Dienstag, 30. Juli 2013

Der Mortalist ganz zweifellos, der huldigt dem Gott Thanatos

Intergalactic B(L)ogbook  Juli 2013


Kleriker

Es ist mir immer wieder eine REINE Lust , den dominanzbeschwanzten , männlichkeitsbewehrten und -bewahnten Pösen PaterNosters rhetorisch in die grandiositätsgeschwollenen Eier zu treten. Wer mir z.B. "Jesus-Gewäsch" nachsagt, wo es um Mystik geht, kriegts auf die Mütze. Wer den guten alten Siegmund Freud  - den ich nicht ausstehen kann - nicht würdigt und überhaupt keine Ahnung hat, was der geleistet hat... dito... Unwissenheit schützt vor Strafe nicht... :D

Wer glaubt, das richtige spirituelle Image einer Frau sei das der "Frommen Helene"  - von wegen.  Meine Devise: Nix von heilig  -   Immer druff (Math. 12/4)
Eine befreite Frau ist eher eine doppelaxtbewaffnete Amazone denn eine Heilige! Heilige Häxe triffts besser...



Über das  "Godfather-Syndrom"  oder die

Erleuchtungsfalle Nr. 666:


Nochmal: Vor der Erleuchtung Holz hacken und nach der Erleuchtung Holz hacken und Wasser tragen. Dieser Spruch hats wahrlich in sich. Über den lässt sich nämlich auch nichts aussagen, es sei denn du definierst erst einmal Erleuchtung - und nicht einmal dann kannst du darin einen Sinn finden. Ausser du gehörst zur  Godfather-Clique der PösenPädagogen.

Gott the Farter. Damit  ist der alttestamentarische Gottvater gemeint; im Ulysses nennt  James Joyce den alten Yaldabaoth der Gnostiker nur wenig verbrämt  -  God the Farter -  worauf die rechtschaffenen Schwarzbeseiteten  sofort den Vorwurf der Gotteslästerung erhoben. Tja, es ist noch immer nicht jedem Gläubigen bekannt, dass der Gute Alte HerrGott zwei Gesichter hat. (Dieser Engel ist in Wirklichkeit nämlich ein Teufel.)


Der AT-Gott ist für jedes aufgeweckte Bewusstsein ganz klar der Repräsentant des männlichen patriarchalen Bewusstseins. Und das Neue Testament mit Jesus die Befreiung von eben diesem. Und selbstverständlich kommt  der Vorwurf der Gotteslästerung immer aus den Lästermäulern der frommen Schriftgelehrten & Rechtgläubigen.

Die Erleuchtungsfalle 666  betrifft diesen alten "Furzer",  den Godfather:
Gottvater, der Wolf im Schafspelz. Gottvater, das  moralinsaure mißbrauchende und mißhandelnde sadistisch-herodistische TotmacherEgo, zu dessen Eigenschaften es gehört, höhere Wahrheiten für sich vereinnahmen,   um sie anschliessend   bösen (hybriden!) kleinen Egos um die Ohrens zu schlagen und  jene zur Räson zu bringen,  die sich in den Augen der EwigRichtigen  erlauben, "Besonderheiten" zu demonstrieren.
Dieser Moralist ist ein Todesfanatiker, ein Todessehnsüchtiger, ein  -  M o r t a l i s t !
Sein Urteil heisst immer:  "Tod dem Leben." 


Der Mortalist nimmt sich die Macht der Definition. Und so  definiert  und interpretiert der Mortalist im Gewande des buchstabengläubigen pharisäischen Schriftgelehrten und Schriftauslegers , dass z.B. das Holzhacken nach der Erleuchtung nichts anderes bedeute, als dass du genau so bist wie vorher, dass sich nichts "Besonderes" ereignet hätte und du in der selben Ego-Scheisse hockst wie zuvor. Und wer etwas anderes behaupte, mache sich der Hybris und Selbstüberhöhung schuldig.


(Ich habe an anderer Stelle schon mal beschrieben, was diese Holzhack-Story wirklich und konkret bedeutet, inzwischen bin ich aber zu der Erkenntnis gekommen, dass dieser Spruch im ganzen irreführend ist, ja, dass er sogar eine regelrechte Falle darstellen kann für den spirit. Allesfressser. Aber in jeder Falle liegt auch eine Chance und am besten man nimmt sich den Spruch wie einen Koan vor   - der Verstand wird garant in kürzester Zeit daran scheitern.  BoingBoing. :-D
Nur so hat dieser Spruch  überhaupt einen Wert  -zumindest für den, der schon einmal ein Lichtlein gesehen hat.)

Weiter gehts: Dieser Mortalitätsapostel also  tritt jüngst nun auch in der Maske  des "Neo-Advaita" auf.
Das Neo-Advaita - ein (einbeiniges)  spirituelles Banditenunwesen - weiss offenbar nicht, dass sich mit und "nach der Erleuchtung"  nicht nur Nichts, sondern auch ALLES   verändert hat.


Der neuapostolische Advaitii  ist nur in eine Seite verliebt: ins Nichts. Dass er des "Alles", der Fülle nicht gewahr wird, liegt an seiner einbeinigen Stellung: Er wähnt sich über allem erhaben, d.h. er ist mit einer oder mehreren nondualen Wahrheiten identifiziert. Ob die auf dem eigenen SpiriMist oder auf fremdem Mist gewachsen sind, spielt keine Rolle, weil in jedem Falle ein Konzept.



Der  ist einbeinig zu nennen, der das Unten dem Oben opfert, statt es zu integrieren. Wer das Oben - das SELBST, den Himmel  - will, ohne das Unten, die Person mit ihrem Schatten zu würdigen und zu integrieren, hat sein Haus auf Sand gebaut.


Das Godfather-Syndrom ist als rein patr. Krankheit überkonfessionell und nicht an eine Religion gebunden,

God the Farter, auch als Der Einäugige Gott bekannt, sieht überall dort Besonderheiten, wo sich das wahre Leben kundtut und in all seinen bunten Verkleidungen zeigt. Er, der keine Fülle kennt, sieht in der Symbolik, dem menschlichen Ausdruck der Fülle  nichts als eitle Besonderheiten. Für den, der in der Fülle ist, für den sich ALLES ( u n d  Nichts)  verändert hat, hat er nur die herabsetzenden Worte: Du bist nichts Besonderes,  ... Du zelebrierst Besonderheiten... dein Jesusgewäsch - alles Selbstüberhöhung. Jesus, der Wasserlatscher... mystische Bezüge/Auslegungen  werden verlästert. Bilder, Symbole, Mystik, Unterbewusstsein, Emotion - jede Übersetzung des Geistigen ins menschlich Ausdrückbare wird belhohnlächelt. Besonders die christliche Symbolik...

Die buddhistische Symbolik / Auslegungen  bleiben merkwürdigerweise für "kopfgebärende Zeusler"   meist unangetastet, obwohl Buddha auch ein Symbol ist, ein SELBST-Repräsentant. Das liegt m. E. , dass der Buddhismus eher den Intellekt als das Herz anspricht.
Die christliche Mystik/Esoterik ist von jeher  für den Rechtgläubigen "Herzbrecher" und schizoiden Gefühlsverächter  ein verbotenes Terrain. Mystik wurde  besonders während er Inquisition von der Kirche geahndet und nicht selten wurden diese wirklich Wahren Christen auf dem Scheiterhaufen verbrannt -  Meister Eckhart entkam dem knapp ... Dass dahinter die grosse Angst vor dem Unbewussten, vor dem eigenen Schatten, der "Hölle" steckt, ist jedem aufgeweckten Lazarus völlig klar.
Wie man auch live und vor Ort erleben kann, hat  sich ein solcher Repräsentant, der Prototyp  dieser neuen spirituellen TrashRichtung  eigens eine Plattform der Belächelung geschaffen  -   eine  Bühne, ein Thread, um sich weiterhin undiffernziert und blöde lächelnd über Dinge zu beömmeln, von denen er garantiert nicht den leisesten Schimmer hat.

So wahrhaft von jeglicher Intelligenz befreit sieht man,  wie Godfather, der teuflische Verdreher  u.a.  religiöse Symbolik als Besonderheit verlästert und blöde belächelt.

Unintelligent deshalb, weil Godfather  den Belächelungsgrund völlig mißverstanden hat. Denn nicht  die Symbolik - also der Finger, der auf den Mond zeigt - ist zu belächeln, sondern wenn es einen legitimen Grund zu lächeln gibt, dann über die traurige Tatsache, dass es tatsächlich in den meisten Religionen bei den meisten Menschen Fakt ist, dass sie den Finger für den Mond halten - das heisst, die meisten Menschen der exoterischen Religion verehren die Symbole.
Fazit: Alles, was Godfather an  (unredlicher) Rhetorik produziert, ist spirituell gesehen,  nichts als heisse Luft.
Da man Fürze aber nicht manifestieren kann, überreichen wir GodfarterHimself heute & hier den
Goldenen Scheisshaufen.
Ein  Mahnmal für alle allzu Gutgläubigen Gemüter, sich nicht in allzugrosser Nähe dieser Götter aufzuhalten.
Aber Vorsicht und immer dran denken:  Da draussen ist ja keiner!
Ein guter HausExorzist sollte daher immer bei der Hand sein.


Was bleibt, ist Lachen...?

Das spiriidiotische GodfatherEgo mißbraucht und mißhandelt auch hier den  GEIST und vereinnahmt transpersonale WAhrheit für sich. Sein Lachen will Dauer, sein Lachen will Publikum, sein Lachen braucht einen "besonderen" Platz, einen Extra-Platz 

Der Spiri-Idiot macht aus  dem Kosmischen JenseitsLachen des Göttlichen Kindes  ein blödes Gelächter über diesseitige  Witze. Welche Anmassung darin liegt, wie sehr das Godfather-Ego damit seine völlige Unwissenheit offenbart - diese Erkenntnis ist dem  inflationären SpiriEgo verwehrt.
Und Nochmal: Das Lachen, was bleibt, lacht nicht  ü b e r  etwas !



Einmal hat man ein Lichtlein gesehen und schon wird eine Waffe der Unterdrückung  draus gemacht.  Einmal dem Ego entrückt und schon wird ein theoretisches Konstrukt aus dem GEIST gemacht ...Was aus diesem DummyKonstrukt   spricht, ist jedoch nicht der Grosse GEIST, der Spirit, sondern weit mehr der atheistische Geist des französischen Existentialismus. Auch mit diesem an sich guten Geist wird und wurde  Schindluder getrieben von den nachäffenden Kleingeistern.  So wurde der Existenzialismus trendy, zum Schmuck: zum Geist der gepflegten Langeweile, des affektierten Ennui, der koketten Resignation.  Was für die Hippies lange Haare waren, war für den Exi der schwarze Rollkragenpulle. Tres chic... Ich weiss, wovon ich rede - ich war dabei.


In dieser seiner masslosen Verblendung dünkt  und gebärdet sich der leftbrainwixing Kleingeist -   der  eitle Neo-Blablaist, der DummeDoppelgänger und PösePlagiator als Freigeist. (Übrigens dünkten sich auch die Hippies als Freigeister - welch böse Überraschung harrt unser... ich weiss wovon ich rede, ich war auch hier dabei!)


Der Existentialismus hat durchaus seine Berechtigung und war ein wichtiger Schritt auf dem Weg des sich auf-klärenden er-leuchteten Geistes. Das waren todesmutige Menschen, die gingen bis an die Grenzen ihres Denkens.  Da war tatsächlich eine gute Intelligenz am Werk, mit echtem GEIST durchwirkt. Existentialismus ist nicht per se gottlos oder atheistisch. Man denke an Kierkegaard: dessen Existentialismus  war oder ist wirklich GEIST-geleitet, wenn auch noch ans Christentum gebunden bzw. hat er doch todesmutig das Christentum korrigiert und die Kirche in Frage gestellt. Der ging nicht nur bis an die Grenzen des Denkens, sondern weit darüber hinaus.


