Freitag, 25. März 2016

Die WAHRHEIT liegt im Paradox grad wie der Wolf beim Auerochs

"Djihad" - St. Michael, der christl. Archetyp des Gotteskriegers

 

Wenn das Gute die Pest ist,

dann ist das Böse die Cholera. (Von oben gesehen, LOL)
Auf dem spirituellen Weg bleibt es nicht aus, dass man mit dem Üben der Achtsamkeit sich auch des sog. Bösen in sich bewusst wird: der hasserfüllten oder neidischen Gedanken, berechnender Motivationen, dieses permanente Zweckdenkens, welches nur den eigenen Vorteil im Sinn hat. Allerdings ist zunächst die Gut und Böse-Konfusion zu klären. Es geht darum, die Kriterien des Gutseins als eine Konditionierung zu erkennen, dass alles, was nicht im konditionierten Sinne gut ist, böse ist. Es geht um konditionierte Moral. Der islamische Judenhass ist z.B. ein konditionierter Hass, der nur glaubt, das Böse zu hassen und darin wirklich böse ist.
Von manchen spirit. Lehrern oder Gurus hört man, man solle alle Gedanken neutral, d.h. ohne zu werten beobachten. Das funktioniert aber nicht, solange ich mit meinen Gefühlen identifiziert bin, denn dann bin ich meist mit dem Guten identifiziert und  lehne die "bösen" Gedanken ab - mit denen will ich mich nicht identifizieren, d.h., das "Böse" wird in den Schatten verdrängt.   Identifikation bzw. Wertung steht einem neutralen Beobachten per se entgegen! Es bleibt also immer nur die Annahme dessen, was ist,  incl. dem Widerstand dagegen.

Wer nur das Gute will, verdrängt i.d.R. das Böse in den Schatten. Jesus sagt, dass man das Böse hassen soll. Das scheint seiner Aufforderung, dem Bösen NICHT zu widerstehen, zu widersprechen. Letzteres bezieht sich seine Rede: Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, so halte ihm auch die Linke hin.




Der Verstand, der Egomind

ist der Affengeist - aber nicht allein im Sinne des unruhigen und endlosen Gedankenkarussels, sondern vor allem deshalb, weil er nachäfft wie ein Affe bzw. ein Papagei und Erkenntnis imitiert bzw. vereinnahmt und als Glaubenssatz speichert und erinnert und nachkläfft - was am wenigsten berücksichtigt wird, derweil man selbst noch kräftig im Papageienmodus "moderiert".


"Erkennen hört niemals auf "-

behauptet jemand im Brustton der Überzeugung. Nicht klar ist, wie er Erkennen definiert. Was meint er oder verwechselt er vielleicht das verstandesmäßige Erkennen=Verstehen mit der geistigen Erkenntnis im Gewahrsein? Der Verstand kann den GEIST nicht erkennen, der Verstand kann nur re-zitieren und re-petieren, Prämissen schaffen und daraus schlussfolgern. Nachkläffen.
Man kann Gott auch nicht "von Angesicht zu Angesicht" erblicken, wie St. Paul dies schrieb - wenn Paulus das wirklich ernst meint, und dies keine poetische Umschreibung ist, wäre man  ja noch immer im dualen Gegensatzdenken des Alten Adam befangen. Man erkennt entweder sein Einssein mit "Gott" oder Gottes Angesicht bleibt, was es ist:  eine Schimäre, eine Vorstellung.
Gott bzw. das Bewusstsein  ist unendlich, und so unendlich wie Gott ist auch das Potential, welches im Schatten der Verdrängung ins Unbewusste seiner Belichtung/Erleuchtung harrt.
Gott erkennen, heisst, in einem unendlichen Bewusstwerdungsprozess der ALL-umfassenden zunehmenden Vergöttlichung entgegen zu gehen.
Oder auch nicht. LOL

.

Fundstück/ Sein.de

Ich lese:  "Die Erde schenkt uns mehr Selbsterkenntnis als alle Bücher, weil sie uns Widerstand bietet. Und nur im Kampf findet der Mensch zu sich selbst." A. S. Exupery http://www.gewahrsein.net/einleitung
Ich weiss nicht, wie der St. E. das wirklich gemeint hat... aber für mich ist es nicht die "Erde", sondern die Welt vor allem als das weltliche dual.  Denken - was uns den größten Widerstand gegen die Selbstfindung und Selbsterkenntnis bietet. Nicht im Kampf mit der Erde oder der Welt, sondern im inneren mystischen Kampf/ "Djihad" zwischen Gut und Böse findet der Kampf statt, der uns letztlich zu unserer Wahren Natur bringt...Hm... Sehr irritierend auch, dass der  Autor hier versucht, das überpersönliche Sein jenseits von Ego zu beschreiben, indem er dem Gewahrsein  Eigenschaften verleiht. Beispielsweise schreibt der Autor sinngemäß, es sei das Gewahrsein auf optimale Handlung hin gerichtet mit optimalem Nutzen, das ist nicht WAHR!Es gibt jenseits von Ego  so etwas wie optimales Handeln nicht, weil es kein Ziel und keine Absicht des Handelnden gibt. Wo ein Zweck für das Handeln  fehlt, fehlt auch das Nützlichkeitsdenken. "Optimal" ist eine egoische Wertung und impliziert "richtiges" Handeln. "Optimal" ist ein Wertung, die sich auf einen Soll-Zustand bezieht -  das Handeln jenseits von Ego ist paradoxerweise ein "Nicht-Handeln" und ist weder optimal noch ist es richtig oder falsch, es entzieht sich JEDER Wertung und Beschreibung. Dieses "optimale Handeln"  entspringt offenbar einer dualistischen Manager-Spiritualität, die auf Perfektion hinausläuft, auf den Anspruch, keine Fehler zu machen. Das ist sehr gefährlich, weil hier die weltliche Klugheit des Machertums hofiert wird.
Es gibt im Gewahrsein kein DENKEN (!), welches in (optimale) Handlungsimpulse umgesetzt wird. (Ausser bei den notwendigsten Dingen/Bedürfnissen des Alltags bzw. des Körpers, Essen, Einkaufen etc.)  Alles Handeln aus dem Gewahrsein ist unbedingt, d.h. es hat keine Ursache (im Denken) , es  ist spontan und ungerichtet, und weil es  kein Ziel hat, kann es auch kein Ziel verfehlen oder gar so etwas wie "versagen".


Man ist sich meiner Erfahrung nach auch  nicht sämtlicher Daten "gewahr", die das Geist-Körper-System liefert. Das wäre eine Reizüberflutung, die der Körper/Geist gar nicht aushalten könnte!
Dann lese ich:  Im Eigeninteresse wie auch im Interesse aller an einer Interaktion Beteiligten versucht es  (das Gewahrsein) intuitiv, schädliche Situationen zu meiden und förderlichen gegenüber offen zu sein. Ein hoch entwickeltes Gewahrsein kann dabei auch unterscheiden, inwieweit wahrgenommene Destruktivität von der eigenen Person oder vom Kommunikationspartner ausgeht. Zitatende
Nein, wer "in der Wahrheit steht",  tut dies sicherlich NICHT, Gewahrsein ist neutral und angstfrei, es weicht niemals aus, es meidet nichts und niemanden,  noch tut oder bevorzugt es Dinge, die für sich und andere "förderlich", also nutzbringend wären. Ein "hochentwickeltes Gewahrsein" ist hochentwickeltes Gewahrsein aufgrund seiner Befreitheit von jeglicher Destruktivität! - wie könnte es da noch Destruktivität an der eigenen Person wahrnehmen?! Nur Achtsamkeit kann die persönlichen Eigenschaften/(z.B.Destruktivität) wahrnehmen - Gewahrsein aber ist das Bewusstsein jenseits der Identifikation mit der Person und ihren Eigenschaften!

Fazit: Alles, was hier über das Gewahrsein geschrieben ist ein z.T. verwirrendes Gemisch aus Wahrheit und  Unwahrheit. Das Gewahrsein, wie es der Autor hier schildert,  ist kein Gewahrsein, sondern m. E. horizontal-lineare Aufmerksamkeit bzw. Achtsamkeit auf das Hier und Jetzt der Person. Es bezieht sich auf das unerlöste Körper-Seele-Geist-System  und dessen Umwelt.  Mit dieser Achtsamkeit steckt man noch in den spirituellen Kinderschuhen... Gewahrsein für Anfänger, könnte man es auch nennen. Urvertrauen in das, was ist, statt in das, was sein könnte, ist schön und gut, aber nicht die Ultima ratio der spirituellen Entwicklung, sondern erst der Anfang.  Alles, was der Autor beschreibt gehört in die Rubrik "Individuation"/Schattenintegration/Heilung.

Wahres Gewahrsein - ein christlicher Ausdruck beschreibt es mit "in der WAHRHEIT stehen" -  bezieht sich nicht allein auf die relativen Daten der Aussenwelt bzw. Körperwelt, sondern primär auf die absoluten "Daten",  der GeistErkenntnis, die aus der  Tiefe, dem Ursprung quillt. Im Gegensatz also zum Gewahrsein des Autors, welches offenbar nur  in "permanenter Verbindung mit dem eigenen Körper-Geist-System steht" steht das Wahre Gewahrsein primär in permanenter Verbindung mit dem Ursprung, dem SPIRIT. In der WAHRHEIT bzw. im Gewahrsein steht man erst, wenn die Psyche gereinigt resp. geheilt ist. Die Verbindung mit dem Ursprung - der Quelle von LIEBE & ERKENNTNIS -  steht für "alle Zeiten", wenn das Gewahrsein sich seiner selbst bewusst geworden ist. Jetzt steht der Mensch im Einheitsbewusstsein, Ewigkeits- oder Unsterblichkeitsbewusstsein,  - er lebt damit ein zeitloses und unpersönliches Leben sozusagen "auf Dauer".

Ich mache hier noch einmal darauf aufmerksam, dass nach meiner Erfahrung Achtsamkeit und Gewahrsein zwei verschiedene Schuhe sind. Achtsamkeit ist so etwas wie die  kleine Schwester des Gewahrseins.
Achtsamkeit steht am Anfang und hat acht auf die persönliche Hier und Jetzt-Befindlichkeit des Körper-Seele-Geist-Systems und dessen Umfeld.
Achtsamkeit bewirktSpürbewusstsein,
Achtsamkeit als Spürbewusstsein führt über die Schwelle des Unbewussten, wo
Achtsamkeit die Verdrängung durchlichtet und in Folge  Schattenintegration bewirkt. 
Schattenintegration wiederum wirkt transpersonale Bewusstheit - das UNPERSÖNLICHE Leben jenseits von Ego.

Achtsamkeit ist persönlich ausgerichtet, Gewahrsein hingegen unpersönlich, (überpersönlich, transpersonal). Zusammen bilden sie letztlich ein Ganzes, denn das "Letztgültige" Gewahrsein beinhaltet nicht nur die WAhrnehmung auf die vertikale Anbindung an den Ursprung, sondern auch die Achtsamkeit auf die äussere Welt und den Körper mit seinen Hier&Jetzt-Befindlichkeit - mit dem Unterschied, dass im Gewahrsein die Identifikation mit dem Körper und seinen Sinnen bzw. Befindlichkeit aufgelöst ist, was bedeutet, dass Gedanken z.B. keinen guten oder schlechten Einfluss mehr auf den Körper haben.(Es gibt letztlich keine Trennung zwischen Gewahrsein und Achtsamkeit -  im Einheitsbewusstsein ist die Achtsamkeit  im Gewahrsein aufgehoben. )

Wer bewusst im Gewahrsein steht, der glaubt sich nicht nur leer, sondern der IST "leer",  -  der ist sich seiner Leere,  d.h. sämtlicher "Losigkeiten" bewusst. (Wunsch- u. Bedürfnislosigkeit, Sorglosigkeit, Erwartungslosigkeit usw. usw.)  Erst im Besitz dieser "Losigkeiten" darf man den zustandslosen Zustand des Gewahrseins bzw. des "In-der-WAHRHEIT-Stehens" für sich beanspruchen. Wenn überhaupt....hehe..Klingt ziemlich verrückt, sich einer Abwesenheit bewusst zu sein, ist es auch. LOL.

Der Autor schreibt derweil aber weder etwas von GEISTerkenntnis noch vom Hauptkriterium des GeWAHR-Seins: des Erkennens von WAHRHEIT bzw. der Unterscheidung der Geister bzw. aller Seinstugenden, die mit dem Gewahrsein einhergehen, wie  All-Präsenz, All-Liebe, All-Weisheit, All-Macht.
Diese FÜLLE des Gewahrseins scheint ihm völlig unbekannt zu sein.  Auch dass Gewahrsein/WAHRHEIT ein Sehen mit dem Herzen ist, ein spürbares Aufscheinen aus der Brustgegend scheint keiner der von ihm Zitierten zu wissen. Insofern darf man glauben, dass es sich zum größten Teil um Kopfgeburten handelt.... - die Identifizierung mit der LEERE ist auch hier für mich  greifbar.
Der Autor geht mit seiner Achtsamkeit bzw. seinem Gewahrsein sehr  in die Breite und die Länge, es fehlt ihm aber an Höhe bzw. an der  Tiefe, der bewussten Verbindung zu Gott, Ursprung von LIEBE und ERKENNTNIS, Quelle der universalen Weisheit.
Paulus: So könnt ihr mit allen Heiligen begreifen, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe ist.
Wenn ich mit Ich-Welt  identifiziert bin, dann handle ich meist nicht spontan, sondern weil ich eingreifen und die Welt und ihre Dinge darin verändern will. Oder weil ich selbst einer Zustandsveränderung bedarf, weil mir as Hier und Jetzt unangehm, lästig oder zu dürftig ist. Wenn ich nicht identifiziert bin, muss ich nicht eingreifen. Der Unterschied zwischen Handeln und Eingreifen liegt für mich darin, dass ich im Handeln spontan bin und im Eingreifen motiviert von Veränderungswillen motiviert bin - und dies immer entweder zum guten oder schlechten.


