Sonntag, 29. September 2013

Oh I see a bad moon's raising - a comment by my Sister Bläsing



Hi, Monika!
Was hältst du davon, dass Fredos und Elisabeths und alle anderen relativen Sichtweisen und (Ent-)Äußerungen ebenso stimmig sind wie deine und dass sie daher stehen bleiben können, wie sie sind? Alle Teilrealitäten zugleich ergeben das Ganze, soweit ich das bisher erkennen kann. Da ich mit nichts Bestimmtem mehr identifiziert bin, kann ich mich jetzt mit allem und jedem identifizieren. Die "Fredos" und "FrauGotts" sind (auch) wir selbst. So zeigt sich mir das Ganze. So kann ich es annehmen wie mich selbst: als Ganzes.
Liebe Grüße aus dem ganzen L(i)eben,
Esther (Namen sind Schall und Rauch)
;)
(Heutiger Kommentar zu meinem blog)

 

Ja, Esther,
ginge es hier tatsächlich nur um relative Sichtweisen, würde ich dir recht geben,  nur geht es eben nicht um  Richtig vs. Falsch, sondern mir geht es um die ganzheitliche "Sichtweise", d.h. der Unterscheidung der Geister im Sinne von WAHR vs. Falsch!
Und nein, Esther, ich werde mich ganz bestimmt mit nichts mehr identfizieren, vor allem nicht mit Irrlehren, die andere Leute spirituell auf Abwege schicken.



Namen sind Schall und Rauch? Willst du mir damit vielleicht sagen, dass ich Fredo und Elisabeth namensmässig nicht nennen sollte, weil  D u  (oder ich)  erkannst hast, dass Namen Schall und Rauch sind? Dann müsstest du selbst ebenfalls darauf verzichten, mir Kommentare mit der Unterschrift Esther Bläsing zu senden. Das geht aber nicht, weil du dich damit nicht von anderen unterscheiden würdest und ich keine Möglichkeit hätte, dir ein feedback zu geben.

Mit deinem Vorschlag forderst du mich recht eigentlich dazu auf
a) Dinge, die in meine Wahrnehmung treten, unter den Teppich zu kehren.
b) mich mit dem Falschen (im Gegensatz zum WAHREN!) zu identifizieren und dies bedeutet in Fredos Fall auch, dass ich mich nicht nur mit Spiripathologien sondern auch noch auf der dualen Ebene mit

c) mit dem Aggressor identifzieren soll. 

Ja, ich habe auch einmal erkannt, dass Namen Schall und Rauch sind - das war einmal... Aber ich weiss auch: diese Erkenntnis wird wie alle Erkenntnisse zum Glaubenssatz/Konzept und  verkommt zum moralischen Zeigefinger, wenn der EgoMind daraus  ein  gutmeinendes Ge-,  Ver- oder  Angebot macht, besonders für Andere, beispielsweise "Was hältst du davon...( dies oder jenes zu tun)"?

Ich sage und schreibe es immer wieder, dass es im Falle Fredo und Frau Gott nicht um die Personen der beiden geht,sondern um Repräsentanten einer spirituellen Fehlentwicklung, einer spirituellen Ausrichtung, in der die Person, der Mensch komplett nullifziert ist, in der Schattenarbeit und Individiduation für nicht notwendig gehalten wird.

Da geht es um  die unheilvolle Sparte von "Spiripathen",  die nur den halben Weg gegangen sind und  eine Zwischenstation für den Zielbahnhof halten.

Was für eine Bedeutung "Fredo" und "Frau Gott"  für mich haben, wird sich deinem Verständnis so lange entziehen, als du mit deinem hohen licht- und liebevollen spirituellen Gutmensch-Ich-Ideal identifiziert bist.
Erst wenn du dieses Ich-Idealbild loslassen kannst, wird dein  - in diesem Loslassen neu programmierter integraler  - Mind auch den Unterschied in den Unterscheidungen "Richtig-Falsch" und "WAHR-Falsch" erkennen können. Jetzt, nach diesem letzten Ego-Tod bist auch du den  g a n z e n  Weg gegangen.
Nun, meine liebe Sister of Mercy, "Was hältst du davon..."  dass du dich bis dahin an die eigenen Vor-Gaben  bzw. Glaubenssätze hältst und beispielsweise meine Aktivitäten "stehen bleiben können, wie sie sind"?  :-)

Und sollte es dich stören, dass ich Namen nenne (im übrigen Nicknamen!!), dann zeigt das mir, dass du nicht nur mit Namen, sondern auch mit den jeweiligen Personen (im imaginären Leiden?) fehlidentifiziert bist... Warum sonst diese Rettungsversuche?
Es ist ja nicht das erste Mal...

