Sonntag, 26. Juli 2015

Wie uns schon Zarathrustra lehrte: Jenseits von Ego gibt es keine Werte





Prä und Trans

Ebenenverwechslung oder -vertauschung findet auch da statt, wo man Problemen, die auf der Alltagsebene stattfinden, mit  spirituellen Einsichten begegnet. bzw. man den Menschen den Mores lehren will - ob man will oder nicht: was anderes kommt nämlich nie dabei raus, wenn man  "von oben" herab sozusagen per göttliches dekret dem "uneinsichtigen" Menschen verordnen will, was einstmals für einen Menschen eine lebendige Wahrheit war.(s.a.Kirche, die Jesus, die lebendige Wahrheit verhökerte)

Einer vom Ehemann geschlagenen Frau aus der "höheren Sicht" zu raten, bei ihrem Mann zu bleiben, wäre sie nur imstande,  ihre Sichtweise zu ändern,  ist einfach nur zynisch.  Oder wenn man schwangere Vergewaltigungsopfer mit einer "höheren Sichtweise" emotional erpresst,  - eine Abtreibung sei von einer höheren/tieferen Ebene aus betrachtet nicht zu rechtfertigen... Am Ende ist es so, dass es doch wieder auf die Strafe eines Gottes hinausläuft, wenn man diese" höheren Gesetze" nicht befolgt. 
Folgt das ( in einem doppelten Sinne "Opfer")  diesen gutgemeinten spirituellen Ratschlägen, dann versucht es hehren spirit. Idealen zu entsprechen. Nicht anders,  wenn man Erwartungen und Bedürfnisse asketisch  "abtötet", den Willen...

Auch die Sinnsprüche, die da täglich massenhaft in den Statuszeilen von Facebook gepostet werden,  transportieren unterschwellig solche unmachbaren Ideale und laden direkt oder indirekt zum Nacheifern auf.
Doch am Ende all der "Machenschaften" des Machers, des Sei-Spontan-Egos kommt immer dasselbe raus: MehrheitsMoral und Schuld.  Sünde.


Charles Eisenstein ist ein Gutmensch der konstruktiven Sorte,  er will seinen "kreativen"  Psychopathen am liebsten mit verständnisvoller Systemik und Liebe auf den Pelz rücken, sehr lobenswert, aber wenn der Psychopath nicht in irgendeinem Chefsessel sondern in deinem Bett liegt, denkst du ganz anders darüber. Frauen zogen mit der Liebeskarte stets den kürzeren, denn der "Psychopath" läßt sich in seinem Kontroll- und MachtWahn davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil, die ihm entgegengebrachte Liebe spornt ihn an, sie zu zerstören.


Auch die Kirche war dafür, auszuharren in unhaltbaren Situationen - die Ehe sei unauflöslich und nicht die Umstände, sondern die eigene Einstellung sei zu ändern - der GLAUBE!... Wer zuerst das Reich Gottes sucht und findet, der könne alles, jeden lieben, jeden heiraten und Blinde sehend und schlagende Ehemänner zu schnurrenden Kätzchen machen... jo, stimmt, WENN ... WENN es denn möglich wäre, diesem Ideal - nichts anderes ist es - Folge zu leisten, ohne eine dementsprechende spirit. Entwicklung (Individuation) durchgemacht zu haben.

Aus einer Situation nicht herausgehen zu können, die uns nicht förderlich ist, ist eine Unfähigkeit, die meist auf traumatischen Begebenheiten in der Kindheit beruht.  Ich kann mich noch gut erinnern, wie erbost ich auf jenen Therapeuten war, der mich einmal ansprach, was denn "los" mit mir sei, weil ich so schwer die Treppe raufging. Auf meine Antwort, was ich mir gerade eine geschlagene Stunde lang habe anhören müssen,  antwortete er lapidar: Geh doch einfach raus aus dem Kontakt!  Ich:  Ja, aber das ist ja doch das  Problem, dass ich das eben nicht kann! Als Therapeut sollte man wissen, dass eine Unfähigkeit, zu flüchten,  auf Trauma beruht und nicht mit einem Abwinken abgetan ist.   Paradoxerweise war es in der Kultklinik Grönenbach aus gemeinschaftsfördernden bzw. therapeutischen Gründen quasi verboten, "einfach" aus den Kontakten zu gehen. Im Gegenteil, man sollte zudem noch dulden, dass jeder x-beliebige (fremde)  "Dahergelaufene" sich in einen Kontakt, eine intime Unterhaltung zwischen 2 Personen  einmischen konnte.Das Private war quasi verboten, nur die Gemeinschaft zählte.  Es war geboten, Einmischung zuzulassen, ganz gleich,  auf welche Art sich der Einmischende einmischte. Einerseits hatte man die Regeln zu befolgen, andererseits sollte  das "Freie Kind"  freie Bahn haben, sich auszutoben. Das Austoben galt aber nur untereinander  auf der Gemeinschaftsebene, bei den Therapeuten hatte das Freie Kind nichts mehr zu melden geschweige denn zu toben, da wurde strikter Gehorsam verlangt und scharf auf die Regelbefolgung geachtet. 

Was das Freie Kind betrifft, so wurde da einmal mehr etwas vorausgesetzt - ins Voraus gesetzt -  d.h. von den Pat. wurde paradoxerweise etwas verlangt, wessen sie noch gar nicht fähig waren.  Das "Befreite Kind" zeigte sich daher nicht in seiner authentischen echten Spontaneität , sondern zumeist in einer narzisstischen und unersättlichen  Ansprüchlichkeit und Ausleben neurotischer Überempfindlichkeiten und infantiler Wutausbrüche. Offenbar konnte ein Großteil der Therapeutenschaft dazwischen  nicht differenzieren, nicht zuletzt, weil so mancher von ihnen wie die Patienten  ebenfalls sämtliche Anzeichen von Gestörtheit zelebrierten.  Gehätschelt wurden i.d.R. die, welche die schönsten Augen machen konnte...(Gute Eltern-Projektion)  da sass so manches "Freie Kind" zuweilen  auf den Schößen der  "freien" Therapeuten und liess sich herzen  - eine Distanzlosigkeit, die wiederum in krassem Gegensatz zu der ansonsten auffälligen und fast angstvollen Distanzierung zu den Patienten und der Gemeinschaftsebene stand.


Derartige Double-bind-Situation  und wiedersprüchlichen Botschaften der Therapeuten fanden sich in dieser Klinik zuhauf. Zum Beispiel wurde uns eingangs gesagt, dass wir bei gesundheitlichen Problemen immer den Therapeuten fragen bzw. Bescheid sagen sollten,  wenn wir einen Doktor aufsuchen wollen. Als ich sehr dicke geschwollene Beine bekam, sagte ich den Therapeuten, dass ich gerne zum Arzt gehen würde und bekam zur Antwort, warum ich frage, ob ich nicht alt genug sei, um selbst zu wissen, was zu tun sei. Einerseits war da die krasse regressionsfördernde Entmündigung der Klienten durch strenge Hausregeln, andererseits erntete man oft  irritiert-gespieltes Erstaunen und Ungläubigkeit der Therapeuten, wenn man sich gehorsam an die Regeln hielt. Hatte man seine diversen  Posten ((Tischabdecken, Spülküche usw.)  verantwortlich übernommen und zur Zufriedenheit aller seine Arbeit gemacht, wurde nicht selten erstaunt festgestellt: Hey, du kannst ja, wenn du willst. Reaktionen der Therapeuten, die u.a. auch zeigten, dass sie ihren Patienten überhaupt nichts zutrauten. Erst die Pat. bis  zur Unfähigkeit und absoluter Aufgelöstheit in die Regression treiben und hernach sich darüber beschweren bzw. zu staunen. Der Pat.  wurde "weich" - weil er weich geklopft wurde!

Jedenfalls gab es kein Entkommen aus dieser Zwangsherrschaft. Wer gehen wollte, der wurde "konfrontiert", möglichst öffentlich in der sog. "Vollversammlung".

"Geh doch einfach weg"  - das war ein Hohn.  Nach einer für mich heftigen gruppentherap. Sitzung bekam ich einmal eine große Angst vor der riesigen Menschenansammlung, die sich im Speisesaal zum Essen versammelten - ich wurde dazu gezwungen, von Gert.  Gert war der Leiter der Abschiedsgruppe und er war derselbe, der mir riet, doch "einfach wegzugehen"!! LOL  - Ich habe in dieser Klinik habe nichts als Zwang erlebt.


"Hier kriegst du nicht, was du willst, sondern was du brauchst". 

Ein Motto der Klinik Bad Herrenalb, welches offensichtlich wenn auch unausgesprochen das Motto der Klinik Grönenbach war - ein Abklatsch des Herrenalb-Modells des Dr. W. Lechler. . Nach dieser anmassenden SelbsterMÄCHTigung der Therapeuten, allein zu wissen, was der Patient braucht,  kann der Eigenwille der Patienten  in jedem Falle nur  ein kranker Wille sein. Und so sah man in dieser psychospirituell orientierten Klinik -  dessen Leiter ein ehemaliger Sannyasin war und noch ist -   wie die Macht der Therapeuten den Willen ihrer Klienten brachen, wo sie nur konnten, ohne zu differenzieren, ob der Eigenwille bei einigen ihrer Patienten in diversen Situationen nicht vielleicht doch ein guter förderlicher "SELBSTorganisisierter" Wille sein könnte.
Dies beruht m.E. auf einer Verwechslung der Ebenen Prä und Trans. Von transpersonaler Sicht heraus  ist es so, dass der Eigenwille generell zwar nicht schlecht oder böse ist, aber UNWAHR und letzten Endes transzendiert werden muss, um Befreiung zu erfahren.
Erst im Individuationsprozess wird der kranke neurotische Eigenwille geläutert. Danach oder parallel dazu wird das geläuterte  Ich/Wille transzendiert und in die Einheit des SELBST überführt.


Das Klinik-Konzept stand unter dem Motto der Persönlichkeitszerstörung/Wiederaufbau/"Re-Parenting". 
Erst wurde durch ein entmüdigungendes "Regelwerk" der Patient regrediert und durch "nachbeelternde" Erziehungsmaßnahmen die Abwehr geschwächt bzw. wurde die Persönlichkeit nicht selten bis an die Grenze von Psychose zerrütttet. Manche Leute wurden schon im Vorfeld traumatisiert von der Vollversammlung, die verlangte, dass man sich schon am ersten Tag vor versammelter HundertMannschaft "nackig" machte, Rede und Antwort stand, sich vor allen offenbarte. Eine Möglichkeit Nein zu sagen gab es (damals)  nicht. Ein Nein war Widerstand und Widerstand war "böse".
Wie in der schwarzautoritären Erziehung wurde der Wille des Patienten einfach gebrochen. Die Folgen: nicht Heilung/Individuation sondern Regression und Re-Traumatisierung waren die Regel!
Die Prä-Trans-Verwechslung bewirkte eine Regression in einen prärationalen Zustand. Auf der dual-personalen Therapie-Ebene wäre statt einer Ich-Schwächung eine Ich-Stärkung, eine Stärkung des Willens therapeutisch angesagt gewesen. Statt dessen folgte das Klinik-Konzept quasi unter der Hand einem schablonisierten spirituellen Ideal, ohne auf das psychospirituelle Wachstum des einzelnen überhaupt acht zu haben.  Jeder, der sich kritisch äusserte und Widerstand leistete gegen diese totalitäre  Kontrolle wurde wie ein ungezogener Borderliner behandelt, der nur eines im Sinn hatte: die Regeln zu brechen und den Gehorsam zu verweigern.  (Das Borderline-Syndrom war en vogue damals, die Klinik-Leitung darauf spezialisiert. Gleich nach Eintritt konnte man einen Fragebogen ausfüllen: Bist du ein Borderliner? (!) Und - ja klar konnte sich ein jeder darin wiedererkennen. LOL! So  schufen sie sich die Krankheit, die sie zu behandeln vorgaben! Selffulfilling prophecy...)

Das Rosenhan-Experiment hat gezeigt: der Arzt muss nur an die Krankheit des Patienten glauben und dann wird es nicht lange dauern, bis der Mensch selber anfängt daran zu glauben und  die Symptome zeigt, die man in ihn projeziert.