Meines Erachtens geht jeder  Mensch durch seine existentialistische Phase, jeder Mensch durchläuft  a l l e   Phasen der Entwicklung des menschlichen Geistes. Vom Einzeller bis zur Aufklärung. Es geht nur darum, sich dies bewusst zu machen. Vorbedingung für diese Bewusstmachung ist wieder einmal die so verpönte und verachtete HINGABE! Das heisst, das Aufgeben des Kampfes und der Kontrolle!
Aber ob es sich nun um den alten Existentialismus handelt oder um Neo-Existentialismus oder Neo-Advaita  ist letztlich scheissendreckegal - alles Nachäffen&Nachplappern ist von Übel. Alles  "Neo" ist Aufguss und für die Tonne.

Fortsetzung God the Lightfart

.... und so  schmückt sich das  eitle GodfatherEgo in  falscher Demut und allzufrüherunangebrachter Hoffnungslosigkeit und schickt sich in ein chic-resignatives Ennui  "bis zum Ende meines Lebens".
Dante dichtete in der Göttlichen Komödie : Ihr die Ihr hier eintretet,  lasset alle Hoffnung fahren. Im Gegensatz zu Godfather kannte Dante den rechten Zeitpunkt und den rechten Ort, an dem es angebracht ist, alle Hoffnung fahren zu lassen.
Es ist richtig, die Hoffnung auf Erleuchtung steht der Erleuchtung im Wege, aber um diese Wahrheit zu sagen, braucht es gewiss kein Neo-Advaita-Konstrukt.
Nicht das Neo-Advaita ist der Weisheit letzter Schluss, sondern da ist es ganz gewiss weit mehr der Diskordianismus.  Der praktisch angewandte Diskordianismus   w e i s s  , was es bedeutet, wenn es heisst: Was bleibt, ist Lachen. Der quatscht nicht so viel wie der Neo-Advatii und musss sich nicht ständig auf diese ekelerregend-alles verkehrende Weise des verbleibenden bzw. schon lange verklungenen Lachens versichern...

Angewandter Diskordianismus  i s t  das kosmische Gelächter, man muss nur einmal in ihn hineinschlauschen.
Meine geistige Position ist die des lolosophischen Diskordianers, das heisst, ich bin ein wiedergeborener, nur der REINEN Lust verpflichteter NEO-Atheist.
Und das kannn ich dir sagen, du Labertasche: Als einzig WAHRER  NEO-Atheist mache ich  einen grossen Haufen auf deinen Neo-Advaita-TotQuatsch und lache mich dabei LUSTvoll den Orkus rauf und runter...

(GiggelGröhl&Schenkelklopf!!!)

Danke XX,

aber nein,  diese Art von Wahl  (mich auf der relativen Ebebne so oder so zu verhalten) habe ich wohl (noch?) nicht. Es ist zwar müssig zu spekulieren, aber ich bin vielleicht noch in dem Stadium, in dem ich lernen muss, ein Arschloch auch als ein Arschloch zu identifizieren, d.h. Arroganz überhaupt als solche zu erkennen und zu benennen. Allzu voreilige "Entschuldigungen"  und Mitgefühl mit dem inneren Kind des "Feindes" sind bei mir kontraindiziert, damit habe ich früher allzuviel unter den Teppich gekehrt...  (Aber in welcher Phase ich bin oder nicht, ist mir   ziemlich egal, das Leben in der GEgenwart ist unhinterfragbar. Es ist just wie es ist.)

Dazu kommt, dass ich nicht einmal mehr Personen sehe, sondern nur sog. Prinzipien oder Kräfte, die sie repräsentieren. Statt Archlochprinzip z.B. sage ich auch GodfatherPrinzip. Wer sich persönlich angegriffen fühlt und zuschlägt  - sorry - da   s e h e   ich absolut kein "Inneres Kind".  Zumindest nicht während des schriftlichen anonymen Foren-Austausches. Im konkreten Leben sehen die Dinge ganz anders aus.


Um die Geister zu unterscheiden, ist es für mich wohl notwendig, auf "allen Ebenen zugleich" zu sein, auch auf der Ebene des Egos inclusiv seiner 7 Todsünden.  (Die Todsünden des spirituellen Egos sind die Sünden wider den Geist!) Das hinter diesen "Sünden" der psychol. Abwehrmechanismus steckt und dahinter wiederum das verletzte Innere Kind ist mir durchaus bewusst,  leider oder gottseidank - wer weiss das schon - nicht immer in der Art  p r ä s e n t, dass ich in der Praxis auf das "Dahinter" eingehen würde.Ich weiss, ich antworte dir nicht wie man es gewöhnlich erwartet ,  Wie immer nehme ich mir die Freiheit des Freien Assozierens. Thats the way truth comes by... Just for me, myself and I!

Soweit käme Freifrau von Vogelgesang  noch, hinter God the Farter das verletzte Kind  zu sehen, bzw. primär auf dieses "Innere Kind"  e i n z u g e h e n .  Das haben Frauen im seit Beginn des Patriarchats mit ihren GötterGatten gemacht. Wenn es für mich überhaupt noch notwendig wäre, feministische Kämpfe auszufechten, dann würde ich mich einzig und allein um das verletzte Kind in mir selbst kümmern. Bis ich dazu fähig wurde , hat es Jahrzehnte der (destruktiven) Selbstverleugnung gebraucht.

Aber wie ich immer sage: ich kämpfe nicht gegen Personen, sondern gegen Prinzipien, eigentlich kämpfe ich gar nicht, ich unterscheide die Geister... ich korrigiere, berichtige, wo mir Unwahres in den Fokus kommt. Auch darüber habe ich keine Gewalt, keine Wahl.





PS Ja, du hast recht, wir sind auf allen Ebenen, d.h. für mich auch, dass ich auf allen relativen Ich-Ebenen zuhause bin: im erlösten und befreiten Eltern-Ich, Kind-Ich und Erwachsenen-Ich.  Wenn das Kind-Ich ein Arschloch wahrnimmt, so verbiete ich ihm niemals den Mund. Denn das befreite Kind-Ich kann den Feind erkennen, es registriert die Herodeskräfte und reagiert auf sie. Mit Lachen in der Regel (Der Kaiser ist nackt!)...

Aber auch das befreite unangepasste Eltern-Ich funktioniert bestens und kann durchaus Grenzen aufzeigen und dafür gute Gründe darlegen. Es gibt Hin-Weise und weist zurecht. Fürsorglich sein heisst nicht: be-sorgt sein oder allesduldend.

Am allerbesten funzt das Erwachsenen-Ich, da es in der Lage ist, sachlich und emotionslos die Dinge zu erfassen und zu "analysieren" ohne zu analysieren.


Diese Heilige Dreifaltigkeit steht im Dienste bzw. unter der Regentschaft des obersten Königs, des Wahren SELBST, IHM, der alle "Dinge" bindet und zusammenfügt, was zusammengehört und löst, was nicht zusammengehört.
Solve et coagula
immerfort und immerdar
la la la 

Weisst du, dass la la la  der Urlaut ist?  LOL! Das Lallen des Kindes....
Wenn das Kind auf die Welt kommt, lallt es... das Lalala ist noch nicht mit Bedeutung befrachtet. Dann kommt das weibliche mama und männliche dada und die Trennung des Bewusstseins nimmt ihren Lauf...
Später auf dem Heimweg ins "Reich Gottes", wenn du wieder zum Kinde wirst, wird sich die Sprache, das Blah seiner  Bedeutung wieder entleeren... in der Reduktion auf das WESENtliche, auf das EINE schrumpft dir die Sprache auf nur eine Silbe: la la la  - LOL
laughing lolling loving.. LOL!
Aber keine Angst, das bedeutet nicht, dass du der Sprache nicht mehr mächtig sein wirst... he he he..

Das "La" ist das, was auf der Spitze einer Nadel seinen Platz hat, was auch immer das ist... LOL
 





Allumfassende Liebe

ist kontinuierlich Wachsendes In-ERKENNTNIS = LIEBE-Umfassen  im  Gewahrseinsfokus.  Wer mir erzählen will, er wäre im Besitz der Allumfassenden Bedingungslose Liebe ist ein Lügner. Dort wo die  Bedingtheiten aufgehoben werden, wird  zeitgleich Platz gemacht für die LIEBE. DAs geschieht moderat, kontinuierlich, sozusagen "in wachsenden Ringen".



Allumfassende Liebe meint nichts äusseres, keine bestimmten Dinge oder Menschen. Allumfassend ist bzw. w i r d  die Liebe dann, wenn das Äussere Universum als das Innere All erkannt wird. Das innere Universum  - Gott, das Bewusstsein - ist unendlich, kein menschlicher Geist kann dieses Bewusstsein in seiner Unendlichkeit liebend umfassen. Liebend wächst das mit Gott einsgewordene Bewusstsein hinein in die Unendlichen Weiten... All-umfassung in Liebe ist dann gegeben, wenn die Kategorien und KLassifizierungen sich auflösen. (Übrigens war diese "Auflösung" auch nur ein singuläres Ereignis/Erkennen, welches nicht von Dauer war.  Es gibt kein permanentes Leben im Grenzenlosen Bewusstsein. Sowas ist Vorstellung des Verstandes. Alles, was es gibt, ist Erkennen. Erkennen. Erkennen. Erkennen und das Erkannte wieder loslassen.

LIEBE&ERKENNTNIS ist also eine wachsende QUALITÄT.
Was das sog. Mitgefühl angeht: Ist es notwendig, sich  j e d e r z e i t   mit dem verletzten Kind in anderen zu identifizieren und "Rücksicht zu nehmen"? Wer sagt oder will sowas?

Ich kenne Zeiten, da war das so, da erkannte ich in allen sog. bösen Aktionen, die mich u.a. verletzten  das innere Kind dahinter. Da war ich ständig am Weinen, so nahe ging mir das. Die ganze Welt versank in meinen mitfühlenden Tränen. Das ist vorbei. Nichts lässt sich aufrechterhalten... und das ist gut so.

Nein, ich habe keine Wahl, ich habs nicht in der Hand, was ich sehe bzw. wahrnehme, wessen ich mir bewusst werde im Fokus des Gewahrseins.
Keine Ahnung, was ihr SpiriLeutz immer von Freiem Willen und Freier Wahl schwatzt. Ich bin in solch wahllosem Zustand, wahlloser gehts net. Was Willen angeht, habe ich überhaupt keinen mehr. Was nicht heissen soll, dass ich nicht in der Lage wäre, Nein Danke zu sagen, wenn ich satt bin... Obwohl mir auch dies schwerfällt... lach.

Achja, jetzt fällt mir ein: im konkreten Leben bin ich durchaus im Stande, in meinem Nächsten das Innere Kind zu sehen.  Bei den hirn-&herzsträubenden Aktionen meines ge- und verbieterischen Mitbwohners  z.B. sehe ich durchaus den kleinen hungrigen Jungen, dennoch mache ich  keine Therapie mit ihm, sondern er kriegt von mir lustvoll & rücksichtslos eins über die Rübe, wenn er frech wird. Das nennt man auch "Re-parenting" - hah!
Mittlerweile dürstet er schon danach... :-D

Die Art Mitgefühl, die ich jetzt habe, ist neutral&unpersönlich, die rührt mich i.d.R. nicht zu Tränen... keine Identifikation mehr, auch nicht mit "verletzten inneren Kindern". Kein Bedürfnis zu "heilen".Wenn überhaupt etwas heilend wirkt, dann mein Humor. Das, was jenseits aller gutmenschlichen Identifikationen bleibt: Lachen... LOL

Therapieren, Heilen,  - "coachen"  - nichts liegt mir ferner als das. Das überlasse ich gerne den Psychologen, den heillosen Heilern, die sich berufen fühlen, andern Leuten Direktiven zu geben. Ich führe weder psychologische noch spirituelle Gespräche mit meinen lieben Nächsten. Dafür kannste mit mir aber ein Bier trinken gehen. Oder zwei...Da ist kein Bedarf an hochgeistigen philosophischen Gesprächsthemen mehr. Lebensgeschichten sind auch kein Thema mehr, schliesslich habe ich sie alle gelebt...
Was dann noch bleibt? Hemmungslos und ohne Skrupel  Klatsch& Tratsch geniessen -he he he -  welche Wonne!
Und so herrlich bar jeglichen Retter-Heiler-ErlöserImpulses.  Ich brauche nichts von den Menschen, die Menschen brauchen nichts von mir - welch grossartige Freiheit, jedem das Seine zu lassen.

