

In patriarchalischen Religionen wird Gott als Vater/Mann personalisiert und sogar in 3 männliche Personen unterteilt. DAS kennt der Buddhismus nicht. (Abgesehen, dass auch Buddha nur eine Personalisation des GEISTES ist! LOL) Jeder Mystiker aber - gleich welcher Religion - überwindet mit der Transformation der eigenen Person/Ego auch die Personhaftigkeit Gottes.  ( Citta) Die Heilige Dreifaltigkeit im Buddhismus heisst Sat Chit Anananda und sind SEINS-Attribute des GEISTES/Gottes, die mit den christlichen SEINS-Attributen übereinstimmen.
Unter dem Begriff Citta läuft nicht nur der Große GEIST des Gewahrseins, sondern auch der KleinGeist als das kleine Licht des Verstandes. Beide sind letztlich EINS,aber nur dort, wo die Persönlichkeit, der Egomind von Konditionierung geläutert ist! Der gemeine Egomind kann sich niemals mit dem SELBST verEINigen. Der Sucher findet sich als das Gesuchte nur, wenn er dem Gesuchten GLEICH geworden ist.

Die Bhagavad-Gita ist eine hinduistische Dichtung, die einen persönlichen Gott verehrt, man darf sie ebensowenig wörtlich nehmen wie das Alte Testament. Der Gott der Bhagavad-Gita hat allerhand Dinge erfunden,  - z.B. das 4Kastensystem - um das Zusammenleben gemütlicher und ungefährlicher zu machen, so wie im Christentum der alttestamentarische Gott die Tafel der 10 Gebote Moses übergeben hat, damit die Stammesgesellschaften sich gegenseitig nicht allzusehr abschlachten...


man-mana bhava mad bhakto

mad-yaji mam namaskuru
mam evaisyasi satyam te
pratijane priyo si me

Denke immer an Mich, werde Mein Geweihter, verehre Mich und bringe Mir deine Ehrerbietungen dar. Auf diese Weise wirst du mit Sicherheit zu Mir kommen. Ich verspreche dir dies, weil du Mein inniger Freund bist.
Bhagavad-Gita, Vers 18.65



Verteufelung

Für viele sog. Gurus  - z.B. für  "Frau Gott Elli M." -  ist das "kleine Ich" offenbar  das Böse und wird arg bös verteufel und verfolgt, indem sie Motzer und Zweifler an ihrer Heiligkeit krude aus ihrem Gesichtsfeld entfernt oder gar mit Hilfe von weltlichen anonymen Mächten zur Räson zu bringen trachtet.

Invalide  Nondualiker wie z.B. die Leftbrain-Hirnis aus dem Neo-Advaita-Zirkus verteufeln neben der menschlichen (geheilten!)  Persönlichkeit auch  die WAHRHEIT, die ihnen sagt, dass sie irren. Sie nennen sie (Bock!-)Mist und Dreck  (unrein) oder "angelesen" und sind oft schon daran zu erkennen, dass sie den dräckischen WAHRHEITSverkünder bei Auftauchen von WAHRHEIT beschimpfen und stante pede von ihrer Seite  (Territorium) verbannen. Was  beweist, wie sehr sie nicht nur mit archaischem Besitzverhalten (Ego) verhaftet sind, sondern auch mit den Gegensätzen Gut-Schlecht, Richtig-Falsch bzw.  mit dem einäugigen Konzept eines säugetierischen Superegos .  Von integraler Spiritualität keine Spur....  Es sind dies i.d.R. ideologiegläubige machtgeile und macht-demonstrierende  Papageien, hängengeblieben im Säugetiermodus des  analen gefühls-territorialen Schaltkreis II, der in der frühkindlichen Krabbelphase gePRÄGTwird. Mit seinem ersten NEIN lernt das frühkindlich erigierte Ego, mit großem Geschrei Machtansprüche nicht nur zu formulieren, sondern auch durchzusetzen. Nach T. Leary's Exopsychologie wird dieser Schaltkreis in der Krabbelphase geprägt, also dann, wenn das Kleinkind anfängt, sich aufzurichten und  innerhalb der Familie Machtansprüche durchzusetzen. In dieser Phase erprobt der Infant seinen Durchsetzungswillen, er erlernt frühzeitig wirkungsvolle Abwehrmanöver und Psychotricks wie z.B. emotionale Erpressung, er verteidigt seine "Privatsphäre", d.h. der Infant stellt territoriale Spielregeln auf, bestimmt oder beeinflusst  die (familiäre)Hackordnung und erlernt und erprobt in diesem Kontext diverse Dominanz- und Unterwerfungsrituale.

Der spirituelle Facebook-Marktplatz ist voll von irrlichternden Infanten, die ihren egozentrierten Eigenwillen für den Willen Gottes oder den Fluss des Tao  halten - aber es bedarf nur weniger WAHRHEITSinjektionen und sofort zeigt sich die Nacktheit des Kaisers (Ego).


Besuch bei Nitya  II

https://satyamnitya.wordpress.com/2016/05/13/hui-neng-wenn-der-geist-sich-an-dinge-haengt/
Hui-Neng,Wenn der Geist sich an die Dinge hängt
Das erste, was mir bei der Überschrift einfällt, dass sich der Geist, also der Egomind nicht an Dinge, sondern an Gedanken hängt, die Dinge, an die er sich hängt, existieren nicht da draussen, sondern vorrangig in unserer Vorstellung. Der Mind bindet sich also an ein Bild. Dieses kläbrische Binden nennt man auch Verhaftung oder Identifizierung.  Einer verstärkten Achtsamkeit bzw. Gewahrsein ist es möglich, diese Bindung in Flagranti zu ertappen, womit die Identifikation gelöst wäre und zwar für alle Zeiten. Einmal wirklich WAHRgenommen und weg ist es. Der Egomind glaubt, dass div. Identifikationen mit div. Dingen bzw. Gedanken peu a peu aufgelöst werden, in meiner Erfahrung ist dies nicht so. Einmal das Wesen bzw. UNWESEN der Identifizierung bzw. des Egos erkannt und die Angelegenheit ist für immer erledigt.

Hui-neng:
Verehrte Zuhörer, der „Samādhi der Einen Handlung“ bedeutet, an allen
Orten, ob es Gehen, Stehen, Sitzen oder Liegen ist, in unmittelbarem Geist zu handeln. Im Vimalakīrtinirdesha-Sūtra steht: „Unmittelbarer Geist ist der Ort der Übung, unmittelbarer Geist ist das Reine Land.“ Redet nicht mit einem unehrlichen Geist über Unmittelbarkeit. Redet nicht über den Samādhi der Unmittelbarkeit, den ihr im Geist nicht ausübt. Handelt mit unmittelbarem Geist und haftet an nichts.


Menschen, die befangen sind in Verblendung, haften an Übungsformen und klammern sich an die Vorstellung von Versenkung und Unmittelbarkeit, die sie einfach als bewegungsloses Sitzen und Nichtentstehenlassen überflüssiger Gedanken definieren. Diejenigen, die so denken, sind wie nichtfühlende Wesen und schaffen sich darüber hinaus Hindernisse auf dem Weg.

Unmittelbar bedeutet das Unvermittelte, Das Unmittelbare ist nicht teilbar, getrennt, mitteilbar. Mit Geist ist nicht der Egomind gemeint, der per se Trennung IST.  Der UNGETEILTE GEIST ist das Reine Land... ein Sein ohne Beimischungen...  ist die reine=neutrale WAHRNEHMUNG des Ungeteilten GEISTES.  Der unmittelbare GEIST ist ganzheitliche  BEWUSSTHEIT, GEWAHRSEIN.
Leider reden viel zu viele Sucher und selbsternannte Finder auf dem spirituellen Marktplatz über die Unmittelbarkeit des "Eigentlichen", des WESENS, die sie im GEIST nicht ausüben -  Der GEIST - die Unmittelbarkeit des Eigentlichen hat in ihnen kein permanentes lebendiges SEIN.  Sie hegen Vorstellungen, im Höchstfall hegen sie  Erinnerungsbilder an einstmals lebendige Erfahrung und halten diese Gedankenkonstrukte für den Unmittelbaren GEIST.



Verehrte Zuhörer, der Weg durchdringt und durchwirkt alles. Warum stockt es dann manchmal? Wenn der Geist sich nicht an Dinge klammert, durchdringt der Weg alles; wenn der Geist sich an Dinge hängt, fesselt er sich selbst. Wenn es richtig wäre, bewegungslos zu sitzen, dann wäre Shāriputra, als er im Wald saß, nicht von Vimalkīrti deswegen gerügt worden.
Verehrte Zuhörer, andere wiederum lehren, man solle während des Sitzens den Geist beobachten, die Reinheit des Geistes beobachten, man dürfe sich nicht bewegen und nicht aufstehen, und sie machen den Erfolg der Übung davon abhängig. In Verblendung befangene Menschen verstehen nicht; sie werden vielmehr von solch einer Lehre gefesselt und straucheln. Es gibt viele solcher Fälle, und es ist ein schwerer Fehler, andere Menschen auf diese Weise zu unterweisen.


Die Hindernisse, die sie sich auf dem Weg schaffen, indem sie an den (Übungs-) Formen haften,  statt der Substanz ... den Finger also für den Mond halten... was sie wie "nichtfühlende Wesen" macht, ist dem Umstand zu verdanken, dass sie s(ich) kontrollieren statt die Kontrolle aufzugeben... dass das Ego zu machen versucht, was nicht machbar ist. Der GEIST weht wo er will, dazu sind keine speziellen Übungen noch Orte notwendig. Ihre Meditation ist zielbewusst auf Erleuchtung ausgerichtet - das ist wohl das größte Hindernis. Ihre Vorstellung von Versenkung ... alle Vorstellungen. 

Wie soll man das verstehen: Meint N.,  dass der Geist, der sich an Dinge hängt, vom selben GEIST ist?
Das hört sich nett an: mit dem Samadhi der rechten Handlung lachend Ernst zu machen... nur beugt es sich nicht deinem Willen.  Das Samadhi macht mit DIR Ernst. Was bleibt? Lachen. hehe
Ich habe Hui neng nicht gelesen, aber die Reinheit des Gedankens, wie ich es verstehe und erfahre beruht auf der Nichtanhaftung. Ein schmutziger, d.h. anhaftender (mit Gedanken identifizierter)  Egomind kann keine "reinen Gedanken" haben. Das "Samadhi der einen Handlung" basiert auf der Absichtslosigkeit  bzw. ebenfalls an der Nichtanhaftung an jeglichem Handeln, dem Bewusstsein, dass das Ich nicht (mehr?) der Handelnde ist.
"Holzhacken und WAssertragen" - diese Redewendung beschreibt die Rückkehr oder Umkehr aus dem Reich des blassen Gedankens in das ganz konkrete Hier und Jetzt mit den Anforderungen des ganz gewöhnlichen Alltags. Was aber nicht heisst, dass der Kontakt zur Quelle und ihrer Fülle unterbrochen wäre. Die Fülle des Seins ist Erkenntnis.