Ich hingegen werde weiterhin dort Krankheit diagnostistieren, wo ich ich Krankheit und spirituelle Fehlentwicklung wahrnehme.
Und sollte dir dabei mein Humor als abgefeimte fiese  Bösartigkeit erscheinen - mein lieber Gutmensch - liegt dies wie immer (auf der relativen Ebene)  im Auge des Betrachters.

Drop dead, Sister XY!
(Oder wie soll ich dich nennen? -
You know, what I mean?)
Die Dämonien des Lichtes sind nicht zu unterschätzen.



Und noch was: auf der dualen Alltagskonsensus- Ebene gibt es in einer Demokratie so etwas  wie Meinungsfreiheit, die  ich durchaus in Anspruch nehmen darf. Das heisst:  Ginge es in Sachen Fredo oder Frau Gott tatsächlich um relative Wahrheiten, gehörten diese in die Rubrik "Meinung".
Und: Jeder darf in diesem Land seine Meinung zu allem und jedem äussern.

Als integraler integrierter  (=ganzheitlicher) Mensch bin ich daher auf allen Ebenen zu Hause, auch auf der relativen "Meinungsebene"  - und wenn ich Bock hätte, könnte ich nicht nur dich, Fredo, Frau Gott, - ich kann sogar Frau Merkel öffentlich kritisieren oder einen satirischen Cartoon malen. Und dies alles in völlig reiner liebe&lustvoll-spielerischer Absichtslosigkeit, ohne mit der Wimper zu zucken oder mit meiner Meinung identifiziert zu sein. :-D Auf dieselbe lustvolle Art genehmige ich mir die Haxn mit Sauerkraut, wenn sie sich mir anbieten... ha ha ha oder der Neue Adam übt sich in praktisch angewandter Nondualität und nullifiziert seine sog. Facebook- und Allmy-Freundesliste schall- und rauchauflösungsmässig auf zero. -
Hoppla - schreit da wer???
Und wer ist das, der da schreit??

Ob mir dies nun einer glaubt oder nicht: Ich bin den  g a n z e n  Weg gegangen und daher bin ich vollkommen frei und ich nehme mir jenseits jeglicher Ideologien die Freiheit, nicht nur alles zu essen, sondern vor allem alles zu tun wozu ich eine REINE Lust habe, d.h. auch zu denken, zu diskutieren, wie und auf welche Weise ich es  s p o n t a n  für "richtig" halte, egal ob es sich um Personen, Ideen, Big Brother, das Supertalent, die Deutsche Hitparade, Sauerkraut mit Schweinshaxn  - oder ob es um nonduale Wahrheiten geht bzw. um spirituelle Pathologien.


Poor minds discuss people,
average minds discuss events
and great minds discuss ideas.
 

INTEGRAL MINDS - meanwhile -
DISCUSS ALL THREE!
Yippppieeee

So you tell me the way how to discuss people without telling their names?! He? 


Just let go control - Rock'n Roooooolllllll! :-D



Jede Wildsau braucht ihren Kratzbaum wie umgekehrt jede gute deutsche Eiche ihre Wildschweine braucht. Wenn du Lust hast, biete ich mich dir gerne als Deutsche Eiche an - du darfst mich auch ruhig mit vollem Klarnamen nennen!
Andernfalls gäbe es da für mich auch noch die Rolle der Wildsau - - - willst du das wirklich? :-D


Gott sei dank hat auch die Wildsau keinen freien Willen und kann sich ihre Eichen nicht selber aussuchen.... lach...