Die entmündigende Behandlung durch die Therapeuten hat das Introjekt gesetzt: Ich bin klein, unartig, ungehorsam, unfähig, verrückt, schlecht und böse; es wurde der Glaube bestärkt: alles, was ich bislang in meinem Leben getan habe, war falsch, null und nichtig, nichts wert, weil falsche Persönlichkeit...die Therapeuten sind perfekt und gut, weil sie "richtige" Persönlichkeiten sind und wissen, was gut und richtig für mich ist. Wenn ich brav und gehorsam bin, werde ich von Mama und Papa Therapeut geliebt. (Und so war es auch). Die Patienten wurden in ihren Stärken und Talenten einfach nur ignoriert. Das Ego musste kaputt gemacht werden, da lobt man nicht, da baut man nicht auf mit guten Worten... da ignoriert man alles, was gut ist. Die Gaben und Talente, die sich bei vielen der Patienten zeigten, wurden durch Ignoranz einfach in den Dreck getreten. Es war den Therapeuten sehr viel wichtiger, dass der Maler oder der Bastler den Bastelraum sauber hinterliess - ein vergessnes Blatt Papier auf dem Tisch, eine Farbtube genügte schon als Anlass, um die Regelübertretung öffentlich zu ahnden - das wunderbare Bild/Skulptur interessierte niemanden. Diese Versammlungen wurden für manche Leute zu regelrechten  Hinrichtungszenarien.

Nach 6 oder 8  Wochen wurde eine große Anzahl  der Patienten, die vorher arbeitsfähig waren, als arbeitsUNfähig " in die Therapie entlassen"! Perverserweise zum "Wiederaufbau der zerstörten Persönlichkeit!" Dass ein Großteil dieser Persönlichkeiten  aufgrund iatrogen verursachter Traumatisierung zerstört wurde, schien dort niemandem auf- oder einzufallen.

Ich sehe es heute so: Die Persönlichkeit darf niemals unter gar keinen Umständen von Menschenhand zerstört werden. Ein Therapie-Konzept wie ich es erlebt habe,  ist nicht humanistisch sondern das krasse Gegenteil, es ist menschenverachtend! Im nachhinein kommt es mir vor, als hätte jeder Therapeut den Guru, Gott gespielt. Nicht, dass ich was dagegen hätte, buddhistische Mantras und Gesänge zu repetieren, aber in einer öffentlichen Einrichtung, einer Klinik haben die nichts zu suchen, ob christlich oder buddhistisch...
In jedem Falle hat eine therapeutische Einrichtung das Ich des Patienten zu stärken und nicht zu zerstören. Die Macht, das Ego zu "zerstören"  d.h. den Individuationsprozess einzuleiten und zu begleiten -  hat nur Gott bzw. das WAHRE SELBST - die Unpersönliche LIEBE! - welcher Therapeut kann sich ihrer schon rühmen - sind sie doch allesamt selber der Heilung bedürftig!

Den selben Fehler hat die schwarzautoritäre christliche Erziehung gemacht, wenn es früh schon den sich gerade entwickelnden  Eigenwillen der Kinder brach, im falschen Glauben, dass jedes Kind (der Mensch)  von Natur aus böse bzw. jeder Wille böse sei. Damit verhinderte man das Zugreifen auf die Welt, eine gesunde Ich-Bildung und züchtete stattdessen einen Kadavergehorsam. 
Was ein  Häkchen werden will,  krümmt sich beizeiten - eine mißbrauchte Redensart aus der schwarzpädagogischen Erziehungskiste, die auch Eingang in die therapeutischen Einrichtungen findet, wenn man die ehemals lebendige Wahrheit des EINZELNEN (absoluten SUBJEKTS) zu einem therapeutischen Werkzeug für die Allgemeinheit macht.

In den darauf folgenden 7 Jahren  habe ich zig Male in meinen Tagebüchern über diese Zeit geschrieben,  solange bis ich von der  Re-Traumatisierung geheilt war.
"Sei still, du projezierst.." (unterbrach mich damals die Therapeutin schroff,  als ich ihr ruhig und sachlich erklären wollte, um was es mir eigentlich ging.) Mit solchen Worten kann sich heute mir gegenüber  niemand mehr aus seiner Verantwortung stehlen. Solche mundtodmachenden und seelenmordenden Sprüche fallen in die Rubrik "Therapeutischer Machtmißbrauch",  weil man sich weigert, a) richtig ZUZUHÖREN und b) weil man den eigenen VerantwortungsAnteil am Dialog nicht übernimmt.

Ich habe mich schreibend befreit, so lange habe ich geschrieben, bis ich das Introjekt aus mir heraus exorziert habe und  ganz klar und ein für alle Male erkannte und wusste, dass ICH nicht schuld war, dass ich nicht Täter, sondern Opfer war. Damit hatte die Täter-Opfer-Konfusion ein für alle Mal ein Ende, unter der ich mein Leben lang litt. Es war ein langer Weg, bis ich das Opfersein wirklich voll und ganz akzeptieren konnte und nicht als fehlerhafte Schwäche und beschämte Unterlegenheit ansah - d.h. erst als  ich meinen falschen Stolz begrub, durfte ich auch Opfer sein und mich als solches in den Arm nehmen.

Ich schreibe noch immer bzw. schon wieder  über die Zeit in Grönenbach, obwohl das Trauma längst überwunden ist. Ich schreibe, weil sich mir jedesmal ein anderer Sinn auftut, eine andere Perspektive... Alles wird zurechtgerückt, zusammengesetzt... zu einem schillernden Ganzen. Alles bekommt Sinn. Nichts ist sinnlos gewesen in meinem Leben. Nichts ist überhaupt sinnlos. (Man darf nicht den Fehler begehen, die Bedeutungsleere jenseits von Ego mit Sinnlosigkeit gleichzusetzen!) 
Alles, was ich erlebt habe, jede Freude, jedes Trauma wird zum Segen... IST Segen. Unbeschreibbar.


Umerziehung II

Nochmal zum Thema: Was bedeutet es eigentlich, die "Sichtweise" zu ändern? Die MoralPrediger haben immer schon gut reden, denn sie fordern im Grunde nichts anderes, als dass die Frau dem Manne zuliebe ihr Rest-Ego in die Tonne tritt. Die Tag für Tag drangsalierte Ehefrau, deren (persönliche) Liebe eh schon in die Tonne getreten wurde, würde mit der Hilfe Gottes alles aushalten, alles erdulden  können - Klar,  mit Gott ist jeder Schlag  der erste Schlag. Oder? Ja oder Nein?! :-D
Wahr ist: Wer zur Unpersönlichen LIEBE fähig ist, kann jeden "lieben" - bloss, welcher Mann/Frau will schon unpersönliche Liebe? Man darf auch nicht vergessen: Die unpersönliche LIEBE ist eine angstmachende Macht... Gottesmacht!

Tatsächlich darf niemand seine spirituellen Einsichten verallgemeinernd als Gebote verordnen - erst recht nicht im Namen der göttlichen LIEBE! Ein spiritueller Lehrer, der dies tut, akzeptiert die Dinge nicht so wie sie sind. Annahme ist übrigens ein Prozess, ein schrittweiser Prozess der Selbstversöhnung und kein spontaner Akt. Annahme beinhaltet zwar primär die Annahme meinerselbst,  m e i n e r   Reaktion  - v.a. meines Widerstands auf die Welt "da draussen", wenn ich aber am Ende nicht auch mit der Welt versöhnt bin, mit meinem persönlichen Hier und Jetzt in der Welt, dann war es keine Annahme.  
Wahr ist: Jede spirituelle Einsicht, jede  lebendige Wahrheit wird in den  Fingern des Egos zur Moral.


Bad News für alle Guten Menschen und Gutmenschen:

Jenseits von Ego gibt es keine Werte!
LOL



Personen

Nochmal: Wenn ich von Samarpan, Callida, Fredo und all den anderen Titelfiguren schreibe, geht es mir niemals um die Verurteilung  von  Menschen, sondern immer nur um Forschung, SELBSTerforschung, um die Feststellung und Erforschung eines besonderen menschlichen oder auch transpersonalen Aspekt, den ich von INNEN heraus zu verstehen lerne. Die Namen/Personen sind für mich nur Träger dieses bestimmten  Aspektes.  Erst wenn mir dieser Aspekt völlig klar und bewusst wurde, ist meine unpersönliche Beschäftigung mit der Person bzw. deren Aussagen beendet. Es geht niemals um die Person, mit der ich mich scheinbar beschäftige, es geht immer nur um Erkennen. Erkennen. Erkennen.

Und dennoch...

Ich habe nicht viel von den alten Meistern gelesen, insbesondere die östlichen sind mir so gut wie  unbekannt. Ja, Laotse, Dschuang Tsi, die Bhagavadgita...  die meisten sind mir von Nityas Blog her bekannt... und wenn ich mich nicht irre, war es dort, dass mir oft die Redewendung "und dennoch..." auffiel. Erst nach und nach wurde mir klar, auf was sich das bezog. Den Grund hierfür habe ich  schon einmal geschrieben, aber jetzt würde ich es noch anders sagen: Dieser Satz kommt immer dann, nachdem eine transpersonale WAHRHEIT verkündet wurde.
Ein Beispiel wäre: Nichts existiert außer Bewusstsein. UND DENNOCH... (...kann ich nicht sagen, dass NICHTS existiert).
"Dennoch" deutet also auf das Paradox. Die Wahrheit ist ein zwieschneidiges Schwer: Es ist und es ist nicht. Der Verstand aber argumentiert immer Entweder-Oder. Entweder das eine oder das andere.
Das "Dennoch" hörte sich bei Robert Anton Wilson so an: Oder auch nicht.
Alles, was ich sage, ist absolute WAHRHEIT - Oder auch nicht! LOL!
Das Absolut wird erst durch das "dennoch" absolut. Oder?  he he he he lustig

Stille

Früher hatte ich öfters "Visionen", das waren innere Bilder, die sich über die äusseren "Bilder" legten. Als ich z.B. mal mit einem Bekannten im Auto durch die Stadt fuhr, legte sich über das Bild des lebhaften Verkehrs ein anderes, in dem ich in den selben Straßen  keinen Verkehr mehr, sondern nur ausgebrannte Autowracks sah. Keine Menschenseele. Kein Laut. Absolute Stille.  Ein sehr apokalyptisches Bild schien mir... So etwas geschah des öfteren damals und hat mir keine Angst gemacht... es war ähnlich den hypnagogen Bildern in der Einschlafphase: da befand ich mich manchmal mitten in einem Kriegs- oder Kampfgetümmel zwischen Menschen und blieb dabei ein völlig ungerührter und unberührter für andere unsichtbarer Zuschauer (radikal-neutrale Wahrnehmung! hehe) ...
in diesem Zusammenhang erinnere ich mich jetzt auch wieder an die merkwürdige "Sicht", die ich 1987 von Seckbach aus auf die Stadt Frankfurt hatte. Da wurde das Bild, welches ich konkret vor Augen hatte, überlagert von dem "Bild" einer  "Urszene" eines menschenleeren Urwalds weit weit vor der Zeit der Menschen und der Stadt Frankfurt... Auch hier war wieder diese absolute Stille spürbar. Den Tag werde ich nie vergessen - nachdem ich von dem Hügel wieder herunterkam bzw. auf dem Weg hinunter fand ich 13 vierblättrige Kleeblätter.  Ich hatte noch nie zuvor auch nur eines gefunden.  Mein Blick war wohl ein anderer als sonst.
Ich bin überzeugt, wir alle machen ständig solche Erfahrungen, kriegen es nur nicht mit, weil wir nicht achtsam sind auf unsere inneren und äusseren Wahrnehmungen, sondern mit Gedanken "über..." beschäftigt sind.


Antisemitismus

 https://www.youtube.com/watch?t=28&v=BC4MovoLd44
Ken Jebsen wegen Antisemitismus angeklagt?! Na ja, die Verschwörungstheoretiker stehen mehr oder weniger alle mit einem Bein in brauner  Soße... LOL.   Die Art jedoch, wie hier von seiten der Rechtsanwälte der Antilopengang  gegen Ken Jebsen vorgegangen wird, entspricht exakt der  Art von totalitärem Herrschaftsgebaren der anti-antifaschistischen Allmystery-"Regierung".(Gutmenschen der destruktiven Sorte) und einiger regierungstreuen Mitglieder wie Herr Callida, Geeky...
Zusammengefasst: "Wir erklären, wer schuldig ist, dieses Urteil ist unanfechtbar."
Wie ich schon sagte, ist Allmystery das getreue Spiegelbild der Gesellschaft. Ich hab nix gegen die Gesellschaft. LOL. Ich bin nur ein ungerührter Beobachter von selbst konstruierten Filmen/Geschichten/Träumen - hypnagogen Bildern! Das soll mir mal einer glauben, gell?  LOL!


