Mittwoch, 30. November 2016

Wo der Schein das Sein bestimmt, die Seele in die Hölle springt...


Pieter Brueghel Höllensturz

Politische Korrektheit (PC)

..."In den USA kann man so gut wie alles sagen, was man will, ohne irgendwelche Strafverfolgungsprozesse fürchten zu müssen, während dieselbe Wortwahl in Europa unter Umständen ins Gefängnis führt. Aber die Geisteskrankheit der politischen Korrektheit, die sich derzeit in der westlichen Welt wie eine Epidemie ausbreitet, hat ihren Ursprung in den USA, beginnend mit der in den 1960er Jahren auf den Weg gebrachten sogenannten „Zivilrechtsgesetzgebung“. Und es sind die USA, wo sie inzwischen die seltsamsten Blüten getrieben und den Gipfel der Absurdität erreicht hat. Während man so in den USA nicht gleich im Gefängnis landet, wenn man etwas Falsches sagt, so wird einem dort doch mit gleicher, wenn nicht gar höherer, Wahrscheinlichkeit die Karriere zerstört als in einem europäischen Land." (Hans-Hermann Hoppe)
Der Ursprung der Politischen Korrektheit wird hier in der "Zivilrechtsgesetzgebung" der USA in den 60iger Jahren gesehen....? Hm...
Das Ganze bekommt immer mehr Ähnlichkeit mit der Gesinnungsdiktatur der Konservativen gegen die Kommunisten in der McCarthy-Ära - 
_______________________________________________________________________________________

Die Unterwerfung

 

unter eine Höhere Macht bedeutet letztlich Aufgabe der Identität und Eintauchen entweder in ein prärationales ozeanisches Pseudogefühl des WIR unter der "Höheren Macht" eines autoritären Führers/System oder aber in ein Aufgehen in der Erkenntnis des transrationalen Einheits-Bewusstsein. Alle die Spiritanten, die sich angesichts der von der (Höheren) Macht/Elite angeordneten Rassenvermischung im Zuge der Globalisierung jetzt schon darüber freuen, dass sich in der Aussenwelt politisch die große transzendente SELBSTAUFGABE anzubahnen scheint, der "Aufstieg der Massen in die 5. Dimension" irren.  Der Verstand sieht  "da draussen" immer nur nur die Simulation des Originals.
Wo der Islam die Mehrheit in einem Land gewinnt, wird er Unterwerfung aller fordern. Nicht die unter Gott, sondern an das Gesetz, die Scharia... Das Blasphemiegesetz, welches ursprünglich nur für Muslime galt, gilt seit des Anschlags auf Charly Hebdo mittlerweile für ALLE.

Nochmal: Eine politische Ideologie will immer die Menge, die Menschen als Kollektiv beglücken und  in ein Paradies auf Erden führen ... dazu bedarf es einer kollektiven Gehirnwäsche,  einer De- und Re-Programmierung, bei dem das alte Paradigma als überkommen und ein Neues als zukunftsweisend zu übernehmen ist. Die Vision Einzelner soll Allgemeingut werden.
Das Wahre Himmelreich, das Reich Gottes, das Paradies ist aber nicht von dieser Welt, es ist ein immaterieller Bewusstseinszustand, der nur durch einen langen Prozess des "Loslassens" aller Weltbilder und Paradigmen, d.h., einem schmerzhaften Dekonditionierungsprozess erlangt werden kann, wobei die Alltagstrance, der Konsensus, der die div. Weltbilder bestimmt, transzendiert wird.  Deshalb kann eine  Menge niemals ins Wahre "Himmelreich" kommen, immer nur der Einzelne.
(Zum Begriff und der Bedeutung des "Einzelnen" schrieb mir mit am schönsten Sören Kierkegaard, weil er den Einzelnen nicht vor die Menge, sondern vor Gott resp.vor sich SELBST stellt...  Gottes zu bedürfen sei des Menschen höchste Vollkommenheit. Kierkegaard ist ein WAHRsager  - auch wenn die Sprache Kierkegaards dem Zeitgeist verächtlich ist, auch wenn eine Art "moderner" nondualistischer Zeitgeistspiritualität - den Morgen vor dem Abend lobend -  Gott abgeschafft hat und damit unbewusst das Ego an seine Stelle gesetzt hat...
________________________________________________________________________________________


Der Genderwahn

 

- der jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, leugnet die biologischen Unterschiede, die das männl. und weibl. Verhalten bestimmen und will dem, was bislang noch als Gesunder Menschenverstand bekannt war, einreden, dass das Sein von Mann und Frau nur von erlernten gesellschaftlichen Konstrukten und Rollen bestimmt wird  und weibl. und männl. Identität allein auf angelernten Rollenspielen basieren. (Mich würde mal die Quelle dieser Theorie interessieren...)
Auch hierin sehe ich eine pseudospirituelle Prämisse/Simulation, - im Original fußt eine solche Erfahrung auf der transformierenden Einsicht eines Einzelnen, der sein Ego als (Gedanken bzw. Rollen-) Konstrukt erkannt hat.

Der Genderwahn schafft aus der Polarität Yin und Yang  - männlich/weiblich -  eine Diversität, d.h. eine Beliebigkeit und Flexibilität des Rollen"spiels", er bietet Menschen eine "Vielfalt" von geschlechtlichen Identifizierungsmöglichkeiten und damit Selbstbildern an, die nach Lust und Laune "jeden Tag neu ausgehandelt werden können". (Grundsätzlich eine gute Übung, um das eigene rigide Selbstbild in Frage zu stellen, allerdings auch gefährlich: es könnte statt gesunder Ich-Entfaltung eine ungesunde narzisstische Ego-Inflation eintreten -  wird in diesem quasispirituellen Modell das Ego doch als ausbaufähig und erweiterungsbedürftig angesehen.)

Diese Identifizierungsangebote (Simulacren?) unterscheiden sich von der originären spirituellen Entwicklung dadurch, dass bei letzterer  die "tägliche Neuaushandlung" des eigenen Verhaltens/Rollen ihre Quelle in einer spirituellen QUALITÄT hat, die sich SPONTANEITÄT nennt. Hierbei sind die Rollen nicht ausgetauscht oder gar verfielfältigt, sondern gänzlich überwunden, indem die Identifizierung  mit den div. Rollen (Selbstbildern) als solche  BEWUSSTgemacht und damit aufgelöst sind. Das Problem mit Identifizierung ist, dass diese Leute ihr Rollenspiel keineswegs lustvoll und BEWUSST spielen, sondern sie nehmen die Erweiterung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten bitter, wenn nicht gar tödlich ernst, derweil ihre Ausdruckvielfalt zur Staatsräson deklariert wird, und ein allgemeiner quasireligiöser Glaubenssatz zu werden hat - weil: wer dagegen ist, der gilt als rassistisch und macht sich damit strafbar. Hier wird die grundgesetzgarantierte Meinungsvielfalt der Mehrheit zugunsten der (oftmals narzisstisch motivierten) Ausdrucksvielfalt einer Minderheit unterdrückt.

Die Realitätsverweigerung des linksgrünen Milieus, die wie absichtliche Blindheit - man mags gar nicht glauben! -  gegenüber empirisch belegbaren Daten und die Abneigung gegen Fakten scheint mir ebenfalls eine unbewusste Simulation einer transersonalen  Einsicht/Erfahrung, dass Ich und Welt, die ganze Realität eine Illusion ist,  wo Nichtwissen Tugend ist und empirisches Wissen  und Fakten nur auf dem "Laster" des  "Glaubens" = Für-wahr-Halten basieren.

Die Chance in der Krise ist, dass der Einzelne die Gunst der Stunde erkennt und nutzt und nicht der Simulation, sondern dem Geistigen Original folgt, dass er die per dekret verordnete Dekonstruktion seiner Identität in die richtige  - transrationale - Richtung zu lenken imstande ist und nicht im kollektiven prärationalen WIR (die Guten)  versackt, wo der Schein weiterhin das konditionierte Bewusstsein (mit diversen Weltbildern) bestimmt - dass er  darüber hinauszugehen imstande ist in eine Sphäre, wo das Sein von Bewusstheit resp. Gewahrsein bestimmt wird.

________________________________________________________________________________________


Die Regierung

hat vergessen, dass die Verfassung das Volk vor den Übergriffen durch den STAAT schützen soll. Der Verfassungsschutz - auf welcher Seite steht er heute eigentlich? Nach Aussagen von Gauck und Merkel muss man annehmen, dass es sich nun umgekehrt verhält: nicht die Regierungspolitik ist das Problem, sondern das Volk - was bedeutet, dass sich die Regierung der Verfassung fürderhin willkürlich bedient, um sich selbst zu schützen. So werden klammheimlich weitreichende u.U. respressive und die Meinung einschränkende Gesetzgebungen aufgrund neu eingeführter ("rechter") Strafbestände hinter dem Rücken des Volkes beschlossen und dem Volk hinterrücks die Souveränität entzogen und auf den Staat übertragen.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/097/1809758.pdf
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/18/18194.pdf#P.19347
Siehe Tagesordnungspunkt 25!
________________________________________________________________________________________


Die Bagatellisierung

der Übergriffe und Ausschreitungen von Muslimen auf Christen in den dt. Flüchtlingsheimen (Febr. - Sept. 2016 ca. 750 Übergriffe) korrelliert mit der allgemeinen Verharmlosung - wenn nicht gar Geheimhaltung  - von Gewaltaktionen von Muslimen gegen junge dt. Männer.  Man will offenbar mit allen Mitteln verhindern, dass Kritik am Islam aufkommt. Die diversen öffentlichen Aufrufe des IS an alle Muslime, die "Ungläubigen zu töten, wo man sie trifft" wurde offenbar nicht von allen gehört...der Zusammenhang ignoriert. Von seiten der Kirchen sieht man nur Einzelfälle bei der  Diskriminierung christlicher Flüchtlinge, die nun in DL dieselbe Diskriminierung von denselben Leuten erfahren, wie in ihren islamischen Herkunftsländern.  

Die Kirche hält sich zurück und läßt ihre Schäflein im Stich. Statt dessen läßt man den Muslimbruder Mazyek zum Reformationstag erstmals in einer christlichen  Kirche auftreten - um "Denkstrukturen" aufzubrechen. Umgekehrt wäre es sehr viel sinnvoller, denn die Denkstrukturen der Muslime sind um einiges rigider als die der Christen, so aber  festigt sich  mit dem  Ausgreifen in alle  Lebensbereiche der Eindruck einer  langsamen aber unaufhaltsamen  "Landnahme" durch den Islam. Der Grüne Volker Beck rät die Bevölkerung,  arabisch und türkisch zu lernen.  Der Eindruck der schleichenden Islamisierung wird noch immer als islamophob abgestempelt.  Aber fast täglich kann man in den online-Medien lesen, dass ein Moscheebau bewilligt wird, Grundstücke dafür billigst verkauft und der Moscheebau als solcher von deutschen Steuergeldern von den Kommunen mit Hundertausenden Euro  bezuschusst wird und andererseits wird über Kitamangel geklagt, weil keine Gelder da sind.  Der Staat ist pleite und die REgierung und ihr aufgeblasener Funktionärsapparat genehmigt sich einmal mehr eine horrende Gehaltserhöhung....
Der Islam ist darauf aus, vom Staat dieselben Rechte wie die christl. Kirchen für sich zu fordern.
Deutschland braucht ein Laizismusgesetz wie Frankreich eines hat: strikte Trennung von Kirche und Staat, keinerlei KIrchenSteuereinnahmen mehr durch den Staat, damit wäre man einen großen Schritt weiter hin zur Realisierung, dass Religion auch wirklich Privatsache ist - was wiederum die Integration der Muslime fördern würde, derweil sie dies durchaus als Teil ihres Wertekanons annehmen könnten, wie es in Frankreich tatsächlich schon der Fall ist, zumindest, wenn man die vielen muslimischen Staatsbediensteten berücksichtigt.
________________________________________________________________________________________


Der Islam

bedarf der Psychologie, solange aber das Stammesbewusstsein vorherrscht und das Individuum nichts und das Kollektiv alles ist, wird man weder den Menschen noch die  Koran-Schriften offiziell und legal mystisch bzw. tiefenpsychologisch deuten können und den Heiligen Krieg in der Aussenwelt kämpfen, statt im eigenen Herzen. Ein Gott, der den Kampf gegen Ungläubige in der Welt befürwortet kann kein Gott sein, es sei denn das Ego setze sich an seine Stelle.


Jesus: Viele kommen nach mir falsche Propheten, Messiasse, die sagen, Ich bin es....
Propheten gibt es m. E. nur im alten Testament, sie alle weisen auf das Kommen des Messias, weshalb mit dem Kommen des Messias auch das Prophetentum obsolet geworden ist. Nach Jesus kann deshalb kein Prophet mehr kommen, denn Jesus bzw. der Christus ist die Erfüllung der Schrift. Es gibt nach Jesus keinen "Gesandten" mehr.

Der "Beistand", den Jesus kommen sieht, ist nicht ein kommender Prophet, sondern der Heilige Geist.
Jesus: "Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Beistand  nicht zu euch kommen; wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden."
Das heisst, Jesus als Person muss gehen, andernfalls der Hl. Geist, die Wahre (Über-)Natur, das WAHRE SELBST oder der Geist des Gewahrseins nicht in KRAFT treten kann, da die Identifikation mit der Person es ist, die das Hindernis bildet, zu Gott/SELBST zu finden. Es ist die Personifizierung des Geistes, die bewusst gemacht werden will. Die WAHRE WIRKLICHKEIT ist die Geistige "Hyperrealität" hinter der Materie. 
Keineswegs kann Jesus mit dem Kommen des "Beistands" den Propheten Mohammed gemeint haben.
http://derprophet.info/inhalt/ankuendigung-mohammed-htm/
________________________________________________________________________________________
.

Laut Jüdischer Allgemeinen am 14.10.2016



hat der UNESCO-Exekutivrat nun die von arabischen Staaten eingebrachte Resolution, worin der Jerusalemer Tempelberg nur noch unter der muslimischen Bezeichnung »Al Haram Al Sharif« erwähnt ist, mehrheitlich angenommen.
In meiner FB-Timeline erklärt ein Muslim, dass Kalifornia von Kalifat abstamme...