Montag, 23. September 2013

Es lüsten auf dem Lotterbett Allmighty Mouse and Fred the Rat

My Intergalactic B(L)ogbook im September 2013


Allmystery-Forum
Thread "Bewusstseinsentwicklung"

Zu meinen Beiträgen über die Notwendigkeit der Individuation resp. der BEfreiung der männlichen und weiblichen Anteile bzw. Rechts-Hirn-Linkshirn-Balance  schrieb arb (Fredo)folgende Antwort:
 
arb: " ich finde ja diese rechtshirnigen vulvainfiltrationen der weiblich matriacharlischen subtilunterdrückungsperversionen mit inpertinenter kindsverseuchungstendenzen des angeblich mütterlichen instinktbereiches auch sehr erwähnenswert .  vor allem wenn man dessen konsistenz im spirituellen heiligkeitsgesülze des schuldundsühnewahnsinns und massivster okkupation des christlichen mythos durch traumatische ausgetrocknete vulvarien mancher weiblichkeiten jenseits der menopause in betracht zieht .Zitatende
http://www.allmystery.de/themen/rs95240-965#id10662942

Ein schönes Beispiel für das ach so unschuldige Sprachspiel des "Herrn Fredo", eine Sprache, die O-Ton arb:  "in der banalen Schlichtheit , ( eigentlich ) JEDER versteht ."


Immer wieder auch zu beobachten: Bei den Moralisten aus der Modfraktion fällt Frauenverachtung offenbar nicht in die Rubrik "Beleidigender Spam".

Der billige Backlash von Fredo  (arb) war eine Rachereaktion auf meinen vorhergegangenen WIR-BLog (Nihilismus, Raskolnikoff)  und ist wieder ein  gutes Bespiel für die Selbsttäuschungen, die sich bei spirituellen Fehlentwicklungen ergeben können, die aus der Negierung der Persönlichkeit und Abwertung der Individuation entstehen: Ein "Jemand", der glaubt, "Niemand" zu sein, lässt sich von  "vorübergehenden Erscheinungen" , die in Form von Buchstaben auf seinem inneren Bildschirm landen, derart fesseln und einvernehmen, dass er zu  beleidigenden Ausfällen Zuflucht nehmen muss.


Bis jetzt ist mir niemand begegnet, der so heftig mit dem Neoadvaita-Nichts & Niemand-Virus identifiziert ist, wie Fredo. Er ist in dieser zwanghaft-monomanisch anmutenden  Verkündigungsvehemenz nicht nur "einäugig" absolutistisch, sondern absolut blind dafür, dass, wo "Niemand" ist, auch kein "Jemand" sein kann, der sich beleidigt fühlen könnte. So gross ist hier die Selbsttäuschung, so wenig Selbsterkenntnis bzw einfache simple Selbstreflexion hat er, dass er nicht erkennt, dass dies permanente beleidigende Persönlichwerden, seine Unfähigkeit, eine sachliche Diskussion zu führen, auf der Anwesenheit von "Jemand" - also auf der Identifikation mit dem Ego beruht.


Erscheinungen kommen und gehen - tja, das weiss so ziemlich jeder, der sich mal mit Meditation beschäftigt hat, kann man auch in Büchern lesen - aber sich mit den Bewusstseinsinhalten nicht zu identifizieren, das ist die Kunst.


Für einen wirklich Erwachten (param advaita, Moksha,Mukti)  ist es absolut unmöglich zu sagen, Angst, Wut oder Leiden kommt, Angst oder Wut geht. So etwas kann nur "Jemand" sagen, der gar nicht weiss, was Desidentifikation ist!  Jedes Kind aber weiss, dass Schmerz und Angst vorübergehen. Das zu bemerken ist keine Kunst. Die Kunst ist, die Angst anzunehmen, zu würdigen, statt sie von sich abzuspalten, wie es ganz offensichtlich bei "Jemand" der Fall ist.


Es geht darum, sich nicht mit den Gedanken zu identifizieren, die Angst und Leiden auslösen. Zu erkennen, dass es die Gedanken sind, die Erinnerungen an vergangenes Leid. Was aber nicht heissen darf, dass man sich von seinen Gefühlen abspaltet.