PS Ich lese häufig, dass das Bewusstsein, in dem es einen Erkennenden und Erkenntnis gibt, immer noch ein Dualistisches sei. Tja, SO denkt es der Verstand, der nicht verstehen kann, dass der geistig Erkennende - der im Gewahrsein WAHRnehmende - mit der Erkenntnis EINS ist, weil er mit der Quelle der Erkenntnis eins ist und er sich deshalb seine Weisheit nicht über ein Zweites (Medium) besorgt. (Das ist der vertikale "Trip", der von der linearen, horizontalen zeiträumlichen Gedanklichkeit gekreuzt wird, wo man den KONKRETEN Notwendigkeiten gehorcht.)


Witzig

finde ich es auch immer, wenn ein spirit. Lehrer seine Schüler auffordert, alle Krücken wegzuschmeißen, niemandem Glauben zu schenken usf.,  dabei selbst aber nicht aufhört, zur Unterstreichung und Bestätigung seiner Aussagen die  Worte berühmter Meister zu zitieren. Noch schlimmer ist es, wenn er den Schülern alles nimmt, aber die größte Krücke -  sich selbst - nicht "wegschmeißt". Damit bringt er seine Schüler nicht nur in , sondern in eine unhaltbare pathologische double-bind-Situation.
Witzig zu sehen, wenn die Lehrer dann in schönster Gleichzeitigkeit genau die Irrtümer und Fehler begehen, vor denen er gerade mit Hilfe von Meisterzitaten warnt.
Das ist u.a. auch ein Kriterium für einen echten Meister, dass er es nicht mehr nötig hat, Fremdwissen zu zitieren, da er sich jenseits des Personenkultes eines geeinten GEISTES mit den Meistern weiß.
Wer nicht EINes GEISTES mit den Meistern ist, die er zitiert, ist auch nicht fähig, deren Worte zu deuten.

Wenn ich etwas zitiere, gleich, ob es sich um einen Meister oder um den Text eines Forenusers in einem spirit. Forum geht, dann deshalb, weil ich den Text "automatisch" mit meiner WAHRnehmung durchdringe und auf WAHRHEIT prüfe.
Zum Beispiel finde ich auf Nityas Seite folgendes Huang Po-Zitat:
"Wenn man glaubt, dass es außerhalb des Geistes etwas zu erkennen oder zu erreichen gibt, und man deshalb den Geist einsetzt, um es zu finden, so drückt sich darin das fehlende Verständnis aus, dass der Geist und das Objekt seiner Suche eins sind. Der Geist kann nicht dazu verwendet werden, etwas außerhalb seiner selbst zu finden. Selbst nach Äonen wird kein Tag vergehen, an dem solches je gelingt."
Genau - das ist, was ich ein göttliches Paradox nenne und was mir letzte Nacht durch den Kopf ging und den üblichen Kurzschluss bewirkte, das Tilten des Verstandes angesichts des Paradoxes. Ich überlegte zuvor, wie es kommt, dass manche meiner Leser sich über meine "Wiederholungen" beschweren, dass ich ja immer "dasselbe" schriebe... Ich überlegte,   dass man ganz allgemein wohl spektakuläre "Wahrheiten" hören will und überhaupt außergewöhnliche Dinge hinter dem Schleier der Maya vermutet...
Die meisten Sucher bzw. der Verstand hat eine völlig falsche Vorstellung, davon, was es heißt, "hinter" die Namen und Begriffe zu blicken, sie glauben hinter dem Schleier, den unsere Ego-Konditionierung webt,  eine ganz und gar wundersame, zauberhafte märchenhafte ANDERE Welt zu erblicken.  Anderswelt. Das ist Unfug. Es gibt keine "Anderswelt", es gibt jenseits von Ego nur eine andere Sicht bzw. WAHRnehmung auf die Welt, weil das Ich ein anderes ist.

Es gibt nichts anderes als WAHRnehmung der WAHRHEIT.  Wobei ich den Begriff der WAHRHEIT auch noch streichen könnte, weil er schon im Begriff der WAHRnehmung  bzw. GeWAHR-Sein enthalten ist.
Das Problem nun ist,  dass von meinen Lesern nicht WAHRgenommen werden kann, dass  und was ich WAHRnehme. LOL.  Sie bzw. der beleidigte, weil mit seinem Wissen identifizierte Ego-Verstand interpretiert und wertet meine Worte. steckt sie in eine Schublade und nennt sie z.B. ab-wertend "Besserwisserei", "Belehrung" oder "Korrektur"  (ein annähernder Begriff, den ich selbst mitunter zur Erklärung benutze)
Ich schreibe, was ich WAHRnehme. Mein Schreiben ist  nicht zu erklären, es ist ein Paradox: es ist, als ob das, was ich gerade schreibe gleichzeitig von unsichtbarer Hand wieder gelöscht würde.  Deshalb kann ich mich nicht wiederholen.

Was ist WAHRHEIT nun? Im Grunde gibt es keine universelle WAHRHEIT im Sinne einer Wahrheit die für alle gültig ist - es gibt nur die (m)eine ABSOLUTE WAHRHEIT als des absoluten SUBJEKTS im Bewusstsein des All-Eins-Seins.
Anders gesagt: WAHR ist nur der GEIST oder das SEIN, aus dem heraus ICH als SUBJEKT die WAHRHEIT erfasse.
WAHR ist aber auch, dass es zwischen dem SEIN bzw. dem GEIST und der WAHRHEIT keine Trennung gibt. Deshalb kann Jesus (oder ICH als mein WAHRES SELBST) auch sagen: ICH bin die Wahrheit ( der Weg und das Leben.)
DAS ist das Paradox, an dem mein Mind in der letzten Nacht tiltete.
Und genau diese Erkenntnis finde ich heute morgen im obigen Zitat von Huang Po in anderen Worten wieder.
Hier ist der Beobachter und das Beobachtete EINS.  Keine Trennung. Ob Oneisenough mir oder Huang Po hier folgen kann, ist allerdings fraglich... seine steretype Antwort ist immer gleichlautend: Ich kann nicht der Kühlschrank sein, den ich sehe - was auch seine Gültigkeit hat, wenn auch auf der anderen Ebene, der causalen.... für den guten alten Verstand.




Besuch bei Nitya III

https://satyamnitya.wordpress.com/2016/05/12/ramana-geh-und-hole-deine-familie/

Als Papaji bei Ramana war, befand sich Indien gerade in dem noch größeren Aufruhr der Teilung. Papaji war aus dem Teil Indiens, der muslimisch werden sollte, und er und seine gesamte Familie waren Hindus. Ramana sagte ihm: „Geh in den Punjab und hole deine Familie heraus“. Papaji entgegnete ihm: „Die Welt ist Illusion. Dies ist alles, was wirklich ist. Die Welt ist nur ein Traum. Warum sollte ich mich von hier zu deinen Füßen wegbewegen? Das ist, wo ich in Frieden bin.“ Und Ramana sagte: „Wenn die Welt nur ein Traum ist, wo ist dann der Unterschied? Geh und hole deine Familie!“ Das war ein großer Durchbruch für Papaji in der Erkenntnis der Non-Dualität der Welt, der Illusion, Gottes und der Wahrheit. Er ging in den Punjab und holte seine Familie, und er schaffte es gerade noch mit dem letzten Zug aus Lahore zu fliehen. Und er erkannte, dass da keine Trennung ist. Der Frieden, der sich enthüllte in der Gegenwart seines geliebten Ramana, war überall zu finden.
Nitya schreibt dazu:
„Wenn die Welt nur ein Traum ist, wo ist dann der Unterschied?“
Welchen Unterschied meint Ramana, den Unterschied zwischen Muslimen und Hindus? Wahrscheinlich meint er  den Unterschied zwischen dem Sitzen zu Ramanas Füßen und dem Retten der Familie. Wenn Papaji nicht fähig ist, seinen Frieden (Gewahrsein)  überall in der Welt aufrechtzu erhalten, dann ist er von der äusserlichen personhafte Anwesenheit des  Meisters abhängig. Wenn sich das Herz nur in Gegenwart des Meisters öffnet, dann will man nur noch zu seinen Füßen sitzen und findet das konkrete Leben, die Familie usw. tödlich überflüssig und langweilig und vom WESENtlichen ablenkend.  Das biblische Gleichnis von Martha und Maria kommt mir hier  in den Sinn, wobei Martha und Maria nur scheinbare Gegensätze bilden, sie sind 2 Seiten einer Medaille. EINS. Beide Aspekte tun  not!)


Papaji  war m. E.  noch zu sehr mit Äusserlichkeiten/Person/Ego identifiziert: er GLAUBTE nur daran, dass die Welt ein Traum und Illusion war - es war aber noch nicht zu seinem bewussten SEIN geworden. Sein Gewahrsein war nicht marktplatzresistent...nur zu  Füßen des Meisters war ihm leicht und friedlich zumute.
 Er war abhängig vom Meister, machte Unterschiede, d.h.: er bevorzugte Ramanas Gegenwart vor der seiner Familie.  Ramana war ihm der Himmel, die WIRKLICHKEIT und die Familie die Illusion, weswegen Papajaji es nicht für notwendig hielt, seine Familie zu retten - wenn alles eh nur ein Traum war... Ramana machte ihm klar, dass auch er, Ramana, nur ein Traum ist.... das der Frieden in ihm, Poonjaji selbst liegt,  ganz unabhängig von dem Ort und einer anderen Person.
Papaji machte qualitätive Unterschiede, er unterschied in heilig und profan.
Der GEIST kennt keine Unterschiede.  Der Geist kann nur sich selbst finden - hinter den Namen bzw. jenseits der  Identifikation mit der Person/Familie. Den Frieden findet man auch nicht "überall", er hat sein SEIN in sich SELBST... Welt und Ich ist ein und dasselbe...
Im GEIST der Einheit sind alle  Unterschiede,  Vielheiten/Getrenntheiten/Polaritäten/Kategorien aufgehoben.  Poonjaji war  am Ende EINES GEISTES mit Ramana. Ramana "verschwand" für ihn als Person... die Familie...nur Brahman war Wirklichkeit. DAS war seine Erleuchtung. Und dennoch: Wasser tragen und Holzhacken... das KONKRETE Leben in jedem Augenblick leben...was nicht heisst, dass man der Wirklichkeit Brahmas wieder verlustig geht, nein, die Verbindung steht nun "überall und für alle Zeiten". Bewusstheit läßt sich nicht mehr trüben. Gewahrsein ist unabhängig, frei flottierend, "überall", -  nicht allein nur zu Füßen des Meisters.

Man darf diese Geschichten nicht wörtlich nehmen, es sind nur Parabeln.
Alles ist GEIST, alles ist Brahman? Alles Gottvater? Ja, aber es darf nicht dazu führen, dass die Göttin, die Trennung, die Vielheit, die Mutter , die Anima mundi verachtet wird, wie es der patriarchalische Nondualiker macht! Hier gilt: Sowohl - als auch... In diesem paradoxen Spannungsfeld kann man es sich leider nicht gemütlich und auf Dauer einrichten, es ist immer ein Switchen zwischen entweder "Sowohl"  oder "Als auch"...Shit aber auch. LOLOLOL!
Wer die Einheit bzw. Gewahrsein realisiert hat, der kann mit der Trennung spielen, in allem heitren Ernste ist ihm sein "Tun als ob" BEWUSST  ... Vorher nicht! Das Tun-als-ob- Rollenspiel des Weisen ist im Gegensatz zum Rollenspiel des mit seiner Rolle identifizierten Egos ein ganz anderes.

