Montag, 31. Dezember 2012

Schweigenden Schrittes, gekrümmt, nahet das Alter sich schon...?

John Owen: Est labor ingratus,  quen debita praemia fallunt: Schweigenden Schrittes,  gekrümmt, nahet das Alter sich schon.
Oh JohnBoyDear -  Ha-ha! Ha-ha!  .... da kann ich nur lachen,  dem spreche ich Hohn!
:-D

*****

Die kosmopolitische Verbreitung meines blogs schreitet weiter fort.  Neuhinzugekommene Nationen:
Russische Föderation (WTF???), Polen, Kolumbien, Niederlande, Irland.
SALUTE!!!


*****

Als Jesus 12 Jahre alt war, ging er in den Tempel und diskutierte  dort mit den Schriftgelehrten, heisst es in der Bibel, NT. ..
Alle Jesus betreffenden Begebenheiten im Neuen Testament sind symbolhafte Schilderung von Situationen im  ganz konkreten Leben einerzu sich SELBST befreiten Seele. Jesus repräsentiert das Wahre Selbst, vom Beginn seiner Geburt in der Seele des Menschen an bis zum Tod am Kreuz.
Alles findet immer statt, d.h. die Symbolik deckt sich immer mit  aktuellen Situationen, die immer wieder einmal auftauchen, wenn ein zu sich SELBST befreiter/ erlöster Mensch  seine Ein-Sichten in einem Internet-Forum mit den sog. "Schriftgelehrten" diskutiert oder sonstwie in der Öffentlichkeit wirksam wird.

Auch die Kreuzigung ist nicht etwas, was an einem "Ende" der Geschichte stattfindet, sondern auch sie geschieht immer dann, wenn ein zu sich selbst erwachter Mensch von anderen Menschen (den "Schriftgelehrten" oder der "Menge") z.B. der Hybris angeklagt wird. "Bist du der König der Juden" - diese Frage  bedeutet : Bist du tatsächlich befreit, erlöst, SELBSTverwirklicht? Sprichst du tatsächlich die WAHRHEIT?  Immer wenn das Wahre Selbst diese Frage bejaht, kommen sie herbei, die Spötter, die Killer und versuchen, die WAHRHEIT mundtot zu machen.
Das ist mit Kreuzigung gemeint.
Diese Szenerie findet ihre Entsprechung " v o r d e m"   auch innerseelisch im Djihad, dem Heiligen Krieg, dem Kampf zwischen Gut und Böse , wenn das Wahre Selbst, der "König" siegreich den Dualismus von Gut und Böse überwunden hat.

Alles dies ist erkennbar und deutbar, wenn sich das Gewahrsein, das  Bewusstheitslicht in einem neuen "Durchbruch" in die Tiefe des kollektiven Schattens hinein erweitert, in ein mythisches Bewusstsein, in dem die Mythen der Völker ruhen  - und in dem die verdrängte religiöse Symbolik erkannt wird, die unser Tun zu allen Zeiten "mitträgt". In diesem Licht erkennst du, dass du mal Apostel bist, mal Menge, mal Judas, mal Petrus, und du  erkennst das alles als Symbole für das SELBST bzw. als personalisierte  Bilder des Ego und seiner Anteile. Innen und Aussen.

Das "Reich Gottes" ist mitten unter uns.

*****

Allfredo  - nach eigenen Angaben ein SelektivPicker -  gehört zu jenen Usern, die in ihren Feedbacks/Beiträgen nur ihre eigenen Vorurteile bestätigen und bestätigt sehen wollen.

*****

Das Ich als Bedeutungsgeber.
Wie sehr die Bedeutung, die wir den Worten geben, uns gefühlsmässig beeinträchtigen können, erfuhr ich besonders krass 2008, als ich nach einigem wohnsitzfreien Herumstromern in Mecklenburg-Vorpommern und im Sauerland über einige Umwege in einem Haus in Wallau  (direkt im Anschluss eines Pflegeheims) landete, in dem  - wie der Vermieter mir erklärte - "nur "ältere Leute"  lebten, und ob mir das was ausmache...
Ausmachen würde es mir nix - Im Alter von damals 62 Jahren viel es mir doch  schon leichter, mich mit "Älteren Leuten" zu identifizieren - nur:  allzu alt durften sie nicht sein...
Was ich aber  zum Zeitpunkt meines Einzugs nicht wusste: das Haus wurde  - obwohl es ein ganz normales Mietshaus war - traditionsmässig  "Alten-Wohnheim" genannt. (Weil sich dort in der Mehrzahl alte Menschen einquartierten, die z.B. ihr Haus verkauft hatten oder in PflegeheimNähe wohnen wollten... So kam es, dass man allerorten, wo ich mich vorstellte, feststellte: Ah, Sie wohnen im Alterswohnheim!?  Oder gar: Von wem werden Sie betreut?
Beim ersten Mal, als ich das Wort hörte, war ich schlicht entsetzt, und jedesmal, wenn jemand mich ins sog. Altenwohnheim "steckte", kriegte ich eine leichte Krise und fühlte mich bemüssigt, heftigst zu dementieren.
Was innerlich ablief war die übliche Frage:  Bin ich das, was die andern in mir sehen?
In diesem Falle: Wirke ich so alt und gebrechlich, dass ich so ohne weiteres in eine Methusalem-Schublade gesteckt werden kann? Sehe ich aus, als ob ich einen Betreuer bräuchte?
Ich konnte körperlich richtig spüren, wie mich allein bei dem Wort "Alten-Wohnheim" alle Kräfte verliessen und ich mich tatsächlich alt zu fühlen begann.
Hinzu kamen die "älteren" Hausbewohner zwischen 80 und 100, die sich mir gegenüber häufig in der Art äusserten:   W i r   in unserem Alter... und mich damit in ihre Riege aufnahmen. In der Regel folgten auf solche Sätze eine lange Altersplagen-Beschwerdeliste, der  anzuschliessen ich mich aufgefordert sah. Promptly sackte ich ein und fühlte  mich dementsprechend älter werden; manches mal  stimmte ich sogar identifizierungsfreudig in den Chor ein:  Jaja, geht mir genauso,  - kenne ich von mir --- jojo, das Rheuma...
Mit Rheuma konnte ich immer dienen - nur: Weichteilrheuma ist bei mir keineswegs altersbedingt, das bekam ich schon mit ca. 40 Jahren! Das fiel mir jedoch erst sehr sehr viel später auf, als ich anfing, mir über die Bedeutung von Worten und der Identifizierung damit, Gedanken zu machen..
Mich machte "Das Haus" buchstäblich krank - so  d a c h t e  ich! Dann fiel mir immer öfter der alte Epiktet ein: Nicht die Dinge sind es, die uns beunruhigen, sondern unsere Gedanken über die Dinge... und so langsam konnte ich mich von der WortBedeutung des Wortes "Alterswohnheim" und der damit verbundenen selbstinduzierten Form von "IrreSein"  desidentifizieren.
Anhand dieser inneren Auseinandersetzung wurde mir  immer mehr bewusst, wie sehr das Ego als   Bedeutungsgeber uns die entsprechenden Gedanken/Gefühle/VORSTELLUNGEN beschert, die uns krank oder gesund machen können.

Selbstbeeinflussung: Früher, wenn ich mal blau machen wollte, entschuldigte ich mich gerne mal mit "Durchfall" - promptly bekam ich ihn auch...

Die Rolle des  Egos  als Bedeutungsgeber und somit Realitätserschaffer zu entlarven, ist ein grosser Schritt auf dem Weg zur Befreiung aus den Fesseln des Ego.

*****

Danke Schön
Das Wörtchen "Danke" ist in mancherlei Hinsicht ein Freudenkiller.
Dem rigiden Überich ist die Freude eines Beschenkten nicht genug, es will unbedingt Worte hören: Danke.
Es ist wie mit dem Anschauen eines (wundervollen)
 Sonnenuntergangs, ein Satz genügt, um alle Schönheit hinwegzufegen und das ist der Satz: Ach wie schön...
Allein der Gedanke: Wie wundervoll...
Woran das liegt? Ich glaube, wir wollen alles Erlebte kommunizieren. In unseren Selbstgesprächen gibt es immer ein vorgestelltes "Du".
Im REINEN unverzerrten Wahrnehmen und Erleben gibt es keine Bewertungen schön-hässlich.

Meinem Sohn habe ich die Danke-Bitte-Dressur, wie ich sie noch an mir erfahren habe, erspart.
Da er fast täglich von mir beschenkt wurde, ersparte ich  ihm neben dem DankeSchön   auch  Ostern, Pfingsten und Weihnachten - alle PflichtFeierTage, an denen man pflicht- und ordnungsgemäss Liebe, Freude und Dankbarkeit zeigen soll.
Diese Dekonditionierung vom christlich-gesellschaftlichen Ego war  keine leichte Übung.


*****

Der Verstand sucht sich immer ein Warum und eine  - logische - Begründung.  EgoVerstand:
 Alles, was ich tue, tue ich,  w e i l ...
Jenseits von Ego erkennst du, - erkenne ich - dass es keine Ursache, keine Wirkung, kein Warum und kein Weil gibt. Alle deine Antworten/Begründungen sind Rationalisierungen des schlussfolgernden Verstandes, der Folgerichtigkeit und  Logik braucht, wie die Luft zum Atmen. c
Der egoidentifizierte Verstand kann keine Vergesslichkeit tolerieren, Grundlosigkeit schon mal gar nicht.

*****
Ich lese ab und zu abends ein paar Zeilen in dem Buch: Schöpfungsberichte aus Nag Hammadi (bearbeitet von K. Dietzfelbinger).
Der Erste Teil: Das Apokryphon des Johannes blieb mir bis zum Schluss ziemlich apokryph. Der alttestamentarische Gott Jaldabaoth repräsentiert in meiner Lesart das Ego in seinem Allmachtswahn. Mal gespannt, wie K. D. im Anschluss  kommentiert.
 Mit dem 2. Teil "Die Sophia Jesu Christi war ich  - vielmehr bin ich  - allerdings affinitiv "gleichzeitig", d.h. die Bilder/Metaphern  und Beschreibungen kann ich in allem in die eigenen Erfahrungen übersetzen.
Nag Hammadi - ein Name, eine Bezeichnung, eine Ent-Äusserung,  ein Symbol > Finger auf den Mond - ich finde NagHammadi als einen  Ort in meinem inneren Universum -  DAS BIN ICH.

*****

Vergebungsrituale: Gibts jetzt schon online und es besteht wie man sieht, grosse Nachfrage... Allerdings funktioniert es nicht, wenn man versucht, anderen Menschen ihre sogenannten Untaten zu vergeben. Erster Schritt ist immer: Anerkennung des eigenen Gefühlsstatus: Akzeptanz der eigenen Wut, Rachlust, Hass > Schmerz.
Manche sog. Spirituellen Lehrer reden von primärer Selbstvergebung, der dann die sekundäre "Fremd"-Vergebung folgt, was einerseits stimmt aber andererseits wiederum zu Mißverständnissen führen kann. In meiner AussöhnungsErfahrung gab es kein hintereinander, da war es EINS, gleichzeitig.
Der Begriff der "Selbstvergebung"  hat dieses faulig-christlich-puritanische Gerüchlein von Schuld und Sühne.
Es sind in meiner Erfahrung niemals  Schuldeingeständnisse mir oder anderen gegenüber, die zur Vergebung führen, sondern alleine die Aussöhnung mit mir selbst bzw.  dem Kind in mir.

*****

Nochmal: Die christliche Symbolik hat  - wie jede religiöse Symbolik - ihren Sitz nicht erziehungsbedingt im persönlichen Schatten/Unbewussten, sondern im Kollektivbewusstsein der Menschheit des transpersonalen "Schattens",  Allfredo!

*****

Darum geht es um den Streit zwischen den "wissenden"  Schriftgelehrten und "erkennenden" Mystikern: Der buchstabengläubige Schriftgelehrte  w e i s s  (aus 2. Hand, den Schriften) , dass es beispielsweise keine "Vertikale" oder "Horizontale" gibt, ihm dient dieses Wissen aber als Vorwurf/WAffe gegen den Mystiker, der sich seinen Erfahrungen entsprechend beschreibend diesbezüglich äussert.
Der Mystiker  indessen  w e i  s s  ebenfalls, jedoch aus 1. Hand, aus der originalen UrsprungsQuelle, indem er erkennt im Sinne des  "Es ist und es ist NICHT",  dass z.B. die "Vertikale" und die "Horizontale" paradoxerweise aufgehoben sind im "Es ist nicht" bzw. jenseits von "Es ist nicht", Ikkyu!
Symbol ist das Kreuz mit dem Kreis in der Mitte. Die Nabe des Rades.

****

Es ist von Vorteil, wenn man seinen kindlichen Spass an den Disputen mit den "Schriftgelehrten" verbirgt. Das respektlos-frozzelige innere Kind wird von dem SchriftgelehrtenEgo als eine bösartige Abspaltung wahrgenommen. 
Myth.-Symbolisch findet hier das statt, was in der Bibel, NT, als von König Herodes befehligter Kindermord (von Bethlehem) geschildert wird.
So kommt es dazu, dass das befreite innere  (göttliche) Kind (Aspekt des ChristusSELBST) von eben jenen verfolgt und gekreuzigt wird, die vorgeben, in SEINEM Namen  - d.h. im Namen der Wahren WAHRHEIT - handelnd jene "Gespaltenen" zu verfolgen und der Hybris anzuklagen!

*****

Eine gute Bekannte, die mir gegenüber vom Paulus zum Saulus mutierte schreibt mir sinngemäss: Du lebst in so einer tollen Landschaft, wie kannst du da so abwertend über andere Menschen urteilen...
Ach, mein liebes Früchtlein..., wenn ich so etwas lese, dann mutiere ich meinerseits ekstatisch zur Häxe...

*****

Die kleinen Reibereien mit Allfredo, Paulette, Ikkyu etc. sind nur virtuelle Fingerübungen vor dem "Pontifex Minimus".
Irgendwann werde ich vor dem "Pontifex Maximus" stehen - real oder virtual, ist mir Jacke wie Hose.

*****

Reiz-Reaktion
Wenn zwei dasselbe  tun, ist es nicht immer das Gleiche und vice versa: Im unerlösten Ego-Bezugssystem ist die Quelle der (reifen oder unreifen) Reaktion auf Reize eben das Ego bzw. sein psychologischer Abwehrmechanismus von Verdrängung, Widerstand, Verleugnung Spaltung,  Ignoranz etc.
Wer sich angegriffen fühlt, zurecht oder zu unrecht, reagiert zur Konfliktbewältigung immer aus dem psychologischen Abwehrmechanismus heraus. Welche Art von Bewältigungsstrategien benutzt werden, hängt vom Reifegrad eines Menschen ab.
Unreife   s o w i e   reife Strategien sind gewohnheitsmässig ausgeprägte egozentrische Muster im Gegensatz zur spontanen ReizReaktion, die keinerlei GewohnheitsMuster folgt und aus der SELBSTzentrierung gespeist wird, in der jegliche PsychoAbwehr überwunden ist.
Als SELBSTbewusster Mensch weiss ich, wer ich bin und fühle mich daher durch Angriffe auf meine Person nicht persönlich gekränkt. Meine Reaktion auf Angriff ist deshalb in der Regel immer unpersönlich und kommt nur mir SELBST zugute. (Ich fühle mich nicht persönlich "getriggert", sondern in einer "Sache", die immer meiner kontinuierlich wachsenden SELBSTerkenntnis dient. Das heisst nicht, dass ich die Person des Angreifers völlig ingnoriere. Konstruktive Kritik an der Person kann durchaus geäussert werden, ohne selbst emotional betroffen zu sein.
Wenn ich mein Inneres Kind nicht im Griff habe, dann wirds sogar lustig und in allem heiteren Ernste werden dann u.U. ttragikomische PösenAnalysen verfasst, Gedichte gereimt ...

*****
Der riesenhafte Erwartungsdruck von K-Allmächtig ist durchaus zu "sehen", paradoxerweise aber  s p ü r e  ich ihn nicht in dem Sinne, dass er mich irgendwie wie früher emotional beeinträchtigt oder einengt. Dennoch reagiere ich auf den Druck, indem ich KA auf seine Erwartungshaltung/Druck hinweise und mich dem grössten Druck einfach entziehe. Ein Kinderspiel... 
 Absichtsloses Tun, in dem dennoch alles getan ist.

Dieses Paradox der Gleichzeitigkeit - das ist unbeSCHREIBbar.

*****

Es ist nicht so sehr das linear-diskursive Denken, welches mich vom vertikal-intuitivem  Erkennen  trennt, es ist vor allem der Widerstand, den ich gegen was auch immer habe.

*****
Die sog. Lichtkrieger sind mythisch/gnostisch gesehen, zum grossen Teil Anbeter des Gottes Jaldabaoth - der rachsüchtige Gott des Alten Testaments der Bibel -  der die Allmächtigkeit des Egos verkörpert. Eigenwillen.

*****

Patriarchat: Aus den PseudoPaterNoster , den Vätern sollen Brüder werden. Jesus: Was nennst du mich Vater( Meister), allein der Vater im Himmel ist mein Vater...

*****

Ich habe den inneren Widerstand gegen K-Allmächtigs Vereinnahmungstendenzen und Paarbildungsmassnahmen aufgegeben  -   und schon bin ich wieder in Fluss - "connected". Nach aussen hin bin ich weiterhin die "Motzgurke" - in allem heiteren Ernste...

*****

Per aspera ad astra –
Nach der Arbeit kommt das Vergnügen:
Dass man sich "ömmelt dort oben in den lachend' Himmeln" kriegt man nicht geschenkt. Vor dem "Ömmeln" kommt jedoch der Schrecken. Was sich jetzt so komisch ausnimmt - das aufgeblasene (patriarchalische) Ego in seiner Reinkultur als lächerlichen "nackten Kaiser" entlarvt zu sehen - wurde zuvor als brutalste Tragödie "geschaut". Die Menschheit, der Mensch,  wird in dieser Vision als ein schreckliches, Schrecken und Angst verbreitendes monströses Wesen geschaut - die ganze Menschheit in Agonie...

Natürlich ist auch diese "Vision" eine Projektion des eigenen Zustands. Bis ich das aber kapierte, dass es sich um mich selbst handelt, hat es seine Zeit gedauert.