Die junge griechische Regierung

erinnert mich nicht nur an Max und Moritz, sondern  in ihrem Diskussionsverhalten erinnert sie mich in manchem an die Anfänge der linken Frauenbefreiungsbewegung, hier ganz speziell an Jutta Ditfurt...Kurz gesagt: an  ideologisches Querulantentum.  Der griechische Gast Theodoros Paraskevopoulos bei Günter Jauch am 28.06.2016 rundete dieses Bild vollends ab.  Man sah in dieser Talkshow wohl en minitature, wie und auf welche Weise die Griechen ihre Probleme mit den "Vätern" , den Bösen "Großen" in Brüssel kommunizierten. Youngsters & Tricksters.   Charismatisch-trotziger Narzissmus und die damit einhergehende antiautoritäre Respektlosigkeit der sich auch der Theodorus erfreute , ist wohl im Begriff,  eine internationale Volksskrankheit zu werden. In der Klinik Grönenbach hätte der zeit- und raumumgreifende "vorlaute" Theo sehr schnell ein warmes Plätzchen auf Therapeutenschoß ergattert, habe er doch weiter nichts als spontan sein  "Freies Kind" herausgelassen...hehe... aber nur solange es sich nicht um den Therapeuten-Talk handelt, der gestört wird. LOL  Im Gegensatz zur doublelbinding Grönenbach-Regierung hatte der Theodorus bei Jauch keine ausdrückliche Erlaubnis, sich  n i c h t  an die Diskussions-Regeln zu halten. LOL:


Wenn Cerebrus, der Teuflische Verwirrer sagt,

dass der Mensch jenseits von Ego ebenso Zahnschmerzen bekomme wie jeder normale Mensch und damit der  "Scheinbarkeit" der sog. Realität  Hohn gesprochen sei, hat er unrecht.
Das Unrecht liegt nicht in der Sache, sondern in der linearen Kausalitäts-Denke seines schlussfolgernden Vestandes: Er geht von Erfahrung aus und objektiviert und verallgemeinert das die Scheinbarkeit erkennende SUBJEKT.* Nur ein Verstand, ein Egomind kann eine solche Aussage tätigen, der nicht weiss, dass über den Freien GEIST keine Aussage gemacht werden kann - über das eigenschaftslose ICH-BIN-Bewusstsein läßt sich nichts aussagen!. Das Kausalitätsgesetz ist aufgehoben. Das erfahrungsbasierte Alte-Adam-Denken mit seinen Wenn-Dann-Schlussfolgerungen ist hier absolut obsolet!

*Wenn ich hier vom SUBJEKT spreche, dann meine ich das unpersönliche ABSOLUTE Subjekt  und nicht die  persönliche Subjektivität des gemeinen Egos. ABSOLUT nenne ich den Freien GEIST des erkennenden SUIBJEKTs, der nicht mehr von den Eigenschaften des Ego beeinträchtigt ist, sondern an den SEINSattributen Gottes teilhat. Die Erfahrung des All-Eins-Seins macht nicht das Ego, sondern das erlöste und befreite ICH als das Absolute SUBJEKT. Besser kann ich es nicht erklären, weil ich sonst wieder trennen müßte, was zusammengehört. Das ABSOLUTE SUBJEKT ist das Eine ohne das Zweite. Advaita. Das Zweite ist das Objekt, das Obektive als die Welt, die einstmals dem Ego gegenüberstand,  ist aber durch die "Umkehrung" in die Innerlichkeit obsolet geworden, bzw. ver-innert.  Die Subjekt und Objekttrennung ist aufgehoben im ABSOLUTEN SUBJEKT.
Mit diesen Worten und Begriffen definiere ICH in Absoluter EIGENMACHT als das Absolute SUBKJEKT meine Erfahrungen bzw.  Erkenntnisse selbst. Mag sein, dass es in Büchern anders geschrieben steht, andere Begriffe verwendet werden. Für mich als Absolutes SUBJEKT ist meine Erkenntnis&Definition  die ABSOLUTE WAHRHEIT und die Definitionsgewalt hat niemand anders als ICH, der FREIE GEIST! Jenseits von Ego gibt es zwar keine Werte, aber es gibt die Teilhabe des Absoluten SUBJEKTS an den Seinsattributen Gottes.


Herr Fredo und Herr Callida


sind archetypische Vertreter der Unheiligen Einbeinigkeit, sie vertreten beide unterschiedliche Positionen. Beide sind einäugig. Herr Callida  g l a u b t   zwar an Nonduality, ist sich aber nicht wirklich EINIG - das heisst er ist mit dem Dualismus (Naturgesetze/ Vielheit/Causalität =Person) identifiziert.  Herr Fredo  ist  ebenfalls unEINIG in sich selbst, weil er mit Nondualität identifiziert ist und sich als Person (ver-)leugnet.
Obwohl er seine Person leugnet ist Herr Fredo mit der Person/Dualismus identifiziert, denn man kann nicht wie er es tut,  gleichzeitig die eigene Person leugnen und zugleich die Abwehrmechanismen eben dieser Person zeigen.
"Niemand" zu sein beruht auf der Abwesenheit von "Jemand"  und dieser Jemand ist immer Jemand mit Abwehrmechanismen. Wäre es anders, wäre Jemand ein Niemand. LOL Hm!
Ich habe beide - BEIDES! -  in  mir zur Einheit gebracht.
WAs immer einer leugnet oder verteidigt, mit dem ist er identifiziert.
Zur Erklärung: Unter "Jemand" versteht ich die eigenschaftsidentifizierte Person/Charakter oder das Ego, unter "Niemand" das eigenschaftslose bzw. eigenschaftsdesidentifizierte ICH-BIN-Bewusstsein.

Sonntag, 19. Juli 2015

Es kommentiert euch hoch vom Zaune Auntie Lolo- stets bei Laune!


he he


Wissenschaft

Diagnosen sind Bewertungen, die auf der Alltagskonsensusebene durchaus ihre Berechtigung haben. Ein spiritueller Heiler sollte zwar Kenntnis über die weltliche Diagnostik  erworben haben aber nicht mit diesen Bewertungen identifiziert sein. Er sollte wissen, dass es sich auch hierbei um Glaubenssätze, Dogmen handelt und  fähig sein,  hinter die Namen zu schauen.
Diagnose- bzw. generelle Wissenschaftsgläubigkeit ist ein Hindernis auf dem spirituellen Weg. Der wahre Wissenschaftler ist der Wissenschaftler aus dem Ursprung, wie sie aber nur jener erkennt, der im Geiste wiedergeboren ist und damit erst die Geister unterscheiden kann.  Jenseits von Ego ist Wahres WISSEN, ein Wissen, nicht über äußere Medien vermittelt, sondern im Herzen/Gewahrsein. Das Wissen, welches aus dem Nichtwissen kommt.
Um ein Wissenschaftler aus dem Ursprung zu werden, muss der Sucher die Wissenschaft um der Wissenschaft willen loslassen, d.h. er muss auf dem Hinweg alles von außen (über Medien)  erlangte Wissen als Konzept erkennen und "opfern".  Genauso wie er Gott um Gottes Willen loslassen muss in dem Erkennen,  dass all sein Wissen von der Welt und Gott  auf der unbewussten Konzeptualisierungswut des Verstandes beruht. 

Mit dem Verstandeswissen ist es wie mit den  Bildern und Symbolen. Auf dem Hinweg "entsagt" man ihrer, d.h. desidentifiziert man sich vom Ego mit seiner Symbolidentifiziertheit. Hernach, nach der Befreiung kann man sich ihrer wieder bedienen, wie man will... Ein Außenstehender, ein unbewusster Mensch kann das nicht unterscheiden und glaubt, derjenige sei noch voll in der Verhaftung an Ich und Welt.
Viele Sucher wundern sich darüber, dass viele augenscheinlichen Finder sich so ungeniert abfotografieren lassen, bzw. ungehemmt Selfies von sich machen und veröffentlichen. Da ist man geneigt, darin eher Narzissmus denn befreite SELBSTliebe zu sehen. Aber es ist tatsächlich SELBSTliebe, eine reine, kindliche und wunderbare Selbstliebe. Du fühlst dich von GottSELBSTgeliebt und wie ein Superstar - du bist der aufgehende Morgenstern! -  und die ganze Welt applaudiert dir, ja die Welt gehört dir und du hast das Gefühl, jeder und alles würde sich vor dir verneigen. Aber auch das geht vorüber und macht einer zunehmenden Nüchternheit Platz. Nicht Er-nüchterung, sondern Nüchternheit. Das bedeutet auch, dass das befreite Kind in mir nicht mehr so lustig und schenkelklopfend  über die Stränge haut, sondern sich mehr zurückzunehmen imstande ist, dies jedoch,  ohne etwas von seiner QUALITÄT zu verlieren.

Wer hinter die Namen und Dinge blicken kann, kann auch hinter die Diagnosen blicken und  sich der spirituellen bzw. seelischen  Aspekte bewusst werden. Eine manisch-depressive Erkrankung zeigt z.B.  die Befreiungsversuche des inneren Kindes an, welches sich zu sehr und zu lange von den Herodeskräften hat einengen lassen, eine Einengung, an der man zugrunde zu gehen glaubt, bis die Stricke reißen und das Unbewusste sich seinen Weg nach außen bahnt und in einer ungehemmten und unkontrollierten Weise das nurmehr entfesselte innere Kind sich Erlaubnis gibt und sich seine Freiheiten nimmt, koste es was es wolle. Es scheint, Herodes hat  keine Macht mehr über das Kind. Ein Irrtum, die Herodeskräfte  (aber auch die Kräfte der Vernunft) lauern gleich um die Ecke und es dauert nicht lange, dann kriegt das Kind auf die Mütze ob der charmanten Frechheiten und Purzelbäume und an- und abstoßenden Grenzüberschreitungen aller Art. Die ausgleichenden "Kräfte der Vernunft"  (die gute gesunde grenzensetzende  innere  Eltern-Instanz )werden in solchen Zuständen  nicht als solche erkannt sondern mit den Herodes-Kräften verwechselt.
Ausgehend von meiner eigenen Erfahrung schliesse ich daraus,  dass  solche "manisch-depressiven" Episoden in jedem Individuationprozess  bzw. bei jeder Inneren-Kind-Arbeit  mehr oder weniger intensiv, mehr oder weniger drastisch und selbst- und fremdschädigend stattfinden, je nach Stärke des Zensors, des Eltern-Ichs/Über-Ich , des "Introjekts". Je nachdem wie mächtig der König Herodes ist.

Diese psychospirituellen Entwicklungsphasen korellieren biblisch/mystisch gesehen u.a.  mit der Herodesgeschichte, der Flucht der Eltern des göttlichen Kindes vor den Häschern des Herodes, der gedroht hat, alle neugeborenen (wiedergeborenen) Kinder zu töten. Wer in sich noch keinen guten Animus/Anima stabilisiert hat, der das Kind schützt und in gesunden Grenzen hält, dem  schlägt das Introjekt zurück -  "böse" verbietende introjezierte Elterteil. Resultat: Depression. Zurück in die Galeere.
Mir geschahen solche Phasen in jedem Tiefenprozess, den ich durchlief. Mit jeder neuen Befreiung von Konditionierung und psych. Komplexen/Ängsten  kam Herodes auf den Plan. Das sind Todesängste, vor denen niemand gefeit ist und die man nicht unterschätzen sollte.
Paranoia hat die selben Wurzeln.  Die Verfolgungsängste des Kindes vor den Häschern des Herodes sind so stark, dass man niemandem mehr traut, vor allem nicht mehr jenen, die es "gut" meinen. Die ganze Welt wird feindlich.
Diese Ängste verschwinden in dem Maße, in dem man den inneren Mann (Vater/Animus )bzw. die innere Frau (Mutter/Anima) in sich aktivieren gelernt hat. Und die aktiviert man  mit nichts anderem als dem "Gerechten Zorn"! Der Anklage, wie sie von A. Miller in ihren Büchern thematisiert wurde. Hier lernt man u.a. auch  die Täter-Opfer-Unterscheidung bzw. Richtig von Falsch zu unterscheiden. Von der inneren Aussöhnung ist man hier aber noch ziemlich weit entfernt.