In wachsenden Ringen...



Was der Denker denkt, beweist der Beweisführer heisst kurz&knapp:
Alles, was sich der Verstand ausdenkt, kann der Verstand auch beweisen.

Spiritanten-Austausch

Warum man sich unter spirituellen bzw. tatsächlich erwachten Menschen nicht "austauscht": Weil es keinen Bedarf gibt. Man braucht erstens keine Bestätigung in der Gewissheit des Gewahrsein. Zweitens weiss man, dass nichts mit-teilbar ist. Drittens braucht man keinen "Anderen" mehr, alles Bedürfnisse sind befriedigt durch mich SELBST. Viertens lebt man im Bewusstsein, dass es überhaupt keine "Anderen" gibt. Fünftens ist jeder Erwachte in sich Allein und ALL-EINS. (Incusiv der nichtexistierenden Anderen....LOL) All-Einer gehts nicht mehr... :-D
Und dennoch inspiriert man einander. Ohne Absicht - es geschieht einfach  (he he he)

Paulus,

seine Briefe las ich damals mit Vorliebe "oben ohne" im Schwimmbad zu Kaiserslautern. 



Ramesh B. und die Letztgültige Erkenntnis

http://de.wikipedia.org/wiki/Ramesh_Balsekar
Stimmt, das was da geschrieben ist, kann ich voll unterschreiben. Wieso Allmighty-Fredo glaubt, ich sage irgend etwas anderes, kann nur an fehlender Erfahrung, fehlerhafter Interpretation oder allgemeiner Blindheit liegen. Ich benutze nicht die gleichen Begriffe, das ist der einzige Unterschied... Ist das Neo-Advaita?
Allerdings:  Eine  "Letzte Erkenntnis" die nur für sich alleine existiert und keine transformatorische Kraft hat, ist auch für die Tonne...  Nur volle Integration und Transformation des "Unteren" ins "Obere"   (Individuation) führt in dauerhaftes ununterbrochenes Gewahrsein.
Kurz nach meiner eigenen "Letzten Erkenntnis" vor 3 Jahren, tat ich diese bei Allmystery  im Thread "Unser Aufstieg in die 5. Dimension"  kund und prompt wollte man mich dafür steinigen.
Sog. "Neutralität" kann vom Ego genauso imitiert und plagiiert werden wie alles andere. Besonders der schizoide Charakter, der die Nähe und Verschmelzung fürchtet, ist von Haus aus disponiert, die Welt und die Menschen darin distanziert und pseudo-objektiv zu betrachten.  Da kann man schon etwas verwechseln. Manch einer ist so überzeugt und weiss nicht von was...
Im vollen Gewahrsein erkennt man: Die An-Schauung, dass nichts geschieht, ist unter anderem daran gebunden, dass man nicht mehr interpretiert, bzw. seine Gefühle mit den Interpretationen nicht mehr verclincht. Trotzdem kann ich die Wirkungen von  Ursachen unterscheiden, weiss also z.B.  immer noch, dass ich mir die Hand verbrannt habe, weil ich den heissen Herd anfasste.

Was absolut unmöglich ist: Diese "Letzte Erkenntnis" anderen Menschen zu vermitteln! Wenn Fredo also versucht, andere Menschen unermüdlich davon zu überzeugen, "dass nichts geschieht" bzw. "dass alles einfach nur geschehe", dann zeugt das von fundamentaler Unwissenheit. 

Allein schon der Wille, zu überzeugen steht der Reinen Schau im Wege...
Es ist ein grosser Unterschied, ob jemand rein zufällig zur Letzten Erkenntnis kam oder ob er moderat und in bekömmlichem Entwicklungstempo über den Individuationsprozess dorthin gelangt ist. Letzteres führt ins  Volle Gewahrsein, das erste bleibt eine Erinnerung, ein Konzept. Im Gewahrsein ist es nicht mehr möglich Konzepte, also Überzeugungen, Glaubenssätze, Annahmen usw.  aufrechtzuerhalten. Volles Gewahrsein heisst: Voll im  nichtwissenden "Anfängergeist"  zu sein.
Ob Ramesh Balsekaar über den Entwicklungsweg dahin gekommen ist, herauszufinden, dass es keine Entwicklung gibt, ist aus der kurzen Beschreibung im Wiki nicht ersichtlich.
Manchen sog. Meistern möchte man wünschen, dass sie mit beiden Beinen auf den Boden fallen...

Montag, 29. Juli 2013

Vade retro, Satan, weiche - komm ihr nicht nah, DerDeutschenEiche!

Intergalactic Logbook


Abstraktionen


Das "Leiden der Welt"  ist aus transpersonaler Sicht genau wie "Das Leben" nichts als eine Abstraktion, ein Gedanke, ein Vorstellungsbild,  ein "angelerntes"  Konstrukt des Verstandes. So etwas gibt es nicht im Hier&Jetzt. Solcherlei Abstraktionen/Überzeugungen/Glaubenssätze gehören zum toten Wissen des Egominds.
Es gibt nur den konkret (leidenden)  Mensch in der konkreten Hier&Jetzt-GEgenwart.

Das "Leiden der Welt" ist das eigene Leiden. Im Schattenprozess erfährst du das Leiden jedes Menschen, bzw. jedes Leiden, welches ein Mensch jemals erlitten hat. Hier an dieser Stelle erkennst du dich metaphorisch gesprochen als der "Sündenbock" und/oder der "Christus, der das Leiden der ganzen Menschheit auf sich nimmt".  Du allein bist die "Menschheit". Denn auch "Menschheit" ist eine Abstraktion.

Nach dieser Bewusstwerdung in Tiefenprozessen ist das Leiden gänzlich überwunden.
Und dann, mit dem Tod des Spiri-Egos ist jede Identifikation des EgoMinds "verbrannt". Jetzt sind die "Pforten der Wahrnehmung" gereinigt, jetzt bist du dauerhaft im Gewahrsein und damit auch dauerhaft in der "neutralen" Wahrnehmung.

Jetzt bist du in der Lage, sogar zu verstehn und zu beschreiben, was Fredo meint - aber leider nicht näher beschreiben kann - wenn er sagt: Alles geschieht einfach.
Fredo sinngemäss:   Da ist niemand, der etwas tut....Es geschieht einfach...
Wenn ich diese Worte einmal mehr für Fredo mit Bedeutung fülle, sieht das so aus:
Fredo: "Alles geschieht einfach".
Frage:   Unter welchen Umständen, in welchem Bezug und Kontext hat diese Aussage ihre Gültigkeit?:

 ANTWORT:" Alles  geschieht einfach"  im neutralen  Gewahrseinsmodus und   o h n e   G r u n d !!  Ich erkenne des weiteren,  dass  nur das  Ego glaubt, dass es etwas bewusst tut und mit diesem Tun etwas bewirken würde. Und ich erkenne ferner, dass nur der Egomind nach Gründen und  Warums und Weils sucht....
An dieser Stelle sehe ich, dass es der EgoMind ist, der im nachhinein seine Aktionen  rationalisiert und begründet und eine bestimmte  Motivation oder Absicht sozusagen nachschiebt.
"Alles geschieht einfach" - heisst letztendlich, dass du gar keinen Einfluss auf dein Leben hast, alles nur Einbildung, - Freier Wille adè...
Und warum gschieht das einfach so`? Weil ich aus nondualer Sicht - im nondualen Modus -  keine Fragen mehr habe. Weil ich mich nirgends mehr einmische. Weil ich nichts mehr verändern muss. Weil alles gut ist, wie es ist.
"Alles geschieht einfach" weil die neutrale Sichtweise alles ohne Emotion und ohne Interpretation wahrnimmt.
Was bedeutet das für den kompromisslosen spirituellen Sucher , wenn Motivation und Absicht vom EgoMind nachgeliefert werden? Dass absichtloses Bewusstsein nichts ist, was errungen werden muss, weil es unser ganz normales Bewusstsein ist.
(Preisfrage: Wer war das, der all diese "weil..." Antworten auf Fragen geliefert hat, die keiner gestellt hat? LOL he he he  - Schwanzbeiss... )

Letzte Erkenntnis: Du kannst gar nicht anders, als -  christlich jargoniert - Gottes Willen auszuführen

"Alles geschieht einfach - da ist niemand, der etwas tut" beschreibt also die neutrale d.h. REINE unverzerrte Wahrnehmung .
Diese Absolute WAHRHEIT/Wahrnehmung geschieht bzw. erkennt ein Mensch nur in dem, was man auch GeWAHRsein nennt, in Gott, im Auge Gottes. (Vorsicht beim "Nach-Denken" - Schwanzbeiss!  :D)

BEi Fredo scheint sich das Auge Gottes sehr schnell wieder geschlossen zu haben, andernfalls würde er nicht so waffengewaltig gegen den Begriff des "Gewahrseins" ankämpfen bzw. gegen Menschen angehen, die diesen Begriff für ihre neues Denken, ihren deprogammierten Mind, ihren neuen Wahrnehmungsmodus gefunden haben.

Leider ist es so: Wenn sich das Auge Gottes wieder schliesst, macht der Verstand flugs ein Konzept aus dieser spirit. Erfahrung. Von nun an bin ich mit der Idee (! denn die Erfahrung ist schon Vergangenheit geworden)  der Nondualität identifiziert, von nun an gilt die These - der neue Glaubenssatz des EgoMinds: Es gibt niemanden, der etwas tut. Dabei wird  ("Jemand", das Ego, die Person) wie üblich im Entweder-Oder-Denken,  das Kind  mit dem Bade ausgeschüttet und damit die ganze dualistische B-Ebene.  Das bedeutet: die   Trennung  Nondualismus-Dualismus wird aufrechterhalten, statt in die EINHEIT zusammenzuführen.
ES geht immer nur darum, die Identifikationen aufzulösen.


ZEN

Jetzt verstehe ich, warum die Zenmeister auf Fragen keine Antwort geben, sondern nur Hin-Weise, Finger-Zeige.
Ein Koan wie "Hörst du das Klatschen der einen Hand" scheint mir wie eine Art homöopathischer Medikation zu sein. Den Verstand mit einem Paradox lahmlegen, um die göttlichen Paradoxa zu "aktivieren"...
Allerdings würde das eine Absicht beinhalten, deshalb würde ich sagen, der Zenmeister spricht nicht, weil die Sprache per se ein trennendes Werkzeug ist. Bei ihm hat sich das Blah bis zum letzten der Bedeutung entleert.

Es gibt keine eindeutige Antwort, die absolute Wahrheit kann nicht vermittelt werden. Jenseits des Ent-Weder-Oder-Denkens bewegt sich die Wahrheit "wahrheitend"  immerzu von innen nach aussen, von oben nach unten und darüberhinaus. Tersserakt.
Ja, sagt der Verstand, so ist es. Nein, sagt die WAHRHEIT, so ist es nicht...


Kerl-Allmächtig

Mein gebieterischer Vermieter sinniert gerne morgens ein Stündchen vor sich. Ganz ohne TV und andere  Ablenkungen.

Vor kurzem warf er mir einmal vor, ich würde ihn wohl unterschätzen, und dass ich von den Fragen, die ihn bewegten, keine Ahnung hätte. Was für Fragen, frage ich. Na, die Menschheitsfragen: Wer bin ich, woher komme ich, wohin gehe ich. Ich lachte und schlug vor, dass wir uns gerne darüber austauschen können. Er gröhlt sein höhnisches Macho-Gelächter - hö hö hö - keine Ahnung hast du...!

Gestern als ich ihn so wieder einmal beim Sinnieren antreffe, frage ich: Na, Alder, haben sich die Menschheitsfragen nun für dich erledigt? Er: Nein, die kann keiner beantworten. Ich  lache, natürlich lassen sie sich beantworten, wer sucht, der findet.
Er: Und - weisst  D u vielleicht wohin es geht? Ich: Na klar,  - exakt dorthin, wo ich gerade bin.
Er:  Ja, genau, die Gegenwart.
Ich: Ist aber ein langer Weg dorhin, antworte ich und lache.
Zufallstreffer? Ich frage nicht nach...
he he he

Schattenkampf vs. SCHATTENKAMPF

Der personale Schattenkampf des EgoMinds findet auf der Gut&Böse-Ebene statt.
Der trans-personale SCHATTENKAMPF auf der SELBSTbasis jenseits von Gut & Böse.