Damals malte ich ein Bild, welches eine täuschende Ähnlichkeit hatte mit dem Bild von Edvard Munch: Der Schrei.
Noch einmal: Bei solchen Visionen, seien sie schrecklich oder schön, handelt es sich meiner Erfahrung nach immer nur um  e i n m a l i g e  sehr kurze, fast blitzartige  "Ein-Blicke", die sich niemals wiederholen.  Es ist nur unser Verstand, der diesen schrecklichen An-BLick der inneren "Gesichte"  Wiederholung fürchtend in die Zukunft hineinverlängert und dabei extreme Angst verursachen kann. Nur die Angst bringt um den Verstand.

In solchen Prozessen sollte man unbedingt, um die Angst zu dämpfen, wenn nötig, Beruhigungsmittel oder einige Tropfen Neuroleptika nehmen. Ein paar Tage reichen schon aus, dass sich die innere Plattentektonik wieder ein wenig beruhigt.

*****

LeChiffre sieht Allfredo hinter seinen Attacken von Wut und Zorn angetrieben, ich sehe eher Eitelkeit und Selbstdarstellungsdrang, er scheint mir  - ähnlich seiner DoublettePaulette zu sehr auf Wirkung und Sensation bedacht. Zu Wut und Zorn gehört Leidenschaft, eine starke Emotion, für die ich Allfredo nicht für fähig halte. Zu abstrakt, zu "leer" dünkt er mich.. Allfredo macht Show, er wirkt auf mich wie Art Deco oder wie eine Cartoon- / ComicFigur. Wollen, aber nicht können...
 Wer wirklich leidenschaftlich für seine Wahrheit einsteht, hat es nicht nötig, anderer Leute Wahrheit bzw.  Erfahrungen so unerträglich dümmlich-arrogant herunterzuwerten.

*****

Kreuzsymbolik
Paulus: “Bittet, daß ihr zu begreifen vermöget mit allen Heiligen, welches sei die Breite, die Höhe, die Länge und die Tiefe« (Eph.3,18).
Wenn sich das Bewusstsein erweitert, so erweitert es sich in die Höhe, die Tiefe, die Länge und die Breite.
Das bedeutet in meiner Erkenntnis, das vom zivilisierten Ego ins "ES" (Schatten) verdrängte archaische bzw. mythologische kollektive Bewusstsein wird zugänglich (=Tiefe, prärational); die Höhe (=transrational, Ewigkeit) und die Breite und Länge (=personal, lineare Zeit, Geschichte).
In dem, was man Gewahrsein nennt, wird dir Weisheit, Wissen, Erkenntnis über Gott (Tiefe und Höhe/SELBST)    u n d   die Welt (Länge und Breite/ICH) geoffenbart.

*****

Ein echter authentischer  Freigeist ist nicht  g e g e n   ismen, sondern darüberhinaus. Er ist Jenseits von jeglicher Ideologie und damit frei von EgoIdentifikation. Darüberhinaus zu sein, heisst paradoxerweise auch: darüber verfügen - ohne mit dem jeweiligen ismus identifiziert zu sein.
Was ich unter der Rubrik "Freigeist" finde, ist eher eine Art von Atheismus,  ein Rebellentum, welches noch immer gegen einen ganz besonderen  ismus ist: den Theismus.

*****

Priester
Überall wo die Priesterkaste herangezüchtet wird, herrscht  die Buchstabengläubigkeit. Das ist im Zen-Umfeld nicht anders. Wenn die Buchstabengläubigkeit zudem noch Tradition wird, d.h. vom Vater auf den Sohn vererbt wird,  kann man beim Sohn zurecht eine  unbeeinflusste freie Entscheidung anzweifeln. Dies zumal bei einem Europäer.  Art Deco Imago  - auch mit Zen lässt sich das Superego bestens schmücken.

*****

Wahrer Glaube.
WAHRER Glaube hat nichts mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit zu tun -- Mein Gott ist besser als Deiner! - sondern ist eine Herzenshaltung jenseits von Ego. In Gegensatz dazu steht der infantile Buchstabenglaube des Fürwahrhaltens.
So ist der wahre "Ungläubige" nicht der Christ für den Moslem und vice versa, sondern der Buchstabengläubige. Das Gebet in der Stille des  HerzensKämmerlein ist ihm völlig fremd.
*****
An Elai: Du scheinst zu glauben, dass wir  i m m e r  eine Rolle spielen? (Bewusst oder unbewusst)
 Es gibt aber so etwas , was man Echtheit und Authentizität nennt und das liegt jenseits jeden Rollen-Spiels.
Da wären auch noch unsere verschiedenen Teilpersönlichkeiten, die wir bewusst oder unbewusst ausleben. Oder archetyp-mässige "Besetzungen"...
Es gibt also ausser dem unechten egokonditionieren Rollenspiel noch mehr "Ausdrucksmittel"... Es ist allerdings sehr schwer, zu unterscheiden, aus welcher Quelle sie kommen, der Egozentrale oder der SELBSTzentrierung...
Warum ist es dir wichtig, in mir eine Rollenspielerin zu sehen?

*****

Bei der Unterscheidung der Geister handelt es sich m. E. immer um die Frage: welchen Ursprungs ist das Ge-Äusserte:  kommt es aus der Ego- oder aus der SELBSTzentrierung.
So kommt z.B. die allzu prätentiöse "Ruppigkeit", derer sich Allfredo rühmt, sichtbarlich aus der Egozentrale. Er hat gar nicht das Zeug, ( das Instrumentarium der SELBSTerkenntnis,) dazu, sich als RascalGuru zu zelebrieren.

Die sog. Ruppigkeit mancher spiritueller Lehrer - wenn sie echt ist - ist eine spontane Aktion und keine Eigenschaft, kein Attribut. Sie ist darauf begründet, dass man gezwungen ist, immer die schnörkellose WAHRheit über das zu sagen, was man WAHRnimmt. Eine nüchterne Schnörkel- und Phrasenlosigkeit wird leicht mit Ruppigkeit verwechselt.
Wer "Ruppigkeit" trägt wie einen Art Deco Schmuck  spielt eine Rolle, die seinen Status erhöht - den Besonderheitsstatus.
Ob man sich mit seinen ausgeklügelten und  - mehr oder weniger  - kunstvoll ausziselierten Verbalinjurien direkt auf Karlchen Renz berufen darf...?
Allfredo ist ein krasses Beispiel für einen Menschen, der wie viele andere ein einziges Mal ein Lichtlein gesehen hat - einen kleinen Ausschnitt, den er nun für das Ganze hält - um nun anderen Menschen mit anderen ERfahrungen  zwanghaft-"ruppig", mit Verve und VerbalGewalt sein Konzept den Ungläubigen um die Ohrens zu hauen.
Wie jeder gläubig-inquisitorische Missionar dünkt er sich im Besitz der alleinseligmachen Wahrheit. Die Ungläubigen sind für ihn weiter nichts als Spinner, Romantiker. Schenkelklopfer, - an Verbalinjurien fehlt es ihm nie...

Eine solche Haltung kommt aus Stagnation und bedingt Stagnation und steht jeder weiteren Bewusstseinsentwicklung im Wege.

Um in Fluss zu kommen und Platz für Neues zu schaffen, müsste er die Verhaftung an diese "Erfahrung" vollkommen loslassen.

Es ist völlig einerlei, ob  ElisabethM mit der sog. Allumfassenden Liebe hausieren geht oder Allfredo mit seiner "Verblüffung in der Unmittelbarkeit" - beides ist als   "Erleuchtungserfahrung"  schon lange Vergangenheit und damit Erinnerung und somit nur noch ein Gedankenkonstrukt bzw. ein Konzept. Die Identifizierung (Anhaftung) mit jeglichem  Spiri- Konzept ist der  letzte dicke Stolperstein, die grösste Falle  auf dem spirituellen Weg. Und am allerschwersten zu durchschauen.

Und so lang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und Werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.

Dieser Vers von Goethe bezieht sich auf jegliches Loslassen.

*****

2 Gründe, aus denen man seine Beiträge in den Foren löschen lässt:
a)  aus echter Einsicht, Unrecht getan/gesagt zu haben.
b) aus Stolz und Angst, seinem Selbstbild nicht entsprochen zu haben - Was sollen denn die Leute von mir denken?
Wer einen BedeutsamkeitsStatus zu verteidigen hat...
Wenn man den eigenen Ansprüchen des Ich-Ideals nicht genügt, den zwingt der innere Kritiker oftmals zur Selbstzensur.
Aus Scham: hier wieder zu unterscheiden in konstruktive Scham: ich schäme mich, weil ich Unrecht getan habe...
 und destruktive bzw. neurotische  Scham: z.B. Ich schäme mich, weil ich mich selbst offenbart habe, ... weil ich mich selbst in ein schlechtes Licht gesetzt habe...
Hintergrund: Was sollen denn die Leute von mir denken. Stolz oder soziale Angst.

*****

SchwarzWeissDenken auf gehobenem Niveau:
Hans Rosegger, Facebook Kommentar am 17.12.2012 (?)
sinngemäss korrigiert er mich : Es gibt kein graduelles Bewusstsein....
Himmelsakrefitz, schon wieder einer, der die relative duale Ebene glaubt vernachlässigen zu können.
Nein, Ja, Richtig, aus nondualer "Sicht" gibt es nur EIN Bewusstsein- was ich jedoch meinte,  -und das war doch offensichtlich, was ich meinte - ist der graduelle "Grad" von Bewusstheit bei den unterschiedlichen Individuen. Nicht jeder ist sich seiner SELBST bewusst, nicht jeder unterwirft sich einem Selbstfindungsprozess.
Vernachlässigt man die relative B-Ebene, das Individuum, kommst du niemals zur Vollkommenheit/Ganzheit. 
Klar ist "Unterscheidungen" vorzunehmen, eine Funktion des EgoMind - ich nehme jedoch  ganz b e w u s s t  Trennung und Unterscheidungen vor. DAs ist der Unterschied zum unbewussten, schlafenden EgoVerstand.
Jenseits von Ego hast du dich doch nicht völlig weggeschmissen, im Gegenteil:  Mit der "Wiedergeburt"  wird das Ich erst richtig heil, gesund und bestens funktionabel. Anima und Animus - das unkonditionierte Männliche und Weibliche sind integriert - und zwar in das Ich! Wo denn sonst? Zwischen Ich und SELBST  - oder mir und Gott - besteht keine Trennung mehr. Du bist zuhause.
EINS - mit dir, mit Gott, der Welt... ALLES wird als EINS erkannt: Du, Gott, Welt...
Du bist wirklich ein Bürger zweier Welten geworden, das, was du immer schon warst, nur bist du dir jetzt dessen  b e w u s s t !
Du, dein "geläutertes" Ich ist christlich- mystisch ausgedrückt - die  Kirche, die CHristus (SELBST) auf Fels gebaut hat.  "Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen" - hat sich erfüllt. Ein starkes IchSELBST, weil felsenfest gegründet in "Christus" - unschlagbar, unverletzbar..
Niemals wollte Jesus eine Kirche aus Stein und Millionen von Mitgliedern gründen. Alles, was in der Bibel geschrieben steht, ist innerlich zu verstehen. Mystisch (transpersonal; GEist) und tiefenpsychologisch. (personal; Psyche).
Geist und Psyche -  beides gehört untrennbar zusammen.
"Denn dein ist das REICH, die KRAFT und  die HERRlichkeit in Ewigkeit". Dieser Letzte Zusatz am Vater Unser heisst, dass du im Himmelreich des EINSSEINs, ( "in der EINHEIT des heiligen Geistes"), sog. "Teilhabe" an diesen Attributen hast.
MEIN ist das Reich.... 
Mein/Dein - Gott und Ich -  keine Trennung.

*****

Im Umgang mit "normalen" Menschen bin ich ebenfalls "normal", ich unterscheide mich äusserlich, verhaltensmässig nicht von früher/vorher. Was mich unterscheidet, ohne dass es anderen auffällt, ist der Sprachgebrauch. Der hat sich in vieler Hinsicht reduziert. Ich setze  z.B. keine zukunftsbezogenen Aussagen, wie: nächstes Jahr will ich, nächste Woche tue ich...
Sogar so kleine Phrasen wie: Bis bald, ...Bis morgen ...gehen mir nur schwer über die Lippen.

Auch das Interpretieren und Definieren fällt in Gesprächen so ziemlich weg. Interpretation/Definition ist im Normalkontakt quasi das Salz in der Suppe und wenn das wegfällt, bleibt  kaum ein Gesprächsthema übrig.  Wie gerne habe ich früher die Welt und die Menschen erklärt: Das ist so, weil... Das macht der, die, das nur aus diesem und jenem Grunde... Bei 80 % der Unterhaltung handelt es sich um nichts als Vermutung/Annahme/Überzeugung/Unterstellung - also Fantamorgasmen.

Mühsam ist es, dem üblichen mehr oder weniger ausgeprägten SchwarzWeissDenken oder dem Schubladendenken von "Normalos" gesprächsweise zu folgen... Das Kategorisieren und Klassifizieren empfinde ich als quälend. Mich für Kategorien zu "entscheiden" fällt schwer, weil alles irgendwie ineinanderfällt. Warum muss ich mich zwischen Privatnachricht und öffentlichem Beitrag entscheiden? Schreibe ich einen Beitrag in der  spirituellen Abteilung des Allmy-Forums realisiere ich, dass ich meinen "spirituellen"  Beitrag in sämtliche  AllmyKategorien (Wissenschaft, Unterhaltung, Ufo, Alien, Menschen, usw.) ebenfalls posten könnte - ich sehe, wie alles zusammenhängt. Und wie wir, d.h. der Verstand,  das GANZE auseinanderreisst und in Schubfächern unterbringt...
Schubladendenken verursacht direkt spürbar muskuläre Verspannung - und macht alt!

*****
Meditation
Wer ohne Gott meditiert, dem fehlt es m. E. an der Hingabe. Deshalb können Menschen wohl jahrelang meditieren und alles was dabei rauskommt ist Selbstunterdrückung und Selbstbetrug.
Nichts muss "geübt" werden. Die Leute, die z.B. jahrelang versuchen, vor einer weissen Wand zu meditieren, weil sie sich davon etwas versprechen, ein Resultat erwarten, ein Ergebnis, bewirken gar nichts. Hingabe heisst u.a. auch, auf jedes Ergebnis zu verzichten. Letztlich ist es immer das absichtsvolle Ego, welches meditiert, um etwas zu erreichen. Wie grotesk:  Ein absichtsvolles Ego, versucht  Absichtlosigkeit zu erreichen!Daran scheitert es.
Und auch daran: Wenn das Ego aus der Meditation eine Pflichtübung macht.

In meiner Erfahrung war es so, dass ich in solchen vom SELBST geführten Phasen alle Bilder von der Wand nehmen musste. Meine Augen duldeten keine Ablenkung, andernfalls konnte ich mich nicht sammeln. Später wurde mir klar, dass dies auch nur wieder einmal das symbolhafte Ausagieren eines inneren Zustandes war.

Hingabe bewirkt, dass alles von SELBST   e r s c h e i n t  , aber auch von SELBST verschwindet. So erscheint auch das Bedürfnis nach einer  - bilderlosen (!!!) - weissen Wand (Leere) immer dann, wenn das SELBSTBewusstsein eine UMKEHR bewirkt, d.h.  sich vom Äusseren ab und nach Innen richtet. Das geschieht prozesshaft ganz von SELBST.  Die sog. "bilderlose Weise", von der Meister Eckhart spricht, "arrangiert" sich ebenfalls prozesshaft von SELBST. Alles.

Und alles vergeht wieder. Wenn die bilderlose Leere, die "Weisse Wand" nicht mehr benötigt wird, verschwindet auch das Bedürfnis danach. Das ist immer dann der Fall, wenn man wieder auf den "Marktplatz" der Welt  zurückkehrt. Der Argonaut (in meiner Definition ist er sowohl der Befahrer und Abenteurer der unbekannten Meere als auch der Tiefseetaucher zugleich)  kann nicht ewig unter Wasser bleiben. Man kommt immer wieder an die Oberfläche, um die Tiefenprozesse intellektuell zu verarbeiten und in das Ich integrieren. Das dauert seine Zeit, bis zum nächsten Tauchgang.

*****

Nochmal: Die Buddha-Natur oder das Christus-Selbst sind nichts voneinander Verschiedenes. Beides ist die Essenz. Beides entspricht dem Wahren Selbst.

*****

Über Kritik:
Der Poet monierte kürzlich, dass sich die Diskussionsteilnehmer mal wieder im Kreise drehen. Solche Art von Kritik kommt immer aus dem EgoMind. Einer wie der Poet,  - seine poems scheinen mir  zum grössten Teil doch erheblich High Spirit-inspiriert -  sollte sich gleichzeitig auch immer dessen bewusst sein, dass es aus nondualer "Sicht" keinerlei Wiederholung - also auch kein Im- Kreise- drehen - gibt.  Andernfalls wirkt es moralistisch-zurechtweisend, weil offensichtlich, dass hier einer wertet und sich dabei ausnimmt.
(Es gibt keine Wiederholungen, wenn man in der Gegenwart lebt. Beispielsweise ist es für den in der Gegenwart Lebenden immer der   e r s t e  Tropfen bei der chinesischen Wasserfolter...)
Manchmal kann man bei ihm jedoch beobachten, dass die "wohlwollende" akzeptierende Sichtweise mit etwas Zeitverzögerung eintritt. So sah er  wenig später ein, dass es sich bei dem Im-Kreise-Drehen in Wahrheit doch wohl um einen komplizierten Balztanz handelt...