Laotse sagt:

Handle, bevor die Dinge da sind. Ordne sie, bevor die Verwirrung beginnt.
Ehrlich gesagt, ist das ein Ausspruch, mit dem ich auf Anhieb gar nichts anfangen kann, mir scheint er eher im dualistischen Sinn wider-sinnig denn ein göttliches Paradox... es ist eine Aufforderung, die nicht "machbar" ist, ähnlich der Aufforderung, keine Erwartungen zu hegen oder sich aller Wünsche und BEdürfnisse zu entschlagen oder als Person die Dinge nicht persönlich zu nehmen. LOL:
Gewahrsein kennt keine Verwirrung, was mich angeht, gibt es auch keinen Anfang und kein Ende, an dem Verwirrung eintreten könnte oder nicht. Ich kann auch nicht hellseherisch in die Zeit/Zukunft blicken und handeln, bevor etwas eintreten soll.  Es gibt für mich auch  keine (verwirrenden) Probleme, also bedarf es auch keiner adäquaten Lösungen.

Urteil: Bei näherer Kontemplation soll der Spruch wohl andeuten, dass das Handeln vor dem Denken bzw. dem Interpretieren der "Dinge" - also SPONTAN  erfolgen sollte. DAS ist das "optimale" Handeln. (Nur: ob es einen Nutzen bringt, diese Frage ist hier völlig obsolet.)  Die Dinge zu ordnen, bevor die Verwirrung beginnt meint vielleicht, dass die Verwirrung im Denken und Überlegen, im Taktieren und Strategieren liegt. Die mentale Verwirrung liegt in der zwangsneurotischen und  auf Ordnungsstrukturen konditionierten und fixierten Denkungsart begründet. Die Wahre Ordnung ist eine Ordnung ohne Struktur und liegt im unkonditionierten fruchtbaren und kreativen Chaos, welches Spontaneität möglich macht, sonst wäre der  neustrukturierte Mind der  "Neuen Weltordnung" dem Untergang geweiht.

Aber: Nicht alles ist unwahr oder falsch, was der Autor schreibt, die größte Schwierigkeit liegt wohl auch darin, dass man die Dinge jenseits von Ego nicht eindeutig beschreiben kann, weil sie paradox sind.  Jeder Sucher sollte sich deshalb auf sich selbst verlassen und nicht auf die Beschreibungen anderer. Es entstehen i.d.R.  nur falsche oder unwahre Vorstellungen, an denen der Egomind kleben bleibt.  Aber es ist schwer, mit dem ständigen Parallelenziehen zu sich selbst aufzuhören und bedarf schon  großer Achtsamkeit, das unselige Vergleichen überhaupt als solches wahrzunehmen...
Bevor die Dinge da sind, ward ICH....

Der Islam

bzw. die Interpretation des Islam durch den IS/Terrorismus ist das Problem, nicht die Flüchtlinge/Menschen. Dies voneinander zu trennen fällt nicht nur den Kritikern, sondern auch den Flüchtlingen selbst zutiefst schwer, derweil sie selbst mit dem Islam zutiefst identifiziert sind.
Osho über den Islam http://dttj.blogspot.de/2010/06/osho-on-islam.html

Die spirit. Sucher, die gegen jegliche  Religion sind, sind in diesem Dagegensein unbewusst, weil immer noch ihrem Ego verhaftet.  Religion ist tatsächlich so wichtig wie Mystik, ohne Religion keine Mystik. Ohne Exoterik keine Esoterik. Jede Religion glaubt, dass sie die einzig wahre Religion ist, deshalb  neigt sie dazu zu missionieren, notfalls mit Gewalt.Allein der Islam ist eine Religion, ein archaisches Relikt, welches heute  noch ein Politikum darstellt und mit brutalster Gewalt die Welt missionieren will. Der Koran ist auch keine Heilige Schrift, sondern rubbish, müll, wie Osho es nennt. Ich selbst habe auch  nichts darin gefunden, was mystisch unter die Haut gegangen wäre. Keine oder nur ganz wenig mystische Metaphorik ist darin, neben anderen Verhaltensregeln liest man nur ganz plumpe banale Kampfansagen für den äusseren Djihad gegen Ungläubige.

Defeat the third djihad - ja, aber das beste Mittel gegen den Islamistendjihad ist den Djihad als den Befreiungskampf in sich selbst zu kämpfen. Wer frei ist, den schrecken äussere Ereignisse nicht. Er sieht im Aussen nur Spiegelbilder der unerlösten Seele. Wer in Deutschland den Islam kritisiert, wird automatisch in die rechte Ecke geschoben - da brauchen sich die Politiker nicht wundern, dass auch rechts gewählt wird. Religionsfreiheit bedeutet neuerdings in Deutschland, den Mund zu halten und Meinungen zu unterdrücken.


http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/sie-flehen-mich-an-sie-herauszuholen
Wie im Kleinen, so im Großen. Dieser Bericht zeigt im kleinen, was auf gesellschaftlicher Ebene geschehen wird, wenn der Islam prozentual die nötige Mehrheit erreicht, und damit anfangen sollte, religiöse Mindernheiten zu dominieren. Wer jetzt noch nicht sieht, dass die Leute ihre Kriege und Konflikte mitbringen, dem ist nicht mehr zu helfen.  Jetzt müßte langsam auch die Kirche Flagge zeigen, die Politik ist so fassungslos hilflos und gelähmt, dass es grad zum Erbarmen ist.  Letztlich wird es kein Konflikt zwischen Islam und säkularisierter Kultur geben, sondern zwischen Islam und Christentum. Das zeichnet sich für mich sehr klar ab. Wenn der Islam eine Reform erfahren soll, dann wird das Christentum seine Wiedergeburt im GEIST erleben müssen. Viel wahrscheinlicher aber ist es, dass nun langsam die Zeit anbricht, in der sämtliche Weltreligionen sich insofern "reformieren" müssen, als sie ihre Richtung ändern und zwar nach Innen, der Mystik zu.  Nicht Reform, sondern Umkehr heißt die Devise und die einzige Chance in der Krise. Vom Islam zu verlangen, sich zu ändern, ohne sich selbst zu verändern, ist Alte Schule, das alte Bewusstsein des Alten Adam. Mit dem kommen wir nicht mehr weit - es hilft nur noch eine radikale Umkehr bzw. Wandel, anders ist die Welt nicht mehr zu retten.

Verteufelung
Auf meinen Spaziergängen im Netz habe ich den Eindruck, dass es v.a. die  Exmuslime sind, die jeden Muslim aufgrund seiner Islamzugehörigkeit unter Generalverdacht stellen. Eine Verteufelung ähnlich wie die trockenen Alkoholiker oder sonstwie Suchtbefreiten eine militante Anti-Einstellung gegen ihr ehemaliges Suchtmittel  hegen und jeden unter Generalverdacht stellen, der auch nur ein Bier am Tage trinkt.

Denken und Fühlen

Es scheint so gut wie  unmöglich, den diesseitig identifizierten Verstand in die Knie zu zwingen, derweil der Verstand lüstern über Dinge und Zustände urteilt, die jenseits von ihm liegen, d.h. dass er dem zustandslosen Zustand Eigenschaften zumißt, die jenseits vom Verstand transzendiert sind. 
SIE ist eine sehr kluge und mit großer Intelligenz begabte Frau - und genau darin liegt ihr Problem und ihr Widerstand: dass sie stolz auf ihren Verstand, ihre Intelligenz und Wortgewandtheit ist. Diese Klugheit, die  auf der Weltbühne ihre Berechtigung haben mag, wird auf der spirituellen Schiene zu einer wertlosen, ja geradezu schändlichen  Klügelei. Ich nehme an, dass es an der Achtsamkeit auf das Denken fehlt, derweil ganz frauentypisch zu sehr Gewicht aufs Fühlen gelegt wird. Schattenintegration bedeutet aber, beides, das Denken UND Fühlen als ein sich-einander-bedingen zu erkennen. Es wäre wichtig, die Achtsamkeit darauf zu richten, wie das Denken das Fühlen nach sich zieht. Bei ihr scheint es mir wie bei den meisten anderen gerade umgekehrt: das Denken gründet sich auf ein Fühlen,d.h. die Intepretation des Wahrgenommenen

Auch immer wieder bemerkenswert, zu beobachten, wie die Intelligenz ganz schnell zurückweicht, wenn sie sich beleidigt fühlt und die psychologischen Abwehrstrukturen ihren Auftritt geben. Wie ein Ballon, aus dem die Luft herausgelassen wirde, gibt die Intelligenz ihren Geist auf und macht einer plötzlichen ungeahnten Dümmlichkeit Platz - zum Vorschein kommt der Nackte Kaiser, das sich vergöttlichende Ego, welches in aller Deutlichkeit zeigt, wie sehr es doch - trotz aller Gegenbeteuerungen und Lippenbekenntnisse - mit seinem konditionierten Glaubenssatz-Wissen und seiner klügelnden Intelligenz identifiziert ist.

Ach ja - Bitte nicht persönlich nehmen, wer immer sich auch hierbei angesprochen fühlt. (Vorsicht, dies ist eine paradoxe Anweisung!!)



Der Meister

fordert von seinen Schülern vollstes Vertrauen und Hingabe.  Es ist schon merkwürdig, wie heftig sich die spirit. Sucher gegen solch ein Ansinnen sträuben, vertrauen sie doch ansonsten auf Bücher und Zeitungen u.andere Medien und geben sich ganz allgemein einem skrupellosen Glauben an das gedruckte Wort hin. Jeder gedruckte Scheiss, jedes Zitat eines Krishnamurti oder Ramana  bedeutet ihnen mehr als ein authentisches unwiedergekäutes Wort von einem authentischen Meister, der möglicherweise andere Metaphern benutzt als die Heiligen Kühe der spirituellen MarktplatzSzene.
Das narzisstische Ego verlangt auch nach "Augenhöhe" mit dem Meister...Vor allen Dingen soll es ihnen menscheln in der Beziehung.  Die Autoritätsprobleme der Schüler lassen das Beugen, Knien und Verehrung, dabei ist es die Voraussetzung dafür, die Verehrung transzendierend zu überwinden. Auch das ist ein Grund dafür, dass der Meister/Guru in der heutigen Zeit nicht mehr gebraucht wird: Der Narzissmus der Menschen hat so überhandgenommen, dass sie sich rein gar nichts mehr sagen lassen wollen von anderen. Jeder WILL sein eigener Guru sein, dabei wird  die Tradition und Verehrung einer Macht/Menschen, der größer ist als das eigene Ego nicht selten  vor der Zeit in die Tonne gekloppt.  Wer glaubt, dass seine Person eine Illusion ist,  der wird auch glauben, dass er weder eines persönlichen Gottes noch eines stellvertretenden Meisters bedarf..

Die Chance in der Krankheit wäre die bewusste Annahme des totalen Alleinseins in einer absoluten Verlassenheit und Einsamkeit, eines  Zurückgeworfenseins auf sich selbst, - einer Dunklen Nacht der Seele, in der sich letztlich auch die letzten Bindungen an die Welt auflösen und das Erleben der Einheit, des ALL-EINS-SEINS ermöglicht. Davon sind die meisten wohl noch weit entfernt, als viele der Sucher ihr spirituelles Ego zum neuen Gott erheben und die WIR-Verbundenheit abfeiern, anstatt die Entwicklung zum Wahren Menschsein zu erleiden, eine Entwicklung, die eben jenseits von diesseitiger WIR-Verbundenheit im jenseitigen All-EINS-SEIN gipfelt. Viel lieber sucht man auf dem spirituellen Marktplatz ersatzweise eine kurzfristige  Erlösung in der Bestätigung seines spirituellen Selbstbildes und der spirit. Glaubenssätze, wie sie z.B. eine schmerzvermeidende Papaji- und Mamaji- Satsangszene bietet. Eine Fülle an süchtigmachenden Fluchtmöglichkeiten aus der persönlichen H&J- Befindlichkeit bieten zudem die spirituellen Kanäle von You tube, Jetzt-TV usw. en masse.


Buddha

antwortete auf die Frage eines Schülers, ob es einen Gott gibt:

Wirst nicht glauben, was geschah,
Ich sah' nen Mann, der war nicht da,
Auch heute kam er nicht ums Eck,
Ach, ich wünscht' er wär schon weg.

Die Frage des Schülers nach dem Ego beantwortet Buddha auf dieselbe Weise. Warum wohl?!

Aus dem Off Herr Ikkyu lacht
seines Zeichens aufgebracht:
Das hat der Buddha nieeeee gesacht!
Doch Buddha hierin widerspricht:
Dat findste nich bei google nicht,
Sondern nur im eignen  Herzen -
horsch, ich pflege nicht zu scherzen:
Wer nur Gedrucktem Glauben schenkt,
ist weder wach noch ausgepennt.
Zurück auf Los, du schlimmer Finger,
hast vom Metier rein keinen Schimmer!
Pfff....
Fazit:
Das dröge dumpfe Hörnerviech
Erkennt die Heil'ge WAHRHEIT nich,
Die da liegt im Paradox
Wie der Wolf beim Auerochs.
LOL


Aktuell

Das Forum hat Zugang gekriegt: Der coole Oneisenough und der heißlüftige Lebensberater Loucypher, alte Bekannte, die schon ihren feuchten Niederschlag in meinem Blog fanden.  Jetzt wirds lustig  - die Konferenz der Eierköppe ist in vollem Gange. LOL
http://spectrum-sein.de/showthread.php?tid=109
Erwachen und Individualität
The Show must go on!






Samstag, 19. März 2016

Hört, was der Prophet einst raunte, als ihm erscholl die Fünfte Posaune...