Der erste trennt zwischen Gut und Böse/Richtig-Falsch
Der Zweite trennt das Falsche vom Wahren.

Das wird sehr oft verwechselt von den sog. Lichtarbeitern: Der wahre Lichtkrieger und Lichtbringer ist immer jenseits des dualistischen Prinzips von Gut & Böse. Wer noch dagegen ist, wer noch irgendwo meint, gegen Böses kämpfen zu müssen, ist noch im alten Programm. (s.a. Altes Testament!)

Ich kämpfe nicht, ich unterscheide die Geister.


Das Neo-Advaita sagt,

 zur Erleuchtung  bedürfe es keinerlei Anstrengung, nichts könne man, nichts sei zu tun. Auf der anderen Seite aber habe ich irgendwo gelesen, wird der Annahme dessen, was ist , doch eine Bedeutung zugemessen.
In meiner Erfahrung bedurfte die Annahme dessen, was ist, der grössten geistigen Anstrengung überhaupt. Du hast nämlich als Anfänger erstmal keine Ahnung, was da anzunehmen ist, das, was sich in dir abspielt oder das, was von draussen, von anderen Menschen und anderen äusseren Einflüssen auf dich einströmt. Und so tappt man gleich in die erste (Erleuchtungs-)Falle: man nimmt i.d.R. das an, was von "da draussen" auf dich kommt. Du nimmst an, Annahme sei, dass du zu allem Ja sagen sollst, was von draussen kommt.


Bei Klaus lese ich u.a.

"Dualität durch die Hintertür" sagt Wilber...
Hey, ja, genau. Vielleicht meint K. Wilber ja genau das, was Jesus sagt: Suchet das REich Gottes und alles andere wird dir dazugegeben. Was dazugegeben wird, ist nämllich genau das, was bei der Suche aufgegeben wurde: die Identifikation mit der dualistischen Bewusstseinsebene von Ursache&Wirkung, Gut&Böse usw.
Was dir dazu gegeben ist wird ist die ganze Welt zum Freien Spiel.
Auf diese Art kommt der Dualismus wieder zur Hintertür herein, allerdings ohne ismus, ohne ideologische Anhaftung, ohne identifiziert zu sein. FReigegeben zum REINEN Spiel.



Requiem für einen gläubigen Atheisten

Du "glaubst", dass "Gott" nur nachträglich in Erfahrung hineininterpretiert wird von den dummen "Gläubigen", woll?

Nun, auch solche Äusserungen gehören ganz klar in die Kategorie Glauben bzw. Glaubenssätze. Denn  wirklich w i s s e n  kannst du es nicht. Ich weiss, dass du nicht wissen kannst, wenn du das nämlich wirklich wissen würdest, wärest du in der Lage, auch alle anderen nachträglichen Rationalisierungen deines  EgoVerstandes zu bemerken. Dann wäre es dir auch nicht möglich, solche unsäglich unqualifizierten  Texte zu verfassen...

Dass Gott nachträglich in spirit. Erfahrungen hineingebracht wird, ist m.E. jedem Menschen durchaus klar, der spirituelle Erfahrungen gemacht hat und nun versucht, die Erfahrung zu beschreiben. Ist doch logo... das Wort Gott für das Unbeschreibbare zu benutzen, ist doch voll legitim. Ob du nun Gott sagst oder "Unmittelbarkeit" oder gar  die "Verblüffung in der Unmittelbarkeit" ist ebenso Beschreibung und deshalb Jacke wie Hose... Du siehst, In jedem Falle  versucht der Verstand  benennend zu be-greifen. Begriffe zu finden ist absolut legitim, solange man weiss, dass die Begriffe nicht die Wirklichkeit selbst sind. Leider ist das nicht jedem klar, desse lebendige Erfahrung in einem Begriffssystem konserviert und missioniert wird.

Ein Atheist glaubt m. E. weder an Gott noch an spirituelle Erfahrungen. Mart erlaubt sich aber beides: Als Atheist an die spirit. Erfahrungen anderer zu glauben und gleichzeitig über andere Menschen zu urteilen, die solche Erfahrungen gemacht haben. Verwirrrend: wie kommt es, dass Marty an die "Verblüffung in der Unmittelbarkeit" des Fredo glaubt, aber den Gott der Anderen "totmacht" ?  Hat nicht AllmightyFredo ebenfalls "Verblüffung & Unmittelkeit" in seine Erfahrung hineininterpretiert??? Sind das vielleicht statthaftere Begrifflichkeiten?
Fragen über Fragen... Die Verwirrung nimmt zu...

Wenn ein Atheist schon kein Entwicklungs- bzw. Evolutionsziel hat, dann sollte er doch zumindest eines anstreben: das Freie Denken. Leider glaubt der "destruktive Atheist" in seiner Verblendung, er könne sich dieser höchsten Errungenschaft des Menschen von Haus aus rühmen, so ohne jegliche Anstrengung...
KleinMart ist Totquatscher, einer dieser Egomanen, deren Grösse darauf beruht, andere Leute kleinzureden. Einer, der sich selbst im Wege steht; wer sich selbst der Grösste ist, kann sich natürlich nicht hingeben.

Mart schreibt: "Wenn man sich hingibt, dann ist das einfach so.  Gott kommt erst nachträglich ins Spiel."
Aha, da gibt es plötzlich doch  einen, der sich hingeben kann...?
Soso - und "dann ist das einfach so..."???. Wie das?
Von dieser "Einfachheit des SoSeins" hat diese unsäglich überhebliche Labertasche nicht den Anflug einer  Ahnung! Wie der Blinde von der Farbe redet er.
 Denn er  hat sich noch niemals "Gott" hingegeben, also kann er gar nicht wissen, wie Gott ins Spiel kommt. Wo hat er nur solche banalen Weisheiten gelesen?!  Niemand - am wenigsten ich - bestreitet nämlich, dass der Finger nicht der Mond ist. Niemand, der über eine gewisse Achtsamkeit verfügt,  bestreitet, dass während des Aktes von Hingabe oder Liebe keinerlei Gedanke an Hingabe und Liebe ist. Jeder SpiriAnfänger, jeder, der sich selbst beobachtet,  erkennt und nimmt wahr,  dass in dem Moment, wo ich "Ich liebe dich" sage oder einen Sonnenuntergang miit "Oh wie schön" kommentiere, die lebendige Liebe und Schönheitserfahrung passè ist, weil die Sprache eine trennende Funktion ist.
Solcherlei Linkshirnwixer finden sich in jedem spirituellen Forum. Aber was macht ein sich bekennender Atheist in einem Spiri- Forum? Seine "schlechten Seiten ausleben"!?Yes - Marty - der ach so lustige Springinsfeld, der mit  seinem substanzlosen, nicht mal intelligenten  Stammtischgebrabbel seine  Profilierung des Dagegenseins zelebriert, Marty wäre nur ein wenig Reflexionsvermögen zu wünschen, seine Fähigkeit zur Selbsterkenntnis wecken, dann würde er sogar eines TAges wissen, "wie das Leben funktioniert" bzw. wie  e r, Marty,  funktioniert...rolle des atheistischen Freigeistes kokettieren, er hat nicht mal dazu das Zeug...
(Es reicht nicht nur, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken....lach)
Klar wird Gott immer nachträglich benannt, auf dieselbe Weise, wie  ich meine Überschrift immer erst am Ende eines Textes finde: Requiem für Mart. he he he
Niemand kann das so gut wie "Der Meister und sein Papagei", All(Fredo) und Mart: beim Lesen  (nicht nur) meiner Texte alles Übereinstimmende komplett zu übersehen. Aber über Wahrnehmung schwadronieren...!
Wie das "Leben funktioniert",  mein lieber MartJolie, erfährt man erst, wenn man weiss, wie man selbst funktioniert. ICH und Leben sind dann nämlich nicht mehr zwei getrennt geglaubte kleine Einheiten, sondern EINS, ein Synonym.  Wo sich die Abstraktionen auflösen gibt es nur noch Synonyme für das EINE, da reduziert sich alles auf das EINE,  da spricht alles nur vom EINEn, von EINHEIT, das letzte Wort ist eine Zahl: 1.
Ja, und diesen Vorgang darf ich dir sogar dokumentierend beschreiben, ohne dass ich deswegen aus der Gnade falle... hahaha...
Hingabe, heisst, den Widerstand, den Kampf aufgeben, vor allem den Kampf gegen Windmühlen und andere Schattenkämpfe...
Hingabe an den Augenblick... das ist das Höchste... und zwar an  j e d e n  Augenblick.
Sosein, das wirklich "EIN-fache SEIN" ist die unverzerrte Wahrnehmung im Gewahrsein des Augenblicks im Hier&Jetzt.
Dieser "Goldene Augenblick"  - Eine QUALITÄT erster GÜTE!
Gott ist nämlich keineswegs  gutmenschlich  "gütig", sondern Gott ist  GÜTE im Sinne von QUALITÄT!

Und so ist es auch ein Unterschied in der Qualität, ob ich aus der Egozentriertheit feststelle:  Es ist einfach so, wie es ist - dabei aber alle meine guten&schlechten Wertungen und Urteile inclusive mit einbeziehe, die ich über diesen Augenblick habe.

Die  (Spiri-) nämlich, die sich in der "Annahme dessen, was ist", wähnen, vergessen in der Regel, dass sie nichts als ihre eigenen aus dem EgoVerstand kommenden Wertungen annehmen.


Um es noch einmal mal klar und deutlich zu sagen: Alles, ALLES Werten und Interpretieren  kommt immer erst "hinterher" -  n a c h  der Wahrnehmung. Was beweist, dass wir in letzter Konsequenz keinen freien Willen haben (jedoch auf der dual. B-Ebene der Illusion bedürfen, über solchen zu verfügen!)


In Wirklichkeit gibt es auch so etwas wie Absicht & Motivation nicht, das wird immer alles blitzschnell vom Verstand im nachhinein interpretiert und rationalisiert. Trotzdem bedürfen wir paradoxerweise ihrer auf der dualist. B-Ebene.
Toll, dass die Neurologie schon so weit fortgeschritten ist, dass sie diese  - meditativ erfahrbare - Tatsache wissenschaftlich bestätigt.

Im Gegensatz zu den nur "Gläubigen"  der neurologischen Wissenschaft, die diese Tatsache  mit Instrumenten feststellt, kann ich nämlich - wie auch jeder in der Meditation Fortgeschrittene - direkt und live beobachten, wie sich der er-greifende  Verstand  sofort eine Absicht bastelt, eine Begründung, ein "Warum".  sobald "Ich"  glaube, etwas getan zu haben, gehandelt zu haben.

"Es geschieht einfach so...",  das heisst, du erkennst im Lichte des GeWAHRseins: alles, was  geschieht, geschieht  ohne Warum, ohne Grund, quasi ohne "Dich".

So ist meine ERFAHRUNG. Und die steht im Gegensatz zu deinem nur geglaubten Fremd-"Wissen  ü b e r das So-Sein.

Oder kannst  du etwa behaupten, dass du weisst wie es ist, was es bedeutet, wenn der "Bedeutungsgeber" , der "Sinngeber" nicht mehr da ist?

In dieser "konstruktiven Sinnlosigkeit" zu leben, ist etwas ganz anderes, als nur überzeugt zu sein bzw.  zu  g l a u b e n, dass alles sinnlos ist. Die "destruktive Sinnlosigkeit" des Egos resigniert angesichts der Bedeutungsleere.
Dem erlösten und befreiten ICH aber ist diese Leere ein Füllhorn der Erkenntnis.