*****

Es gibt eine Regel: "Wohlwollen" und Akzeptanz treten aber immer erst dann ein, wenn man seinen Widerstand (= Genervtheit, Ärger, Langeweile, Unmut etc.) erkannt und angenommen hat. Erst hier öffnet sich die Dimension der Liebe. Die Liebe beginnt immer bei DIR.
Das gehört in die Rubrik: Alchemistische Umwandlung, Transformation, - "Aufstieg"!
"Aufstieg" ist kein zeitabhängiges Phänomen, welches an einem bestimmten Tag über den Menschen kommt und ihn promptly ins Himmlische Wolkenkuckucksheim lupft... Jeglicher "Aufstieg" basiert zuallererst auf Selbstannahme,  (= Selbstliebe)  und die ist nicht leicht zu haben, solange man mit dem Ego und seinem Ich-Ideal und dessen Ansprüchlichkeit (an sich selbst u.a.)  identifiziert ist.  Das Spiri-IchIdeal ist ein besonders geschickter sadistischer "Kinderschänder". Das sagt dir nämlich permanent, dass Widerstand schlecht sei. Bei diesem Kampf geht viel Energie verloren.
Der Beobachter: Schauen und Lauschen.
Wie Oneisenough kurz zusammenfasste: Schlauschen. (geiles Wort)
Erkenntnis=Liebe

*****

Ein Diskussionsthread ist aus "jenseitiger" Sicht eine patriarchalisch-zwangsneurotische Einrichtung. Aber: Um dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist, hat man sich zu bemühen, nicht allzu oft und fröhlich OffTopik zu posten; auf dieser relativen Ebene ist es auch durchaus erlaubt, Kritik zu üben und /oder die Teilnehmer zu mehr Disziplin aufzurufen.

Solve et coagula - Geheimnis ist's, nicht mitteilbar

Und noch einmal: Ein sog. Spiritueller Lehrer, der noch religiöse Symbole/Rituale/ äusserliche Ausdrucksmittel wie besondere Klamotten)  braucht, ist noch nicht über sein Spiri-Ego-Ideal hinausgegangen. Die Identifizierung mit Religion wie auch Spiritualität muss losgelassen werden. Erst wenn das spirituelle Konzept als solches erkannt wird, ist es auch losgelassen. Das ist die letzte sehr schmerzhafte Hürde und nicht einfach.  Hingabe...Denn du musst bereit sein, den "Himmel", die Transzendenz zu opfern, das heisst, du musst Gott um Gottes willen lassen. Alle sog. spirituellen Erfahrungen als Erinnerung/Konzept erkennen, als Vorstellungsbild...

Das ist ein zeitlich längerer Prozess und mit einhergehend sind Erlebenszustände, Sterbeprozesse, die den Schilderungen des Bardo Tödol im Tibetanischen Totenbuch sehr ähnlich sind bzw. ihnen entsprechen.

Erst "danach", nach dieser letzten Hingabe des SpiriEgos, des Fallenlassens des Konzepts von Spiritualität  - der Polsprung. Jetzt bekommst du ALLES, das GANZE. Die Aussage Jesu: "Suche zuerst das Reich Gottes und all dies wird dir dazugegeben " erfüllt sich: was dir dazugegeben wird, ist das, was du zuvor geopfert hast: die Welt (das Ich-Ideal, das spirituelle GottesKonzept etc.) -  bekommst du verwandelt zurück. (Weil DU verwandelt bist).

Jetzt gehört dir die ganze Welt. Du kannst alles geniessen, ohne zu "geniessen", d.h., du bist nicht mehr identifiziert. Alles ist wieder an seinem Platz. Ganzheit. Nichts fehlt, nichts muss hinzugefügt werden, nichts abgezogen. Alles scheint dir entgegenzukommen, du erfährst   - in real life, nicht in der virtual reality eines AllmysteryForums! - nur Wohlwollen von den Menschen. Was natürlich auch wieder als eine Projektion erkannt sein will, denn es ist dein eigenes Wohlwollen, deine Akzeptanz, was dir entgegenkommt.

Auf dieser "Stufe"   e r k e n n s t   du:  was immer dir entgegenkommt, du hast es zuvor ausgesandt.
(Erkenntnis im Unterschied zum "Glauben", weil mans irgendwo aufgeschnappt hat.)
Möglicherweise komme ich hier dem auf die Spur, was manche mit Resonanzgesetz (H. Rosegger z.B.) bezeichnen. Ich "weiss" nichts von einem solchen Gesetz. Solange sich nicht in mir diesbezügliche SELBSTerkenntnisse auftun, sinne ich dem nicht nach. Da ist bei mir absolut kein BEDÜRFNIS mehr , etwas verstehen zu wollen.
keine  Gier nach Neuem, nach Wissen/Erkenntnis  u.ä.- Jedem Bedürfnis  liegt die VORSTELLUNG eines MANGELS zugrunde.
Das Rad muss neu erfunden werden, d.h., du musst jegliches vermitteltes Wissen  (aus zweiter Hand) als unnützes "Glaubenskonstrukt"  erkennen (=loslassen).
Das bedeutet, du musst alle Krücken wegschmeissen. Darunter ganz besonders die Autoritätshörigkeit, die man dem geDRUCKTEN Wort entgegenbringt.
(Für diejenigen, denen ich das Wörtchen "muss" allzuhäufig benutze: Du musst natürlich nichts von alldem tun, was ich hier schildere. Das einzige, was du musst: dir deinen Widerstand bewusst machen!)

*****

Schattenprozess: Hans Rosegger beschreibt in seinem Buch "Der letzte Koan" u.a. seine Meditations- und TranceErfahrungen.  Ihm begegnete  sein Schatten als "feist grinsender grüner Teufel, mit gelben katzenhaften Augen und grünen Klauen"... Er schildert anschaulich und äusserst detailreich seine schrecklichen Visionen, in denen er sich alle grausligen Untaten der ganzen Menschheit tun sah.

Wenn man erkennt, dass man selbst die ganze Menschheit ist bzw. die kollektive Geschichte und das Wissen der Menschheit  - im Guten wie im Schlechten - in sich selbst erfahren/erkennen kann, sind solche Visionen keine Seltenheit.

Ich machte vor langer Zeit ähnliche "höllische" Erfahrungen in meinen frühmorgendlichen "Settings"...
Es waren nur kurze Momente der Ein-Sicht, aber  man braucht viel Kraft und einen starken Intellekt, um das  durchzustehen und zu verarbeiten, ohne dass man dem Verstand erlaubt, verrückt zu werden.

Sog.Dämonen begegneten mir nur in den hypnagogischen Bildern des Einschlafstadiums. Da tauchte eine Zeitlang  jeden Abend  die ganze Palette an Fratzen auf, die man kunst- bzw. religionsmässig so abgebildet sieht und schaute mir auf seltsam gutmütige Art direkt ins Gesicht!
Dass ich es selbst bin, der mich da anschaut, war mir auch sehr schnell klar.

In hypnagogischen Bewusstseinszuständen habe ich absolut keine Emotionen wie Angst etc.  habe. Da bin ich  nur ein reiner neutraler Beobachter, körperlos und gefühllos.

Rhetorische Frage: Warum muss man durch so schreckliche innere Prozesse/Bilder gehen, nur um in den allereinfachsten unspektakulärsten State of Mind zu kommen?
(Wobei natürlich die Begriffe "unspektakulär" und "einfach" auch nicht wiedergeben können, was ist,  es ist einfach anders -  anders als man DENKT!)
*****
Schweigen.
Stille, Schweigen tritt dann ein, wenn du alle Worte, alle Begriffe als das erkannt hast, was sie sind: Trennung verursachend, Trennung beschreibend.

*****

Ich erkläre KA auf Anfrage, was ich da immer so am Schreiben bin, dass es sich um uninteressanten geistigen Dünnschiss handelt.
Unter der Herrschaft des leicht kränkbaren  Egos wäre eine solche Feststellung absolut selbstherabsetzend/selbsterniedrigend gewesen...

*****

Im Forum scheint man mir keinen Humor zuzutrauen. Dass auch Humor in einem reinen SchreibForum im Auge des Betrachters liegt (Interpretation), ist nicht jedem geläufig.
Nicht nur das: auch wenn böse Zungen was anderes behaupten: ich benutze meine "Labrys" nur auf dem Hintergrund meines unnachgiebigen jenseitigen Humors:  Eine wahrhaft häxische Ausdünstung, vor denen manche Lichtgestalt schon ReissAus genommen hat. Meine jenseits- humorige Gewaltsamkeit zeigt sich u.a. darin,  dass ich Patriarchen verächtlich in der Pfeife rauche oder Individuen coldblooded in Suppenkesseln zu einem  nondualen Brei verrühre...
Dass ich mit solchen humorös-sadistischen Praktiken  nur dem alchimistischen NaturGesetz  "Solve et coagula (Löse und verbinde) - gehorche, ist ebenfalls nicht mitteilbar, erst recht nicht, wenn ich sage, dass dieses Gesetz auch unter dem teuflischen Namen Baphomet bekannt ist... Das bringt im ForumPublikum so manchen Exorzisten ins Schwitzen... !
Dass meine DevlishDünstung nicht expressiv mitteilbar ist - ausser äusserst sensitiv-schattenempfindlichen Pflanzenkreaturen -  liegt nicht zuletzt auch am medialen Setting, welches meinem kindlich-sonnigen Gemüt keine ihm gemässe Plattform einräumt... :D

Nämlich: "Kindlich-sonnig" ist in patriarchal- zwangsneurotischen Diskussionsthreads als Offtopik gebrandmarkt, dem BierErnste des Patriarchen nicht angemessen... hat schliesslich "Verantwortung zu tragen" ... HACH!
Da schreit der Mod: OffTopik Dear!
Du bist gesperrt, hinweg mit Dir!
ElisaM: Wo hängst du fest?
Humorlos schimpft der blasse Rest:
Du bist des Teufels Braut, my Dear
und hast versaut die Stimmung mir.
Sieh zu, das du es endlich lernst,
Heil liegt allein in  Bieres Ernst.
In Allmys ForenDunkelheit
ist nicht gut schunkeln, liebe Leut'!

*****

An KerlAllmächtig:
Wenn mich einmal der Hafer sticht
dann duftet mir gar liebelich
der Bienenstich der Bienenstich...
erstrahlt der doch in himmlisch Glanze:
im  Liebelicht des lieben Franze.

Ach - wie wär' es schön für mich -
stöhnt grad KerlOhnmächtiglich -
wäre ich der Bienenstich..

*****

Hab wohl einen an der Waffel
 vergass ich Dummie doch zu sagen,
Steve Delay heisst der bei Namen,
 - ein andrer  Engel an der Tafel...

Delay - Wenn Namen wirklich Omen ist,
heisst, dass du ganz schön langsam bist...
Oh Zaudern meine Wonne du,
wir beide gehn des Weges lang
ganz wie die Krebse immerzu
im Rückwärtsgang, im Rückwärtsgang.
(Wenn ich mich nicht grad irre sehr,
sprach dies ein Mann, named Pollinaire)

*****

Hans Rosegger (PlejadenForum) FacebookKommentare am 21.12.2012
Betrifft:Video von Cathy OBrien, MindControlOpfer.
Monika Schulte: Ich habe mir das Video mal angesehn: Wenn das wahr ist, dann würde ich gerne mal von Dir, Hans, wissen, wie sie sich diese Realität erschaffen hat. Davon abgesehen, gilt es für jeden ernstzunehmenden spirituellen Sucher, diese Story als "Wissen aus zweiter Hand" nicht zu "glauben" sondern als nutzloses Wissen loszulassen. Jeglicher Input solcherart Wissens hindert mich/dich, die Quelle wahren Wissens in dir SELBST zum sprudeln zu bringen...

Hans Rosegger:  Du und ich haben uns diese Episode erschaffen, indem wir über Egon Stephan diesen Beitrag erfahren haben. Ein " wie Sie sich diese Realität erschaffen hat" gibt es weder für mich noch für dich. Für mich gilt: So etwas gibt es in meinem Hologramm nicht. Ich könnte jetzt darüber nachdenken, warum ich dann trotzdem damit konfrontiert werde, aber es reicht mir hier einen dicken Schlussstrich zu ziehen, um nicht wieder einer Paranoia zu verfallen, der ich wohl gerade entkommen bin.
Ich sage es nochmal: Jeder erschafft sein eigenes Hologramm durch die Resonanzwirkung von Gedanke und Emotion auf das Nullpunktfeld. Die Resonanzen sind abhängig von der Glaubensstruktur, durch die sie erzeugt werden. Damit folgt das individuelle Leben der so entstehenden konkreten Welt, in der alles so ist, wie man es glaubt. Der einzige Ausweg daraus ist die Glaubensstrukturen zu ändern und das ist kein einfacher Weg, solange der rationale Verstand noch die Oberhand hat.
Monika Schulte: Ja, das meiste, von dem du sprichst, verstehe ich ganz gut aus eigener Erfahrung. Ich bin meinerseits thematisch gerade an diesem Punkt, an dem ich dieser Mechanik  Gedanken >Gefühl schafft  sog.  Realität  sehr viel mehr bewusst werde.
Meiner Erfahrung nach, ändern sich  Glaubensstrukturen  nur, indem man sich selbst beobachtend Achtsamkeit ausübt und somit der Zeit den sog. Beobachter aktiviert. Im Lichte solcher Bewusstwerdung  - der linear-diskursive Verstand ist dabei ausgeschaltet - lösen sich die Glaubenskonstrukte bzw. jegliche EgoIdentifizierung auf.
Ich kenne Menschen, die sich eine neue  Glaubensstruktur per Selbsthypnose und Affirmationen  selbst erschaffen und dabei seltsame Allmachtsvorstellungen entwickeln...
Was Paranoia angeht bzw. Glaube an Verschwörungstheorien, so habe ich das ebenfalls schon seit längerem hinter mir. Es scheint eine notwendige Phase in der geistigen Entwicklung zu sein, verbleibt allerdings noch im Gut-Böse-Dualismus. (Das Gute muss siegen!)
Leider kann ich deine Bücher nicht auslesen. Habe angefangen, dann kamen deine aussergewöhnlichen Meditationserfahrungen inclusiv Schattenkonfrontation und dann musste ich es aus der Hand legen... Liegt aber an mir, ich kann nichts mehr lesen, was über 3 Sätze hinausgeht, dann schlaf ich ein... lach.. Jeder Input ermüdet...ZitatEnde
Was mit Nullpunkt gemeint ist, werde ich auch irgendwann einmal "wissen". Dann wird sich wie immer herausstellen, dass es nur ein Wort für einen anderen Begriff ist... ein anderer Finger, der auf den Mond zeigt.
Ich habe es nicht eilig, zu verstehen... Verständnis kommt oder auch nicht. Jacke wie Hose.

*****‎


MannMann - Erwachen ist ein Prozess! Erwachen ist nix, was man von einem Tag zum anderen plötzlich  h a t .
Wenn du in der Lage wärest, deine Projektion, deinen Schatten zu erkennen und zurückzunehmen, was glaubst du, wie hell- w a c h   du wärest... dazu aber braucht es Zeit, ob du das nun einsehen willst oder nicht. Zeit ist zwar Illusion, lässt sich aber dennoch nicht einfach so negieren. Genauso wenig wie Transformation auf der IndividualEbene der Person.
Kleine Lichter werfen  lange Schatten.

*****

KerlAllmächtig erwartungsvoll:  Die Liebe wird siegen.
Ja, sie hat schon gesiegt! Aber ich liebe nicht Dich, sondern ich liebe "nur" das Leben und dich mitten darinnen. Sage ich.
KA:  Er könne es sich nicht leisten, so "kindisch" zu sein, wie ich es bin. Er trage viel Verantwortung... :)

Freitag, 28. Dezember 2012

Des Heil'gen Geistes Wiederkunft uns bringt gewisslich auch VERNUNFT - FacebookDialog mit Hans Rosegger



22.12.2012

Es inspiriert der Dialog
gewaltig mich zum Monolog


Dialog mit Hans Rosegger auf Facebook  (Weiterer Teilnehmer Santino Santl):

Hans Rosegger
:
Das "Ich denke - also bin ich"
ist zweifellos falsch und gehört andersherum: "Ich bin, also denke ich!" Das Denken und das Selbstgewahrsein ist eine Funktion des Seins (was sich zunächst nicht weiter in Worten definieren lässt) und keineswegs seine Grundlage.
Ich wünsche dir, dass du das Folgende nachvollziehen kannst:

Im alleruntersten Zustand ist "NICHTS". Weder ein Gedanke, noch Energie als das ihn spiegelnde Objekt. Diese "Leere" ist einfach ohne alles und doch ist sie sich selbst bewusst. Eine Bewusstheit ohne Gedanke, in der das Potential zum Gedanke vorhanden ist, genau so, wie das Potential zum Nicht-Gedanken. Die sich selbst gewahr-seiende Leere tendiert aufgrund von Wahrscheinlichkeiten vom Zustand des Nicht-Gedankens in den anderen Zustand des Gedankens. Jedes Mal entsteht ein Energieobjekt oder es verschwindet. Auf diese Weise kommt die Fluktuation der Raumenergie zustande. (Quantenphysik: Die Quantenfluktuation des leeren auf -271° abgekühlten Raumes.) Dieses Nullpunktfeld, indem Energie chaotisch und spontan - dh. Ohne kausale erkennbare Zusammenhänge erscheint- ist die Wiege des uns bekannten und so vertrauten "Bewusstseins". Hier entsteht das Universum, wie wir es als Menschen kennen. Hier kommen wir her. Hier ist die Wiege des "ich". Es ist die Grenze, die wir mit bewussten Gedanken erreichen können. Nicht weiter. Wollen wir in das bewusste "Sein" zurück, müssen wir alle Gedanken, ja unsere ganze Bewusstheit aufgeben.
Christus sagte:
Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt! Er meinte natürlich keinen weltlichen Reichtum damit, sondern das "reich an Geist sein", das angehäufte und angesammelte Wissen, wie etwas zu sein hat usw.....

Um diese Grenze zu überwinden, müssen wir Menschen bereit sein, alles was wir wissen und sogar unsere stolze Bewusstheit aufzugeben. Johannes vom Kreuz sagt dazu: "Glaubst du wirklich, Mensch, du kannst bleiben wie du bist, wenn du dich Gott näherst?" und im Zen klingt es etwas drastischer: "Wenn du Buddha begegnest auf deinem Weg, dann töte ihn und geh weiter"...

Wir können in unsere Religio nichts mitnehmen von dieser Welt, nicht einmal Wissen. Einzig die Qualität der Erfahrung prägt über Resonanzen Muster in die Nullpunktebene und bestimmt damit die Wahrscheinlichkeiten für den nächsten Augenblick - aus dem wir wieder hervortreten und neues Wissen ansammeln, dass wir wieder freiwillig dem Leben zurückgeben.
alles liebe



Kommentar Santino Santl:
Richtiger wäre noch, "Ich bin, also kann ich denken" -Oder, nur weil ich bin ist es mir möglich zu denken.