Ich spreche in allem aus eigener Erfahrung, aber erst jetzt, viele Jahre danach gelingt mir eine immer klarer werdende Beschreibung der damaligen Prozesse, ich finde NAMEN für Dinge, für die ich damals keinen Begriff hatte.  Ich bin jetzt fähig, Erfahrungen, die unterhalb der BW-Schwelle stattfanden,  in div. Zusammenhänge zu bringen, Verknüpfungen zu tätigen, die ich früher nicht erkannt habe, obwohl mir zu Zeiten der div. Prozesse schon vieles bewusst wurde, besonders die Analogien zur Bibelgeschichte eröffneten sich mir relativ früh. Auch die Märchengeschichten offenbarten mir in diesen Prozessen ihren tiefenpsychologischen Sinn. 

Meine Prozesse liefen BEWUSST auf 4 Ebenen ab, besser gesagt, sie wurden auf 4 Ebenen integriert: rational, emotional, philosophisch, existentiell. Ich beschrieb alles, was mir geschah und nahm zeitweise für die versch. Ebenen verschiedene Farben, sobald mir der Ebenenwechsel  bewusst wurde. Der Schreibvorgang selbst war wie immer halbbewusst. Eine Art Trance, die ich aber jederzeit unterbrechen konnte - aber meist nicht wollte, denn ich war in diesen Prozessen so innig bei mir SELBST, dass jede Unterbrechung, die mich in die äussere Welt katapultierte, eine Störung war. Nur wenn die "Schattenarbeit" zu schmerzhaft oder zu angsterregend wurde, ging ich wieder "raus". In die Welt, ein Bier trinken, in den Wald, unter Leute, da brauchte ich Ablenkung. Ich hatte gelernt, dass ich mich nicht allem Bedrohlichen zu stellen "tapfer" stellen muss, sondern dass ich  mich auch mal ablenken durfte. Da war noch immer eine gewisse Kontrolle... Ich sprach mit kaum jemand darüber - ich schrieb. Einen Therapeuten hatte ich nicht. Gottseitdank hatte ich meine letzte Hoffnung allein auf  die innere Führung, Gott, geworfen. Auch Gott, die Bibel, alle mir bekannten Heiligen Schriften übersetzten sich mir nach und nach  in Psychologie. Tiefenpsychologie. Die Bedeutung des christlichen Vaters...

Ich habe diese Dinge schon hundert Male beschrieben und werde sie vielleicht noch weitere hunderte Male beschreiben, doch jedes Mal sehe ich sie in einem anderen Licht. Die Menschen, die dies lesen, sehen vermutlich nur eine öde Wiederholung, die div. Facette, das Licht, in welchem mir die Geschichte jeweils erscheint, sehen sie nicht.


...Burn, dogma, burn!

Um zur Wahrheit zu finden, müßte sich Herr Causalist  in den eigenen Schwanz beissen, he he he -  Solange er das nicht kann, wird er mit beiden Beinen nicht in Mutter Erde, sondern fest im Alltagskonsensus-Sumpf füßeln - just an der Stelle, wo sich auch sein Kopf befindet. ;)  Der Starrsinnige Wiederholungstäter spricht wie ehedem  mit der Stimme des Versuchers in der Wüste: Wenn du glaubst, dass du der Sohn Gottes bist, dann mach mal.. ich schenk dir die Welt! 
... oder mit der Stimme Aristoeles:  Jeder Mensch ist sterblich. Weil du menschlich und daher sterblich  bist, wirst du sterben. Ursache-Wirkung. Tja, so spricht Aristoteles und der war ganz logisch der erste offizielle  Objektivist und Causalist. Er war der Erfinder der staatlich anerkannten Realität. Normal, aber nicht optimal... LOL. 


Doch statt von Aristoteles spricht Auntie lieber Tacheles:
Auch der Versuch ging  in die Hose -denn niemals wird das Numinose
sich dir zeigen, lieber Mann,so lang du an die Ursach' glaubst,
der später oder auf dem Fuß eine Wirkung folgen tut -
Solang du geh'st vorbei am Nu bleibt die Himmelstüre zu.

Unbewusst und  schwarmendumm,der Kopf, der der niemals still und stumm
steht vor dem Mysterium wie der Esel und der Ochs vor dem göttlich' Paradox...



Callida schreibt:


"Du beschreibst damit das jedem Menschen inhärente Prinzip der Selbsterzeugung seiner Wirklichkeit. Anders ausgedrückt, jeder Mensch ist für seine Wirklichkeitskonstruktionen verantwortlich, da er A n t e i l an der aktiven Schaffung dessen hat, was (ihm) als äußere Welt und Wirklichkeit erscheint. Ein Aspekt in der Therapie, der oft vernachlässigt wird."

Na, jetzt ist die Verwirrung aber perfekt - wenn alle ihre Wirklichkeit schaffen, heisst die Konsequenz daraus nicht,  dass nicht auch die Juden sich ihre Wirklichkeit (Holocaust) selbst geschaffen haben? Jetzt aber mal... jetzt komm ... miß mal nicht immer mit zweierlei Maß, Mann!

Es steht das Haar mir schon zu Berge,
zu Hilfe eilt, ihr sieben Zwerge,
Schneewittchen hat sich grad verschluckt
an Lettern, die sie fand gedruckt... arrrgh


Bruder Esel

Ja, klar hatte ich oder mein Körper im Zusammenhang mit den "Herzattacken" auch "Todesangst", jedoch nur ganz kurz, ich lernte sehr schnell zu unterscheiden, ob ich mir diese Angst aufgrund meiner Vorstellungsbilder selber machte oder ob es einfach nur eine kreative vegetative Reaktion meines Nervensystems war. LOL.  Ich habe den Parasympathikus  offensichtlich noch nicht transzendiert,  LOLOL... keine Ahnung, ob dies überhaupt möglich ist. Den tibetischen Wunderlamas traue ich das durchaus zu. Aber ich bin keiner und will auch keiner werden.  Zauberkram, elender...:-D nein, ernsthaft: ich kann nur sagen, wie ich die Dinge bis jetzt erlebe,  was nicht heisst, dass ich sie in die Zukunft projeziere, indem ich sage und GLAUBE, dass es immer so bleiben muss, wie es JETZT ist...Die Reise ist ja nie zu Ende, ich weiss es nicht, ob und welche  diversen "übernatürlichen" Fähigkeiten ich evtl. entwickle. Ich lese auch keine Bücher darüber, was  andere Menschen auf ihrem spirit. Weg für Fähigkeiten entwickeln. Interessiert einfach nicht....das JETZT ist  (wie mein Blog he he) so randvoll mit NICHTS gefüllt, dass mich nach nichts anderem gelüstet.
.

Vorstellung

Gerade komme ich von einem Spaziergang und dabei fällt mir auf, dass es Walderdbeerzeit ist. Ich schaue mich ein wenig um, wenig Interesse, kein Begehren wie früher, als ich wild auf Walderdbeeren war, überhaupt war ich wild auf alles... mein Vorstellungsvermögen war fantastisch, wenn ich mir eine Erdbeere vorstellte, konnte ich sie quasi auch riechen...

Es ist zumeist das Vorstellungsvermögen, was auch das sexuelle  Begehren nach Objekten weckt. Sex ist keine persönliche Angelegenheit wie die meisten Leute glauben, sondern eine unpersönliches Tauschgeschäft zwischen zwei Objekten - Bildern. Offenbar funzt es nicht so gut mit dem Sex, wenn du dir keine heißen begehrlichen Vorstellungen machen kannst.
Deswegen frage ich mich häufig, warum von vielen Gurus berichtet wird, dass sie ihre sexuellen Begierden mit ihren Anhängerinnen stillen.
Ohne Objektpermanenz keine Handlung.

Jenseits von Ego ist es wieder so, wie es dem Kleinkind mit seiner Mutter ergeht, wenn die aus dem Blickfeld verschwunden ist, existiert sie nicht mehr: Aus den Augen aus dem Sinn.  Genauso gehts dem Sex jenseits von Ego.  Das bildhafte Vorstellen funktioniert zwar noch, hat aber keine Kraft mehr, da ist niemand mehr da, der begehrlich nach den Bildern - den "Objektpermanenzen" -  greifen würde, um eine sex. Handlung zu initiieren.  Der Wiedererkennungseffekt ist zwar da, wird aber in die Rubrik "Langeweile" geschoben, wenns so etwas noch gäbe. Osho hat mal gesagt, Geschlechtsverkehr wäre Kinderkram. Recht hat er. Aber wieso können viele der  Gurus von diesem Kinderkram dennoch nicht ablassen, he??? Immer noch die Macht der Bilder? (Auch der konkret anwesende Körper ist nur ein Bild)
Ein Meister ist  "unberührbar" insofern ihn die Bilder nicht oder kaum mehr rühren. ...
James Bond jammernd:  Na, wenn das so ist, dass man überhaupt keinen Spass mehr haben darf, dann pfeiff ich auf die SELBSTverwirklichung!
Pech gehabt, Schatzi - wer die Freuden überwunden hat, hat auch das Leiden überwunden.  Denk mal dran, wieviel an Elend deine ReinRausSexualität seit Jahrtausenden den Frauen beschert, da sollte nicht nur frau  froh und glücklich sein... Eunuchen für das Himmelreich! he he
Tantra hat nur den einen Zweck: zur spirituellen Erfahrung der Einheit von Shiva und Shakti zu führen, Himmel und Erde. Reich Gottes. Orgasmus ist gewesen. Adieu. Was aber nicht heißt, dass man orgasmusunfähig wäre... he he  Wieder so ein  himmlisches Paradox...


Soso - Psychopathie nun doch eine Heilige Krankheit?
http://charleseisenstein.net/chapter-27-psychopathie/
He he - Der Meister wie der Psychopath zeigen dieselben "Zeichen" wie sie Lung Shu zeigt. Unmenschlich, einfach UNMENSCHLICH, tz tzzzzzzz


Zeichen...

Die Zeiten, wo man den Bildern/Fotos noch Glauben geschenkt hat, sind endgültig vorbei. Dass man den Bildern, die wir sehen nicht mehr trauen kann ist ein "ZEichen".  Hier spiegelt sich die innere spirit. Entwicklung in der äusseren Welt wider insofern es die Anhaftung, den Glauben an Bilder demonstriert und erschüttert,  eine parallele materielle  Entwicklung analog zur spirituellen Entwicklung, in der nicht nur der Glaube an die äussere Realität, sondern auch die Anhaftung an Vorstellungsbilder aufgelöst werden.  Solche Zeichen kann der  überall sehen, der Augen hat zu sehen und Ohren... Was der Masse der Menschen als Unglück und Schrecknis dünkt, ist in Wahrheit eine Ankündigung des Reiches Gottes.



Das Introjekt

Ich habe gerade festgestellt, dass ich ein neues Introjekt habe.  Yipppiiieee....
Introjekte sind verinnerlichte Messages, Bilder, die andere Menschen in uns bewirken durch ihre Urteile und Weltsichten. Introjektbildung ist  nicht nur auf die Kindheit beschränkt, sondern funktioniert auch im Erwachsenenalter- ja und zu meiner Überraschung muss ich nun das zweite Mal feststellen, dass ich auch heute noch fähig bin, Introjekte zu bilden, im Unterschied zu früher, als ich mir der Introjekte völlig unbewusst war, bin ich aber heute dabei, d.h. ich bin mir dieses Vorgangs und und der Bildung eines Bildes bewusst, kann ihn neutral wahrnehmen, ohne mich mit dem Introjekt zu identifizieren.

Der "Introjektor"  - nennen wir ihn mal Mighty EM - kommt mich so alle halbe Jahr mal besuchen. Jedesmal bringt er ein Gastgeschenk mit. Das letzte Mal machte er es besonders spannend und verband mir die Augen mit seinem Gastgeschenk, als ich es herunternahm hielt ich eine Riesenhose in der Hand, Größe XXL Männer-Shorts, es war eine ähnliche Hose, die ich einmal an ihm bewundert habe, weil sie so bequem und locker aussahen. Da war also dieses Riesending aus massiv dickem Sweatshirtstoff und ich dachte nur: Oh mein Gott...und musste lachen.  Er selbst ist ja muskulös und wirkt sehr sportlich; überhaupt - die ganze Familie ist so schön, und rank und superschlank, als wären sie durch Photoshop gelaufen... LOL. Dagegen kam ich mir vor wie Cindy aus Marzahn...
Alle  Gastgeschenke von Mighty EM  bescherten mir eine Pöse Introjektion: Die elegante neue Kaffeemaschine enthielt die Botschaft: Dein Kaffee schmeckt Scheisse. Die Hose: Du bist fett. Die Bemerkung "Omi-Look"  über meinen Schrank: Du bist alt und altmodisch. (Obwohl ich nicht glaube, dass er mich wirklich so gesehen hat, er hat halt ein etwas lockeres Mundwerk und setzt sich gerne in alle Fettnäpfchen, die sich anbieten...)