                                          

                                             

Noch einmal zur Annahme:

Die  (Spiri-) Egos nämlich, die sich in der "Annahme dessen, was da einfach so ist", wähnen, übersehen meist, dass sie oftmals nichts weiter als  ihre eigenen aus dem EgoVerstand kommenden Wertungen  akzeptieren/annehmen.


a)  Wenn ich z.B. sage, "ich nehme die Menschen, wie sie sind", dann beinhaltet diese Art der Annahme (in der Ego-Qualität!) immer etwas Gutes oder Schlechtes. Wenn ich sage:  "Mein Mann ist ein rechthaberischer, kleinlicher, gemeiner, dominanter, dummer,  aggressiver, machtgieriger, undankbarer usw. usw. Streithahn - aber ich nehme ihn  (in diesen Eigenschaften) , wie er ist" - dann ist das ganz klar eine Lüge, ein Selbstbetrug, wie er grösser nicht sein kann


Oder einer sagt: Ich nehme die Dinge wie sie kommen . Auch das kann nur ein sich seiner Eigenschaften bewusstes Ego sagen, welches sich die "Dinge, die da kommen" , aus einer Zukunft  v o r s t e l l t , die gar nicht in seiner Kontrolle liegt.

Es ist unmöglich zu sagen: Scheisswetter, es regnet, aber ich nehme es "einfach mal an", weil ich eh nix dagegen tun kann. Das ist keine Annahme, sondern Resignation! Ein sich Fügen in den Umstand, dass der Umstand nicht meinem Wünschen & Wollen entspricht. (Alles,was da wirklich anzunehmen wäre, wäre das Gefühl des Ärgers über das "schlechte" Wetter)

Es ist nun mal so: das Ich kann nicht  n i c h t  werten. Das konditionierte Ego in der "Alltagstrance"   i s t   per se Wertung.  (Trotzdem ist  immer daran  zu denken, dass das Ich nicht nur aus dem wertenden Überich besteht, sondern auch vom sog. ES beeinflusst wird, dem Unbewussten. In diesem Unbewussten eingeschlossen ist auch das Wahre SELBST, welches zuerst als Intuition und später als Gewahrsein präsent ist. Freud teilte ein in Ich, Es und Überich. In der Transaktionsanalyse wird daraus das Eltern-Ich (Überich), Kind-Ich  (ES)und das Erwachsenen Ich (Ich). Wie es den Anschein hat, verfügen nicht einmal 80% aller Erwachsenen über ein relativ gut funktionierendes (Erwachsenen-) Ich. Die Beschäftigung mit TA und diesen 3 Bewusstheitszuständen und den transaktionellen Verwicklungen, die sich in der Kommunikation dadurch ergeben, hat einen nicht zu unterschätzenden psychospirituellen Wert. Das Wort "psycho-spirituell" sei  besonders dem Neo-Advaita ins Gesangbuch geschrieben, denn die scheinen ja die Psyche, die Emotionen, das Unbewusste usw. überhaupt nicht in Betracht zu ziehen. Noch idiotischer und monistischer wie Neo-Advaita kann ein Glaube, ein Konzept nicht sein; wie man an seinen Vertretern sieht, wird hier das Ego zum Gott erhoben. Diese Leute sind in keinster Weise von  sog. Lichterarbeitern zu unterscheiden, die nur zum Licht wollen, den Schatten aber negieren.)

b) Die "Annahme dessen was ist" , die aus der SELBSTzentrierung stammt, aus dem erlösten, befreiten ICH  ist dagegen von ganz anderer Güte und völlig neuer und frischer QUALITÄT. Da ist nichts von sich-Fügen oder Resignation. In dieser ANNAHME, der neutralen  Wahrnehmung des So-Seins gibt es keine Wertungen, da nehme ich alles gleichen Mutes an, wenns regnet, dann regnet es, ohne dass sich meine Stimmung ändert. Wenn die Sonne scheint, dito... Gleichmut. Der Gleichmut, die Gelassenheit, die das So-Sein der Dinge  bedingen, kennt keine Unterschiede in der Stimmungslage, nimmt aber jeden Unterschied von Stimmungen anderer wahr. Nur kratzt es nicht an meinem Gleichmut.
Die Wahrnehmung des So-Seins beruht auf gleichmütiger Unberührtheit von äusseren Einflüssen. Auf dem Freisein von emotionaler Verhaftung an Gedanken und Reaktionen....

Theoretisch ganz einfach: Um das So-Sein der Dinge wahrzunehmen, bedarf es einer unverzerrten Wahrnehmung. Und wer hier von Euch Labertaschen sagt, es gebe keine neutrale , d.h. unverzerrte WAhrnehmung, der hat sich spirituell schon den Exitus gegeben...
Um zur unverzerrten REINEN Wahrnehmung  zu kommen sei  all diesen militant-aggressiven, in ihrem intellektuellen Hochmut   dauererigierten  LinkshirnwixerInnen  dringlichst die Aktivierung der rechten Hirnhälfte angeraten. (Die Hemisync -Methode ist da nicht mal schlecht!) Herzöffnung .Das heisst, die Befreiung des verdrängten Weiblichen.  Erst dann nämlich ist auch der vom Männlichkeitswahn angekränkelte "GodfatherAllmighty" wirklich zur Hingabe bereit.


Statt im schicken trendy Neo-Advaita-Stil die Emotionen von vornherein zu leugnen und zu negieren, sollte man seine Gefühle im   V o r f e l d  erst einmal wahrnehmen & befreien. Dazu bedarf es aber des sich Einlassens und zwar des Einlassens auf sich selbst und seiner  G e f ü h l e  und zwar JETZT...

Das Paradox:  Ohne die Befreiung der "Göttin", d.h. der Befreiung der authentischen Gefühle aus dem Exil der Verdrängung gibt es keine Entwicklung und das heisst, es gibt am "Ende" auch kein emotionsloses neutrales WAhrnehmen dessen, was ist.
Es ist unmöglich zu werten, wenn man ganz  p r ä s e n t   ist.

Freitag, 26. Juli 2013

Es liebt' einst heiss - das ist kein Witz - der Nietzsche Fritz den Dionys!

Dionys der Langeweiler
Intergalactic B(L)ogbook Juli 2013



Bei  Dionys und Apollo

handelt es sich ganz klar um eine "Schwulenliebe".
Das "Dionysische" war ursprünglich das Weibliche, die Göttin, die Natur, das rauschhafte naturhafte Leben.  Eros. DAs Patriarchat, die Kirche hat aus vielen Göttinnen männliche Götter oder christliche Heilige gemacht. So hat man auch mit  Dionys eine perverse Verkehrung vollzogen, eine Vermännlichung des ursprünglich Weiblichen. Eigentlich ein Transvestitengott, ein Mann in Frauenkleidern.
Kein Wunder, wenn F. Nietzsche diese perverse Gegensatzspannung nicht im Kopf ausgehalten hat.  Ach, hätte er doch gewusst, dass sich hinter Dionysos eine Göttin versteckte und hinter Schwester Elisabeth der PösePaternoster....
Die Bekanntschaft mit Sören Kierkegaard wäre ihm auch zu wünschen gewesen. Statt Wahnfried...  Nomen est Omen.


Je nun -der Lollopurismus nun befreit die Göttin aus dem grossväterlichen Würgegriff und tauft sie Eris. LOL  Nach diesem Mythos verwandelt  sich Eris in  eine Sirene. Nicht unüblich auf der Götterebene, wo sich Götter in kläffende Hunde verwandeln...



Irgendwer sagte:

Lachen sei die höchste Bewusstseinsform. Right. Das ist Letztgültige Erkenntnis. Auf diesem Ersten Allgemeinen Verunsicherungs-SATZ beruht der Lollopurismus - die letztgültige WAHRHEIT.



Sterben


dies brauchts gewiss nicht:  j e d e r z e i t  bereit zum sterben sein, wie ich irgendwo las... Es genügt nur ein einziger Moment der vollsten Hingabe - dann geschieht es. Danach gibt es so etwas wie Tod oder Sterben nicht mehr. Man erfährt sich als ewiges Bewusstsein. Hier erst ist man "immer" bereit, zu sterben, obwohl es so was wie Sterben nicht mehr gibt...


Jesus: Wer sein Leben behalten will, der wird es verlieren... Wer aber sein Leben verliert um des Reiches Gottes willen, der wird alles gewinnen - und noch vielmehr dazugegeben...




Dass man die Worte, die Frau Gott in die Welt hinausschickt, selbst mit Fleisch und Blut (=Leben!)  füllen muss, ist ein schlechtes Zeichen, denn es deutet darauf hin, dass da wohl nur etwas widergekäut wird, was nicht selbst erlebt wurde. EM - die sich selbst als fleischgewordenes Wort bezeichnet, liefert nichts als blutleere Worthülsen und Konserven. Alte Hüte. Sattsam aus dem Christentum bekannt. Oder von Tony Parson he he he...LOL!

Dass aber jemand solche Worte tatsächlich ernst nehmen sollte,  - und sich das Leben nimmt, um "wiedergeboren" zu werden - das ist mir rätselhaft, ist doch schon im Christentum seit 2 Jahrtausenden bekannt, dass der "Alte Adam" sterben muss, um im Geiste in  d i e s e m  Leben wiedergeboren zu werden.

Wenn R. Koch von EM als Satan spricht, ist das zwar wieder einmal sehr krass ausgedrückt, aber durchaus stimmig. Satan - das ist der Schatten in uns, unsere  ungeliebten, unangenommenen Seiten. Werden die nicht angenommen, so kann ich auch andere Menschen nicht annehmen und muss weiterhin abgrenzen, ausgrenzen und damit  das Kind in mir und anderen töten.

Am BEispiel EM kann man sehr deutlich sehen, auf welche Weise "Satan" seine Gottähnlichkeit konstruiert und der Welt zum  falschen Lichtbringer wird.




Hathor, der Schrecken aller Knilche

Fiat


(=es werde!) bewirbt seinen neuen Grand Cherokee Jeep mit spirituellen Termini. Das kann man sehr häufig in der WErbung beobachten.  Coca Cola verkauft Lebensfreude... Fiat Lux






Die Sprache, die Worte und Begriffe

  entleeren sich auf dem WEG nicht nur der Bedeutung, Die Sprache (?)  schrumpft, scheint zu implodieren.... Alles reduziert sich auf das EINE.

Zum Bespiel Wasser und Liebe hat die selbe Essenz. Stärkste Macht. Beide Worte symbolisieren das EINE. Auf diese Weise reduzieren sich für mich die Begriffe immer mehr. Das EINE - Gott in allen Dingen zu sehen, heisst auch, Gott  h i n t e r  allen Namen und Begriffen zu erkennen. EIN-fachheit. Das ist die wahre Bedeutung von EIN-fachheit. Einfachheit wird oft fehlgedeutet in  "die einfachen Leute" da ist der Bauer und der Schuster gemeint, der Handwerker im GEgensatz zu den intellektuellen Eierköppen.



Urteilen & Werten

Nein, ich mache dir nicht das Werten zum Vorwurf, sondern dass du dich dabei erleuchtet wähnst.

Das Ego kann gar nicht anders als werten und solange es putzmunter ist, kann man ihm das nicht durch noch soviel "Übung" und "Unterlassung" austreiben. Ego ist identisch mit Wertung und Unterschiede machen. Das ist nicht schlecht oder gut, es ist halt so und man  b r a u c h t  auf der AlltagskonsensusEbene das Instrumentarium des Bewertens, sonst bist du nicht alltagstauglich. Es geht nicht darum, das Werten zu unterlassen, sondern sich seiner bewusst zu werden und die Identifikation aufzulösen.
Es gibt für mich dreierlei Arten zu werten.

Einmal durch das moralische Überich: das ist gut, das andere ist schlecht. Dann auf der Erwachsenenebene die fach- bzw. sachlichen Be-Wertungen, wie z.B.  Qualitätsprüfungen, Be -Urteilungen wie die Bewertungskriterien der medizinischen Diagnostik usw.
Zum dritten gibts das Urteil von "oben". Urteil ist hier eher in dem Sinne gemeint, wie es im I Ging beispielsweise zum Ausdruck kommt. Urteil jenseits von Gut&Schlecht.



Das Perverseste ist wohl  das moralinversiffte verurteilend-wertende Spiri-Ego, wo es die "bösen kleinen Egos" des Wertens anklagt (bewertet)!
Deshalb nochmal: Das dualistische Ich-Bewusstsein kann nicht anders, als zwischen gut & böse (schlecht), richtig und falsch werten.




