Dienstag, 28. Januar 2014

Das Wort zum Tag spricht der Sufist: Stirb und werde, der du bist.





Das Christentum

hat die Botschaft Jesu pervertiert und in eine Unterdrückungsmaschinerie umgewandelt. Dasselbe tut der Kurs in Wundern.
Die Gefahr ist überall dieselbe: Man darf die transpersonalen Wahrheiten nicht auf die persönliche Ebene herunterziehen und als moralische Waffe einsetzen, verdammt noch mal! DAS nämlich ist "Angriff auf den Sohn Gottes", du Esel: Die Einvernahme des Egos, die Bemächtigung des Egos...

Wer keine Achtsamkeit übt, bleibt eine ewige Labertasche. Den meisten Spirifreaks wäre zu raten, die nächsten 20 Jahre im Stillen Kämmerlein zu verbringen, solange, bis sie erfahren haben, was Achtsamkeit und Gewahrsein ist. .


Jenseits von Ego das ICH durchschauen,

heisst die Welt, den Kosmos, das unendliche Universum in mir SELBSt - zu  durchschauen. Das nennt man Gottwerdung. Ein offensichtlich nie endenwollender Prozess der "Weltgewinnung", der Wahrheitsfindung und Gegensatzvereinigungen. Diese Art des Durchschauens geschieht erst, wenn der personale Schatten integriert wurde. Param Advaita.

 

Wenn ich in einem spirituellen Forum

auf die Notwendigkeit von Ehrlichkeit, Offenheit und Transparenz hinweise, dauert es nicht lange, dann erheben sich empörte Angststimmen.  Wobei ich  übrigens niemals sage oder fordere, dass jetzt sofort und stante pede alle Teilnehmer ehrlich und offen zu sein hätten. Allerdings scheint allein die Möglichkeit des ehrlichen Zugebens von Angst schon heftigste Ängste auszulösen. Ängste, die jedoch geleugnet bzw. rückprojeziert werden auf den, der auf der Notwendigkeit von Transparenz besteht.
Im Diskussionsthread von Klaus "Muster durchbrechen"  findet man es z.B. "ganz logisch", dass das Rauchen als "Paradebeispiel" genannt wurde - es sei so schön unpersönlich, gleichzeitig sagt dieselbe Person: man möge aber doch bitte nicht denken, "dass ich hier andere Muster veröffentlichen würde."

Dieser Satz zeigt nicht nur einmal mehr die (geleugnete!) Angst vor der Öffentlichkeit , sondern ebenfalls das Normalhalten und die Befürwortung einer Trennung von privat und öffentlich. DAss es bei der Spiritualität letztlich genau um diese Aufhebung von Kategorien wie öffentlich und privat geht, ist scheinbar noch gar nirgends bekannt. Die Aufhebung von Kategorien ist die Aufhebung von Begrenzungen! Klassifizierung und Kategorisierung ist Begrenzung und Trennung.

Wer sich diesen seinen Ängsten nicht stellen kann, wird auch niemals die vielen kategorialen Begrenzungen/Wertungen auflösen können, die in den vielerlei Gegensätzen stecken. Über die Begrenzung hinaus zu gehen heisst, weder mit Privatheit noch mit Öffentlichkeit identifiziert (verhaftet)  zu sein. Vollkommene Angstfreiheit. Alles, was man sagt ist für jeden bestimmt, du hast nichts mehr ängstlich zu verbergen, du kannst - aber musst nicht - jederzeit die WAhrheit sagen, egal welche Art von Wahrheit. Du bist ein offenes Buch, in dem jeder lesen kann, der wirklich "lesen" kann.

Diese Spirifreaks verteidigen  - mitunter mit einer arg an Paranoia erinnernden Militanz - die Begrenzungen des menschlichen Egoverstandes und sehen nicht, dass sie damit die Trennung aufrechterhalten!
Was für ein Trauerspiel. Motto: "Ich will so bleiben wie ich bin... la la"

Copyright, he? :-D


DAS WEITE LAND

des unendlichen Bewusstseins ist jenseits von aller Begrenzungen, die der Egomind geschaffen hat.
Aber in die Grenzenlosigkeit jenseits von Ego ist es ein langer Weg besonders für Menschen, die mit vielen Denk-Tabus belastet sind. Man kann immer wieder sehen, wie sehr die Spiritualität berechtigterweise als ein Ausweg aus der Angst gesucht wird, jedoch dabei zur Flucht vor der Angst wird. Zur Flucht vor sich selbst.

Angst. Dasselbe mit dem Copyright, was bei manchen im Gespräch ist und was ich neulich unter einem Beitrag las... Das ist nicht nur absolut lächerlich und eitel, sondern basiert ebenfalls auf Darstellungsdrang und vor allem Angst, der Angst etwas zu verlieren, der Angst, nicht wahrgenommen zu werden.  Solche Anhaftungen und Identifikationen stehen dem GEIST im Wege. Dass sich solche Menschen mit Prädikaten "Erwacht" schmücken sich teilweise gar erleuchtet dünken, ist eine Absurdität, wie sie absurder nicht sein kann. Geistiges Eigentum auf vorübergehende Erscheinungen wie sie Gedanken darstellen? Oooops... Sie sollten sich besser mit ihren wahren kindlichen Bedürfnissen identifizieren, die hinter ihren Ängsten stecken: Das legitime Bedürfnis nach Wahrgenommensein, nach Liebe und Aufmerksamkeit.  Das fällt in die Rubrik Schattenarbeit, aber für Schattenarbeit machen sie sich nicht die Finger dreckig...

Da schreiben sie tolle Artikel in spirit. Zeitschriften und klügeln von "Keiner da", die Person gäbe es nicht, aber genau diese Person, die es nicht gebe,  besteht auf Copyright und/oder persönlichen Rechten, auf Privatheit und Begrenzungen, ist mit Klassifikation und Kategorie, Ruf und Ansehen, Status und Namen  vollkommen identifiziert. Das Tragische daran: dass sie sich ihrer Ängste dahinter nicht bewusst sind.




Aaron

bzw. seiner Freundin kann ich nur wünschen, dass er ihr nicht mit seiner Vorstellung von Da-Sein auf die Pelle rückt. Bist du da? Bist du da? Bist du DA???  Himmel Arsch und Gloria  -  er erinnert mich an meinen früheren Arbeitskollegen und nervtöting Zenmeister Tom: Are you aware? Eins ums andere Mal: Are you aware? Haut mit der Faust auf den Tisch: Wake up! Platsch, Boing, und haut mich brutal aus meiner kreativen Tagträumerei zurück in die Pflicht und Disziplin von Arbeit, Recht und Alter Ordnung!  So ein alter Zen-Ass! Boah... hat der mich gequält... es hat lange gedauert, bis ich mir sicher war, dass ich in meiner Träumerei weit aus mehr "da" war, als er über seiner Arbeit. Das erinnerte mich arg an den Nazi-Lehrer meiner ersten Schuljahre. Träumen, Tagträumen war verboten, auch ausserhalb der Schule war das Löcher-in-die-Luft-gucken ein anarchistischer Eskapismus, der geahndet wurde. Die schwarze Pädagogik erlaubt kein Wegbeamen. Die will auch, dass du immer "da" bist, wo sie dich haben will. Wegbeamen darfst du dich dann später - wenn sie dich kaputt gemacht haben - mit Alkohol und Drogen.


Aaron kann sich nicht vorstellen, dass jemand DA-Sein kann und trotzdem "meterlange Texte" verfassen kann... Das kommt daher, weil sein "bewusstes Sein" wohl noch nicht so bewusst ist, dass es den Inhalt resp. die Wahrheit meiner Worte erfassen kann. Mir scheint, er sieht wie alle anderen nur die Äusserlichkeiten. Will er das Sein tatsächlich willentlich kontrollieren? Aaron: Du kannst jederzeit in das Sein zurückkehren! Wie machst du das, Aaron?

Wo Absicht ist, ist Wille, und wo Wille, da ist Ego. Auch die Absicht, in ein SEIN zurückzukehren ist Egomotiviert. Man steigt nie zweimal in den selben Fluss! Die Kontrolle ganz aufzugeben, heisst den Widerstand gegen das, was ist, aufzugeben.

Wer nur "meterlange Texte" sieht und rein gar nichts vom Inhalt, der ist im Widerstand gegen das SEIN, - d.h. gegen DAS WAS IST! Wer Vorurteile hat, ist niemals im SEIN.

Das Chaos ist weiblich, Jungs! Das Chaos ist kreativ, wild und buuunt. Und sauuuuuuugefährlich! Das Chaos ist furchtbarfruchtbar und kein impotentes lahmarschiges "Eines ohne das Zweite."
Hail the Chaos!


Solange Aaron nicht zur Frau wird, wird er die Kontrolle nicht aufgeben können. Wer die Kontrolle nicht aufgeben kann, fürchtet Hingabe, das Chaos. 



Ja, ihr lieben Bewusstseinsdilettanten, die Kontrolle aufzugeben ist für ein dressiertes Alphatier das Schwerste auf der Welt!  - Kontrolle aufgeben ist Sterben! Und sterben kann ein herzverrammelter Betonkopf nicht so ohne weiteres.

Bewusstes Sein als ein Gegenüber zu denken, ist schon mal falsch, Aaron.

Sich selbst als Bewusstes Reines Sein zu   d e n k e n  , welches nur den Film des Lebens spiegelt, ist auch verkehrt, "Herr Gott"! (BigMäcAlpha)  Denn du kannst die Leinwand niemals vom Film trennen. Und die Leinwand, den Hintergrund kannst du nicht wahrnehmen, weil es das Wahrnehmende selber ist. Wie man sagt: Das Auge kann sich nicht selber sehen. Du hast es vielleicht einmal erkannt, dass du der Fokus des  Wahrnehmenden Allsehenden Auges selber bist, allerdings bist du mit dem Film des EgoMinds in deinem KleinGeist-Aufmerksamkeitsfokus noch so saumäßig identifiziert, dass es wirklich ein Jammer ist, dir bei deinen zerebralen Veitstänzen zuzuschauen. Angepasst bis zur Halskrause präsentierst du einen Ausbund an Unfreiheit und emotionaler Instabilität. Gleichmut? Nüchternheit?  Jetzt weisst du zwar, dass du die WAhrnehmung, die Aufmerksamkeit selber bist, nimmst aber doch nichts weiter wahr, als was du dein ganzes Leben wahrgenommen hast: den speziellen Film des Herrn Godfather und wie er die Welt und die Menschen darin sieht. Zeit, die Filmrolle zu wechseln! Hast dich lange genug im Horizontalen Gewerbe des linksgequirlten Flachwix prostituiert.