Ähnlich "Gott Elli Marichal" ist auch Fredo in sich selbst gespalten und wo immer er auftritt, spaltet auch er. 

Man kann nur jedem Anfänger auf dem Weg, jedem spirituellen Sucher wünschen, nicht in die Hände solchermassen "Erwachter" zu fallen.

Krankhafte spirituelle Fehlentwicklungen sind ansteckend. Denn dort, wo die zugrundeliegende Neurose nicht geheilt ist, wird man komplementäre Charaktere anziehen.  Pathologische, z.b. symbiotische Meister-Schüler-Beziehungen sind häufig anzutreffen - selbst ernannte Erwachte oder Erleuchtete mit einer ausgeprägten Persönlichkeitsstörung sind auf dem SpiriMarkt keine Seltenheit.



Aus dem Thomasevangelium

 Simon Petrus sprach zu ihnen: Maria soll aus unserer Mitte fortgehen, denn die Frauen sind des Lebens nicht würdig. Jesus sprach: Seht, ich werde sie ziehen, um sie männlich zu machen, damit auch sie ein lebendiger Geist wird, vergleichbar mit euch Männern. Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Himmelreich gelangen.
http://www-user.uni-bremen.de/~wie/texteapo/thomas.html

Anm.: Diese Worte stehen irgendwo noch in einer anderen Version geschrieben, da wird aber noch sinnigerweise hinzugefügt, dass auch der Mann zur Frau werden muss.

Auch von Buddha werden diese Worte in ähnlicher Weise überliefert. Habe ich damals gelesen, als ich mich mit Buddhismus und Buddha beschäftigte. Es steht wohl immer im Zusammenhang mit der Einswerdung, der Zwei in EINSwerdung. Meister Ikkyu hält das für "Quatsch".


Fredos  heftige persönliche Reaktionen auf Kritik seines Konzepts zeigen nicht nur, dass sein Niemand-Konzept eine Phantasmagorie ist,  - die bösartig-losgelassene WEise, auf die er glaubt, das Ego ausleben zu können, hat m. E. durchaus schon pathologische Züge. Neben ElisabethM. ist er in meiner Erfahrung das abschreckendste Beispiel einer spirituellen Fehlentwicklung.



Auf einen erneuten Hinweis der Notwendigkeit von Transmutation und Transformation schreibt mir Alfredo-arb:

Zitatanfang:
an frau bäckerblume

also wenn in transmutationen transen mutieren , werden das dann transenmuttis ?
und werde da Intriganten intrigiert sodass dass sprituelle ziel mit pfeil und bogen tracktiert werden kann ?
fragen über fragen die neue ausgabe der spiribäckerblume wird hoffentlich rat wissen ... ZitatEnde

Anm: Ein weiteres Beispiel für die "banale Schlichtheit" der Ausdrucksweise des "Herrn Fredo".
Die nächste  Antwort "Herrn Fredos" auf  Frage von Paulette., was seine Bezugnehmungen auf die weiblichen Körper im spirituellen Kontext bedeuten würden.

arb sagt:


war nur ein Witz , eine Kolportage mit exemplarischer Darstellung eines reinen vor Eitelkeit dampfenden BäckerblumeSpiriMampfBeliebigkeitsVokabelEintopfs von um Aufmerksamkeit und Bedeutsamkeit geifernden SchenkelklopfEtüden .

nicht so ernst nehmen .( wurde völlig ohne Sinn geschrieben ... wie ja letztlich auch besagte Etüde )
oder wolltest du nur die Gelegenheit ergreifen , hier mal wieder was "dramatisches" aus deiner Geschichte zu "liefern" ? ZitatEnde

So schnell phantasiert sich "KleinJemand" into "Niemand" und benutzt nonduale Wahrheiten als Alibi, seine "schlechten Seiten" auszuleben.


Ohne Sinn ? 

So verdreht und interpretiert der mit Nichts&Niemand pathologisch-einseitig identifizierte EgoMind die nondual erfahrene  Sinnfreiheit in eine perverse "Sinnlosigkeit" und dies in einer  für jedermann offensichtlichen Absicht: nämlich zu verhöhnen und lächerlich zu machen! So kann das Godfather-SpiriEgo jede Absicht leugnen und sich mit der selbstgebastelten Erklärung, er sei "Niemand"  schadlos halten.