Liebe

So etwas wie die übliche Liebe spüre ich nicht. Ich fühle mich eher von der Liebe getragen und ausgefüllt. Manchmal ist es so, dass ich von innen heraus mich mit Liebe angefüllt fühle - das ist wie eine Art Druck und Pressen... wie ein Ballon, der immer grösser wird und platzen will.
Ja,  das ist es! Das ist wohl das, was Osho - Bhagwan Sri Rajneesh - irgendwo mal sagte: Du wirst explodieren....
Ja, genau, das muss er wohl damit gemeint haben....
Wenn er dies gemeint hat, dann bin ich dieser "Explosion" ausgewichen damals...


...vor vielen Jahren  - es war während eines  Tiefenprozesses  -  geschah es einmal des nachts, dass ich aufwachte, weil ich ,mein Körper, sich wie ein Ballon immer weiter mit Liebe anzufüllen begann. Ich wurde immer "aufgeblasener" von Liebe, es lupfte mich richtig in die Höhe. Weil ich plötzlich Angst bekam und glaubte, sterben oder davonfliegen zu müssen, spannte ich alle Muskeln meines Körpers an. Das beendete den  Zustand. Die nächsten Tage lief ich herum wie in Trance. Irgend etwas in mir  w a r   gestorben. Dennoch hatte ich jeden Tag grosse Angst, den Tag nicht zu überleben. Ich hatte, Angst, schlafen zu gehen. Gleichzeitig klagte ich mich der Feigheit an, weil ich nicht den Mut hatte, zu sterben, zu fliegen... zu explodieren. Ich wusste mit Gewissheit:  das  ist Sterben. So ist es und nicht anders. Das war 1996.




Das Substantiv ist ein Knilch


Erkenne deine Identifikation mit den Substantiven, den Abstraktionen, die nämlich sind es u.a., die dir den Zugang zur wahren Wirklichkeit verbauen.
Alles, worüber wir so gerne philosophisch schwadronieren  - Das Leben, Das Dasein, Die Menschheit, Die Welt - hat seine Existenz nur in unserer Vorstellung.
Natürlich auch die "Abstraktionen" ...lach...ggg&schenkelklopf
Desidentifikation bedeutet nicht Eliminierung. Auch das Substantiv, die Abstraktion hat Daseinsberechtigung. Es eignet sich wie alles andere, was man zum Reich Gottes hinzugewinnt, zum REINEN Spiel.
Das Substantiv ist ein Repräsentant des Knilche-Patriarchats, Alles klar jetzt?




Aus Rita's Blog:
"Der erste Schritt lautet: “Ich nehme meinen Schatten wahr“! Der zweite Schritt lautet: “Ich werde zum Schattenkrieger”!

Zum Kämpfer, lasse mir nichts mehr gefallen. Gehe Selbstbestimmt und Autonom durch diese Welt. Höre auf die Stimme meines Herzens, spüre in mich hinein, höre auf meine Gedanken und meine Gefühle. Gehe in mich, bete, Meditiere. Schreie meinen Schmerz heraus. Schaffe mir ein Ventil. Ich darf es und bin dafür geliebt. Mein Geburtsrecht ist frei zu sein, Gesund zu sein, Glücklich zu sein. Leben zu dürfen und nicht in Armut und Sichtum wie es die Kirche falsch lehrt zu vereinsamen. Die Kirche die wieder versucht zu unterdrücken immer wieder auf neue. Und die über die Rettung selbst den Mantel des Schweigens hängt. Diese verlogene Kirche. Die in Wirklichkeit die Saat Satans darstellt.

http://www.ritakoch.net/e-m-und-zwergendienerin-verletzen-und-toten-mit-giftigen-worten/


Rita Kochs Blog:  Dokumentierte "Daseinsberechtigung". Wer sich an der Krassheit und Direktheit stösst, für den wird es Zeit,  einmal damit  anzufangen, sich seiner verdrängten "negativen" Gefühle wie Hass, Wut und kraftvoll-saftige Empörung  bewusst zu werden.
Wer sich an der Krassheit Ritas stört, wirft seinen eigenen verdrängten angstvollen Schatten auf sie.

Bei Rita kann man lesen, wie man in die "Anklage" geht, statt Gefühle zu verdrängen. Ob sie selbst Opfer ist oder "nur" der Anwalt des inneren Kindes  ihrer verstorbenen Schwester, ist dabei völlig zweitrangig. Dass sie auch für sich selbst spricht, ist offensichtlich.

Eine Warnung muss ich allerdings aussprechen: In der Anklage darf man nicht steckenbleiben. Dieser ReinigungsProzess kostet sehr viel Energie und Kraft.  Zorn und Empörung aufrechtzuerhalten ist gut,  aber nicht für ewig  und deshabl bitte nicht dabei vergessen, auszuatmen, zu entspannen. Auch ein Schattenkrieger braucht mal Pause... :)


Ich bin die Liebe

Dadurch, dass Fr. Gott die göttliche bedingungslose Liebe in sich selbst personifiziert und auf ihrer Website bewirbt, wird aus dieser Liebe eine bedingte, d.h.  p e r s ö n l i c h e Liebe gemacht. "Ich bin die Liebe" ist quasi ein Versprechen und  lockt m. E.  bedürftige oder kranke  Menschen an und nährt durch eben diese Personifizierung den  Glauben, von ihr - Frau Gott - persönlich geliebt zu werden.

Dass Frau Gott nicht weiss, was Bedingungslose Liebe ist - nämlich unpersönlich - das zeigt sich auch in ihren Reaktionen auf Kritik, in denen sie nicht selten die "kleinen Egos" anklagt, nicht nur "angetitcht, sondern auch auch ohne besagte bedingungslose Liebe zu sein.



Soweit ich das beurteilen kann, sind es keineswegs ihre Leser, die sich als erleuchtet deklarieren und mithin auch keine bedingungslose Liebe für sich beanspruchen, die von anderen einforderbar wäre.
 "Dein kleines Ego ist angetitcht...Du bist nicht in der bedingungslosen Liebe" wird zur Anklage, zum Vorwurf gemacht, wo doch nichts anderes zu erwarten wäre...


(Nochmal zur Erinnerung: Der Namen "Frau Gott" hat sich EM spasseshalber einmal selbst gegeben)


Das Prinzip der Schuldlosigkeit

ist eine nonduale Wahrheit, die auf der dualen Ebene nix zu suchen hat.
Wer Schuld negiert, der negiert die ganze dualistische Ebene und damit das Ursache-Wirkungs-Prinzip.




Jenseits von G&B

kannst du dich nicht mehr auf bestimmte Verhaltensweisen und Prinzipien festlegen. Wenn Kerl-Allmächtig mir den Arsch oder sonstwas tätschelt, kann es passieren, dass ich lache, schimpfe oder gar nicht reagiere. Es ist einfach keine Emotion da, kein Gefühl des Widerstands, - nur aus Spass hole ich manchmal ein paar Utensilien aus der feministischen Kiste und haue sie KA lustvoll um die Ohrens...
Kein Gefühl von Widerstand auch jetzt gerade, wo er mir 2 Plastikorchideen im Topf geschenkt hat. Ich stelle sie dorthin, wo ers haben will. Ob sie dort stehen bleiben...egal. Vielleicht werfe ich sie auch auf den Müll. Über Verhalten wird nicht mehr nachgedacht... Wie Allfredo Allmächtig sagt: Es geschieht einfach. So ist es, Schatzi! Verhalten geschieht und die Gründe brauche ich, damit ich was zu lachen habe...



Gleichmut und Sanftmut - darunter kann man keinesfalls das verstehen, was das Ego drunter versteht:  i m m e r  und auf  D a u e r   lieb, nett und samtpfötig. Is nich... das Temperament bleibt erhalten. Man ist jenseits von Böse kein zahnloser Tiger, der zu allem Ja und Amen sagt. Spontaneität entsteht ja dort, wo das eigene Verhalten nicht mehr berechnet wird.

Ich habe schwer den Eindruck, dass viele dieser spirituellen Lehrer, die man bei Youtube und woanders live erleben kann, Sanftmut und Gleichmut imitieren. In ihrem Gebaren  und in ihren Gebärden wirken sie auf mich oft wie Klone. Erinnert mich stark an gewisse Therapeuten/ Samtpfotenterroristen...oder Hippies: Love is all around me...
Gott behüte, dass ich jemals auf solch leisen Sohlen daher komme - auf leisen Sohlen kommt nur der Tod!



Und so  lasse es mir nicht nehmen, ab und an kräftig und lustvoll zu schimpfen und böse Blicke & Drohungen auszustossen. So zum Beispiel, wenn  mein mit Liebe gekochtes Essen nicht gewürdigt wird, indem mann Mayo über meine mit viel Liebe& Sahne angerichteten Salate kippt. Wer die Köchin nicht ehrt, ist des Essens nicht wert!



Es schafft die Frohbotschaft die Freuden, die Drohbotschaft jedoch viel Leiden.


Intergalactic B(Log)Book im Juli 2013

Geil!


Die "Fenderlady"  (Original by domina-vobiscum.de) ist Symbol für die Hypostase  Krishnas/Christi. 
Wer Ohren hat, der schaue und wer Augen hat, der höre!
Mein Sohn Kris weiss das.
Was mein Sohn nicht weiss - Er  i s t  eine Hypostase... Eros Dappertutto

LOL



Die SchreiberIn dieses Blogs und MalerIn dieses Bildes weiss, wovon ich spreche:



"Ihre Stimme schreit und beschwört, die Gitarre zerrt und röhrt, ihre Finger schnellen über das zart besaitete Brett und bringen ein Crescendo an Tonenergie, gepowert mit Rundungen, Resonanz, Elektromagnetanz, Schwingungsknoten und Holzstruktur, gepaart mit den ballonierenden Lautsprechern, untrennbar vereint mit dem Schalldruck erzeugenden Mikrofon, abgestrahlt als Emission, explodierend als Ekstase,

sie kann das Blut zum Kochen bringen, sie kann stereo mit Stimme und mit Saite aus ihrer Seele singen, sie kann das Ohr zum Orgiasmus bringen, sie kann dich ansägen, anbrummen, anschmachten und anheulen, sie kann dich versäuseln, vermäuseln, vernaschen, zerstörn,
egal was sie macht, mann kann ihr stundenlang zuhörn" 

http://humanimals.de/DV_de_black.HTM
http://humanimals.de/shop/index.html?target=toc.html
Danke, Schatz, you've got it!



Das Christentum

hat aus der Frohen Botschaft Jesu eine Drohbotschaft gemacht, indem es die Dinge verzeitlicht, personalisiert und nach aussen projeziert hat, die eigentlich nur im Inneren eines Menschen geschehen, wenn das Ego "stirbt".
So geschehen auch mit dem  Weltuntergang, welcher recht eigentlich ein WeltSICHT bzw. WeltBILD-Untergang ist. Der Jüngste Tag kommt auch nicht in irgend einer Zukunft, sondern ist immer und zwar  immer JETZT!  Das Gericht ist kein Gericht, sondern Be-Richtigung, Korrektur, Reinigung.

Es gibt auch keine Menschen, die in Spreu und Weizen eingeteilt werden, die einen zur Hölle verdammt und die anderen in den Himmel "entrückt".

Alles ist nur rein innerlich zu verstehen.  Allein in mir selbst wird durch sog. Schattenarbeit das Falsche vom Wahren , die "Spreu vom Weizen" getrennt.

Die Bibel, das NT, nichts davon soll man buchstäblich und wörtlich verstehen, das ganze "Heilige Buch" beinhaltet nichts weiter als  Mythos,  - Träume, Gleichnis, Vision und Weissagung, deren Bedeutung dir dann zugänglich wird, wenn du das Unbewusste, den "Schatten" (die "Hölle")  durchdrungen und durchlitten hast.