Noch immer siehst du die Menschen und die Welt  durch die Brille deiner Vorurteile und Ideologien. Dein Denken ist immer noch zwanghaft fixiert an die Alte Ordnung der Dinge. Du bist immer noch mit den herrschenden Normen identifiziert, vom Männlichkeitswahn gebeutelt und elitärem Anspruchsdenken beseelt...
 

Du und OIE seid einander in manchen Punkten sehr ähnlich. Beide missioniert Ihr penetrant bis gewalttätig Euer monoton- monologisches Konzept, beide aber seid ihr nicht nur miit eurem Konzept, sondern immer noch mit dem  Skript/Film identifiziert, der euer Handeln bestimmt. Ein Film, der immer noch von den alten Überzeugungen, Glaubenssätzen und verschimmelten Weltsichten getragen wird, egal, wie oft Ihr uns versichert, dass Ihr die Aufmerksamkeit seid, egal wie oft Ihr den "Moment" erfahren habt.
 

Aaron. Fredo-Godfather, OIE, Elisabeth - Ihr alle seid meine Lehrer. An Euch, an Euren Widersprüchen und Verirrungen und Verwirrungen habe ich mich gerieben und dadurch an Klarheit und Wahrheit hinzugewonnen. An eurer Häme, Herablassung, eurem Widerstand und Irren bin ich gewachsen und gereift.

Das Ich durchschauen, heisst die Welt durchschauen und zu dieser
Welt gehörst halt du, OIE, Rita Koch, ElisabethM., und andere -  und mit jedem laufe ich eine kleine Weile in seinen Mokassins, (oder daneben) solange, bis ich gelernt habe, was ich lernen muss, bis der Gegenstand meiner Erforschung bis ins Innerste durchleuchtet ist... solange, bis  ich  die Geister unterschieden  und das WAHRE vom Falschen getrennt habe. Eure Namen sind nur Repräsentanten bestimmter Irrwege, "Kratzbäume", an denen ich lerne und wachse.


Das SEIN

hat absolut nichts mit Äusserlichkeiten zu tun. Im Gegenteil, um ins vieldimensionale SEIN vorzustoßen, musst du deine Aufmerksamkeit und dein Interesse von der Vielfalt, die die Natur, der Kosmos deinen Sinnen bietet, abziehen. Es geht darum, das Äussere als das Innere wiederzufinden resp. das Äussere in das Innere zurückzuverwandeln. Das Universum ist in uns. Romantische Naturbetrachtungen und Naturerlebnisse sind zwar schön und bewegend, lenken aber von der Wahren Wirklichkeit ab.




X. fragt:

kann es sein, dass Du auf liebe und freundschaftliche Annäherung mit Ablehnung und Aggression reagierst?
Entschuldige X. , dass ich deine Post nicht beantwortet habe, ich habs schlicht übersehen, weil ich mich noch nicht so gut auskenne mit dem WIR-System!

Warum fragst Du das? Hat sich mir jemand genähert und ich habe wie oben reagiert? Du vielleicht? Kann nicht sein... An was denkst du da? Ach so, vielleicht weil ich auf deine "lieben, freundschaftlichen PN-Annäherungen"  nicht reagiert habe? (Empfindest  d u  das vielleicht als Ablehnung, bzw. darfst du den Schmerz der Ablehnung nicht empfinden und musst es auf mich projezieren?)

Ansonsten gebe ich dir völlig recht in deinen Ausführungen über die entbehrte Mutterliebe... ich habe die Entbehrung und die Trauer über die Entbehrung  in einem zweimaligen Aussöhnungsakt überwunden. Ja, den verdrängten Hass zuzulassen über die ungeheuerliche Lieblosigkeit, die ich durch meine Mutter erfuhr, war eine wichtige Stufe für mich, bin mir allerdings jetzt nicht mehr so sicher, ob das für alle Menschen wirklich notwendig ist. Vielleicht ist Hass auch gar nicht notwendig. Ich bin mir heute auch nicht mehr sicher, ob der Hass nicht auf nur Interpretation beruhte, als mir wirklich die Augen aufgingen über gewisse Zusammenhänge... Als Kind denke ich, kann man gar nicht hassen, wie soll man dann den Hass verdrängen. Dafür habe ich wohl noch keine klare Antwort gefunden.

Was ich aber als Kind verdrängt hatte, weil es ein Tabu war, das waren Aggressionen. Das Recht, böse sein zu dürfen auf die Menschen, die mich mißhandelten... Das soll man nicht mit Hass verwechseln.  Ganz legitim böse sein zu dürfen als reaktive Geste ist was anderes als sich moralisch böse und schlecht zu fühlen. Bei mir fiel das früher immer in eins. Wenn ich mich z.B. legitim auf ein Unrecht hin wehren wollte, fühlte ich mich schlecht und bösartig, deswegen konnte ich mich nie verteidigen. Ich identifizierte mich dann mit dem Aggressor und fühlte mich dann auch so bösartig, wie ich in dessen Augen wohl auch war. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich dieses Dilemma  aufgedröselt hatte...
(Na, gehts schon los? Fragt man sich schon neugierig, wer X. ist? Vielleicht Saint Charly...?  :-D)



So, ich sag es dir noch einmal,

du unheilbare Romantikerin! Die Welt, die du zum Guten verändern willst, damit deine Kinder oder Enkel es einmal besser haben sollen, damit die Erde sich erholt, damit dies und jenes geschieht - diese Erde gibt es nicht!  Diese Erde ist nur ein Gedanke in deiner Betonbirne, eine Vorstellung, die du dir aufgrund von Erzählungen dritter gemacht hast. Mit dieser Vorstellung, diesem Wissen, diesem Gedanken bist du identifiziert.

Um spirituell aber "weiterzukommen" und zum Supernovastar zu werden, musst du solange Achtsamkeit nach innen und aussen praktizieren, bis du dir dieser Identifikation bewusst wirst. Dann erst bist du wirklich bei dir angekommen. Bei DIR - und die Welt, wie du sie gelernt hast zu sehen, dir vorzustellen, wird mit Jubel und Karacho untergehen - derweil du aufsteigst wie der Phönix aus der Asche - als Unsterbliches Bewusstsein! SEIN! SEI-end.
La la la LiLaLoll...

ES geht um das lebendige LEBEN - das fliessende BEWUSSTE SEI-en, nicht um das  verstandesmässige  W i s s e n   um ein Bewusstsein als Hintergrund oder Aufmerksamkeit oder Gewahrsein , what ever...
Unsterbliches bewusstes SEI-en ist  Flow - immerwährender Flow im Ewigen JETZT!
Natural High.
Und den Flow kriegst du nicht einfach geschenkt, der will verdient sein - Schattenintegration! Scheisse aber auch, ich  höre ja nie auf damit, was? Aber der liebe Gott braucht schon ein wenig Mithilfe von deiner Seite. Ja, der liebe Gott, den kannst du auch nicht so einfach aus dem Göttlichen Spiel herausnehmen.
Gott ist im Werden und ist NICHTS im SEIN!!! Wenn du das faktisch realisiert, verWIRKlicht hast, dann bist du alles, was ist.
Ein SEIN ohne  Werden ist totes Sein, nichts als ein weiteres Gedankenkonstrukt, mit dem sich der Egomind identifiziert.



SpirIdioten

glauben (!), der Hintergrund  zu sein, auf dem sich der Film des Lebens abspielt. Was sie aber Leben nennen, ist oftmals nichts anderes als die Identifikation mit dem neurotischen Interpretationsraster, mit dem sie die Wirklichkeit überziehen. Richtig verrückt wird es dann, wenn sie ihre verzerrte Wahrnehmung und Interpretation  mit Reiner WAhrnehmung gleichsetzen. Die Wirklichkeit  rein (= neutral)wahrzunehmen, heisst aber, die Pforten der Wahrnehmung von sämtliichen Interpretationsrastern zu reinigen, als da wären

a) die persönlich gefärbte und verzerrte WAhrnehmung &Interpretation und
b) letztlich auch die sog. sachlich einwandfreie objektive  - d.h. von Neurotizismen unverzerrte Wahrnehmung &Interpretation als Illusion zu erkennen, die von der Wahren Wirklichkeit trennt.
(Wahrnehmung & Interpretation bilden im Ego eine unheilvolle Einheit. Der Papp, der die beiden zusammenhält ist der Klebstoff der Identifizierung. Diese Identifizierung kann nur durch einen bewussten Akt der Achtsamkeit/Gewahrsein erkannt und aufgelöst werden.)
Zu a) Der persönliche (verzerrte) Wahrnehmung&Interpretationsmodus beruht immer auf den Erfahrungen der (kindlichen)  Vergangenheit (Eltern-Ich-Botschaften)  und im weiteren Sinne auf der Moralität der Herkunftsfamilie resp.  der Gesellschaft.
Zu b) Der sog. sachlich-objektive Wahrnehmungs&Interpretationsmodus des Erwachsenen-Ichs (TA) beruht auf dem allgemeinen Alltagskonsensusbewusstsein, der kollektiven Übereinkunft von dem, was man unter Realität zu verstehen hat, um in dieser Welt/Kultur/Gesellschaft zu funktionieren.

Um die Pforten der Wahrnehmung zu reinigen ist es notwendig, sich von beiden Arten der Interpretation zu dekonditionieren. Dazu ist a) ein Heilungsprozess der neurotischen Persönlichkeit notwendig (Schattenarbeit, Individuation) und aus dieser Individuation heraus erfolgt zugleich die kontinuierlich stattfindende Aufhebung der Identifikation mit dem Causal-Prinzip, den Polaritäten,  Gegensätzen und Begrenzungen wie es Klassifizierungen und Kategorisierungen sind - eine Reinigung von allen Eigenschaften wie sie den Egomind charakterisieren.