Apokalypse


Dunkle Nacht

Die Dunkle Nacht der Seele wird m. E. nicht von äusseren Einflüssen oder Ereignissen initiert, ich meine, es handelt sich dabei um keine Depression, die von exogenen oder endogenen Faktoren abhängig ist. (Obwohl... LOL)

Ich definiere die Dunkle Nacht der Seele wie folgt:  Sie ereilt m. E. immer den Menschen, der glaubt, auf seinem spirituellen Weg  schon am Ziel "angekommen" zu sein. Wer  beispielsweise die Kosmische bzw. Göttliche Liebe erfahren hat und deren "Tröstungen" und allerhand  "Süß-und Seligkeiten", wie man dies in der mittelalterlichen christlichen Mystik beschreibt, wird glauben, das wäre ES und er hätte ES für alle Zeiten. Dazu kommt, dass Fähigkeiten wie Hellsehen und dgl. erwachen können - alles "Besonderheiten", die binden und Stolpersteine auf dem spirit. Weg, die als das erkannt werden müssen, was sie sind: Identifikationen, Verhaftungen, die dir solange den weiteren Weg versperren, als du sie nicht als solche erkennst. All dieses verlierst du in der Dunklen Nacht der Seele.

Es ist in der Intensität und Qualität des Schmerzes um den Tod eines  Kindes/Partners  gleich gültig, ob dieser "wirklich" gestorben ist oder ob man sich "nur" getrennt hat - es ist in beiden Fällen derselbe Schmerz, derselbe Trauerverarbeitungsprozess. In der Dunklen Nacht der Seele aber ist es Gott selbst, von dem wir uns getrennt fühlen, den wir verloren glauben, NACHDEM wir ihn gefunden haben - nachdem wir die Trennung schon für immer überwunden glaubten ...NACHDEM wir uns als "Geliebtes Kind, an dem Gott sein Wohlgefallen hat" angenommen fühlten.
Nach meiner Erfahrung steht  die Dunkle Nacht im Zusammenhang mit der Identifizierung mit der göttlichen Liebe bzw. mit der Anhaftung an spirituelle Erfahrungen generell. Das Problem mit den spirituellen Erfahrungen ist, dass der Egomind ein Junkie ist und nach Wiederholung schöner (spirit.) Erlebnisse und Erfahrungen giert.  Nun, es gibt keine Wiederholungen. Was bleibt, ist ein großer Frust...

Ja, im Nachhinein scheint es mir, dass die Dunkle Nacht zu einem Zeitpunkt eingetreten ist, als ich mich  gerade mit mir bzw. meiner Person angefreundet hatte, eine berauschende Selbstliebe entwickelte - dann, als der Heilungsprozess quasi abgeschlossen war und ich das (materielle) Leben in der Welt  und meine DAseinsberechtigung darin bis zur Neige skrupellos gefeiert habe.
Die Dunkle Nacht nun nahm mir all das wieder weg, an was ich mein Herz gehängt hatte, (bzw. all das, womit sich der Egomind identifiziert hat,) -  sie nahm mir sogar die schönen Erinnerungen an die vergangenen Erfahrungen.Sie kappte die Verbindung zur Quelle.
In der Dunklen Nacht wurden in meiner Erfahrung Verhaftungen aufgelöst, die  Identifikation mit dem Guten, dem sog. Heiligen, dem Wunderbaren, der Liebe (zur Welt/Göttin) Attribute, die allesamt noch der Person angehören - dieser wunderbaren Person mit den wunderbaren Eigenschaften  in dieser wundervollen Welt -  der  EXISTENZ,  die ich gerade zuvor noch orgiastisch abgefeiert hatte.
DESHALB ist die Nacht so DUNKEL - sie entleert dich von allem, was einer kompletten Innenkehrung im Wege steht. Die Dunkle Nacht entspricht dem Bild der Bibel, bei dem Jesus 40 Tage in der Wüste darbte und fastete, als der Teufel ihn versuchte....



Die Frage,

von der ich permanent bewegt -  Ist das WAHR? -  gilt nur für die absolute WAHRHEIT und WIRKLICHKEIT. Auf der personal-dualen Ebene ist die Wahrheit relativ und muss von mir nicht hinterfragt werden, -  ob sich z.B. etwas tatsächlich zugetragen hat oder ob es ein "Hoax", eine Fake-Nachricht ist, ist Jacke mir wie Hose; derweil ich nicht dran glaube, ist beides gleich gültig.  So gebe ich auch nach wie vor Wert-Urteile ab, unterscheide Richtig-Falsch, Gut & Böse. Ich kann mir alles erlauben -  nichts wird ausgeschlossen. Die relative Welt/Realität ist wie ein zahnloser Tiger... nur ein Gedanke... Spiel. Entertainment.

Das Nichts ist die Fülle.

Rischtisch oder falsch? Wenn du mit Wissen identifiziert bist und deines Wissens sicher bist, dann wirst du sagen: Richtig!
Bei dieser Aussage aber geht es ums Absolute, d.h.um die GEISTIGE Erkenntnis im Gewahrsein der WIRKLICHKEIT und nicht um die relative Richtig-Falsch-Kategorie des Egominds. Es geht beim Absoluten um WAHRHEIT vs. Unwahrheit.
Aber: Dieser Satz ist nur dann auch
WIRKLICH WAHR, wenn von DIR im GEISTE/GeWAHRsein erkannt wurde, dass es keine Vielheit "da draussen" gibt, - dass das, was du für vielfältige Fülle  ja eine nur relative und vergängliche "Fülle" ist und nur als Gedankenkonstrukt "existieren kann... wenn du erkennst, dass da draussen  nichts ist, ausser dem, was DU in das Draussen projezierst!

Das Eine ohne das Zweite: Wo Einheit ist, kann keine Vielheit sein. Deshalb ist die Fülle des Nichts geistigen Ursprungs: Erkenntnis bzw. Bewusstseinserweiterung - offene Weite -  die die unendliche Weite des internalisierten Kosmos von innen durchdringt.
Nochmal:  wer ein Nichts predigt und Fülle entweder ganz vergißt oder  als Vielheit deutet, dessen Nichts ist ein nichtsnutziges Nichts, LOL. Einheitsbewusstsein ist jenseits der Formen. 


Narzissmus

ist keine böse Charakterstörung, sondern eher eine "Frühe Störung", es bedeutet, dass die Ich-Entwicklungsphase, die jeder Mensch im frühen Kindesalter durchläuft, gestört worden ist, (z.B. durch eine ambivalente Haltung der Mutter,) wodurch sich ein unsicheres Selbstbild bzw. Minderwertigkeitsgefühle einstellen, ein Mangel, wobei die fehlende Selbstliebe oft durch Größenphantasien kompensiert wird. 
Wenn man nun auf der Suche nach seinem authentischen Ich versucht,  diesen Mangel an Selbstwert zu kompensieren,  kann es - im spirituellen Kontext -  auch passieren, dass die Spiritualität/Meditation suchtartig als Fluchtmittel genutzt wird, um sich "gut" zu fühlen.
Dazu ist manchmal jedes Mittel recht, z.B. ist der Glaubenssatz, dass die Person eine Illusion sei ist, eine probate Autosuggestion, die u.U. - statt zu wahrer Erkenntnis/Erleuchtung - zu einer  Persönlichkeitsspaltung (Selbstentfremdung/Dissozitation) führen kann, die fälschlicherweise als Desidentifikation mißverstanden wird. Ein solcher Glaubenssatz bewirkt fatalerweise nur eins: den Glauben bzw. die Illusion, dass die Person BÖSE sei, ein besonders schmackhaftes sadomasochistisches Drachenfutter. Zufütterung für den Schatten.

Gerade für einen Narzissten ist es wichtig, "gut dazuzustehen" und so bastelt sein fragiles Ego aus Nöten anerkannte Tugenden. Wie viele andere "Schwächen und Unfähigkeiten" stilisiert er z.B. seine angelernte (=kondititionierte) Beiß- und Aggressionsgehemmtheit als spirit. Tugend; er hält die "andere Wange" hin - aber nicht aus der vermeintlich widerstandslosen Wehrlosigkeitshaltung eines Befreiten, sondern  aus seiner Unfähigkeit, sich zu wehren. Diese Art von Selbstbetrug ist zwar pathologisch,  gehört m. E. zu  einer normale spirituelle Entwicklung, genauso wie Narzissmus eine allgemeine Störung  ist, die jeden anzufallen beliebt, der spirituelle Erfahrungen macht und dessen Ego sich infolge inflationär aufbläht.  (Rubrik: Erleuchtungskrankheit)


Islam - Fundsachen/betr. Rotherham/England

"Solche Vergewaltigungen geschehen Tag für Tag. Junge Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis vergewaltigen nicht-muslimische Kinder, Mädchen und Frauen – und sehen darin kein Unrecht. Denn Imame und selbst muslimische Anwälte stehen hinter ihnen. So hat der Londoner Imam Abdul M. Moslems öffentlich wissen lassen, Nicht-Muslime seien niemals unschuldig, weil sie nicht zu Allah beteten. Vor diesem Hintergrund hat er die Vergewaltigung von Nicht-Muslimen und deren Frauen und Töchtern gerechtfertigt.
Auch Anjem Ch., der bekannteste moslemische britische Rechtsanwalt des Inselreiches, soll nach Medienberichten diese Auffassung unterstützen und gesagt haben, als Nicht-Moslem könne man nicht unschuldig sein. Und deshalb verteidige er das Vorgehen seiner islamischen Glaubensfreunde. Mehr noch – er sagt öffentlich, als Muslim müsse man alles Nicht-Muslimische »zutiefst hassen«. Es gilt als diskriminierend und rassistisch, solche Äußerungen öffentlich zu kritisieren. Daher müssen Briten ständig verständnisvoll nicken."

Der Islam gehört zu Deutschland? Ja, insofern er sich wie jede andere Religion in die Gesellschaft integrieren könnte, d.h. die Trennung von Staat und Religion anerkennt.  Tut er das nicht, dann  ist der Islam keine Religion, sondern eine verfassungsfeindliche Ideologie und jeder Muslim ein potentieller Islamist, insfern er sich bei allen seinen Taten und Untaten (gegen sog.Ungläubige)  auf den Koran berufen kann und soll. Der Islam ist eine archaische Stammesreligion und verträgt sich von daher nicht mit einer modernen säkularen Gesellschaft.
Die Ausübung der Religionsfreiheit sollte neu definiert werden, es darf z.B. nicht sein, dass Hassprediger und Salafisten in ihrem Gastland Terroristen/Verfassungsfeinde bewerben und heranbilden.
Den Unterschied zwischen Assimilation und Integration wäre noch herauszuarbeiten...

Der radikale Islam hat wie der antideutsche Flügel der Antifa mit dem Faschismus (und dem Kommunismus) eines gemeinsam: die Ausscheidung und Eliminierung des Schädlichen (Menschen). Deswegen verstehen sie sich auch so gut. LOL.




DAS bist DU oder: Alles ist Projektion

Heute erkenne ich: Jedes Buch, welches ich las, brachte mir Gewinn,half mir, mich und die Welt zu verstehen. Nichts, was ich je las und tat, war umsonst getan, weil ich in allem meinem Herzen, meiner Neugier, meinem REINEN Interessse folgte. Der Sinn wird erst später, retrospektiv klar.   Gestalttherapeutische Kenntnisse halfen mir z.B. dabei, Projektionen zu erkennen und zurückzuholen, die Träume zu deuten...  Die Heiligen Schriften, die Bibel wird gedeutet, wie man Träume deutet. Wie im Traum so ist alles in der Bibel ICH selbst - alles, was ich "da draussen" festgemacht habe, wurde in die Einheit zurückgeholt.  Alles ist ICH.


Die Quintessenz

"Nichts von heilig" ist offenbar wie so vieles andere zu einer Phrase in den Mäulern von abwehrbewaffneten neoatheistischen Ignoranten verkommen, ungeachtet, dass es sich dabei um die Transzendierung des Heiligen handelt, einer Heiligkeit, die von  alle Edlen und Weisen dieser Welt durchlebt und transzendiert wurde. Das Numinose, die Heiligkeit ist eine Erfahrungstatsache, mit der der Sucher sich allerdings genausowenig identifizieren sollte, wie mit der Magie, die ihm auf der Reise des Helden verführerisch zur Identifizierung angeboten wird. 
Der "Niemand-da"-Spiri-Pöbel aber zäumt wie immer das Pferd (glaubenssatzmäßig) von hinten auf und macht der Heiligkeit den Garaus, bevor er sich überhaupt auf die innere Reise gemacht hat und die diversen  numinosen/heiligen Schichten des Unbewussten mit Bewusstseinslicht durchdrungen hat.

"Nichts von heilig" beschreibt das Bewusstsein jenseits von Ego, d.h., es  meint die Nüchternheit im neutralen Gewahrsein jenseits der Gegensätze/Heiligkeit.  Diese Nüchternheit ist die grundlegende Seinstugend, die reife Frucht (und nicht der Samen!) der Individuation/SELBSTverwirklichung.

Die hybride Geisteshaltung des NA-Ignoranten kennt kein Paradox, es kennt nur lineare Eindeutigkeit, mit der er z.B. nicht nur die Person ablehnt, sondern auch das "Streben" nach der überpersönlichen Wahren Natur in der ANNAHME (Glaubenssatz), derweil und wo keine Person sei, könne es auch weder Weg noch Streben geben... Dabei wird ausser acht gelassen, dass es die Wahre Natur ist - das wahre SELBST, welches in uns nach SELBSTverwirklichung "strebt", christlich: der Sohn zum Vater. Diese Sehnsucht unseres Herzens, die uns nach "oben" - himmelwärts - zieht, macht der Ignorant nicht selten sogar schlecht und erklärt sie für "gefühlige Besonderheit".
Es ist aber gerade diese Sehnsucht nach der Wahren Heimat, der Wahren Natur, die uns letztlich ganz "von SELBST" zur  Achtsamkeit (im Hier und Jetzt) bzw. dem Gewahrsein führt.