Ein Kommentar Nitya's:
Lieber Georg Alois, "dass das Trallala irgendwann aufhört, ist auch nur ein Traum. Hartgesonnene Advaita-Missionare verkünden zwar die frohe Botschaft von allen Dächern, um die letzten faulen Säcke noch einmal zu Höchstleistungen anzuspornen, aber auch das produziert nur neues Leiden. Auch die eifrigsten The-Worker singen fleißig weiter Trallala. Im besten Fall kriegen sie mit, dass sie Trallala singen und freuen sich an ihrem Lied. Der Dualität entrinnen zu wollen, wäre wie die Idee, „Tag und Nacht, Winter und Sommer, Krieg und Frieden, Überfluss und Mangel“ abschaffen zu wollen. Sie sind ihrem Wesen nach eins, sagt Heraklit, aber nichtsdestotrotz sind sie. Im Winter frieren wir, im Sommer schwitzen wir. So einfach ist das." Zitat
..

Ach was, das "Trallala"-Trennungsspiel geht nur insofern weiter, als es bewusst gespielt wird! Der Dualität ist man tatsächlich entronnen, wenn man in der Gegenwart/Gewahrsein verankert ist.  In der Gegenwart gibt es keine Gegensätze wie Tag und Nacht und Krieg und Frieden bzw. ist dies nur als Vorstellung und Gedanke - als Glaubenssatz oder konditioniertes Wissen erkannt.  Werdet wie die kleinen Kinder, d.h. Kinder - die KLEINEN -  wissen nicht, dass es im Winter schneit und im Sommer heiss ist, wenn man es sie nicht gelehrt hat. DAS ist das Bewusstsein des Nichtwissens, was Jesus mit dem Bewusstsein der Kleinsten meint. Sicher ist das keine Regression, sondern eher eine Progression.

Nitya ist stark mit seinem Wissen identifiziert, denn sicher ist für ihn der Tod. LOL, es ist ihm nicht klar, dass diese komische Sicherheit seinen Glaubenssätzen entspringt, einem ankonditionierten Wissen.
Nitya ist auch sehr berechenbar.  Es braucht nicht viel, um sein Ego aufzustacheln.Er ist u.a. mit Papajaji identifiziert, den er nicht nur verteidigt,  als er diesen durch Susanne's   "saublöd" -Bemerkung diskriminiert sieht, Nitya selbst fühlt sich durch die Interpretation Susannes offenbar angegriffen (als saublöd hingestellt)  bzw. in  seiner Deutung infragegestellt, denn er kontert die Interpretation von S.  unsachlich und streitlustig als "spirituellen Schwachsinn".
Das Spiel, welches hier gespielt wird, heisst:  Meins ist besser als deins. Im Gegensatz zur eigenen Deutung  ist für N. die Deutung von Susanne "reine Fantasie". Obwohl auch seine Deutung "frei Schnauze" nicht der Quelle sondern ebenfalls der Fantasie entspringt. Susannes Deutung ist nicht mehr und nicht weniger Schwachsinn als Nitya's Deutung,  ich kann mir durchaus vorstellen, dass Papajaji seine Überlegungen im Sinne Susannes für sich evtl. folgendermaßen ergänzt hätte:
"Die Welt ist Illusion. Dies ist alles, was wirklich ist. Die Welt ist nur ein Traum. Warum sollte ich mich von hier zu deinen Füßen wegbewegen -  (und HANDELN!!!! Ergänzung von mir)? Das ist, wo ich in Frieden bin.“

Tatsächlich zeigt mir dieses Weltbild von Papaji, eben dadurch, dass es ein Weltbild ist, dass die Traumhaftigkeit der Welt für ihn noch keine wirkliche Erkenntnis, sondern nur ein Glaube, eine Überzeugung gewesen ist. Wäre dies nicht so, dann hätte er diese "saublöde" Frage nicht gestellt, warum er sich von des Meisters Füßen überhaupt wegbewegen sollte, wenn doch die Welt nur ein Traum ist. Das sind ganz klar Schlussfolgerungen des Verstandes.  Und Ramana hat ihn aus dem Verstand geworfen... hehehe...

Was die Gegenspielerin Nityas, Susanne angeht,  sieht sie zwar die Splitter in den Augen des anderen, jedoch den Balken im eigenen Auge ebensowenit nicht wie N. . Sie hat sie ein sehr scharfes Auge und ertappt die Leute offensichtlich gerne und lustvoll querulierend bei allerhand "spirituellen Unkorrektheiten", vor allem bei Glaubenssätzen, obwohl sie selbst nicht frei davon ist.  Susanne argumentiert zwar ganz richtig, aber dennoch projeziert sie ihren eigenen Mangel, - was ihr z.B. nicht BEWUSSt ist: dass sie  mit dem Krieger ebenso identifiziert ist wie Nitya.

Es gibt ja viele  Leute, die es sehr gut verstehen, andere Leute diverser Glaubenssätze oder anderer spiritueller Inkorrektheiten zu überführen, sich aber beispielsweise der Glaubenssätze, die sie über ihre eigene Person hegen, nicht ansatzweise BEWUSST sind.! Sie WISSEN zwar mit ihrem Verstand, dass alles, was wir von Kindheit an über die Welt lernen, Glaubenssätze sind, aber es ist ihnen nie wirklich BEWUSST geworden -  weshalb dieses Wissen eben auch nur ein Glaubenssatz unter vielen ist - so  entbehrt es nicht der Komik, zu sehen, wie sie  - unbewusst ihres eigenen Glaubenssatzes, (dass alles Wissen auf Glaubenssatz beruht) -   andere auf  Glaubenssätze aufmerksam machen. LOLOLOL.
Weit entfernt vom Bewusstsein des Nichtwissens glauben auch sie noch an sich selbst als Jemand mit diversen festfixierten Eigenschaften, die sich niemals niemals ändern könnten. Sätze wie: Ich weiss genau, was mit mir passiert, wenn ich dies und jenes tue...  sind charakteristisch für die Identifikation mit Ego(Jemand) und dessen Klammern und Haften an der Vergangenheit bzw.  auf die Erfahrung in der Vergangenheit, auf die man sich immer beruft. Sie GLAUBEN immer noch, dass das, was gestern auf sie zutraf, auch in Zukunft zutreffen wird. Sie definieren sich immer noch über Rollen und  GLAUBEN immer noch an einen unveränderlichen  Charakter, der ihnen keinerlei Wahl läßt, anders zu reagieren als wie gehabt.
Daran läßt sich klar erkennen, dass kein Individuations- bzw.  Desidentifikationsprozess stattgefunden hat,  - der Prozess, in dessen Verlauf ein so tiefes Gewahrsein entsteht, welches erst das Wesen des Glaubenssatzes zu erfassen imstande ist, eine Erkenntnis, welches im selben Zuge die totale Desidentifikation von Glaubenssätzen zur Folge hat. - - -

Wenn Nitya sagt: "Der Dualität entrinnen zu wollen, wäre wie die Idee, „Tag und Nacht, Winter und Sommer, Krieg und Frieden, Überfluss und Mangel“ abschaffen zu wollen" hat er wohl damit recht, aber unredlicherweise unterstellt er hier den div. Suchern einen Standpunkt, den sie i.d.R. gar nicht einnehmen und echauffiert sich anschliessend über seine eigene Projektion! Doch es geht weder bei The Work noch im Advaita darum, dass man dem Dualismus komplett ENTRINNT indem man ihn quasi aus der Welt schafft, - das sind nur Kopfgeburten, Vorstellungen des Egominds  - sondern darum, dass man sich von der Identifikation mit dem dualistischen Ich- und Weltbild desidentifiziert. Ich ist Weltbild ist Dualismus. Einfach gesagt: Man "entrinnt" dem Dualismus, wenn man sich vom Dualismus(=Ego) desidentifiziert. DAS ist das Große Werk und wer nicht im Rechten Glauben daran glaubt, dass er seine Wahre Natur, seine Heimat, das Reine Land zurückerlangen kann, der sollte sich besser mit anderen Dingen als Spiritualität befassen.
Ach ihr Kleinmütigen!



Aktuell

habe ich erfahren, dass die kreative Störenfriedin Susanne ein ähnliches Schicksal ereilte wie mich annodazumal: "Nitya" hat sie aus seinem Forum ausgeschlossen, per E-Mail, das ist schön unauffällig und stellt sein Verhalten nicht öffentlich zur Diskussion. Wie gesagt: es braucht nicht viel, dass dem Herrn die Galle hochkommt... Bei mir waren es nur ein paar heitere durchaus themenbezogene Verslein, die ich auf seinem Blog dem Herrn Fredoo gewidmet hatte... und schon platzte dem sehr ungelassenen und reizbaren Herrn Nitya der Oberlehrer-Kragen. Dass ihm die Störenfriede etwas über sich selbst sagen könnten - so weit ist seine Selbstreflexion noch nicht gediehen. Solange der Pöse Pädagoge seine Pöse-PädagogenArsch-Mentalität nicht in Frage stellt bzw. Schattenintegration herabsetzt und bei sich selbst erfolgreich vermeidet, wirds nix mit der Erleuchtung. 
Fazit der Untersuchung: Nitya ist noch zu sehr mit dem Säugetiermodus des analen gefühls-territorialen Schaltkreis II-Bewusstsein identifiziert, er verteidigt sein Terrain gegen Zugewanderte, Flüchtlinge und andere Migranten, er schiebt an,  macht die Grenzen dicht - seine Gesinnung ist daher aus der Sicht der Linksautonomen nicht anders als rechtsextrem zu bezeichnen. Seine Toleranz- und Humorschwelle ist so gottserbärmlich niedrig, dass die gottlose Gemeinde besser für ihn beten sollte, dass er von solchen "Dingen loslassen" möge, statt das Unwahre lobzuhudeln - anders ist Westfälischen Dickschädeln nicht zu helfen.

Ach ja, und was das "Koma eines Alkoholikers" angeht - sprichst du da aus eigener  Erfahrung? 
Der betrunkene Alkoholiker ist nämlich keineswegs in einem bewusstlosen Vakuum des Schwarzen Nichts, er träumt wie alle anderen und ist sich dessen nicht selten bewusst, dass er, wenn er träumend dies und jenes tut, keineswegs betrunken, sondern erstaunlicherweise sternhagelnüchtern ist! Ich spreche wie immer aus eigener Erfahrung,  ich hab den Zustand lange genug studiert.  Insofern kann ich - ebenfalls aus eigener Erfahrung - behaupten, dass das Bewusstsein eines Erleuchteten nicht weniger bewussst ist, als das des scheinbar "komatösen" Alkoholikers. Kein Unterschied! LOL
Der Patrick weiss das auch, gell?
https://www.amazon.de/Spirituelles-Erwachen-durch-Alkohol-Fotos/dp/3732245470

Samstag, 18. Juni 2016

Ach wie herrlich muss es sein, edel, hilfreich, gut zu sein.