In dieser Reinigung wirst du  - im christlichen Bild gesprochen - zur  "Jungfrau", nun bist du  ein jungfräuliches Bewusstsein der Leere resp. des Nichtwissens , aus der der "Sohn Gottes", das göttliche Kind geboren wird. Nicht einmal, nein, immerzu wird dieses Kind in dir geboren, jede Erkenntnis, die dir aus dem Ursprung, der nun unaufhörlich sprudelnden Quelle Gottes oder des  GEISTES  ins Bewusstsein emporquillt, ist Geburt des  "Sohn Gottes", des Logos. Der Logos als das lebendige Wort, welches "wortet", verbt,   -  im Gegensatz zu dem toten begrifflichen Denken und der linkshirnigen Sprache des EgoMinds.
Jetzt bist du zum Superstar geworden, zum Strahlenden Stern, noch  "weiter" kommst du nicht mehr, weil es weder ein Vor noch ein Zurück mehr gibt.
Alles klar jetzt?
Extra für dich,  du manirierter Hering :
Und so lang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und WERDE(!!!!)
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde. (J.W. Goethe)
oder wie du es zu sagen pflegst in deiner unendlich trüben  Resignation: "Leben eben". Und nie vergessen: der Fisch stinkt vom KOPF her!


Merke: ES reicht einfach nicht aus, nur zu  w i s s e n  oder sich zu erinnern, dass es ein Film ist, der da "erscheint", du musst aus diesem Film auch wirklich aussteigen!


Seligkeit

liegt nicht allein im gelegentlichen Empfinden von kosmischer Liebe und schmelzender Einheitsgefühle, die wahre Seligkeit liegt im Gewahrsein jenseits von Erleuchtung - Param advaita. Auf dem Pfadlosen Pfad.

 (Texte aus Dezember 2013/Januar 2014)


Montag, 27. Januar 2014

Dort wo Fluch und Segen ist, steht man nicht im rechten Licht.

Moses verwandelt Aarons Stab in eine Schlange
(Pic reworked byME)





Es ging um die Vielfalt

der Erscheinungen und  den Begriff der Einheit und was man sich darunter vorstellen soll. Ich antwortete: denke dir die Vereinzelungen der Vielfalt der Materie einfach weg.... hahaha....gleich danach musste ich lachen -    na ja, das ist natürlich im Grunde gar nicht möglich... weil Materie, Vielfalt niemals im Bewusstsein getrennt sein kann.

Einheit, wie ich sie erfahre als ein verb - also als ein kontinuierliches Vereinheitlichen, -  ist die Einheit, die durch die Gegensatzvereinigung stattfindet. Darin ver-EIN-facht sich das Denken immer mehr, was aber nicht bedeutet, dass dadurch die Komplexität verschwindet. he he he




Ach Crux,  mein lichtes Dichterlein,
da bildest du dir schwer was ein,
dem Reinen, Schatz, ist alles rein!
Auch Fazebook, my dear, ist kein
Fluch der Völker, wie du glaubst,
wenn du nur nach innen schaust
statt zu denken "höchst erfreulich"
glaubs mir nur, ich mein es ehrlich!
Denn wo Fluch und Segen ist,
stehst du nicht im rechten Licht!





ICH BIN

gekommen, um das WIR aufzulösen. Schöne Metapher. Ja, die Identifikation mit Ich und die ANDEREN, mit  WIR, mit  UNS ist aufzulösen, anders wirds nix mit der Evolution.  Wer WIR-mässig kuscheln will - ab ins Kuschelbett und weiterpennen!
Wie innen, so aussen. Wer Augen hat...



Im Rahmen des Threads " Schattenintegration"


wurden von mir  - statt  nur abstrakt und abgehoben  ü b e r  Abwehrstrukturen zu reden -  die Abwehrmechanismen direkt im Hier und Jetzt vor Ort aufgezeigt.  Es ist mir nicht mehr möglich, die Dinge anders anzusprechen, als im Hier und Jetzt und vor Ort. Mir ist klar, dass dies für die Angesprochenen sehr unangenehm ist und ich mir damit keine Freunde mache. Es geht um Verdrängung und die Menschen sind sich nicht bewusst, inwieweit sie unbewusst im selben Augenblick genau die Dinge verdrängen,   ü b e r  die sie gerade sprechen. Ich verfolge mit meinen Offenlegungen keine böse Absichten und will niemanden bloßstellen. Wenn ich in meinem Blog die Nicknamen nenne, mit denen die Leute im Forum  unterwegs sind,  meine ich doch, dass die  Anonymität durch diese Nicks  genügend gewahrt ist. Wer sich dennoch in seiner Anonymität verletzt fühlt, sollte ehrlich mal die Identifizierung seiner Person mit dem Nicknamen reflektieren. Ist doch bescheuert....
Angst ist die Basis jeder Diktatur.



Aaron's Sein

Aarons Stab schlägt kein LEBENDIGES Wasser aus dem Fels  des Unbewussten. Sein Wasser ist modriges stehendes Gewässer:
Das "Da-Sein", in das er die Menschen unentwegt bestrebt ist, zu rufen, scheint mir ein falsches GEISTloses Sein.
das "Da-Sein"  Aarons entbehrt der Fülle, d.h. es hat keine Attribute und ein Sein ohne Attribute ist (Selbst-)Täuschung und ncht viel anders als die liebe- und geistlose Leere Godfathers.  Eine Leere ohne Fülle gibt es aber nicht.
Die vergängliche Vielfalt in der Raumzeit hat in sich keine Fülle. Beziehungsweise nicht genug, ist nicht alles.  Die Vielfalt ist Gegenstand der Erkenntnis durch den GEIST.
WAhre Fülle ist im Symbol des Kreuzes dargestellt: Aus beiden Welten nur das Beste! Vertikal und linear. Himmel  u n d   Erde"
Nur in GEISTiger Erkenntnis ist absolute Wahrheit und Erkenntnis der realtiven Wahrheit. Wer den GEIST aber nicht hat, kann weder das eine noch das andere (geistig) erkennen.
Nur der GEIST des seligen GeWAHRseins kann das Ego durchschauen.
Ein SEIN ohne GEIST ist Ennui. Die Leere des Ennui. Thanatos. Eine tote Kopfgeburt.


 Wenn Aarons Stab zuschlägt, dann regnets Frösche und Schwarze Blattern über Wirlyganland.






Ich entwickle die Fähigkeit,

Signaturen resp. Strukturen zu lesen. Sicher war die immer schon da, aber schlummerte verborgen im Schattenreich des Unbewussten. Wenn der Schleier weggenommen wird, offenbart sich alles in seiner Wahrheit, auch in der WAhrheit der Signatur/Struktur.
Es war schon früher so -  ich kann mich gut daran erinnern - ich  hatte nur meinen inneren Intuitionen oder Wahrnehmungen nicht getraut. Zudem waren die so schnell wieder abgetaucht, dass ich sie meistens nicht mehr erhaschen konnte.

Ich frage mich nie,

ob die Leute erleuchtet sind oder im Gewahrsein oder erwacht - für mich ist es wichtig, dass die Wahrheit gesagt/geschrieben wird und  Klaus schreibt meist Wahrheit.  Auch Fredo schreibt oft Wahres, allerdings nur aus einer Perspektive heraus, aus der Identifikation mit "Nichts & Niemand." Diese WAhrheit ist nicht lebendig und integral, weil sie mit der Schattenintegration das ganze Unbewusste leugnet, die menschliche Psychologie aussen vor lässt, wobei  auch die Mystik resp. die Tiefenpsychologie abgewertet und geleugnet wird. (Übrigens kann niemand einen Meister Eckhart verstehen, wenn er nicht das mystische Bewusstsein über die Schattenintegration erlangt hat.)

Die Perspektive von Klaus ist ganzheitlich -integral, weil sie alle Bereiche umfasst und integriert.
Klaus bietet keine Angriffsflächen, er scheint keine Abwehrmechanismen einzusetzen... Entweder hat er wirklich keinen Schatten  oder er ist ein Schlemihl....Lefty aus der Sesamstrasse, der Mann ohne Schatten.
Der Unterschied zwischen Klaus und GodfatherFredo ist der zwischen einem  leichtfüssigen  Rennpferd und einem schwerfälligen Ackergaul.
Der kleine Professor und Der Geile Possessor. (Ach wie bin ich so gemein, wird wohl wieders Wetter sein?)






Die unpersönliche Wahrheit

wird nicht angenommen. Die unpersönliche Wahrheit wird vom Egomind persönlich genommen. Es wird auch nicht verstanden, dass es sich bei meinen Hinweisen auf die Schattenproblematik bei einzelnen Personen ebenfalls um eine unpersönliche Wahrheit, eine sachliche Mitteilung handelt, egal, ob ich auf einen (Nick!) Namen hinweise oder nicht.  Persönlich nimmt es immer der sich angegriffen Fühlende und sämtliche Beteiligte fühlen sich immerzu angegriffen, egal, was oder "wie" ich es auch sage - und es liegt ganz gewiss nicht an meinem "Tonfall". Dass dieses Persönlichnehmen das grösste Hindernis ist, kann nicht gesehen werden.

Die paranoide Identifikation mit Nicks finde ich am allerschlimmsten. Da sind sie schon pseudonymisiert und anonymisiert mit ihrem Nick, und dennoch nimmt man sich so wichtig, als ob die ganze Welt an ihren oder meinen Absonderungen teilnehme.
Wann hat mein Blog die meisten Klicks? Wenn es um Namen geht, um Personen...oder um das Wir-Forum. Ich selbst kenne diese Leute dort nicht; für mich sind dies nur NickNamen. Ich sehe keine Personen dahinter, ausser, wenn diese Personen unsachlich werden und aus der Person heraus agieren.  Ich reagiere i.d.R. nie auf Namen, sondern ohne Anschauen der Person immer nur auf spirituelle Unstimmigkeiten in den Beiträgen, wenn und weil  meine ständig schwelende Frage "Ist das wahr" getriggert wird.

Was würde passieren, wenn ich keine (Nick-)namen mehr nenne?  Mein blog würde noch öfter aufgerufen werden, weil jeder sich von meinen Texten persönlich angesprochen fühlen wird. Jeder gute Paranoiker wird sich jeden Schuh anziehen... Mancher sollte ihn sich sogar anziehen - Identifikation manchmal durchaus erwünscht!.

Es ist völlig egal, ob ich von einer Myra oder einer XX spreche,  ganz besonders RitzRatz Müwer  (Nickname wird, um die Anonymität der Betreffenden zu wahren,  von der Redaktion jetzt (bei jeder Nennung geändert.. lach..) wird sich so oder so beklagen, weil sie sich in allem wiedererkennen wird, und nicht nur er ...