Warum Godfather-Syndrom? Weil wo "Niemand" ist, nur   Gott/Bewusstsein ist. Wenn das Ego  (Jemand) beiseite tritt, kommt Gott hervor. Allerdings ist "Gott"  im Rahmen solcher spirituellen Pathologismen verpönt, statt dessen setzt man sich  arrogant und absolutistisch an Gottes Stelle. Wie immer, wo das Ego  aus einer lebendigen Erfahrung ein Dogma macht.


Auf diese Weise pervertiert das fehlentwickelte  SpiriSuperEgo das Advaita Vedanta.  Ich kann tun, machen, sagen, was ich will, ist ja "keiner da". Der Mensch, der  auf diese Weise wie unter Zwang sein Ich, das Ego und dessen Ausgeburten auf der dualen Ebene leugnet, kommt dem, was man Wahn nennt, gefährlich nahe.  In dieser  (nihilistischen) Wahnhaftigkeit liegt auch die Faszination, die oft von solchen Charakteren ausgeht. Manch einer kommt von ihnen gar nicht mehr los.


Wer sich zu sehr in die Wahngebilde derlei  Spiripathologismen verstrickt, ist in Gefahr, in einer kranken Symbiose bzw. einer Folie a' deux auf eine sehr unbekömmliche Weise zwar nicht erleuchtet, aber verrückt zu werden. Er wird dann das eine für das andere halten...

ElisabethM. . wie auch Fredo gehören in dieselbe Gruppe der Spiripathologien. Sie sind in dem Sinne "erleuchtungskrank" als beide die Personwerdung, die Menschwerdung verweigern. Auf diese einseitige Weise mit dem Nichts bzw. "Niemand" (Gott) identifiziert kommt man dazu, sich der Welt mehr oder weniger offen als Gott zu präsentieren, weil sich das machtorientierte Ego der göttlichen Allmacht bemächtigt hat und sich damit identifiziert.

Auch E.M. sagte wortwörtlich, sie könne machen,was sie wolle. Fredo findet seine "schlechten Seiten" durchaus ok und auslebensbedürftig   und zeigt dies überdeutlich im Umgang mit den Menschen, die ihre Konzepte in Frage stellen, bzw. ihren Gottstatus bedrohen.  (Beide üben auf das innere Kind der andern Menschen eine fatale bedrohliche Wirkung aus, die eine versteckt, der andere offen.)


Weil ihm nicht nur die Argumente sondern vorrangig die  Erfahrung fehlen (Achtsamkeit ist auch für ihn kein Thema, Gewahrsein wird verächtlich abgetan), schlägt er unter die Gürtellinie, wo sein Glaubenssystem bedroht ist.  Seine Feigheit und  Schwäche zeigt sich darin, dass er zwar austeilen, aber nicht einstecken kann. So mutiert er regelmässig bei  einer Retourkutsche aus der Täter- ins "Arme Ich" der (aggressiv besetzten) Opferrolle bzw. den Ankläger.  Nun ist es der andere, der "schmäht" und mit Schmutz bewirft.
Seine verdrehte und die Wirklichkeit verkehrende Wahrnehmung , die in abwegigen Unterstellungen Ausdruck findet.... Jeder mit nur minimaler Menschenkenntnis kann schon beim nur oberflächlichen  Lesen seiner Beiträge sehen, dass das, was er anderen Menschen unterstellt bzw. vorwirft, eine Projektion exakt der Eigenschaften sind , die ihn selbst auszeichnen.

Eitelkeit beispielsweise: Bei Kritik sieht er sich ebenso wie EM sehr schnell in seinem spirituellen (godfather-) Status bedroht, den er ebenfalls wie EM groteskerweise mit weltlich-juristischen  Mitteln zu verteidigen bereit ist. Dass seine persönlichen Beleidigungen auf der dualen Ebene weit mehr realen Anlass zur Anzeige geben könnten, entgeht ihm völlig. Ähnlich entgeht EM, dass ihre pseudoheilerische Tätigkeit weit mehr einen berechtigten Anlass zur polizeilichen Anzeige geben könnte, als kritische Angriffe auf ihre spirituelle "Ehre".