Kommentar
Hans Rosegger:
Ist es wirklich wichtig Worte zu finden? Worte entspannen zwar den inneren Druck, der durch die unaussprechliche Erfahrung entsteht, aber löse sie im Hörenden nicht eine Programmierung aus? Ein neues Gedankennetz, das versucht ES irgendwie zu begreifen? Indem wir die Zuhörer mit solchen gedanklichen Begrifflichkeiten versorgen, schicken wir sie meiner Meinung nach in die falsche Richtung. Sie machen die gleichen "Fehler" wie wir, indem sie versuchen sich ein Bild zu konstruieren, das auf den Informationen aufbaut, dei wir ihnen geben. Und wir haben doch alle dei Erfahrung gemacht, dass wir Millionen Worte benötigen würden um auch nur ein Quäntchen der Erfahrung verstehbar zu machen. Ist es vielleicht eine Absicht im System, dass hier Worte versagen? Natürlich ist es menschlich zu kommunizieren, aber warum glauben wir, dass ALLES kommuniziert werden muss/kann? Warum akzeptieren wir nicht, dass es Dinge gibt, die dem Verstand und seinen Methoden auf ewig verschlossen bleiben?
Die eigene Erfahrung muss integriert werden, logisch, sonst würden wir an der Anspannung zu Grunde gehen. Doch die Integration muss doch nicht über ein Vehikel geschehen, das viel zu klein ist um die Last zu tragen. Poesie, Malerei, Musik sind doch viel besser geeignet die Erfahrung bekannt zu machen - warum also die beschränkte Art des Ratio wählen?
Ich vermute wir schwingen zwischen den Bewusstseinszuständen ganz natürlich hin und her und die Übung erlaubt es den einen oder anderen stabil zu halten. Für die Horizontale haben wir sehr sehr viel Übung, daher kommt er uns so dominant vor. Doch wir sind genau so oft EINS wie wir VIELES sind. Es ist eine Frage der persönlichen Präferenz welchen Zustand wir JETZT haben wollen und was wir bereit sind dafür zu geben. Die Vertikale verlangt als Eintritt nur die Aufgabe vom Vielen und das ist schon schwer! ZitatEnde



Kommentar von Monika Schulte:
"Ist es wirklich wichtig, Worte zu finden...?
Nein, die Worte finden DICH...
OK, aus meinem gegenwärtigen Erkenntnisstand sieht es so aus:
Ja und Nein. Ja, weil ich meinen Verstand gar nicht daran hindern kann, für meine "Erfahrungen" Worte zu finden. Ganz automatisch sucht er, die Erfahrungen, die über ihn hinausgehen, einzuordnen. Meist geschah diese "Übersetzung" in einen christlichen Bezugs- bzw. Begrifflichkeitsrahmen, weil/wenn die religiösen Symbole aus dem Unbewussten stiegen.
Wenn ich z.B. erkenne, dass das Ende der Fremdbestimmung mit dem Exodus in der Bibel synonym ist, habe ich eine Metapher und die entsprechenden Worte dazu. Die Bedeutung wird klar. Das Bild, das Unbewusste wird dechiffriert. Es ist wie Träume deuten, nur dass die Deutung nicht aktiv und bemüht angestrebt wird, sondern von SELBST erscheint.
Oder - ein gutes Bespeil für Begriffsverwirrung: Ich hatte vor noch nicht allzulanger mit Erstaunen festgestellt, dass ich an die30 Jahre das "praktiziert", was man Achtsamkeit nennt. Bis dahin lief diese Tätigkeit bei mir unter dem Begriff: Selbstbeobachtung. Vor 2 Jahren las ich dann einmal über die Wichtigkeit der Entwicklung von Achtsamkeit und kaufte mir ein Buch darüber von Charles Tart. Nach ungefähr 5 Seiten erkannte ich darin völlig verblüfft meine eigene Praxis. Eigentlich ist Praxis nicht das richtige Wort, weil ich nicht b e w u s s t geübt hatte. WAs anfänglich bewusste Selbstbeobachtung war, hat sich dann völlig verselbständigt. Wenn ich darüber nachdenke, wird das absolut confusing...

Oder: Letztes Jahr - ich war noch nicht lange online - las ich in einem Spiritualitäts-Forum eine Beschreibung dessen, was man "Gewahrsein" nennt. Wieder "schnackelte" es bei mir. Es entsprach genau meiner eigenen SELBST-WAHR-nehmung, die ich seit Okt. 2011 entwickelt hatte, ohne einen Begriff für dieses BewusstseinsPhänomen zu haben. Zwar war mir der Begriff "Gewahrsein" früher schon bekannt, hatte durch das Lesen darüber aber eine wie immer falsche V o r s t e l l u n g entwickelt, die sich mit dem realen Zustand absolut nicht deckte.
An dieser Stelle wurde mir noch einmal klar, wie sehr Begriff bzw. Vorstellung und Realität auseinanderklaffen. Wie A. Korzybski sagte: The map is not the territory. Oder: Die Speisekarte ist nicht das Menü/Essen.
Noch anders gesagt: Der Finger, der auf den Mond zeigt, ist nicht der Mond.

Oder: Erkenntnis ist in meiner Erfahrung eher einer "Struktur" , einer Art Mandala ähnlich, eine ganzheitlich-gesamtheitliche "Schau" wie in einer Art Traumbild, was sich allerdings sofort in mir in Bedeutung umsetzt. Wenn mir die Bedeutung klar ist, wird sie automatisch in mitteilbare Worte umgesetzt. DAs meine ich mit intellektueller Verarbeitung bzw. Integration von u.a. auch der religiösen Symbolik in das Ich./Ratio.
Anders gesagt: Erkenntnis/Vision etc. erlebe ich vom Herzen ausgehend zum Kopf . Es geht wohl um die AusBalancierung von Links- und Rechtshirn. Yin und Yang, etc.

Freud sagte: Wo ES war, soll ICH werden. Dies meint den Bewusstseinsprozess nicht nur personal in einer Therapie/Analyse, sondern auch transpersonal im weitesten "kosmischen" Sinne. Bewusstseinserweiterung kennt keine Grenzen. Gewahrsein ist ein fliessender ErkenntnisProzess, in dem aus Es

Was spirituelle Erfahrungen angeht, so habe ich für vieles oftmals lange Zeit keine Worte gehabt, es hat mich nicht gestört, ich habe nicht aktiv nach Worten gesucht. Eigentlich ist es jetzt erst seit 2 Jahren der Fall, dass mir plötzlich Worte und Begriffe für das Erlebte meistens von selbst einfallen und ich dabei immer ein Aha-Erlebnis erfahre, besonders, wenn ich sehe, wie gross der Abstand zwischen der Vorstellung und dem tatsächlich erfahrenen Gewahrsein ist - zwischen Landkarte und der realen Landschaft.

Der wesentlichste Grund: Erst, wenn ich ein Wort, - das "richtige" Wort für das Erfahrene gefunden habe, kann ich mich darüber anderen Menschen mitteilen. Die Mitteilung ist sehr wichtig, weil ich dadurch, dass ich mich in der Kommunikation mit anderen öffne und meine Erfahrungen mit andern Menschen teile, ebenfalls lerne. Auf diese Weise bin ich in Fluss und folge in allem nur meinen SELBST-Impulsen.



Kommentar Hans Rosegger
Ja, so ist es wohl. Du hast viele Worte verwendet.
Verwenden müssen - und alles was passiert ist, dass du nun glaubst etwas besser verstanden zu werden. Das ist sicher ein gutes Gefühl und vielleicht sagst du sogar, dass es dir darum gar nicht geht. Es geht nicht darum den Mond zu zeigen, es geht darum, den Mond zu erfahren. Da ist niemand, dem etwas gezeigt werden könnte. Es gibt kein richtiges Wort, so wie es keinen richtigen Gedanken gibt.
Im Mandala des Erfahrens erübrigt sich beides. Die Illusion der Kommunikation (die ich jetzt gerade wieder verstärke) löst sich in der Erfahrung in eine Kommunion auf. Das versteht nur, wer die Erfahrung gemacht hat. Es ist der Schlag vor das Brett, hinter dem sich der Verstand versteckt. Doch fühlen kannst du das nur, wenn jemand schlägt!
Du bist diejenige, die alles hervorbringt. Das ganze Hologramm und solange du damit beschäftigt bist deine Interaktion mit den Hologramm Objekten zu analysieren, solange bleibt das Ausgangstor verschlossen. Es ist nichts verkehrt daran dieses Leben zu genießen und die Vielfältigkeit zu erforschen. Doch erst wenn wir bereit sind uns vor die leere Wand zu setzen und sitzen zu bleiben, bis sich der Geist gereinigt und entleert hat, wird sich die Erfahrung des Größeren einstellen. Bis dahin werden wir immer wieder versuchen mit den Mitteln des Verstandes und seiner Worte die Geistesinhalte zu verbreiten und damit "andere" Geister füllen. Der Weg in die Welt ist genau so eine Rückkopplung wie der Weg hinaus und es ist eine persönliche Entscheidung welchen Weg man einschlägt.
Ich wünsche schöne Festtage!
Hans



Fortsetzung  BlogAntwort/Kommentar Monika Schulte am 27.12.2012

Zunächst einmal vielen Dank, dass Du mir durch deine FB-Einträge bzw. Kommentare grade ein solch fruchtbar- inspiriertes Selbstgespräch ermöglichst! 

Aber nein, mir geht mir allerdings nicht darum, dass andere mich verstehen. Ich habe absolut keinerlei Absichten, irgendetwas mit meinen Worten zu erreichen. Alles ist nur reiner SELBSTzweck und hat nur eine Bedeutung für mich. Wenn es denn um etwas gehen sollte, dann um Kommunikation. Dass ich dabei immer mehr an Verstehen und Klarheit gewinne, liegt nicht in meiner Absicht.

Fortsetzung GEWAHRSEIN =  Wo Es war soll Ich werden:
...Das heisst u.a. auch, dass dir plötzlich Zusammenhänge klar werden, Namen und Begriffe zu speziellen Bewusstseinszuständen einfallen, in denen man sich gerade befindet. So etwa, als mir beim Schreiben im Forum einmal glasklar vor Augen stand, dass ich  - in diesem Moment - von einer Kraft gelenkt bin, die man auch unter dem Namen Bodhisattva kennt. Mir wurde bewusst, dass Bodhisattva keine Person ist, sondern eine archetypische Kraft, die der Menschenverstand personifiziert hat.  Ich erkannte, was sich  h i n t e r   den  Namen verbirgt - was sich  z.B.   auch  h i n t e r  den christlichen Begriffen "Mächte und Gewalten"  verbirgt.

(Solche Erkenntnisse tauchen aus dem unpersönlichen "Schatten" auf, Voraussetzung dafür ist eine gelungene persönliche "Schattenkonfrontation"/Integration - ES >Ich
Yep - so ein Begriff wie "Schattenkonfrontation" ist als Beschreibung eines Prozesses durchaus stimmig und bereichernd...)

Was die Unbeschreiblichkeit angeht, von der immer die Rede ist, möchte ich aus meiner Erfahrung heraus noch einmal sagen: Die Unbeschreiblichkeit beruht nicht darauf, dass diese "Erfahrungen" so unaussprechlich toll sind, dass dir vor lauter Baff die Spucke wegbleibt.

Die Unbeschreiblichkeit beruht darauf, dass dir im Bewusstseinszustand des Gewahrseins  -  Voraussetzung für Gewahrsein ist,  dass man ein sog. "Niemand" ist, d.h. du erkennst dich als eigenschaftslos ("leer")  - sprachliche Mittel der Beschreibung einfach nicht mehr zur Verfügung stehen. Du interpretierst nicht mehr. Alle Selbstdefinitionen sind dir abhanden gekommen. Zudem leeren sich sämtliche Begriffe insofern, als sie an Bedeutung verlieren.  Das ist ein nüchterner neutral- gleichmütiger Bewusstseinszustand. Und doch paradoxerweise äusserst heiter - um diesen Zustand zu beschreiben, gibts wohl Worte, nur gibt es paradoxerweise keine definierenden Begriffe - lach...

Jenseits des EgoVerstands, wo ich weder dies noch das bin, versagt nicht nur die Sprache, ich bin schlechterdings  jenseits aller Namen und Begriffe, Polaritäten und Gegensätze - und DAS entzieht sich jeglicher Beschreibung...  Und deswegen  ist es unbeschreibbar!

Zudem kommt man mit linearem Denken und Beschreibung nicht mehr hin,  "weil  sich der Hund  (lineareDenken) ständig selber in den Schwanz beisst", d.h. dass an dieser Stelle die Rückbezüglichkeitsschleifen allem Denken kurzschlussmässig ein Ende bereiten.

Unbeschreibbar auch deswegen , weil ich mir immer mehr bewusst werde, dass  - und auf welche Weise  - "Alles schon da ist" .  Angesichts dieser Art  "Fakten" kann man nur alle Viere von sich strecken und kapitulierend den denkenden Verstand aufgeben.
Gewahrsein ist ein äusserst nüchterner ernsthaftheiterer und deshalb paradoxer Bewusstseinszustand  (in etwa  wie "hämisch-herzlich"... lach..., aber weder hämisch noch herzlich) GeWAHRSEIN ist   k e i n e  "Erleuchtungserfahrung".  Der einfachste Begriff, der es trifft, ist "wach" - du bist auf eine ganz unspektakuläre Weise hellwach.  Und trotzdem ... Die Wahrnehmungs- und Erkenntnisfähigkeit hat sich um einiges vervielfacht und nimmt kontinuierlich zu.

Bei  Erleuchtungserfahrungen  handelt es  sich  m. E.   eher um plötzliche "Einbrüche" - bei denen der noch "ungeläuterte" Verstand quasi einen Aussetzer hat: das ist oftmals stress- bzw. verzweiflungsbedingte "Kapitulation" ähnlich wie die Alkoholiker sie erfahren. Nach einer Zeit der grossen Anspannung/Konflikts verlässt dich die Kampfkraft, man gibt allen Widerstand auf und lässt los... In diesem Loslassen, dieser TotalEntspannung/Selbstvergessenheit nun geschieht es...

Plötzliche Erleuchtungserfahrungen gibt es m. E. nur dort, wo aus dem Es noch nicht genügend Ich wurde.

Was die Balance zwischen "horizontalem, linear-diskursivem Denken  und dem vertikal-intuitiven erkenntnishaften Denken betrifft, so braucht das  (lineare) Ora  das (vertikale) Labora, um in Einklang zu sein. Das christliche Kreuz mit dem inneren Kreis zeigt mir symbolhaft den ausbalancierten Bewusstseinszustand des Gewahrseins an. (.Linkshirn-Rechtshirn-Balance)

Zum Beispiel: Ora-Labora -  Vertikal vs Horizontal - ist EINS. Nicht zu trennen. Das eine bedingt das andere. Ein persönliche Prä - ferenz/Vorliebe  gibt es HIER  nicht mehr, weil alle persönliche Neigung aufgehoben ist.

Du schreibst: "Es ist eine Frage der persönlichen Präferenz welchen Zustand wir JETZT haben wollen und was wir bereit sind dafür zu geben. Die Vertikale verlangt als Eintritt nur die Aufgabe vom Vielen und das ist schon schwer!"

Ja, das ist nicht nur schwer, das ist "tödlich" - den es verlangt alles, wie du selbst es beschreibst...

Um "nach Hause" zu kommen, braucht es christlich jargoniert die berühmte "Umkehr".  Diese Um-Kehrung verlangt eine totale Abkehr und Aufgabe von aller  Äusserlichkeit, allen Autoritäten, eine Ent-Äusserung aller Verhaftungen an die Dinge und alles Liebgewonnenen. Es dauert seine Zeit, bis dieser Prozess der Verinnerlichung so weit abgeschlossen ist, dass man sich endgültig Zuhause angekommen weiss: auf dem "Pfadlosen Pfad", auf dem man all das, was man an dem "Vielem" aufgegeben hat, auf verwandelte Weise wiedererlangt.
Falsch ausgedrückt: Weil   i c h   verwandelt bin, ist  die Welt verwandelt. Die ganze Welt, die ich vorher untergehen liess, steht mir nun  offen - weil/wenn ich nicht mehr mit ihr identifiziert bin.
Noch anders ausgedrückt: ...weil  "i c h"   nicht mehr mit dem Ego identifiziert bin... Ego ist synonym mit Welt.
Auch um das zu beschreiben, fehlen die Worte... Symbole sagen mir da etwas mehr aus, beispielsweise das Kreuz, ein Sinnbild für Zeit und Ewigkeit, Ich-Selbst etc.



Was die un-SAG-bare Stille und das "tiefe Schweigen" angeht, stellt sich das in meiner Erfahrung als die Abwesenheit des inneren Krieges, als ABwesenheit des wertenden und zensierenden  Egos dar,  - als Gelassenheit/Gleichmut und innerer FRIEDEN.

In solcherart Beschreibung, wie ich sie gerade im vorliegenden Fall praktiziere, brauche ich die Worte, um mein Erleben kommunizierbar zu machen - durch das Beschreiben gewinne ich gleichzeitig immer mehr an Klarheit über das sprach- und erfahrungslose "Geschaute".

Zitat H.R.: "Poesie, Malerei, Musik sind doch viel besser geeignet die Erfahrung bekannt zu machen - warum also die beschränkte Art des Ratio wählen? "

Weil Poesie, Malerei, Musik  (=yin!)  - solange sie von bester geistiger QUALITÄT und GÜTE sind - direkt ins REINE Herz (yin, Anima)treffen. In einem integrierten ganzheitlichen Seele-Körper-Geist-Organismus, wo Herz und Verstand in Balance sind, wird das "Traumhafte" von Poesie, Malerei, Musik in den REINEN Intellekt (yang, Animus)  deutungsmässig übersetzt. Und zwar gleichzeitig - spontan, ohne die Zeitverzögerung, wie es der  Analyse des beschränkten EgoMindVerstandes, der "kleinen" Ratio,  zu eigen ist.
Liebe (Herz)   u n d  Erkenntnis  (Intellekt) ist immer EINS!