Natürlich gibt es den Weg "von unten" (=aus evolutionärer Sicht) schon deshalb, weil SELBSTverwirklichung ZEIT beansprucht. Der einäugige Ignorant läßt nur seine involutionäre Sicht "von oben" gelten - eine "Sicht", die weder auf Transzendenz/VerWIRKLICHung noch WAHRHEIT beruht, sondern allein auf einem schnöden Glauben-als-für-wahr-Halten, dass Person incl. Zeit eine Illusion ist. Seine "Sicht" ist nur ein Gedankenkonstrukt und hat keine Basis im SEIN.


Apokalyptisches

.... und es kamen Heuschrecken aus einem rauchenden Abgrund heraus „…und ihnen wurde Kraft gegeben, wie sie Skorpione auf der Erde haben...Joh.Offenbarung
Von allen Heuschrecken ist es v.a. die Wanderheuschrecke, die in großen Schwärmen ganze Landstriche mit Kahlfraß verwüstet, sie ist ein Symbol der Gefräßigkeit u. Zerstörung und gilt als Heimsuchung Gottes. In der Apokalypse des Johannes wird die Heuschrecke entweder als Sinnbild der Häretiker oder als Vision dämonischer Mächte gedeutet. Die Zikade gilt als Dämon von Licht und Finsternis in zyklischen Perioden. Die Verbindung der Heuschrecken mit dem Gift der Skorpione kann durch die traditionelle Symbolik der Astrologie betrachtet werden, die mit dem Skorpion Begriffe wie männliche Sexualität, Zerstörung, Okkultes, Mystisches und Erleuchtung assoziiert; das Antidot gegen das Gift wird Heilung und Auferstehung vom Tode genannt. Damit wird selbst ein gefährlich wirkendes Zeichen als ambivalent verstanden - als Veränderer und zugleich Symbol der Todesüberwindung.




Die fünfte Posaune - Die Heuschreckenplage

Nur der Mensch, der nach Innen geht,
Ist der, der auch die Zeichen der Zeit versteht,
So hört, was der Prophet einst raunte,
Nachdem ihm erscholl die fünfte Posaune:
Die Zeit ist nah - JETZT ist die Zeit -am Ende der Tage
Wird kommen der Plagen sieben an Zahl -
Ob innen, ob aussen, du hast keine Wahl,
Denn wie's Aussen ist, ist's Innen allzumal.
Der kollektive Schatten mit Riesenschritten
Ereilt er die Menschheit, da hilft kein Bitten,
Kein Flehen, kein Beten trifft,
Denn wie die Ratten das sinkende Schiff
So fliehen die Völker des Osten und Südens
Nach Westen, trotz allen Bemühens
Der Völker des Westens, die Zahl zu begrenzen,
Sieht der Prophet  den Blutmond glänzen,
Das Land ist vom Kahlfraß verwüstet und leer...

Nachdem das dämonische Ketzerheer
Aus dem rauchenden Abgrund (des Ostens) entwich
Und die Menschheit eine bös' Ahnung beschlich,
Da machte man im Westen die Grenzen dicht,
Doch man wurde nicht Herr der Situation,
da der Heuschreck verschmolz mit dem Skorpion
Gewann der an Kraft nur, der Böse Dämon!
So sah es damals der Prophet,
so seh' auch ich's, die Zeit vergeht
nicht, sie ist JETZT, doch der Mensch  versteht's
nicht, solang er nach innen sich nicht versetzt.
Jetzt  schreit er nach dem Kapitän
der Mensch - und will ihn sehn!  

Aus dem Off uns Jesus spricht:

"So geht's nicht, Leutz, so geht es nicht!
Nachdem Ihr die Reling habt vollgekotzt
Und im Namen des Paters geklotzt und geprotzt
Und an der Natur, Eurer Mutter, schmarotzt' -
jetzt, wo das WAsser zum Halse Euch steht
ruft Ihr den Lotsen nun , den Kapitän?
Ihr seid des Wahnsinns, liebe Leute
und des Mammons geilfette Beute!"
Dass Gott mit  gerechter Zorngebärde
zieh seine Hand vom Schiff namens Erde,
auf dass der dummen Menschenherde
endlich, endlich  ein Lichtlein werde!"

So erschallt' die fünfte Posaune im Land,
Damit die Wahrheit wird allen bekannt,
Die ersten vier hat man  überhört,
Da es den faulen Frieden gestört.
Nur der Mensch, der nach innen geht,
die Bilder der Bibel auch recht versteht.
Deshalb nochmal in  Dringlichkeit:
Kehr um, kehr um,  JETZT -
JETZT ist die Zeit!

Jeder, der SELBSTverwirklichung realisiert hat, versteht die Offenbarung des Johannes.
.

.

Der Apokalyptische Reiter - Agenda 2020/IS/Al Kaida

Die Zeiten stehen auf Sturm. Moralische Schwächung Europas, Destabilisierung, die Welt wird irrer und wirrer, man kann zwischen Gut und Böse nicht mehr unterscheiden. Die Medien sind dabei, zu Staatsmedien zu degenerieren. Degenerierte Moralität... falsche blauäugige Toleranz, die so tolerant ist,  den öffentlichen Raum den radikal-islamistischen Hasspredigern, Salafisten und Grabschern zur freien Ausübung ihrer Religion zu überlassen. Die politischen Parteien und die Flüchtlinge werden gleichermaßen instrumentalisiert. Afd ist eine Konsequenz aus dieser falschen Toleranz, Krankheit als Chance...
Der linke radikal-antifaschistische Gesinnungsterror ist ebenso faschistisch wie die Gesinnung der radikalen Rechten, wenn nicht gar gefährlicher in ihrer zukünftigen innenpolitischen Auswirkung. Facebook dient als Handlanger dieser Gesinnung: Die " neu gründete "Initiative für Zivilcourage online" hat ihr Auge offenbar nur auf mutmaßlich "rechte" Haßkommentare und was rechtsradikal ist, bestimmt der moralingesättigte Gutmensch. Meinungsfreiheit beschnitten: kritische Kommentare gegenüber Islam, Flüchtlinge, Muslime sind unerwünscht bis verboten bis in sämtliche Internet-Foren hinein. Nach dem  die Antifa die Kritiker an der Politik Israels des Antisemitismus anprangert, gerät nun auch jeder in GeneralVerdacht der Fremdenfeindlichkeit, der sich kritisch gegenüber dem radikal angewandten Islam äussert. Gut&Böse-Konfusion....Notwehr wird als solche nicht mehr erkannt und sogar bestraft. So werden z.B die Klagen bzw. Kommentare von Opfern sexueller Attacken durch Nordafrikaner gelöscht, weil sie als  "Hasskommentare" gewertet werden !!!- unglaublich, aber so grandios ist die Täter-Opfer-Konfusion der sog. Gutmenschen auf breiter gesell. Ebene, insbesondere die organisierte Gutmenschlichkeit, die man organisiert bei der  Amadeu-Antonio-Stiftung antrifft, sowie bei der Journaille der TAZ und div. andere Antifa-Einrichtungen.
 Dass der Islam ein Politikum ist, wird dabei ignorant übersehen. Deutschland ist in dieser Frage gespalten und zerrissen und scheint auf dem Weg zu einem totalitären Staat zu sein.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html

Gutmenschlicher Wahnsinn allerorten: Derweil Deutschland und Europa überlegt, wie es seine Grenzen schützen kann, hilft die deutsche Regierung/Polizei den Saudis mit deutschen Waffen deren Grenzen (u.a. gegen Flüchtlinge)  zu verteidigen/schützen.
Gutmensch - die Unperson des Jahres. LOL. 


Ductus apodictus

Schattenintegration ist MUSS,
ansonsten bleibst du unbewusst. 
Wer andres lehrt, der lehrt dich Stuss
und Kacktus kackolorius!
Das Licht scheint in die Finsternis,
doch  Finsternis erkennt es nicht,
derweil sie unbeLICHTet ist! -

Wo der  Mindcrash eine Farce,
ist der Mensch nicht ausgeschlaft,
weil den Schatten er verzweifelt
ignoriert und arg verteufelt
hat bis in alle Ewigkeit
wird er brennen, weil's ihn reut.
Ein Mensch erst dann geläutert ist
wenn er sich ist SELBSTgewiss,
dass er die 10 Amendments
verwandelt hat in 10 Amusements. LOL
Wer die  göttlich' Alchimie gerafft
und den Polsprung hat geschafft
vom Sein des Alten Testaments
in die  Christus-SELBST-Essenz
SEINES  Neuen Testaments -
Der ist befreit von allem Leid!
Denn wie Jesus uns gezeigt:
Der Phönix aus der Asche steigt,
Wenn's Vater-UND Mutter-Kind ist gezeugt.


Man fällt nicht tiefer als in Gottes Hände.

Heute kam im Fernsehn eine Wissenschaftssendung, in der von einem kosmischen Netz die Rede war.  Das erinnerte mich an Indras Netz und auch an meine erste spirituelle Erfahrung, in der ich in einen bodenlosen Abgrund  fiel und fiel und fiel -  und am endlosen Ende von einem schwingenden elastischen "Netz  absoluter Liebe" aufgefangen wurde.Später kam mir der Gedanke, dass niemand durch die "Maschen des Universums" fallen kann.
Heute bestätigte mir die Wissenschaft meine mystische Erfahrung.
https://www.sein.de/news/2014/01/das-kosmische-netz-des-universums-erstmals-sichtbar/



Wertung

Achtsamkeit im persönlichen Hier und Jetzt  macht auch achtsam auf den eigenen Sprachgebrauch und seine psyschischen und physischen Auswirkungen. Sprache, Worte können schwächen oder stärken....wie Gedanken und div. Sprachgebrauch diverse psychische Zustände hervorrufen. Sprache ist ein MACHTinstrument. Es ist ein Unterschied, ob ich zu jemand sage, "Kann ich mal bitte vorbei" oder ob ich sage: "Darf ich mal bitte vorbei" bei letzterem spürt man sehr deutlich die eigene Selbstunsicherheit, fühlt,wie man sich krumm macht, devot, infantil... Hier geht es um nichts anderes als um die Wahrnehmung der Auswirkung von WERTUNG auf Körper und Psyche.

Damals als ich noch mich und die Welt abfeierte, war es wichtig, mir dieser Auswirkungen meiner Gedanken und Worte auf meinen Körper & Psyche bewusst zu werden und auf meine Gedanken und Worte zu achten. Heute ist es so, dass es Jacke wie Hose ist, ob ich "kann" oder "darf" sage,  - es gibt mir nichts und nimmt mir nichts. d.h., mein Zustand ändert sich dabei in keinster Weise, derweil es keine Wertung gibt, die meinem Zustand Eigenschaften verleiht.  Die Sprache , die Worte sind insofern bedeutungsentleert, als sie ihren Einfluss und Wirkung, ihre Macht der WERTUNG für mich verloren haben.

Was für Epiktet bzw. für mich damals noch Geltung hatte - die Erfahrung:, dass es nicht die Dinge, sind, die uns beunruhigen und seelisch-körperlich positiv ode negativ beeinträchtigen, sondern die Wertungen/Meinungen, die wir von den Dingen haben - ist hier (am anderen Ufer) völlig obsolet weil transzendiert.
Diese Unverletzlichkeit durch das eigene oder fremde Denken und Meinen ist mit eine Ursache für die "Heilige Nüchternheit"  - für den Magier, der mit der Sprache manipuliert und der mit der Macht und Ohnmacht seiner und anderer Menschen Gedanken und Worte spielt, ist das unvorstellbar öde...he he


OK, folks, um euren spirituellen Status zu eruieren, macht am besten den Zitronentest: solange euch noch beim Gedanken oder beim Anblick einer Zitrone das Wasser im Munde zusammenläuft, seid ihr noch mit Erinnerung und Wissen verhaftet,  bzw. ego-und gedankenidentifiziert, LOL.

Na, alles klar?!


.

Montag, 14. März 2016

In des Teufels Küche kommt, wer auf dem Pfad der Väter trollt

kommt, wer auf dem Pfad der Väter trollt...


Achtsamkeit vs. Selbstbeobachtung

Als ich vor vielen Jahrzehnten damit anfing, mich selbst zu beobachten, war keine Absicht oder irgendeine spirituelle Zielsetzung damit verbunden. Man könnte sagen, es hat sich so ergeben, weil ich so viel allein war. Vermutlich handelte es sich bei der Art meiner Selbstbeobachtung weniger um Achtsamkeit, die ja versucht, neutral zu beobachten, als um Nabelschau.  Ich habe mich mit dem Beobachteten identifiziert, mit meinen Gefühlen, Gedanken, Empfindungen... Unbewusst ging es mir wohl um Selbstfindung, ja, ich wusste nämlich nicht, was ich mit meinem Leben, meine vielen Talenten anfangen sollte... ich habe mich gesucht in Büchern, mich mit allen Autoren/Protagonisten identifiziert. Ich habe viele Biografien gelesen...

Zur Selbstannahme, zur Annahme meiner persönlichen Hier und Jetzt-Befindlichkeit kam ich erst, nachdem ich bewusst Achtsamkeitsübungen nach Charles Tart bzw. Gurdjeff machte. Ich glaube aber nicht, dass ich jemals versuchte, meine Befindlichkeiten NEUTRAL - ohne Wertung - zu beobachten. Im Gegenteil - ich musste noch lange Zeit leiden, derweil ich versuchte, mich (zum Guten) zu VERÄNDERN, statt anzunehmen in dem, was ich dachte und fühlte. Dachte ich z.B.  "schlechte" Gedanken über andere, so wertete und verurteilte ich mich und wollte "gute" Gedanken denken. Ich wollte ein guter Mensch werden und wurde darüber sehr depressiv, dies insbesondere deshalb, weil ich mir nicht erlaubte, das Programm auf mich selbst anzuwenden: genauso gut über MICH zu denken wie über andere. Sado-Maso.