Sonntag, 27. November 2016

Wo du kommst Gott auf halbem Weg entgegen, da tut sich Gott im selben Maß bewegen



Schmerzvermeidungsspiritualität

Fundstück:"Es gibt aber auch eine gute Botschaft: Wir müssen gar nicht von hier aus dorthin gelangen, weil wir alle als eine Manifestation der Wirklichkeit nie eine andere Distanz zur Nicht-Existenz hatten als NULL. Wenn „Weg“ und „Ziel“ ohne Distanz sind, dann ist jeder Versuch, irgendein Ziel erreichen zu wollen, wirklich völlig irrelevant. Ob wir uns „auf dem Weg“ in irgendeinem Hamsterrad abstrampeln oder uns einfach entspannen, macht nicht den geringsten Unterschied. Die Distanz zu unserer Nicht-Existenz wird dadurch weder größer noch kleiner. Wir können uns noch so sehr bemühen, keine Manifestation der Wirklichkeit zu sein und noch so sehr herumblöken „wir schaffen das“, das zumindest werden wir nicht schaffen, dass wir je eigenständige Entitäten außerhalb der Wirklichkeit werden."

"Wenn Weg und Ziel ohne Distanz sind, dann ist jeder Versuch, irgendein Ziel zu erreichen völlig irrelevant"...
Ist das WAHR? JEIN!
Nein, zum einen kann es nicht WAHR sein, weil es sich hier um eine verstandesmäßige logische SCHLUSSFOLGERUNG des Egominds handelt... eine Hypothese...eine philosophische Gedankenspielerei..., weil hier eine fiktive Ursache gesetzt wird, die nur dann ihre paradoxe Wirkung zeitigte,  wenn es für den Autor denn WAHR würde  - wenn der Autor dessen GEWAHR würde, dass Weg und Ziel keine getrennten Entitäten sind. Um sich dessen BEWUSST zu werden, müßte er bzw. sein Ego allerdings "sterben".

Nein, zum anderen ist die Aussage auch deswegen unwahr, weil  jede menschliche Bemühung, das Ziel zu erreichen - ganz entgegen seiner Annahme- von allergrößter RELEVANZ ist:  wir müssen "von hier nach dort gelangen!" d.h. wir brauchen die Vision und die Sehnsucht, vom unbewusstem Nichtsein zu bewusstem SEIN zu  gelangen, solange man mit dem Egomind identifiziert ist, gibt es auch die Trennung und absolut keine Möglichkeit, ANDERS zu handeln, als vom dualistisch-evolutionärem Standpunkt aus.
Es gibt keine Involution ohne Evolution oder anders gesagt:  Gott kommt dem entgegen, der ihm seinerseits auf halbem Weg entgegenkommt. Dass  hinter dem Gott-entgegen-Gehen des Menschen letztlich auch niemand anders als Gott steht, steht auf einem ganz anderen Blatt. LOL.
Der Mensch MUSS seinen entwicklungsbedingten, evolutionären Teil tun, niemand erspart ihm das.  Aus der dual-personalen Perspektive muss alles getan werden, um - am Ziel (SELBSTrealisation) angekommen -  zu ERKENNEN, dass es niemals einen Weg und ein Ziel gegeben hat. Lol.
Ohne Anspannung keine Entspannung!
Zu erkennen gilt u.a., dass "von hier nach dort zu kommen", eine Gedankenkonstruktion ist, die, lebt man in der Gegenwart des  Hier und Jetzt,  keine Wirklichkeit haben. Erst dann ist man sich SELBST angekommen. 

Der Autor ist immer noch ein Theoretiker, ein einäugiger Nondualist, der das Pferd von hinten aufzäumt...er will sich nicht anstrengen, er denkt zuviel, er weiss zuviel. Der Autor ist ein Verführer, der sagt:  Hey, die gute Nachricht, Leutz: Ihr braucht euch gar keine Mühe geben... egal, ob du dich im Hamsterrad kaputt machst oder ob du dich entspannst, GLAUB MIR, es ändert nichts daran, DASS....blah

Objektiv hat der Autor zwar "recht" mit seiner Schlussfolgerung, dass Weg und Ziel nicht getrennt voneinander sind, doch dass der Weg das Ziel ist, lässt sich nur vom REALISIERTEN  "Ziel" her erfassen! Das verstandesmäßige Wissen darum verleitet nur dazu,  den unwegsamen Weg zum ziellosen Ziel erst gar nicht zu beschreiten, derweil er vom Ende her argumentierend  Ziel und Weg von vornherein obsolet macht und dabei  nicht merkt, dass er auch mit seiner Antihaltung illusionären Glaubenssätzen anhängt. Solange er seinen Anti-Dogmen anhaftet, bleibt er unfähig,  die "Desillusionierung bis zum Äussersten zu treiben" und verhindert dadurch, dass sein Verstand letztlich am Paradox - an der WAHRHEIT - scheitert und glorreich zu Grunde  geht.  (Eine WAHRHEIT, die kein Paradox ist, ist keine WAHRHEIT) Und so sind die "Wahrheiten", die der Autor zu verkünden pflegt, allesamt nur eitles Wortgeklingel - sophisticated Leftbrain-Wix.
Weit besser wäre es, wenn der Autor es verstünde, seinen Zuhörern zu erklären, wie sie die "Distanz zwischen Weg und Ziel" bzw. zwischen "hier und dort" überwinden - nämlich nicht anders als man mit seinem ganzen persönlichen sinnhaften Sein im Hier und Jetzt zu leben beginnt.  Da der Autor aber nicht an die Wirklichkeit der Person glaubt, sondern an ihre Unwirklichkeit, wird das wohl nix...

Interessant ist auch hier wieder die Gleichzeitigkeit, die bei solchen intellektuellen Ausführungen so oft anzutreffen ist, wo immer sich jemand als spiritueller Lehrer geriert: Einerseits genau zu WISSEN, was not tut  (hier z.B. die totale Desillusionierung) und andererseits gleichzeitig genau das zu demonstrieren, was dem entgegensteht. (z.B. die ANTIhaltung - die Illusion bzw. der Glaubenssatz, der besagt, dass der Mensch, egal, was er tue, schon am Ziel = "Nullpunkt"  sei. Nochmal: ist er solange NICHT,  als dies ihm nicht BEWUSSTES SEIN ist!)

Die Devise hier heisst: Durch Glauben-(ssätze) zur Erlösung, allein es fehlt am RECHTEN Glauben. Ganz so erklärt die Kirche ja auch ihren armen Schäflein, dass sie durch den Tod Christi  per se schon erlöst sind und erspart ihnen damit Blut, Schweiss und Tränen der  Imitatio Christi, die da meint, durch einen harten Individuationsprozess  J.Ch.  bis in den (Ego-)Tod am Kreuz hinein "nachzufolgen."
Schmerzvermeidungsspiritualität!

WAHR aber wird diese Aussage erst für das erkennende SUBJEKT, welches alles spirituelle Wissen/Glaubenssätze fallengelassen hat und in einer "Letztgültigen Erkenntnis" am Ende einer oft langen schmerzhaften Evolution/Entwicklung GEWAHR wird,  dass es niemals aus der Einheit mit Gott/SELBST gefallen ist und erkennt: ICH BIN - das Absolute SUBJEKT. "Gott". 
 Für das Subjekt, die relative Person in diesem Falle,  aber macht es den größten Unterschied und ist von allergrößter Relevanz, dass sie aus dem Hamsterrad auszusteigen bemüht ist! Und das geht nur per Desidentifikation - den Weg durch die Dialektik des Tetralemmas. Führer ist wie immer die Achtsamkeit.
Solange der Autor am VerstandesWissen/Glaubenssätzen haftet, wird er weiterhin Stroh dreschen, seine "Wahrheiten" haben keine Basis in in einem  bewussten (Gewahr-) SEIN. Ihm wäre zu wünschen, dass er - bevor er seine Nichtexistenz als existent "glaubt" :-D  - sich zunächst einmal als eine vollblütige "eigenständige Entität"  im existentiellen Diesseits erfährt. Er schafft das. 

https://satyamnitya.wordpress.com/_______________________________________________________________________________________

Der böse und der gute Hass

 

Google im Verbund mit #Hashtag Nicht egal:
"Hass ist verachtend, diskriminierend, unsachlich, ehrverletzend, dagegen setzen wir uns ein."
"Wir rufen bewusst auch zum Engagement gegen die Hassrede auf, die rechtlich zulässig ist".


Was für eine Scheissangst  muss ein Staat vor seinen Bürgern haben, dass er dem eigenen Volk  einen Maulkorb anlegt und definiert und vorschreibt, was es zu fühlen hat und die Hälfte des Volkes durch eine willkürliche Hass-Definition zu Tätern macht. 
Das kranke Schwarzweissdenken des patholog. Allzugutmenschen sagt: Hass ist IMMER böse und schlecht. Der letzte Satz ist übrigens sehr entlarvend: dass man auch gegen die "Hassrede" vorgehen solle, die rechtlich zulässig sei, man braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, was sich darunter alles subsumieren läßt.
Was hier kultiviert wird, ist neben dem Denunziantentum vor allem die narzisstische Persönlichkeit, die die eigenen neurotischen Maschengefühle zum allgemeinen Maßstab erhebt, -  eine weitere Blume des Bösen, wie sie die haarsträubende Political correctness z.Zt in den USA zur Hochblüte treibt.   Diese hochneurotischen Tugendterroristen sind die Victimizer, die permanent ihre auf Triggerwarnung ausgerichteten  Antennen auf  "Micro-Aggressionen" ausfahren und sich und andere zum Opfer hochstilisieren.

Das Opfer bzw. das "Arme Ich"  wird dazu angehalten, die Schuld nie bei sich, sondern immer bei anderen zu suchen, es sagt: Nicht ich, sondern Du bist verantwortlich dafür, wie ich deine Worte interpretiere und mich entsprechend meiner Deutung fühle; meine Gefühle sind der einzige Gradmesser der Wirklichkeit. (In diesem Kontext liesse sich der Merkel'sche Begriff des Postfaktischen durchaus sinnvoll anwenden)
Das Arme Ich lernt, überall Angriff (Mikroaggressionen) zu sehen, es lernt, sich was auf seine neurotische Überempfindlichkeit einzubilden, indem es die eigenen Projektionen umdeutet in Verletztlichkeit oder gar Empathie.
Im gleichen Maße man Menschen/ Minderheiten zu Opfern stilisiert, macht man diejenigen zum Täter, die sich nicht an diesem "Spiel der Erwachsenen" beteiligen und sich in gesunder WEise nur für das verantwortlich fühlen, was sie tun, sagen und meinen und nicht für das, was andere aus ihren Worten/Tun machen.
Die Krankheit, die sich Politische Korrektheit nennt,  lehrt das Arme Ich, dass es gut sei, sein schlechtes Selbstwertgefühl auf andere zu projezieren und überhöhte Ansprüche anzumelden;  das Opfer lernt, seinen Opferstatus zu pflegen, statt zu überwinden, der sekundäre Krankheitsgewinn in der Kuschel- und Komfortzone ist enorm ... Aufmerksamkeit, negative oder positive Zuwendung... Am Ende der Infantilisierungskampagne winkt dem Opfer dann das Holzbein-Syndrom, dieses Spiel heisst: Ich kann nicht, mach du...

Fazit: Gesunder Hass ist ich-stärkend, befreiend, motivierend, status-quo-verändernd, transformierend; Gesunder Hass ist Hass auf das Böse und böse ist alles, was gegen das Leben gerichtet ist, was mich am Leben hindern will...Gesunder Hass richtet sich auf alles Daseins- und Lebensverneinende. Um gesunden Hass zu fühlen, muss zunächst der Täter "dingfest" gemacht und BENANNT und eine authentische Empörung mobilisiert und solange aufrechterhalten werden, bis Transformation (Selbstvergebung) geschieht.
Destruktiv und unfruchtbar wird der Hass dann z.B., wenn die Empörung über das dem Opfer Zugefügte zu lange künstlich genährt und aufrechterhalten wird. Es sind weniger die Feinde/Täter in der Aussenwelt, die mir Böses wollten oder wollen - sondern sehr viel mehr die internalisierten selbstzerstörerischen Botschaften, die Deutung, die ich den Dingen gebe, die mich am Leben hindern und deshalb bewusst gemacht werden müssen.
"Mach kaputt, was dich kaputt macht" ist eine reizvolle, aber gefährliche These, an der man sich so besinnungslos besaufen kann, dass man nicht mehr davon ablassen will  - es geht aber nicht um Zerstörung, sondern um die Transformation des Teufels in einen Engel, die Verwandlung von Selbsthass in Selbstliebe.

Fazit: Zu seiner Heilung bedarf das Opfer also eines gesunden vitalen Hasses  (Aggression) auf den Täter. Es gilt, die Angst vor den eigenen (negativen) Gefühlen und insbesondere der verdrängten Aggressionsfähigkeit aus dem Unbewussten zu befreien.  Dazu muss es den Glaubenssatz aufgeben, dass Aggression bzw. Hass IMMER und in jedem Falle BÖSE ist! Die Identifikation mit dem inneren Aggressor kann durch Schattenarbeit rückgängig gemacht bzw. aufgelöst werden.
Das alles ist in der Tat Schwerstarbeit in punkto Achtsamkeit - manche Menschen sind so aggressionsgehemmt, die  müssen erst einmal das Schimpfen lernen und die Berechtigung ihrer Abneigung und Aggression anerkennen (statt sie mit spirituellen Glaubenssätzen weiterhin zu unterdrücken, wie man dies auch und insbesondere bei vielen spirituellen Suchern beobachten kann, z.B. Drachenfütterung mit Hilfe des KIW - ein Schimpfwörterlexikon kann dabei eine größere Hilfe sein, als der Kurs in Wundern. LOL.)

Paulus: Die Liebe sei ungeheuchelt! Haßt das Böse, haltet fest am Guten! Was allerdings Heilung voraussetzt, d.h.,  dass man das wirklich Gute vom wirklich Bösen unterscheiden gelernt hat -  wo Begriffe/Gefühle wie Hass aber als politisches Propagandainstrument gegen Andersdenkende  mißbraucht wird und  alles, was dem politisch korrekten Zeitgeist widerspricht,  einseitig als Hatespeech verortet wird, ist man vom Faschismus nicht mehr weit entfernt.  

http://blogs.faz.net/deus/

_______________________________________________________________________________________


Sein und Werden

"Ich bin da, der ich (bei Euch) sein werde."  Als ich diesen Satz heute morgen um 9 Uhr aus dem Lautsprecher hörte,  war ich sofort ein Herz und eine Seele mit ihm - EINS -  was mich darüber nachdenken liess, wieviele Arten Einheitserfahrungen es doch gibt. 