Auf jeden Fall wird  mich weiterhin nichts daran hindern, spirituelle Hochstapeleien beim Namen zu nennen. Für die  Psychoblähungen der armen "Opfer"  MäcWhoTheFuck und MäcWhatTheYuck und der trauernden Hinterbliebenden wird ein Extra-Thread eingerichtet.
Leider wird meine Wahrheits-Diskussion wie immer von den HardcoreWirlygans vollgespamt... (Wenn ich eine Diskussion erstelle, dann empfinde ich es als meine Pflicht, dafür zu sorgen, dass er in einigermassen geregelten Bahnen verläuft. Ausserdem lese ich wenn möglich alle Beiträge der User. Wenn allerdings alles ständig nur Unsachlichkeiten gespamt werden, dann ist es zu anstrengend für mich, auch für die Augen. Ich kann und mag eh nicht mehr viel lesen...)

Ich werde den Thread  wohl vorübergehend schliessen, bis die Luft wieder einigermassen sauber ist. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Vielleicht werde ich zur Unterhaltung auch den Daily Hafiz bringen.  Hafiz and the Reisewitz-Collection ... ein bisschen Spass muss rein.




Im Kuckucksnest:

Kuckucksnest ist eines meiner Pseudonyme für das Forum UNS. Damit ist dem Wunsch der Nicks nach Anonymität gesamtumfänglich wohl Genüge getan. Nachdem die Paranoia an allen Enden und Ecken wieder erheblich steigt und die Nickomania in voller Blüte steht und seit Hafiz Habibi (dem) UNS alle RestEhre nimmt...  Kuckucksnest. Schwester Radgett fehlt uns noch, um den angeschlagenen König zu trösten.

Psychoblähung:

Psychoblähungen sind FlatulenzStörungen  eines zu Boden gegangenen Selbstwertgefühls. Das heisst aber nicht, dass diese Pseudogefühle gehätschelt werden müssen. Das innere Kind verbirgt sich   h i n t e r  diesen Maschengefühlen, wie Eric Berne es nannte.

Jetzt werden im Forum EUCH schon Beiträge unter Copyrightschutz gestellt. Ein Satz ist darunter: Die Wahrheit lässt sich nicht bestechen. copyright by Eve Schei... - (Oh verdammt, habe ich schon wieder einen Namen in meinem Blog genannt! Einen Nick, einen Klarnamen? Steht dieser Nick oder  Klarname jetzt vielleicht auch unter copyright?  Ja, solcherlei Gedanken muss man sich machen in einer paranoiden Umfeld... :-D
Die Wahrheit lässt sich nicht bestechen, wie wahr,  wie wahr... Es wäre Evil Eve  zu wünschen, dass sie die WAhrheit auch erkennen möge, bevor sie etwas über sie aussagen kann.

Es ist lustig , dass ich die Wahrheit, wie ich sie erkenne, nicht in voller SELBSTgewisstheit als unumstößlich bezeichnen darf, weil das als arrogant und überheblich angesehen wird und gleichzeitig wird von ebenjenen Leuten dieser Satz über die Unbestechlichkeit der Wahrheit als eine "Interessante  Bemerkung"   (Diskussion im WR-Forum) in Szene gesetzt, als handle es sich um einen Aphorismus von Novalis. Kuckucksnest.
 

Mein Bild, ein Weihnachtsgruss, welches ich zum 23. Dezember gepostet habe, wurde heute am 11.01.2014 genehmigt, lese ich in meinem Postfach. Ich hoffe, die Moderation hat einen ebenso schönen wie langen Weihnachtsurlaub gehabt. :-)


Texte fast alle aus Dezember 2013



Samstag, 25. Januar 2014

Wie seltsam im Nebel zu wandern, kein Mensch sieht den andern... (H. Hesse)



Auch im
WIR-Forum


kann man bei den Teilnehmern beobachten, wie sie
weiterhin zu den falschen Göttern beten und die  weltlichen Mächte anrufen, um ihr spirit. Konzept bzw. ihren "Ruf" und Status zu schützen. Dazu gehören all jene, die von "Sozialdemontage" reden, wenn man ihren spirituellen Status anzweifelt bzw. kritisch und durchleuchtend unter das spirituelle Konzeptmäntelchen guckt und die als unantastbar geglaubte Person darunter ins Blickfeld holt, um ihnen den Abgrund aufzuzeigen, der zwischen dem spirit. Anspruch und der personhaften Wirklichkeit liegt. Zumal dann, wenn diese Person einen spirit. Reinheitsstatus für sich beansprucht, im
Verhalten aber eine ausgesprochene Destruktivität zeigt...  oder gar  leugnet, überhaupt eine Person zu sein.

Ich lese:

 "Er selber (Ramesh Balsekar) war in späteren Jahren Maharajs Übersetzer und hatte nicht nur selber den besagten MOMENT dann auch erlebt , sondern hatte dazu noch ein exzellentes Oxfordenglish zur Verfügung ." (Auszug Beitrag Fredo)


Nun, ich beziehe mich hier nur auf "den besagten Moment" - wie soll man das verstehen? Meint der Schreiber hier tatsächlich, dass ein einziger Moment der Unmittelbarkeit/Gewahrsein/Erleuchtung/Erwachen/what the
cuck auch immer, ausreicht, um für immer und ewig zu wissen, um was es geht und vielleicht auch noch Bücher darüber  - über vergangenen alten Bulshit ! - zu schreiben und andere Leute in Grund und Boden zu missionieren? Reicht da ein einziger dieser Momente aus, um Meisterschaft für sich
auszurufen?


Fredo
scheint dies ja für sich selbst so anzunehmen: Ein Moment der Unmittelbarkeit, dann Rückfall ins Alte Ich und die Befürchtung bzw. Überzeugung, den Rest der Tage in stiller Resignation verbringen zu müssen.


Sollte es denn tatsächlich  Leute geben, die auf einer einzigen Erleuchtung ihren Nimbus und ihr MeisterImage aufgebaut haben? Schlecht vorstellbar.
Möglich auch, dass die Schüler wie so oft alles falsch verstanden haben. Aber wenn ich daran denke, dass ein so bewunderter Guru wie Karl Renz von seinen Zipperleins sagen kann: "Das hört nie auf" ... Jungejunge- oi oi oi ...  Da hat sich doch tatsächlich eine  schlimme Zukunftsprognose in seinen Fokus verirrt... War wohl der falsche Fokus... Kleingeist-Fokus. Klein-Ichbin-dieses-oder-jenes... z.B. alt & krank, Shit aber auch!
Und was für'n Pech aber auch für die "Friends of Karl Renziehausen"
! Nur gut, dass sie in den Facebook-Underground abgetaucht sind... diese Blamage... (Hi Hafiz! - äähm, Hi, Alfred! :-D)

Ich habe einen Job,

ich arbeite als sog. "Assistentin" in einer Behinderteneinrichtung, die Pflegekräfte an pflegebedürftige "Kunden" vermittelt. (Man beachte die Wortmagie!)  Pro "Kunde" sind wir 4-5 Assistentinnen.  Bei den ständig wechselnden ArbeitsTagen und Uhrzeiten wird mir wieder einmal krass bewusst, wie sehr wir uns von der Uhr knechten lassen. Das ist nicht das erste Mal, dass ich mir dessen bewusst werde, aber das erste Mal, dass ich meinen mittlerweile gewohnten chaotisch-kreativen Lebensstil durch Zeit- und Ordnungsmechanismen durcheinanderbringen lasse. Meine Zeitlosigkeit und lustvolle Zeitvergessenheit wird  brutal in Stücke zerhackt. Ich muss wieder wissen, welchen Wochentag, welches Datum wir haben und ich  muss mir den Wecker stellen und ständig auf die Uhr schauen.   Ständig muss ich mich wieder erinnern erinnern erinnern...SCHEISSE! , mir scheint, ich habe sogar verlernt, die Uhr zu lesen, denn ich bringe mit dem Ablesen des kleinen und großen Zeigers einiges durcheinander...  Ja, und ständig muss ich ein Handy mit mir führen, um jederzeit erreichbar zu sein. (Ich kann gar nicht mit Handies umgehen!)  Dies muss ich planen, jenes organisieren... Oh neiiiiiin, Frau Musstermann!

Die Zeit, um die ich mich in den letzten Jahren nicht mehr kümmern musste, vergeht mir inzwischen ja so schnell, als ob gar keine Zeit mehr wäre, da verpasse ich jeden Zeitpunkt. Ich kann mich so schlecht erinnern. Ich vergesse alles, mein Kurzzeitgedächtnis scheint nicht mehr richtig zu funktionieren. Wenn ich mir z.B. morgens das Datum und den Wochentag eingeprägt habe, habe ich das wenig später schon wieder vergessen. Dann präge ich es mir nochmal ein und wieder vergesse ich es. Genauso ist es mit der Arbeitszeit - ich muss mich immer wieder vergewissern, ob ich z.B.  tatsächlich am Abend um 18 Uhr Dienst habe oder um 18.30 oder überhaupt nicht...

(Nein, ich habe keine Alzheimer-Erkrankung, die Vergesslichkeit für Zeit und andere RaumZeit-Äusserlichkeiten , die früher die Tiefenprozesse einleitete und diese Prozesse auch begleitete, ist mir geblieben. Dennoch ist es möglich, für eine Stunde oder 2 eine Arbeit zu verrichten, die meine volle Konzentration verlangt. Mit Menschen zu arbeiten fällt mir wesentlich leichter, als irgendwelche verwaltungstechnischen Dinge zu erledigen. Mit Menschen bin ich ganzheitlich gefordert, bei BüroArbeiten nur einseitig-flachwixig. Igitt.)


Oi oi oi oi jehminehhhh, ich habe das GEfühl, als ob mein Hirn wieder in die alte, falsche Richtung verdrahtet würde - die Alte Ordnung. Fron, Galeere... Funktionieren...
Ob ich mich daran noch mal gewöhnen kann? Aber sonst läuft es alles prächtig. Wieder einmal betrete ich völliges Neuland... Lustig...