Auch Fredo stellt sich in  narzisstischen Grandiosität godfathermässig über alle anderen, macht alles und alle  schlecht, die nicht seinem Konzept (und seinen pseudointellektuellen Ansprüchen) entsprechen. Dass solch ein Mensch von innen her von Neid und Mißgunst zerfressen sein muss, kann man gut nachvollziehen. (Für die Hinweise auf sein innere Kind, welches der Heilung bedarf, hat er nichts als Hohn übrig, wie übrigens auch nur Häme, Hohn und Lächerlichmachen für die Notwendigkeit von Transformation/Individuation. Aber eitel und hybride und an Grandiosität leidend  sind immer die anderen)


Den Projektionsmechanismus sieht man auch sehr deutlich dort, wo er andere ihrer Konzepte wegen angreift. Dass er nicht anders als OIE oder Bhakta Ulrich uva. nicht nur militant, sondern sogar militant-bösartig und monomanisch sein "Niemand"-Konzept missioniert, erkennt er nicht. Es gibt nur eine Wahrheit und die ist seinem Besitz. Gott .

Schlussbetrachtung: Der tiefe Einblick in eine solche  psychospirituelle Deformation zeigt, wo das Dämonische,  die Dämonien auf dem spirituellen Wege tatsächlich liegen. So sehe ich, dass das Dämonische keineswegs auf der Gut & Böse-Ebene der Konsensustrance zu finden ist, sondern gerade dort, wo man um den GEIST kämpft  - auf der spirituellen Ebene. Götterdämmerung.

Leider sind es immer die solcherart  bewahnten Godfather-Spiripathen, die viel zu verfrüht  (ohne die nötigen Transformationsprozesse) sich erfrechen, die Menschen führen zu wollen. Auch Fredo ist in dieser Hinsicht fehlambitioniert.

An der Person Fredos kann man live studieren, wie aus   (Neo-) Advaita eine nihilistische Ideologie der übelsten und perversesten Sorte werden kann, Wie der GEIST - nonduale Erkenntnis -  vom Ego vereinnahmt und mißbraucht werden kann.

Jede Auseinandersetzung lohnt sich, jedes Einlassen bringt einen enormen Zugewinn an Erkenntnis. Jetzt ist sie beendet. Amen.
Ich kann aber noch immer nicht glauben, dass das gesamte Neo-Advaita auf Wahn beruht; es mag aber durchaus jene Charaktere anziehen, die für das Godfather-Syndrom anfällig sind, da es  narzisstische Grössenphantasien befriedigt und der spirituellen Faulheit und geistigen Ignoranz  - Acedia, Trägheit des Geistes und des Herzens - Vorschub leistet.

Innerer Frieden und Erfüllung ist ein Bewusstsein jenseits von Ego. Und der Frieden ist durch Gleichmut charakterisiert und Erfüllung heisst Verbindung mi tGott/dem Urspung in geistiger Erkenntnis und Liebe, Gewahrsein.
Erfüllung heisst niemals    - wie es im Neo-Advaita scheinbar  oder offensichtlich (?) geglaubt wird - dass mich die Alltagstrance, der Alltagskonsensus des Egos ausfüllt und ich mich damit resignierend abfinde. Wer so etwas lehrt, gibt den Menschen Steine statt Brot.
Allmighty Mouse
Frau Gott
schreibt: Es gibt keine Seele.

Stimmt, aber nur von oben her gesehen, vom Absoluten. Von unten her gesehen, gibt es durchaus eine Seele. Wer denn sonst könnte die Gotteinung erfahren und dabei feststellen, dass er SELBST Gott ist?
Wenn es so wäre wie du sagst, , wären wir uns alle von Geburt an bewusst, dass wir Gott sind. Wir - die Seele - müssen aber durch die Welt und dafür braucht der Körper auch eine Psyche bzw.eine Seele. Auch wenn dies alles "nur" in die Kategorie der "Relativen Wahrheiten" fällt - zur Erinnerung: Gott und Welt ist EINS.