Himmel auf Erden


"Obama wird uns alle verwandeln, uns von der Geschichte und unseren Sünden befreien und, wie er sagt, das "Reich des Himmels" auf Erden herbeiführen. Einfach, indem er Obama ist."
(Jonah Goldberg)
Ironie? Aber den Himmel auf Erden zu schaffen war schon immer eine Herausforderung für das narzisstische SuperEgo. Wer so sehr das Gute will, das Paradies, der schafft ganz im Gegenteil das Böse. Hölle.
Auch Obama ist einer der vielen gescheiterten Messiasse, die den Menschen den Himmel auf Erden versprachen, indem er das WIR-Gefühl beschwor. Mit seinem HeilsbringerCharisma und dem Motto  " Yes - WE can" begeisterte er die Massen. Er ist wie viele vor ihm gescheitert. trotzdem ist Obama als der erste schwarze Präsident ein geschichtsträchtiges Symbol, er hätte das Zeugs gehabt, ruhmreich in die Geschichte einzugehen,  wie auch die erste deutsche weibliche Bundeskanzlerin. "WIR schaffen das!" - Wie beim mächtigsten Mann der Welt findet man auch bei der mächtigsten Frau der Welt dieselbe  gefährliche Selbstüberschätzung  angesichts der Öffnung der Grenzen für Millionen von Flüchtlingen.
Beide überschätzen ihre Macht.  Ein kurzer Rausch nur der Begeisterung, dann holt die Realität wieder auf.


Obama und Merkel, zwei mit quasireligiösem Eifer begabte  "Gutmenschen", die sich als Retter und Erlöser inszenieren und die Welt verändern wollen und wie jeder Weltverbesserer daran scheitern müssen!

Es ist diese gefährliche  Identifikation mit dem Guten, die dem gefährlichen sich selbst grandios überschätzenden Narzissmus des Gutmenschen entspringt und die man nicht nur auf der politischen Ebene, sondern besonders gehäuft  auf dem spirituellen Marktplatz antrifft, wo das Böse geleugnet/projeziert und das Gute als das Spirituelle bei sich und andern honoriert wird.   Die Selbstüberschätzung des "spirituellen" Gutmenschen  hält es nicht für notwendig, Schattenarbeit zu machen, weil: böse sind nur die anderen. Nochmal zur Erinnerung: der spirituelle Gutmensch ist für mich der mit dem größten spirituellen Ego, einer,  der seine Identifikation mit dem Guten für die ultimative Spiritualität hält -  ein Bescheidwisser, der weiss, wie man als spirituell-korrekter Mensch zu sein hat.

Wer intakte Antennen hat und sich noch keinen politisch korrekten  Maulkorb hat anlegen lassen, der kann in den Medien bei allen Parteien das unheilvolle Schwarz-Weiss-Denken in Aktion sehen, und was Identifikation mit einer Ideologie/Parteilinie bedeutet. Nicht nur, was die Identifikation der Muslime mit dem Islam betrifft. Auch die Identifikation des Deutschen mit der Nation erstarkt in allen Schichten. Daran ist für sich genommen nichts Schlechtes - keinesfalls kann man Patriotismus mit Nationalismus gleichsetzen, wie es die Linken tun, denen schon beim Wort "Vaterland" der Kamm schwillt und die Nazikeule gegen die Vaterlandsliebhaber und Heimatromantiker geschwungen wird. 
Auf einigen Facebookseiten herrscht schon verbaler Krieg. Pro-Islam/Asyl  vs. Kontra Islam. Die Muslime sieht man dort fast nur in der für sie typischen aggressiven Opferhaltung. Auf der Seite Muslimstern z.B.
Überall wird pauschal verurteilt. Viele Islamgegner  verurteilen nicht allein die Religion/Ideologie, sondern pauschal alle Muslime.  Der Muslim macht es diesen Leuten aber auch sehr leicht, weil er sich selbst nur  über seine Religion definiert: Menschsein = Muslimsein, alle anderen sind demnach Unmenschen.

Erheb' Dich

Auch die "Weckrufe"  Garret John LoPortos versprechen dem WIR den Himmel auf Erden, dann nämlich, wenn dieses WIR, was hier angesprochen wird - die Masse -  sich erhebt und zivilen Ungehorsam leistet. Das ist eine verführerische Illusion, eine neue Ideologie: eine Systemveränderung, Weltverbesserung, ansonsten bleibt man drin im alten Spiel. Der Wahre Weckruf ergeht immer nur an den Einzelnen und zwar von Innen, er verspricht keine Weltverbesserung, sondern die Innere Freiheit, die Freiheit von JEGLICHER Konditionierung, -  keine weltverändernde ideologische  Neu- sondern eine Metaprogrammierung.
Erhebe dich - ja, aber erhebe dich über dich selbst! Solche "Weckrufe" haben nichts mit dem wahren spirituellen Erwachen zu tun, sondern eher mit Sozialromantik. Er verspricht dir ein Paradies auf Erden in einer Zukunft, die nie eintritt. Das wahre Paradies ist Hier und JETZT, nirgend sonst!







Der Gutmensch

ist masochistisch, wenn er die gewaltbereiten Muslime, den radikalen Islam auf die eigene Kappe nimmt, auf die Kolonialisierung des Nahen und fernen Ostens durch westliche Mächte schiebt oder auf eine Ausgrenzung durch die autochthone Gesellschaft. Er fordert quasi eine Wiedergutmachung ...Er zementiert damit die narzisstische Opferinszenierung der Muslime, die sich von Anbeginn an nicht anders als ausgrenzend verhielten, indem sie Parallelgesellschaften bildeten, niemand zwang sie dazu. Muslime lehnen Freundschaft mit den Eingeborenen aus religiösen Gründen ab... Die Gewaltbereitschaft der Muslime ist keine Reaktion auf Diskriminierung, sondern  liegt in ihrer Sozialisation, die Gewalt nicht bestraft, sondern geradezu sanktioniert und eng mit dem archaischen patriarchalischen Begriff der männlichen Ehre verbunden ist.
Sehr gut erklärt finde ich das hier:
http://www.achgut.com/artikel/die_rueckkehr_der_gewalt_in_den_alltag


Es ist ein Irrtum,

zu glauben, dass FB-Likes in jedem Falle Sympathie ausdrücken. Wie viele andere Nutzer  like oder abonniere auch ich  auf Facebook nicht, weil mir eine Seite "gefällt", sondern aus neutralem Interesse heraus. Ich beobachte sie eine zeitlang, dann lösche ich das Abonnement wieder. Auch mit  meinen Forenbeitrags-Likes verbindet sich weder Lob noch Tadel; im Grunde like ich mich selbst, - aber nicht, weil der andere Ich ist, wie  es der Spiri im allgemeinen versteht - sondern weil die Erkenntnis der Wahrheit, die ich "da draussen" WAHRnehme, die meine ist.  Nochmal: Die Person des Schreibers der "Wahrheit", die ich als solche erkenne, spielt für mich keine Rolle - ein Herz und eine Seele bin ich daher nicht mit dem Schreiber der "Wahrheit" sondern mit der WAHRHEIT selbst.AMEN.

Immer wieder muss ich staunen,

wenn ich an den seltsamen Zen-Priester denke, der in der Psychiatrie arbeitet und nichts von der Segnung der Freien Assoziation weiss und sie gar verächtlich macht.  Zuletzt hörte ich von ihm, dass er mich gerne von Angesicht zu Angesicht, Aug zu Auge sprechen wolle, ob ich bereit bin, mit ihm zu skypen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich kein Skype, keine Camera und keine Lust. Mann, Kerle - glaubst du tatsächlich, dass du dann erkennen könntest, wes Geistes oder Ungeistes Kind ich bin? So sehr, wie du in Äusserlichkeit verstrickt bist, kannst du nichts anderes tun, als dich selbst  projezieren... deine festen Vorstellungen...Vorurteile...dein Bücherwissen. Der Beruf des Priesters ist noch lange keine Berufung, der Priesterrock macht noch lange keinen Meister, Bub!

Zu  meinem 70igsten Geburtstag


im letzten Mai schenkte mir das Universum eine PC-Camera. Das "Universum" erschien in meinem Fokus als eine Projektion von  Frau W., die mich interviewen wollte und die mir auf meine Absage - weils an der fehlenden Camera scheiterte -  den Rat erteilte, wenns am Geld fehle, meinen Wunsch ans Universum zu adressieren. Nun, ich könnte nicht sagen, dass ich einen Wunsch gehabt hätte, aber  i h r  Wunsch ward mir zum Befehl. "Mach ich", schrieb ich ihr -  ok, das Teil kostete mich dann bei  Amazon nur 20 Euro.LOL.

Je sui le universe! Alles (m)EINS!
Das hat Frau W. noch nicht realisiert: dass SIE  das Universum ist  und dass alle Briefe ans Universum Briefe an dich SELBST sind - hilf dir selbst, dann hilft dir das Universum, LOL.
Sei's wie's ist: Nurmehr also kannst du, wenn du willst, mich  sprechen, sehen und hören, ich verspreche dir, du kriegst garantiert immer das, was du erwartest - denn die Welt und die Dinge darin erscheinen dir immer so, wie du GLAUBST, dass sie sind. Sacht Udo P. Sach icke.




Zur Lage der Nation - ääähm...

äähm.. vorweg: .neuerdings wird der Begriff nicht nur des Vaterlandes, sondern auch der "Nation" von der "Antifaschistischen Staatsicherheitsbehörde" geächtet und sogar verboten.   Nicht mehr Nationalmannschaft, sonder nur noch "Die Mannschaft"? Oi oi oi was da alles noch abgeschafft werden muss: Nationalspieler, Nationalfeiertage, Nationalflagge, die Nationalbibliothek muss geschlossen werden... Nationaldenkmäler müssen gestürzt werden...

Zum Thema: Ich habe mich immer gefragt, wer für den plötzlichen Flüchtlingsandrang eigentlich verantwortlich war. Der Krieg in Syrien? Angela Merkel?  Nein, sie sprach die "Einladung an alle" erst aus, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war. Wer aber liess das Kind tatsächlich in den Brunnen fallen? Wer hat die Flüchtlingsströme in die EU gezielt  gesteuert? Die (von wem?) "geduldeten" bzw. bestens organisierten Schlepperbanden? Die mafiöse Schlepper-Antifa oder die infantifaschistische Schlepper-Mafia? Hm... Nach der Gerichtsverhandlung und Verurteilung von Chefredakteur Can Dündar und  Erdem Gül in der Türkei  wegen Geheimnisverrats und Spionage komme ich zu ganz anderen Schlüssen:
Erdogan ist für mich ganz eindeutig ein Islamist, insofern er die Extremisten gegen Assad  (Al-Nusra/IS)  in Syrien mit Waffen usw. unterstützt, demgemäß hat er gegen Nato-Interessen verstoßen, derweil er sogar "Kriegspartei" in Syrien ist. Erdogan gehört somit recht eigentlich vor den Internationalen Gerichtshof.  Er ist zwar verrückt, aber so clever, dass er sich für seine Manöver noch von der EU bezahlen läßt.
Die Türkei hat eindeutig Oberwasser, wie sonst kann ein Berater Erdogans,  - was die Visafreiheit für Türken betrifft - frechfreudig twittern:
 „Wenn das EU-Parlament die falsche Entscheidung  trifft, schicken wir die Flüchtlinge los.“ 
Auch dies ist im Grunde eine strafwürdige Gewalt-Androhung und sagt mir u.a. , dass da wohl was dran ist an dem Gerücht, dass es sich bei der Massenmigration tatsächlich um eine geplante Invasion handeln könnte... die meisten Syrer kamen 2015 und kommen noch über die türkische Grenze bzw. aus türk. Lagern.