Der Intellekt ist nichts, was man in Gänze den Orkus hinunterschicken sollte, wie man oft hört, sondern hat seine berechtigte Funktion im Integrationsprozess.

Der GROSSE GEIST kommt allerdings erst dann zur vollen Entfaltung, wenn der  der egoidentifizierte Verstand den KleinGeist aufgegeben hat.

Psychische Integration: Der Lotus entfaltet sich erst dann vollständig, wenn sich Herz und Verstand, Animus  und Anima im Sinnbild der  sog. Heiligen Hochzeit miteinander vereinigt haben.  Das geschieht, wenn der Mensch sich seiner männlichen und weiblichen Anteile, (die gesellschaftskonditioniert in den Schatten verdrängt wurden)  bewusst wird. Wo der "Mann zur Frau" - und die "Frau zum Manne" wird, wie es Jesus und Buddha ausdrückten.
Nach erfolgter  SELBSTbefruchtung und Schwangerschaft (Advent) wird Krishna/Christus  - das Göttliche Kind - in der Seele geboren (Weihnachten) : mit REINEM Herzen und REINEM Verstand.
Das sind erfahrbare bzw. erkenn-bare Tatsachen auf dem Weg der Verinnerlichung.

Alles, was man losgelassen, aufgegeben hat, wird dir zurückgeschenkt. In allerbester GÜTE und QUALITÄT.
(Die sog. "Güte Gottes" hat m. E. nichts mit "gut" zu tun, sondern ist eher eine QUALITÄTSbezeichnung und daher im Sinne von höchster GÜTEklasse zu verstehen. )
Die REINE unverzerrte WAHRnehmung bedarf der  Ratio - einer Göttlichen Rationalität, eines Intellekts, der frei von jeder Egoidentifikation  veredelt und  geläutert ist.
Divina Ratio.


Ich habe vor Jahrzehnten einmal versuchsweise meditiert, um Gedankenlosigkeit  zu erreichen (sic! - erreichen!).
Bis ich dahinter kam, dass das nicht klappte, weil ich damit dem alten Unterdrückungsmechanismus des inneren Zensors in die Hände spielte. Und so kam es, dass sich die Bedeutung verschob: Gedanken loszulassen, hiess: Die Gedanken zuzulassen und ihnen FreiRaum zu geben... wie losgelassenen Pferden, die man aus der Gefangenschaft entlässt.  Dadurch wurde ich mir der Tabuisierung vieler Gedanken in der Kindheit bewusst.
Daraus entstand u.a. auch eine  Neuprogrammierung, die ich als "wildes Denken" bezeichnen würde.

Du meinst, ich mache viele Worte? Stimmt  und dies mit dem grössten Vergnügen -  unzensiert aus- und  losgelassen  bis an die Grenzen der Mitteilbarkeit, bis mich eine Rückbezüglichkeitschleife oder ein Paradox daran hindern und die Worte mir von selbst ausgehen. Das geschieht öfters, als man denken sollte, ...lach - denn wenn ich schweige, hört  (liest) man mich nicht. :-D

Ich habe an anderer Stelle schon einmal beschrieben, was es für mich bedeutet, wenn ich schreibe: schreibend erkennen, schreibend "lehren". Das kann man sich vorstellen wie in einer Psychoanalyse, wobei der Patient frei assoziierend eine Einsicht nach der anderen produziert - was wiederum dem Psychoanalytiker eine bereichende "Lehre" ist. 

Nochmal anders ausgedrückt: Die Guru-Schüler-Beziehung wird hier als eine Wechselbeziehung in  EINHEIT erfahren. Jeder ist des anderen Schüler, wie er auch des anderen Guru ist.




Montag, 24. Dezember 2012

Christmas Special, wie's Euch gefällt - URBI et ORBI, der Stadt und der Welt

16.‎12.‎2012

AUA! -  Ikkyu, - mein SchweinePriesterlein - da hast du es mir aber heute gegeben, was? Und damit deine Selbstdarstellung auch genügend Publikum findet, musst du sämtliche Dir genehmen Diskussionsteilnehmer (Bewusstseinsentwicklung) extra zur Einladung bitten und mit Namen @dden?
Was will uns das sagen???

Zum Thema: Freud sagte:  Wo Es war, soll Ich werden. 

Das heisst, das in den sog. Schatten Verdrängte soll  b e w u s s t  werden. Und dazu braucht mensch nun mal ein Ich, und zwar ein bestens funktionierendes mit einer gesunden, intakten, stabilen RATIO.
Das, mein lieber "Vekehrtester" ,  fällt unter die Rubrik Individuation  u n d  Erleuchtung. Du kannst das eine sowenig vom anderen trennen, wie das Sein vom Nichtsein -
har har har... wer zuletzt lacht... :D
Um dein augenscheinliches Aufmerksamkeitsdefizit zu befriedigen, meine liebe Zementrübe, würde ich deine Lästerattacke auf mich liebend gerne meinem kosmopolitisches Publikum zuführen - wenn mir das Suchen nicht zu anstrengend wäre...:D (irgendwo im Allmythread: Bewusstseinsentwicklung)

Du Bohrokrat willst mir etwas von Freiheit erzählen?  Du bist kein Argonaut, du bist ein Theoretiker, ein Zen-Schriftgelehrter. Ein linkshirngesteuerter "Flachwixer", der nicht nur eine Scheissangst vor seiner Tiefe hat, sondern auch vor seinen Gefühlen, die ein erbärmliches SCHATTEN-Dasein fristen. 

Du weisst nicht, wer du bist!

Ich habe u.a. auch die ERFAHRUNG gemacht, dass meine Geschichte mit all ihrem Leid für das göttliche SELBST niemals geschehen ist. Gleichzeitig habe ich  die Illusion von Krankheit, Elend, Tod erkannt und war in der Lage, diese als Konzepte des EgoMinds zu erkennen und sofort loszulassen. Und dies alles geschah ganz ohne Christentum, Zen oder Retreats, die du mir u.a. immer so gerne empfiehlst. Das "kriegst" du nur jenseits jeglichen ismus, z.B. wenn du deinen Priesterkittel ausziehst, d.h. dich von Zen und jeglichem ismus, jeglicher sog. Spiritualität desidentifizierst.

Daher bin frei,  weil ich keine Vergangenheit (mehr) habe, -d.h., ich bin nicht mehr emotional an meine Geschichte gebunden  und   d a m i t    bin ich völlig schmerzfrei, das heisst u.a. auch , frei von allen Leiden. Unberührbar, unverletzlich. Das heisst aber nicht, dass ich meine Vergangenheit leugne und meine Erfahrungen einfach auf den Misthaufen der Geschichte schmeisse - (auch wenn ich das an anderer Stelle ganz anders sagte... lach....)
Der "Misthaufen", meine  Lebensgeschichte, meine Erfahrungen haben ihren relativen Wert, ihre Berechtigung auf der jeweiligen relativen Bewusstseinsebene. Und diese Erfahrungen gebe ich weiter...
Das Persönliche (Ich)  ist vom Unpersönlichen (SELBST) nicht zu trennen! Es ist alles ineinander verwoben. Kein Unterschied, keine Trennung!
PS Diese Schmerzfreiheit kriegst du jedoch keineswegs schmerzlos geschenkt!
Es ist kein Wunder, dass in den Threads so abgehoben abstrakt und so wenig aus persönlicher Erfahrung berichtet wird. Wenn man sieht, wie Allfredo, Ikkyu und Gefolge sich nicht scheuen, die z.T. sehr schmerzhaften Erfahrungen anderer Menschen in Grund und Boden zu treten, sich darüber nicht selten lustig machen, mit Häme und Spott übergiessen...
Nein, meine Herren Verächtlichmacher, Ihr seid sichtbarlich noch  viel zu sehr von Mögen-Nichtmögen, von Zu- und Abneigung gebeutelt, als dass ich euch irgendetwas abnehme...
Du Ikkyu bist ja völlig ahnungslos... Du meinst, ich solle mal weniger in der ICH-Form schreiben( und sehen, was dann geschieht )? 
Du scheinst also auch wie viele andere Unwissende allen Ernstes zu glauben, jemand "Jenseits von Ego" spreche nicht mehr in der Ich-Form?
Kapier es endlich mal, du BetonBirne :D :  "ICH" DARF ALLES MACHEN, WAS MIR SPASS MACHT!  Ich darf mich nennen, wie ich grade lustig bin:  ich/man/wir/du/ - ich habe die Auswahl!
Der einzige Unterschied zu früher: Ich bin mit meinem "Ich" etc. NICHT MEHR IDENTIFIZIERT!
Das macht dir bestimmt Sorge, wie? Kannst es nämlich nicht überprüfen oder kontrollieren...Brauchst es auch nicht glauben, Dear - denn du benötigst augenscheinlich deine Vor-Urteile, deine Abwertungen, Unterstellungen doch , um deine autoritär-elitäre ansprüchliche Position -  um deinen STATUS zu sichern. (Und das heisst, es wird nix mit der Evolution...!)

*****

So gefällt er sich:
Allfredo @LeChiffre
na du alter ehefrustrierter muskelzuckzähler im latexhöschen des unterrockkriechers , der so gerne muränenmäßig aus der tarnung in den rücken angreift um dann sofort den schwanzeinziehenderweise sofort wieder in die höhle des weiberrockes zu verschwinden .
deine einschätzung von @TheDiskordian ist geradezu extrem erfolgsversprechend , hast du doch nicht einst über monate hinweg unter dem rock der lizzy-elisabeth hockend auch deren außergewöhnlich hohe entwicklung lauthals postuliert ? wie bist du da eigentlich zu besinnung gekommen ?
war mami elisabeth nicht mehr lieb zu klein-latex-klausi ?
diese grandiose einschätzung qualifiziert dich ungemein für jegliche einschätzung eines anderen sichtlich verstörten alten spiri-weibes ...
du bist einfach bestenfalls stichwortgeber im gesprächsschwal eines forums , mister muräni , aber außer angelesenem pseudospirimüll von irgendwelchen psychopathischen bewusstseinstufenzählern , ähnlich zutiefst frustrierter "männlichkeit", und deinen mühseligen "gewahrseins"exkursionen in der lächerlichkeit eines alltagsmorgens ist da einfach nur ... müll.

so . jetzt werde ich lieber wieder meine vom tanzen müden füße hochlegen , als hier die virtuelle welt noch weiter mit ebenso überflüssigen reaktionen auf luftballons zu füllen . ZitatEnde

Auf eine "mühselige" und schwerfällig-aufgeblasene Art ist er ganz unterhaltsam, der Allfredo! ha ha ha - Der Dirty Dancer... unter allen Luftballons wohl der Aufgeblasenste... Heisse Luft!

*****

"Ich bin ein Weib, und obendrein kein Gutes." (Therese von Avila)
YES.
‎15.‎12.‎2012
Nein, Kayla-Dear, ich bin weder erleuchtet noch nicht erleuchtet. Ich bin weder dies, noch das. Keine Sprache beschreibt, was ich bin oder was du bist jenseits von diesem oder jenem... weder-noch..
Da könnte man den Veitstanz kriegen: Sagst du, du bist erwacht (von Erleuchtung mal gar nicht zu reden!)  steinigen sie dich. Sagst du, du bist nicht erwacht, schimpfen sie  dich, dass du unqualifiziert Wissen aus 2. Hand von dir absonderst. Sagst du, du bist geheilt, wirst du des Hochmuts, der Hybris angeklagt. Rede ich im Ich-Modus, werde ich der Egomanie angeklagt, verwende ich das "Wir", wirft man mir vor, unstatthaft verallgemeinernd und lehrerhaft zu sein. Egal, was du tust und sagst, dem EgoMindVerstand kann man es niemals richtig machen - er kann vom (ver-)urteilen nicht lassen.
Noch Schlimmer aber ist es für die "Schriftgelehrten", die Buchstabengläubigen, wenn du sagst, dass du weder dies noch das andere bist. Das darf nur ein Buddha sagen...lach...
Aber genauso ist es: Ich bin so jenseits von Erleuchtung, dass Erleuchtung für mich nur ein bedeutungsloses Letterword  ist.  Ich bin nichts besonderes Hier und Jetzt, alles ist ganz konkret.

*****

Ich pflege keine Freundschaften. Freundschaft ist eine zeitabhängige Einrichtung/Bindung, die im allgemeinen dazu dient bzw. missbraucht wird, einander die "Fehler und Schwächen" zu verbergen... Wer kein offenes Wort verträgt, keine konstruktive Kritik kann kein Freund sein. Wahre Freundschaft ist nur unter Gleichen möglich.
Wo jede Bindung aufgegeben ist, ist der Begriff Freundschaft nur ein Letterword.
*****
Wert-Neutralität ist synonym mit Gleichmut und kann mit dem EgoVerstand nicht "gemacht" werden.
Du kannst dir deines Urteilens und Wertens bewusst werden, du kannst aber nicht versuchen, wertneutral oder gleichmütig zu werden. Das Ich, der Egoverstand kann per se nicht wertfrei urteilen, Ego und Werten/Urteilen ist synonym.
Das ist der Fehler, den man macht: Man hat eine überpersönliche Einsicht, der Verstand aber übernimmt unbemerkt sofort die REgie und will "persönlich" tätig werden und "machen", was nicht machbar ist. Das heisst: der EgoVerstand masst sich die Attribute des SELBST an. Und so fängt man an, sich zu  ü b e n   - unter anderem auch in Wertneutralität.
*****
An Ikkyu:
Dein Zen-Studium scheint an deinem Ego noch nicht ansatzweise gekratzt zu haben! Denn wie kommt es, dass du meinen Beiträgen gegenüber niemals auf die Sache eingehst, sondern i.d.R. nur  persönliche Abwertungen vornehmen kannst.
"a - gogisch" also arbeitest du mit geistig Behinderten? Sehr lobenswert das. Wir wäre es aber, du würdest mal im Sinne deiner Zen-Tradition damit beginnen "a-moralisch" zu "wirken" ? Keine Angst, ich verlange nicht von dir, die Wilde Sau rauszulassen, obwohl ich das "stockverschluckten" Priestern jeglicher religiösen Coleur wärmstens ans kalte Herz legen möchte... - nein, a-moralisch heisst ohne Absicht, ohne Wertungen, Urteile  und vor allem "ohne Unterschied" zu "wirken"...
Dass du meinen blog "grauslig" nennst, zeigt mir, dass du noch so ziemlich diesseits von Gut&Böse bist.
Eigentlich könnte man , was deine Ansprüche an andere angeht, von Dir erwarten, dass du zen-gemäss so ziemlich jenseits des Unterschieds Grauslig-NonGrauslig wärest, oder?
Statt dessen tummelt sich dein Bewusstsein im stehenden  Drecktümpel des  abwertenden abgefuckten Ego.
Statt im  im Garten der - unterschiedslosen - Lüste zu lustwandeln und dem Lauf des Wasser zu folgen , irrst du verbittert und frustwandelnd durch trübe Tümpel of EgoStagnations.
Daseinsfreude, Dear - DaSEINSfreude!
Dazu ist es allerdings notwendig, deinen Status bzw. deine Identifikation mit dem Zen bzw. dem Priestertum loszulassen...
Hm..?
*****
Vorurteilen setze ich i.d.R. nichts mehr entgegen.  Es reizt einfach nur zum Lachen...
*****
KerlAllmighty: Ich lasse dich nicht mehr gehen.
Oh my gooood - vor einem Jahr noch hätten mir diese Worte den Hals zugeschnürt  - sofort und auf der Stelle wäre ich schreiend davongelaufen.
Worte gewinnen immer weniger Macht über mich. Alles perlt ab - ohne jegliche (emotionale) Bedeutung. Was bleibt ist Erheiterung...

*****

Zenman nennt sie beim Namen, die ewigen Dreckschleudern: Pisser und Giftspritzer.
JimmiBondy, der liebe GutMensch :
"Schau wir sind mit solcherlei herabwertenden Worten wie "Pisser" usw. sicher Teil des Problems."
 Der Gutmensch sagt:  wir wollen und sollen doch gut miteinander umgehen. Wohlwollen! Harmonie! Kein Kampf, nur ein Miteinander... etc.
 Natürlich richtet er wie jeder ausgemachte gemeine Gutmensch seine flehentliche  Bitte meist an den Falschen. Er moniert die Wirkung (zenmans DefensivReaktion) und lässt die Ursache  (die Aktion/Offensive = z.B. Allfredo und Gefolge) unter den Tisch fallen.
Jesus sagte zu den ewig Richtigen, den Pharisäern, all jenen, die sich von der WAHRHEIT beleidigt fühlen: Ihr Otterngezücht und Schlangenbrut...(mit anderen Worten: Pisser und Giftspritzer)
Jimmibondy: Wir, oder zumindest viele hier wollen mitfühlend und liebevoll sein, sind es aber nicht!
Warum sind sie es nicht?
Jimmibondy,  Apelle an das Gute im Menschen fruchten nichts, weil du diese Apelle an die Person, das Ich, das Ego richtest, welchem es  per se einfach unmöglich ist, "gut" zu sein! Das Problem ist der Wille, die  A b s i c h t , mitfühlend, liebevoll und wohlwollend zu sein!