Ich glaube, dass es auf dem Selbstverwirklichungsweg nicht ausbleibt, dass man das spirituelle EndZiel im Guten Menschen sieht, weil man nur so überhaupt über Böse UND Gut hinauskommen kann.  Auf dem asketischen Rightway-Path der Väter ist so ein Sado-Maso-Verhalten  absolut legale, gute alte Tradition.  Erst als ich merkte, dass ich auf dem Pfad der Väter in Teufels Küche kam, weil diese ständigen Selbstverurteilungen und GutmenschIdentifizierungen meinen Selbsthass verstärkten und ich mit dem Rücken an der Wand stand und keine Luft mehr bekam, kehrte ich um auf den Leftway-Path der erlaubnisgebenden  GöttinMutter. Das ging einige Male so von einem Extrem ins andere, bis ich erkannte, was Selbstannahme wirklich bedeutet.  Dass es eben nicht bedeutet, die Dinge und Menschen in der Aussenwelt nicht zu bewerten, sondern dass ich aufhöre, MICH zu bewerten. Alles andere erkannte ich als schwarzchristliche Askese die nur einem Gott dient, dem inneren Aggressor, dem Falschen Gott.

Diese Kursänderungen waren immer von großen inneren Kämpfen begleitet, derweil ich mit dem Pösen Paternoster (innerer Aggressor, sadomaso-Überich) identifiziert war und jede Abweichung von seiner Lehre bzw. den internalisierten Geboten eine Todesdrohung bedeutete.  Mir selbst Erlaubnis zu geben in dem was ich fühlte,  dachte und tat war in den Augen des Pösen Paternosters DIE Todsünde, die stante pede in die Hölle führt! Dass ich in dieser Gutsein-Fixierung  noch immer den Geboten des falschen Gottes gehorchte, war mir so schnell nicht klar. Ich fing an,  sämtliche 10 Gebote zu hinterfragen und dagegen zu handeln, d.h. bewusst zu  "sündigen". Und so wurden aus dem gebotenen "Du SOLLST, (was  als ein "Du MUSST" verinnerlicht war), was an den Willen apellierte,  eine Verheissung: Du WIRST... Du WIRST all meine Gebote halten, wenn du umgekehrt bist.
Ich erinnere mich, wie ich damals vom Archetyp des Moses durchflutet wurde. Ein sehr prophetisches und mächtiges Gefühl, die "Gesetzestafeln" in der Hand zu halten... die Stimme aus dem Dornbusch...  Das Rote Meer teilte sich auch für mich... trockenen Fußes überquerte ich die Wasser des Unbewussten. In diesen TiefenProzessen wurde der Mythos, die Bilder der Bibel erstmals lebendig für mich. Ganz allgemein wage ich zu behaupten,  dass in jedem Menschen, der sich auf die Heldenreise begibt, der Mythos lebendig wird. Ob es der christliche, buddhistische, hinduistische Mythos ist, ist Jacke wie Hose, das kollektive religiöse Unbewusste wird mit seinen Bildern ans Licht des hellen Tages drängen und wohl dem, der sie zu deuten weiss.
Erlaubnisgebung - Barmherzigkeit fand ich nicht beim Alten Gott der Bibel, bevor ich sie in J.Ch. fand, fand ich sie bei den Heiden, bei der GöttinMutter, die später in mir zu einer Einheit mit dem Vater zusammenschmolz. VaterMutterGott. GOTT. 

Ich möchte den  Menschen kennenlernen, der ohne  "Gotteswahn",  ohne die Liebe zu Gott eine geistige Wiedergeburt erlebt hat.  Auch wenn Gott zu guter Letzt nur eine Vater-Mutter-Projektion zu sein scheint - niemand kommt m. E. ohne Gott zur SELBSTverwirklichung.
Ich bin DAS, ICH BIN...Gott - das realisiert man, wenn man den Gott, an den man geglaubt hat, als ein Konzept erkennt. "Ich bin Gott" - eine Erkenntnis, die zu einer neuerlichen Identifizierung/Anhaftung führt, die eine neuerliche Desidentifizierung zur Folge haben muss, um uns die letzte Stufe emporzuheben um uns in das eigenschaftslose ICH BIN (weder dies noch das) zu erheben. Manche Leute glauben, dass auch dieses "Bin" noch wegzulassen wäre, bis dass am Selig' Ende nur noch ICH bliebe, LOL! Das ist eine spitzfindige Erbsenzählerei des Verstandes, der nicht erkennen kann, dass es über das ICH BIN hinaus nichts mehr gibt, als ICH BIN, der ICH BIN. Anders gesagt, wird damit das ungewordene SEIN an sich ausgedrückt.

Manche Leser wundern sich vielleicht, warum ich immer noch Gott thematisiere, wenn ich doch Gott realisiert habe resp. jenseits von Gott bin. Nun, eigentlich ist das nur ein rhetorischer Kniff, ohne den ich den Weg, das Werden "von unten" nicht beschreiben könnte, weil mir "von oben" gesehen, die Spucke wegbliebe...LOL
Solange ich den (Hin-)Weg beschreibe, - die Evolutions des Bewusstseins, das  Werden - solange ist Gott  eine feste Größe, ein DU, mit dem man rechnen muss. Gott löst sich erst im Einheitserleben auf, jenseits der Worte.


Sex & Crime

Man hat in den Medien versucht, das Verhalten der in der Mehrzahl wohl nordafrikanischen Sex&Crime-Aktionisten von Köln damit zu entschuldigen, dass sie unter Drogen- und Alkoholeinfluss standen, schliesslich war es ja Sylvester.

Nach meinem persönlich-intimen Einblick in dieses Milieu würde ich mal behaupten, dass viele der nordafrikanischen Berufstaschendiebe ihre berufsbedingten Spannungen  weniger mit  Alkohol, als mit Downers und Haschisch equlibrieren. Ohne substanzielle Enthemmung können sie ihre "Arbeit" nicht machen. Der Diebstahl am Eigentum eines Infidels ist für einen Muslim kein Delikt, sondern legaler Broterwerb, der mit einem frommen Gebet um den Beistand Allahs um rechtes Gelingen eingeleitet und begleitet wird.



Der Besserwisser

ist ein allseits ungeliebtes Wesen. Der Mensch, der andere gerne und oft des Besserwissens überführt, übersieht allzuleicht, dass es das eigene sture unbelehrbare Besserwissen ist, welches er im anderen zu finden glaubt... dass es seine Identifikation mit dem eigenen Wissen, mit der spirituellen Erfahrung ist, auf die man so große Stücke hält...
Gerade im spirituellen Kontext sind derlei Projektionen sehr auffällig, derweil dadurch die WAHRHEIT denunziert wird.
Das Ego eines solchermassen Belehrten findet es oft unerträglich, eines Besseren belehrt zu werden...Was der Eine als Weisung versteht, ist für den Anderen Kritik.



Die Sanftmut Jesu

basiert auf der Seinstugend des Gleichmuts. Inmitten dieses Gleichmuts ist es der sanftmütige Jesus der paradoxerweise nach dem Schwert greift und scheinbar den Unfrieden ausruft.  Ich verstehe das Schwert nicht nur so, dass es den Vater vom Sohn und die Mutter von der Tochter dgl. entzweit, sondern als das geistige Schwert - welches die Unwahrheit von der  WAHRHEIT scheidet.  In ähnlicher Weise verstehe ich die Göttin Eris, die zwar kein Schwert tägt, wohl aber den Zankapfel wirft und damit Verwirrung und Zwietracht stiftet. Zwieträchtig wird die Frage aufgeworfen: Was ist Wahrheit und was ist Schein? Der Zankapfel der Eris symbolisiert für mich die Wahrheit.



Fundsache

"Gerade hier in Indien ist es deutlich zu spüren: Das vielleicht Intelligenteste, was die moderne Spiritualität zu bieten hat, ist den dummen Streit zu beenden, ob nun Friede oder Evolution wichtiger sei, Sein oder Werden, in sich ruhen oder über sich hinaus gehen.
Ja, es gibt die Flucht auf das Meditationskissen und in eine weltabgewandte Spiritualität, und was dabei herauskommen kann, sehen wir hier in Indien jeden Tag: Bittere Armut, zerfallene und zugemüllte Städte und kaum Fortschritt im Kampf für Gleichberechtigung."

Mir schwirrt der Kopf! Ist Friede das Gegenteil von Evolution? Moderne Spiritualität, gibt es das? Wer streitet und WO? Geht der, der in sich ruht, etwa nicht über sich hinaus????
Die Bevölkerung Indiens flüchtet auf das Meditationskissen? Wirklich?  Ich glaube viel eher, die Schuld an der Misere Indiens trägt vorrangig die Gebundenheit an das religiöse Kastenwesen, an einen religiösen Aberglauben.
Ich weiss, er meint es gut, aber: Solange etwas verbesserungswürdig für dich ist, solange bist du mit Ego identifiziert. Das Werden ist im Sinne von Evolution des Bewusstseins zu verstehen, nicht im Sinne der Verbesserung der weltlichen Verhältnisse.  Das Werden des Kosmos  sorgt für sich selbst, da muss niemand verbessernd eingreifen. (Wer das will, der sollte besser in die Politik gehen.)
Wenn jeder Einzelne in seinem Sein verankert wäre bzw.  nicht nach einem besseren Leben, sondern ZUERST nach dem Himmelreich trachtete, um die Seinsverankerung zu realisieren,  würden sich für die Menschheit die Fragen nach der Zukunft und ein besseres Leben ein für alle Mal erledigen. (Reine Annahme, haha, fast wäre ich mir auf den Leim gegangen - denn natürlich kann ich nicht wissen, was geschehen würde, WENN...)
Denn daran scheitern soviele Sucher: dass sie das Spirituelle, das GEISTIGE, (GOTT) für das Gute halten.  Damit verbleiben sie aber im dualistischen Gut&Böse-GEgensatzdenken. Gott aber ist "darüberhinaus"!
Der altruistische Sucher, der Gute Mensch hält es gar für egoistisch, in der dringlichen Frage des Himmelreichs bzw. des "Meditationskissens"  nur an sich zu denken  -  WENN das jeder täte, so glaubt er, DANN hätten wir so Verhältnisse wie in Indien.  WENN, dann.... es ist der schlussfolgernde hypothetische Verstand mit seiner ewigen Besorgnis und seinen Zweifeln und seinem konditionierten Causal-"Wissen" um die Zukunft, der den spirituellen Sucher vom Weg abbringt - dem "Hinweg", der zwangsläufig "weltabwendend"  (neti neti) verläuft.  Man kann nicht zwei Herren dienen: einerseits seine kostbare Zeit und Energie der Weltverbesserung - dem "Kampf um Gleichberechtigung" -  zu widmen und andererseits dem "Himmelreich" nachzustreben. Hierbei gibt es nur ein Entweder-Oder.  Nochmal: Die "Welt" bist DU!, Verändere, verwandle DU dich, dann ist die Welt verändert. Und genau das versteht der Callida-Verstand nicht:

Hö hö höhnt Herr Callida da,
wie soll die Welt in Frieden sein,
wenn ICH nicht greif' und schreite ein,
um sie verwaltend zu gestalten?!
Wo ich die Welt tu überwinden
da ist sie wie zuvor geblieben.

Und Jesus aus dem Offe spricht:
Du redst schon wieder Schmarr'n, Wicht!
LOL


Hier ein brauchbarer Artikel über Spiritualität, Esoterik, indische Spiritualität usw.:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-104674098.html
Streit zwischen Evolution/Werden und Involution/Sein gibt es nur, derweil die Einheit dieses scheinbaren Gegensatzes noch nicht erkannt wurde.




Sein und Werden

Da gibt es also 2 Lager, die Befürworter des Seins und die des Werdens und man streitet sich tatsächlich darum, welche Seite recht hat?  Offenbar wird hierbei der Sowohl-als auch-Modus dahingehend mißverstanden, dass der Mensch einerseits im unbewegten Sein ruht und andererseits imstande wäre, Politik zu machen oder ganz allgemein verbessernd in die bestehenden Verhältnisse einzugreifen?
Da wird der ewige Wandel, das Werden des Kosmos, der immer  nur aus sich SELBST heraus und niemals durch das Eingreifen und Verbessern des Menschen wird,  völlig falsch verstanden. Das Ewig Wandelhafte ist das Werden des Kosmos in der Zeit und hat mit dem "Werden" wie es das Ego versteht, nicht das Geringste zu tun. Das Ego will immerzu etwas werden, seine Art zu werden sieht man z.B. am technologischen Fortschritt. Sein Werden ist ein absichtsvolles Machen, es will immerfort die Verhältnisse verbessern. Das Werden im ewigen Wandel ist absichtsloses Werden. Das Ego will sogar spirituell werden, dabei wäre dieses Etwas-werden-wollen des Egos genau das, was es zu erkennen und zu lassen gilt, weil genau dies das Hindernis auf dem Weg zur BewusstheitsWERDUNG des BewusstSEINS ist.  LOL.



Kurs in Wundern

Noch mal ganz klar: Wenn der Kurs in Wundern nicht die (seelische) Heilung des Menschen zum Gegenstand hat, dann ist es ein Fake, eine Irrlehre.

Man macht es sich schon sehr einfach, dem "KIW-Ungläubigen" einen Widerstand gegen das Gute/Gott zuzuschustern, nur um den eigenen Glauben zu rechtfertigen. Das war und ist bis heute die Manier aller sado-maso-schwarzchristlich Überzeugten.  Der Kurs in Wundern ist ein schwarzchristliches Erzeugnis, insofern er nicht die Heilung der Person - die Heilung des Menschlichen (Individuation) -  im Auge hat, bleibt auch das geistige HEIL  als das "Unpersönliche Leben" nur eine leere Versprechung!