Also, es ist ja nun so: Ohne Introjekte und sog. Objektpermanenzen (Bilder von sich und der Welt) kann der Mensch ja nicht in der Welt existieren, es kommt nur darauf an, dass wir möglichst Introjekte vermitteln und verinnerlichen sollten, die das Selbstwertgefühl nicht untergraben. Anders gesagt: die gute Mutter ist es, die uns die guten  nährenden Introjekte beschert, die böse Mutter - bzw. wird die Mutter als böse erfahren, wenn sie böse Introjekte ins Kind projeziert, die ja nicht immer wirklich "böse" sind, weil das ja auch geschieht,  wenn das Kind z.B. in seinen Wünschen und Erwartungen  frustriert wird. Mama nicht lieb, Mama böse (auf mich). Mama böse - Ich bin böse... die Täter-Opfer-Konfusion, hier hat sie wohl ihren Ursprung?!
Ich hätte nicht geglaubt, dass so etwas möglich ist, dass Introjektbildung auch jenseits von Ego stattfindet! Der Unterschied zu früher ist , dass ich mir ihrer total bewusst bin und weil ich nicht mit den Botschaften, die ich hinein- oder herausprojeziere,   identifiziert bin, verusachen sie auch keine schlechten Gefühle.  Die Introjekte  sind da, aber sie sind "leer".
Früher hätte ich bei jedem mal, wenn mein Blick auf meinen Schrank, meinen Hintern, oder den KaffeeHandfilter gefallen wäre, Komplexe gekriegt, mich alt, dick und unmodern gefühlt. Ich wäre mit dem "Bösen Blick" identifiziert gewesen.  


Karma?

Alle Meister, alle endgültig Befreiten sagen, es gebe nichts ausser Bewusstsein. Nur Herr Callida weiss das besser und verteidigt die  Täuschung. Dass dem coolen Herrn Callida der herzensgutmenschliche Betroffenheitsschleim mal so heiß von den Lefzen liefe wie in der Hitler-Holocaust-Diskussion...
Mit den Tieren hat er wohl weniger Mitleid als mit der leidenden  Judenheit, ist er doch geradezu stolz auf den coolen Gleichmut, wenn er im  Bewusstsein seiner göttlichen Gleichgültigkeit das diverse Getier, welches zuzeiten zuhauf auf der Fahrbahn kriecht, völlig emotionsbefreit mit dem Auto niederwalzt. Da stellt sich mir heute die Frage: Waren die Viecherl vielleicht  "zur falschen Zeit am falschen Ort"?
Irgendwo muss es beim dem Herrn C. ein EmoAn und EmoAus-Knöpferl geben... je nach Gratifikationsbedarf...
Das ist nur eine  Anekdote, die sich zudem schlecht vermarkten läßt im Gegensatz zu der Verve und  Entschlossenheit, sich zum Anwalt der Judenheit, ja der ganzen Menschheit aufzuwerfen, indem er ihr Leiden verherrlicht und das Relative gegen das Absolute verteidigt.
Diesem gutmenschlichen  Laster wird er aber so lange frönen können, als er sein eigenes Leiden noch gut  unter Verschluss hält...
(Aus Juni 2015)



Allmystery- Forum - aktuell (19.07.2015)


HimmelSack! Allmystery Forum schickt mir heute eine Mail und wie ich sehe, hat der menschenfreundliche und vor Wohlwollen nur so strotzende Herr schon wieder die üblichen manipulativen pavlow'schen Reiz-Reaktions-Spielchen eingeleitet, Seite 1 unten, Thread: Psychospirituelle Störungen


Spielverlauf:
a) Callida tut den ersten SpielZug: REIZ 1 wird gesetzt,  indem er zuerst das  Bild Hitlers ins Spiel bringt (Callida hat das provokative von DOT in Bezug zu mir (!) gesetzte Hitler-Video inclusiv Link auf meinen Blog aus einem anderen Thread   in seinen eigenen Thread transferiert. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...LOL. 
b) ein paar weitere REIZE werden gesetzt, indem er u.a.  mit ein paar indirekten Seitenhieben auf mich bzw. Hitler das Thema umreißt: Frustrationsaggression
c) Koman REAGIERT auf den REIZ, beißt an und das Karmadrama nimmt seinen Lauf....LOL, solange bis Koman das  Pöse REIZwort "Holocaust" fallen läßt und promptly - wie nicht anders zu erwarten
d) Callida - schon in den Startlöchern wartend -  in seiner neuen Paraderolle des rechtmäßig Empörten&Betroffenen darauf REAGIERT,  die Worte Komans auf seine übliche intrigant-verlogene DiskreditionsManier verzerrt und so lange verdreht, bis er genug zusammenattribuiert hat, um seine  Nazikarte zu ziehen, sie modkonform aufzubereiten und die Karte auszuREIZEN, indem er bei den Mods die erwünschten Assoziationen  bzw. REAKTIONEN (Antisemitismusvorwurf) ) weckt. Zudem besitzt er dieses Mal die  Unverschämtheit, den Mod ganz offen anzuädden @FF  und damit einen deutlichen und unübersehbaren  REIZ/URSACHE zu setzen, die ihre WIRKUNG/REAKTION erfahrungsgemäß nie verfehlt.  So lauft's das Spiel! Giggel, Gröhl und Schenkelklopf! Guckst du hier:
http://www.allmystery.de/themen/rs119210-2#id14614966

... womit Herr Callida  einmal mehr demonstriert, was für ein herausragender Stratege und Taktiker und "Ursachensetzer" er doch ist,  wenns darum geht, seine weiße Weste und seine Allwissenheitsehre zu verteidigen! Noch liderlicher und überheblicher kann ein Mensch seine moralische Überlegenheit und Rechtschaffenheit nicht zelebrieren!  Spirituell zudem disqualifizierend, dass unser Großer Humanist der weltlichen Obrigkeit bedarf, um seine Position zu verteidigen.

Wann mit der Sperre bzw. Ausschluss Komans wegen Antisemitismus zu rechnen ist, ist wohl  nur eine Frage der Zeit.  Bleibt zu hoffen, dass die Mods irgendwann mal ein bisschen klarer in der Birne werden und das Spiel durchschauen, in das sie von Callida verwickelt werden und zu dessen Erfüllungsgehilfen sie sich machen - eine Gefahr, die jeden treffen kann,  der sich mit ihm einläßt.
btw: Was ist falsch an einer Dauerverlinkung eines blogs,  Herr C.! Und ich glaube auch nicht an ein  Karmakonzept! Da haperts aber gewaltig an Ihrer eigenen Ehrlichkeit bzw. lauteren Gesinnung!)

Fazit: So ist es Herrn Callida wieder einmal gelungen, den, der seiner Allwissenheit nicht die Ehre erweist,  in die Braune Kiste zu stecken.  Auch Sneaky DOT freut sich - hat er doch den ersten REIZ gesetzt, auf den Herr Callida auch promptly REAGIERTE.

Klar ist: Callida tat den ersten Zug im Spiel: er setzte einen provokativen REIZ, um (m)eine REAKTION herauszufordern.Für Herrn C. gehört augenscheinlich das Reiz-Reaktions-Schema in den Bereich der Pathologie, denn warum wohl weist er immer wieder mit Häme daraufhin, wenn jemand seiner Ansicht nach erwartungsgemäß auf ihn und seine Mätzgens zu  reagieren scheint. Nicht jeder, der auf Reize reagiert,  ist ein pawlow'scher Hund oder ein verdammter unbewusster Roboter. 


Gerade lese ich diesen Satz:
dedux schrieb:
Koman ist sehr flexibel und kein Betonkopf
Geeky:  Das mag ja sein, aber Überzeugungen (Komans)  wie "an das karma glaube ich...wenn du jemanden immer schlecht behandelst, dann wird er dir nichts gutes entgegenbringen..." zeigen, daß er darüberhinaus auch menschenverachtend ist. Daran ändert auch der Umstand nichts, daß er nicht wie Hockemeyer die Chuzpe besitzt, diese Überzeugung auch konsequent auf das Schicksal der europäischen Juden anzuwenden.
WAAAS  bitte, Du arroganter Drecksack, soll an der Aussage Komans menschenverachtend sein??? Im Gegenteil... das ist eine eher "aufklärende", wenn auch verallgemeinernde  Aussage, deren Verallgemeinerung durchaus statthaft ist, weil es im Allgemeinen auch so ist, wie Koman sagt. In dieser sachlichen Aussage ist kein Urteil, keine Bewertung... im Gegensatz zu Geeky, der hier Menschenverachtung nicht nur in Komans Worte, sondern auch noch in seine Person projeziert:  Falsche Ursachen setzen, falsche Schlussfolgerungen ziehen, und dem anderen auch noch Mut absprechen... das übliche Sündenbockspielchen. DAS ist Menschenverachtung live und vor Ort.  Auf diese Weise kann man jedem einen Strick aus allem drehen, was er sagt. DAS ist wirklich pathologisch und gestört,  Leutz. Dedux ist hier der einzige, der ein gesundes Empfinden zeigt, abgesehen von seiner Annahme, dass Sneaky Geeky sich um Koman Sorgen mache... Gott, wie weit muss jemand von sich selbst entfernt sein, um solchen Scheiß zu verzapfen?!
(Wie interessant wieder einmal demonstriert zu bekommen, wie der Thread  "Psychospirituelle Störungen" die Krankheiten gebiert, die der Threadersteller vorgibt (thematisch)  behandeln zu wollen. Wie man gleichzeitig die Störung zeigt, die man an anderen wahrzunehmen glaubt.. wie man selbst die Lunten legt, um anschliessend den "Feuerlöscher" zu spielen...)

Um das Karmagesetz "überzeugend auf das Schicksal der europäischen Juden anzuwenden" muss man schon sehr differenzieren und eine Menge Kenntnisse darüber haben. Besonders über den Karmabegriff der Juden selbst, eine Tatsache, die sie immer gerne verschweigen,  die Gutmenschen.  Trutz Hardo hatte das Wissen, er hat ein ganzes Buch darüber geschreiben.  Koman hat dieses Wissen m. E. nicht, er tut gut daran, nicht näher darauf einzugehen. Zudem hat er inzwischen auch gelernt, dass das Thema Karma im Zusammenhang mit dem Holocaust im Allmy gar nicht (mehr) diskutiert werden darf. Das weiss auch Callida, weswegen er wie stets der erste war, der den  Holocaust aufs Tapet brachte.

Wie gestört muss jemand sein, um den einfachen Satz von Koman, dessen Karmaglaube sich in anderen Worten darin äussert,  dass sich alles Böse rächt insofern es auf dich selbst zurückfällt, wieder einmal zum Anlass zu nehmen, Koman in den Geruch des Antisemitismus zu bringen, indem man ihm fehlenden Mut bescheinigt, "die Konsequenz aus diesem Glauben auf den Holocaust zu übertragen"?!.

Karma - Das Böse (wie das Gute) unterscheidet nicht zwischen Juden und Nichtjuden, das Böse rächt sich für Juden auf dieselbe Weise wie für Nichtjuden. Ebenso tut es das Gute. LOL Alles klaro jetzo?


Schade, dass ich schon rausgeflogen bin, ich bin sicher, du und Callida wäret imstande, mir auch hieraus einen  netten Antisemitismus-Strick draus zu drehen! btw: Keenan hat sich nicht viel anders ausgedrückt....

Unfassbar diese Reaktion Geekys wie auch das infame Spielchen Callidas, was sich auch wieder in der folgenden Sentenz zeigt, als er zwar verdeckt, aber immerhin sehr deutlich sichtbar die Rote Karte zückt bzw. die Nazikarte zieht.
Callida @ Koman: Ich höre lieber auf mit der Analyse, und frage Dich diesmal auch nicht, ob die Juden den Holocaust deshalb als Gut ansehen sollen, weil Deiner Meinung nach das Gute und das Böse doch das Gleiche ist. Oder hast Du, was mich wundern würde, diesmal eine plausible Antwort parat?
Arrogant verweigern sie das Verstehen und fühlen sich in ihrer verqueren listigen sophisticated Wortgewandheit wie die Götter selbst. (Koman hat sich ein wenig ungeschickt ausgedrückt als er Gut und Böse als "gleich" bezeichnete. Später hat er es wohl modifiziert? , aber jeder weiss eigentlich, was er damit gemeint hat. Er meinte damit, dass Gut & Böse zwei gleiche "Grössen" sind, die einander bedingen und durchdringen und eine Einheit bilden.