Glaubenssätze
sind nicht auf die individuelle Person beschränkt. Glaubenssatz ist alles - von "Ich bin fleissig, dumm, edel, hilfreich und gut" bis "Die Erde ist rund, die Sonne ist gelb, das Gras ist grün und das Wasser ist nass".
Alles, buchstäblich alles, was du von Kindheit an von Eltern, Schule, Gesellschaft gelernt hast, wie du die Welt zu sehen hast - fällt unter die Rubrik "Glaubenssatz"; alles, was du nicht selbst geistig erkannt und erfahren hast, ist (Irr-)"Glaube" auf der Basis von Hören-Sagen.
Also glaube mir nicht, sonst glaubst du dies auch nur auf der Basis von Hören-Sagen... he he he
verdammt! 





Sonntag, 22. September 2013

Der angstgebiss'ne Hosenscheißer wird niemals je ein wahrer Meister

http://www.elanrea.com//daten/4/Bilder/Shambala.jpg

Das Geheimnis um Shambala

ist nichts besonders Geheimsvolles. Es bedeutet m. E. ganz einfach, dass es zu jeder Zeit 144 ooo voll befreite Menschen auf dieser Welt gibt. Das sind die Menschen, die Moksha, die letzte Befreiung erlangt haben. Diese Menschen sind nicht mehr mit dem Lehrerarchetyp identifiziert und deshalb nicht unterwegs, um zu missionieren.  Sie leben  unauffällig  - sozusagen "staatlich  u n erkannt"  äusserlich und innerlich im Verborgenen (Shambala). Sie sind die "Edlen", von denen Laotse sagt, dass sie nur durch ihr einfaches Dasein wirken.
Nochmal: Alles, was ich schreibe, ist aus mir selbst erkannt. Natürlich habe ich schon einmal von Shambala gelesen und dass es ein Reich in Tibet sei. Aber mehr wusste ich nicht, den Zusammenhang mit den 144 ooo aus der Bibel habe ich gestern selbst erkannt, anlässlich eines Beitrags von Oneisenough.
Shambala ist ein Bewusstseinszustand.

Tibet ist nur Metapher und Symbol für das Land der Seele...dort gibts die höchsten Berge, und auch diese sind  Metapher für den AUFSTIEG der Seele zu Gott. Der Sucher, den die Sehnsucht nach Tibet zieht, ist auf dem richtigen Weg, nur die Ent-Äusserung dieses Wunsches in Realität umzusetzen, ist nicht notwendig. Tibet ist in Dir. Dreh dich um, kehre um... Ver-Innere den Wunsch, Er-Innere... Der Berg Kailash ist in Dir. Ich bin ihn gegangen. Auf Knien.
Laotse: Ich sitze in meinem Haus - die ganze Welt in mir.



Im Erwachen.com-Forum
finde ich folgende Bucherwähnung:

Erleuchtet - und was jetzt?: Von den Freuden und Leiden eines befreiten Bewusstseins

Sorry, Einspruch - Schatziii! - Ein befreites Bewusstsein kennt weder Freuden noch Leiden!

Im Forum ERwachen jedoch sind   w i r k l i c h   lichtvolle Birnen unterwegs. Was ich bislang von OWK oder Tobias las, das ist anderes Kaliber als die Mehrheit der Linkshirnis aus dem Allmy oder Kultstammler Fredo.  Meine Labrys hat bis jetzt noch keinen Triggerpunkt gefunden, an dem sie sich wetzen könnte. Nur kann ich leider nicht soviel lesen... auch das Layout dieser blauweissen Standart-Foren liegt mir nicht. Zuviel Zeit mit diskursivem Lesen geht dabei drauf.