Als ich zum ersten Male Einheit erfuhr, war es eine Stelle im Johannesevangelium in der Bibel meines Untermieters, die zufällig in meinem Wohnzimmer herumlag. Boah -  plötzlich tönte das, was meine Augen "da draussen" in einem Buch las, aus meinem eigenen Herzen heraus!   In dieser Vereinigung/Einheit erfuhr ich zum zweiten Male die Liebe Gottes...Es sollte noch viele viele Jahre der Schattenarbeit/-integration dauern, bis das, was mich damals so überaus seltsam und numinos berührte,  den Geschmack des Besonderen verlor. Bis dahin liess ich mich von meiner Sehnsucht nach der Liebe Gottes leiten,  die  findet man erstmal nur in der Welt, in der Liebe zum Da-Sein, zur Natur, der Erde... im Staunen. Das Wunderbare ist nicht jenseits in irgendeinem Himmel, das Wunderbare ist Jetzt-Hier.  Das Wunder ist das Wunder DA zu SEIN. Dankbarkeit ist immer die Dankbarkeit darüber, da zu sein. Das hört sich irgendwie banal an, aber die meisten Menschen haben das erlernte Gefühl, nicht daseinsberechtigt zu sein und oft sind es gerade diese Menschen,  die sich in eine körperlose Spiritualität, "Nondualität"  FLÜCHTEN, weil sie keine Selbstachtung besitzen und das Dasein ihnen nichts als Ennui beschert. Der Glaube an die Scheinbarkeit der Person hilft ihnen, ihre Minderwertigkeit zu kompensieren und aus ihrer Not eine spirit. Tugend zu  machen.

Sucher, die die Sehnsucht als eine mindere Egoqualität abqualifizieren und sich voreilig und hybrid eine (Un-) heilige Nüchternheit zu bescheinigen bemüht sind, werden niemals diese süße Liebe des "Bräutigams der Seele" erfahren. Schon gar nicht die Letztgültige Erkenntnis, in der Gott "stirbt" und Sucher und Gesuchtes - Gott und Mensch als Eins bzw. dasselbe EINIGende Bewusstsein und die Liebe Gottes als SELBSTliebe erkannt ist. Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, wie ein materialistischer Atheist die Schöpfung feiert, es sei denn, er GLAUBT, dass er der Schöpfer ist...LOLOL. 
Verheissung:  Ich werde da sein, der ich immer da sein werde..."
Erfüllung: ICH BIN, der ICH BIN.
Hingabe an Gott ist nichts anderes als Hingabe an das, was Hier und Jetzt ist.
_______________________________________________________________________________________


Sprachdiktatur

 "Es waren doch die Linken, die Negern eingeredet haben, daß Neger das deutsche Synonym für das US-Nigger ist.
Ihre Funktion war hier, wie immer, das Spalten, und das Verhetzen gegeneinander um große gemeinsame Identitäten zugunsten ihrer Ideologie in Stücke zu hauen.
Ich habe viel mit Schwarzafrikanern zu tun gehabt. Ich habe sie nie Neger genannt, weil sie Opfer linker Volksverhetzung sind und sich nicht nur beleidigt, sondern ernsthaft verletzt gefühlt hätten.
Denn sie haben einen sehr tief sitzenden Komplex.
Und wie gesagt: Neger bedeutet Schwarzer und die rassistische Konnotation stammt nicht von deutschen Rechten, sondern von deutschen Linken." (Ahoi)

http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?t=34296&start=140

_______________________________________________________________________________________

Der Islamismus

habe nichts mit dem Islam zu tun, sagen die Muslime und deren Verteidiger gegen alles, was den Islam hinterfragt. Wenn das tatsächlich so ist, warum werden dann in Ägypten Kinder wegen Beleidigung des ISLAM aufs Härteste  bestraft, weil sie sich über das kriegerische Gebaren der Gotteskrieger des IS lustig machen?
_______________________________________________________________________________________


The Wisdom of Insecurity

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler fordert, sich von der Sicherheit als einem garantiertem Besitzstand zu verabschieden“.
Wieder wird Loslassen vom Materiellen - also ein spiritueller Wert "gefordert". 
Die Menschen verlieren nicht nur an Sicherheit, sondern es  läuft alles darauf hinaus, dass die Menschen auch jegliches Vertrauen in Staat und Wirtschaft - alle gewohnten Strukturen - verlieren.

Alles, was jetzt per dekret "gefordert" wird, dient entweder einem spirituellen Erwachen oder dem Wahnsinn. Entweder reifen die Menschen spirituell an den HerausFORDERUNGEN  oder sie werden daran krank und verrückt und antworten darauf nur mit Aggression und Krieg.

Die Chance in der Krise: dass man,  statt sich fremdbestimmen zu lassen, indem man  Sicherheitsbedürfnisse weiterhin an äussere Faktoren bindet, die Absolute GEWISSHEIT in sich selbst findet.
_______________________________________________________________________________________ 

Die Kulturrevolution
 

als Keimzelle der politischen Korrektheit (Bettina Röhl):
..."Die Kulturrevolution Chinas, die das Vorbild der Linksextremisten der 68er-Bewegung war, die sich scherzhaft, was man so Scherz nennt, „Rote Garden“ oder „Haschrebellen“ nannten, hat den veröffentlichten Raum im Westen nachhaltig bis heute sehr negativ beeinflusst und trotz ungeahnter Medienmöglichkeiten verkrüppeln lassen. Die Kulturrevolution ist der Ursprung der westlinken grünen Bewegung, die das Ganze irgendwie popkommunistisch mit Luxus und Drogen und Rock’n Roll verbrämte. Und die Kulturrevolution ist der Ursprung der politischen Korrektheit, die das Denunziantentum, das geistige Heckenschützentum und das Gedankenpolizistentum anzieht, wie die Motten das Licht."
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/die-volksverhexer/
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/die-volksverhexer/2/

Der IS hat in einem seiner Magazine einen weiteren weltweiten Aufruf an alle  Muslime - wohlgemerkt, an ALLE Muslime, nicht an alle "eingetragenen Mitglieder" oder IS-Schläfer - gestartet, die  Ungläubigen zu töten. 
"Tötet die Ungläubigen, wo immer Ihr sie findet." Diesmal empfiehlt er zwecks besserer Effektivität mit dem Messer zu töten und gibt detaillierte Anweisen, wie und wo damit am besten umzugehen sei.
Auf diese Weise gelingt es dem IS, die Menschen zu "impfen", sodass man als Deutscher bzw. Westler zwangsläufig jeden Muslim, wo immer man ihm auch begegnet,  unter Generalverdacht stellen MUSS.
"Psychisch labile Personen" werden sich durch den Aufruf besonders aufgerufen fühlen und zur Beruhigung der Bürger werden sie hernach als  "Einzeltäter" bzw. "Einzelfälle" eingestuft, die nichts mit dem IS zu tun haben, wobei wiederum der IS nichts mit dem Islam zu tun habe. 

Auf der Homepage einer muslimischen Gemeinde (unter dem Dachverband der DITIB)  "zitierte" man Koranverse, die Juden diskriminieren. Es erfolgte eine Anzeige wegen Volksverhetzung und eine Verfahrenseinstellung mit der Begründung, bei den Aussagen handle es sich um Koranzitate und deshalb sei kein dem „Volksverhetzungstatbestand entsprechender Vorsatz“ nachweisbar.
Nach dieser Lesart  wären sämtliche Koranstellen, die sich gegen sog. Ungläubige richten - insbesondere der Aufruf des IS „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet“  kein Aufruf zu Diskriminierung resp.  Massenmord, da es ja im Koran steht."  Eben, ist ja nur ein Zitat -  genauso wie der Aufruf zum Djihad in Deutschland seit 2007 kein Strafbestand mehr ist, solange nur keine Taten folgen. LOL

https://www.welt.de/politik/deutschland/article897355/Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar.html

http://hessenschau.de/gesellschaft/muslimische-ditib-gemeinde-stellt-judenhetze-online,judenhass-auf-ditip-onlineseite-100.html

Erinnert an das Böhmermann'sche  Erdogan-Schmäh-Gedicht unter dem Motto: "Ich tu doch nichts, ich demonstriere hier nur, was man öffentlich NICHT sagen darf."
Auch von Seiten der Justiz werden eifrig alle bis jetzt bestehenden Klarheiten beseitigt... 
Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind dort erreicht, wo es unter die Gürtellinie geht oder selbst- und fremdzerstörerische und/oder verfassungsfeindliche Texte verbreitet werden. Ist doch klar, oder? Nee, das war mal... Heute wird wohl erwartet, dass das, was als fremd-oder selbstzerstörerisch bzw. verfassungsfeindlich gilt, " jeden Tag neu ausgehandelt" wird. Ein Wort dafür ist "Anarchie"...
_______________________________________________________________________________________


Die Sphäre der Simulacra

Jean Baudrillard: ...Die Linke selber habe ein Problem, stellt er fest, und zwar ein politisches Problem!

"Siee ‚Realität‘ des Sozialen, der Kämpfe, der Klassen, und von wer weiß, was sonst noch. Sie glauben an alles, sie wollen an alles glauben, das macht ihre tiefe Moralität aus – und das nimmt ihnen jegliche politische Fähigkeit. (…) Ihnen entgeht vollkommen die Maßlosigkeit, die Immoralität, die Simulation und die Verführung, we glauben an dilche Bestandteil des Politischen sind. Eben das macht sie dumm, so abgrundtief dumm."

Interessant ist, dass durch die Bemerkung der Kanzlerin, das Volk befinde sich in einer postfaktischen realitätsfernen gefühlsbasierten sprich irrationalen Realitätsverkennung....

http://www.sezession.de/55969/trump-realitaet-und-die-goettliche-linke.html/2


Pdf zu Baudrillard:
http://www.burg-halle.de/~osswald/04_Arbeiten/Simulation%20Running_zu%20den%20Theorien%20von%20Jean%20Baudrillard.pdf

Seite 16.:  Die Beziehungen zwischen Signifikat und signifikant, also dem Bezeichneten und dem Bezeichnenden wird hierbei gelöst...
....
Die Zeichen verweisen also nicht mehr länger auf Inhalte und Ursachen, sondern nur noch auf Oberflächen und sich selbst. Dadurch verschwänden Bedeutungen und Differenzen, Kritik, Vernunft und Gut und Böse. Die Trennung zwischen Signifikat und Signifikant ist hiermit als absolut vollzogen anzusehen....  ???
Äh? ...ist die TRENNUNG nun vollzogen oder aufgelöst? Bedeutung, Gegensätze/Polaritäten, Gut & Böse verschwinden ja doch gar nicht durch Trennung, sondern durch Überwindung der Trennung! Die Trennung zwischen dem  Bezeichneten (Signifikat) und dem Bezeichnenden (signifikant) ist ein Synonym für die Subjekt-Objekt-Trennung, Sucher und Gesuchten, usw.. Trennung bzw. der Dualismus wäre demnach als  "absolut vollzogen anzusehen"? Hmmmm....da stimmt was nicht.
Hyperrealität? Klingt alles ziemlich mystisch, wenn Baudrillard in seiner (meiner?) Hyperrealität das Stattfinden des Golfkriegs anzweifeln kann, dann wäre er  (wie ich im Allmystery-Forum) heute als "Brauner" und "Rechter" gebrandmarkt und säße vielleicht sogar im Knast  LOL - aus selbigem Grunde  liesse sich nämlich das Stattfinden des Holocaust bezweifeln. LOL
Arrgh...Das Pdf ist zu schwer für mich zu lesen, ich müßte alles in meine Sprache übersetzen... Hyperrealität wäre demnach die transpersonale (nonduale)  Perspektive? Vermute ich mal...
Was die linken Utopisten angeht, ist einer ihrer Schlüsselbegriffe der der "Dekonstruktion" - wahrscheinlich des alten Paradigmas...?
Agonie des "Realen"... wie treffend.

_______________________________________________________________________________________

Einzigartigkeit versus Gleichheit.

 

Jeder Mensch ist SOWOHL einzigartig als AUCH gleich.
Die nur in schwarzweissen Kategorien denkende politische Korrektheit der "Anständigen" pflegt ein quasireligiöses Verständnis von der GLEICHHEIT der Menschen und negiert die Einzigartigkeit. Sie verwechselt die Ebenen, d.h. sie simuliert/projeziert die spirituelle WAHRHEIT des EINEN einigen Bewusstseins auf die materielle personale BW-Ebene. Deshalb wirken sie so fanatisch und sektiererisch in ihren Bestrebungen, die Unterschiede zwischen Menschen  auszumerzen und im Namen der Vielfalt eine kollektive gleichgeschaltete Monokultur zu schaffen.

Es ist wieder einmal die rigide Entweder-Oder-Problematik, die Unfähigkeit, im Sowohl-als-auch-Modus zu denken und wie gesagt, die Vertauschung der Ebenen personal-transpersonal, die hier die Verwirrung stiftet.
Wahr ist: Auf der körperlich-personalen Da-Seins-Ebene ist jeder Mensch einzigartig;
"Gleichheit" ist hingegen auf der TRANSpersonalen Ebene in der Einheit aller Menschen im unendlichen Bewusstsein.(Gleichheit nur in der Essenz, alle Menschen sind  Kinder des einen Gottes bzw. Träger des Gottesfunkens.)
_______________________________________________________________________________________

Schechita

 

Das Schächten - jüdisch: Schechita, musl. Halal - ist eine rituelle betäubungslose Schlachtung von Tieren, wodurch die  totale Ausblutung der Tiere gewährleistet werden soll, derweil es verboten ist, Blut zu trinken. Die derzeitige Diskussion, ob man den Muslimen das Recht des Schächtens einräumt, ist obsolet:  Was den Juden erlaubt ist, kann man den Muslimen nicht verbieten.