Die Frage bleibt für mich noch offen, wer diese gut organisierten Flüchtlinge so gut über das deutsche Sozialnetz informiert hat. Ich weiss  nicht, obs  stimmt, aber man sagt, dass die Türkei  2 Mio. syrische Flüchtlinge in Lagern untergebracht hat, die von USA mit Milliarden Dollar finanziert werden. Dann wurden sie mit einem Schlag geöffnet und die Flüchtlingswelle in Gang gesetzt. Irgendwo las ich auch, dass die europäischen Linksautonomen mit der paläst. Hamas und der liban.Hisbollah zusammen den Plan ausgeheckt haben, die Flüchtlinge mit falschen Versprechungen von Haus, Auto usw. speziell nach Deutschland geschickt zu haben.

Das alles würde beweisen: Flüchtlinge sind ganz eindeutig Waffen in der Hand nicht nur von Erdogan. Das von ihm geplante Flüchtlingslager in Nordsyrien unter Mithilfe und -Finanzierung der EU dient m. E. allein seinen größenwahnsinnigen Zwecken, ein Osmanisches Reich zu errichten und  wenn nötig, die EU mit Überflutung von Muslimen zu erpressen. Die Welt spielt verrückt: die Amerikaner haben zu "gutgemeinten"  Zwecken den IS geschaffen, der IS verfolgt mit seinem Terror nurmehr eigene Zwecke der Welteroberung; die Kurden wieder bekämpfen mit Unterstützung Washingtons den IS, der wiederum von Erdogan unterstützt wird. Die Saudis, die den radikalsten und tödlichsten  Islam vertreten und den Jemen bombardieren und aushungern und für die nächste "humanitäre Katastrophe" sorgen,  werden von den USA unterstützt -  derweil  die Saudis die Hauptfinanziere der Islamisten sein sollen und  am allermassivsten die Menschenrechte verletzen, haben sie  gleichzeitig  den Vorsitz im Menschrechtsrat der UNO.
Die USA unterstützten im Irak die Schiiten gegen die Sunniten, verhalfen den Schiiten zur Macht: Resultat ein Bürgerkrieg zwischen den beiden Parteien, aus dem der IS hervorgegangen ist.  In Syrien machen sie es umgekehrt: sie unterstützen die Sunniten gegen die Schiieten und Aleviten des Assad-Regimes. Sollten sie ihr Ziel erreichen und Assad entmachten, weiss man jetzt schon, wer die nächsten Millionen von Toten sein werden: Die Sunniten werden sich gegen die  Aleviten und Schiieten bzw. alle "Ungläubigen" wenden. Genausowenig wie sich der Irak zwangsdemokratisieren liess, läßt sich auch Syrien nicht demokratisieren. Die Folge: noch mehr Flüchtlinge.
Und Angela Merkel holt frömmelnd christliche Werte aus der Mottenkiste um ein Gegengewicht zum Islam herzustellen,  derweil sich Russland und Amerika in Syrien einen Machtkampf bzw. Stellvertreterkrieg liefern, die Nato-Ost-Erweiterung ihrem Sinn und Zweck zugeführt wird: einem Kalten Krieg 2.0 ... LOLOLOL

(Hm...Habe ich das so richtig verstanden?  es ist Jahre her, dass ich mich mit Politik beschäftigt habe... gerade was den nahen Osten betrifft, war mir die Gemengelagedort  immer viel zu kompliziert, um mich ausgiebig damit zu befassen.  Aber my Lord, was jetzt auf der Welt so los ist -  ein Ungeheuer nach dem anderen entsteigt dem Meer... die Zeichen der Zeit deuten...)


Islam

Das Schlüsselwort ist "Sexualität". Die Opfer- und Gewaltbereitschaft, die sich generell gerade im Islam zeigt, ist darauf zurückzuführen, dass Mohammed den Himmel als eine sexuelle Erfüllung im Jenseits darstellt und im Diesseits den Sex bis zur Heirat verbietet.  Deshalb fehlt es dem Islam an GEIST! Die frustrierte Sexualität wird mit Gewalt und Krieg kompensiert. Mohammed hat die Botschaft des Engels Gabriel - wenn es denn nicht ein böser Djin, d.h.  ein abgespaltener dämonisierter Teil seiner selbst  war - projeziert, in die Welt hinaus ent-äussert und materiell verstanden, was nur mystisch, von innen her verstehbar ist.
Die Chance, die in der Krankheit  bzw. in der Konfrontation Europas mit dem Islam liegt, ist, dass es seine sog. westlichen oder "europäischen Werte" überdenkt. Denn ganz klar liegt hier ein Abgrund zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Was in Europa und der ganzen westlichen Welt wirklich regiert ist der Mammon, die Profitgier, die unsere Welt an den Abgrund gestellt hat.
Was auf der europäisch-kollektiven Ebene geschieht, ist nur die Spiegelung eines moralischen Kampfes von Gut vs. Böse -  eines intrapsychischen Kampfes im Individuum.
Seit der Flüchtlingskrise bzw der Zuwanderung von Millionen Muslimen  repräsentiert Europa mit seinen sog. WErten für die meisten Europäer das Gute und der Islam das Böse.  Diese Spaltung kann nur im Individuum überwunden werden, indem der Einzelne "umkehrt".  Den Islam sehe ich als archaisch-religiösen Gegenspieler gegen die hirnlose und entGEISTete Coca-Cola- Monokultur des Westens.

Darin liegt m. E. die Chance für Europa UND den Islam. Beide müssen "umkehren". Beide, das christliche Abendland wie auch der der Islam müssen zurück zu den Wahren Werten: an seine mystischen Quellen.  Es ist zu hoffen,  dass dem allgemeinen politischen Erwachen ein spirituelles Erwachen folgt!  Das Internet, die  digitale Revolution macht ersteres möglich, der Rest folgt - Transformation.



Narzissmus

Nie war mir der pathologische Narzissmus deutlicher ins Auge gefallen als jetzt. Die ganze Elite ist angekränkelt.Die narzisstische Gesellschaft, die seit den 60igern in vielen Büchern beschrieben und vorausgesehen wurde, ist zur vollen Blüte aufgeblüht, sie sitzt nun in den Regierungen...
Alle - auch der IS - wollen das Paradies auf Erden schaffen. Wo die einen die Heiligen mimen, spielt Erdogan  den Schurken, die IS verkörpert gar das absolute Böse -  es ist der  Schatten des pathologischen  moralinbesoffenen Tugendterrorismus, der sich v.a. in der "Willkommenskultur" breitmachte.

Europa ist nicht das Gelobte Land. Gerade die Gutmenschen sind es, die gerne vergessen, dass die Flüchtlinge hier in Europa einen Kulturschock erleben und dass Integration auch Integration in das seelenlose kapitalistische Leistungsprinzip bedeutet und dies  nicht selten mit Krankheit erkauft wird. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie in den 70igern das Krankenhaus, insbesondere die  psychiatrische Ambulanz, in der ich arbeitete,  mit immer mehr türkischen Frauen bevölkert war. Massive Ängste, Depressionen, Psychosen... "Besessenheit"...Es war da ein türkisch sprechender Professor, der sich ihrer annahm - mit Psychopharmaka.  Heutzutage kann ohne Psychopharmaka kaum ein Europäer noch seinen Job machen. Amphetamine..Kokain,...jetzt Chrystal Meth  - alles leistungssteigernde Drogen, die ihren Weg schon in den Bundestag gefunden haben. 

Im Islam definiert man sich über die Religion und die Familie und nicht wie der Westler nurmehr über Arbeit und Leistung...  Die Zusammenstöße sind vorprogrammiert. Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen, ist gutes altes deutsches Motto. Und so schnell werden die Migranten keine Arbeit finden, aber essen müssen auch sie...  Das Bedingungslose Grundeinkommen für ALLE Bürger  wäre hier m. E. die beste Lösung, zumal immer mehr die Maschinen die Menschen ersetzen und es nur noch eine Möglichkeit der Identifikation gibt: sich über das Menschsein an sich zu definieren, statt  über Leistung, Arbeit, Religion.  Die (arabische) Mentalität der Muslime ist nicht gerade fortschritts- und wachstumsfördernd, insfern sehe ich Hoffnung und Chancen in der Krise...LOL


Terror

Wenn du dich  von meinem Blog terrorisiert fühlst - bitte einfach ignorieren. Niemand wird gezwungen, meine Posts zu lesen. Meine Texte haben es nun mal auf der einen Seite an sich, jeden anzusprechen, derweil ich auf der anderen Seite in meinem Blog nur für mich allein in allem, was mir begegnet Richtig von Falsch und v.a. WAHR von Unwahr unterscheide.

Für (d)ein Gutes Ich, dein Selbstbild  kann es nicht anders sein, als Hinweise auf Schatten und Unwahrheit  als   "destruktiv" und "böse" zu empfinden,  und sofort alles scheinbar Ichfremde als böse, schlecht und destruktiv unter den Teppich der Verdrängung zu kehren. 
Wer in einem spirituellen Blog liest, der möchte sich bestätigt sehen, er will sich erbauen und wohlfühlen und sich über den Alltag erheben. Bei mir ist das anders;  ich weiss, dass ich störe... dass meine Worte dich stören in deinem spirituellen Wohlfühl-Space - sie lassen dich oft wie in einen Dorian-Gray-Spiegel schauen und das tut manchmal sehr weh (Aber nicht, dass dies meine Absicht wäre...)

Ich selbst kenne das sehr gut von früher, wenn ich in diversen spirituellen Schriften las, -   das war oft ein erniedrigendes Scheissgefühl, ich fühlte mich ertappt und ungenügend, mit Mängeln behaftet und glaubte, die Verfasser schreiben nur allein über mich. Aber mit diesem Gefühl habe ich gelernt zu arbeiten, und auch du hast die Möglichkeit... denn es  geht dabei darum 1. deine authentischen Gefühle von Pseudogefühlen zu unterscheiden und 2. zu lernen, Gut und Böse, Recht von Unrecht zu unterscheiden, bevor man das WAHRE vom Unwahren unterscheiden kann.