Soweit ich den KIW verfolgt habe, verhilft er dazu, die Person mitsamt ihren Gefühlen weiterhin zu verdrängen, den Schatten zu füttern, statt zu fühlen bzw. zu transzendieren. Nur ein KIW-gesteuerter Schwarz-Weiss-Denker kann glauben, dass Widerstand (gegen den KIW) immer Widerstand gegen das Gute ist. Wer seinen Gefühlen nicht ganz entfremdet ist, der empfindet einen gesunden Widerstand gegen das Schlechte/Böse bzw. ganz allgemein gegen alles, was dem Leben undienlich ist. Das Gefährliche daran: wenn der Gefühlsentfremdete seine Not/Entfremdung zur selbstgefälligen Tugend  erhebt.
Nochmal: Der Geist, der von Helen Schuchman Besitz ergriff, war niemals der Geist Jesu, wenn oder derweil  dieser Geist die Person, das Menschliche eliminiert.
Niemals hätte der Geist Jesu absichtlich Widerstandserzeugung in seine Texte eingebaut. Der Widerstand des Menschen gegen die LIEBE, Hingabe und Öffnung ist schon groß genug.

Der Geist Jesu steht für die Wunder der Heilung des Menschlichen in uns - der Persönlichkeit! Der Geist Jesu ist der Geist unseres Wahren SELBST.  Er ist unsere Innere  Stimme. Wer seiner Inneren Stimme zu vertrauen lernt, braucht keinen Kurs in Wundern.
(gepostet im Spectrum.sein.de  23.01.2016)


Es gebe keinen Gott

im Buddhismus, hört man immer wieder. Als Siddharta Gautama seine Wahre Natur gefunden hat, wurde er zum "aufgestiegenen" Meister, zum Erwachten, d.h. zum Buddha. Deswegen sagt man Buddha-Natur. Ganz so wie Jesus zum Christus in seiner Auferstehung zum Christus wurde, um die Verwandlung/Transformation vom Menschlichen ins Göttliche zu veranschaulichen, welche jedem einzelnen Menschen widerfährt, der sich auf den Weg der Selbstfindung macht. Ob man sich im Buddhismus auf den Weg der Selbstfindung oder Selbsterlösung macht oder ob man sich im Christentum auf den Weg der Gottesfindung oder der Erlösung durch den Erlöser (Jesus Christus) macht,  ist Jacke wie Hose!
 Ob einer nun  sagt, er habe in seinem Einheitserleben sich SELBST oder Gott gefunden ist gehupft wie gesprungen -  denn Wahre SELBSTfindung ist Gottesfindung! Insofern hat auch der Buddha Gott gefunden, auch wenn er ihn nicht expliziert erwähnen sollte oder wollte. Buddha hat wie Christus die Einheit mit Brahman resp. dem Vater realisiert. Advaita.  Christus, Buddha, Sohn (SELBST)-Vater /Atman-Brahman - es sind alles nur unterschiedliche Begriffe für das EINE.
Ob man nun sagt, dass aus Siddharta der Erwachte wurde oder aus Jesus der Gesalbte - es beschreibt den selben Vorgang der Transformation, des Polsprungs vom Ego zum Wahren SELBST. (Jesus als der zum Wahren König Gesalbte symbolisiert den menschlichen Teil in uns, die geheilte Ich-Persönlichkeit, die vom Wahren SELBST nicht mehr unterschieden  werden kann. Wo vorher das Ego sich als König gerierte, ist es nun das Wahre SELBST)
Siddharta war gebürtiger Brahmane, als solcher glaubt man an Gott/Brahman. Wie es überliefert wird, wandte er sich zunächst der patriarchalischen schwarzreligiösen Sado-Maso-Schmerz- bzw. Verzichtaskese zu. (Daran kommt wohl keiner vorbei. LOL.)
Frei nach Lol'Sophie: Als er nahe dem Hungertod war, erkannte er, dass in der Verzichtaskese des Pösen Paternosters keine Befreiung lag, ging zurück auf LOS  und wandte sich Eris - hehe - , der schwarzgeflügelten erlaubnisgebenden Göttin zu, die ihm ein zwar ein schröckliches doch  fruchtbares Chaos bescherte und die Erlaubnis gab, sich aller patriarchalischen Religiösität incl. der väterlich überlieferten Methoden und Übungen zu entledigen und nur noch auf das zu hören, was ihm sein Herz eingab und was seine eigenen Augen WAHRnahmen. Er widmete sich fortan seinem Motto  "I go my own way" incl.  einer permanenten Achtsamkeit, die dann später unter dem bekannten Bodhi-Baum zum Perma-Gewahrsein mutierte. Der Buddha was born! Yipppiiiieeee!


Buddha

sagte m. E. deshalb nichts oder kaum etwas über Gott, derweil er nichts über Gott wußte, denn als er die Buddha-Natur - also sein SELBST/Gott verwirklichte, war Gott (incl. SELBST) damit gestorben. LOL.
Wie Buddha so tue ich. Ich weiss auch nichts über Gott - ICH BIN.  ICH BIN auch etwas redseliger als Buddha - naja, ich bin ein Weib, und obendrein kein Gutes, LOL.
Von Buddha sagt man auch, dass er gegen die Brahman-Atman-"Theorie" gewesen sei und behauptet habe, es gebe kein unwandelbares Selbst. Ich weiss nicht recht - aber ich habe den Eindruck, dass er da den Atman mit dem Ich, also dem "Kleinen Selbst" gleichgesetzt hat

Buddha, so heisst es,  erkannte die Existenz von Brahma-Atman nicht an.  So tue auch ich, insofern ich diese Theorie ablehne, derweil jemand noch an eine Trennung von Brahman-Atman, Vater und Sohn glaubt, -  die in der Einheitserfahrung jedoch aufgehoben ist. LOL
In der wortlosen Einheit nämlich gibt es weder dies noch das. LOLOLOL
Ich habe erkannt: ICH BIN - das Unwandelbare, in dem das Wandelbare aufscheint. Was Buddha gesagt haben soll, schert mich einen Furz - denn seine Worte sind ebenso dem Wandel unterworfen wie sein Körper es war. Nicht der an seine Lehre glaubt, wird "selig", sondern wer an m(ICH) glaubt, wird das ewige Leben im Leben haben.
Der Buddha hat m. E. niemals gesagt, dass es keinen Gott gebe, sondern er hat es offengelassen bzw. eine pardoxe Antwort gegeben im Sinne des "Sowohl als auch".  Alle seine Jünger waren Brahmanen und glaubten an Brahman, (den Vater Jesu Christi. LOL.) Nicht an Brahman zu glauben, war damals ungefähr so, wie heute nicht an Allah zu glauben, oder in damals, als das Christentum noch Staatsreligion war, nicht an Gott zu glauben. Als er den Sado-Maso-Vätern abschwor, wurde er zum gottlosen Ketzer. Nur ein gottloser Ketzer ist ein Liebling der Göttin. LOL.


Akshobhya Buddha

"(Bu-dong Fo): Der östliche Unwandelbare, Unbewegte oder Unerschütterliche Buddha mit spiegelgleicher Weisheit. Für gewöhnlich wird Er tiefblau, jedoch in bestimmten höheren Tantra weiß dargestellt. Einer der Fünf Transzendenten Buddhas. Er erscheint in Seiner zornigen Gestalt als Buddha Hevajra."
Brahman oder der Vater ist das ewige unwandelbare GEISTPrinzip, der unbewegte Beweger des Universums. Die erste Ursache. ICH BIN. Das erkennt jeder Mensch, der vollkommen umgekehrt ist in die Innerlichkeit und das Ich, bzw. das Universum von innen heraus erkennend durchdringt. Man nennt es Vater oder Brahman, oder Absolut oder Gott - einfach nur deshalb, weil man einen Namen für das Namenlose braucht, ansonsten existiert es nicht bzw. läßt es sich nicht beschreiben. Der Vater ist nicht das Wahrgenommene, sondern das Wahrnehmende, auch Gewahrsein genannt.
Den Brahman/Vater kann man weder suchen noch finden, man kann sich des Vaters nur über den Sohn BEWUSST werden, indem man erkennt, dass ich als Mensch ein Sohn Gottes bin resp. Wahres Selbst und mit dem Vater EINS - ein EINziges Bewusstsein bin.  ICH BIN. Nur von hier her, von diesem Punkt der Einheitserfahrung  erst kann man sagen, dass es weder einen Gott noch ein Selbst gibt.
(Umkehr (in die Innerlichkeit) gibt es nur über die Achtsamkeit auf das eigene Denken und Fühlen.)
Buddha soll gesagt haben, dass es "unvernünftig" sei, nach einem unwandelbaren ewigen absoluten Prinzip/Selbst zu suchen. Das ist wahr, insofern der Mensch dieses absolute Prinzip als ein Objekt im Aussen sucht. Letztlich aber ist  man sich dieses Prinzips aber doch bewusst und zwar nirgendwo sonst als  im Ewigen JETZT bzw. dem Bewusstwerden der Unsterblichkeit des Bewusstseins, welches nichts anderes als  das unwandelbare absolute Prinzip IST.  Buddha wird wie jeder Meister nur einen einzigen "vernünftigen" Rat für den Sucher gehabt haben: im Hier und Jetzt zu bleiben und Achtsamkeit auf dieses Hier und Jetzt zu üben.
Auch das Wahre Selbst ist im Buddhismus nicht geleugnet worden, wie in jeder Religion  ist es durchaus erhalten geblieben als der Geist, der die Materie durchwebt und belebt. Als solcher ist unser Wahres SELBST unsere wahre Natur. Ich denke, dass Buddha nicht verboten hat, nach seiner Wahren Natur zu suchen, oder? Haha, kleine Fangfrage - denn sollte er wirklich nicht gewusst haben, dass das Absolute Prinzip mit der Wahren Natur identisch ist? LOLOLOL

Wer sucht, der findet, egal, was ein Buddha oder Jesus auch immer gesagt haben mag oder nicht. Wer sucht, der findet! Wenn es heisst, dass der Sucher NICHT finde, dann meint man damit, dass der, der im AUSSEN ! sucht, nicht findet -  nur wer Achtsamkeit übt und umkehrt in die Innerlichkeit wird fündig.  Ein Sucher darf und kann niemals aufhören zu suchen, er kann gar nicht anders als zunächst in der Aussenwelt zu suchen, denn alles ist Objekt für das Ego, sogar das Hier und Jetzt wird objektiviert; ein Sucher aber, der nicht aufhört zu suchen, kommt irgendwann nach langem Suchen bei Meistern, Büchern, Ashrams usw - auf den Trichter und  dann dämmerts ihm, dass er in der verkehrten Richtung sucht.
Wer sein Wahres Selbst gefunden hat, der hat BUddha-Natur und/oder J.CH. gefunden bzw. realisiert.  Der auf Worte Fixierte wird nun einwenden, dass ich doch gerade sagte, dass das SELBST nicht gefunden werden kann. Das ist richtig, aber es ist Jacke wie Hose, ob du es gefunden bzw. realisiert hast oder ob du dir Selbst als deines unsterblichen Bewusstseins GEWAHR wurdest. LOL.




Mahachinachara-Sara Tantra - Leftway Path

Mein Tip für KIW-Junkies:

"Ein eher kurzes Tantra mit sechs Kapiteln , das die vielen Reisen und spirituellen Erfahrungen eines Mannes namens Vasistha beschreibt. Diese Werk scheint orthodoxe buddhistische Lehren mit taoistischen und hindu-tantrischen verbinden zu wollen.
Nachdem er die Göttin Tara angebetet und die heilige Stätte der Kamakhya in Assam besucht hat, geht Vasistha schließlich nach China, wo er dem Buddha begegnet.
Im zweiten Kapitel findet er den Buddha in einem erotischen Setting, umgeben von vielen Damen und völlig betrunken. Er erfährt von ihm, dass Chinachara ein völlig legitimer Weg ist, die Göttin zu verehren. Der Buddha erklärt ihm, dass die Verehrung von Frauen das Beste ist, was er tun kann.
In Kapitel drei erklärt der Text, dass Sexualpraxis, Maithuna, dem Weintrinken überlegen ist, und dass beide nur im Ritual und nicht außerhalb praktiziert werden sollen. In diesem Text werden auch die „Neun Typen freier Frauen“ beschrieben, mit denen man bevorzugt praktizieren soll: (dazu wird aber erwähnt, dass man mit allen Frauen jedes Alters und jeder Kaste praktizieren darf)
• Schauspielerin
• Haarschneiderin
• Brahmanin
• Kuhhirtin
• Totenschädel-Asketin
• niederkastige (Shudra-) Frau
• Prostituierte
• Wäscherin
• Girlandenmacherin
Der Text preist die Yoni-Pitha in Assam, das an der Grenze zu China, Tibet und Bhutan liegt, als den Ort, der sich am besten für die Praxis eignet, an. Man kann also vermuten, dass sich dort chinesische Taoisten, tibetische Buddhisten und Hindu-Tantriker zur Göttinnen-Verehrung trafen.

Yipppppiiiiiieeeeeeeee!

Montag, 7. März 2016

Entsagend wird die Welt gestaltet, dort wo keine Absicht waltet

Eye of Horus - Best Matrix Hacker

News

Das z.Zt. in Deutschland infolge der Asylantenflut bemerkenswert aufgeblähte Gutmenschentum ist in meiner Sicht u.a. eine Folge der 68iger - die Folge einer falsch verstandenen bzw. fehlangewandten nondirektiven/führungslosen antiautoritären Erziehung, die den Kindern alle Macht gegeben hat. Das sind die heutigen radikalen Linken, "Antifa" - Neurotiker, die nicht mehr zwischen richtig und falsch, gut und böse unterscheiden können. Eine kranke narzisstische Symptomatik auf breiter gesellschaftlicher Ebene ...typische Täter-Opfer-Verwechslung. Krasses Schwarz-Weiss-Denken... Gut-Böse-Konfusion...