Das Schächten von Tieren ist eine alttestamentarische Sitte. Dem NEUEN Testament nach aber , welches im Zeichen der Erlösung und Erfüllung steht -  ist dem Menschen alles erlaubt, zu essen. Jesus: Nicht, was in den Mund hinein, sondern das, was hinausgeht, ist zu beachten. "Esset und trinket, was Euch vorgesetzt wird, riet Jesus den Aposteln, als er sie in alle Welt hinaussandte.
Dem Reinen ist alles rein. Wer sich dem Gesetz bzw.  den Geboten des Halal unterwirft ist noch mit dem Körper resp. der Materie identifiziert - insofern ist er "unrein".
Jegliche Identifikation mit der sozialen und kulturellen Konditionierung ist UNREINHEIT. Diese Unreinheit hat nichts mit der sittlichen und moralischen "Reinheit" zu tun. Identifikation mit der herrschenden Moral ist ebenfalls UNREIN.
DAS will der Spezies der "Anständigen" beziehungsweise der  Rechtgläubigen einfach nicht in die Birne!
 ______________________________________________________________________________________



Nichts

"Zwischen dem Kummer und dem Nichts wähle ich … den Kummer“
Diese Aussage wird William Faulkner zugeschrieben.  Na ja, den Künstlern kann man es nicht übelnehmen, worüber soll ein Schriftsteller auch schreiben, wenns keinen Gefühlszirkus und großes Drama mehr gibt? LOL.Was sollte ein Maler malen und abbilden, wenn er  die Bilderlosigkeit und Bedeutungsentleertheit der Welt erkannt hat? Der Künstler fühlt sich allein dem Da-Sein verpflichtet, das So-Sein ist ihm der Tod der Kunst. Stimmt.
Dennoch: Was für eine allergrößte Egozentrik, dass jemand auf das Höchste zu verzichten bereit ist - nämlich auf die wunschlose Erfüllung in einem unvergänglichen Hier und Jetzt - zugunsten vorübergehender Gefühlssensationen und anderer Illusionen. Jemand könnte auch sagen:  Zwischen der Bildzeitung und dem Nichts wähle ich die Bildzeitung...da ist kein qualitativer Unterschied,  aber am  "Kummer" zu haften,  klingt sehr viel kultivierter, - ich leide, also bin ich. LOL

  Die genialsten Leute genieren sich nicht, sich unter dem eigenschaftslosen NICHTS einfach nur ein "schwattes Nichts"  vorzustellen - ein Ding der Unmöglichkeit für jeden logisch denkenden Menschen! Das NICHTS, die Bedeutungsentleertheit der Objekte ist dem Verstand schlicht nicht vorstellbar! So lehnen die intelligentesten Leute etwas ab, was sie nicht kennen und sind darin nicht anders als jene Naivlinge, die sich unter dem Himmel  einen langweiligen  Bilderbuchhimmel mit ununterbrochen musizierenden Englein vorstellen.

 Besonders tragikomisch sind diese äusserst belesenen spirituellen Sucher, die sich als Finder oder gar spirituelle Lehrer gerieren, aber darauf bestehen, dass es kein Ende des Leidens gebe. Es bleibe ihnen daher nichts anderes übrig, als die Annahme des Leidens... Wow - Jawoll - da gehts lang! Das klingt wahrhaft heroisch, - und tatsächlich ist der Glaube an ein Ende des Leidens kontraproduktiv! Wie jeder Glaube. Leider aber bleibt es mit der Annahme nur graue Theorie: Ihre mickrige Vision von Selbstrealisation reicht im Höchstfall nur bis dahin, ihre eigenen Gefühle wahrzunehmen - insbesondere alles sog. Negative, Schlechte und Böse, was aus ihnen selbst heraus "erscheinen" will, einseitig anzunehmen und für "gut" zu befinden, wobei sie dem, was ihnen an Negativem von Aussen zukommt, die Annahme verweigern und nicht selten kriegerisch bekämpfen - was sie auch für  "gut" befinden, derweil sie davon überzeugt sind, in allem, was sie tun und sagen von einer Höheren Macht, an die sie sonst nicht glauben,willenlos und ferngesteuert zu sein, determiniert... Watt raus mutt, datt mutt raus... .. DAS verstehn sie unter Tao - diese Anfänger!
(Nicht zu verwechseln mit dem "Anfängergeist", der im  Allerhöchsten Nichtwissen liegt.)
 Erlösung wird erhofft durch den Glauben an die Scheinbarkeit der Erscheinungen. Dogmenjunkies. Schmerzvermeidungsspiritualität.
Ohne Achtsamkeit keine Transformation der "Erscheinungen".
Um das Leiden zu beenden, muss man durch das Leiden hindurchgehen, statt es zu vermeiden.

Alles darüber hinausgehende  - ein  Ruhen in der Unverletzlichkeit bzw. im Gleichmut jenseits von Gut und Böse - halten sie für unmöglich und insbesondere hybride, sollte ein Anderer sich anmaßen, bekannt zu geben, dass er sein SELBST realisiert habe ...  zudem sind sie autoritätshörig, denn sie  können sich nicht vorstellen, dass es ausser ihren angebeteten Gurus auch noch andere Menschen gibt, die sich SELBST verwirklicht haben und keinen Wert auf Satsang, Schüler und öffentliches Auftreten legen.
  


Sonntag, 20. November 2016

Geht fort vom Herz mir und vom Busen, entleert Euch eures Kopfes Flusen...


Illuminatus - Giving Birth to a Dancing Star

Zeitliche und überzeitliche Gedanken



Safe space

Safe Space bedeutet im Endeffekt nichts anderes, als  dass das mutmaßliche Opfer die Kontrolle hat.  Die Victimizer-Mode, die sich seit längerem in den USA v.a. an den Colleges und Universitäten ausgebreitet hat, hat nun auch schon auch Deutschland ergriffen; selbst die Regierung hat sich einen Safe-Space geschaffen und sich in eine kuschelige ParteienInzuchtParallelwelt zurückzogen, unter eine miefige Käseglocke, in der alle einer Meinung sind und sich alle ganz doll lieb haben und der faule Friede durch keine Mikroaggressionen (z.B. Kritik) gestört wird.
Die allerheftigste Triggerwarnung gabs letztens in Dresden am Tag der dt. Einheit, als der "brutale Hass"  (C. Roth) des Pösen Populos pöpelte: "Merkel muss weg!"  Die Larmoyanz und Betroffenheit der "Elite" war groß.

(Wohlgemerkt, Opferschutz ist eine gute Sache, wenn er nicht mißbraucht und pervertiert wird. Wie sich die Idee des Safer Space entwickelt hat, erinnert mich an den "Mißbrauch des Mißbrauchs" in den 90iger Jahren...)



Der Meister aus dem Offe spricht::
Geht fort vom Herz mir und vom Busen
Und fleddert Eures Kopfes Flusen
In die nächste grüne Tonne,
Aus dem Licht mir, aus der Sonne!

Wer sich wie Ihr zum Opfer stilisiert
Wird heisskalt von mir abserviert,
Zurück mit Euch ins Jammertal
Auf Los -  und fangt von vorne an!
So sprach der Meister und verschwand.
.
 ____________________________________________________________________________________


Vaterland vs. Mutterland .


Die "Rechten"  wollen ein Europa der Vaterländer, die Linken eine One-World-Mutterland  Ozeanische Auflösung - No Border-Denken. Projektion. Ideologische Verblendung
Nationales Erziehungsprogramm - Das Neue "Paradigma" schleicht sich hinterrücks in die Köpfe der Menschen:
Gender-Mainstreaming: Dildos im Kindergarten...Eine politisch gesteuerte und ideologisch geprägte  Umwertung aller Werte - der Neue Mensch.  Im Namen einer multikulturellen Vielfalt wird eine neue Monokultur geschaffen. Erziehungsmaßnahmen, um bei der sturböckigen vaterlandsgeselligen Bevölkerung Vorurteile abzubauen, werden Gesetze geschaffen... die Vielfalt wird rein folkloristisch bzw. materialistisch verstanden und im selben Zuge der Geist, die Vielfalt der Meinungen abgeschafft - der Pranger kommt  wieder in Mode... Ein "Antidiskriminierungsgesetz"  wird Deutschland bald Verhältnisse bescheren wie in den USA.  (Safer-Safe)
_______________________________________________________________________________________

 

Determination vs. Freier Wille

 

Koran-Sure 8,17: “Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen…“.
Das heisst, Muslime, die Ungläubige töten, töten nicht im Namen ihres Gottes, sondern sie maßen sich an, Gott zu SEIN, derweil sie sich mit Gott identifizieren.  
In einem höheren Sinne spielen sie natürlich nur die Rolle, die Gott ihnen von Ewigkeit her zugedacht hat. Das Problem: Gott hat den Menschen auch die Möglichkeit eines freien Willens gegeben, um dieses Programm zu stoppen.

Nicht anders  als der radikalisierte Muslim glaubt  der einäugige Nondualist, dessen Glaubenssatz besagt, die Person sei eine Illusion, ohne eine faktische "Neutralisierung" insbesondere der eigenen Person für nötig zu halten (Individuationsprozess, Schattenintegration), dass alles, was aus seiner Person an gutem und bösem kommt, das Tao sei, der Wille Gottes - DAS.  Komischerweise hat diese Überzeugung allein nur für ihn Geltung, dass diesem Glaubenssatz gemäß umgekehrt das Verhalten anderer ihm gegenüber ebensolcher Ausdruck des (bösen oder guten) Willen Gottes sein könnte, kommt ihm überhaupt nicht in den Sinn - wo dieser ihm  nicht "gut" begegnet, wird er dann doch  - in seiner ganzen Person getroffen und  erschüttert -  schamlos dessen böses Ego schuldig  sprechen.
Wenn das Ego Gott spielt, duldet es keine anderen "Götter" neben sich.

Das alte Testament der Bibel ist dualistisch, der Gott des AT steht nicht über den Gegensätzen, er ist gut und böse, er belohnt das Gute und bestraft das Böse - er ist das perfekte Abbild des Egos bzw. eine Projektion des Egos. In der Frohen Botschaft Jesu des Neuen Testamentes ist Gott ein bedingungslos liebender Vater, barmherzig und vergebend. Ein Gott, der Gut und Böse transzendiert hat. Den AT-Gott des Gesetzes aber kann man nicht lieben, man hält die Gebote, weil  man Angst hat vor ihm und seinen Höllendrohungen. Dieser Gott wird regelrecht gehasst. (Hierin liegt auch das Problem bei der Hingabe: es ist diese erlernte Angst vor Gott, die das Vertrauen verhindert.) Erst im Neuen Testament wird durch Jesus das Gesetz (und das Ego)  überwunden, die Projektion wird zurückgenommen und die Liebe, die über dem Gesetz steht, bestimmt das Sein und Handeln.

Welchen Gott meinte Papst Franziskus eigentlich, als er den Gott des Islam mit dem Gott des Christentums gleichsetzte? Den Gott Jesu kann er nicht gemeint haben!
(Aber dieser Papst in in fast allen seinen Äusserungen so sträflich oberflächlich, relativierend und gefährlich leichtsinnig, dass man ihn in manchen Kreisen zu Recht verdächtigt, der Antichrist zu sein. Diesen Kreisen ist nur nicht bewusst, dass es sich beim Antichristen nicht um eine Person, sondern um eine Kraft, eine "Gewalt" - einen Archetyp, einen "Dunklen Engel" handelt, der Vatikan ist voll von ihnen.  

In der Essenz - in dem EINEN einigen  Bewusstsein - sind alle Religionen gleich, nur in der Ausprägung sind sie verschieden. Die Essenz ist nur den Mystikern und spirituellen Suchern zugänglich, die in die Innerlichkeit umkehren. Wo die von Jesus geforderte Umkehr in die Innerlichkeit/Mystik verketzert wird, wie das teilweise sogar noch im Christentum geschieht, verbleibt man im alttestamentarisch-dualistischen Ego-Denken. Im Islam findet man die Frohe Botschaft des NT nur bei den Sufis: Das Himmelreich ist IN Euch.
_______________________________________________________________________________________



Jan und Lisa


http://www.bildungsplan2015.de/2015/04/12/sexualpaedagogik-der-vielfalt/

Die Kinder zu sexueller Erfahrung "anregen"..., "ermuntern"...?  So'n Scheiss - normale Kinder muss man zu nichts anregen, was nicht zur rechten Zeit und am rechten Ort von selbst angeregt wird.
 Jede aktive äussere Einwirkung ist zu unterlassen. Sexuelle Aufklärung hat in der moderaten Art und Weise zu erfolgen, wie und was die Kinder von sich aus erfragen und was sie emotional und intellektuell vertragen, alles andere wäre eine Überforderung. Aufklärungsbücher wie "Lisa und Jan"  kann man bereitstellen, aber nicht als Lehrstück und praktische Anleitung  oktroyieren. Ausgeglichene Kinder brauchen keine Masturbation. 
Ach Gottogott - alles hat sich ins Gegenteil verkehrt- was früher verboten war, wird heute per Gesetz angeordnet. Versteht man das unter der  "Umwertung aller Werte"?  Wie kommts, dass ich die letzten Jahre so gar nichts davon mitgekriegt habe von der "Dekonstruktion der Wertestrukturen", die offenbar schon lange im Gange ist?

„Kinder brauchen andere Kinder […] vor allem für das sexuelle Lernen mit allen seinen Facetten“ und „Es ist relativ klar, daß sie alles das ausprobieren wollen, was sie erklärt bekommen.“ (Herrath/Sielert 1996) Nein, es ist umgekehrt: Kinder wollen eher erklärt bekommen, was sie ausprobieren.

 
Das Schlimme an diesen "Anregungen" für Kinder ist, dass die Diversity der sexuellen Praktiken durch die Bank positiv bewertet werden. Die negative Seite, dass Anal- oder Oralverkehr z.B. von Frauen oft nicht nur erniedrigend "empfunden" werden, sondern dass manche Männer diese Praktiken tatsächlich oft zur Erniedrigung mißbrauchen  wenn nicht gar grob erzwingen, wird nicht erwähnt. Wie leicht derart "aufgeklärte" Kinder in die falschen Hände und Opfer von Gewalt und Mißbrauch werden können, auch nicht. Für die dunkle Seite des Sex sind die Kinder zu jung, da hört das spielerische Umgehen mit der Sexualität nämlich auf. Sie sollten über diverse Praktiken erst aufgeklärt werden, wenn sie alt genug sind, auch die dunkle Seite zu erfahren.
Einer solchen Aufklärung liegt u.a. die falsche Annahme zugrunde, dass Scham nichts natürliches, sondern anerzogenes sei. Tatsächlich liegt hier  eine Grenzverletzung vor und ist diese Sorte Aufklärung selbst eine sexuelle Belästigung. Sie vergewaltigt das Bewusstsein der Kinder, impft ihnen Bilder ein... überreizt die Phantasie.

Diese Art von Aufklärung entstammt m. E. den  68iger No-Border- Männerphantasien, aus einer Zeit, in der zwischen Erwachsenem und Kind alle Grenzen aufgelöst wurden und eine ungesunde Gleichheit vorgegaukelt wurde, Freundschaft zwischen Eltern und Kindern, das Nennen beim Vornamen.... Das Resultat sehen wir ja jetzt in der antiautoritär erzogenen narzisstischen "Ich-Generation", die sich wiederum autoritärer Mittel bedient, um ihre kranken Ideologien durchzusetzen.  Es ist schizophren, dass zeitgleich eine neue Prüderie herrscht:  Brustwarzen, die versehentlich durch die Kleidung sichtbar sind, werden als schamlos empfunden, auf der anderen Seite wird die natürliche Schambehaarung schlechtgemacht und rasiert und moduliert, um sexuell attraktiv zu sein. ... Achselhaare bei Frauen sind "eklige Tiere" - just wie gehabt in den 1950igern.