Dieses "Scheissgefühl" ist i.d.R.  kein authentisches, sondern ein Pseudogefühl, ein SadoMaso-Zwitter-Gefühl, welches aus einem niedrigen Selbstwertgefühl entsteht und  dein Ego angreift. Man gerät dabei in eine sehr verwirrende Art der Spiegelung: Die "Mängel" oder "Sünden" - z.B. Stolz, Neid, Selbstbetrug usw. - derer man sich unterschwellig angeklagt sieht, sind oftmals tatsächlich da, nur will man sie nicht annehmen. Es geht um die Aufdeckung der Abwehrmechanismen, derer wir uns bedienen, die  uns vom LICHT der BEwusstheit trennen. Es geht hierbei allerstens um die Ehrlichkeit zu sich selbst, um Achtsamkeit im Hier und Jetzt und statt sie unter den Teppich zu kehren, fühlt man seine Gefühle und fragt sich: Bin ich das wirklich? Bin ich  tatsächlich neidisch, stolz, hasserfüllt, böse? Und was tue ich, um dies  nicht wirklich fühlen und annehmen zu müssen?
Und dann geht der Kampf Gut vs. Böse, der Heilige Krieg los: Ja-Nein, Ja-Nein, Ja-Nein. Im raschen Wechsel sieht man sich mal im richtigen bzw. realistischen Licht (Ja), dann wieder im falschen Licht der Abwehr (Nein) - ein Projektionsgewitter, welches
Beim Heiligen Krieg gehts um
Abwehr/Unbewusstsein vs. Bewusstheit
bzw.um Ideal-Ich/Selbstbild vs.authentisches/realistisches Ich.

So läuft das mit der Selbstannahme bzw. Schattenarbeit. Aber nicht DU machst hier die Arbeit, sondern die Achtsamkeit, die kleine Schwester des Gewahrseins, des Wahren SELBST. So holt man all das Ungeliebte, ins Unbewusste abgespaltene "Negative" ans Licht des hellen Tages. So löst man nach und nach den Schatten auf. Und erst wo der persönliche Schatten aufgelöst ist, ist  LICHT, dauerhaftes Gewahrsein. Das läßt sich sogar logisch nachvollziehen, weils noch den personalen Bereich betrifft.

Und nochmal und immer wieder: Du kannst die Abwehrmechanismen, deinen Neid, Hass und all das abgespaltene Negative nicht als solches annehmen, sondern wo Achtsamkeit ist, da wird auch die allem sog. Bösen zugrundeliegende Angst fühlbar.  Dieser existentiellen Bedrohung und (Todes-)Angst gilt es, sich zu stellen und anzunehmen. Und ich sags nochmal: Ohne Gott oder das abgrundtiefe Vertrauen in "Ich-weiss-nicht-was"  kann man das m. E. nicht, derweil du hier wirklich am Abgrund stehst, der von dir den Freien Fall in die Tiefe fordert und dies nicht nur einmal. Absolute Hingabe und Loslassen von den (Abwehr-)STrukturen, die dich daran hindern.  Auch das ist Innere Kind-Arbeit.   Anders überwindet man diese Angst nicht. Ohne dieses Vertrauen kann man kein bewusstes "Kind Gottes" werden.

Es geht hier also zuallererst darum, sich mit seinen authentischen Gefühlen zu identifizieren, statt sich von Pseudogefühlen leiten zu lassen - oder,  was noch noch schlimmer ist, sich mit dem Glaubenssatz zu trösten, dass es die Person ja gar nicht gebe und die Gefühle der Person also auch nicht existent und Illusion wären.  DAS ist Selbstbetrug bzw. SELBSTverrat der schlimmsten Sorte und für die spirituelle Entwicklung tödlich.

Samstag, 11. Juni 2016

Das Konjunktiv muss untergehen, will man im Präsens auferstehen

Konjunktiv-Conjunctivitis

Fast alle Künstler,

die sich auf Facebook zu Politik und Weltgeschichte äussern, sind moralinversauert und ideologieverblendet. Naidoo, Konstantin Wecker, Til Schweiger, die Satiriker von Der Anstalt, Volker Pisper uva.  - allesamt gehören sie zur linken Empörungs- und Betroffenheitsschickeria.  Früher schaute ich ab und an ganz gerne die Heute-Show - aber "Die Krise" hat aus ihnen allen eine regierungskonforme Schlaftablette gemacht. 
Monokultur.
Satire kann nicht neutral sein, sie  kommt deshalb auch nicht ohne Feindbild aus, auch Satire bedarf immer eines Bösen.
Dennoch: Von Künstlern darf man eigentlich zu Recht erwarten, dass sie unpolitisch sind und den Zeitgeist zwar spiegeln, aber nicht mit den Zeitgeist identifiziert sind.

Wenn schon Moralin, dann schätze ich die klare ätzende Säure von Georg Schramm. Ich habe mich nicht näher mit ihm beschäftigt, vermute aber, dass dieser Apokalyptiker und Rufer in der Wüste die Umkehr rein weltlich  im Sinne einer "Umkehr" vom Schlechten zum Guten versteht. (Schramm ist ganz klar ein Guter Mensch, er kann das Gute vom Bösen unterscheiden, im Gegensatz zum  Gutmensch, der das Böse für gut und das Gute für böse erklärt.)  Sein Ruf: Empört Euch! empört sich natürlich gegen das Böse. Nicht dass das richtig oder falsch wäre, im spirituellen Kontext ist es "unwahr" bzw. "unwirklich", derweil Gut und Böse ebenso als Illusion erkannt sind, als das Ego Himself.  Solange die WAHRHEIT  aber nicht dein BEWUSSTES SEIN ist, darfst du dich empören - ja, das Sich-empören  muss wenn nötig, sogar gelernt sein, bevor das Ego mitsamt seiner Empörung den Orkus des Vergessens hinunterrauscht.
Empören - ja, und wenn, dann aber RICHTIG!  Richtig empören kann sich nur der Mensch, der mit seinen Gefühlen im Kontakt ist, die Empörung des  narzisstisch gestörten Gutmenschen ist eine FALSCHE neurotische Betroffenheit, die allein dem Erhalt und Aufbau des eigenen Ich-Ideals (Selbstbild) und seiner moralischen Vortrefflichkeit und pharisäerhaften Höherwertigkeit dient.  (Gutmenschen sind z.B. Leute, die das konkrete Elend ihres konkreten Nächsten ignorieren, keinen Groschen für den Bettler zu ihren Füßen haben, sich aber teuren Cafe aus Nicaragua kaufen, um die Lohn- und Arbeitsverhältnisse in der Ferne zu verbessern.)

Interessant: In der folgenden kurzen Video-Sequenz erzählt uns  G. Schramm,  dass die religiösen Fundamentalisten aller Religionen nichts sehnlicher wünschen als ein Armageddon, bei dem die konkrete Welt mit ihren konkreten Menschen und Dingen darin zerstört wird... die Sehnsucht aller exoterischen Fanatiker. Dass dieser Weltuntergang im Nahen Osten seinen Anfang und Ende nimmt, ist mythisch korrekt, Israel... Damaskus wird den Schriften bzw. der Geheimen Offenbarung nach zerstört werden... Die Endschlacht von Gut und Böse geht um Jerusalem, die Heilige Stadt, Sinnbild der erlösten Seele.
Israel, die Geschichte des  jüdischen Volk symbolisiert die Geschichte der ruhelosen heimatlosen Seele....
Ich weiss nicht, ob das sein MUSS, dass das wirklich "Gottes Wille" ist, dass das, was esoterisch, mystisch,mythisch - rein innerlich gemeint ist - auf die äussere Weltebene übertragen, ausgetragen und ausagiert werden MUSS. Die Apokalypse - Armageddon ist Welt-ANSCHAUUNGS-untergang, - eine psychische Katastrophe, bei der die Ichgrenzen aufgehoben werden - innere Geschehnisse,  die dem Endgültigen Erwachen (christ.Auferstehung)  vorausgehen.
Link zu Schramm:   https://www.youtube.com/watch?v=zKE4O_rEi9g



Hasnamuss

Auch hier bei GLR sieht man wieder einmal, wie moralische Kriterien angewandt werden, um einen Meister zu definieren. Vieles an der Analyse mag für manchen falschen Guru zutreffen, aber Demut ist kein Seinsattribut,  sondern eine Tugend des Egos.  Demut braucht ein Gegenüber, dem gegenüber es demütig ist (Gott, höhere Macht) das eigenschaftslose Bewusstsein eines Meisters aber hat mit jeglicher Eigenschaft auch die Demut bzw. das Gegenüber (Trennung)  transzendiert.  Alle menschlichen Tugenden sind im befreiten ICH-SELBST im doppelten Sinne aufgehoben bzw. erhöht. . Die "Demut" eines wahren Meisters, eines endgültig Befreiten besteht nicht in einer Demutsgeste der Unterwerfung unter einen Gott oder Menschen, sondern in der Widerstandslosigkeit gegenüber dem, was Hier und JETZT ist. Vor allem zeigt sie sich darin, dass er sich - als Bürger zweier Welten - auch noch zum  Menschsein bekennt im Gegensatz zum einäugigen falschen "Meister", der sich nur mit dem SELBST, dem Göttlichen identifiziert und sich spirituell damit völlig disqualifiziert, weil er unbewusst zeigt, dass er immer noch die Trennung zelebriert.
Link zu GLR:  http://www.neue-religion.de/index.php?title=Hasnamuss

Wer mit Ego bzw. mit konditionierter Moral identifiziert ist, wird  nicht anders können, als  bei einem Meister moralische Kriterien anzulegen,  - solange er nicht aus sich SELBST heraus die Gabe der Unterscheidung der Geister hat, wird er die "meisterliche" SELBSTbezügliche SELBSTgewissheit mit schnöder Besserwisserei verwechseln. Es ist hier meist sein eigenes besserwisserisches Ego, welches sich dem besseren Wissen (Weisheit) eines anderen nicht beugen mag, weil:  es WEISS ja schon alles...

GLR schreibt u.a.: "...Derartige Figuren  vermeiden es geschickt, sich jemals von einer Seite zu zeigen, in der Schwäche, Hilflosigkeit und Verletztheit vorkommen."
Jo, das kann sein und ist auch wohl so in vielen Fällen von Pseudoerleuchteten, aber wie will er, GLR, der doch auch nicht anders als die anderen nur moralische Kriterien an den Meister anlegen kann, den falschen von einem wirklichen Meister unterscheiden? Denn tatsächlich ist es so, dass ein wirklicher Meister kaum mehr Schwäche, Hilflosigkeit und Verletztheiten fühlt  - wie denn auch, wenn das Ego mit seinen guten und schlechten Eigenschaften transzendiert ist? Wie, wenn der wirkliche Meister das Unsterblichkeitsbewusstsein realisiert hat und damit auch eine vollkommene psychische Unverletztheit? Wenn es nicht so wäre, wäre er kein  Meister.
In meiner Erfahrung ist es gerade das Gegenteil, was einen falschen Meister auszeichnet: dass das Ego eines solchen es eben nicht (immer) vermeiden kann, sich  insbesondere bei Kritik oder Infragestellung der eigenen Person "verletzt" (narzisstisch gekränkt) , aufgebracht, rachelüstern, gehässig und aggressiv zu zeigen - um seine emotionalen Ausfälle  hernach spiridiotisch als "ES" oder "das was ist"  oder  "das, was geschehen wollte" zu rationalisieren.LOL