Sie stehn sich in ihrer Tonart wahrlich in nichts nach. Geeky und Callida. Wie gemein und hinterlistig, die  JudenFrage zu stellen und gleichzeitig zu verneinen, sie gestellt zu haben. Mit gleichem REcht könnte man ihn mit den eigenen Waffen schlagen und schlussfolgern, dass das Böse, wenn es denn seiner Meinung nach nur im Auge des Betrachters existiere,  dann wohl auch nur in den Augen der Juden als Böses existierte...? Wenn etwas böse ist, dann ist es diese Art dreckischer  Rhetorik.
 Wie ich schon mehrmals sagte, unter solchen Umständen, wo einem die Worte aufs  teuflischste verdreht werden, rhetorische Fallen gestellt werden, Strohmann-Taktiken angewandt werden usw.   kann man die einfachsten psychologischen resp. christlichen  Wahrheiten nicht mehr diskutieren, ohne dass jemand den Antisemiten-Vorwurf erhebt. C.  kanns einfach nicht lassen, das Thema immer wieder zu provozieren, um seine Spielchen in Gang zu halten  - schuld hat nach ihm natürlich immer der, der sein Reiz-Reaktions-Schema nicht unter Kontrolle hat!
Ja, leider muss ich feststellen, dass Herr Callida sich nun genauso zeigt, wie ihn andere in schlechter  Erinnerung haben.
Auch in dieser "Diskussion" sieht man das  Schwarz-Weiß-Denken in Aktion,  mehr noch, man sieht die wahrlich wahnhaft anmutenden Bemühungen, Schwarz als Weiss zu verkaufen, das Gute als Böse und das Böse als das Gute...das Kranke als das Gesunde.  Was für eine teuflische Verkehrung und Spaltung hier doch gesät wird!
Der Glaube an das Karma-Konzept ist keineswegs eine psychospirituelle Störung und beruht auch  nicht auf einer solchen, Herr Callida- sowenig dein Glaube an das Causalitäts-Konzept eine psychospirituelle Störung ist....

Herr Callida's Versuch, über den erneute Hitler-Vergleich  mit mir in Kommunikation zu treten, ist ihm gelungen.Oder will er vielleicht behaupten, dass er sich bei seiner hitler'schen Aggressionsanalyse nicht bewusst war, dass der Linke Luntenleger DOT ihm ausdrücklich die Ähnlichkeit der "Frustrationsaggressionen" Hitlers mit meinen letzten Blogeinträgen zur gefälligen Beachtung ans Herz gelegt hat? Bin ich vielleicht auch wahnhaft gestört, wenn ich demnach seine Analyse der Hitler-Rede - die "Frustrationsaggressionen" auf mich beziehe - so wie von DOT beabsichtigt und von Callida verschleiert ausgeführt? (Ich habe nicht verlernt zwischen den Zeilen zu lesen, auch wenns schwerfällt.).

Ich bin mir sicher, dass  diese "Frustrationsaggressionsanalyse" Hitlers nur eine Vernebelung seiner wahren Absicht gewesen ist,  mir unter der Hand eine psychospirituelle Störung gemäß seinem Thread-Thema zu bescheinigen. Wer sich ihm und seinen Absichten entgegenstellt,  der kriegt ganz schnell die  Rote Karte und so sah zog er auch dieses Mal seine berüchtigte "Nazi-Karte".  Was ist los mit ihm, wieso fand  er selbst  das Thema Karma  bis vor kurzem noch so erbaulich und glaubwürdig, dass er es immer wieder erklärend erwähnte. Was hat die Hitler-Diskussion in ihm nur losgetreten?
Seine Frustrationsaggressions-Analyse ist nur ein weiteres Beispiel für Callidas  hinterhältige Methode, durch die Blumen etwas mitzuteilen, was er jederzeit leugnen kann, gemeint zu haben.

Callida weiss sehr gut, worum es im Karmagesetz geht.  Er weiss, dass es nicht um Schuld, Sühne oder gar Strafe, sondern um Ausgleich geht. Aktion-Reaktion. Oder Reiz-Reaktion.  Ursache-Wirkung. Der Hetzer aber will das nicht wahrhaben, er beharrt darauf, dass es um Schuld und Sühne geht und dass die Karmagläubigen seiner Meinung nach eben auch folgerichtig an eine SCHULD der Juden und eine gerechte STRAFE Gottes glauben.  Dafür müssen sie weg. Raus.  Wie verblüffend doch dieses Verhalten dem Verhalten jener ähnelt, die früher "Juden raus" geschrien haben!

Ich glaube nicht an das Karmakonzept,  genausowenig wie ich an das Konzept Ego glaube. Ohne Ego kein Karma. Aber nur aus der höheren Sicht des von Karma befreiten Egos.
Aus der Sicht des Egos gibt es Karma durchaus. Das kann jeder bezeugen, der Karma-Yoga macht oder  gemacht hat. Wer das Karma leugnet, leugnet zugleich Individuation, das Unbewusste und die Schattenintegration. Deswegen mutet es für mich so verwirrend und geradezu  verrückt an, was Callida seit der Hitler-Diskussion von sich gibt. Einerseits der Individuation das Wort zu reden und zugleich das Karma leugnen, um dann wieder einen Haken zu schlagen, um das dualistische Ursache-Wirkungs-Prinzip als seine Weltsicht zu verkaufen. Was ja doch dasselbe ist. Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Wie unglaubwürdig - ja nachgerade lächerlich - macht sich doch  jemand in spiritueller Hinsicht, wenn er gegen Menschen vorgeht, die die Dualität, (Karma) überwunden haben, weil für sie Ursache und Wirkung EINS geworden sind? Weil sie sagen, dass es nur EINE WIRKLICHKEIT für sie gibt?

Karma ist nur ein Wort, es ist m. Erfahrung nach ein anderes Wort für den Weg vom Unbewussten zur Bewusstheit nach dem Motto: Trial and  Error.... für die EntwicklungsReise vom Ego zum SELBST.  Wer sich SELBST gefunden hat, der hat nicht nur sein Karma abgetragen, sondern das Karma der Menschheit. Wer sich SELBST erlöst hat, hat ALLE erlöst. Wer in sich SELBST geheilt ist, dem ist die WELT geheilt. Aussöhnung mit sich selbst, SELBSTVergebung ist der Schlüssel.  Das Schicksal der Judenheit/Menschheit entscheidet sich in der eigenen Seele. Ontogenese ist Stammesgenese!

Callida hat Angst, er hat Angst vor seinem Unbewussten, deswegen muss er nun das Karma leugnen. Wo die Verdrängung aufgehoben ist, ist das Karma aufgehoben. Möglicherweise ist es in diesem Zusammenhang notwendig, alle Sünden der Welt auf die eigenen Schultern zu laden und als Sündenbock in die Wüste der dunklen Nacht der Seele geschickt zu werden. So habe ich es zuweilen empfunden...
Ich weiss nicht genau, was Karma ist, ich erfinde es soeben...d.h. es wird mir von innen heraus gezeigt...

Callida verdrängt nicht nur, es ist der Abwehrmechanismus der Verschiebung, der ihn zwanghaft darauf fixiert, den Holocaust zu thematisieren und einen Sündenbock in denen zu finden, die an so etwas wie Karma glauben. Mit dieser Verschiebung geht er sich selbst aus dem Weg, eigener Schuld, eigener Verantwortung... seinem Schatten. Verschiebung ist z.B. am Werke, wenn jemand einen anderen übermäßig lobt und beweiräuchert, dies nur, um seine Aggressionen gegen diesen vor sich selbst zu verbergen. Oder ein Mann, der, um die eigene Homosexualität abzuwehren, erbittert die Homosexuellen "da draussen" verfolgt, angreift, bekämpft. Da wird das Problem, der Kampf von innen nach außen verschoben/projeziert.
So ist es auch möglich,  dass derjenige, der Juden insgheim hasst, sich diesem Gefühl aber nicht stellen kann, u.a. weil es sein Selbstbild nicht erlaubt  und um Schuld abzuwehren,  dieses Gefühl auf andere projeziert und an anderen das wahrzunehmen meint, was er selbst vor sich versteckt hat.

Die Härte und Unversöhnlichkeit, die Feindseligkeit, mit der Callida sich  auf  "Holocaustleugner" und seiner Ansicht nach psychisch gestörte Karmagläubige einschießt, sich diese auf absurde Art geradezu erfinden und herbeiattribuieren muss, um einen Sündenbock zu haben, läßt darauf schliessen, dass er sich des "Nazis" in ihm selbst erwehren muss... unter der Oberfläche brodelt und schreit es geradezu nach Schattenarbeit. Seit der Hitler-Diskussion, in der ich den Beitrag über "Hitler in mir" geschrieben habe,  ist Callidas Thema ganz ohne Zweifel  der Holocaust und Karma, welches er abwehrend nach draussen in andere projeziert und immer wieder thematisch provoziert. . Vielleicht wäre es ja jetzt an der Zeit für ihn, sich seinem inneren Nazi zu stellen? Das wirklich Böse ist zwar banal, aber keineswegs so banal, dass es nur im Auge des Betrachters läge. Wirklich Böse sind die Strukturen, die auch aktuell wieder sichtbar wurden. Wirklich böse ist das, was im Unbewussten seiner Befreiung wartet: Hitler in uns. Anders gesagt: Die faschistischen Nazistrukturen in uns. Unabhängig von Namen. Diese Strukturen sind in uns allen, schon bevor Hitler ward, in Hitler kamen sie stellvertretend für uns alle zu ihrem vollen Ausdruck.
Ich selbst glaube nicht an Reincarnation, weil ich mir dessen noch nicht BEWUSST geworden bin, aber der Gedanke ist gar nicht mal so abwegig, dass...hm...hm..
Alles ist möglich.
Oder auch nicht.
The End -
dein Hitler-Schuss ist wohl nach hinten losgegangen, DOT?! Das nennt man auch Projektionen  zurückführen.






Mittwoch, 15. Juli 2015

The Absolut is relatvized, wo man es ausspricht oder schreibt


  Herr C.Cerebrus schreibt:

"Seine Des-Identifikation mit dem Körper kann sich der "Fleischgeborene" auch sehr weit einbilden. Aber nur so lange, bis er Blausäure für Brombeersirup hält - und feststellen muss, dass auch noch so feste Einbildung ihre Grenzen hat."Zitatende
Wieder überfällt mich beim Lesen solcher Sätze eine große Verwirrung, die stante pede nach Klarheit schreit.
Nun gut, Herr C. hat recht insofern es nur um die Eigenschaften des "Fleischgeborenen" geht und so etwas wie Einbildung ist ganz klar eine Eigenschaft des "Fleischgeborenen". In der Spiritualität geht es aber um den "GEISTgeborenen" und die Bilder-Losigkeit!
Himmel, wenn der Verstand ein Höllenhund ist, dann ist es dieser komische "Cerebrus"!  Ich sehe hier wieder  einen dieser zerebralsklerotischen typischen Glaubenssätze, die aus dem konditonierten Common Sense  kommen, aus dem festen Glauben an das dualistische Ursache-Wirkung-Prinzip.

Hören wir Jesus (als unser WAHRES SELBST) zum Sein des aus dem Geiste wiedergeborenen Menschen: 

14Später erschien Jesus auch den Elf, als sie bei Tisch waren; er tadelte ihren Unglauben und ihre Verstocktheit, weil sie denen nicht glaubten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.15Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!
16Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.

17Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;

18wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

(aus: "Die Erscheinungen des Auferstandenen: Markus 16,9-20)


Höhöhö - aus dem Dunkel wie gewöhnt:
unser Herr Callida höhnt:
 Auch wer sich dünkt aus Geist geboren ist und bleibt doch fleischgeboren
Ob vorher, nachher, Hier und Jetzt - stets steht er unter dem Gesetz!