Ich zeige die Absurdität

von Konzepten auf und das Auseinanderklaffen zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
The Godfather Fredo reagiert im übrigen ganz ähnlich wie die von ihm aufs allerschmählichste niedergemeuchelte Elisabeth M.  -  er ist mit seinem Konzept genauso übel identifiziert wie Elisabeth M. mit ihrem und auch seine Forenvita ähnelt doch sehr der Frau, die er mit seiner schmutzigen UnterstellungsRhetorik nieder zu "flüstern" versuchte, so wie er es mit allen tut, die ihm "hybride" und allzu SELBSTsicher auftreten - der Herr Obersturmbannflüsterer...

Jeder, der zu sehr mit seinem spirituellen Konzept identifiziert ist, ist auf militante Art von einer Mission angetrieben und trägt quasi per dekret einen Heiligenschein. Man kann die massive Anhaftung an das Konzept an den infamen Mitteln erkennen, mit denen es mitunter verteidigt wird.  (Siehe auch Christentum!) Wo ein Mensch oder eine Organisation/Kirche/Religionsgemeinschaft sich bei Konzeptkritik persönlich beleidigt und sozialdemontiert fühlt, hat man immer und überall spirituell völlig an Glaubwürdigkeit verloren.

Unter m(EINem) Dach

sind alle Vögel des Himmels versammelt.  Alle Religionen sind in ihrem tiefsten Kern EINS. Wenn du das in dir SELBST realisiert hast, bist du Papst.
Ich habe Lust, mich mit dem Diskordianismus näher zu beschäftigen, wenn ich nicht eine absolute Lustlosigkeit verspüren würde, fremdes Zeugs zu lesen, überhaupt zu lesen. Das esoterisch-mystische Christentum bietet zwar zuweilen auch lustvolle Metaphern, aber der Diskordianismus hat so was schlappmäulig Verrauchtes und köstlich-Schmutziges an sich. Lustig ist es vor allem, wenn sich die Foren-Leute im Wiki die Infos über Diskordianismus durchlesen und danach überzeugt sind, dass ich ein Illuminatischer Dämon bin.
Alles, was man über Diskordianismus lesen kann, ist  gelogen. Die Biographie der Göttin Eris ist eine patriarchalische Fälschung. Das weiss aber nur der, der schon übern Zaun ist...  la la la... und gelernt hat, die Teufel von den Engeln zu unterscheiden. Hail Valis!

Giggle, gröhl und schenkelklopf! - Da lacht das Kind.
Nur wer Papst ist, ist ein König!

Papst zu sein,

heisst nichts weniger, als über die Virtues of Being zu verfügen. Die Tugenden des Seins oder die Gaben des Heiligen Geistes, oder what the hug..  Auch wenn die Leere-Fetischisten aus der Flachwix-Riga nicht dran glauben: Das SEIN hat durchaus seine Attribute. 
Der Katholen-Papst ist Papst per dekret, der lollosophische oder diskordische Papst ist Papst per benefizium.
Was wäre der GEIST, wenn er keine Früchte tragen würde?! 
Eine Leere, ein Sein ohne die Fülle der GEISTESgaben ist Ennui.

Es soll nur keiner glauben,

dass ich im Falle Rita Koch und ihrer "Beklagten" für irgendwen Partei ergreife. Weder kämpfe ich mit irgendwelchen "Beklagten" gegen R. Koch noch mit Koch gegen ihre speziellen "Feinde".
Ist mir echt Furzendreckegal, ihr Leutz, ob Rita Koch meine Texte zur Unterstützung für sich heranholt und in ihrem Sinne umdeutet. Das hat sie von Anbeginn getan und ich sah von Anbeginn keinen Anlass, auf sinnlos defensive Weise ihre Sinngebung zu korrigieren oder gar ihren Blog zu bekämpfen.

Dass ich der von ihr beklagten Partei XYZ meine Unterstützung bei der Klärung des Falles anbot, steht auf einem anderen Blatt. Doch soll man beileibe nicht glauben, dass ich damit Partei ergriffen hätte.  Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie erkenne und nichts und niemandem sonst. Ich helfe wie gesagt, gerne, aber wenn ich sehe, dass meine Bemühungen, meine Tips und Vorschläge in den Wind geschossen werden - d.h., wenn ich kein feedback bekomme, keine Reaktion auf meine Bemühung und  keine Antworten auf bestimmte Fragen, die zur Klärung beitragen würden, dann nehme ich  nicht nur an, dass da kein wirkliches Interesse an der Aufklärung besteht, sondern da frage ich mich vor allem , warum nicht, for gods sake? Und ich frage mich natürlich noch einmal mehr, wenn man mir zudem übelnimmt, diese Warum-nicht?-Frage gestellt zu haben. (Ich habe nicht das erste Mal das Gefühl, dass alle Beteiligten in einem dicken undurchdringlichen Nebel tappen...)

No folks, ich lasse mir im Moment gar nicht gerne  von "Mondsüchtigen Kampfameisen"  und dominanzbeschwanzten Übermüttern mit ausgewachsenem Co-Abhängigkeits-Syndrom einen Maulkorb verpassen und mir vorschreiben, was ich in meinem Blog schreiben darf und was nicht. Statt überlautstark mit ihren Muckis zu spielen, sollte die Mondsüchtige Kampfmaschine  mal besser schauen, was sie mit Rita Koch verbindet, statt trennt -  dann würde sie nicht nur zur Aussöhnung mit sich selbst, sondern auch zur Aussöhnung mit Rita Koch finden. 

Parteiisch bin ich nur, wenn ich der Anwalt des Opfers, des Inneren Kindes bin. Wird dieses Opfer aber seinerseits zum Täter, wie ich dies auch bei R. Koch bemerke, dann höre ich auch auf, der Anwalt ihres inneren Kindes zu sein. Die Aug- und Auge-Rache-Mentalität der Rita Koch ist alttestamentarisch, ein erlöster,befreiter und somit "reiner"  Mensch ist ein mit sich selbst (und andern) ausgesöhnter Mensch.
Der Neue Tag des Neuen Testaments wird für Rita K. solange nicht anbrechen, als sie sich weiterhin als Racheengel gebärdet.



(Texte teils aus Dezember 2013)

Mittwoch, 22. Januar 2014

Die Feindschaft hab' ich ausgesöhnt und lächle heiter, fürchte nichts...




Ja, was man hier gar selten sieht,


Nicht oft erscheinen in der Welt:
Ein Auferwachter - der bin ich,
Der beste Künstler, beste Arzt.

Ich bin das Heil, ich bin der Herr,
Zerstörer aller Sterblichkeit:
Die Feindschaft hab' ich ausgesöhnt
Und lächle heiter, fürchte nichts.
Palikanon

Zu diesem heiteren (Buddha-)Lächeln wäre noch zu sagen, dass sich die Leute irren, wenn sie meinen, dieses Lächeln gelte irgend jemandem "da draussen",  einem Menschen oder irgendetwas in der Welt. Man irrt sich auch, wenn man glaubt, dass das Lächeln einem befreiten Menschen jederzeit sichtbarlich ins Gesicht gezaubert sein muss.
Das berühmte "Buddhalächeln" ist ein inneres Lächeln, ein "HerzLächeln", welches nach aussen strahlen kann, aber nicht muss. Dieses Lächeln beruht nicht auf "Freundlichkeit", Mitmenschlichkeit  oder gar "Herzenswärme", sondern allein auf der stillen unspektakulären Seligkeit des Losgelöstseins in heiterem Gleichmut.


Wo dieses Lächeln sichtbarlich nach aussen abstrahlt, da fühlen sich die Menschen oft persönlich angesprochen, grüßen dich auf der Straße und lächeln zurück, Männer verlieben sich in dich, weil sie das Lächeln auf sich beziehen...  Kinder laufen dir manchmal hinterher... (aber nicht IMMER!!!!)
Es ist das Lächeln der Unsterblichkeit. Das Lächeln des Göttlichen Kindes.





Ich fand es schon immer entsetzlich

langweilig und irgendwie komisch, zuzuhören, wenn die Leute  - möglichst detailgetreu - erzählen, was sie so alles machen und gemacht haben... heute weiss ich, warum ich das komisch fand: wie und auf welche Art die Menschen ihre Zeit richtiggehend totschlagen, nur um nicht zu sich SELBST zu kommen.




Gott in allen Dingen

zu transformieren   - ein scheinbar immerwährender Akt der Umwandlung im Gewahrsein. Die Spreu vom Weizen trennen - ein anderes Bild dafür, dass alles, was in den Fokus des Gewahrseins rückt, durch WAHRHEIT und LIEBE transformiert wird.



Unfehlbarkeit ist ein SEINS-Attribut,

welches darauf beruht, dass du im Gewahrsein nicht mehr FEHLEN kannst, du kannst niemals mehr aus der Gnade in die alten Irrtümer und Illusionen des Ego fallen. Unfehlbar heisst nichts anderes, als das du jenseits von Gut-Böse/Richtig und Falsch bist. Natürlich macht man Fehler auf der dualen Ebene, aber du bist nicht mehr mit ihnen identifiziert.
Im GeWAHRsein ist nur WAHRHEIT.
Wenn man dem Papst Unfehlbarkeit (also Gewahrsein!) per Dekret zusagt, so ist dies eine Irreführung, die darauf beruht, dass man beim Klerus wohl nicht die relative  von der absoluten Wahrheit unterscheiden kann.  Dass Schwulsein eine Sünde sei, gehört zur relativen Ebene von Gut&Böse, insofern i


Alle Formen

habe ich zerdeppert auf meinem Weg zur Wilden ALten.  Alles Formelhafte, alles Förmliche als das erkannt, was es ist: Schlechtes Yang für Wilde Weiber.
Zu dieser Art von  Formen gehörten: Alle Umgangsformen, alles Formelle, alles Bürokratische, alle Vor-Schriften, das Tanzen nach Vor-Schrift.
Meine SchönSchrift habe ich demontiert und dem Chaos überlassen. Alles wurde aufgelöst, kein Stein blieb auf dem anderen. Jede Art von "Stil" oder besondere Geschmäcker hinterfragt und losgelassen...
Chaos - Hail Valis!


Gewahrsein

kann man natürlich nicht "entwickeln", man kann es nicht "erlangen", insofern das Erlangen einen Willen voraussetzt. Gewahrsein ist immer Gnade. Letztendlich aber ist alles Wortwix, egal, was für Worte du benutzt - es ist  gepisst wie geschissen. Jede Beschreibung ist nur Annäherung.
Auch das Wort "Gnade" ist nur eine Annäherung an die WIrklichkeit. Es gibt keine Eindeutigkeiten, es gibt absolut keine Begriffe, die ausdrücken können, was jenseits von Ego ist. Deshalb sollte man nicht so sehr an den Begriffen kleben und die Leute ständig zu drangsalieren: Es gibt nichts zu erlangen, es gibt nichts zu erreichen...
Das ist zwangsneurotischer Wortwix.