Helmut Kentler, neben Wilhelm Reich (??) der Vater dieser Ideologie?
http://de.wikimannia.org/Helmut_Kentler
Uwe Sielert ist der "Ziehsohn" und  Gründer des Gender-Mainstream-Projekts? Nie zuvor gehört... Langsam fügt sich für mich eins zum anderen... die Sexualethik der Evangelischen Kirche ... der freikirchliche Touch vieler  Grünen...

Jan und Lisa, ein Aufklärungsbuch: das Autorenteam will Kindern und Jugendlichen durch "Praxismethoden" beibringen, wo der "Penis sonst noch stecken" könnte - um den Aspekt der "Vielfalt" deutlich zu machen.
Nach Helmut Kentler habe ein "gesundes Kleinkind" ein Bedürfnis nach Onanie, welches lediglich durch eine "repressive Sexualerziehung" unterdrückt werde. Das behauptete Herr Kentler ganz gewiss noch zu den Zeiten repressiver Erziehung, also konnte er nicht wissen, was a) ein gesundes Kind überhaupt ist und b)ob ein Kind auch unter permissiven= erlaubnisgebenden Voraussetzungen dasselbe Bedürfnis nach Onanie habe. Ich behaupte: Nein. Hat es nicht.  Es ist gerade die polymorph-perverse Ganzkörpererregbarkeit/-empfindsamkeit, die das Kleinkind als Ganzes lustvoll BEWEGT und nicht (allein) das Streicheln des Geschlechtsteils. Erst wenn das Kleinkind beginnt, sich seinem ganzheitlichen Körpergefühl  zu entfremden und linkshirnig zu verkopfen durch Bewegungseinschränkungen, Schule usw. , beginnt die Aufmerksamkeit bzw. die Lust sich primär auf den engen Bereich des Geschlechts einzuschränken, Masturbation wird oft ein Trost in stressigen Zeiten. 
Onanie. Auch hier fällt man ins andere Extrem: Was früher als Sünde verboten war, wird jetzt GE-boten und zum Gesetz erhoben.

Laotze soll sinngemäß gesagt haben, dass man die Kinder sich selbst überlassen sollte, statt sie zu erziehen, dann würden sie quasi organisch aus sich SELBST heraus  in die richtige Richtung wachsen. Konfuzius war vom Gegenteil überzeugt.  Zwei extreme Haltungen... die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. Kleine Kinder sind nicht autonom. Sie werden von der Familie und Umwelt geprägt. Wo eine private Familienideologie sich von der allgemeinen Gesellschaftsordnung unterscheidet, gerät ein Kind in Konflikt mit der Umwelt UND der Familie. Es ist schlicht nicht möglich, dass das Bewusstsein der Kinder seine Reinheit und Unschuld (im Sinne von Prägung und Konditionierung) bewahren könnte. (s.a. Paradieserzählung) Jegliche  Ichentwicklung basiert primär auf der Trennung (von der Mutter) und einer Gut-Böse- Moral.

Eine Autonomie, wie sie von den grünen Ideologen propagiert wird, kann nur eine ungesunde und narzisstische sein. Die echte Autonomie erreicht ein Mensch erst NACH der Ichentwicklung durch die dritte Abnabelungsphase/psychospirituelle Entwicklung  im Erwachsenenalter, durch welche das geteilte Selbst (wieder) vereinigt wird.  Letztlich würde  eine Erziehung im Sinne von H. Kentler m. e. verhindern, dass sich überhaupt ein Ich entwickeln kann. Ohne Ich aber keine Weltbewährung bzw. Weltbewältigung. Solange ein Mensch auf die Welt kommt, wird er aus dem Paradies (Verschmelzung mit der Mutter) gewiesen, seine Aufgabe ist es, ein starkes Ich zu entwickeln.

Fazit: Bei der "Sexualpädagogik der Vielfalt" und im weiteren Sinne der grünen Ideologie von einer besseren Welt bzw. dem Traum einer utopischen Wiederherstellung des  Paradieses handelt es sich für mich ganz klar um eine  regressive Ideologie, die sehr viel Ähnlichkeit mit dem hat, was bei Ken Wilber unter dem Begriff der  "prärationalen Spiritualität" behandelt wird, derweil ein ozeanisches grenzenloses (falsches) Einheitsgefühl immer dort entsteht, wo das pseudopodische Superego eines  Führers/Gurus den absoluten Gehorsam und kritiklose Unterwerfung von seinen Anhängern verlangt; hier wird nicht die Einheit des SELBST realisiert, sondern das Ego verschmilzt mit einem anderen Ego (oder dem Kollektiv-Ego)  und simuliert die  Einheit, wobei es sich bei dieser "Einheit" qualitätsmäßig um die alte regressive Verschmelzung mit der Mutter handelt - siehe auch Borderline-Syndrom, welches offenbar gerade im Begriff ist, zur Volkskrankheit zu werden, wenn man den ideologischen Bestrebungen der grünroten Volkserziehung, ihren pädagogischen Bemühungen, die im buchstäblichen Sinne unter die  Gürtellinie zielen,  nicht die Stirn bietet. Einmal mehr frißt ein Kollektiv das Individuum, das WIR das ICH und dies im Namen der Evolution, der One-World-Vision.

  
 Wikimannia:
"Das Ziel Helmut Kentlers war es, auf die "experimentelle Situation des Sexuallebens", besonders auch von Kindern, einzuwirken; Sexualerziehung "bewusst als politische Erziehung zu etablieren" und das "in ihr verborgene gesellschaftliche Veränderungspotential" zu aktivieren.[8] Verändern sollte diese Sexualerziehung "jene Untertanen­haltung", die ein "Gesellschafts­system braucht, das auf die Herrschaft einiger und die Beherrschung vieler gegründet ist".[9] Das bestehende Gesellschafts­system sollte bekämpft und "überwunden" werden. Angesichts dieses politischen Interesses hielten Helmut Kentler und seine Mitstreiter "Grenz­verletzungen" - auch zwischen Erwachsenen und Kindern - nicht nur für erlaubt, sondern sogar für notwendig und um des "Fortschritts" willen für geboten. "

"Sexualerziehung bewusst als politische Erziehung zu etablieren..." Das erklärt einiges, insbesondere die Haltung der Grünen zur Pädophilie.
_______________________________________________________________________________________


Der Sowohl/als auch-Modus

ist ein erkenntnisinhärenter  "SEINS-Aspekt", der bedeutet, dass ich als ungeteiltes SELBST mich sowohl der Ruhe als auch der Bewegung, sowohl der Vertikalen als auch der horizontalen Denkweise bediene, kurz gesagt, dass ich im "Genuss" beider Welten bin, ohne die Rückbindung (Einheit) an die Quelle zu verlassen. Ein paradoxer  zustandsloser BW-Zustand. Wobei die Sprache hier schon wieder Blödsinn redet, wenn sie von
a) "Genuss" spricht, denn nur das Ego kann ETWAS fühlbar geniessen - Wohingegen die Heilige Nüchternheit  "geniesst", ohne zu geniessen und daher  
b) eh  nicht fähig ist, Einheit zu beschreiben.
(Dementi: die Heilige Nüchternheit wird nur heilig genannt, tatsächlich ist sie jenseits von Heiligkeit, Ekstasen, Levitationen und anderen Sensationen. Dementi: so nüchtern ist meine Nüchternheit auch nicht, neulich hörte ich einen so wunderbaren Gesang, dass mir mal wieder eine Gänsehaut über den ganzen Körper lief und manchmal geschieht es, dass mir kurz das Wasser in die Augen aufsteigt...)


An dieser Stelle taucht immer wieder die Frage des Verstandes auf (mein innerer Herr Callida) : Wie kannst du  denn in der Einheit sein, wenn du immer zwischen beiden Modi  hin- und herswitcht  und damit doch wieder Trennung  "herstellst"?

Tja, das ist genau der Punkt, an dem sich sämtliche Geister scheiden. Der eine sagt, die Einheit ist eins und ohne Zweites,  der andere sagt, die Einheit includiert beide "Welten", beide BW-Modi), wieder ein anderer meint, die wahre 1-heit habe weder eins noch ein zweites, sondern sei  reine 0-zität. Wobei dies alles spirituell durchaus korrekt ist, aber dennoch konstruierte  Erbsenzählerei für den, der wirklich im "Genuss" des "Einheitsbewusstseins" ist, in dem es weder Genuss noch Einheit gibt. he he - hier bin ich immer am Nullpunkt,  tot -  totgedacht - totgelacht..

Es sind die Perspektiven, die diversen Standpunkte, den hier die jeweils "Anderen" einnehmen, - Streit entsteht, wenn Menschen bzw. der Ego-Mind in seinem einseitig ausschliesslichen Entweder-Oder-Denken verharrt oder sich mit jeweils einem Modus  des 3stufigen geistigen ERkenntnisvorgangs (Tetralemma) identifiziert hat. Der erste verharrt im Normalmodus des Entweder-Oder-Denkens, der andere ist mit dem Nichts oder dem Weder-Noch-BW und wieder ein anderer mit dem Sowohl-als-auch-Modus identifiziert - allen gemeinsam ist, dass sie aus dem Verstand heraus urteilen.

Der Sowohl-als-auch-Modus wird am liebsten missverstanden und mißbraucht, weil er fürs Ego am meisten hergibt.  Da glauben Sucher wie z.B. Herr Callida, man könnte sich das Beste aus beiden Welten holen, dass man zwei Herren dienen könnte: einerseits die Welt "geniessen", indem man mit der Welt voll identifiziert ist, was ja per se UNBEWUSSTHEIT bedeutet - und andererseits nach eigenem Gusto das "Gewahrsein aufstellen" um im Null-Zustand zu "ruhen". Diese Art zu "switchen" basiert auf Selbsttäuschung.

(Das Tetralemma bezeichnet den Bewusstseinsvorgang, den Erkenntnisakt der Vereinheitlichung, wobei der Sowohl/als auch-Aspekt kein dauerhafter Bewusstseinszustand ist, sondern nur ein Aufblitzen der Bewusstwerdung dessen ist und nahtlos in den Weder-noch-Modus einklinkt. Nirgends, auch nicht im Sowohl/als auch-Modus kann das fliessende Bewusstsein verharren, ausser der Egomind vereinnahmt es und macht eine Theorie und Philosophie -  ein KONZEPT draus.)

Auch wenn die Trennung als Schein, Simulation erkannt ist, sind die Objekte dennoch nicht verschwunden. Ich kann mich ganz wie früher mit "Interesse" (ohne mich zu interessieren, LOL -  ich lasse mich führen)  mit der Welt und den Dingen darin "aus-ein-ander-setzen", also Trennung SIMULIEREN, ohne die Einheit zu verlassen - ein "Tun, als ob..." und  nur im Auge eines wertenden Betrachters dünkte ich ihm vollidentifiziert und fernab jeglicher Höheren Weihen - wenn nicht ganz und gar  verloren im Ich- und Weltgetümmel. LOL.
Ich gehe von mir aus nicht auf die Welt zu, aber wo die Welt auf mich zukommt, da lasse ich mich i.d.R. voll ein, ohne wie früher das Gefühl zu haben,  den Roten Faden, den Kontakt zur Quelle durch profane Ausflüge zu verlieren. Gleich, ob es sich um Menschen handelt oder um Mitteilungen/Nachrichten/Politik/Weltgeschehen what ever...ich gehe nichts aus dem Weg, verdränge nichts - auch wenn ich das gleich wieder ob der eindeutigen Beschreibung wegen dementieren könnte. Hö hö. Die Welt "da draussen"  kann mir nichts mehr tun, hat keinen Einfluss,  sie kann mich nicht mehr aus dem Sattel des Gleichmuts werfen... auch wenn die tolle energetische Zeit vorbei ist und ich wieder ganz "normal" bin... ich bin zuhause, für immer und ewig.



Ach, mein lieber Herre Gott
komm und hilf dem armen DOT,
der auf dem Eis grad ausgerutscht
adrenalinumaufgeputscht
erschöpft nun in den Seilen hängt
und die weisse Fahne schwenkt -
Derweil das Hobeln und das Tüfteln
schwer ihm den Verstand versyphtelt,
welcher ihm an diesem Ort
grad flog ihm wie das Blechle fort,
So hilf dem DOT, mein lieber Gott
und mach ihn wieder flott.


Wie immer stets im Liebesmodus
Herzensgruß
Dein Antidotus

Montag, 14. November 2016

Der Mensch erlangt des Paradieses Fülle, der Allah läßt um seines Namens Willen



Neues vom Zaun

Integration durch Penetration?


Der antifaschistische Tugendterror in Frankreich treibt nicht nur in Deutschland Blüten des Bösen. Schreit die Antifa hierzulande nach der Zwangsvergewaltigung von deutschen Frauen hört man in Frankreich:„
Les Françaises aux africains” - Die Französinnen den Afrikanern!
Rassismus wird hier mit Rassismus bekämpft. Frauen einmal mehr als Freiwild...im Krieg ist alles erlaubt. Die Frau, die sich dem verweigert, verweigert sich dem allseligmachendem Kulturmarxismus und ist demnach nicht nur als eine Rassistin, sondern auch als Verräterin am Internationalsozialismus gewaltigungswürdig. Komisch, die Rechten haben das 3. Reich verbrochen und die Linken kämpfen mit den selben faschistischen Mitteln für ihr 4. Reich  - die Globale Monotonie. LOL. Derselbe totalitäre Geist -  nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Der deutsche Antifa-Aufruf zur Zwangsvergewaltigung und der französische Aufruf zur Integration durch Penetration ist offenbar gehört worden:

http://www.mesop.de/confessed-target-extinction-anti-weissen-rassen-hass-franzoesinnen-den-afrikanern-oder-integration-durch-penetration/


***********************************************************

Paul Gerhard


Jeden Morgen kriegen die Ein- und Anwohner des Christlichen Senioren-Zentrums, dem ich "anwohne" -  eine Predigt frei Haus. Der nicht mehr ganz so neue Mieter mit der UNGLAUBlich schönen Stimme spricht seit einiger Zeit samstags um 9 Uhr die Morgenpredigt. Obwohl ich den Lautsprecher abgestellt habe, höre ich, wenn er singt und dann drehe ich ganz auf.  Heute hörte ich ihn zunächst das  Lied "Befiel du meine Wege"  von Paul Gerhard singen, um danach einen Teil des langen Textes im Anschluss noch einmal zu beten - und dies mit einer ergreifenden Innigkeit, wie ich sie noch nie von einem studierten Kleriker hörte. Es ist schade, dass in den Kirchen die Texte so verlottert und abgekaut klingen,  weil die Kirchgänger sie herzlos und schlampig herunterleiern,  man arbeitet sich aus Gewohnheit an den vorgegebenen Nummern ab und beachtet die oftmals sehr schönen Texte nicht mehr; wenn dieselben aber als Gebet gesprochen werden, ist man gezwungen, hinzuhören, weil sie einen ganz neuen Anstrich dadurch bekommen. Besonders, wenn sie von einer warmen Stimme mit ergreifender Inbrunst und Leidenschaft vorgetragen werden.