Die Frage ist jetzt, ob ich daran glaube, dass ich Schlangengift ohne Schaden trinken könne. Die Frage ist  für mich nicht beantwortbar, weil sie aus dem Denken stammt und etwas VORSTELLT, was im ewigen JETZT absolut obsolet ist. Und erzähl mir jetzt nicht, Herr C., dass die Sache ganz anders aussieht, wenn man aus dem JETZT heraustrete. hehe

Aber ehrlich mal, du bist doch so etwas wie ein angehender Hypno-Therapeut oder habe ich dich falsch verstanden? du müsstes wissen, dass der Mensch fähig ist, alles zu glauben und dass sein Glaube alles materialisieren kann. Manche Menschen sterben gar, weil sie nur GLAUBEN,  sterben  zu müssen.  Ich habe gehört, dass es Menschen gibt, die genau das tun: Schlangengift trinken und es macht ihnen nichts, weil sie den "Rechten Glauben" haben bzw. einen gehobenen Bewusstseinszustand, der sie immun gegen äussere Einflüsse macht... ALLES ist möglich. Aber jetzt frag MICH bloss nicht, du Hundling, du... LOL

Ich habe auch einmal GEDACHT, das Ursache-Wirkung-Prinzip bliebe auch jenseits von Ego weiterhin wirksam;  obwohl ich erkannt hatte, dass dieses Prinzip nur auf DENKEN beruht und im JETZT völlig unwirksam ist und obsolet ist,  bin ich einem anderes Aspekt des Denkens und Vorstellens und Glaubens aufgesessen und habe mir damit nur einen neuen "Glaubensartikel" geschaffen.  Niemand hat je im JETZT beobachtet, wie eine Wirkung eine Ursache geZEITIGT hat. hehe
Das Causalitätsprinzip beruht auf linearem Denken, auf Erfahrung, Beobachtung und Schlussfolgerung. Auf dem Verstand! Wer das Ego überwinden will, muss sich dessen bewusst werden, dass grundsätzlich ALLES zur Illusionshaftigkeit gehört, an das er jemals geglaubt hat. Er muss den alten falschen Glauben aufgeben und den "Rechten Glauben" annehmen. Den Glauben an das WAHRE SELBST und dessen Göttlichkeit. und dass der Gottheit nichts unmöglich ist.

Ich habe auch einmal GEGLAUBT, die Bibel niemals wörtlich nehmen zu dürfen, sondern sei in jedem Fall  und immer tiefenpsychologisch, mystisch zu deuten. Auch dieser Glaube ist dahingegangen, seit das Innen immer mehr zum Außen und das Außen zum Innen sich "vereinheitet."
Heute "weiss" ich nur eins: ALLES ist möglich, aber ich kann nicht WISSEN, WAS alles möglich ist.  Jenseits des Jordans, auf der Rückreise in die Welt wird mir die Welt, der Kosmos NEU geschenkt und ich erkenne von innen heraus - jenseits der Gesetze -  die Welt völlig NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU!!!
Alles ist möglich, obwohl dieser Satz schon wieder ein zuviel an  Wissen impliziert.... LOL. schon das DENKEN an "Möglichkeiten" ist unwirklich.
Hybris ist, wenn der Verstand das Neue Bewusstsein zu verstehen und zu definieren sucht.
Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, das ganze Haus muss abgerissen werden. Es gibt Mysterien und göttliche Geheimnisse, die über den  Verstand gehen. Es geht hier keineswegs um Einbildung, sondern um das, was Jesus den "Rechten Glauben" nennt.
Es ist ja so, dass man in dieser "Rückreise" in die unendlichen Weiten des inneren Kosmos die Attribute Gottes verwirklicht als da wären: Allwissen, All-Liebe, All-Macht und Allgegenwärtigkeit, - wer will wissen, was diese Attribute dem GottMenschen  alles "ermöglichen"? Ich weiss es nicht. Es kümmert mich nicht.

Nicht nur derjenige ist im "Gotteswahn", dessen Ego aufgrund einer Gotteserfahrung inflationiert,  auch derjenige ist vom Gotteswahn befallen und ein Irrlehrer, der sich anmaßt, über das Neue Bewusstsein zu urteilen, indem er es durch seine verstandesmäßigen normopathischen Glaubenssätze begrenzt!
Eine der Begrenzungen ist es z.B. Aliens auszuschliessen. Niemand kann mit Sicherheit wissen, ob es Aliens gibt. Ich aber weiß, dass die Träume, Bedürfnisse und Gedanken der Menschen dazu da sind, um sich zu manifestieren und zu realisieren. Und da ist dieser Tisch, an dem ich gerade schreibe, ein ebensolches manifestiertes Traumobjekt wie es der Traum von oder  der Glaube an Aliens bewirken könnte. Wo ist da der Unterschied?
Ich glaube an nichts  bzw. gibt es nichts, an das ich nicht glauben würde. LOL ... ich glaube an ALLES und NICHTS. Alles ist Nichts und Nichts ist Alles - ein ganz unDENKbares Paradox, vor dem der urteilende Verstand seinen Ungeist aufgibt.

Ich lese weiter im Allmy-Forum:
"Neben subjektiver Gewissheit ("heute Nacht standen vor meinem Bett zwei Außerirdische, Engel usw. …oder bei Astralreisen habe ich dieses und jenes "definitiv" erlebt, gesehen … oder: ich schreibe aus dem ABSOLUT (spirituelle Metasichthybris)", der Unkorrigierbarkeit dieser Gewissheiten (starres bzw. starrsinniges Beharren und Wiederholen) im Gegensatz zur subjektiven Realität bzw. zur Überzeugung der (meisten) Mitmenschen, sind nach ICD-10 die diagnostischen Leitkriterien für Wahn.
Diskussionen mit Leuten, die ihre subjektive Gewissheit für Allgemeingültig erklären (und missionieren), nehmen zuweilen bizarre Formen an."

Einmal mehr sieht es so aus, als ob Herr Callida mehr an die Leitkriterien der  ICD glaubt,  denn an spirituelle Wahrheiten.  Was will er eigentlich sagen?
Die Konfusion entsteht, weil Herr C. alles in einen Topf wirft und das "Heilige SUBJEKT-SEIN" des ALL-EINS-Seins nicht von egoischen Subjektität differenziert. Zwischen diesen beiden ArtenSubjekt zu sein  -  Unendlicher Abstand!  Es wird nicht klar, ob Callida es generell für krankhaft und eine "psychospirituelle Störung" bzw. Hybris hält, wenn jemand sagt, er schreibe oder spreche aus dem "Absolut."  Würde er es für Hybris halten, wenn jemand stattdessen einfach nur sagen würde, dass er aus dem Herzen spricht? "  Geht es mal wieder nur um Worte?

Gewiss kann sich jemand nur "dünken", aus der Metasicht zu sprechen oder zu schreiben.  Der authentische geistig wiedergeborene "Neue Adam" kann gar nicht anders als aus der Quelle, dem "Absolut" sprechen - seine Metasicht ist keine vorübergehende Sichtweise, die man aufstellt und fallenlassen kann, sondern das Metabewusstsein hat sich durch das Auflösen aller hinderlichen Ego-Strukturen als Ganzes stabilisiert - es ist sozusagen "marktplatz proofed".

Ich weiss nicht, was genau er sagen will: Will er vielleicht sagen, dass die Universellen Wahrheiten einem Wahn entspringen? Oder dass derjenige einem Wahn verfallen ist, der sich seiner SELBST so gewiss ist, dass er unverrückbar und unkorrigierbar an die Allgemeingültigkeit der universellen WAHRHEITEN glaubt? Was für ein Durcheinander, einerseits weiß er selbst ja doch so überaus klug aus einer "spirituellen Metasicht" zu schreiben - andererseits spricht er von MetasichtHYBRIS! Von welchen WAHN-Sinnigen spricht er da nur? Und wie will er überhaupt unterscheiden, ob jemand aus einer angemaßten "MetasichtHYBRIS" spricht oder aus einer "bevollmächtigten" Metasicht? Fußt doch die erstere auf dem Egomind und die zweite auf dem Ursprung. Mir fehlt hier ganz klar der GEIST, der unterscheidet.
Es scheint mir doch sehr stark der Eindruck zu überwiegen,  dass Herr Callida durchgehend aus der Sicht eines Schwarzen Psychiaters spricht und von "Patienten" - der Sorte Spiritueller, die sich nur "dünken", spirituell zu sein. Als da wären z.B. Trutz Hardo, Neal D. Walsch und alle Karmagläubigen...uvm.

Da bleibt  ihm nur zu wünschen, dass er  irgendwann einmal den Todesmut besitzt, sich in Gegensatz zur Allgemeinheit zu setzen und zu einem ALL-EINIGEN SUBJEKT zu werden,  welches in seiner vollkommenen HEILS-GEWISSHEIT nicht nur aus dem "ABSOLUT"  schreibt und spricht, sondern dessen spirituelle Metasicht sich durch einen  hybriden Verstand weder irritieren noch korrigieren läßt.

Aber vielleicht ist sein Text auch nur eine durch die Blume gesprochene "Ansprache" to whom it may concern? Hm...hat er etwa bestimmte Foren-User im Auge gehabt, denen er unter der Hand die spirituelle Qualität absprechen wollte? Na ja, was mich concernes, würde ich mal sagen, dass ich das gerne für mich aufgreife, weil es nichts gibt, was mich nicht angehen würde. "ICH" oder Es  holt allemal was dabei für sich heraus...LOL. Neben der  Metasicht kann ich auch verschiedene Sichtweisen des Verstandes einnehmen, sogar die scheussliche Perspektive des von mir neulich frisch erfundenen Faschistoiden Antifaschismus. LOL.



Das Absolut -

was für ein kaltes linkszerebralsklerotisches Wort. So ein Wort kann m. E. nur jemand benutzen der mit sich SELBST nicht im Kontakt ist. Das ist ein Wort der Philosophen - ich DENKE, also bin ich...
Sprechen oder schreiben "aus dem Absolut" ist nur eine Umschreibung ein Snynom für: Ein Kanal Gottes sein... aus der Verbindung mit dem Ursprung/Quelle... WAHRsprechen, aus dem Gewahrsein sprechen/ schreiben, aus der Gottverbundenheit...uvm. 


Höhö! höhnt Herr Callida da, Die Sach' ist mir längst suppenklar:
Das Absolut nur Leere ist, weswegen man kann sprechen nicht
Und auch nicht schreiben aus der Leere, denn wie im Himmel ist's auf Erden:
Wo NICHTS ist, kann auch  nichts werden! Hybride ist, wer anders denkt, ein Lasta
Ist dies des Verstandes -  BASTA!


Ha ha! - lacht unser Herre Christ:
Ein Laster des Verstandes siecht bei dem, der hier von Hybris spricht
Und selbst tut er erkennen nicht, was entfleucht nur Metasicht:
The ABSOLUT is relativized wo man ES ausspricht oder schreibt.
In jedem Fall die WAHRHEITdreht sich herum  im Lotterbett
Des Verstand's, der, gar nicht nett, gebiert 'ne Täuschung named  - Konzept!

Gesegnet,  wen Gott auserkoren und dem das Göttlich' Kind geboren
Ist im HERZEN, Cerebrus -  no Stuss!
Wer mit dem  Herzensauge sieht, dem offenbart sich WAHRHEIT stets,
Und WAHRHEIT ist, mein lieber Freund, dass "Absolut" ein Wort nur ist -
Ein Synonym für Jesus Christ und Christus ist ein Name nur
Für deine Wahre Geist-Natur!

Man sieht nur mit dem HERZEN gut Und jeder Mensch, der dieses tut,
der spricht ganz WAHR und nicht nur klug aus Gott, Gewahrsein, ABSOLUI!
Des sei gewiss und merke Dir: Gott hat viele Namen, Dear!

 .

Was ist das "Absolut"?  Einseitige Definitionen des Absolut als Leere oder Nichts bewirken Trennung, weil sie die Fülle der Mehrdimensionalität vernachlässigt.  Das Absolut ist in meiner Definition nichts anderes als das realisierte Transpersonale Bewusstheit. Genauso wenig wie man das SELBST vom (geläuterten) Ich trennen kann, kann man das Absolute vom Relativen trennen. Das Absolut wird über das Relative/Menschliche - die Persönlichkeit -  transportiert. Statt Absolut könnte man besser Einheit sagen. Wer aus  der einigen Gottmenschlichkeit heraus lebt, der spricht und schreibt auch aus dieser Einheit von Leere und Fülle, Ich und Selbst. Na ja, da gibt es noch das Konzept, welches das Absolute jenseits der Einheit von Leere und Fülle ansetzt. ha... auch nur ein Konzept, weil es ein Gedankenkonstrukt ist, welches das unsagbare benennt. Also - wen kümmerts, welchen Namen man dem Baby gibt? Das SUBJEKT, welches die WAHRHEIT kennt und ausspricht, dessen Gewahrsein verhindert allemal, dass ein Konzept zum Glaubenssatz erstarrt.