Schatten und Irrtümer

kann ich deswegen erkennen, weil ich sie alle kenne und es keinen Fehler gibt, den ich auf dem Weg nicht gemacht hätte. Nur ein "SpirIdiot" kann nach Art des mißbräuchlich angewandten Spiegelgesetzes annehmen, dass man Schatten (verdrängte Anteile) bei anderen  nur aufgrund der eigenen verdrängten Schatten sehen würde. Danach müsste jeder Arzt/Therapeut, der eine bestimmte Diagnose stellt,   selbst an der diagnostizierten Krankheit leiden.



Achtsamkeit

heisst die Lampe, die die Klugen Jungfrauen im Gleichnis Jesu anzündeten. Achtsamkeit, die ins Gewahrsein führt  ist die ständige Bereitschaft der klugen Jungfrau, den Bräutigam zu empfangen. Achtsamkeit ist das ständige Lauschen nach Innen,  "Schlauschen" - Schauen und Lauschen... Im Hierosgamos die Vereinigung....


Das Gebet

ist der Herzöffner.
Natürlich gibt es auch einen Gott im Buddhismus. Und natürlich verspricht er ewiges Leben. Erlösung durch Selbsterkenntnis bedeutet nicht mehr als die Erkenntnis der Todlosigkeit, welche gleichbedeutend mit Ewigem Leben ist. Erkenntnis, dass du  Unsterbliches Bewusstsein bist.


Frau Gott

hat neben Satan nun auch die Hölle wieder eingeführt. Oi oi oi ... da droht sie doch tatsächlich mit Höllenstrafen... Tja, das kann auch nur der Satan, wobei sie selbst ja zuvor schon einräumte, dass sie Gott  u n d  Satan sei. Sie ist die einzige, die sich für beide Seiten entschieden hat, ihre Freundin hat sich fürs Gute entschieden... Na, da sind die Probleme ja schon vorprogrammiert. Die Programmierungen durch Frau Gott zu dekonditionieren, wird für M. eine ziemliche Strapaze werden, wenn MT  denn jemals die Chuzpe besitzt, den "Buddha"  zu töten, die "Meisterin", die sie für Gott selbst hält.


Alles habe ich hinterfragt,

unter anderem auch alles, wofür ich  m i c h   gehalten habe. Bei jedem Gedanken über mich habe ich mich gefragt: Ist das so? Ist das wahr? Beispielsweise ertappte ich mich  u.a. in Selbstgesprächen oder in wirklichen Kontakten, dass ich von mir sagte: Ich bin jemand, der Stress nicht vertragen kann.  Oder: ich bin nicht der Typ, der...Meine Frage lautete dann: Ist das wirklich so? Kann ich das so pauschalisieren? Und ich kam darauf, dass ich gar nichts pauschalisieren kann. Absolut nichts. Mal kann ich Stress vertragen, ein ander Mal nicht.
Und so verfuhr ich mit allen meinen (eingebildeten) Eigenschaften bzw. verfestigten Meinungen über mich , die mich pauschalisierend und auf Dauer auf ein Verhalten festlegten und mit denen ich  identifiziert war und die mein Selbstbild ausfüllten.
Ich frage immer noch: Ist das wahr? Wahrscheinlich werde ich solange fragen müssen, bis ich die Wahrheit buchstäblich bis zum letzten Happen mit Löffeln gefressen habe.


Im WIR-Forum

hat man wohl den Murti und einige mehr ausgeschlossen. Auch Runaway, die einzige noch verbliebene Hoffnungsträgerin ist plötzlich nicht mehr da. Was dahinter steckt, erfährt man nicht von der Moderation .  Murti u.a. waren  in keiner Weise auffallend oder ausfällig geworden.
Stattdessen hat man Naughty Fredo wieder zugelassen.
Hat die Paranoia unter der Moderation erneut wieder zugeschlagen?
Vielleicht können wir auch endlich darauf hoffen, dass mit diesem abermaligen diktatorischen WillkürAkt dem WIR-Trauerspiel ein für alle Male ein Ende gemacht wird und dieser  BlaBlaBlubb-Club um NastyFredo herum schicksalsgemäss in der  Seichtigkeit des eigenen Schleims versinkt?
Die Frage wäre zu klären: Wo ist der mit Stille und Schweigen so sehr abgedeckte Moderator Elmar?
Was bleibt? Fredo - der Hüter des Misthaufens...
Mir ist kein Forum bekannt, in denen Mitglieder ohne jede Begründung gesperrt werden. Die Mitglieder haben ein Recht auf Information und wo die nicht gegeben wird, herrscht nicht nur blanke Willkür, sondern vor allem - ANGST!
Ein klarer Fall für den Schattensheriff!




RIP
Wieso kann Elisabeth M. als "Erleuchtete Meisterin", wie sie sich wähnt und nennt,
in ihren Videos auf Anfragen nicht erklären, was innerer Frieden ist? Was ist daran so schwer?
Wer den inneren Frieden hat, weiss worauf dieser Frieden beruht - nämlich auf der  Abwesenheit alles Wollens, Wünschens, Zielens und Planens. Innerer Frieden ist absolute Angstlosigkeit. Innerer Frieden ist Gleichmut in allen Lebenslagen. Innerer Frieden ist wie Fliegen - die Leichtigkeit des Seins, die daher kommt, dass man in der Gegenwart lebt und sich niemals mehr Sorgen um irgend etwas in der Zukunft oder in der Vergangenheit liegendes machen kann. Innerer Frieden ist nur in dem, was man Gewahrsein nennt. Oder schlichtwegs SEIN. Innerer Frieden heisst, dass alles als gut erkannt ist, wie es ist - kein Wunsch, kein Grund, irgend etwas zu verbessern. (Besonders nicht die "Welt"!)
Es ist schon ein Kreuz - mit Worten lässt es sich nicht beschreiben, ohne Worte aber auch nicht. Es gibt keine Sprache, keine Worte dafür - nur Annäherungen für das EINE, das in sich SELBSTgeeinte.



Mt 16,24 "Dann sprach Jesus

zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach."

Selbstverleugnung ist  nichts, was das Ich  m a c h e n  kann. Das hat die Kirche versucht und sich dadurch kraftlose, ohnmächtige, verkrüppelte  Menschlein geschaffen. Selbstverleugnung ist - recht verstanden - etwas "Gegebenes", d.h. eine Gnade.


Das Substantiv "Selbstverleugnung"  beinhaltet scheinbar ein Tun und verführt dazu, zu glauben, dass man das  m a  c h e n  kann.  Diese "gegebene" Selbstverleugnung hat absolut nichts damit zu tun, nicht mehr das Wort "Ich" in den Mund zu nehmen, vor anderen Menschen im Staub zu kriechen oder sich zu kasteien, nicht "Nein" zu sagen usw., was es alles an Kasteiungen gibt in der asketischen Tradition...


Im SEIN, im Gewahr-SEIN  ist Selbstverleugnung nämlich gegeben im Sinne von: Du hast kein Bedürfnis mehr, dich zu profilieren, der Welt, den Menschen zu zeigen, wer du  bist, weil du NIEMAND bist, der weiter mit seinen Eigenschaften identifiziert wäre. (Oder "Jemand", der  n i c h t  mit seinen Eigenschaften identifiziert wäre.... hehehe, schwanzbeiss!)

Das Ich allein kann nichts "tun", es bedarf immer der göttlichen Hilfe und es agiert auch mit göttlicher Hilfe. Anders wäre ja nicht einmal ein Gedanke an Erlösung oder Befreiung möglich... Es ist das Leiden, welches den Menschen auf den Weg der Befreiung schickt. Der Wunsch, nicht mehr zu leiden ist legitim, muss allerdings unterwegs aufgegeben werden. Bewusste Einwilligung in das Leiden, um das Leiden letztlich in der Todlosigkeit zu überwinden...schon wieder ein Paradox.


Mir scheint,  die Askese, der Versuch des Ich, sich durch mühevolle Übung und Anstrengung zu befreien, erlösen oder zu  erleuchten muss in jedem Falle unternommen werden - einmal, um die Unmöglichkeit letztlich einzusehen, dass es (allein!) nicht in der Lage ist, sich selbst zu transzendieren und zweitens, um Gott die Hälfte des Weges entgegenzukommen.  Anders kommt Gott nämlich nicht seine WegHälfte auf dich zu. Es ist EIN Zusammenspiel. Und auch hier fallen mir wieder die Hände Eschers ein bzw. die Rückbezüglichkeit, bei der der Verstand stillsteht. Und die liegende Acht... Explizit und implizit... Tesseract.


Es gibt nichts zu tun - packen wir's an? Ja, aber dass es nichts zu tun gibt, kann man erst dann erkennend erfahren, wenn mans zuvor auch "angepackt" hat!



Alle Texte aus Dezember 2013
Fotos re-worked byMe

Dienstag, 21. Januar 2014

'ne Wahrheit ohne Ärgernis ist Olchifurz und Fliegenschiss


 

WAs ich seit dem Herbst 2011 erfahre,

ist wohl das, was ich auch das Ich-Durchschauen nennen könnte. Oder die Welt-Durchschauen, was  ja das gleiche ist.  Das Feuerwerk der Erkenntnisse, welches mich Tag und Nacht begleitet ,  wäre vielleicht am besten so zu umschreiben: Alles äussere Wissen, welches ich mir über Erziehung, Schule, u.a. Medien  angeeignet hatte, -  alles Bücherwissen, welches ich nicht mit Herz und Kopf verstanden und verdaut hatte,  - scheinbar alles, was ich je in meinem Leben gehört, gelesen und gesehen habe, wird nun von INNEN heraus verstanden bzw. als relative oder absolute Wahrheit/Gewissheit erkannt. 

Diese Aussen-Innen und Oben-Unten-Bewegung erinnert mich wieder an die umwälzenden Bewegungen des  Tesseracts. Die Aufnahme von (Welt-)Wissen durch äussere Medien ist Yang, das Verständnis von Innen heraus ist Yin.  Beides kommt im Neuen Bewusstsein zur Vereinigung. Es ist als eine ständige umwälzende fliessende Bewegung erfahrbar.