Wenn das Gute oder Wahre durch das Falsche verkehrt wird, dann muß das Verkehrte durch das Wahre verbessert werden. (Swedenborg)

*****
Für alle Transformations- bzw. Heilungsunwilligen die Lektion Nummer 1, der erste Schritt jedes Süchtigen, vor allem den  HardCore SpiriJunkies ans kalte Herz gelegt:
1. Schritt der Anonymen Abhängigen aller Coleur:
Wir gaben zu, dass wir abhängig waren und unser Leben nicht mehr meistern konnten.
Dieser erste Schritt ist eine Kapitulation vor dem krankhaften Selbstbehauptungswillen, der meint, er hätte alles in der Hand und sei der Meister seines Lebens.
Ehrlichkeit zu sich selbst und anderen ist der Beginn aller SELBSTerkenntnis und somit auch der Bewusstseinsentwicklung.
Wer glaubt, er sei nicht abhängig, dem empfehle ich gerne das Buch von Anne Wilson-Schaef: Im Zeitalter der Sucht (Wege aus der Abhängigkeit). Sie unterscheidet stoffgebundene von prozessgebundenen Süchten.
 In jedem von uns steckt zugleich ein habgieriger Suchtbolzen als  auch ein Co-Abhängiger. Es lohnt sich wirklich, sich selbst einmal unter solchen Gesichtspunkten anzuschauen...
ZwölfSchritteProgramme sind  für den Anfänger in Selbsterkenntnis und Bewusstseinsentwicklung sehr förderlich. Es gibt Gruppen für stoffgebundene (AA, AN etc.) und prozessgebundene Süchte (Borderlinegruppen, Emotion Anonymus etc., diese Gruppen haben die Heilung von der sog. "Emotionalen Pest" im Auge - eine infektiöse Epidemie, die sich auch auf Allmystery in gewissen Threads rasant auszubreiten pflegt!.)
http://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf-Schritte-Programm
Bevor man also ennui-mässig "im abstraken Nichts vergammelt", sollte man doch mal wieder auf den Boden kommen, d.h. die persönliche Wirklichkeit ins Auge fassen, besonders wenn es sich um eine Persönlichkeit handelt, die vom Archetypen des Kotzbrockens beherrscht wird... lach.. und dadurch hohe Wellen schlägt auf dem unbewegten Meere des Nichts... lach.. :D
http://fora.tv/2012/10/28/Mark_Matousek_Transformative_Power_of_Telling_the_Truth
Auf diesen Beitrag  im allmyForum antwortete eine Userin, die sich mit einer Alkohol- und Drogenabhängigkeit kurz zuvor geoutet hatte und mich dadurch zu meinen Beitrag inspirierte, sinngemäss, dass sie speziell mit den 12 Schritte-Hinweisen gar nichts anfangen könne.

*****

Ich lese im Forum, dass Paulette sich wieder einmal verabschiedet hat.  Ihr altes Spiel: erst provozieren,  bei Gegenwind den Schwanz einziehen,verschwinden und nach 3 Tagen fröhliche Auferstehung im neuen Nick-Gewande. Vorher sie ging schleuderte sie noch ein wenig Dreck und warf  mir u.a. noch  "gut trainiertes Ego" vor. -

YES! Mein allmygeprüftes "gut trainiertes Ego" - ist in seiner ungebrochenen  lustvollen PermanentErektion und strahlend-phallischen Herrlichkeit ein Geschenk von BigPapa - Abba, Väterchen. Animus. 

Wenn du aber magst, SurWifed Paulette, - und ich weiss, du magst es - dann simplefy your life und verbuche mein fieses"trainiertes Ego" einfach unter dem Begriff: Phallischer Narzissmus
 :-D

*****



14.‎12.‎2012
Nein, lieber X.,
ich bleibe keineswegs "locker"!
Wer mir im AllmyForum in sog. Privatnachrichten Obszönitäten oder sonstige kranke  Scheisse schickt, muss mit "Sanktionen" rechnen. Und du verlangst noch frecherweise von mir , bei all dem locker zu bleiben? Wie gesagt, ich lasse nix durchgehen, bei mir wird nix unter den Teppich gekehrt; die PösePsychoanalyse wartet schon seit langem für dich im Speicher...  wenn du nicht aufhörst... Du weisst sehr genau, warum ich dich analysenmässig verschont habe, aber provoziere mich nicht...
Nein, KerlAllmighty ist keineswegs mein "Ficker" und "sexueller Befreier"!  KA ist, wie jeder lesen konnte, 75 Jahre alt und froh, jeden Morgen noch lebendig aufzuwachen.
Dein PN-Verhalten mir gegenüber fällt in die Rubrik:  Sexuelle Diskriminierung/Belästigung und ich scheue u.U. auch nicht davor zurück, die Mods in deinem Falle zu informieren.
Statt anderen Menschen die  "Dämonen" auszutreiben, solltest du dich besser mit den eigenen  (sexuellen) beschäftigen...

Man soll bitte nicht glauben, nur weil Privatnachrichten nicht veröffentlicht werden dürfen, könne man sich alle Frechheiten erlauben!  PNs  kann man durchaus veröffentlichen, genauso, wie ich aus normalen Briefen zitieren darf... In dieser Hinsicht greift kein sog. "Briefgeheimnis", wie viele glauben. Das einzige, was ich berücksichtigen muss, ist der Klarname. Aber auch der kann, bzw.  m u s s  sogar genannt werden, wo es sich um kriminelle oder unmoralischen Inhalt handelt. Privatnachrichten fallen nicht unter das Beichtgeheimnis!
Du, X., bist im Forum Allmy bekannt für rüde Distanzlosigkeit und  rüpelhaftes sexualisiertes Benehmen gegenüber Frauen. Ich bin nicht die einzige, die sich von dir belästigt fühlt. Ich habe dir schon einmal geschrieben, dass ich keine PNs mit dir austauschen will. Such dir eine andere Spielwiese für deine sexuelle Problematik. Es gibt bestimmt Foren, die deine "Textur" zu schätzen wissen.


Oh ich höre sie wieder aufheulen, die betroffenheitsverschleimten  GutzLeutz,  die den Unterschied zwischen Recht und Unrecht nicht kennen,  - die Neurotiker, die permanent den Unterschied zwischen Täter und Opfer verwischen und die Ursache mit der Wirkung vertauschen und verwechseln:
Das ist Pranger, das ist Unrecht, das darfst du nicht, das ist Rufmord, Verleumdung etc etc. ....

Yes, Jimmibondy, du hast völlig recht, mein Blog sieht wie ein Pranger aus. Was angeprangert wird, ist allerdings wie schon oben gesagt das Unrecht; Wahrheitsverkehrungen werden korrigiert,  Richtigstellungen werden vorgenommen, krankes Verhalten als solches benannt  - und dies besonders denen gegenüber, die darauf beharren, dass es Krankheit mitsamt dem ganzen relativen Bereich (Dualismus, Ursache/Wirkung) gar nicht gäbe. Leute, die glauben, ihr destruktiv-neurotisches Ego - besonders als anonymer Nick! - ungehindert ausleben zu dürfen und sich zu guter Letzt auch noch so weit selbst herabqualifizieren, indem sie mit der Staatswanwaltschaft drohen.  Manch  einer entblödet sich auch nicht, seinen Nick kurzerhand zum Künstlernamen umzudeuten und ihm damit einen Nimbus der Immunität und Unangreifbarkeit zu geben. Allfredo Allfredo! Gerade du, der du dich so empörtest, als ElisaM   D i r  den Anwalt auf den Hals hetzte, weil du dich ihr gegenüber genauso unflätig und beleidigend geäussert hast, wie du es mir gegenüber tust.

Ach Allfredeo, du arme ach so ehrliche Haut, die vor lauter Gutmütigkeit und Ehrlichkeit aus allen Nähen platzt: Austeilen kannst du, aber einstecken kannst du nicht. Wie schwach, wie schwach...
Ist dir nicht klar: Mit gleichem Recht könnte ich mir gegen deine Dreckschleuderei einen Anwalt nehmen -

Du hast also einen Künstler-Ruf  zu verteidigen, sehe ich das richtig? Dann werde doch endlich auch er-wach-sen und übernehme die Verantwortung für dich selbst, hör auf, an deiner Hau- drauf-Mentalität zu haften und übe dich in ein wenig mehr Sachlichkeit. Dann gibst du auch keinen Anlass für Gegenreaktionen. Du allein bist für deinen Ruf verantwortlich.

Für was willst du mich verklagen? Weil ich deine Meinungen, deine Konzepte angreife? Für wie wichtig hältst du dich eigentlich? In diesem Lande darf ich offen meine Meinung über jede andere Art von Meinung sagen, solange ich persönlich nicht beleidigend werde, klaro?
Lass dir doch dein gammeliges Ennui-Konzept patentieren und ich verspreche dir, niemals mehr daran zu rühren und zu rügen... Oder auch nicht...
Natürlich könnte ich alles, was ich im blog anspreche, auch im Forum Allmystery posten. War auch so gedacht. Nur leider werden meine scharfen Erwiderungstexte in der Regel von den Moderatoren auf empörte Meldung der Allfredos und Ikkyus etc. gelöscht, während die ausfälligsten Angriffe dieser Herren ungelöscht stehenbleiben dürfen... Verkehrte Welt...
Nun ja, ich gebe gerne zu, dass es einen Grund hat, dass  i c h  meinerseits die Beleidigungen der Herren nicht löschen lasse: a) weil mich ihre Ausfälle nicht jucken, b) weil sie damit ihr wahres Gesicht zeigen und sich selbst damit diskreditieren. Das alles will ich der Öffentlichkeit und der Nachwelt nicht vorenthalten. :-D
(Oder auch  nicht...)

Ich jedenfalls sorge dafür, dass es unter meinem "Teppich"  blitzblank sauber bleibt. Solange die Moderatoren im Forum Allmystery mit zweierlei Mass messen,  veröffentliche ich meine Antworten/Beiträge in meinem Blog.  Hier herrscht immer noch Meinungsfreiheit.
Wenn du, Allfredo,  in meinem Blog nicht genannt werden willst, dann darfst du dich unter einem Nick "Allfredo" auch nicht in einem Forum öffentlich äussern. So einfach ist das.

*****
Achtung Leute! Nocheinmal für diejenigen, die es noch nicht wissen oder immer noch nicht verstehen wollen: Wer mit mir Privatnachrichten austauschen will, möge sich bitte vorsehen: Mein Hirn macht keine Unterschiede zwischen privat und öffentlich!  (Himmelherrgott, nein, mein liebes Früchtlein,  damit sage ich nicht,  dass ich erleuchtet bin,  das fällt simply in die Kategorie: Simplefy your life! Wenn du magst - und ich weiss, dass du magst -  schiebe es doch einfach auf eine beginnende Senilität...). Wer mir also was zu sagen hat, möge sich möglichst  im Forumsthread an mich wenden -  habs halt gerne transparent! Mal ganz abgesehen, dass ich auf Lebensberatung egal in welcher Richtung  und Obszönitäten nicht stehe... Ich habe nur 3 Leute, mit denen ich pn-mässig klarkomme, und das deshalb, weil der Kontakt wellenmässig stimmt und sie an mich keine überzogenen Erwartungen stellen...

*****

Jemanden, der aus seinem Schlaf erwacht ist, kannst du nicht fixieren - und schon mal gar nicht auf sog. Tugend! Er lässt sich nicht mehr definieren, d.h. in Kategorie und Klassfizierung, in Schubladen sperrren... Jede Vorstellung, die man sich hierüber macht - der Erwachte müsse tugendhaft, liebevoll und vor allem sanftmütig sein - ist Irrtum, weil Vorstellung des Egos, welches versucht,  sich über Non-Ego eine Vorstellung zu machen, die eben jenen EgoMindVerstand übersteigen. 
Daher auch die vielen Anfeindungen vieler sog. Spirituellen   welche z.B. immer noch per Ego (ver-) urteilen, was über ihren Verstand geht. 
Aufgrund ihres unreflektierten SchwarzWeissDenkens verwechseln sie z.B. Unberührtheit und Gleichmut  mit Kaltblütigkeit; Standhaftigkeit mit Abgebrühtheit etc.;  ein Denken, welches sich nicht vorstellen kann, dass es Positiv und Negativ gibt, konstruktive wie auch  destruktive "Unberührtheit".
So wird auch Standhaftigkeit im destruktiven Sinne allzu schnell mit Starrköpfigkeit verwechselt.
(Standhaftigkeit ist die transformierte Starrköpfigkeit!)
Und so bekämpfen sie bzw. der EgoMindVerstand in Anderen genau das, was er sich am sehnlichsten wünscht und erträumt.
Wie gekränkt bzw. böse kann doch so ein dickes fettes SpiriEgo werden, wenn man es des SchwarzWeissDenkens "bezichtigt"...

Das SchwarzWeissdenken ist normopathischer Alltag und unterscheidet sich nur in Graden...
Ein gutes Beispiel für einen sehr  schweren Grad von SWD ist eine Aussage Paulettes, bei der sie Ehrlichkeit in die  Rubrik Moralinsäure einordnet.
Auch die Beiträge Allfredos unter dem Gesichtspunkt des allerschwersten SchwarzWeissDenkens zu erforschen, ist eine lohnende Sache für jeden Bewusstseinsforscher, der was auf sich hält, insofern er sein eigenes SW-Denken schon einigermassen erkannt hat.


*****

Heute krieg ich Besuch von einem AllmyFreund .  Ich werde auf "Echtheit" geprüft...  (sic! Wer ist es der da prüft?) Schön... Wahrscheinlich werde ich mal wieder fröhlich allen Erwartungen zuwiderlaufen... ha ha ha
KerlAllmighty süffig-eifersüchtig: Was soll er schon mit einer so alten Oma wie dich anfangen, der Hartz4Empfänger...
 he he he
Mal gucken, ob X. an KerlAllmächtig vorbeikommt... :-D
(Lieber KA, du glaubst gar nicht, welch einmalige Rolle du gerade in meinem Leben spielst!)
Anm: Das war Premiere: Ich habe allen Erwartungen entsprochen. WAs habe ich falsch gemacht?! - HaH!
KA einsichtig etwas später: Das war doch kein Hartz4Empfänger...


*****

Im Forum: Eine  Bekannte postet mir versch. Büchertitel. Ich bedanke mich und  erwähne, dass leider bücherlesemässig nichts an mich rangeht.
Sie antwortet mir, ich solle  nicht so erleuchtet tun... dann bekomme ich kostenlose  fürsorgliche Lebenshilfe!
Na ja .... Schmunzelpups... Vielleicht hat sie  ja Recht und bei mir handelt es sich nicht um Erleuchtung (igitt, wie recht sie hat), sondern um eine schlichte gemeine Internetsucht, die mich   so versaut hat, dass Gedrucktes leftbrainmässig nicht mehr so recht Fuss fassen will bei mir... :D
Und da hat sie auch gleich einen Buchtitel für mich.
Statt ins Buch zu gucken, gehe ich in mich - schürrrf...
Die Wahrheit ist, my DramaPrincess : es handelt sich in meinem Fall weder um eine schwere Erleuchtung  noch um eine gemeine Internetsucht - ausserdem versichert dir KerlAllmächtig, dass ich fast ganztägig zu seinen Füssen sitze... listening to my masters voice.
Kein Grund also zur Besorgnis!
Sincerly yours,
Tussi of Shannondale... :D

*****

Ok - Allfredo, wir machen einen Deal: damit du deinen Künstlername  (hahaha) "Allfredo" in Zukunft geschützt weisst, ist folgendes vonnöten:
a) du verzichtest in Zukunft auf deinen Nicknamen "Allfredo", denn hier handelt es sich ganz offensichtlich um betrügerisch-heimtückische   Irreführung. Es ist von rechts wegen nicht gestattet, einen Künstlernamen zugleich als anonymen NickNamen zu führen, ohne die DiskussionsTeilnehmer darüber zu informieren!
Mir ist bislang noch kein Nick bekannt, der unter besonderem Artenschutz gestanden hätte...
b) bin ich  - um deinen besonderen Namen und deinen besonderen Ruf, also deinen Besonderheitsstatus insgesamt zu schützen und zu würdigen, gerne damit einverstanden,  dich ab jetzt unter dem Pseudonym "Ekel Allfred" zu führen. Ob du damit einverstanden bist, ist mir Jacke wie Hose. Ob das Original "Ekel Alfred" allerdings damit einverstanden ist? Nun, der hat zumindest Kultstatus erlangt, wozu dir leider das  Format fehlt.

*****

12.‎12.‎2012
Wer einen Egokiller braucht, - Rent (K)-Allmighty! Der lässt kein gutes Haar an dir, traut dir nix zu und nicht über den Weg. Alles, von dem du glaubst, was du jemals glaubst gewesen zu sein, wischt er weg - mit einem belustigten herzhaft-hämisch-höhnischen Lachen. Sag ich, dass ich früher mal einen sehr schönen Sopran gesungen habe und Theater gespielt habe, dass sich vor Rührung die Balken bogen - wischt er es mit einem "Hach"! einfach weg. Er machts mir sehr leicht, ein NIEMAND zu sein... - - HACH!
Er glaubt mir kein Wort.
Ich auch nicht.

Elai @TheDiskordian: Du verstehst mich nicht in letzter Konsequenz. Dafür müßtest Du Dich in mich, bzw. in meine Worte einfühlen. Du müßtest mir gegenüber Offenheit, Entschlossenheit, Mut und VERSTÄNDNIS aufbringen. Das gelingt Dir aber nicht. Das ist nicht schlimm. ZitatEnde

Erläuterung: Es ging hier darum, dass ich auf einen Beitrag  von E. antwortete, dass es nach meiner Erfahrung keinen freien Willen gebe. Wie es scheint, wurde der Beitrag von ihr persönlich aufgefasst...
Elai, ich verfüge über Offenheit, Entschlossenheit, Mut und Verständnis, wenn   i c h  das brauche, nicht, wenn ich das will...

Aber warum brauchst du das von mir?
Ich habe dir schon einmal erklärt, wieso ich dich nicht verstehe. Ich habe schlicht keinen Kopf dafür. Ich kann philosophischen Gedankengängen nicht (mehr) folgen.  Nicht einmal Bücher kann ich mehr lesen, nach 3 Sätzen werde ich müde. Wenn ich etwas auf Anhieb nicht verstehe, lass ich es sein. Ich strenge mich nicht mehr an,  etwas zu verstehen oder nachzudenken...Verständnis aufzubringen gelingt mir nicht, weil ich es willentlich gar nicht erst versuche! Das hat nichts mit Wollen oder Nichtwollen zu tun.  (Und ob diese Symptomatik unter die Rubrik "senile Alte" oder in die Kategorie "Erleuchtung" einzuordnen ist , ist mir wie immer von Herzen Jacke wie Hose.)
Ganz einfach gesagt: wir beide haben keine gemeinsame Wellenlänge. Warum akzeptierst   D u  das nicht? Statt dessen hegst du solch kuriose Erwartungen an mich... Wozu brauchst du meinen Mut, meine Entschlossenheit und den ganzen Zirkus von Tugendvorstellungen, die mir ja in deinen Augen ganz offensichtlich völlig abgehen... (he he he)..  VERSTÄNDNIS???Für was bitte schön? Dass du glaubst, einen freien Willen zu haben? Das ist mir ehrlich Jacke wie Hose - ich verlange ja von dir auch kein Verständnis dafür, dass ich den freien Willen "leugne".