Nochmal und immer wieder: Ein wirklicher Meister hat den Ochsen gezähmt, das Ego gemeistert und seine Wahre Natur dauerhaft realisiert. Im Gewahrsein seiner wahren Natur ist er von da an auch dauerhaft psychisch unverletzlich!
Klar gibt es  falsche Gurus, die diese Unverletzlichkeit nur spielen oder sich auch aufgrund ihrer ungeheilten neurotischen Struktur unverletzlich - weil schon immer gefühlsarm und taub -  wähnen. Die ihre unbewussten Nöte -  eine grundlegende Gefühlsarmut, seelische TAubheit  und innere Leere - für spirituelle Tugenden halten.
Wessen Psyche aber geheilt und transzendiert ist, der ist demgemäß auch psychisch unverletzlich.
GLR  ist ein ganz sympathischer Kerl und möglicherweise auch ein ganz guter Psychologe, aber es ist noch nicht endgültig erwacht/befreit. 
Er ist sehr weltklug und vermittelt dabei manchmal etwas penetrent den absoluten Durchblick und ist in dieser Hinsicht ganz schön apodiktisch. Wenn man seine Videos anhört, dann merkt man aber, dass er  noch sehr weltverändernd und -verbessernd unterwegs ist. Seine moralische Konditionierung sitzt wie eine Eins. Kein Riss im Panzer. Solange jemand die weltlichen "Zustände" geißelt und verurteilt-  statt sie zu beobachten - verbleibt er im Ego-Spiel. Ein gutes Beispiel dafür ist Xavier Naidoo, dessen Texte zuweilen an einen christl. Gotteskrieger erinnern, der auf die "Hackfressen" einhaut...Allesamt sind sie Schattenkämpfer, von Christian Anders der Lichtgestalt gar nicht zu reden ...Dann schon lieber Bushido,  der versucht zumindest nicht, spirituell zu sein.
Suchet ZUERST das Reich Gottes... und alles wird Euch dazugegeben...Wer die Welt verändern will, sollte in die Politik gehen.



Das Schlamassel

Es gibt keine "moderaten" Muslime, die gegen den IS und  für einen moderaten Euro-Islam auf die Strasse gehen würden. Es gibt nur eine  eine schweigende Mehrheit. (und Ex-Muslime, die langsam an die Öffentlichkeit gehen und den Mund aufmachen.  Warum schweigt die Mehrheit der Muslime? Weil der Islam ganz allgemein JEGLICHE Kritik am Islam unter Strafe stellt! Doch nicht nur die Muslime, sondern gar  NIEMAND darf den Islam kritisieren.  Es geht hier nicht nicht nur um ein paar läppische Mohammed-Karikaturen, deren (westliche) Urheber mit dem Tode bedroht werden, sondern darum, dass GENERELL jegliche Hinterfragung und Kritik am Islam unter Strafe gestellt ist. Dies betrifft grundsätzlich auch die Kritik der sog. Ungläubigen!  Dieses kranke Anspruchsdenken hat es nun in Deutschland geschafft, das REcht insofern zu beugen, als man das Grundrecht auf Religionskritik ausgehebelt  hat,  indem nicht nur Muslime, sondern sogar unsere linken politischen Eliten jeden Islamkritiker als Nazi beschimpfen und damit der latenten Deutschfeindlichkeit vieler Muslime nicht nur Vorschub leistet, sondern auch die neurotischen Opferinszenierung der Muslime als legitim bestätigt.

Gerade für die jüngeren Muslime  ist jeder Deutsche ein Nazi, der sie in ihrer z.T. kriminellen Ausübung ihrer Religion (Diebstahl und/oder Vergewaltigung von "Ungläubigen") stört; so werden beispielsweise Polizisten bei Festnahmen der Gläubigen von diesen als Nazischweine und Fremdenhasser beschimpft. Der Täter  inszeniert sich als Opfer. Der Gutmensch unterstützt ihn darin.

Das Gutmensch-Syndrom, welches ich bislang in besonders krasser Form in spirituellen NetzKreisen beobachten konnte, hat die ganze Gesellschaft ergriffen. Der Wahn, gut sein zu müssen bzw. zu scheinen. Wie böse, aggressiv und ausgrenzend diese Gutmenschen auf der anderen Seite wirklich sind, zeigt insbesondere die linksextreme Antifa-Mentalität, ein staatlich anerkanntes pubertäres Aufmupf-Syndrom.
Noch niemals wurde mir die Identifikation mit Nation oder mit einer Religion  so deutlich wie im Kontext der Flüchtlingskrise. Wer den Islam kritisiert, verletzt die religiösen Gefühle der Muslime.  Wer Erdogan beleidigt, beleidigt das ganze türkische Volk.

So langsam beginnt man auf deutscher Seite zu differenzieren:  Der Islam als Politikum mit eigener Rechtsprechung  gehört nicht zu Deutschland, doch die Menschen, die Muslime,  insofern sie sich nicht der Scharia, sondern der  Verfassung/Grundgesetz ihres Gastlandes verpflichtet fühlen, gehören zu Deutschland.

Hm... da gibts nur ein kleines Problem bzw. sitzen wir hier alle in der Falle, die nach einer Lösung des Problems suchen: Diese Differenzierung kann von Muslimen bzw. einem archaischen Stammesbewusstsein nicht mal angedacht werden, geschweige denn ausgesprochen - weil ein Islam ohne Scharia gibt es nicht. Islam IST Scharia. Wer Islam will, muss Scharia wohl oder übel in kauf nehmen. Aber nicht vergessen: In Stammesgesellschaften werden Tabubrüche entweder durch Ausschluss aus der Gemeinschaft oder aber mit dem Tode bestraft, was Jacke wie Hose ist für jemanden, der mit dem archaischen Bewusstsein identifiziert ist und für den das Zeitalter der rational-mentalen Aufklärung noch lange nicht in Sicht ist.

Dass der Islam bzw. die Scharia sich RE-formieren läßt, wird aus dieser Sicht unwahrscheinlich. Denn wenn man "Reformation" richtig interpretiert, besorgt dies recht eigentlich und anschaulich seit geraumer Zeit der sog. Islamische Staat:  Zurück zu den sunnitischen Wurzeln - zu Mohammed und für was der steht, sollte sich mittlerweile überall herumgesprochen haben: Gewalt.
Das ist das Schlamassel.


Glauben

Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Auf dem spirituellen Weg sind ALLE Glaubenssätze, - alles, was man je über sich selbst als Person im Besonderen  und  die Welt im Allgemeinen gelernt hat, als solche zu erkennen und loszulassen.  (Erkennen IST Loslassen) Noch wichtiger ist es, dass Sucher sich der spirituellen Glaubenssätze bewusst werden. Letztendlich,  dass sie auch damit aufhören, an das zu glauben, was sie je über Spiritualität gelesen und gehört haben.
Wer einmal das Wesen der Vorstellung erkannt hat, wer sich des Wesens von Gedanke und bildhafter Vorstellung GEWAHR wurde, der erkennt auch, dass alles Glauben (Dogmatisierung) auf Gedanke und bildhafter Vorstellung beruht.
Und extra noch mal an diese merkwürdigen Magier, die von sich glauben, sie seien vorrangig Mystiker: Die Magie basiert auf Gedanke und Vorstellung. Es ist gerade die massive Verhaftung des  Magiers, derweil der sich vorrangig der Macht der Gedanken und Vorstellungen bedient, welcher sich am meisten dagegen wehrt, sein Lieblingsspielzeug fallenzulassen und als das zu erkennen, was es ist: der Schleier, der von der Letzten WAHRHEIT und WIRKLICHKEIT trennt. 

(Insofern kann  ich UG Krishnamurtis Aussage, dass die "Gedanken dein Feind" sind, zwar nachvollziehen,  aber weder  für gut noch richtig befinden. Feinde lassen sich nicht neutralisieren, bevor man sie nicht in Engel verwandelt hat.  LOL.  Nachwievor bin ich dagegen, dualistische Freund-Feind-Begriffe im spirit. Kontext zu verwenden - in der Beziehung bin ich gerne "erbsenzählerisch". 
Gedanken sind auf der personal-dualen Ebene notwendig, DARÜBERHINAUS  aber weder feindlich noch freundlich, weder böse noch gut - sie sind aus transpersonaler Sicht unwirklich bzw. unwahr.  Es gibt ja viele UGK-Gläubige, welche die Zitate ihrer Heiligen Kuh für die pure WAHRHEIT halten,  wem aber zum Glaubenssatz (Überzeugung)  wird, dass die Gedanken der Feind sind, der hält seine Gedanken für schlecht und böse - für einen Feind, der bekämpft werden oder eliminiert werden muss.)

Nochmal: Alles, was man liest und hört, erweckt bildhafte Vorstellungen, Vorstellungen, die weder falsch noch richtig sind, sondern allein aufgrund ihres bildhaften und konzeptuellen Charakters insofern als "Feind" betrachten kann,  als man sich mit den Gedanken und Vorstellungen identifiziert,  derweil der Mensch an sie glaubt und sie für die wahre Wirklichkeit hält.
Nur wer Achtsamkeit auf sein Denken, Fühlen und Vorstellen übt, wird sich letztlich des Wesens der Vorstellung bzw. Anhaftung GEWAHR. Nur wer Achtsamkeit übt, kommt ans Ziel: der dauerhaften Realisation bzw. BEWUSSTHEIT über seine Wahre Natur.  Dies sei nur jenen ins Gebetbuch geschrieben, die glauben, es gäbe kein Ziel und mit einer kleinen Erweckung hätten sie ihre Wahre Natur  - Ganzheit, Einheit - schon verwirklicht.   Ziele lösen sich nur in der Einheit auf, solange Einheit (Ganzheit)  nicht realisiert ist, ist man auf dem Weg und nicht am Ziel und solange bleibt es für die Sucher, die zuviel gelesen und sich vorgestellt haben, nur ein Glaubenssatz, NICHT an Ziele  resp. Wege zu glauben, LOL.

Ganz verhehrend wäre es, wenn man - wie dies Angela Merkel einmal tat, dem Islam als alternative das Christentum gegenüberstellen würde. Dann hätte man bald einen Glaubenskrieg. Nicht das christliche Abendland, sondern das säkulare Abendland mit seinen demokratischen Verfassungen muss gegen den politischen Islam und seinem imperialistischen Anspruch verteidigt werden.  Weder der Christ noch der Muslim sind Wahre Muslime oder Wahre Christen, sie haben ihre Religion traditionell erworben und geerbt, ... keiner von diesen "Eingeborenen" hat seine Religion freiwillig angenommen. Nur ein spirituelles Erwachen macht einen Gläubigen zum Wissenden. Nur die Umkehr...

Die Verwirrung ist groß, die Sprache wird faschistoid-links- "konsensuiert".   Links-Rechts/Gut-Böse/Richtig-Falsch/Täter-Opfer-Verkehrung auf breiter Ebene. Da darf sich neuerdings eine Türkin unangefochten in den Medien eine Feministin nennen, weil sie  für die Freiheit des Kopftuchtragens  eintritt bzw. die menschenverachtende Ungleichheit der muslimischen Frau als deren  Freiheit bzw. freiwillige Unterordnung bejubelt usw.-
Freiheit! LOL! Die muslimische Feministin tritt für die Freiheit der Ganzkörperverhüllung ein und ist darin um keinen Deut anders oder besser als die westliche "Feministin", die unter Freiheit vorrangig versteht, ihren Körper nach Gusto nackt zu zeigen und sich ansonsten dem herrschenden Modediktat und anderen Zwängen beugt.