Wenn das Oben mit dem Unten zu EINEM werden soll, dann geht dies nur über Individuation resp. Schattenintegration. Solange man von Unten her Gott nicht auf halbem Wege durch Achtsamkeit und Selbstannahme (Schattenarbeit)  entgegenkommt,  solange wird es eine Trennung zwischen Oben und Unten geben. Um aus zwei eins zu machen, muss das Männliche wie das Weibliche transzendiert werden. Darüberhinaus... dort, wo es weder dies noch das gibt. Nichtzwei. EINS.
Das ist u.a. auch mit dem Spruch Jesu gemeint:
(Sure 22) ...  Wenn wir also Kinder werden, werden wir (dann) in das Königreich eingehen? Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr aus zwei eins macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und wenn ihr aus dem Männlichen und dem Weiblichen eine Sache macht, so dass das Männliche nicht männlich und das Weibliche nicht weiblich ist und wenn ihr Augen macht statt eines Auges und eine Hand statt einer Hand und einen Fuß statt eines Fußes, ein Bild statt eines Bildes, dann werdet ihr in das Königreich eingehen.
http://www-user.uni-bremen.de/~wie/texteapo/thomas.html

Thats it thats it thats it! Die Bedeutung hinter den Gleichnissen, Namen und Begriffen wird immer bedeutungsvoller. Ob sie je in ihrer ganzen Tiefe erfassbar ist...
Wer sagt, es gäbe keine Bedeutung jenseits von Ego, irrt. Was dem SELBST bedeutungsvoll ist, ist dem Ego sinnentleert. Vice versa: Was dem Ego Sinn macht, ist dem SELBST bedeutungslos.
Jenseits von Ego  - in der Fülle des SEINS - ist das, was man auch HÖHERE Bedeutung nennt. Ein höherer Sinn. Ein Sinn, eine  Bedeutung, die in ihrer unauslotbaren TIEFE erkannt wird.  Tiefe aber ist etwas, was der Flachwix-Elite um das impotente Fredo-Advaita ein Greuel der "Besonderheit".



Frau Gott und das Entweder-Oder

Fr. Gott sieht immer nur die Hälfte der Wahrheit.
Frau Gott schreibt: "Wer glaubt, Gott kommt zu ihm der unterliegt einer Täuschung. Du musst zu Gott kommen und das voller Demut und Hingabe. Wer das nicht kann der wird Gott verfehlen in seinem Größenwahn."
Es ist kein Entweder-Oder, sondern ein Sowohl - als auch! Gott kommt dir im selben Maße entgegen, wie du ihm entgegengehst. Nicht ein Jota mehr und nicht ein Jota weniger!

Und was ist Demut? Kriechen und Betteln? Nein - Du musst laut schreien, wenn du zu Gott willst und fordern darfst du, fordern! Das, was du im Leben dich niemals getraut hast: FORDERN. Das rechte Fordern fordert sein "Erstgeburtsrecht" ein, statt sich mit dem Linsengericht von weltlichen Ersatzbefriedigungen zufriedenzugeben!
Gott ist niemals fern, er ist immer da.

Auch ihre Aussage, die ie Person sei Illusion, nur wenn die Person sterbe, sei Leben,  ist halbe WAhrheit. In Wahrheit wird die Person durch den Individuationsprozess geadelt und vereinigt sich geläutert und gereinigt mit Gott resp. Wahrem SELBST.Was "sterben" muss ist nur das Ego - das Ego ist ja doch nicht die ganze Person. ..Alle diese Aussagen untermauern  und offenbaren immer wieder ihren Glauben, Gott und nicht Mensch zu sein. Aber Gott wurde Mensch, und vice versa wird der Mensch Gott. Das eine ohne das andere ist nicht möglich. Das Evolutionsiel ist: WAhrer Mensch und wahrer Gott zu sein.

Die Reisewitz-Connection:
Wo lüstern Flatulenzen flüstern....



Das Gottvater-Syndrom

BigMäc führt gerne das Wort Hybris  -   Selbsterhöhung oder Selbstüberhebung - im Munde, um andere damit zu geißeln und abzuwatscheln.  Hybris ist aber nur möglich, wenn man an einen Gott glaubt, denn Hybris setzt sich immer  ü b e r   Gott. Fredo glaubt aber nicht an Gott, er glaubt aber an eine Hybris (anderer).
Tja - Über was oder wen erhebe ich mich dann, wenn der Mäc nicht an Gott glaubt?

Wiki: Die Hybris [ˈhyːbʀɪs] (griechisch ὕβρις hǘbris ‚Übermut, Anmaßung‘) bezeichnet eine Selbstüberhebung, die unter Berufung auf einen gerechten göttlichen Zorn, die Nemesis, gerächt wird.
Rischtisch!  -  ich überhebe mich über BigMäcAlpha - , eine  Hybris, die "unter Berufung auf (s)einen gerechten göttlichen Zorn, die Nemesis,  von ihm grausam gerächt wird.
Godfather-Syndrom.

Reine Wahrnehmung

beruht auf Reinigung von Prägungen, Konditionierungen und vor allem auf der Abwesenheit von PsychoAbwehrStrukturen. Es ist ein Trauerspiel, zu sehen wie manche Spiris sich Bestätigung für ihre Reine Wahrnehmung suchen und dies gerade bei jenen, die fest im Sattel ihres Egos sitzen.

Es gibt Zeiten,

da soll man die Bücher beiseite legen, damit die Quelle von innen heraus sprudeln kann. Sonst kann LeseFUTTER, LeseSTOFF sehr leicht die geistigen Poren verstopfen.

Noch einmal zur Diskriminierung der Kaffeetunte
oder wie man sein Drama inszeniert: :
Niemals ist es möglich, sich in "Reiner Wahrnehmung" mit irgend etwas zu identifizieren. Wenn K. achtsamkeitsgewöhnt wäre, hätte sie ihren Verstand  auf frischer Tat ertappen können, wie der sich eine Vorstellung einer "Tunte" aufbaut. Dazu benötigt der Verstand die Erinnerung, also Vergangenheit! Der Verstand hat ganz tief in die Vergangenheitskiste greifen müssen, in Windeseile hat er sich sämtliche Bilder gemacht und sich dabei die Diskriminierung der Homosexualität VORGESTELLT (!).
Wäre K. achtsamkeitsgeübt, hätte sie auch bemerkt, wie sich ihre Vorstellungskraft an dem Wort "Tunte" betroffenheitsmässig richtiggehend "aufgegeilt" hat und wie diese Wortfixiertheit ihre (ständig schwelende) Empörungsbereitschaft getriggert hat. Der moralingesäuerte Rechtschaffenheitsvirus hätte keine Chance gehabt, zuzuschlagen.

Schattenarbeit! Anders als durch Schattenarbeit kommst du zu keiner REINEN mit Wahrnehmung! Und ich sage es  noch einmal: Du bist bis zum Hals mit patriarchalischem Leichengift infiziert, du bist eine "Männerfrau", eine männeridentifizierte Frau, die in ihrer Geschlechtsgenossin vorrangig die Konkurrentin, die Feindin sieht. Das basiert (meist) auf einer ungelösten Mutterproblematik. Schattenarbeit bedeutet, die authentische Frau in bzw. aus sich zu befreien. Die wilde Frau. Die frauenidentifizierte Frau! Wenn ich (rein rhetorisch) geraten habe, an einer radikal-feministischen Frauengruppe teilzunehmen, dann hat das nichts mit Männerhass oder anderem feministischen Unsinn zu tun, sondern mit dem patriarch. Sado-Maso-Überich, mit dem du  permanent auf dich (und andere) selbst einschlägst. Welches Gefühl hat dich dazu bewogen, schon wieder die Flucht zu ergreifen bzw.  Dich unsichtbar zu machen?

Es gibt übrigens keine radikal-feministischen Frauengruppen, wie ich sie verstehe: nämlich im Sinne einer Elemental-feministischen Philosophie. Gyn -Ökologie.
Zur REINEN WAHRNEHMUNG (Gewahrsein) noch etwas ganz entscheidendes: Du bist hier in diesem BewusstSEIN in einem SEIN, einem SEI-en, welches sich weder mit Leiden noch mit Freuden identifizieren kann.




Der Widerstand,

den viele Menschen gegen mich aufbauen, ist der selbe Widerstand, die selbe Mauer, die sie von Gott bzw. von sich SELBST trennt. Das liegt u.a. daran, dass sie sich zu gering einschätzen. Der Mensch, der  sich selbst zu gering schätzt, bezichtigt gerne andere des Grössenwahns. Statt selber die Flügel auszubreiten...
Wir sind Riesen, von Zwergen erzogen...

Auf die  Achtsamkeit

muss man ein wenig achtgeben. Die Achtsamkeit im Körper zu verankern ist notwendig, allerdings besteht dabei die Gefahr, dass man zuviel bemerkt. Jede kleine körperliche Veränderung, jedes kleine Kneifen oder Kribbeln, jedes Unwohlsein wird um vieles stärker erfahren. Zumindest war das bei mir der Fall. Und zwar so sehr, dass ich zuweilen richtiggehend hypochondrisch wurde.

Ich ohne Mich

Ich ohne Mich? Ich wurde gefragt, wie das zu verstehen sei, ob ich das erklären könnte...
Als ich vor 3 Jahren nach besagter "Feuertaufe" am Morgen aufwachte, war ich nicht mehr da, zumindest nicht in der gewohnten Ausgabe. Ich war leer und widerstandslos, keinerlei Interesse, wie gewohnt, den Tag zu planen, keinerlei Bedürfnisse mehr... keine insofern ich keinerlei Bedürfnis nach Planungen mehr hatte, keinerlei Widerstände, als ich aus dem Bett stieg, a Gleichmut.