Du schreibst mir einfach zu verblümelt und versteckst dich allzuoft hinter grossen pathetischen Worten,  - hinter denen kann ich dich leider nicht sehen.. Vielleicht beherzigst du selbst deine Worte: entschlossen und mutig ein wenig mehr Offenheit zu präsentieren -  dass du das, was du von andern erwartest ( auch wenn du die Erwartungshaltung zurückgenommen hast: "Ist nicht schlimm", ... auch, dass ich nicht über das nötige Einfühlungsvermögen dir gegenüber verfüge, schriebst du), erst einmal selbst zu entwickeln (!) imstande bist.
Ich habe keine Macht über das, was Du Empathie nennst. Ich kann Empathie nicht willentlich "praktizieren" und jederzeit bei jeglichem Anlass und Person abrufen, besonders dann nicht, wenn es von mir erwartet/verlangt wird.

Und ob du's glaubst oder nicht - nenne es wie du magst: dunkel, abgebrüht, unberührt, kaltblütig, what ever your ego needs to call me, to be a good person:
Deine tollen Tugenden  "Offenheit, Entschlossenheit, Mut und Verständnis" habe ich als SUBSTANTIVE (!)  schon lange in der Pfeife geraucht - inclusive des gesamten Tugendkatalogs  - Edel, hilfreich, gut-VORSTELLUNGEN (!) - des "Gut-Menschen".

 Wenn ich von mir sage, dass ich "nicht mehr" dieses oder jenes tue, stimmt dies so nicht.  In Wirklichkeit gibt es nur einen Unterschied in dem, was ich tue und das ist der zwischen "bewusst" und "unbewusst".  Da ich in vielerlei Hinsicht nicht mehr unbewusst bin, erkenne ich z.B. im vorliegenden Kontext: dass ich  i m m e r  schon nur auf mich selbst reagiere, dass ich gar nicht anders kann! Ich erkenne, dass nur mein Ego die Illusion braucht, es reagiere auf die Bedürfnisse des anderen. Das unbewusste Ego reagiert nur auf die eigenen Vorstellungen, dieses oder jenes zu sein... ein guter Mensch z.B., der auf andere eingeht...
Ich tue noch immer "dies und jenes", nur tue ich es bewusst, ohne Absicht...
Mit Absicht, ohne Absicht - auch das sagt es nicht aus... es gibt weder das eine noch das andere...

Dem Lauf des Wassers folgen, dem Tao, das  heisst christlich jargoniert, dass wir uns der Führung Gottes überlassen. Und zwar  b e w u s s t ! Denn wir können gar nicht anders, als der "Führung Gottes" folgen, unbewusst oder bewusst.
Klar ist "alles schon da" - das Ego muss nur beiseitetreten und die Sicht freigeben, -  sich dessen, was da  ist,  Ge-WAHR-werden.
Nimms bitte nicht persönlich, Elai, ich führe wie immer nur  schwanzbeissende SELBSTgespräche...

*****

http://www.youtube.com/watch?v=-zCJJrYeboQ&feature=em-uploademail
Jeff Foster u.a.:  Let's Get Personal: A Non-dual Celebration of Human Development and Individuality
Danke, my DramaPrincess, für diesen Hinweis auf Jeff Foster. 
Gefällt mir. Neben David Rotter von der SEIN-Redaktion soweit ich bis jetzt erkennen kann, absolut integre...

*****

Betr. Thematik im Thread "Bewusstseinsentwicklung":
Was Drogen angeht, habe ich diese Erfahrungen als Möchtegern- und Wochenend-Hippie in den 60igern gemacht. Gras, Shit, Uppers and Downers aller coleur... aber nicht übermässig.  Alkohol seit meinem 16. Lebensjahr. Kokain einige Male in den Achtzigern. Heroin niemals.
Das letzte Mal, dass ich Drogen nahm, war 1997, als mein Sohn mich besuchen kam.  Wir rauchten gemeinsam einen Joint. Er ist selbständiger BLues-Rock-Musiker/Musiklehrer, er raucht mitunter  Gras und geht regelmässig in seine Kultkneipe sein Bierchen trinken. Bislang ist er noch nicht unter die Sucht-Räder gekommen.
Was mich angeht, arbeitete ich streckenweise in Kneipen hinter dem Tresen - alkoholmässig ging es da mitunter voll ab. Bis ich irgendwann einmal solche Angst davor bekam, dass ich den Job hinschmiss und zu den Anonymen Alkis ging. ca.10 Jahre lang.

In dieser Gruppe war es üblich, den Alkohol zu verteufeln und sich als krank und abhängig zu definieren. Und zwar lebenslang.
Für mich war die Zeit bei den AA wichtig, aber nicht, um letztendlich "trocken", aber krank zu bleiben, sondern weil ich dort lernte, unverblümt, offen und ehrlich, laut und deutlich von mir selbst zu reden. Das war der Beginn meiner Heilung und dabei verlor ich einen grossen Teil meiner sozialen Ängste, die mich früher zum Trinken zwangen. Ich lernte, negative Gefühle zu äussern, statt sie hinunterzuspülen.Vielen AA'lern war meine Offenheit gar nicht recht, sie monierten, sie seien keine Therapiegruppe, sondern es ginge in erster Linie um den Alkohol...Tatsächlich war es Usus, in jedem zweiten Satz den Alkohol zu erwähnen, bzw. die alkoholische Vergangenheit - andersfalls schien man sich für die Gruppe zu disqualifizieren.
Ich emanzipierte mich so weit, dass ich mich von Alkoholismus als Krankheit distanzierte bzw. desidentifizierte. Das war ein sehr angsterregender Prozess für mich, da ich teilweise die ganze Gruppe gegen mich hatte. Dabei ging ich sogar so weit, dass ich mich nicht mehr als Alkoholikerin  bezeichnete und diese Bezeichnung bei meinen WortMeldungen einfach wegliess ("Ich heisse X. und ich bin Alkoholikerin").
Nicht zuletzt auch deswegen, weil ich mir aller Gruppenzwänge bewusst wurde, und auch meine anfänglich allzuleichte Übernahme der Definition "Alkoholikerin" nur unter diesem Zwang geschah, - nicht aus echter Einsicht, sondern weil es alle taten, weil es Ritual war.  Ich hinterfragte in diesem Prozess all die gewohnheitsmässigen AA-Rituale und kam dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen.
Nach fast 10 Jahren verliess  die Gruppe - ich war von jedem ismus kuriert. Vom Alkoholismus ebensowie  vom Rheumatismus, vom Buddhismus,  Christianismus  -  von allem Groupismus war ich frei.
Meine damalige letztgültige Einstellung zu Alkohol hat sich nicht verändert:

Alkohol ist wie jede Droge weder Teufel noch Engel, weder gut noch schlecht. Es kommt immer darauf an, wie und warum und unter welchen Umständen man Drogen/Alk einnimmt.
Die destruktive  u n b e w u s s t e  Variante ist natürlich die unverantwortliche Einnahme: Alk/Droge als Flucht (die nicht selten zur Sucht wird ) aus einer als unerträglich empfundenen  Wirklichkeit und/oder aus ungesunder unreifer Neugier.
Die konstruktive Art, Drogen zunehmen, ist die  verantwortlich-b e w u s s t e  Variante: Hier geht es um reife, gesunde Neugier, aus rationalem "wissenschaftlichen" Forscherdrang.
Dabei geht es um Bewusstseinserweiterung, um die Öffnung der "Pforten der WAhrnehmung", des inneren Auges.  Hier sind es z.T. renomierte Wissenschaftler, die sich quasi unter Laborbedingungen solchen Drogenexperimenten unterziehen. Dazu gehörten u.a. die Esalen-Clique: Aldous Huxley, Timothy Leary, Stan Grof, Fritz Perls (?) u.v.m.

Wer immer irgendetwas als schlecht verteufeln muss, ist spirituell ein Bloody Beginner und verbleibt im Gut-Böse-Dualismus!

Interessante Frage: Ist Gott eine Droge, oder haben wir ihn/sie nur falsch verstanden?
Wenn sich die  Pforten der WAHR-nehmung  öffnen - mit oder ohne Drogen - ist das nicht immer wunderbar und schön. Ich habe wohl nur deshalb mehr am Alk als an Gras/LSD gehangen, weil ich mir bei Drogeneinnahme allzu bewusst wurde, wie es um mich steht; beim Rauchen von Shit wurde ich mir z.B. meiner sozialen Ängste erst richtig bewusst, was sie noch mehr verstärkte. Musik war das einzige, was ich dabei problemlos ertragen konnte...

Alkohol - hier besonders Bier - dämpft und hilft zu vergessen. Gras und LSD erlebte ich aufdeckend, und das war mir meist sehr unangenehm. Ich hatte jedoch nie einen echten Horrortrip (- bis auf den letzten 1970: Das LSD war mit Strychnin gestreckt, dabei habe ich so massive Herzbeschwerden gekriegt, dass ich fast daran gestorben wäre).
Meines Erachtens kriegt man einen Horrortrip, wenn man zuviel verdrängt hat bzw. schlecht drauf ist.

Warum wettern soviele ALkis gegen die Drogis? Weil sie u.a. Angst vor Kontrollverlust haben. Paradoxerweise glauben Alkoholiker sogar im  Vollrausch noch, die Kontrolle über sich und den Alk zu haben. DrogenAuswirkungen kann man schlecht rückgängig machen. Bei Alkoholräuschen kann man mit Kaffee, kalten Duschen i.d.R. mehr oder weniger nüchtern werden.  Bei Drogeneinnahme ist der Zug abgefahren und nicht mehr zu stoppen. (Ausser mit Schlaftabletten u.a. Psychopharmaka, die man i.d.R. nicht zur Hand hat).

*****

http://rette-sich-wer-kann.com/gemeinschaft/kinder/freies-lernen/der-unterschied-zwischen-freien-und-normalen-menschen/
Wenn du in der von “Autoritäten” als normal definierten Zone der Wahrnehmung lebst, dann wirst du in Ruhe gelassen, weil du als normal eingestuft wirst. Sobald du aus dieser Zone hinaus trittst, und deine Einzigartigkeit (Individualität) zum Ausdruck bringst, hat das System eine ganze menschliche Bevölkerung von Gefängniswärtern erstellt, die diejenigen angreifen, die aus der normalen Zone heraus treten. Es wird interessant, wenn man mit dem, was man sagt und denkt, an den Rand dieser stressfreien Zone tritt.

Du denkst nicht, was wird der Leiter der Weltbank denken, wenn ich das tue oder sage. Nein, wir sagen, was wird meine Mutter denken, oder die Jungs vom Stammtisch, oder die Menschen bei der Arbeit. Was würden sie sagen?

Indem die Autoritäten die Norm etablierten, schufen sie eine absolute Armee von Menschen, die diese Norm nicht nur sich selbst, sondern auch anderen auferlegen.

Das ist das verhängnisvolle an der Demokratie: Die Mehrheit übt subtilen Druck auf Minderheiten aus. ZitatEnde
Glasklar.

*****
@Paulette alias.... zur gefälligen Bewusstseinserweiterung

Zur Pseudologia phantastica
Heinz Kohut (1971) lieferte einen tiefenpsychologischen Beitrag zum Verständnis dieser Neigung zur Unwahrheit. Er unterscheidet Lügen, die auf dem Boden einer unzureichenden Verinnerlichung der normgebenden Eltern im Rahmen des Ödipuskomplexes entstanden und daher psychotherapeutisch besser zugänglich seien, von Lügen als Folge einer frühkindlichen Verwahrlosung. Menschen, die schon in der Säuglingszeit auf idealisierbare Eltern hätten verzichten müssen, ersetzten diesen Verlust durch die Phantasie der eigenen Allmacht (Größen-Selbst). Die zur Schau gestellte Verachtung für alle Werte und Ideale diene der Abwehr und Verleugnung einer Sehnsucht nach einer idealisierbaren Elternfigur bzw. der Neigung, idealisierende Übertragungen herzustellen. Die Gefahr, die von diesen Übertragungen ausgehe, sei die einer traumatischen Zurückweisung durch das idealisierte Objekt, mit der Folge unerträglicher narzisstischer Spannung und schmerzhafter Beschämung und Hypochondrie. Der Stolz dieser Patienten auf die Geschicklichkeit, mit der sie rücksichtslos ihre Umwelt manipulieren, diene zusätzlich dazu, zu verhindern, dass Leere und Mangel an Selbstwertgefühl an die Stelle der fortwährend kriminellen Aktivität des Größen-Selbst, in Wort und/oder Tat, treten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pseudologie

*****

10.‎12.‎2012
KerlAllmächtig scheint die männliche Entsprechung zu Tatie Danielle zu sein. Die Nerven liegen blank.... krch.. Nun zeigt er langsam sein wahres Gesicht... Hatte ich noch vor kurzem seine Meinungslosigkeit geehrt, verschnauze ich ihn jetzt für Sätze wie: 90% der Hartz4Empfänger wollen nicht arbeiten! (Wobei just gerade Frank Plasberg uns und dem Rest der Welt das Gegenteil verkündete: nur 3%...)

Die Selbstherrlichkeit des Patriarchen ist ungebrochen potent... allerdings reicht er an die erigierte Prächtigkeit meines allmy-geprüften "trainierten Egos" (ha ha ha) bei weitem nicht heran...Die Entscheidungen über mich, mein Leben, meine Angelegenheiten lasse ich mir nicht so einfach abnehmen...
Die letzte perverse Willensäusserung von KerlAllmächtig: er plane ein Doppelgrab im Friedwald von Bad Laasphe...
Nicht nur dass er mich immer bei Fuss haben will,   (Tussi of Shannondale!) - in seinen vorausschauenden weitreichenden Planungen schreckt er vor nix zurück...
Aber bis jetzt bin ich noch jedem von der Schippe gesprungen, der  mich mehr tot als lebendig sehen will.
 Als allmygeprüfte Krankenschwester bin ich nicht zu unterschätzen! Wenn dicke Luft isst, weigere ich mich, gemeinsam mit ihm zu essen. Ich koche zwar, die Wurst im Grünkohleintopf  aber gehört mir... ich habe sie tief unten auf dem Topfgrund versteckt... 

Neben einem gesunden aktiven Aggressionspotential verfüge ich auch über ein nettes (Rest-) Repertoire an ungesunden passiven Aggressionsspielchen... In der praktischen Anwendung geb' ich's wie immer  jedoch mit Humor und einem herzhaft-hämischen Lachen  aus der Hüfte heraus - den Daumen locker an meiner diskordianischen Streitaxt, bin ich stets bereit...
Und dies  - wie immer schon, nur nicht gewusst - auf dem Hintergrund eines unbewegten Gleichmutes... :D!
Wer das versteht, der ist erleuchtet! la la la...
Neben den negativen Aspekten seiner  (altersbedingt oder machobedingt?) Vergesslichkeit weiss ich die positiven Seiten daran durchaus zu schätzen: Seine Vergesslichkeit unterstützt mich in meiner PrinzipienRenitenz. Denn manches Mal bin ich nahe daran, mir untreu zu werden und als ein "Jemand" Regeln aufzustellen (hier bin ich wer, hier darf ichs sein..lach), z.B.:
Quatsch mich bitte morgens grundsätzlich nicht an,  - ich bin erst am nachmittag gesellschaftsfähig -  
Dabei  bin ich kein sog. Morgenmuffel, ich will eigentlich grundsätzlich (har har)weder am Morgen noch am Nachmittag noch irgendwann angeredet werden! Ich bin ein schlichter gemeiner Muffel. Und gar nicht  scharf auf linear-diskursiven Denkschrott.  (natürlich schreibe ich hier als ein JEMAND, der sich als ETWAS darstellt, was nicht scharf  auf... ist.... la la la...) Zuviel Input von dieser Sorte verstopft die Quelle.

Egal aber, was ich an Regeln aufstellte, er vergässe sie und führte mich bzw. meine Regelaufstellungen ad absurdum,  - er würde mir damit zeigen, dass   i c h  vergessen habe:  dass ich nur ein Niemand bin, der versucht, ein Jemand zu sein... lach...
Oder als JEMAND, der versucht, in  Anwesenheit - von was auch immer -  abwesend zu sein... he he
Au weia...
Meinen täglichen Schuss Input hole ich mir auf Allmystery.
Hier bin ich WER, hier darf ichs sein - hach!
*****
Nochmal für die, die meinen, ich stelle hier Leute an den Pranger: Ich reagiere in meinem Blog i.d. R. immer nur auf  Beiträge von Leuten, die mich im allmysteryForum persönlich  attackieren. Oder aber auf Worte, die mich anregen, sie weiterzuspinnen. In der Regel poste ich meine Feedbacks in den jeweiligen Thread. Oft vergesse ich sie zu posten oder finde sie für den Thread nicht so wichtig oder aber zu persönlich.
Wer mir mit schamlosen Lügen/ krankhaften Wahrheitsverdrehungen oder boshaften Falschdarstellungen kommt, den korrigiere ich und stelle richtig - und das gilt insbesondere, wenn man meine Worte - nicht selten ins Gegenteil - verdreht.

Oder wer seine radikal-humorlose Nüchternheit als das spirituelle Nonplusultra verkennt, dabei sich jedoch aller Spiritualität enthoben behauptet - der z.B. behauptet, die Erfahrung der Göttlichen/Kosmischen  Liebe sei Schmonzes und damit jeden ins spirituelle Unrecht setzt, der solche Erfahrungen macht...
Alles, was meine Aufmerksamkeit weckt, wird "bedacht" - bei mir wird nix unter den Teppich gekehrt oder mit christlicher Nächstenliebe schweigend übergangen. "Probleme" gehe ich offensiv an.

Wer sich beschwert, dass ich seinen Nick hier in meinem Blog nenne, vergisst wohl, dass es sich beim AllmysteryForum um ein öffentliches Forum handelt, bei dem er durch seinen anonymen Nick geschützt ist. Ebenso ist seine NickAnonymität in meinem (öffentlichen)  Blog gewahrt.