Paul Gerhards Texte konnten mich früher einmal fast zum Levitieren bringen; nachdem ich in jungen  Jahren für eine lange Zeit Atheist wurde, ging ich erst wieder in die Kirche, als ich in sehr viel späteren Jahren die Essenz aller Religionen in mir fand und mir langsam die mystische Bedeutung der christl. Liturgie aufdämmerte. Im GEgensatz zur weltlichen U-Musik, bei der mir der Text immer völlig unwichtig war und nur Sound und Rhythmus mich erreichte, - ich mochte nur U-Musik, die mich in Bewegung brachte - war es nurmehr umgekehrt: Die zu Herzen gehende Poesie dieser gesungenen Gebete hielt mich so gefangen, dass ich die Musik völlig ignorierte;  Ich kann mich noch erinnern, wie ich im Wechsel den Text mal sang und mal innerlich nur betete und wie ich beoachtete, wie  unberührt und kalt ich beim Singen blieb, weil die Worte mein Herz nicht erreichten. (Die diversen Nähe- und Distanz-Befindlichkeiten fielen mir schon sehr früh auf.)

Ich ging auch später nicht oft in die Kirche, aber wenn, dann  kam es vor, dass ich beim Lesen der Texte  bei bestimmten Passagen vor lauter Freude und Liebe in Tränen ausbrach, weshalb ich mich immer unauffällig in die letzte Bank setzte, damit ich schnell verschwinden konnte, falls ich dabei zu ekstatisch zu werden drohte.
Damals war Gott noch Gott, ein Du für mich. Nein, zur Kommunion oder gar zur Beichte bin ich seit meinem 16. Lebensjahr nie wieder gegangen.

Wer als  Christ erzogen wurde und nicht so weit in seine Religion eingedrungen ist, dass er der christlichen LiebesLyrik nicht die Chance gab, sein Herz zu berühren zu lassen und statt dessen lieber den vermeintlich "gottlosen" Buddhismus hofiert, weil der eben nicht so sentimental und abgelutscht wie das Christentum sei, sondern viel nüchterner und intellektuell zugänglicher  ist, ist ein armer Tropf.  Wer die universelle Wahrheit im Buddhismus findet, findet sie auch im Christentum. Bhakti bedeutet auch im Buddhismus Hingabe an einen Gott, Gottesliebe,  ob man sich nun einem Gottvater oder den GEISTvermittlern Buddha bzw. Jesus hingibt, ist Jacke wie Hose. Von Buddha erhofft man sich mit dem Ende des Leidens den Ausstieg aus dem Rad der elenden Wiedergeburten, von Jesus die seelische Heilung. Ich glaube, zu Jesus kommen  eher die wirklich Leidenden, die "Erniedrigten und Beleidigten", die Traumatisierten, die "Kleinen"; zu Buddha eher die "Großen", die Verkopften, die Schmerzvermeider, die ihr Leiden nicht spüren, sondern verdrängen und es auch dort im Schatten belassen wollen... Leute mit einem großen Ego, welches sich nicht beugen will und mit Vorliebe spirituelles Wissen ansammelt. Von den 4 Yogawegen beschränken sie sich zum größten Teil auf den Jnana-Yoga-Aspekt des Wissens und haften daran bis ans Ende ihres Lebens.

Diese vielbelesenen Bescheidwisser, die Gott voreilig für tot erklären, ohne seinen Tod wirklich ERLITTEN zu haben, derweil ihr Verstand  im Wissen um Ergebnis das Ziel vorwegnimmt und sie deshalb schon im Vorneherein wissen, dass es (am Ende) nicht um Gottverwirklichung, sondern um (wahre)SELBSTverwirklichung geht, werden der Liebe Gottes resp. der SELBSTliebe und endgültigen Befreiung niemals gewahr. Diese Leute werden ihr Leiden weder annehmen noch beenden können, weil ihr intellektueller Hochmut, ihr falsches Ich sie daran hindert. Selbstannahme, Schattenarbeit bzw. Innere-Kind-Arbeit? Puuuh...es gibt doch gar keine Person, was solls also...So denken sie.
Im Höchstfall werden sie sich in dekorativer Demut in ihr Leiden schicken, indem sie es philosophisch hübsch verbrämen, ein dekadentes "Ennui" verbreiten und mit coolem posing ihre philosophische "Resignation bis an das Lebensende" pflegen. 
Buddhismus als Philosophie ist eine eitle intellektuelle Liebhaberei, mit der  Erlösungsmystik des Christentums läßt sich  philosophisch und intellektuell nicht spielen, die fordert den Tod des Ichs und mit dem stirbt auch jegliche Philosophie. 
http://www.textquellen.de/paul-gerhardt/befiehl-du-deine-wege/
Hier Bild v.wiki - unter paul gerhard gespeichert


***********************************************************

Rückkehr des Phallozentrismus


„Sie bezahlt für ihre historischen Verbrechen“, lautet die Überschrift eines Bildes, das eine blauäugige, blonde Frau bei der Fellatio mit einem Schwarzen zeigt.

Sexdjihad - Unter dieser Flagge läuft das Rassenvermischungsprogramm der "Elite"? Verschwörungstheorie?

Solche Bilder und Vorstellungen sind  Aufrufe zur Gewalt, wie er auch und insbesondere der Antifa zu eigen ist. Erdogan ruft zum Geburtendjihad auf, ganz klar ein Mittel der Kriegsführung und unter den radikalen Islamisten ein gängiger Eroberungsbegriff, er bedeutet, dass die Muslimas soviel Kinder kriegen sollen, bis in dem betreffenden Land eine musl. Mehrheit erlangt ist und die Scharia errichtet werden kann. Dass das Sozialsystem des derart eroberten Staates dabei zusammenbricht und ihnen die Grundlage ihres Kinderreichtums damit entzieht, erwähnen die Imame und LinksAktivisten nicht.
Unter dem Begriff des Sexdjihads oder Geburtendjihads als imperialistisches Eroberungsinstrument lassen sich die Ereignisse in der Neujahrsnacht zu Köln in neuem Licht betrachten. Eine Kriegserklärung...

Letzte Nacht im TV  eine Doku über die Anfänge des Terrors in Deutschland. Demnach ist die Antifa ein Kind der RAF? Ist deren Antizionismus an der Seite der Palästinenser in blanken Antisemitismus umgeschlagen? Ich blicke noch immer nicht durch...

Es ist schon verwirrend und nur sehr langsam wird mir klar, auf welcher gemeinsamen Basis der grünrotlinke Gutmensch so islamophil  ist und warum sich die Migranten von NGO und Antifa-Organisationen für ihre Zwecke instrumentalisieren lassen:  Die radikalisierten linken Weltverbesserer sehen sich vor der großen Aufgabe einer neuen "Kulturrevolution" im Verbund mit dem Islam, jetzt taucht ihr kommunistisches Alter Ego aus der Versenkung wieder auf. Warum die gewalttätigen Antifa-Aktionen von Regierungsseite weder verurteilt noch geahndet werden und eine ehemalige Stasi-IM auf Facebook eine staatliche Zensurbehörde installieren kann, das kann ich allerdings noch nicht beantworten.

Der Selbsthass der deutschen Linken ist wirklich krass pathologisch und psychologisch sehr interessant.  Aufrufe der aus weissen jungen Männern bestehenden Antifa, die "bunte" Männer zu Volkstod und Vergewaltigung der weissen Frau aufrufen, basieren eindeutig auf auto-rassistischer Autoaggression.
Total verrückt: Wer sich hingegen vor dem per dekret verordneten Rassismus der Muslime und ihrem religionsbedingten Ungläubigenhass ängstigt und sorgt wegen der zunehmenden "Einwanderung", wird von den Linksgutmenschen als Rassist und Fremdenfeind gebrandmarkt.
Der Phallozentrismus ist keine fundamentalistische Entartung des "moderaten" Islam, sondern diesem inhärent. Ironie der Geschichte: Dass Neo-Feministinnen den Phallozentrismus direkt und indirekt hofieren und wieder gesellschaftsfähig machen. Die Neo-Freiheit der Unterdrückten besteht nurmehr darin, ihre Unfreiheit in Freiheit umzudeuten. Die Burka als Symbol der Freiheit. Der Islam als Symbol der Erlösung von aller Unterdrückung (durch die westlichen Werte, LOL)
 Der sog. Antichrist hat viele Facetten und Aspekte und beschränkt sich nicht nur aufs Christentum.

http://www.compact-online.de/pervers-sex-dschihad-im-internet/

************************************************************

Change?

Angela Merkel auf dem 17. CDU-Parteitag 2003: **


„Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern."
 
*****************************************************


Zeuge sein


Mit dem Begriff des Bezeugens wird oft eine Menge bezeugt, nur nicht das WAHRE. Gott oder Christus zu bezeugen heisst nichts anderes als die WAHRHEIT zu bezeugen, die aus dem  EIGENEN Herzen kommt, anders gesagt: aus dem GeWAHRsein - im Gegensatz zu Gläubigen, die glauben, Jesus zu bezeugen, indem sie sagen: Ich glaube an Jesus Christus. Ein Bekenntnis zum Glauben an jemand oder etwas ist keine Bezeugung. Bezeugung kommt von "Zeuge" und unter Zeuge versteht man den Beobachter oder den  Gewahrseinsfokus. Wobei der "Beobachter" (Gewahrsein) oft als simpler Aufmerksamkeitsfokus interpretiert wird. Ich mache hier zur besseren Verständlichkeit  einen Unterschied zwischen dem Aufmerksamkeitsfokus des interpretierenden und wertenden Verstandes und dem Gewahrseinsfokus des neutralen (nichtinterpretierenden) Beobachtens. Wenn der Klebstoff der  Interpretation von der Wahrnehmung abfällt, bleibt Gewahrsein. Wo befreites Ego und SELBST als EINS erkannt ist, ist auch die Identifikation mit den "Diversitäten" aufgelöst, dennoch nimmt man sie wahr, sonst könnte man nicht zwischen Mann und Frau unterscheiden oder eine schöne Stimme als eine solche erkennen und bewerten. LOL.

Niemals kann jemand die als absolut erkannte WAHRHEIT eines anderen Menschen als eine solche bezeugen, derweil er nicht wissen kann, ob ein Mensch aus der absoluten WAHRHEIT resp. dem GEIST spricht oder nur aus einem Glauben (im Sinne von für-wahr-halten).
Es ist immer die eigene WAHRHEIT des absoluten SUBJEKTS, das ICH BIN (das Eine ohne Zweites),  die mir von dem scheinbar Anderen  (= scheinbares Objekt, das "Zweite") entgegentönt.

Viele Menschen bezeugen ziemlich inflationär alles, von dem sie nur GLAUBEN, dass es WAHR ist, was ein anderer sagt.
PS: Übrigens - wenn ich LOLle, dann oftmals deswegen, weil mir im Kontext meiner Worte ein SpiKo über den Gedankenweg gelaufen ist, ein fiktives spirituelles Über-Ich, ein pharisäischer Zensor, den ich zu meiner Unterhaltung verinnerlicht habe, mit dem ich aber nicht (mehr) identifiziert bin. LOL. Wenn ich spreche oder schreibe, dann nehme ich oft die Einwände schon vorweg. Ich erkenne meinen spirit.  Zensor in den meisten Fällen sofort, deswegen hat er keine Macht mehr über mich. Auch in der Aussenwelt sind mir viele Zensorgestalten über den Weg gelaufen, die noch schwer mit ihrem spirituellen Über-Ich identfiziert sind. Herr Callida ist der Prototyp - zugegebenermaßen ein sehr unterhaltsamer...LOL

*******************************************************

Wahrer Muslim


ist wie der "Wahre Christ" oder der "Wahre Buddhist" ein Mensch, der in der zeitlosen und universellen WAHRHEIT steht und von daher  Glauben wie auch Unglauben transzendiert hat.  Es ist diese elende Wortfixiertheit, die Anhaftung des Verstandes an die div. Begrifflichkeiten und Namen, die unter den Gläubigen aller Religionen viel Verwirrung und großes seelisch-geistiges Leid anrichten - die meisten Religionskriege sind  - wo es nicht um Landeroberung geht - im Grunde nur Kriege um div. Begrifflichkeiten, die nie geklärt werden. (Vielleicht werde ich mal die Unterschiede zwischen Sunna und Shia ausarbeiten...)

Für jeden fundamentalistischen Unwissenden ist seine eigene Religion die einzig Wahre. So glaubt ein Christ, dass ein Christ nur der ist, der an Christus glaubt, ein Muslim nur der, der an Mohammed glaubt. Der Wahre "Gläubige" in jeder Religion ist der Wissende, den man eigentlich nicht mehr als "Gläubigen" bezeichnen kann, derweil er zur Quelle der Weisheit gefunden hat und erkannt hat, dass die zeitlose überzeitliche WAHRHEIT jenseits der Worte und Namen ist. Ein nur buchstabengläubiger Fundamentalist ist nicht fähig, hinter die Buchstaben, die Worte und Namen, hinter die Person Mohammed oder Jesus oder Buddha zu schauen und dort den ewigen GEIST, das unendliche BEWUSSTSEIN, GOTT/SELBST. Fände er dort seinen Gott, dann hätte er sich SELBST gefunden. Der mit der Person identifizierte Verstand kann  nicht anders als personifizieren, was er sieht und Namen und Eigenschaft vergeben allem, was sich ihm zeigt. Damit wird der Große Geist in "Diversität" zerstückelt, er wird viele und er wird "bunt", LOL.

Die Einheit der Religionen liegt in der Essenz jenseits der Namen! Ein Islam oder ein Christentum, welches die Einheit der Religionen verneint, steht nur auf einem Bein,  d.h., es ist rein exoterisch und bedarf der esoterischen Umkehr in die Innerlichkeit. In diesem Sinne ist jeder Gläubige recht eigentlich ein "kufr", Ungläubiger, derweil er der Umkehr bedarf, die aus Glauben das Wissen/Weisheit aus dem Ursprung generiert. 