Insgesamt 5 Jahre lang habe ich in diesem kleinen Dorf in Hessen gelebt. 5 Jahre "Exerzitien", Einöde. Jeden Morgen erwachte ich mit Widerstand und Widerwillen auf. Jeden Morgen schaute ich aus dem Fenster und mir wurde elend und ich fragte mich: Was zum Teufel mache ich hier? Auch die  alten Leute im Haus fragten mich: Was zum Teufel machen Sie hier?
Fünf Jahre lebte ich in der "Vorletzten Zuflucht",  einem Haus, in das sich die Alten aus dem Dorfe mehr oder weniger zum Sterben zurückzogen, nachdem sie ihre Häuser verkauft hatten oder von ihren Kindern gedrängt wurden oder schlimmeres... Ich war die Jüngste. Das Haus war nur durch einen überdachten  Durchgang  getrennt von dem anliegenden Pflegeheim, der "Allerletzten Zuflucht". So war es für viele nur ein Katzensprung...
Fünf Jahre lang hörte ich die Menschen meiner Umgebung von nichts anderem als Krankheit, Elend und Tod sprechen.  Ich selbst litt an die 3  Jahre (bis zu besagter Nacht im Herbst 2011) an täglichen Herzschmerzen/-Rasen und Herz-Panikattacken, heftigen Blutdruckentgleisungen  und war ständig am Blutdruckmessen. Tag und Nacht war ich in  Notarzt-Alarm-Stimmung. Zweimal musste ich nachts ins Krankenhaus gefahren werden. Ich habe an anderer Stelle ausführlich darüber erzählt... 

Das ging so weiter bis Herbst 2011...Über meine "Sterbephase" von mehreren Wochen  habe ich schon mehrfach geschrieben.
Ich habe mir das Kalenderdatum nicht  gemerkt, es war mir nie sehr wichtig, was in Zeit und Raum geschah. Nur soviel weiss ich noch genau:  Ich dachte, ich müsste wirklich sterben und liess alles es geschehen. ES begann mich "umzudrehen" im Frühjahr 2011, im Herbst 2011 war die nächtliche "Feuertaufe". Am nächsten Morgen war der "Neue Tag" angebrochen und ich wachte ich wie beschrieben auf: "ohne mich", d.h. die alte Haut war komplett abgestreift und der Phönix stieg aus der Asche. Ich fand mich seelisch und geistig gesundet und heil wieder, auch mein Körpergefühl veränderte sich sehr, es war, als ob er "eingerenkt" würde.


Wenn ich mich nicht täusche, habe ich 3 Tage später im WIR-Forum darüber geschrieben im Kontext mit der dunklen Nacht der Seele. Ich finde diesen Beitrag nicht mehr. Vielleicht habe ich ihn gelöscht, als ich nach einigen Tagen das erste Mal das Wir-Forum verliess. Das WIR-Mitglied P. hatte darunter sinngemäss bemerkt, ob das alles sei... Er könne nichts damit anfangen, was er damit soll.. So in dieser Tonart.


Dass ich mich in dieses Haus voller alter Menschen unbewusst  zum "Sterben" zurückzog, als ich dort einzog, ist mir gerade erst jetzt bewusst geworden. Hm.
Der Phönix steigt noch immer...


Schulwissen,

Bücherwissen - alles angelernte Wissen wird von einigen Spiritanten richtiggehend verteufelt. Und dies nur aufgrund ihres  (angelernten und angelesenen!!!) Wissens, dass man alles Wissen vergessen und loslassen muss auf dem spirituellen Weg.

Nochmal: Es geht beim "Vergessen" nicht nur um das, was man gelernt und gelesen hat, es geht um ALLES, was man uns von Kindesbeinen an  beibrachte, wie wir die Welt zu sehen hätten, es geht um das Konsensbewusstsein und seine Weltanschauungen, die kollektive Trance, die unsere Realität zusammenhält. Dieses ganze Haus muss abgerissen werden.
Auf der dualistischen B-Ebene ist es durchaus wichtig und förderlich für ein gesundes Ich, dass es eine gute Bildung bekommt. Schule mag sein wie sie will - die Kinder lernen, sich in dieser Welt zurechtzufinden. Wenn man sieht, wie in Afrika, Indien und anderen fernen Weltgegenden die Kinder ein so großes Bedürfnis und Spass am Lernen haben und oftmals jede Strapaze auf sich nehmen, - sogar mitunter ihr Leben riskieren -  um die Schule zu besuchen... (Nichts muss in der Welt verändert werden, alles ist gut wie es ist, auch das Schulsystem!)

Noch ein Beispiel

für falsch verstandenes "Sein" - was u.a. auch immer dabei rauskommt, wenn man zuviel spirituelle Erfahrungsberichte liest oder sein Erleben zu sehr mit den Erfahrungen und Worten anderer vergleicht:

So las ich, dass jemand versucht, statt seinen NormalVerstand für ein Ziel einzusetzen, seine Beine spontan ihren Weg finden zu lassen. Was dabei rauskam, wurde leider nicht berichtet.
Die Ausgangsbasis für dieses Unternehmen ist, so "weiss" der EgoVerstand - die Neutralität jenseits aller Konzepte des Ego, so z.B. auch das SEIN jenseits des  Krankheit-Gesundheits-Konzepts. Im Sein ist es so, dass der Körper für sich selbst sorgt, ohne dass ein EgoMind ihm sagt, was gesund oder nicht gesund ist. So funktionieren auch die Beine - sie holen sich ihre Bewegung, wenn du z.B. den ganzen Tag auf deinem Arsch sitzt - dann wollen die Beine laufen, ohne jegliche Absicht eines EgoMinds, etwas zu erreichen, z.B. etwas für die Gesundheit zu tun. Deshalb ist es den Beinen auch ziemlich egal, wo sie sich ihre Bewegung holen: im Wald oder in der Stadt - obwohl sie es natürlich wesentlich angenehmer finden, im Wald statt auf dem Asphalt zu laufen...

Es geht also keineswegs darum, die Beine ihr "eigenes" Ziel finden zu lassen, Beine können keine Absichten, Pläne und Ziele haben, die hat nur der Verstand - und er tut gut daran, in manchen Fällen eingesetzt zu werden, statt  transpersonale SEINs-"Eigenschaften" für seine Zwecke zu vereinnahmen und zu imitieren und sich mit diesen " Eigenschaften" zu identifizieren.

Liebe K., sei nicht böse und gekränkt, wenn ich auch hier wieder herzlich amüsiert bin, denn es erinnert mich daran, wie ich einmal  - in einem ganz ähnlichen Kontext - bei einem Waldspaziergang mit meinem Hund  meine Beine auslaufen liess wohin sie immer wollten. Wo ich dann landete? Ich verirrte mich im Wald und strandete schliesslich  ca. 20 km  vom Ausgangspunkt Kaiserslautern in Waldfischbach, noch ein paar Kilometer weiter und ich wäre in Pirmasens gelandet. Nur gut, dass ich Wasser mitgenommen hatte und es auch sonst an Bächlein nicht fehlte.

Wie so etwas passieren kann, kann dir jeder Jogging-Junkie erzählen: An einem gewissen Punkt des Laufens kommst du in Trance, dann läuft "ES" dich! Und so war es auch bei mir: ein total schwereloses Gefühl trug mich immer weiter  - ES WAR TOLL! ES WAR GEIL!  - nur der Verstand blieb leider dabei auf der Strecke. :-)

Gottes Führung benötigt immer auch unseren Verstand! Nicht den Verstand des alten Adam, sondern den erlösten deprogrammierten Mind des Adam Kadmon.


SELBSTliebe

ist nicht etwas, was dir in die Wiege gelegt wird. SELBSTliebe ist GOTTESliebe und muss hart errungen werde und ist ganz gewiss nicht "einfach" (Frau Gott!)  Man sagt, manche brauchen viele Leben dazu! :-D
SELBSTliebe hat nichts gemein mit dem positiven Selbstbild des kleinen Selbst (Egos). Das wird immerzu verwechselt, wo es an spiritueller Erkenntnis/Erfahrung  fehlt. (Das fällt in die Rubrik der Prä-Trans-Verwechslung!)
Das negative wie das positive Selbstbild ist von äusseren Faktoren abhängig.

Erst sind es die Augen der Mutter, in denen der Säugling sich sein Selbstbild aneignet. Wie ich angesehen werde, so fühle ich mich. Durch negative Eltern-Botschaften lerne ich, ein negatives Selbstbild zu entwickeln. Durch diese Mangelerfahrung bedingt, ist es wichtig für das Selbstwertgefühl, sich ständig Futter zu holen aus der Aussenwelt. Am besten wird ein schlechtes Selbstbild in der Verliebtheit bedient. Durch die liebenden/verliebten Augen eines anderen Menschen fühle ich mich im Guten bestätigt und darf ich endlich mich selbst lieben. Nur: geht der andere fort, ist auch die Futterquelle versiegt. Dann kriegt das Selbstbild wieder einen Knacks und Depression, Wut,  (Selbst-) Hass ist die Folge.

Ich habe sehr früh im Leben gemerkt, dass ich durch diese liebenden "Augen-Blicke" ein High kriegte und wenn die Augen sich kritisch-böse verdunkelten oder gar  abwandten, ein Tief.  Mit dieser süchtigmachenden Abhängigkeit von anderen Menschen wollte und konnte ich mich nicht abfinden. Die Psychologie gab mir keine Antwort darauf, die ging mir nicht tief genug... die Autonomie, die die Psychologie versprach, schien mir falsch und trügerisch.
Erst mit dem Akt der Kapitulation, der Aufgabe und Hingabe begann der immerwährend Prozess der ALL-umfassenden SELBST-LIEBE in mir zu wirken.

Wessen Autonomie auf der Ego-Zentriertheit des negativen/positiven Selbstbildes  aufgebaut ist,  hat sein Haus auf Sand gebaut.
Durch den "Todessprung", den spirituellen Polsprung in die WAHRE-SELBST-Zentrierung erst gelangt man zur wahren Autonomie.

Häufig beklagen sich die Menschen, dass sie sich so selten verlieben. Meist glauben sie, dass das nicht normal ist, dass ihnen damit etwas fehlt. Vielleicht ist es aber so, dass sie andere - äussere oder innere -  Quellen der Zuwendung haben oder es ist schlicht und einfach so, dass sie genug Selbstliebe haben, nicht darauf angewiesen sind, zu projezieren - denn nichts anderes ist Verliebtheit: Aus den verliebten Augen des anderen schaust du dich in deiner Liebe selbst an.





Eine Wahrheit,

die kein Ärgernis ist, ist keine WAHRHEIT.

Torsten Brügge schrieb irgendwo: Eine Wahrheit, die nicht paradox ist, ist keine Wahrheit.

Stimmt, die WAHRHEIT, das Paradox ist dem (ungeläuterten) Verstand ein Ärgernis.


(Aus Dezember 2013)