Wenn das "Es zu Ich" wird, wird alles "offenbar". Dann erschliessen sich u.a. auch alle sog. Heiligen Schriften als das, was sie sind: Bilder deiner Seele.
Wenn das Äussere dem Inneren und das Innere dem Äusseren entspricht, dann müssten die Geschichten, die in der Bibel geschildert werden, alle historisch wahr sein. Aus nondualer Sicht gibts keine Menschheitsgeschichte, aber das ist auch nur die eine Seite, denn auf der anderen Seite... man kann nicht darüber nachdenken, ohne verrückt zu werden - wie schööön.



Narzisstische Opfergebärdung

ist ein weit verbreitetes Übel.
Derjenige, der seine Grösse auf der Kleinheit anderer aufbaut, der an keinem Menschen ein gutes Haar lassende, ewig nörgelnde narzisstische Charakter fühlt sich tatsächlich "schlecht behandelt" und schlecht "besprochen", wo man  s e i n  diskriminierendes & schlechtmachendes Verhalten thematisiert.
DizzyKris



So mancher Zen-Zampano

rechtfertigt seine Ignoranz und fehlende (personale& transpersonale) Erfahrung mit  "Nichtwissen". Die Intoleranz & Militanz, mit der man hier den Leuten (buddhistische) Lehrsätze um die Ohren haut, steht in nichts der mentalen Gewaltausübung der christlichen Kirchen nach.  Und genau wie die christlichen Kirchen gehört Zen  - als ein autoritativ-patr. System  - in die Rubrik "Sekte".



Sprache

Mal eins vorweg: Im Nondualen Bewusstsein  oder Gewahrsein wird nichts wirklich "aufgelöst", auch keine  Kategorien und Klassifizierungen. Das Verb "auflösen"  klingt für viele Menschen bedrohlich nach Ich-Auflösung... so ist es aber nicht. Die Sprache kann schlicht nicht ausdrücken, was in diesem Bewusstsein geschieht. Ein besseres Wort wäre: erkennen.  Ich erkenne die Kategorien und Klassifizierungen als das, was sie sind: Begrenzungen, die der Verstand gesetzt hat, um auf der dualen Alltagsebene  das zu tun, was er halt tun muss: funktionieren. Ohne das gehts nicht.

Genausowenig gibt es ein nonduales Bewusstsein. Es gibt ein Erwachtes oder erleuchtetes oder integrales Bewusstsein, welches auf beiden Ebenen zuhause ist.

Wenn ich oben von Krümelkack sprach, dann bezieht sich das auf die duale Ebene. Wo Klassifizierung und Kategorisierungen als BEgrenzungen erkannt werden, ist man nicht mehr so peinlich genau und unterscheidet eben nicht mehr zwanghaft .  Ob ich 60 oder 67 Jahre alt bin, ist z.B. schnurzegal. Mein und Dein zu unterscheiden: Krümelkack. Terminabsprachen: Krümelkack...ALLES Zeitliche & Vergängliche: Krümelkack...



Oder auch wenn ich z.B. im Forum nicht zwischen Frau A und Frau B unterscheiden kann, ist das für mich total ok. Für mich sind sie  beide EINS, in dem, was sie ausdrücken: nämlich Ressentiment,  Kontrollwut und "Erleuchtungsfanatismus" . Ansonsten unterscheiden sie sich nicht viel voneinander in dem, was sie schreiben.

Anders gesagt: ich stelle nun  "Prinzipien" über Personen. Eine alte AA-Maxime, deren Sinn ich gerade etwas umdeute, denn Prinzipien im Sinne von Grundsätzen  gibt es nicht mehr im deprogrammierten Mind.




Wahrheit vs. WAHRHEIT

"Absolute WAHRHEIT"  das ist die Gewissheit im Gewahrsein. Das  auf-geklärte Denken, welches "vertikal" aus dem Ursprung gespeist wird, ist absolut (wahr).  Im Gegensatz dazu steht die relative Wahrheit auf der dualen "horizontalen" ZeitEbene: dazu gehören die persönlichen Erfahrungen, das angelernte Wissen, sog. Fakten - alles was man im gemeinsamen Konsensus-Bewusstsein als "wahr" bezeichnet.


 

Mysterien

Esoterisches bzw. geistiges Wissen wurde früher geheimgehalten und nur in esoterischen Zirkeln und geschlossenen Gemeinschaften ausgesprochen. Heute hat jeder Zugang zu diesem Wissen über die Medien, Internet etc. Das ist sehr gefährlich für Menschen, die nicht die nötige Reife dafür haben und das sind nun mal die meisten...
Membran



Sucht und Erleuchtung 3

Nochmal: Es ist unmöglich, dass ein geheilter Mensch gewohnheitsmässsig Alkohol trinken kann oder von anderen Stoffen abhängt. Wo Heilung geschehen ist, wo das Kind in uns befreit ist von allen unterdrückenden Strukturen, fällt auch das Mittel weg, mit dem man diesen unterdrückenden Sturkturen gewohnheitsmässig beizukommen pflegte.  Alles, was ich glaube zu brauchen, zeigt mir, dass Mangel da ist.
Jede Art von Gewohnheitsbildung ist für alerte Leute einfach unmöglich.

Und noch was: Es gibt da scheinbar Leute, die glauben, sie könnten willentlich dem "Blah" die Bedeutung nehmen, indem sie einfach den Worten ihren bewertenden (negativen) Charakter absprechen.  Diese Art von Umdeutung ist der Versuch des Doppelgängers (Ego) das WESEN des SELBST zu imitieren. Das Wort "Sucht" z.B. ist negativ besetzt

Wenn sich das Blah - die Sprache - im Zuge des Desidentifizierungsprozesses von SELBST seiner "Bedeutung" entleert, dann entleert es sich nämlich der Kategorisierungen/Klassifizierungen und seines Bewertungscharakters, d.h. von negativen  u n d  positiven Bewertungen.

Neutralität heisst, du siehst die Dinge, die "Welt"  unverzerrt von Neurotizismen und störenden Emotionen/ Projektionen  usw. - dem ganzen psychologischen Abwehrmechanismus der uns ständig die Sicht auf die wahre Realität verstellt:



Gewahrsein


Erleuchtung sei, wenn man erkennt, dass alles schon da ist - ein geflügeltes Wort in Spiri-Kreisen und bis zum Erbrechen wiederholt, dass man den Sinn schon nicht mehr wahrnimmt. Was nun aber das ist, was "da ist", wird meistens nicht ergänzt.

Das offene GEheimnis ist, dass man erkennt, dass das, wonach man  g e s u c h t  hat, schon da ist. YES, und du erkennst auch, dass du den verlorenen Schlüssel bislang unter der Strassenlaterne gesucht hast, nur  weil es dort halt hell ist... 


Und wonach suchten wir?  Nach der absoluten WAHRHEIT &

WIRKLICHKEIT, die uns von allem Leiden befreien sollte. Diese absolute WAHRHEIT&WIRKLICHKEIT, die wir dann auch schliesslich finden, wenn wir finden, nennt man auch GEWAHRSEIN!

Da können sich die "Barking Bullshitters" von der Verblüffungsfront noch so sehr erreeschen, sie kommen nicht drum herum, dass das Gefundene - das, was JETZT und IMMER da IST - immer das ist, was man GEWAHRSEIN nennt - auch unter dem Namen Gott bekannt.

In meinem Falle war es so, dass ich vor ca. 4 Jahren ein Buch über Achtsamkeit kaufte - ich glaubte, es wäre endlich mal an der Zeit, was zu  t u n , es wäre Zeit, dass ich mal Achtsamkeit  ü b e n  müsse, bevor ich endgültig von der Bühne abtrete - und dann nach ein paar Seiten  "unmittelbar verblüfft" feststellte, dass ich die Übungen gar nicht machen muss, weil das, was man unter Achtsamkeit versteht, bei mir schon IMMER DA war und IST. Dass ich Achtsamkeit wohl, ohne es zu wissen, schon immer "geübt" habe.

Als ich den BEgriff "Gewahrsein" vor 2 Jahren bei Klaus im WIR-Forum beschrieben fand - geschah exakt dasselbe: er beschrieb mit anderen Worten genau das, was ich in mir  - oder besser gesagt: SICH in mir - als IMMER schon DA erkannte, mir jetzt aber erst zu Bewusstsein kam. Nee, stimmt so auch nicht - besser: er beschrieb mir meinen eigenen Bewusstseinszustand. Ich erkannte in seinen Worten meine eigene neue Art des Denkens und der WAHRnehmung.



Was dieser Bewusstwerdung/Erkenntnis bislang im Wege stand, waren nicht zuletzt auch die Begriffe, bzw. die V o r s t e l l u n g , das Bild, welches ich mir von Achtsamkeit, Gewahrsein, Erleuchtung, Erwachen  usw. machte.
Das war mein "Moment der Verblüffung in der Unmittelbarkeit" - eine wirklich grosse Erleuchterung, denn damit wurde ich mir auch des Endes meiner Suche bewusst.
Würde man unter den Spiri-Egos nicht seine Begriffe so sehr verteidigen, würde man sich näher kommen.

Schon merkwürdig, dass gerade BigFredo, der von "Gewahrsein" so gar nichts hält, das Gesuchte (Gewahrsein!)  gefunden haben soll. Aber w a s  hat er nur gefunden, wo doch sein "Moment der Verblüffung" schon lange in der Vergangenheit schimmelt. Was verteidigt er denn da? Begriffe? Meine Güte - bei dem einen "tröpfeln" die Gewissheiten, bei dem anderen "sickern" sie ein... Paulus erkannte "stückweise"... welcher Begriff ist nun der beste?  (Natürlich sucht der eigene Verstand immer nach der klarsten Begrifflichkeit,  um (spirit.) Erfahrungen zu beschreiben.; das ist legitim - illegitim ist nur die Verbreitung und Verteidigung der eigenen Begrifflichkeit als der einzig wahren und der damit einhergehenden Blindheit, die nicht sieht, dass sich dasselbe ("Gott!") hinter tausend anderen Namen verbirgt. Das ist mit der Grund für die Religionskriege



Lieber Anonymus,



Osho kann man  nicht in einem Atemzug mit Cohen, Marichal und Co. nennen! Hey - Bhagwan Sri Rajneesh war mein Meister! Auch wenn ich nicht in Poona und Oregon war... ich habe darüber schon an andrer Stelle geschrieben. Mit Osho habe ich jahrzehntelang gekämpft... der war immer gegenwärtig. Und durch und mit Osho fand die erste SELBSTvereinigung/ SELBSTverwirklichung statt. Als ich  mit "Osho" eins wurde, erkannte ich mich selbst in OSHO...  "Osho" war derjenige, der mir die Hand reichte, um mich  aus den über mir zusammenschlagenden Fluten des Unbewussten zu retten.
Und dann geschah es ... die Stille im Sturm... Osho "gebot den Wassern", dass ich trockenen Fusses und unbeschadet wieder an Land, auf den Boden kam.

Osho war oder wurde  für mich der Repräsentanz des SELBST, genau wie CHRISTUS ein und dasselbe ist....
OK, dass es jetzt von "oben" gesehen, nur eine "Simulation" war, spielt keine Rolle. Unsere Simulationen brauchen wir, genauso wie wir auf der personalen Ebene die "Entwicklung" brauchen.
Ich habe "OSHO"  g e l i e b t! Durch ihn habe ich gelernt, mich SELBST zu lieben. Damit hat er sich überflüssig gemacht.
Du hast noch nie mit jemandem wirklich gekämpft, weil du dich nicht einlassen kannst. Osho ist eine Herausforderung - dagegen ist Ecky Tolle ein Luschi. An Osho kann man sich reiben, mit Ecky kannste kuscheln...
Osho ist verstörend, verwirrend, betörend... genau die richtige Mischung, die es braucht, um dich fertig zu machen - bereit.... he he he...
PS: Selbstverständlich wurde ich nicht eins mit Osho...