Um das Numinose

zu erfahren, muss das Kausalitätsgesetz transzendiert werden. Oder anders gesagt: Wer das Numinose erfährt, der HAT das Causalitätsgesetzt transzendiert.  Das steht ohne Zweifel fest. Aber man kann nicht willentlich transzendieren. Es ist nicht möglich, das Bewusstsein auf Knopfdruck von dual auf nondual und wieder zurückstellen.  Wer am Ende seiner Reise  das Andere Ufer erreicht hat, wer einmal "Über den Jordan" gegangen ist,  lebt für immer im JETZT - für den gibts kein zurück mehr in die Alte Welt, das alte Bewusstsein, den alten Egomind. Wer bewusst durch die Todeszonen, die Bardos gegangen ist, ist  von sämtlichen Programmierungen geläutert  - das Denken ist ein völlig anderes, auch wenn man noch fähig ist, "normal" zu kommunizieren, ist man jedoch mit "Normalität"  nicht mehr identifiziert - statt dessen SPIELT man Herr oder Frau Normal! Wer das Andere Ufer erreicht hat, der FLIESST mit dem Tao eben dadurch dass und weil er keinen Eigenwillen mehr hat. Wo Widerstand ist - und Ego ist gleich Widerstand - gibt es kein Fliessen, keinen "Flow".


Links - ganz link

Ich sehe gerade, dass Jutta Ditfurt aus meiner Facebook-Freundesliste verschwunden ist. hehe... hat es sich vielleicht bis zu ihr rumgesprochen, dass ich eine Pöse Esoterikerin mit Braunem Touch bin oder hat sie ihre Statuszeilen von allem gesäubert, was nach Geist und anderen "braunen" Innereien riecht? Ich weiss gar nicht, wie sie auf meine Liste gekommen ist, und wie sie den Ausgang gefunden hat... Mein früher frauenbewegtes aufmüpfiges Naturell fand sie früher einmal  faszinös frech und widerwortig. Heute finde ich ihr Auftreten und ihr herablassendes Lächeln in den öffentlichen Diskussionen nur peinlich und provokativ.

Heute  sehe ich überhaupt keine frauenbewegte Frauen mehr, sondern nur noch Politikerinnen. Jutta Ditfurt ist ideologisch dieselbe geblieben,  eine Linke, eine dazu noch ganz linke Linke... die Zeiten, als ich mich mit der Linken  identifizieren konnte, sind vorbei. Gregor Gysi war der einzige Linke, der nach meinem Gusto war...sexy hehe -  zuletzt habe ich die Links-Partei gewählt. Nach meiner Komplett-Umpolung  hörte ich auf zu wählen, als ich erkannte, dass auch im Aussen die Grenzen aufgehoben und u.a. auch die Parteiprogramme zu EINEM verschmelzen würden und es zuletzt nur noch eine EINHEITS-Partei gibt  - jenseits von rechts und links und Gut und Böse. LOL.
Ich habe Lust, mehr über Trutz Hardo zu erfahren und google und werde fündig... der hatte ja mit der Jutta Ditfurt ein nettes Hühnchen zu rupfen,  - aaah, ich sehe,  es ist dasselbe Hühnchen, welches ich mit den "Regierenden", dem  Herrn Callida und den Allmy-Mods rupfe. Was die Vorurteile gegen Trutz Hardo angeht, die u.a. auch von Herrn Callida geschürt wurden,  kann ich all den rechtschaffenheitsbesoffenen Nachplapperern  und faschistoiden Antifaschisten nur raten, den folgenden Brief von ihm an Jutta Ditfurt zu lesen. Hier nur ein Auszug:

...Sicherlich haben Sie meinen nun schon seit vielen Jahren auf Ihre Initiative hin verbotenen Roman nicht ganz gelesen, sondern sich nur an herausgerissene Stellen geklammert. Doch woran Sie sich stoßen, ist die Aussage, dass ich mit über einem Drittel der Menschheit davon überzeugt bin, dass nahezu alle unsere Schicksale von uns selbst in einem früheren Leben verursacht worden sind und wir das ernten, was wir in früheren Leben im Guten oder im Schlechten gesät haben. Ich habe dieses auch aus meiner Erkenntnis gültige Universalgesetz ebenfalls auf die Opfer des Holocaust bezogen, wie ich es auf alle Menschen bezogen habe. Deshalb müssten Sie mich aus Ihrer Sicht nun einen Menschenfeind und nicht einen Antisemiten nennen. Sie wissen ganz genau, was der Oberrabbiner Ovadia Yussef, der Papst der orthodoxen Juden in Jerusalem, am 5. 8. 2000 im Fernsehen gesagt hatte - und diese Meldungen gingen um die ganze Welt -: Alle, die im Holocaust umgekommen sind, hätten im früheren Leben gesündigt und mussten wiederkommen, um das wieder auszugleichen. Und er ergänzt noch: "Wir Juden müssen daran glauben. Wer nicht daran glaubt, ist keine Gläubiger." Und die israelische Tageszeitung Ha'arez schreibt: "Nun ist die Reinkarnation zum Dogma erhoben worden." Ich schreibe also nichts anderes in meinem fiktiven Roman, als was dem Grundglauben von Hundertausenden orthodoxer Juden entspricht. Wenn Sie mich, liebe Frau Ditfurth, nun Antisemit nennen, weil ich diesen jüdischen Glauben vertrete, dann müssten nun folglicherweise auch alle diese orthodoxen Juden Antisemiten sein. Aber sie als solche zu bezeichnen, würde Ihnen Gott sei Dank nicht einfallen. Doch warum nennen Sie mich einen Antisemiten, der ich doch den orthodoxen Glauben, was die Reinkarnation und das Karmagesetz angeht, mit ihnen teile? Nur um mich zu diffamieren, mich als üblen aktiven Radikalantisemiten überall anzuprangern? Man muss vor Ihnen wirklich Angst haben, und jene, die diesen Anschuldigungen Glauben schenken, bereiten Sie ebenfalls Angst.
http://www.bhakti-yoga.ch/Gesellschaft/Hardo/dittfurt_offener_brief.html

Was mich betrifft, "glaube" ich  an Karma nur deshalb nicht, weil ich keine Erkenntnis darüber habe. Ich setze mich mit meinen Ausführungen auch nicht für den Karma-Glauben an, sondern für die Freiheit der Rede und die Glaubensfreiheit.  Ach was, ich setze mich überhaupt nicht ein.. Sieht nur so aus, als ob ich...Auch Reinkarnation ist etwas, in das ich (noch)  keine EIN-SICHT habe....
Ja, vor Jutta Ditfurt kann man wohl Angst haben, aber Herr Callida gibt auch nicht wenig Anlass, trompetet er doch in dasselbe sündige GutmenschHorn. Meines Erachtens hat er das Buch "Jedem das Seine" ebenso wenig gelesen wie Jutta Ditfurt und urteilt wie stets nur auf Hören-Sagen anderer zweifelhafter Medien.

http://www.allmystery.de/themen/rs119210


Die Angst geht um wie zu Hitlerzeiten, schreibt Trutz Hardo -  und nicht nur bei ihm, es scheint z.Zt. ein allgemeingesellschaftlich Phänomen zu sein und gehört für mich in die Rubrik "Narzisstische Gesellschaft".  Es ist derselbe Faschismus wie zu Hitlerzeiten, der dieses Mal von der anderen Seite her kommt, der die Angst vor den Antisemitismus-Anklägern hervorbringt, die Ideologie hat nur das Objekt, die Richtung geändert und nennt sich verrückterweise "Antifaschismus".
Was in Deutschland nicht möglich ist: In der ganzen Welt, insbesondere in Israel  - unter den Juden selbst - kann man den Holocaust bzw. das Karmagesetz diskutieren, ohne mit einem Bein im Gefängnis zu stehen oder aus Foren rausgeworfen zu werden.

Nochmal:  die Ideologen, die heute bei jeder unpassenden Gelegenheit am lautesten "Antisemitismus" schreien sind dieselben , die während der Hitlerzeit: "Juden raus"geschrien haben oder hätten.
Es sind dies dieselben,  die Jesus ans Kreuz geschlagen haben und Jesus noch immer in sich selbst und anderen kreuzigen.

Hinz und Kunz kann man eine solche Ideologie nicht verdenken, wer sich aber wie im vorliegenden Falle  "dünkt", spirituell zu sein, der sollte sich hüten.. der zeigt mit seinen selbstgerechten unpassenden Antisemitismus-Anklagen nur, wes Ungeistes Kind er ist und wie sehr es ihm nicht nur an Selbsterkenntnis mangelt, sondern auch, dass er den Karma-Gedanken überhaupt nicht verstanden hat.


Aktuell

steht mal wieder die männliche Ehre auf dem Spiel, die Ehre Griechenlands.LOL. Ehre ist eine Abstraktion, Einbildung. Der Begriff der Ehre - ob persönlich oder national - ist männlich. Frauen kennen so was nicht. Frauenehre ist etwas, was den Frauen von den Männern geliehen und daher auch wieder genommen werden kann. Frauen können sich auch helfen lassen, ohne ihre Ehre zu verlieren. Griechenland wird von Infanten, von Machos regiert, die u.a. auch deswegen jede Hilfe abgelehnt haben, weil sie Angst haben, ihre Ehre zu verlieren. Die div. Hilfsangebote der EU, Wirtschafts- und andere Fachkräfte  nach Griechenland zu entsenden, z.B. um den geldfressenden Staats- und Verwaltungsapparat zu restaurieren, hat man  zurückgewiesen, weil es an der nationalen Ehre und und den nationalen Eigeninteressen gescheitert ist.
Es gibt keine Menschenehre, es gibt nur Menschenwürde. Nicht ihr Ansinnen, es ist das narzisstische und freche Auftreten der Tsipras-INFANTrie was weder ehrenhaft noch würdevoll ist.
Das war mein Furz zum Tage... LOL



Karma

Als ich das mir das obige Bild zu dem Thema Karma sehe,  habe ich einen Flashback in die Vergangenheit. 1994, es war Kreifreitag oder ein Tag, den ich meinen Karfreitag nannte, - ich weiss es nicht mehr genau - ich weiss nur, dass ich in dieser Nacht das erlebte, was ich später Hölle nannte -ich erinnre mich:  Der tote Vogel in der Wohnung...das dunkle KerzenDämmerlicht und die stets feuchte Kühle, die das  Haus durchzog, in dem ich ganz alleine lebte in Bad Dürkheim...Waldrand.. vor allem das Bild Oshos an der Küchenwand über der Spüle, seine Augen, die mich überall hinverfolgten, egal, wo ich stand... sie waren mir zum Halt geworden, wenn ich glaubte, in den Fluten des Unbewussten unterzugehen...
Was mich so aus der Bahn warf, war eine Vision, für die ich jetzt erst, seit ein paar Minuten einen Namen habe: Karma.
Ich erinnere mich, dass ich wie immer bei Tiefenprozessen am Schreiben war und dass ich plötzlich ein inneres Bild - eine Vision - hatte, welche mir zeigte, wie alle meine Taten sich in einer Art Dominoeffekt von Mensch zu Mensch fortsetzten und sich alles Böse, was ich tat oder getan habe,  in eine globale, ja kosmische Vernetzung hinein ausstreckte, ein riesiges Netz des Bösen, welches immense Ausmaße annahm. Es war viel komplexer, als ich es jetzt beschreiben kann. Ich war damals in der üblichen Schreibtrance, doch diesmal bekam ich es richtig mit der Angst zu tun, es war der überwältigende Gedanke, dass ich SCHULD bin, schuldig,... Ich identifizierte mich so stark mit diesem GEdanken, ich steigerte mich so in diese Schuld hinein, dass ich zum Schluss glaubte, am Bösen in der Welt überhaupt Schuld zu sein. Ich war der Teufel selbst. Dieser Zustand war damals m. E.  absolut psychoseverdächtig, was meine Angst noch mehr steigerte und ich  nahm eine Schlaftablette, um mich "wegzubeamen" -  am nächsten Tag war ich dann so weit, dass ich das Erlebnis verarbeiten konnte und integrieren...
Ich habe das irgendwo schon mal beschrieben, allerdings hatte ich keinen Namen für das, was sich mir da zeigte: Karma. Bis dahin und bis heute kannte ich Karma nur oberflächlich vom Wort her...
Es ist faszinierend, wie ich immer wieder im Nachhinein Namen für diverse Erfahrungen finde... nach so vielen Jahren...
Und alles wird offenbar werden... Yippppiiiiiehhh!