Wild - die mit dem Wolf schläft

Ich habe den Film nicht gesehen, empfehle ihn trotzdem, weil ich weiss, dass er Tabus bzw. Triebe anspricht, die im Laufe des Individuationsprozess bei der Befreiung des verdrängten Weiblichen (Zentaur) aus dem Unbewussten dringen und große Angst auslösen können.
https://api.crowdradio.de/cdn/i/1/b/cr-3-p/c/l-srf-srf-virus/t/1/f/container/n/636a3bd6-b253-400d-b80e-e0bb363ca1a4/e/html?iframe=true


Ein Gutmensch ist,

wer den Täter mit dem Opfer verwechselt bzw. die Reaktion mit der Aktion; oder wer den unschuldig Ermordeten schuldig spricht, statt seinen heimtückischen Mörder.
Narzisstischer Gutmensch ist der Richter, der den Menschen, der in Notwehr seinen Angreifer verletzt, schuldig spricht oder einen Menschen, der den Beleidiger als solchen "beleidigt", wegen Beleidigung verurteilt. Der Narzisst kann nicht zwischen gut und böse unterscheiden, als typischer Gutmensch huldigt er meist einer linken Ideologie, was links ist, ist gut, was nicht links ist, ist rechts und muss bekämpft werden.

Auch auf  dem spirituellen Marktplatz ist mir aufgefallen, dass die sich besonders moralisch echauffierenden "Spirituellen"   mehrheitlich solche sind, die noch arg mit einer amerikafeindlichen Ideologie identifiziert sind und einem extremen SchwarzWeiss- bzw.  Freund-Feindbild-Denken anhaften. Diese Art Lichtkrieger und Herzensgutmenschen sind nicht spirituell, sie sind im Grunde Religioten und in der Mentalität ähnlich wie der IS,  weil auch sie nicht selten  (gewalt-)bereit sind und nicht zögern würden, zur Weltverbesserung den Heiligen Krieg in der äusseren Welt zu führen.

Auch die sog. Autonomen bzw. diese infantile Antifa-Bewegung scheinen mir in ihrer Inbrunst  pseudospirituelle Pseudolinke zu sein. Pseudospirituell sind all jene, die projezieren und die Welt "da draussen" zu verändern und zu verbessern trachten, statt umzukehren zu sich selbst und den Gut vs. Böse-Kampf in sich selbst auszutragen.
Der Narzissmus ist eine Volkskrankheit und  m. e. eine Folge des zwangsverordneten Holocaust-Schuldkomplexes und des weiteren eine Errungenschaft der 68iger, eine Folge der antiautoritären Erziehung und der linken Ideologie, wie sie auf politischer Ebene insbesondere  von den semispirituellen Grünen propagiert wird.
Angela Merkel und ist natürlich DAS  herausragende Beispiel für einen narzisstischen Gutmenschen und ich pflichte Pascal Brucker bei, wenn er die Überkompensation, diesen Zwang zum Gutsein als äusserst gefährlich für die Welt einstuft, siehe Interview: http://www.zeit.de/2016/17/pascal-bruckner-schriftsteller-frankreich-intelektuelle-europa


Spiel

Dem noch unbefreiten spirituellen Sucher*, der mit festen Vorstellungen über Spiritualität und Meisterschaft behaftet ist, wird meine Beschäftigung mit den Geschehnissen der "scheinbaren"  Welt, mit "scheinbarer" Psychologie und Politik beweisen, dass ich weder erleuchtet noch befreit sein kann. Die spirituelle Korrektness des spirituellen Gutmensch mit seinem schwarzweissen Entweder-Oder-Denken schliesst haarscharf, dass es nicht möglich wäre, sich mit den Dingen der Welt zu beschäftigen, wenn man mit den Dingen nicht mehr identifiziert  und damit ihrer Scheinbarkeit bewusst ist.  DAs Paradoxe ist, dass ich nichts über die Welt weiß und dass ich die Welt trotz der Erkenntnis ihrer Scheinbarkeit zwar nicht wissend, sondern ERKENNEND = von innen heraus durchdringe. (Obwohl der Begriff des "Inneren" auch nicht greift, weil Innen und Aussen nicht mehr als Gegensatz begriffen werden.  Diese Art der Welterkenntnis hat eine völlig andere QUALITÄT als die angelernte Art, wie wir von Kindheit an Wissen über die Welt angesammelt und angelernt haben.
Und was die sog. Scheinbarkeit  angeht, ist auch dieser Ausdruck  - wie alle Worte - kein Fakt, sondern nur beschreibende Annäherung an das im  grundlosen Grunde eigenschaftslose Bewusstsein. Die Scheinbarkeit beruht auf dem Gewahrsein/Erkenntnis, dass das, was ICH über die Welt weiss, nur angelerntes Wissen, Gedanke und Projektion ist. Die äussere "Welt" verschwindet dann aber doch nicht einfach! So wenig wie diie Gedanken verschwinden, alles hat nur eine andere QUALITÄT! Ich höre auch nicht auf zu sprechen oder zu kommunizieren,  nur weil ich erkenne, dass Sprache per se Trennung schafft und Ausdruck von Trennung ist. Auch meine Sprache hat eine andere QUALITÄT, z.B. insofern als ich kaum mehr Adjektive benutze, obwohl ich meinen Spass an ihnen habe. LOL..
Denn nichts anderes ist es nurmehr, meine Beschäftigung mit Ich&Welt: Ein BEWUSSTES Spiel der Gedanken und ein EWUSSTES Tun-als-ob dieses Spiel real wäre.
(*Ach, ich  höre hier auch schon wieder deinen stereotypen Einwand: "Es gibt keine Suche und demnach auch keine unbefreiten Sucher, jeder Mensch ist schon frei. " Dem entgegne ich nur: Solange dur dir dieser FREIHEIT nicht BEWUSST bist, bist, bist und bleibst du unfrei... werde DU dir also zuerst einmal deiner Unfreiheit BEWUSST!)


Matrix

Jemand schreibt auf Facebook, er nehme beide Pillen - sowohl die Rote als auch die Blaue. Das hört sich zwar gut an, insbesondere weil es implizieren soll, in der Welt und nicht von der Welt zu sein, ist aber ein kollossaler Irrtum, der Schreiber DENKT sich dies nur, es ist aber nicht sein bewusstes SEIN. Kann es auch nicht sein... Um die rote Pille zu kriegen, musst du in deinen Tod eingewilligt haben.. Hast du? Vielleicht ein bisschen, weil jeder Trennungsschmerz  - von egal was und wem auch immer - ein bisschen wie sterben ist. Na ja, wie ich es seh, krebst du noch immer im  Jammertal herum und tapezierst dir dein Grab.

Der paradoxe Sowohl-als-auch-BW-Modus in der Welt, aber nicht von der Welt zu sein, basiert auf der äusserst schmerzhaften Entweder-Oder-Berufung und entscheidet zwischen LEBEN oder Tod. Tod ist in diesem Sinne jeder, der mit dem Ego identifiziert ist, LEBEN ist das SEIN gemäß der Wahren Geistnatur.  Man kann sich also nicht gleichzeitig für die rote Pille, die für das bewusste  LEBEN in Gewahrsein steht und gleichzeitig für die blaue Pille, die für Unbewusstheit (Tod) steht, entscheiden.
Du sollst nicht zwei Herren dienen!
Erst dann, wenn du das Ego (Tod) überwunden hast und dir damit das Ewige LEBEN bewusst geworden bist,  wird dir die Welt, die du gelassen hast, wieder hinzugeschenkt. Verwandelt, weil DU verwandelt bist.


Der Konjunktiv.

Causales Denken denkt ursächlich und plan- bzw. zielvorstellend: Wenn ich dies und das tue, dann geschieht dies und jenes.  Oder bereuend: Wenn ich nur dies oder jenes getan hätte... Nun, gerade eben habe ich den grammatikalischen Begriff - also ein Substantiv -  dazu gefunden. Den Konjunktiv. (Ja, ich habe nur 8 Jahre Volksschule besucht, da gabs noch Tu-Wörter, grammatikalische Erläuterung gabs nicht in Latein)
Die Verwendung von Substantiven dient nicht nur der Abstraktion, sondern v.a. der Reduktion;  der Substantivgebrauch  ist demnach nicht nur ein männliches Laster, sondern auch eine Tugend, derweil es dem weiblichen Bedürfnis, übertrieben viele Worte zu machen, den Hahn abdreht...LOL.

Es ist mir gar nicht mehr möglich, im Konjunktiv zu denken, weder vor- noch rückblickend, derweil ich nichts mehr zu bereuen oder sonstige vergangenheitsbezogenen oder zukunftsweisenden Absichten habe, die ihrer Verwirklichung harren könnten. Ich weiss, allein bei der VORSTELLUNG, auf diese Art und WEise nur  in der Gegenwart zu leben, gruselt es DICH, den unerlösten Verstand; er stellt sich darunter einen schrecklich reduzierten Zustand des Nichts und einer Schwarzen Leere vor...
Die FÜLLE des Nichts ist pures Entertainment!

Stille

WAs meinen die Leute damit, wenn sie sagen, sie würden in die "Stille" gehen? Die meisten meinen wohl damit, dass sie sich von Lärmquellen zurückziehen, z.B.  in den Wald gehen. Waldspaziergänge sind jedoch keine Garantie für Stille, Alleinsein ist keine Garantie, solange der Affengeist noch herumtobt. Achtsamkeit und Meditation sind der Weg, um zu lernen, wie man in die Stille geht.  In die Stille gehen, heisst nach Hause kommen, heimkehren, Umkehr zu sich SELBST.  Ja, das Gebet sollte man im Vorhof des Lieben Gottes bitte auch nicht vergessen. Beten beruhigt das Gemüt, macht demütig und sehnsüchtig  und bereitet zur Stille, zur LIEBE. 

Still wird es, wenn man ganz im Hier und Jetzt präsent ist, wenn man den Kopf leert, indem man alle Sinne auf das konkrete Hier und Jetzt des Körpers und seines wahrnehmbaren Umfeldes konzentriert. Auf die eigenen Gedanken, Gefühle, Empfindungen...
Auf diese Weise wird ein Waldspaziergang zur Meditation. Stille.
Oder beim Warten in der Supermarktschlange...überall.

Wer sein SELBST realisiert hat, hat die Stille realisiert, er bedarf keiner Übungen mehr.
Nochmal: Mit  SELBSTrealisation meine ich dauerhafte Verwirklichung der Wahren Natur, eine vereinzelte EIN-SICHT in das "Eigentliche" ist keine Realisation, sondern nur ein vergehender Vorgeschmack, ein Weckruf,  "Berufung".  Doch nur wenige sind auserwählt...
Anfangs entäussert man die Stille und sucht sie im Aussen, in der Natur, in der Kirche, Rückzug ins stille Kämmerlein -  in der Umkehr oder auch Meditation wird die Stille er-INNERT und verinnerlicht. Die Stille ist identisch mit dem "Licht". Um so mehr Schatten im Licht der Bewusstheit aufgelöst werden, umso stiller= lichter wird es.