Wer sich darüber beschwert, hat zudem das grosse Problem: er ist zu sehr mit seinem Nick identifiziert! Für einen spirituellen Sucher ist das eher eine Schande, denn als  Zeichen für spirituelle Reife.
Harmonie, Jimmibondy, ist etwas sehr schönes. Dieser Zustand muss jedoch i.d.R. auf eine äusserst unangenehme unharmonische Weise   e r k ä m p f t  werden. Es ist nicht ausschlaggebend, dass "da draussen" , zusammen mit den andern Menschen Harmonie herrscht, sondern allein, ob in deinem eigenen Herzen Frieden/Harmonie herrscht. Und dies ist nur dann der Fall, wenn du den  Heiligen Krieg, deinen urinnerlichen Djihad gekämpft hast. Solange der nicht innen gekämpft wird, findet er im Aussen statt - so auch in unserem Forum.
Im inneren Frieden sein, heisst aber nicht, als süssholzraspelndes Weichein segnend durch die Lande zu ziehn und alle Probleme beschwichtigend unter den Teppich zu kehren. Im Gegenteil, du wirst Probleme ans Tageslicht holen... und zwar möglichst vor Ort. Konfliktfrei zu sein, bedeutet nicht, die Konflikte "da draussen" nicht wahrzunehmen.

Für Allfredo fallen seine ausfälligen Verbalinjurien in die Rubrik Ehrlichkeit, dabei ist  bei ihm  nicht einmal ansatzweise das zu spüren, was ihm als Frucht seiner "Verblüffung in der Unmittelbarkeit" geblieben sei: nur ein bisschen Frieden. Nun, Allfredo, ein bisschen Frieden oder ein wenig mehr Frieden gibt es nicht. Frieden ist Frieden - da kannst du nichts von wegnehmen noch kannst du was hinzufügen!
So völlig frei von jeglicher Selbsterkenntnis sagt der Kriegstreiber:  "Ich bin ja nur ehrlich... und haut zu.
...Und entblödet sich nicht, nach den Moderatoren um  Löschung meines Beitrags bzw. dieses Wortes  (Kriegstreiber) zu rufen. Was wiederum seine Autoritätshörigkeit und damit Heilungsbedarf beweist.)
Wie gross muss der Selbsthass sein...und wie gross die Angst vor der Hingabe, dem "Hüter der Schwelle".


*****


Betr. Früchtlein
Ich gebe zu, eine Aussage sinngemäss mißverstanden zu haben: Als ich schrieb, dass YY mir sinngemäss gemailt habe, dass Paulette in wirklich kein Moralapostel sei, sondern lieb und nett... usw...
Offizielle Stellungnahme: :D  Hiermit nehme ich das "lieb und nett" zurück und korrigiere wahrheitsgemäss: YY meinte, XY. sei alles andere als ein Moralapostel und in Wirklichkeit noch viel schlimmer, als ich  (Disk) jemals angenommen habe... :-D
...was nicht an der Tatsache rüttelt, dass ich zu keiner Zeit und an keiner lokalen oder nonlokalen Örtlichkeit jemals irgend jemanden dauerschmerzhaft dafür gegeisselt hätte, "zu lieb und zu nett" zu sein...
*****
Die Dr.Jekyll und Mr.Hyde-Mentalität ist bei manchen Usern nicht zu übersehen. Scheint es doch, dass es jede Menge Leute gibt, deren Seele Nr. 2 sich schattenmässig , weil anonym, in den Foren austobt. Dass manch einer sich dann noch öffentlich wundert, dass er die bösen Reaktionen auf seine Beiträge/Person  gar nicht recht verstehe, weil er ja doch in real life  ein so verständnisvoller toleranter liebevoller allseits beliebter Mensch ist, der offenbart damit nur seine tiefe Spaltung und seine tiefe Bewusst-losigkeit.
*****
Da hat ElisaM ganz recht:
man ömmelt sich nicht schlecht
dort oben in den lachend'Himmeln
sieht man hinunter auf die Erden
wo mancher Kaiser sich entblösst
kann man recht giggling frolic werden;
Hier  feiern  ewig Heil'ge Weihnacht,
die Kindlein klein, die Jesus rief...
So machet hoch die Tür, das Tor,
und singet mit der Englein Chor:
Jauchzet, frohlocket! auf, preiset die Tage,
Rühmet, was heute der Höchste getan!

Die Tür, das Tor - was ist gemeint?
DA fällt mir nur der Aldous ein -
auch Huxley wird er oft genannt -
zwar nicht im Himmel,
doch auf Erden
wo Name weder Schall noch Rauch...

Auch Aldous singt: Macht hoch die Tür,
nicht anders können sehen wir,
was jenseits unseres Horinzontes
an Wundern sich begibt - No Schmonzes!

Die Tür, das Tor, die Pforte -
ich sags mit mehr als einem Worte:
und weils sich reimt:
Das inn're Auge ist gemeint.
Erst kommt der Tore Reinigung
und dann erst die Verwunderung
durch der Pforten WAhrnehmung.

PS: Soeben postet Angelus
mir dieses aus Silentius:
Und wäre Christus tausend mal in Bethlehem geboren
doch nicht in dir,
auf ewig wärest du verloren.

*****
Innerer Frieden ist die "Abwesenheit der Anwesenheit des Egos" - wie immer man es definieren mag... ogottogott
Es ist ganz simpel und  einfach: wenn der innere Krieg aufhört, herrscht automatisch Frieden. Wenn das Überich, der Zensor, der innere Richter, der für den inneren Krieg verantwortlich ist,  - wenn alle Selbstzweifel und Selbstreflektion aufhört, wenn du mit absoluter Sicherheit weisst: alles, was du spontan äusserst, ist "wohlgetan". Wenn du weisst, du kannst keine Fehler machen... "Fehler" - richtig und falsch ....wenn du weisst, du bist unverletzbar, unberührbar von äusseren Beeinflussungen - ALLES IST GUT.

*****

Herr,
beruhige du die Wogen in dieser Brust, dämpfe die Stürme!
Sei stille meine Seele, dass das Göttliche wirken kann in dir!
Oft genug haben wir erprobt, dass die Welt uns keinen Frieden geben kann. Lass uns die Wahrheit der Verheissung erleben, dass deinen Frieden alle Welt nicht von uns nehmen kann.
(Sören Kierkegaard)

„Dein Wort  ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Weg“ (Psalm 119)
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln... (Psalm 23)

Diese 3 Texte haben mich durch viele Jahre getragen. Psalm 23 hatte eine Art adhocRescuewirkung, eine Sofortberuhigung zur Folge und war  lebensrettend für mich in einer Zeit, in der ich von starken plötzlichen Herzbeschwerden geplagt war.
Mit Psalm 119 stand ich  (phasenweise) frühmorgens um 4 Uhr auf. Dieser Satz half mir, mich total zu konzentrieren, alle diskursiven Gedanken zu verbannen. Er bewirkte eine Öffnung und ich fing an zu schreiben... Tausende von Seiten.
Damals manifestierten sich bei mir spontan Rituale.
In vielen Texten aus dem Neuen Testament fand ich meine Seele bzw. fand ich die Texte in meiner Seele.  Die WEisheitsprüche, das JohannesEvangelium. Ich war kein regelmässiger Bibelleser. Ich besass bis ca. 1985 keine Bibel. Mein Untermieter aber hatte eine, die er eines Tages auf dem Küchentisch liegenliess. Ich schlug sie auf und da fand ich  eine Stelle im JohannesEvangelium, mit der ich sofort "zusammenschmolz", eins wurde und  die mich lehrte: dieses Buch, diese Bibel ist Ausdruck meiner Seele. Dieses Buch zeigt den Weg der ganzen Menschheit auf, dieses Buch bin ICH. Dann fand ich irgendwo ein Taschenformat des Neuen Testaments. und ich trug es mit Begeisterung  in meiner Hosentasche, in der Brusttasche...
Für die Allfredos ist dies nur romantischer Quatsch.
Die berührende Liebeslyrik von Johannes vom Kreuz oder
Raimondo Llullus...

*****

KerlAllmighty kurz nach dem gemeinsamen Essen: Komm, wir gehen die jungen Hunde angucken.... Ich: Nein, das kommt mir grad zu plötzlich...
Und wieder liegt mir auf der Zunge, zu zeigen, wer ich bin und mit wem er es zu tun hat : Ich bin nicht JEMAND, der sich scheuchen lässt... Ich mag es nicht, mich zu beeilen...
Alles Begründungen, Aussagen, die bewirken sollen, dass sich der Andere gefälligst daran zu halten hat an dieses  - statische! - SelbstBild, welches ich ihm vermitteln will... und natürlich dass er sein Verhalten mir gegenüber verändert. Damit manipuliere und programmiere ich ihn und lege mich selbst fest auf ein bestimmtes Verhalten im Glauben: Ich bin (nicht)  JEMAND, der...
mit mir kann man das nicht machen...etc....
Selbstbilder basieren auf Kopfkino!
Denn Fakt ist ganz einfach, wenn ich von meinem Selbstbild, meinem Ego ablasse:  Was man heute mit mir nicht machen kann, kann man morgen mit mir machen... Heute sage ich spontan Ja, morgen vielleicht spontan Nein und da gibt es null problemo mit Ego/Selbstbild. Ich höre auf, mich zu definieren...

Erst ist/ ist nicht/ ist...:
"Erst ist":
1 Erst war Identifikation mit dem aufoktroyierten konditionierten Frauenbild.
2 Dann "ist nicht": d.h. dann geschah die  Desidentifikation mit diesem fremdbestimmten Selbstbild/Ego. Ich definierte mich selbst als Frau.
3 "Ist":
In diesem Bewusstsein gibt es weder Identifikation noch Desidentifikation. Keine Definition, kein (Selbst)Bild. Hier bin ich ein NIEMAND ohne feste Eigenschaften.
Jetzt habe ich mich dafür "entschieden" (oder auch nicht), zu schreiben, statt junge Hunde zu besichtigen. Beides ist gleich wichtig oder unwichtig. ES gibt den Unterschied nicht mehr: Dies tue ich für mich, das tue ich für andere. Wäre ich mit KA Hunde besichtigen gegangen, hätte ich das ebenso "für mich" getan, wie das Schreiben. Jacke wie Hose. Kein Unterschied.
Und: Da ist NIEMAND, der sich entscheidet. Hier gibt es so was wie Entscheidung nicht, weil Entscheidung selbst Definition  ist und einer Definition bedarf,  - dies als gut, das andere als weniger gut - anders kann man nicht wählen. Deswegen sagt man, ist es unbeschreibbar.
Das Bewusstsein, in dem man keine Unterschiede mehr macht, lässt sich nicht beschreiben, weil die Sprache per se dualistisch ist und Unterscheidungen trifft.
"Erst ist, dann ist nicht, Ist": da geht es immer um Identifikation und Desidentifikation. Das Übersteigen von Polaritäten und Gegensätzen..

*****

KerlAllmighty ist ein "normaler" Mensch, er ist "menschlich", sagt er. Dass man darüber hinausgehen kann, ist ihm nicht einsehbar.  Was ich hier schreibe, ist für ihn, den "Einfachen Bauernlümmel", wie er sich nennt, unnützes Zeug, geistiger Dünnschiß.
Ich gebe ihm recht. Hier jedoch gibts einen Unterschied (sic!) zu machen:  Die   Q u e l l e   des Recht -habens ist  jeweils eine andere: Der eine vor-urteilt aus der unreflektierten EgoWeltsicht heraus. Der andere "urteilt" aus der unreflektierten SELBSTzentrale.
Zustimmung und Ablehnung - immer ein zweischneidiges Schwert.

*****

Die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott. Deshalb alles Wissen aus zweiter Hand fallenlassen, d.h., sich bewusstmachen.

In meinen feministisch-theologischen Sturm- und DrangZeiten war es mir nicht möglich, das Wort "Herr" zu gebrauchen. Die Kirche hatte mich gründlichst versaut.

****

‎‎‎09.‎12.‎2012
Mich stört es nicht, für KerlAllmächtig nur eine Art Kühlerfigur, ein Aushängeschild zu sein: Seht, ich noch immer toller Hecht - guckst du, he?
Gibt es schon ein Escort-Service für ältere Herren, welches  allein der Imagepflege dient?  Da hätte frau weiter nichts zu tun, als sich  an jedem Sonntag schön zu machen und am Arme ihres mehr oder weniger vergreisten Begleiters durch den Ort zu flanieren...Für gutes Geld natürlich.
Ich habe einfach nur da zu sein, am besten Bei Fuss,  - zu Füssen des Meisters, die Lauscher hochgestellt, listening to my masters voice...
Ade Freifrau von Vogelgesang!
 Für KA bin ich eher Tussi of Shannondale, nur dass ich an die Preisklasse von Benny - Gott hab ihn selig -  offensichtlich nicht heranreiche...
Sein Hund, the famous Benny of Shannondale, ein Irish Setter,  wurde 1998 vom UCI zum Weltsieger gekürt.  Was Dressur angeht, zeigt KA noch immer einen  Ehrgeiz, dem ich mich kaum entziehen kann... lach... Er hat sogar ein Buch geschrieben über Hunde und Auszüge daraus findet man zwischen Goethe und Hugo von Hoffmannsthal...

*****

Liebe und Erkenntnis.
Auf dem spirituellen Weg macht man  m. E. nach fast immer zuerst eine Universelle Liebeserfahrung.  In dieser Liebe lebt man,   a u s  dieser Liebe heraus lebt man eine gewisse Zeit lang, dann vergeht sie wieder.  Das Vergehen dieser Liebe wird oftmals als Depression oder sog. Trockenheit erlebt, man will diesen Zustand beibehalten und genau das ist der Fehler, da das Anhaften an solchen spirit. Erfahrungen genau das verhindert, was man sich so sehnlichst wünscht. Die Quelle versiegt.
Ich selbst habe lange Zeit gebraucht, bis ich entdeckte, dass auch Erkenntnis ein Ausdruck der kosmischen LIEBE ist. Dass eigentlich nur das "Gefühl" der Liebe verschwand, die Erkenntnisfähigkeit aber nicht abnahm, d.h. die Intuition erweiterte sich zunehmend...fast unmerklich... die inneren Prozesse liefen ab...
Wir machen uns auch mit den Vergleichen unglücklich: Ach wie schön und toll war das doch damals und jetzt ist wieder alles trübe Sosse.... Das ist ein Irrtum. Die trübe Sosse ist nur meine Interpretation, im Grunde ist es ein neutraler Zustand.
Wir hängen zu sehr an unseren Gefühlen...
Auch will es der  EgoMindVerstand  immer anders haben als es ist.
So ging es mir wieder einmal mit dem Umzug zu KerlAllmächtig: Ach, was hatte ich doch für ein tolles, ruhiges, unkompliziertes, selbstbestimmtes  Leben, jammerte ich unter der Diktatur von KA und grinse innerlich dabei...weil mir sofort bewusst wird: VERGLEICH! Und damit ist der Konflikt entschärft - pust und weg!
Ich neige zuweilen immer noch dazu, ein paar Tränchen des Selbstmitleids zu vergiessen...kann jedoch sofort sehen, dass es einfach nur die Gewohnheit sich sorgender Gedanken ist, die sich per Befürchtung eine ZukunftsSzenerie entwerfen, die absolut jeder Realität im Hier und Jetzt entbehrt.
Kopfkino wird als solches erkannt und schon ist man wieder in der konkreten Wirklichkeit...
*****
Alzheimer.
Das, was im normalen Sterbeprozess abläuft, geschieht bei Demenz/Alzheimer auf eine langsame schleichende Weise. für die Angehörigen ist es wohl schlimmer als für die Betroffenen selbst. Vor allem, dass sie nicht mehr erkannt werden, martert sie oft am meisten.... manch einer reagiert darauf sogar mit Empörung...
Ob wir uns tatsächlich mit Namen und Persona im Jenseits wiedertreffen? Oder müssen wir nicht vielmehr alle durch diesen Prozess der Ver-Nichtigung, des Ent-Werdens, des Vergessens von allem, was uns lieb und teuer war?
Vielleicht gibt es ja diese Ebenen, von denen berichtet wird, in denen man seine Lieben so wiederfindet, wie man sie kannte... Keine Ahnung...
Nur eines ist mir gewiss: Jedem geschieht nach seinem Glauben.
*****
Posttraumatisches Syndrom:
Kann ein Mensch ein PTS entwickeln, wenn er vom traumatischen Act absolut gar nichts mitgekriegt hat, weil er bewusstlos war?
Was man nicht weiss, macht nicht heiss - das stimmt, wenn man bedenkt, dass "nur das Denken über die Dinge uns beunruhigt." (Epiktet)
Eine Frage, die mir oneisenough wahrscheinlich detailiert beantworten könnte. Mal fragen...
*****
Mit der Aufhebung der Kategorien  - in der Einheit - wird "mir" alles vormals Getrennte zum Synonym für ALLES, WAS IST.
****
Bewussseinserweiterung heisst immerwährendes "Lernen" - wobei der Begriff "Lernen" es nicht trifft. So ist auch das Leben keine Schule, wo man Lektionen zu lernen hat. Es gibt kein "weil" oder "warum" jenseits von Ego -  jedes Ursache-Wirkung-Denken ist aufgehoben. Grundlos...

****
Bewusstheit vs. Gewahrsein?
Allfredos Spiel heisst  - nach Eric Berne's Spiele der Erwachsenen - augenscheinlich: Meins ist besser als deins...
Seine "Bewusstheit" ist besser als LeChiffres oder mein "Gewahrsein". 
Nur dass sein kleines Bewusstheitslicht einen äusserst langen schwarzen Schatten wirft. Ein unheiliger Krieg um Worte und Begriffe...was wiederum im Fall des Monopolinhabers A.  auf ein äusserst verengtes  Bewusstsein schliessen lässt. Was einstmals vielleicht als seine "Verblüffung in der Unmittelbarkeit"  lichtvolle Öffnung gewesen sein mag, äussert sich nun als eine Art TunnelrealitätsSchaffung des konzeptuell- rigiden EgoMinds.

Weil er aber so aggressiv und erbittert sein Konzept von Bewusstheit verteidigt, habe ich den Eindruck, es handelt sich bei Allfredos Bewusstheit keineswegs um eine echte Bewusstheit/Gewahrsein, sondern um seine VORSTELLUNG von Bewusstheit, und er findet diese VORSTELLUNG weder bei mir noch in LeChiffres GewahrsamsBeschreibungen bestätigt.

(Wohingegen ich meine ERFAHRUNG in LeCHiffres Beschreibung wiederfand.)