Der Muslim aber, der glaubt, dass die WAHRHEIT des Korans nur in arabischen Buchstaben wirklich WAHR sei,  ist in eben diesem wahren Sinne ebenfalls kein Wahrer Muslim, sondern ein sog. Kuffar, weil  Götzendiener, denn der Glaube an eine (Buchstaben-) Ideologie ist Götzendienst - auf arabisch: Taghut. Unter Taghut versteht der Wahre Islam wohl sämtliche weltlichen Ideologien, Philosophien und Weltbilder, diesbezügl. Glaubenssätze und andere Konzepte bzw. Konsensusüberzeugungen.
Insofern wäre es zu begrüßen, sich mit dem Wahren Islam auseinanderzusetzen, es gibt ihn, auch wenn man ihn nicht sieht - das Wesentliche ist immer unsichtbar. Der Wahre Muslim und der WAhre Christ und der Wahre Buddhist sind Brüder im GEIST. Hier hören alle Unterschiede, hört alle Feindschaft auf.

http://tauhid-islam-ikhlas.blogspot.de/2014/11/der-hassliche-kufr-von-diewahrereligion.html

"Ibn al-Qayyim sagte vor über siebenhundert Jahren:

الْإِسْلَامُ الْحَقُّ الَّذِي كَانَ عَلَيْهِ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ وَأَصْحَابُهُ هُوَ الْيَوْمَ أَشَدُّ غُرْبَةً مِنْهُ فِي أَوَّلِ ظُهُورِهِ

„Der wahre Islam, worauf sich Rasulullah, sallallahu ‘alaihi wa salam, und seine Sahabah befanden, ist heute noch fremder, als am Anfang seiner Erscheinung.“ [Madarij al-Salikin (3/188)]""

Übersetzung:
Rasulullah  = Der Gesandte Allahs
sallallahu alaihi wa salam= „Mögen Allahs Segen und Frieden auf ihm  (Mohammed) sein“
Sahabah = Anhänger, Schüler, Gemeinde

Warum ist der Wahre Islam heute fremder als zu Anfang?
a) Weil man sich ihm als  dem Ursprung entfremdet hat. Ich glaube schon, dass Mohammed zu anfang eine Verbindung zu Gott, zur Quelle hatte, irgendwann hat das Ego übernommen, was ihm im  SELBST-Kontakt offenbart wurde und die Dinge nicht mehr mystisch, sondern materialistisch interpretiert, z.B. den Djihad - den Kampf von Gut vs. Böse  auf die Weltebene zu transportieren.
b) ist jede Offenbarung für normale Menschenohren das ganz Andere und daher absolut fremdartig. Daher auch die Mystifizierung und die Verehrung für den Vermittler der Offenbarung....

b) Weil man durch die permanente Verwechslung der Ebenen, der Übertragung der geistigen Offenbarungen auf die materielle Da-Seins-Ebene der Welt die ganze  Aufmerksamkeit auf  die Dinge der Aussenwelt richtete und dadurch die mystischen Wurzeln gekappt und verketzert hat. Wie im Christentum auch. Und es waren wie im Christentum die Priester, die Imame, die dem Menschen den Schlüssel zum Himmel wegnahmen, weil sie sie für zu dumm hielten, damit umzugehen,  vor allem aber gab es ihnen  Macht und KOntrolle über die "Rasulullah", die Gemeinde. So wurde der Islam politisch, wie auch das Christentum politisch wurde und imperialistische Raubzüge veranstaltete; statt das Reich Gottes im Inneren, im eigenen Herzen zu suchen, wie Jesus es gebot und der Wahre Islam tut, will man es  mit Gewalt in der Welt aufrichten.
Die Umkehr in den Wahren Islam  - die Unterwerfung und Hingabe an Gott bewirkt wie jede Wahre Spiritualität eine Weltfremdheit, Welt-Entfremdung, derweil  sich die Schleier der Maya langsam lüften und die  WAHRHEIT und WIRKLICHKEIT erfahrbar bzw. erkenntlich wird.

Der "Anfang seiner Erscheinung" sollte nicht historisch und raumzeitlich verstanden werden, sondern ist immer JETZT. Der "Wahre Islam" wird ja nicht fremd oder "fremder" durch den Zeitenlauf bzw. zeitlicher Distanz, sondern durch die Abkehrung des Bewusstseins des Einzelnen von Gott resp. durch die dauernden Zuwendung und Aufmerksamkeit auf  die Welt.

Noch einmal:  Religion sollte nicht abgeschafft werden, es geht im Großen und Ganzen darum, dass aus jeder exoterischen  Religion die Umkehr in die esoterische Spiritualität erfolgt.  Hier erst geschieht das Erwachen zum Wahren Islam, damit beginnt die Revolution und Befreiung des Bewusstseins zum Wahren Freien Denker - das Wahre Ziel und der Wahre Sinn jeder Wahren Religion.
Das ist die Chance in der Krankheit.

Und noch einmal Ibn al-Qayim:
"Der Jihad gegen die Nafs ist das Fundament für den Jihad gegen die Heuchler und Ungläubigen.
(Ibn al-Qayyim, ar-Rawdah, p.478 )"
Ist das WAHR?
Die Nafs, das sind die schlechten Eigenschaften des Ichs und das, was der Islam taghut nennt.  Der Heilige Krieg zwischen Gut und Böse in der Seele darf allerdings niemals auf die Welt projeziert werde und dort ausgetragen werden. Hierin irrt  Ibn al-Qayyim. Die Feinde sind allein im Inneren zu bekämpfen, sie sind destruktive Kräfte... die Gute Macht muss über die bösen "Geister" siegen. Wer die guten und die bösen Mächte als geistige Mächte und Gewalten  - als seinen Schatten - erkannt hat, der hat es nicht mehr nötig, den Schatten zu personifizieren und in der Aussenwelt zu bekämpfen,  für den hört der  Kampf vollkommen auf. Jeder Kampf gegen Menschen beruht auf Projektion, insbesondere der Kampf gegen die "Heuchler und Ungläubige."  Deshalb sagt Ibn al-Qayyim hier nur die halbe Wahrheit. Die Wahrheit ist: Der Kampf des Guten gegen das Böse in der Seele ist nicht das Fundament, sondern die Voraussetzung, das Gute und das Böse zu transformieren und letztlich zu transzendieren und in das Bewusstseins jenseits von Ego einzugehen.

Dass die Identifizierung, die Anhaftung an das  siegende Gute letztlich auch hingegeben werden muss, steht hier noch auf einem ganz anderen Blatt. Fest steht, dass Ibn al-Q. seine mystische Reise nicht fortgesetzt hat, sondern mit dem Kampf Gut vs. Böse für beendet hielt.  Ein schwerer Irrtum vieler Gläubiger, Priester und Gelehrter.  Auf diese Weise wird dem Blutvergiessen nie ein Ende gemacht. In diesem Sinne spricht die Minne:

Zurück auf Los, mein lieber Mann
und fange frisch von vorne an,
damit er endlich lernen kann,
was vor dem Herrn ist radikal,
allein der Mensch erlangt des Paradieses Fülle,
der Allah läßt um Allah's Willen.


Zum  Kampf gegen die Nafs spricht Imam Ja’far as-Sadiq :

https://www.al-islam.org/nutshell/files/jihad-de.pdf


Aus Sept./Okt. 2016

Mittwoch, 9. November 2016

Wer kränkelt am Poor-Me-Syndrom, des' Wahnsinn hat Methode schon


Neues vom Zaun

Zeitgemäße und überzeitliche Betrachtungen


Medien


Seit ich wieder problemlos längere zusammenhängende Texte ERfassen kann, ohne mich von einem einzelnen Satz "triggern" zu lassen,  lese ich wieder ziemlich viel.  Wo ich früher oft reaktiv auf Kommentare von Forenusern schrieb, ist das meiste, was ich heute in meinem Blog schreibe,  spontaner Response auf die Nachrichten in meiner Facebook-Timeline, die sich mehr oder weniger mit Politik und Zeitgeschehen befassen, auch auf Videos kann ich mich wieder konzentrieren, ohne sofort ein Dementi, eine "Korrektur" zu verfassen.  Ganz allgemein ist meine Toleranzschwelle für Fremdwissen allmählich wieder angestiegen.

In diesem Kontext - und speziell im Zusammenhang mit dem nach Europa vordringenden Islam -  verfolge ich nun seit langer Zeit zum ersten mal wieder regelmäßig die Medien, lese Interviews, schau mir Videos an, um mir ein Bild zu machen... Hoppla, Bilder tust du dir machen? Über Scheinbarkeiten? Pfui over you, würde jetzt wohl die "SpiCo" (die spirituell korrekte Zensurbehörde, an anderer Stelle von  mir  auch unter "Herr Callida" personalisiert) sagen...
Jawoll Sir, ich mache mir zuweilen sogar Bilder von "scheinbaren" Personen, um ihre scheinbare Persönlichkeit zu erfassen, LOL! Und noch viel mehr... z.B. wenn ich aufs Klo muss... Ja, ich WERTE sogar..

Im Gegensatz zu früher lese ich heute mit einer anderen Art von Aufmerksamkeit: ich bin nicht mehr parteiisch, nicht mehr ideologisch ausgerichtet, nicht auf Bestätigung aus, sondern  stehe auf der Seite einer Vernunft, die sich jenseits von Gut&Böse mit seinem Schwarzweiss-Denken in div.alternativen Autorenkollektiven für "Gegenöffentlichkeit" und anderen  Online-Plattformen zuweilen Ausdruck verschafft - jenseits der "Pokos", der politisch korrekten Gutlinken oder der unanständigen schändlichen Schlechtrechten.  Dass die Vernunft für die Gutlinken nicht als Vernunft, sondern als reaktionäres rückständiges "rechtes Gedankengut" verortet wird, ist natürlich wieder eine fiese Projektion.... Im übrigen sitzt die Vernunft immer zur RECHTEN Gottes, woll?!

Ok, ich glaube ja schon lange nicht mehr alles, was in der Zeitung steht, aber nicht deshalb, weil ich eh nicht mehr an relative Wahrheiten/Glaubenssätze/Dogmen glaube, sondern weil es keine objektive Berichterstattung mehr gibt, der man glauben könnte, wenn es sie überhaupt je gegeben hat.  Deshalb hinterfrage ich auch hier alles, was mir in den Fokus kommt, recherchiere Zweifelhaftes, mache Faktenchecks, aufgrunddessen ich nun auch verstehen und bestätigen kann, dass man die Presse  getrost eine Lügenpresse nennen kann - ist keine Verschwörungstheorie -  und warum man sich neuerdings offenbar besser in den ausländischen Medien über die Dinge informiert. Die deutsche Mainstream-Presse wurde während des vergangenen Jahres für jeden, der nicht ganz blind ist, sichtbarlich immer engstirniger, einseitiger, restriktiver, regressiver, kurz: regierungskonform; Spiegel, Stern - alle Medien, die ich früher gerne las, betreiben nurmehr einen  kleingeistigen einseitigen Boulevard-Journalismus und hetzen gegen Andersdenkende nicht weniger militant als der radikale Muslim gegen Ungläubige. 

(Wie ich schon sagte, war ich früher selbst ein linker Gutmensch, antiamerikanisch und ziemlich narzisstisch,   mitunter hatte ich auch sehr radikale und militante Ansichten, kokketierte sogar einmal mit den Zielen der RAF, später in meiner "Gaya lebt"-Phase mit den Ökoterroristen, noch später und gar nicht mal lange her mit jenen, welche die Türme des World Trade Centers an jenem 9/11/2001 zum Einsturz brachten  (1 Tag nach meiner denkwürdigen "Hochzeit" LOL) Oh ja, ich bekam eine Gänsehaut an jenem Tag, als ich im Fernsehen sah, wie die Tempel des Geldes, die Symbole des Pösen Kapitalismus in sich zusammenstürzten - eine Angstlust und ein wonniges Gefühl des Entzückens in meiner phänomenalen Selbstgerechtigkeit, zu sehen, dass die USA, diesem bislang unbesiegbaren und scheinbar unverwundbaren Riesen gezeigt wurde, dass auch er verwundbar ist. Das Omen war mir suppenklossklar: die Apokalypse hatte begonnen...LOL)...

Ja, es geht eine Spaltung durch Deutschland, - und nicht allein durch DL - die wird aber m. E. weniger von den uneinsichtigen und störrischen Bürgern betrieben, wie man den Blöden Bürger glauben machen will, sondern die Regierung selbst ist es, die genau das tut, was sie den Bösen Rechten unterstellt, nämlich in "Wir" und "Die" zu spalten:  Hier WIR, die gutes Recht und rechtschaffen(d)en Regierenden - dorten DIE = das unverständige und verbohrte Volk bzw. die "Menschen da draussen im Lande" (O-Ton Merkel).Hier WIR, die  guten Demokraten in Helldeutschland, dorten DIE bösen undemokratischen Rechtspopulisten =Islamophobe, Flüchtlingshater in Dunkeldeutschland.(Gauck)

Zur AfD (Schwarzbraundunkeldeutschland ^^) : Es ist erstaunlich und erschreckend anzusehen, wie sehr sich die  "DIE da oben" mit Hilfe der mittlerweile staatskonformen Medien bemühen, die AfD von hell bis braun bis dunkelschwarz zu malen und ihre Sympathisanten und Wähler zu Dunkeldeutschen dämonisieren; verwirrend auch,  wie es doch gerade die "Demokraten" sind, die einer demokratisch vom Volk gewählten Partei ihre Berechtigung absprechen.    Und natürlich wissen auch "die da oben",  - so geisteskrank wie sie grad scheinen, können sie wirklich nicht sein - dass die  AfD-Menschen  "da draussen im Lande" mehrheitlich keine blitzgebräunten rechtsradikalisierten Dumpfbacken sind, sondern weit mehr ihresgleichen:  abtrünnige, weil enttäuschte  SPD, CDU und Grün-Wähler, Liberal-Konservative und jede Menge aus ihrer Politikmüdigkeit erwachten Nicht-Wähler, die mit einer Opposition rechts von linksextrem endlich mal wieder eine Chance zur polit. Veränderung sehen.

Der AfD-Wähler als Wutbürger oder Rechtspopulisten zu beschimpfen ist natürlich ebenfalls eine Projektion der Linkspopulisten - alle Parteien sind recht eigentlich populistisch -  denn wer hier wirklich vor Wut schäumt war nicht zu übersehen, wenn man sich den  Diffamierungsrausch der manipulierenden und diskreditierenden Mainstream-Journaille anschaute angesichts des Wahlsiegs der AfD in  Mecklenburg-Vopommern vor Augen führte.  
Aber langsam scheint man auch im verblendeten Helldeutschland wieder zur Vernunft zu kommen. Die Medien selbst geben teilweise schon zu, unter einem "von oben" verordneten Gesinnungsdruck zu gezielt Un- und Halbwahrheiten zu verbreiten.