"Membran"



Der geistige Erkenntnisvorgang

ist nicht willentlich beeinflussbar. Ich habe keine Ahnung, nach welchem Prinzip die Gedankenauswahl stattfindet, welches dieser  vielen kleinen  Bläschen  im chaotischen WirrWarr-Gedanken-QuantumSchaum  zur Geburt kommt. Fakt ist jedoch. Es geht immer im Kreis herum: Am Anfang ist alles klar und wahr und am Ende des Kreises ist grade das Gegenteil klar und wahr... Was bleibt? Lachen... 
Und ja, da ist was wahres dran, dass Erleuchtung nichts als Frust bedeutet. Es nimmt dir nämlich keiner ab - he he he -  gg gröhl...
Aber Frust kann man auch nicht sagen, Frust gibts dann wohl nur für den, der seinen "Durchbruch" tierisch ernst nimmt.( Solange man so etwas wie "Erleuchtung" verteidigen muss, ist man nicht erleuchtet.)
Auch hier greift wieder nur das Paradox, um es zu beschreiben: Frustlust.

Es ist zum Totlachen: Auch wenn das Licht am Ende des Tunnels noch so strahlend leuchtet. hast du es erreicht, ist es weg. Das heisst, du erkennst dich SELBST als das Licht und damit gibt es so etwas wie Licht nicht mehr. Das Licht - eines der vielen Namen Gottes.

Alles, was ist  "wortet"...



An XYZ
oder Ein paar nutzlose Gedanken,

Aber nein, ich spüre gar keine Liebe zu irgendetwas oder irgendwem Besonderen... wenn ich überhaupt was über mich oder evtl. "Zustände" sagen könnte, dann, dass ich eigentlich nur permanent "freudisch errescht" wäre, weesche? Aber das ist schon wieder zuviel gesagt, weil es überhaupt keine Erregung gibt...he he he...."

Es ist wirklich komisch , ich kann über mich absolut nichts stimmiges mehr aussagen. So stocke ich z.B. grad vorhin bei dem Satz: "....was mich zum Nachdenken brachte", oder: "...das hat mich irritiert... "
Ich lasse es dann, weil es nicht stimmig ist...




Ich müsste, um voll ehrlich und wahrhaftig zu sein, jedes dieser Worte (Verben, Eigenschaftswörter)  in ANführungszeichen setzen, weil sie einfach nicht mehr passen. Im Gespräch ist es genauso: alles was ich von mir aussage, will ich eigentlich sofort wieder zurücknehmen: auf der einen Seite stimmt , was ich von mir sage, auf der anderen Seite stimmts auch wiederum nicht ...

Auf diese Weise schrumpft mit der "Bedeutungsleere" der Worte oder der Eigenschaftlosigkeit im SELBST auch die Bedeutsamkeit des Ichs und macht damit auch das Wort "Ich" langsam überflüssig. Wie werde ich aber schreiben, wenn "Ich" (man und du) wegfalle? Auch dies eine unbeantwortbare, weil hypothetische Frage.
Wie  w i r d  geschrieben, wenn "Ich" wegfalle... haha!
Oder wird gar nicht mehr geschrieben?
Alles hypotetische Fragen ist Rhetorik und absolutobsolet in der Gegenwart.
Und um alle Mißverständnisse auszuräumen bzw. alle Klarheiten zu beseitigen schreibe ich am Ende in der PN an XY den Nachsatz:
"Das heisst jetzt aber nicht,  dass ich dich  n i c h t  liebe...he he he"
Tja, so ist es. Oder auch nicht.
Und es gibt auch weder Missverständnisse noch einen  G r u n d , Klarheiten zu beseitigen. LOL
DIzzyKris


Vielleicht wird das Wort  "Ich"  als eine Art "HilfsZEITwort" auch weiterhin benutzt."
Ja, genau, Liebe, Klarheit, Freude  usw. - das ist mein  (und dein)  W e s e n   jenseits von EgoMind. Aber man  kann hier nicht mal sagen, dass man  "Alles" liebt -  Auch "Alles" ist eine Abstraktion, die es nicht gibt, ausser in der Vorstellung.

Ich seh es schon kommen, bald ist es soweit, dass nur noch gelollt und gelallt wird... werden wie die Kinder.. LOL


Help, das Universum schrumpft!





Musik

ist jenseits von Gut&Böse absolut obsolet. Allen äusseren Einflüsse gegenüber ist man gleich-gültig. Das ist für viele spirituellen Sucher sehr schwer zu begreifen. Musik, Malen - überhaupt jede Art von Kunst ist hinfällig. Alles, was die äussere Wirklichkeit , die sog. Realität abbildet, wird absolut uninteressant. Du lebst nur aus deinem Inneren, dem GEIST heraus... Musik, Malen - Kunst, wenn sie wirklich gut ist, ist der Finger, der auf den Mond zeigt,  - der über die Realität hinausweist. Aber Kunst ist nicht der Mond, nicht die WAHRE geistige WIRKLICHKEIT.
Wer den "Mond" hat, braucht den Finger nicht mehr.
Das heisst aber nicht, dass du keine Musik mehr hörst oder kein Tänzchen mehr machst... Ganz im Gegenteil. LOL.

http://www.youtube.com/watch?v=hrs6okvvnM8





Frau Gott

sagt in vielem unzweifelhaft dieselbe  Wahrheit, die auch  Jesus verkündete  . (Ob diese Wahrheit bei ihr auch eine Lebendige WAHRHEIT ist/war, sei dahingestellt.)
So auch z.B. wenn sie sagt, dass wir innerlich tot sind oder sterben müssen, um zu leben. Das ist ganz klar die metaphorische Sprache des Wahren SELBST. Das darf man aber nicht wörtlich nehmen, bitte schön,  genauso wenig buchstäblich,   wie man die Bibel nicht buchstabengetreu nehmen sollte. Nochmal: an EMs Worten gibt es meist nichts auszusetzen, es ist die Art der Vermittlung, die unangenehm aufstösst... die Verpackung dieser Wahrheit ist verstörend. Im Unterschied zu vielen anderen sehe ich daher in vielen ihrer Äusserungen auch keine Angriffe auf ihre kritischen Leser.

Bei Frau Gott ist die Frohe Botschaft jedoch ganz klar mit den alten autoritären Strukturen durchschmutzt. Sie trennt und polarisiert, statt zu versöhnen.
Im Unterschied zu Jesus gibt  es im Falle von Frau Gott  ganz klare Kriterien, die zeigen, dass die Person EM entgegen ihren Beteuerungen sehr wohl noch von dieser Welt ist.

Die Faszination , denen jeder anheimfällt, der auf die  P e r s o n  namens EM  trifft, die von sich sagt, sie sei keine Person beruht darauf,  dass man die grosse Diskrepanz zwischen der von ihr geleugneten Person (ich bin nicht ElisabethM. ) und dem, was sie vorgibt zu sein - dem Wahren SELbSt wahrnimmt. Die Person, das Ego der  Elisabeth M. ist nämlich trotz aller gegensätzlichen Beteuerung seitens der Erleuchteten putzmunter, z.B. wenn es  zu rebellischen Aktionen gegen den Staat aufruft, auf der anderen Seite jedoch mit den Worten des Christus/ Wahren SELBST alles  wieder zurücknehmen lässt  (Seid tot für die Welt).

Just auf diese verkehrende und verdrehte Weise wird aus der FrohenBotschaft Jesu eine Drohbotschaft der Totalitären Herrschaft.

Hier sehe ich eine  Spaltung, die tatsächlich an eine Art Schizophrenie erinnert und die auch diese Unruhe und Faszination bei den Menschen auslöst. Solche Aktionen kann man immer wieder auf ihrer FB-Seite beobachten.  Die autoritären Strukturen der Person/ Egos werden hier u.a. durch Bestrafungsaktionen sichtbar, wenn EM die "kleinen Egos" löscht ("tötet"). All das zeigt ihre Unfähigkeit, das innere Kind der anderen wahrzunehmen und darauf einzugehen. Das freie anarchisch-spielerischeKind kann sie schon mal gar  nicht wahrnehmen, das hält ihre autoritäre Struktur nämlich für ein "böses Kind".  Frau Gott aber braucht "brave Mädchen und brave Jungs",  Jasager, Bestätigung. ("Wie findet Ihr das?") 

"Ich bin nicht ElisabethM" : - Diese Art von "Selbstverleugnung" dient  m. E. in ihrem Fall weit mehr dem Verbergen von persönlichen Schwächen, als der Desidentifkation von der Person.(Ich bin nicht mein Körper, mein Name etc.)

So sieht man auch nicht Gott, sondern ganz klar die Person EM  ihre eigenen Texte löschen und in den Orkus schicken  - weil  sie dadurch in ein falsches Licht gerückt werden könnte? Auf diese Art lässt sich alles  Lügen, alles Verdächtigen, die teilweise gar paranoide Wahrnehmung/Reaktionen - dieses ganze totalitäre Gebaren vor sich selbst und anderen verbergen.
Und natürlich sorgen nicht zuletzt EMs netzkrakenartigen Umtriebe für erheblichen Unmut, bei denen sie anderen spirituellen Lehrern  auf eine ziemlich infantile Weise, d.h.  ohne jegliche nähere Begründung deren Unerleuchtetsein bescheinigt; einem Kind nicht unähnlich, welches immer nur sagen kann: Du bist blöd, aber nicht sagen kann, warum...
Damit setzt sich Frau Gott dem Verdacht aus, nicht zu wissen, wovon sie spricht. Erhärtet wird dieser Verdacht auch, dass sie grundsätzlich konkreten Fragen ausweicht.



So wie es Menschen gibt, die von einer politischen oder philosphischen Richtung so überzeugt sind, so ausschliesslich mit Thesen identifiziert, dass sie an nichts anderes glauben und mit Vorliebe nichts anderes tun als ihre geglaubten Thesen dogmatisch zu missionieren, so gibt es auch spirituelle "Überzeugungstäter", die so überzeugt  u n d  überzeugend sind, dass man ihnen alles glaubt. Wenn jemand davon überzeugt ist, dass er Gott ist, dann zeigt allein der Umstand,  d a s s  er überzeugt ist, dass sein Ego am Werke ist. Denn allein das Ego braucht Überzeugung und Glauben...
Demjenigen wäre der "Tod Gottes"  sehr ans Herz zu legen, der ja gerade darin liegt, alle Überzeugungen, allen Glauben fallen zu lassen, besonders den Glauben, irgendetwas zu sein. Vor allem die  Überzeugung, Gott zu sein, - das höchste Spiri-Ich-Ideal ist die grösste Selbsttäuschung.


Selbstbehauptende Aussagen wie "Ich lasse mir nichts gefallen oder "Ich lasse mich nicht kontrollieren" , "Ich mache, was ich will",  "Ich nehme mir das Recht,  auf der dualen Ebene..."sind selbstdefinierende Egoaussagen und kommen niemals  aus einem befreiten Kind bzw. erleuchteten Bewusstsein. Dies und ihre Aufrufe, gegen das "System" zu rebellieren/agieren zeigen ganz deutlich, dass sie sich im AngepasstenModus des rebellischen Kindes befindet. Der Rebell ist noch immer im alten Programm, er ist "dagegen" und wer immer noch gegen etwas ist und gegen etwas "da draussen" kämpft, kann niemals erwacht,erlöst,befreit oder gar erleuchtet sein.
DizzyKris


Zur vollen Verinnerlichung, zum vollen Gewahrsein wäre wie oben schon gesagt, nur eines vonnöten: Der Tod Gottes bzw. das Aufgeben der Identifizierung mit Gott. (Meister Eckhart: Gott um Gottes willen lassen). Das ist der schmerzhafteste Tod, den das Ego sterben muss, will es jemals auf den Grossen WEG, den DAO kommen, - auf dem es niemals wieder aus der Gnade herausfallen kann.

"Ich bin Gott" - das kann so kein Mensch jemals von sich sagen und behaupten, weil er sich in einem solchen Stande seines Menschseins, seiner Person überhaupt nicht mehr bedienen könnte.

Anders formuliert und wahrhaftiger wäre: Ich habe mich nicht nur als Mensch, sondern auch als Gott erkannt und als Mensch & Gott wachse ich immer mehr hinein in die göttlichen SEINS-Attribute der Allmacht, der All-Liebe, der Allgegenwart und Allwissenheit. DAs nennt man auch christlich jargoniert "Teilhabe am Reich Gottes". Mehr als Teilhabe kann man als Mensch nicht erreichen. Das Reich Gottes ist so unendlich, dass kein menschlicher Geist/Organismus eine solche "Gesamtoffenbarung"  aushalten könnte.