Ich selbst bin eine ehemalige 68igerin und hätte mir damals niemals träumen lassen, dass Anti-Autorität bzw. Antifaschismus genauso totalitär und faschistoid sein kann wie das, was sie zu bekämpfen  vorgeben. Der linksradikalen Antifa nach bedeutet,  sich als Deutscher zu fühlen,  von pathol. Nationalismus befallen zu sein. Tatsache ist aber, dass  ein Volk eine Identität ganz notwendig braucht und dass der Massenzuzug von Fremden bei den eingeborenen Menschen Identitätsverlustängste weckt, und dies zu einem Zeitpunkt, an dem das Deutsche Volk nach dem letzten Krieg langsam wieder zu sich selber findet und eine neue positive Identität zu entwickeln beginnt und dabei ist, die Scham zu überwinden, ein Deutscher zu sein.
Pathologisch auffällig ist der offen demonstrierte Selbsthass der Antifa-Fraktion, wo immer sie auftauchen und ihre "Angriffsaktionen" und perfid-intrigante Diffamierungspolitik durchführen. Da wird u.a. das 3. Reich mit seinen Greueln für alle Zeiten  mit Deutschland identifiziert, da darfst du als Deutscher nicht mehr grade stehen, da muss die Schande, Scham. Schuld um jeden Preis für immer und ewig aufrechterhalten bleiben...
Auch typisch für Borderline-Syndrom: sie beissen in die Hände, die sie füttern, denn in der Regel leben diese jungen Leute von dem Staat, den sie bekämpfen. Diese ewig Gestrigen liefern das exakte Spiegelbild des Faschismus des 3. Reiches, nur mit anderen Vorzeichen. Ich habe beim Lesen div. Online-Zeitungen den Eindruck, die RAF ist auferstanden und im Begriff, ein Massenphänomen zu werden unter dem Slogan: “Deutschland von der Karte streichen, Polen muss an Frankreich reichen!”
Weils offensichtlich am konkreten Feindbild mangelt, wird jeder kurzerhand zum Nazi, RAssisten oder  "Rechtsradikalen" gestempelt, der Angst vor einer drohenden Islamisierung äussert oder berechtigte Kritik an der Flüchtlingspolitik übt. Islamophophie - Angst als Strafbestand. Die Gewalttaten von Links  indes sind den Medien kaum erwähnenswert, dagegen werden die Re-Aktionen der "Rechten Populisten" aufgebauscht und ins Blickfeld gerückt.  Ich habe gelesen, dass man sich in linksradikalen Kreisen sogar selbst als Schleuser betätigt, ja, dass man geradezu dazu aufruft, Urlaub auf dem Balkan zu machen, um auf der Rückreise Immigranten mitzunehmen...illegal natürlich. 

Dieser Problematik zugrunde liegt u.a. ein gewaltiger Schuldkomplex, den die Gesellschaft selbst züchtet, indem sie u.a. nicht aufhört, ihre Kinder in den Schulen permanent daran zu erinnen, was ihre Eltern und Großeltern für Verbrecher waren. Wegen der deutschen Nazivergangenheit werden die Kinder in die Bußpflicht genommen und versuchen nun im anderen Extrem das Volkskarma abzutragen, indem sie in ihrem Selbstzerstörungszwang  undifferenziert den Feind ins eigene Bett einladen und dafür Sorge tragen, wofür sie auf die Strasse gehen und schreien:  Deutschland verrecke! Deutschland, du mieses Stück Scheisse!
Solange die Antifa auf vermeintlich Rechte fixiert ist, bleibt sie blind für den Feind in ihrem Bett: den politischen Islamismus/Salafismus.
Der Islam ist ganz klar keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie, um so bemerkenswerter, dass es unseren Politikern an der Intelligenz fehlt, dies zu bemerken, ja, es ist geradezu schizophren, dass in Deutschland derjenige ein Rassist und Faschist genannt wird, der den faschistoiden Islam kritisiert. Keine Ideologie - auch nicht der Nationalsozialismus unter Hitler -  hat soviel Menschen umgebracht wie der  ideologische Islam.
Die Angst und Vorbehalte der meisten Menschen in Deutschland richten sich nicht gegen die Flüchtlinge als solche, sondern gegen die von ihnen importierte Ideologie. Sie haben keine Angst, dass die Flüchtlinge ihnen die Butter vom Brot nehmen, sondern dass sie als "Infidels", als Ungläubige im eigenen Land ihres Lebens bald nicht mehr sicher sind. Diese Angst wird von den Regierenden und den toleranzbesoffenen Ignoranten negiert...


!BASTA!

Im "Casino" des Seniorenzentrums steht vor dem Essen immer jemand auf und spricht ein Tischgebet. Als ich mich neulich etwas verspätet an den MittagsTisch setzte, sagte ein Tischnachbar auf meine Frage, ob schon gebetet wurde: "Sie haben nichts verpasst" und lächelte Bestätigung heischend, sich wohl nicht ganz so sicher, ob wir uns darüber einvernehmlich sind,  fuhr er fort:  " Jesus hat gesagt, wer beten will, der gehe in sein Zimmer". Ja und Nein, sage ich und  möchte dazu sagen, dass dies einerseits wohl richtig sei, dass aber auf der anderen Seite Gebet und Meditation in Gruppen auch eine besondere KRAFT und Energie entwickeln. Meine wie stets recht ausgewogene "Besserwisserei" findet allerdings keinen Raum, um sich zu entfalten, der Priester hat mal wieder den Punkt gesetzt, Basta!LOL.

Jesus sagte: Wenn du beten willst, gehe in dein Zimmer, schließe die Tür hinter dir zu, und bete zu deinem Vater. Das muss man allerdings im Kontext verstehen, Jesus bezog sich m. W. auf das Gebet der Heuchler und Pharisäer, die öffentlich beten, um ihre Frömmigkeit zur Schau zu stellen. Beim Pharisäer weiss die Linke immer, was die Rechte tut, er braucht ein Publikum. 

Dogma

Ich projeziere immer noch mein "Eigenes", das BESTE. Allerdings wird es mir schnell bewusst. Wenn ich z.B. vom GEIST der WAHRHEIT rede, der durch den Text eines anderen leuchtet, dann bin ich mir nurmehr bewusst, dass dies nicht der GEIST ist, der durch den anderen spricht, sondern allein "m e i n"  GEIST, der die WAHRHEIT in diesem Text erkennt. Heute weiss ich: Der Sender oder der Überbringer einer Botschaft ist weder zu tadeln noch zu ehren. Und so ist auch die Person des WAHRHEITSverkünders NEbensache, gleich, ob aus ihm der Hl. Geist oder der Papagei des Hl. Geistes spricht. LOL

In der Welt ehrt man oft fälschlicherweise die Person, die WAHRHEIT spricht oder schreibt, ohne wirklich die Quelle zu kennen, aus der diese Wahrheit stammt: Ego oder SELBST/Ursprung. Auch wenn die WAHRHEIT als solche WAHR ist, kann sie doch vom Verfasser  "angelesen" oder abgeschrieben sein. Die WAHRHEIT kann niemals WAHR für die Allgemeinheit sein, sondern immer nur für das einzelne SUBJEKT, in dessen Herzen allein die überpersönliche WAHRHEIT aufscheint, ungeachtet der Person, aus deren Feder sie stammt. 
Immer wieder mal muss ich erkennen, dass mein Mind damals im Herbst 2011 nicht so 100%ig "gecrasht" ist, wie ich das zu Anfang annahm,  Es ist immer noch "Jemand" da, wenn auch nur rudimentär und schattenhaft; er  projeziert ab und an, schlussfolgert und versucht immer noch Glaubenssätze zu bilden... versucht...


Wenn ich z.B. sage: Alle relative Wahrheit beruht nur auf Vermutungen, Annahmen bzw. Glaubenssätzen, dann ist das die absolute WAHRHEIT, insofern ich sie im GEWAHRSEINsfokus als WAHR erkannt habe. Wenn sich jedoch  mein Mind einmischt, dann zieht er,  wie es seiner (Un-)Natur entspricht,  spirituell äusserst unkorrekte Wenn-Dann-Schlussfolgerungen  und hält mir infolge folgende Predigt.:

Weil bzw. wenn du  deine konditionierten Überzeugungen als Glaubenssätze und vergängliche "Meinungen" erkannt hast, die im Gegensatz zur absoluten WAHRHEIT stehen, DANN ist auch das Äussern von Meinungen für alle Zeiten für dich obsolet geworden, denn Meinungen hat man nur über die Dinge in der Aussenwelt. Weil aber die Aussenwelt für dich ebenfalls völlig obsolet, weil neutralisiert ist, wäre damit auch die Meinungsäusserung völlig hinfällig geworden, ansonsten ja die Neutralität der Wahrnehmung flöten ginge, nöch? usw...usw. -

Auf eine solche Weise bastelt sich der klügelnde Verstand (Herr Jemand)  einen neuen hypothetischen Glaubenssatz, der besagt, dass Meinungen schlecht bzw. spirituell unkorrekt sind und es sich fürderhin verbietet, welche zu äussern.  
Nun, früher - vor meiner Glorreichen Auferstehung und vor meinem Erscheinen auf dem spirituellen NetzMarktplatz war er noch weit schlimmer, da machte er  aus geistigen Erkenntnissen ganz gerne sofort eine asketische Keule, einen perversen moralischen Imperativ - eine besondere Spezialität des spirituellen Sadomaso-Überich : Du SOLLST keine Erwartungen, keine Bedürfnisse, keine Wünsche, keine Meinungen haben und erwarte dies ebenso von anderen .Dadurch wurde aus der Liebe eine Pflichtaufgabe und ein Unterdrückungswerkzeug für mich und  für andere.
Auf die oben beschriebene  Weise bilden sich neue, "spirituelle" Dogmen. Der Verstand - das spirituelle Ego ist genauso süchtig nach Glaubenssätzen wie ehe dem... der Verstand fixiert, er denkt, jetzt hat er's für "alle Zeiten" und versucht nachzumachen, was ihm zuvor geschenkt wurde: die "Losigkeit".
Spirituelle Korrektness wird vom Egomind stes nur da gefordert, wo die WAHRHEIT zu Glaubenssätzen geronnen ist.





Die Fülle

des Nichts ist mehrdimensional.  So "polyphon", wie mir nun die Bibel im Besonderen und die Heiligen Schriften der div. Religionen im Allgemeinen sind, beginne ich nun auch die Geschehnisse in der Zeit, in der Welt "da draussen" zu erfassen,  -  hehe, die es ja doch nicht gibt, bzw. nicht geben sollte, wenn ich spirituell besonders korrekt sein wollte. LOL.
Auch die Scheinbarkeit der Welt bekommt ihre "Realität" zurück - insofern ich sie als eine Spiegelung dessen erkenne, was sich an Kämpfen in der einzelnen Seele abspielt: "Endzeit-"Kämpfe. Das Ende der  Zeit ist nah, das Ende der Zeit ist JETZT.


Islamisierung?

Wie können eigentlich Menschen in unsere Gesellschaft integriert werden, bei denen sexuelle Frustration zum religiösen bzw. politischen Programm  gehört und das gewaltsame Ausleben der Sexualität an den Frauen der "Infidels" quasi zur freien Ausübung der Religion erklärt wird?
Ich kann die Ängste der Menschen sehr gut verstehen, m.E. jedoch wird  Europa nicht islamisiert, - im Gegenteil, ich sehe in der Krise eine Chance für den Islam, sich selbst abzuschaffen bzw. zu reformieren.
Um für Unruhe zu sorgen, braucht Deutschland keinen IS -  die Linksradikalen erledigen das mit dem selben Elan und im selben faschistoiden Geist gegen alles, was sie für rechts halten und als rechts verortet die Linke Fraktion mittlerweile schon ihre eigenen Gesinnungsterroristen.


Sucht

Viele Spirituelle, die sich als sog. Finder mißverstehen, sind der Ansicht, dass man auch im Gewahrsein jenseits von Ego seine Süchte befriedigen könne. Unmäßiges Rauchen und Trinken wird hier nicht als ein Ego-= Problem gesehen.  Falle die Bewertung "Sucht" z.B. weg, gebe es auch niemanden, der süchtig wäre - das Rauchen und Trinken "geschähe" dann einfach ohne eigenes  Zutun/Absicht und ohne Ursache.
Ein spiritueller Glaubenssatz, wo  das Ego ("Jemand")  glaubt, "Jemand"  - es selbst also - wäre gar nicht zuhause. LOL.  Dass dieses "Geschehenlassen" nur dann ein BEWUSSTES Geschehen ist,  wenn der Eigenwillen des "Jemand"  gestorben ist, wird geflissentlich übersehen, wiewohl ihr  Ego ja nach ihrer Meinung  doch gar nicht mal hinterfragt werden muss, geschweige denn "gelassen".
So spricht und glaub's  ein Gläubiger, ein Papagei,  um seine Sucht zu rechtfertigen. Einen größeren Selbstbetrug kann es gar nicht geben. Ein Suchtmittel  dient immer dem  Zweck der Zustandsveränderung!

Erst wo  in WAHRHEIT "Niemand" ist, - wo das Ego durch Abwesenheit (Nichtsein) glänzt, ist auch niemand, der einer Zustandsveränderung bzw. -verbesserung bedarf und insofern kann es auch keinerlei  Süchte mehr geben für einen Endgültig Befreiten, sonst wäre er nicht FREI! Freiheit ist immer die Freiheit vom Leiden und insbesondere Freiheit von Bindung und Abhängigkeit, egal ob es um die Abhängigkeit von Stoffen oder Menschen geht.