Das "Wir schaffen das-"Mantra von A. Merkel ist wie das berühmte Pfeifen im Wald -  eine suggestive Selbst- und Fremdberuhigungsformel, welche die Augen davor schliesst, dass schon die nächste Generation von Migranten in Afrika in den Startlöchern Richtung Europa sitz, vorliebliches Endziel Germany - Allah's own country, wie sie glaubhaft versichern.
_____________________________________________________________________________________


Nuoviso

Zum Frühstück habe ich mir grade ein Video von Nuoviso angesehn, alles Freigeister 0.1 die die Rote Pille geschluckt haben. Es geht u.a. um die NWO, das Neue Paradigma...
Ich habe in den letzten 20 Jahren in meiner Weltabgekehrtheit gar nicht richtig mitgekriegt, dass sich mit der Globalisierung tatsächlich eine Neue Weltordnung mit zugrundeliegenden  "Universellen Werten" stabilisieren soll und jetzt richten "sie" gerade das Chaos an, welches jeder Neuen Ordnung vorausgeht. "Sie", die sog. Eliten oder wie manche glauben, die "Illuminaten".
Jesus Christus war übrigens ein Freigeist 0.2. ...  er IST die Pille... Holy Communione

http://home.nuoviso.tv/barcode/ordo-ab-chao-barcode-mit-alexander-wagandt-michael-vogt-robert-stein-frank-hoefer/

_______________________________________________________________________________________


Der Heilige Krieg - Djihad


"74. Laßt also solche für Allahs Sache kämpfen, die das irdische Leben hinzugeben gewillt sind für das zukünftige. Und wer für Allahs Sache ficht, ob er fällt oder siegt, Wir werden ihm bald großen Lohn gewähren." (Koran)
Ähnliche  Worte sind auch im Neuen Testament der Bibel bei Jesus zu finden, im Gegensatz zur vorliegenden Koran-Sentenz gibt es jedoch bei Jesus keinerlei zeitliche Bezüge; Kampf und Lohn des Heiligen Krieges winken nicht "zukünftig" oder "bald" - wobei man bei buchstäblichem Verständnis immer eine Zeit nach dem leiblichen Tode versteht, sondern immer JETZT.
Jesus: Wer sein Leben hingibt/verliert, wird es gewinnen.
Oder: Wer sein (weltliches) Leben behalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird das ewige Leben (Todlosigkeit) finden.
Mit der Hingabe des (weltlichen) Lebens" meint Jesus nicht den Tod des Körpers, sondern die Auflösung der Bindung des Egos an die Welt. Für Jesus (als unser Wahres SELBST)  ist die "Zeit" immer JETZT. Der Kampf, der gekämpft werden muss, wird hier nicht ausgelagert in die Welt, sondern ist immer ein geistiger Kampf, der Krieg der guten Kräfte gegen die bösen "Mächte und Gewalten" in der individuellen Seele. Der Sieg ist errungen, wenn Jesus als unsere Wahre Natur diese Mächte und Gewalten - die Bösen wie die Guten miteinander ver-SÖHNT und "unter seine Füße tut".  Das Entscheidende ist die BEREITSCHAFT, sein Leben für ein "Ewiges Leben" zu opfern. 

Die "Soldaten Christi" wie die Kämpfer Allahs richten viel Elend in der Welt an, derweil sie im Aussen verrichten, was sie innerlich tun sollten.So z.B. die Peschmerga, die sich als Soldaten Christi im Kampf gegen den IS, die Kämpfer Allahs befinden.

Fundamentalistische Gläubige nehmen diese Texte raumzeitlich und buchstäblich, für den Mystiker sind es überzeitliche bzw. zeitlose Bilder der gottsuchenden Seele. Die Zeit ist nah - JETZT ist die Zeit.


_______________________________________________________________________________________


Der "Klerikale Faschismus"


diverser Politiker und Evangelikalen  ( M. Käßmann, K. Göring-Eckhard) versucht offenbar mit seinen moralischen Imperativen  nurmehr die Botschaft des neuen Testaments (Bergpredigt)  über das Grundgesetz zu stellen. Ist das eine Antwort auf oder ein Gegenentwurf zum Islam, der ja auch die Scharia als Wort Gottes über die Verfassung stellt?

Man will offenbar keine mündigen Bürger, kein Volk mehr, sondern explizit "Gläubige", die die andere Wange hinhalten und mit christlicher Liebe auf (islamistische) Terroristen zugehen, wobei auffällig ist, dass man auf den mutmaßlichen Feind im eigenen Land, den rechten Terroristen, NSU-Angehörige, Reichsbürger, Pöse Patrioten, Nationalisten, Pegidanten, Afd-Andersgläubige und andere "Unreine" so absolut gar nicht mit christlich-liebevoller Zuwendung reagiert. Ganz im Gegenteil, es werden Quer- und Andersdenkende vom Christenmensch auf Teufel komm raus dämonisiert.
In einer Demokratie, in der Religion und Politik getrennt sein sollten, empfiehlt die  Kanzlerin  den verschreckten "islamophoben"  Bürgern zwecks rechtem Islamverständnis ein "bisschen mehr christliche Religion" dagegenzusetzen, u.a. "mal wieder in die Kirche zu gehen". Ist Deutschland im Begriff,  den säkularen Staat abzubauen und zu einer klerikal-faschistoiden Erziehungsanstalt zu entarten? Re-Christianisierung per dekret? Ich lese, die Kanzlerin sei bekennende Christin...hm...wenn sie da mal nichts durcheinander bringt, mir scheint, die Politik vermischt sich seit einiger Zeit sehr ungesund mit der Religion, auch die evangelische Kirche scheint mir viel zu sehr mit der linksgrünen Politik verquickt...ja, und DITIP,  der Zentralrat der Muslime...
Ja, passt, Wikipedia bestätigt mir: Merkel ist ebenfalls evangelisch. Warum sie Christin ist? >>>
http://www.christsein.com/forum/index.php?page=Thread&threadID=397
„Inzwischen hat sie erkannt, dass das Bekenntnis als Christin wichtig ist – als Signal in die säkulare Gesellschaft, aber auch an die Parteileute, die ihr gern vorwerfen, mit dem C nichts im Sinn zu haben“, sagt Merkel-Biograf Volker Resing.
Hm...Wann war eigentlich ihr Coming out?

Die Bergpredigt Jesu ist gewiss kein Apell an Ethik und Moral, sie zeigt keine Gesetzestafel wie die des Moses, es sind keine Gebote, denen man folgen sollte, um ein guter Mensch zu sein, sondern Verheissung bzw. SeligPreisung all jener, die Jesus nachgefolgt sind und insofern "arm im Geiste sind" - d.h. jenseits von Gut&Böse und damit auch jenseits von Moral.  Nur ein unreines, d.h. ein moralin-verschmutztes religiotisches Überich  kann aus Verheissung und Preisung ein moralisches Soll-Konzept, ein Gesetz basteln.  Die Bergpredigt steht diametral zu den 10 Geboten des Alten Testaments. Die Bergpredigt ist Erfüllung des Gesetzes, nicht Mahnung. 

Möglich ist, dass der Westen durch die Vielzahl an zugewanderten Muslimen gezwungen wird, sich im selben Maße wie er gezwungen wird, sich mit dem Islam auseinanderzusetzen, er sich auch seiner christlichen Wurzeln wieder BEWUSST werden kann.  Nicht, dass ich glaube, dass das Kirchenchristentum eine Renaissance erfahren wird, im Gegenteil, - seine steinernen Mauern werden fallen, um der Essenz willen -  der Antichrist, der sich auch und besonders gern in den kirchlichen Organisationen tummelt, weicht dem Kosmischen Christus. Wie zu Zeiten der ersten Christen könnte die Botschaft Christi wieder so unverfälscht verstanden werden, dass sie im Herzen gehört und das Herz Jesu als unser eigenes Herz und Wahres SELBST erfahren werden kann.

Auch die  Aussage Jesu, wenn man dir auf die eine Backe schlägt, auch die andere Wange hin zu halten, ist eine verheissungsvolle Metapher und keine Soll-Vorlage, keine moralische Vorgabe oder Empfehlung zur praktischen Anwendung, sondern bezeichnet den gleich-gültigen besser: gleich-mütigen Bewusstseinszustand des "geistig Armen", der "in und durch Christus" (das Wahre SELBST) den Tod/die Materie  überwunden hat und von daher (psychisch) unverletztlich ist.
Diese Aussage steht in diametraler Beziehung zum alttestamentarisch-archaischen Bewusstsein der "Aug' um Auge, Zahn um Zahn"-Rachementalität, die hier im Neuen Testament durch Jesus Christus als der Erlöser aus den Banden des Ego's  aufgehoben und transformiert bzw. transzendiert ist.  

Der buchstabengläubige Fundamentalist und Moralist möchte all dies auf der Weltebene praktiziert sehen, er denkt in moralischen statt mystisch-geistigen Kategorien und  vertauscht die personalen mit der transpersonalen Ebenen, er pervertiert die WAHRHEIT und zieht sie auf die moralkonditionierte Überich-Ebene herunter - eine Sünde wider den GEIST. 

______________________________________________________________________________________

Mikroaggression


California State University Los Angeles honored the demands of its Black Student Union and created segregated housing. (Facebook, Cal State Los Angeles)
University offers segregated housing to shield black students from ‘microaggressions’.
http://m.washingtontimes.com/news/2016/sep/6/cal-state-university-la-offers-segregated-housing-/

Interessant, wer definiert eigentlich, was eine Mikroaggression ist? Gibt es schon ein Gesetz oder definiert dies das ge- und betroffene Individuum selbst?  Vielleicht soll man die Bedeutung "jeden Tag neu aushandeln"?
Wer definiert, hat bekanntlich die Macht.Wenn da nun jeder hypersensible Befindlichkeitsgestörte sich angegriffen fühlt...  Oh weia... nutshouse!

_______________________________________________________________________________________


Opferkult


Die Empfindlichkeit auf Kritik wird allerorten auf die Spitze getrieben, im Auffinden von mutmaßlichen "Microaggressionen" ist man mittlerweile auch in Deutschland unheimlich erfinderisch.  "Microagressionen" sind i.d.R. subjektive Empfindlichkeiten gegenüber bestimmten Worten und Situationen und  verursachen oft unangenehme Befindlichkeitsstörungen, zu deren Heilung es neuerdings speziell für solche Fälle eingerichteten "Safer Space" bedarf. Ob es sich um eine solche MikroAggression handelt, ist der Interpretation des Empfängers überlassen.  Das heisst, wenn ich sage, du hast mich verletzt, dann wird dem REchnung getragen, ungeachtet, was der Sender mit seinen Worten wirklich meinte,  bekommt er die Schuld an deiner gestörten Befindlichkeit. Das schafft und verstärkt eine narzisstische Opfermentalität und eine Infantilität, die sich jeder Eigenverantwortung entziehen darf.  Und wenn der sich solchermassen verletzt Fühlende dazu noch schwarz, Moslem oder sonst einer Minderheit angehört, wiegt die Verletzung doppelt soviel und ist dann eine  rassistische Microagression....pathologische Diskriminierungsphobie ...fanatische Mimosität...
Wenn man mit dem Begriff des Rassismus so verschwenderisch und undifferenziert umgeht, um andere zu diffamieren, ist dann der Genderismus nicht auch  rassistisch?
Im  religiösen Eifer des Gleichschaltungswahns ist man im Begriff, auf jeder gesellsch. Ebene im Namen von Multikulti (Diversity)  Monokulturen zu züchten. Eine davon nennt sich "Armes Ich", LOL.

Auch beim Genderismus kann man sehen, wie das Ego die spirituelle Einheit pervertiert und  Einheit auf der materiellen Ebene  "machen" will, indem man kurzerhand den Menschen für geschlechtslos erklärt bzw.unzählige Geschlechter erfindet. Alles und Nichts. Gegensätze und Polaritäten - Yin und Yang ergänzen und bedingen sich nicht mehr, sie werden nicht transformiert/transzendiert, sondern  einfach aus der Welt geschafft. Die Kinder, die mit dieser Ideologie erzogen werden, können einem nur leid tun.  Sie sollen von staatswegen schon in der Schule auf eine bestimmte Sicht indoktriniert werden, z.B. stellt man homosexuelle Sexualität gleichwertig  neben die Heterosexualität. Dass ALLE Menschen grundsätzlich vor Gott und dem Gesetz gleich sind wird hier diskriminierungsphobisch und platt umgemünzt in eine unterschiedslose Gleichmacherei, die von den Menschen keine Toleranz mehr verlangt gegenüber Andersdenkenden und Andersartigen, sondern die Bürger bzw. die Kinder  per dekret mit einem neuen und völlig abstrusen Weltbild mental vergewaltigt - mit einer linksgrünen Ideologie, die  allgemein verordnet und per Gesetz von der Masse eingefordert werden soll. Ein Diskurs mit dem Volk und das  Mitbestimmungsrecht des Bürgers bleibt dabei auf der Strecke. Dieser  Wahnsinn hat inzwischen Methode.
 
Pseudospirituelle Argumente werden von sog. Gutmenschen benutzt, um anderen Menschen einen Maulkorb zu verpassen, so wenn z.B. die Leute (Schlechtmenschen, AfD-Wähler) auf dem Land  verlacht werden, weil sie sich vor der Burka bzw. unkontrollierter Migrantenflut ängstigen, obwohl sie in ihrem konkreten Hier und JEtzt noch nie eine Burka oder einen Migranten gesehen hätten. Hey, was fürn Argument, viele Menschen haben auch Angst vor einem neuen Krieg, obwohl sie noch nie einen erlebt haben... ist doch ganz normal - es sei denn, man ist erleuchtet. LOL

Wir sind auf einem Weg in einen pädagogisch-therapeutischen Staat mit einem Erziehungsauftrag zum Neuen Menschen, der sich allerdings einseitig nur an die  Eingeborenen richtet und in die Pflicht nimmt -  die "SozialpädagogenArschGeneration" der 68iger hat ganze (neurotisierende) Arbeit geleistet.
Zum besseren Verständnis des "Armen Ich" empfehle ich ein wenig Kenntnis über die neurotischen Ich-Kontolldramen:

Opfer-Täter aus der Sichtweise der Kontrolldramen von J. Redfield und C. Adrienne

http://www.ppt.dtpnet.de/Texte/kontroll.htm