Selbstbetrug auch, wenn ein Suchtbolzen behauptet, ihm schmecke das Bier "einfach" oder die Zigarette. Niemals! Es geht dem Süchtigen niemals  um den Geschmack, sondern immer und in jedem Falle primär um die Wirkung!
Sobald jemand aber wirklich BEWUSST geworden ist, kann er solchen Blödsinn nicht mehr behaupten, noch viel weniger praktizieren. Jeder Trinker oder Raucher kann die Probe aufs Exempel machen und versuchen, sein Glas Bier oder die Zigarette ganz BEWUSST - gaaanz langsam und hellwach - zu trinken bzw. zu rauchen. Er kommt damit nicht weit, weils ihm nicht schmeckt. Mal davon abgesehen, dass er kaum fähig wäre, seine Bewusstheit - die meditative Konzentration auf den Vorgang des Rauchens -  eine Zigarettenlänge aufrecht zu erhalten! (Deswegen glaube ich auch nicht, dass es Raucher gibt, die meditieren, denn Achtsamkeit - rsp. BEWUSSTHEIT löst alle Anhaftung auf!)
Ein Suchtmittel ist immer Mittel zum Zweck der Hier-und Jetzt-Veränderung, ist immer eine unbewusste Aktion. Sucht ist Unbewusstsein per excellance!


Achtsamkeit 

Jemand sagt, dass Achtsamkeit der östliche Weg sei. Der westliche Weg sei die Nachfolge Jesu.  Hm...??? Ich kenne nur einen Weg: Achtsamkeit.
Jesus selbst fordert zur Achtsamkeit auf, wenn er  "Wachet und betet ohne Unterlass"  f o r d e r t ! Er bittet nicht darum, er sagt nicht, tut es oder lasst es, es gibt ja noch mehr Wege als den meinen...Nein, er sagt ganz klar: ICH bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN. Christus als unser Wahres SELBST, unser innerer Meister ist der WEG, nichts und niemand sonst als der "Sohn", egal, wie man das Wahre SELBST in anderen Religionen auch nennen mag, die Essenz ist dieselbe. Es gibt nur einen Weg und der führt über die Achtsamkeit. Alles andere sind Umwege. Achtsamkeit bewirkt die Umkehr ganz von SELBST.
"So wacht nun, denn Ihr wisst nicht den Tag noch die Stunde, wann ich wiederkomme, sagt der Bräutigam (Wahre SELBST)  zu den törichten Jungfrauen im Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen. Die klugen Jungfrauen nahmen das Öl der Achtsamkeit mit sich, ihre Lampen erloschen nicht. Die törichten Jungfrauen, die auf ihr Licht nicht aufpassten hingegen "kannte" der Bräutigam nicht.
Achtsamkeit oder Wachsamkeit war das wichtigste Anliegen Jesu überhaupt, was die "Endzeit" angeht. Es gibt noch mehrere Gleichnisse, in denen Jesus Wachsamkeit anmahnt. Das Ende der Zeit ist immer JETZT. Jeder Welt(anschauungs)untergang mündet ins zeitlose JETZT bzw. die Ewigkeit.

Ich finde es merkwürdig, dass jemand gegen Achtsamkeit sein kann oder glaubt, dass aus der Achtsamkeit ein "Kult" zu machen wäre, so eine Art spiritueller Modetrend, von dem man irgendwann mal "die Nase voll" haben kann und der irgendwann mal durch eine andere Marotte abgelöst wird.   Als gäbe es einen anderen Weg,  im Hier und Jetzt zu sein.


Gleichmut

Achtsamkeit auf Worte und ihre Wirkungen auf den Körper... das war das erste, was mir auffiel, als ich vor vielen Jahren damit begann, permanent meinen Gefühlen und Gedanken nachzuspüren. Ich wurde mir der Macht der Sprache bewusst, der Worte,der Gedanken, wie sie auf den Körper wirken, das Selbstwertgefühl, ... die Bedeutung, die wir den Worten geben. Der Sprachgebrauch hat einen großen Einfluss auf die Befindlichkeit, er kann krank oder gesund machen.Mich selbst und andere.
Ich erinnere mich, wie ich früher zur Entspannung Bilder benutzte, dass ich mir vorstellte, am Strand in der Sonne zu liegen, das Meer rauschen hörte... Ich erinnere mich, wie mich bei der Erinnerung an bestimmte Lebenssituationen oder Menschen Freude, Traurigkeit oder Scham befiel.
Heute hat die Sprache, das Wort so gut wie keinerlei Einfluss mehr auf mich, -  Sprache, Worte und Gedanken sind bedeutungsleer, sie können mich nicht mehr berühren, verletzen, erfreuen, weder aufrichten noch niederschmettern...  Ich bin nicht mehr fähig, mich mit mit meinen Gedanken oder Vorstellungen krank zu machen oder meinen Zustand in irgendeiner Weise zum positiven oder negativen hin zu verändern. Leere, Gleichmut. Frau Normal hat keine Ahnung, wenn sie annimmt,  dass Gleichmut eine Altersbegleiterscheinung sei...  Der GLEICHMUT jenseits von Ego ist eine Frucht des Todes/Abwesenheit von Ego.  Leere und Gleichmut sind Synonyme. GLEICHMUT ist eine höhere QUALITÄT basierend auf absoluter Ego-Gelassenheit.
Bitte nicht verwechseln, Frau Normal: Auch das Ego kann sich in seiner Selbstzufriedenzeit scheinbar gelassen und gleichmütig einrichten.  Solange das Ego aber selbst nicht gelassen wird, gibt es auch keine wahre Gelassenheit, keinen wahren Gleichmut.
Dem Fuchs  hängen mal wieder die Trauben zu hoch - derweil Frau Normal den Gleichmut abwertet und banalisiert geht es ihr dabei wie immer vorlieblich darum, das eigene vermeintliche "spirituelle Versagen" zu rechtfertigen,  den eigenen Selbstwert aufzupeppen resp. sich in moralischer Überlegenheit eines fiktiven GutmenschIdeal-Ichs zu sonnen. 


Selbstannahme vs Annahme

Noch mal und immer wieder: Wer mit dem inneren Aggressor identifiziert ist, nimmt nicht sich selbst in seiner eigenen Befindlichkeit und Reaktion auf die Umwelt an, sondern statt dessen die äusseren Umstände, Menschen, Situationen. Wird er von einem Anderen z.B. beleidigt, so versucht er krampfhaft, die Beleidigung bzw. den Beleidiger anzunehmen, statt die eigene Reaktion darauf, seine Gefühle des Ärgers, Wut, Verletztheit...Womöglich versucht er auch  noch, dem Beleidiger zu vergeben. Das ist christlicher Sadomasochismus -  eine Eigenschaft, die u.a. den pathologischen Gutmenschen auszeichnen. 


Finger vs. Mond.

oder Symbol vs. WIRKLICHKEIT.
Chinesisches Sprichwort: Wenn der Weise auf den Mond zeigt, sieht der Idiot nur den Finger.

Jeder Mensch hält den Finger für den Mond, d.h. solange er kein Gewahrsein hat, hält er die äusseren Dinge (Symbole) für die WIRKLICHKEIT, statt sie als Symbole für die geistige Präsenz hinter den Phänomen zu erkennen. Der "Mond", auf den der "Finger" zeigt, symbolisiert die Einheit.
Die meisten Menschen bringen den Finger, der auf den Mond zeigt mit Zen in Verbindung, Zen als der Finger, der auf den Mond zeigt. Aber ALLES, was wir wahrnehmen, sind Finger.
So ist auch Sex ein Finger, der auf den Mond zeigt. Sex ist DAS Symbol für EINHEIT und symbolisiert am schönsten die Gegensatzvereinigung. Deshalb verstehe ich nicht, wenn sog. Meister noch sexuelle Bedürfnisse haben  - wie kann man sich nach dem Finger sehnen, wenn man doch den Mond hat!


Fundstück

Ich lese:  "Weltgestaltende Weltentsagung"? hä? Der Groschen fällt: 
Bei der "Weltgestaltenden Weltentsagung im Buddhismus" geht es um nichts anderes als  um das Paradoxon des absichtslosen (Nicht-)Handelns, durch das alles getan ist... Ach Babylon... Na ja, und diese paradoxe Bewegung gibts nicht nur im Buddhismus, sie ist das SEIN jenseits von Ego.   
Zum Handelnden möchte ich noch mal  sagen, dass es den sehr wohl gibt, es ist einfach eine semantische Irreführung, wenn man aus sog. Meistermund vernimmt, dass es jenseits von Ego  keinen Handelnden gebe. Eine solche Redewendung impliziert ja, dass der Handelnde als Person völlig verschwunden sei.
WAHR ist: Ich als Handelnde erkenne mich in oder mit meinen Handlungen als EINS - ich bin allerdings nicht mehr mit dem Handelnden bzw. der Person des Handelnden IDENTIFIZIERT!
(Wer aber glaubt, er könne zielorientiert, nutzbringend und motiviert handeln, ohne mit dem Handelnden identifiziert zu sein, der irrt gewaltig.)


Facebook.

Da begegnen mir immer wieder diese FacebookSektenSeiten-Gurus plus Groupies.
Wo der eine die Scheinbarkeit, No-thing/ Leere missioniert und die Fülle ausser acht läßt, tut der andere das gerade Gegenteil: er feiert die Vielfalt der Welt und fordert dazu auf,  "das Leben" zu feiern. Diese Welt- oder Lebenszelebrierer klopfen dann Sprüche wie "Life is so damn short. For fuck sake, just do what makes you happy."
Das Problem mit solchen Rat-Schlägern ist, dass sie ihren Groupies verdammt noch mal nicht sagen können, WAS verdammt noch mal am Glücklichsein  hindert bzw. WIE sie verdammt noch mal ihre GlücklichkeitsBLOCKADE  abbauen könnten!
Das wahre Glück ist wahrer GLEICHMUT- das ist sowas Ähnliches wie ein Nüchternheitsrausch... he he wer will das schon..LOL


Alter Wein in neuen Schläuchen

Ich habe mich kurzentschlossen bei der geschlossenen FB-Gruppe "Wahrheitsbewegung" beworben. Keine Ahnung, was das sein soll, aber mir gefiel in diesem Zusammenhang der Ausdruck "Matrix-Hacker", weil es genau das ist, was ich ununterbrochen veranstalte.  Die Matrixhacker, wie sie sich selbst jedoch verstehen, haben offenbar nicht viel Ahnung davon, dass die Matrix nichts anderes ist als ihre konditionierte Sicht der Welt und der "Weg des Auserwählten" der Weg eines jeden ist, der Christus nachfolgt...Christus-Hypostase... und dass die einzige Möglichkeit dieser Welt-Anschauung zu entkommen, nicht die Rote Pille, sondern eine erfolgreich bestandene Apokalypse ist.  Die Verschwörungstheorien, mit denen sich die Wahrheitsbewegung offenbar herumschlägt, sind auch nur Zeichen und Symptom für die innere Apokalypse, die nach Aussen verlagert wird.  Sie halten den Finger, die Symbolik für den Mond. Der Film Matrix, den ich wegen zuviel Action damals nicht zuende schauen konnte  ist auch nur eine religiöse Metapher...
Sie haben mich nicht reingelassen,  LOL, vermutlich halten sie mich für einen Pösen Illuminaten, weil ich ihr TotenkopfSymbol mit einem Horusauge verziert und mit "BEST Matrix Hacker" beschriftet habe.


Die Rechtschaffenen

Auch die spirituelle Szene zeigt sich vom süßen Gift der political correctness angefressen, es sind dies jene von sich selbst Entfremdeten, welche die z.Zt. hochkochenden berechtigten Ängste der Menschen vor Überfremdung und Gewalt (Islamisierung)  verlachen und entwerten. 
So ist z.B. die Thematisierung der Kölner Ausschreitungen durchaus ok, aber nur, wenn man sie nicht in Zusammenhang mit dem Islam stellt. Nirgendwo eine Spur von Freiem Geist, statt dessen auf breiter Ebene Zensur und Selbstzensur, welche die kranke "Toleranz gegenüber der Intoleranz" der sog. Gutmenschen widerspiegelt. 



Das Wunderbare

Man hört und liest ja oft von Menschen, die glauben, dass jenseits von Ego alles gaaanz WUNDERBAR sei, alle Dinge der Welt  erstrahlten in wundersamstem Glanze, man könne gar nichts Hässliches, Böses, Dunkles, Sündiges mehr sehen, sondern sehe nur noch Erlöstes und Befreites, Gott oder die WAHRE NATUR in jedem Ding...alles im LICHT! usw.
Nun, das ist nur eine weitere Projektion des (spirituellen) Egos - eine Identifikation, die ebenso losgelassen werden wie alle anderen Verhaftungen. In WAHRHEIT ist die WIRKLICHKEIT jenseits des Wunderbaren und der "zustandslose Zustand"  von einer Nüchternheit geprägt, wie sie nüchterner nicht sein kann. (Neutrale Wahrnehmung kann nicht anders als nüchtern sein.)  Da draussen ist nichts mehr, an dem das Ego haften könnte, weil die Dinge der Aussenwelt ihrer Bedeutung entleert sind, derweil im Neuen Bewusstsein  den Dingen die Eigenschaften entzogen sind, mit denen das Ego die Dinge zu Lebzeiten  ü b e r zogen hat.
Jenseits von Ego kommt das Wunderbare von innen, es ist die Fülle des SEINS. 


David Bowie

ist tot. Alle trauern, auch die Spiris...Wenn wenigstens die Letzteren  nur endlich verstünden, dass die Bewunderung, die sie andern Menschen zollen,  ihnen SELBST gilt! Du bist DAS.
Individuation bedeutet u.a. genau DAS in und aus dir zu befreien,was du an anderen bewunderst. Nichts anderes ist Schattenintegration, als die Dämonen umarmend zu befreien, die dich an deiner Kreativität hindern. Kreativität kommt aus der UrQuelle. Ob man sie in den Dienst an der Welt oder in den Dienst Gottes stellt ist Jacke wie Hose.LOL