Aber fündig werde ich immer, und so  habe ich hier noch einmal ein ähnliches Wort für Prajna Paramita gefunden: Param Advaita, was ungefähr Nach dem Erwachen heissen müsste. Genau, hier haben wir schon etwas Näheres darüber gefunden:
http://www.sein.de/archiv/2012/juli-2012/param-advaita--jenseits-der-erleuchtung.html

Dasselbe habe ich in anderen - meinen eigenen Worten - schon oft beschrieben. Und ja, dies ist kein Zustand, sondern eher ein "Bestandteil" eines lebendigen Umwandlungsgeschehens/Transformation/Gegensatzvereinigung. Deswegen kann ich auch niemals sagen, dass ich erleuchtet oder erwacht bin, weil in diesem permanenten Erkenntnisoffenbarungsprozesses von"Irrtumskorrekturen" und anderen Ent-Hüllungen  alles ständig in Bewegung ist, nichts fixiert  geschweige denn definiert werden kann. Es geht hier immer um (unbewusste) Unwissenheit vs. (bewusste) WAHRHEIT.
"Und alles wird offenbar"...

Man könnte sagen: dieses Geschehen quillt aus dem Nichtwissen heraus und sinkt mit dem "WISSEN" wieder hinab in Nichtwissen. Weil keine dieser Erkenntnisse oder Offenbarungen festgehalten werden  k a n n . Es ist hier  - jenseits der Erleuchtung - gar nicht mehr möglich,  n i c h t  loszulassen. Bis jetzt sagte ich immer Jenseits von Gut&Böse (Gegensätze) , Jenseits von Erleuchtung klingt mir besser in den Ohren, weil es neutraler ist und mich nicht so an F. Nietzsche erinnert.
Moksha oder Mukti heisst Erlösung und Befreiung aus dem Kreislauf der Geburten (Samsara), die Überwindung von Tod und Leiden... Ja, genau dies geschieht mit dem Tod des Spirituellen Egos und heisst nichts anderes als Desidentifikation des Körpers, die Erfahrung, dass du nicht dein Körper, sondern dass du unsterbliches Bewusstsein bist. In der Erfahrung der Desidentifikation des Krankheits-Gesundheits-Gegensatzes bzw. im Erkennen der Einheit der Gegensätze und im Darüberhinausgehen....egal aus welcher Richtung man es sieht. In dieser Todlosigkeit bist du geistig im Reiche Gottes bzw. im  Nirvana. Das heisst, man wird nicht mehr in einem Körper wiedergeboren, nach der buddh. Lehre. Ist ja klar. Daran gibts nichts zu zweifeln.


Erkenntnisse
kommen, Erkenntnisse gehen. Das erinnert mich an die Worte "Herrn Fredos" und anderer Epigonen des Neo-Advaita bzw. des Fredo: Erscheinungen kommen, Erscheinungen gehen. Nur: was jene meinen, hat nichts mit geistiger Erkenntnis jenseits der Erleuchtung zu tun. Für Herrn Fredo sind Erscheinungen so etwas wie Leiden, Schmerz und andere angenehmen und unangenehmen Erfahrungen/Vorstellungen.  Herr Fredo aber "glaubt" sich offenbar schon lange jenseits der Erleuchtung. Hier  aber gibt es keine angenehmen oder unangenehmen oder irgendwie gegensätzlich anmutende "Erscheinungen" mehr. Erkenntnis/GEist ist kein mentaler Vorgang. Kein Gedanke,


Aus der christlichen Mystik kenne ich keinen Begriff für diese "weder dies - noch das" -Erkenntnis. Ich habe mich allerdings auch nicht gerade intensiv mit der christlichen Mystik beschäftigt. Ich wette aber, ein philosophisch und theologisch geschulter Mystiker wie z.B. Matthew Fox, hat auch dafür einen Begriff.





Immaculata conceptio,
 - das veräusserlichte Dogma von der Unbefleckten Empfängnis hat seine mystische  Entsprechung  in der von allen Sünden (Programmen und Konditionierungen)  geläuterten Seele/Ich. Der GEIST  befruchtet die Seele mit Gewahrsein, Liebe,  Erkenntnis. (Christus).



Der Weg

"von unten" ist der Weg der Individuation, der Heilung der Persönlichkeit. Wer ihn geht, kriegt die Erleuchtung quasi dazugeschenkt, ohne nach ihr je gestrebt zu haben. Ach, diese Komiker, die ohne Gott meditieren und nur nach Gedankenfreiheit/Erleuchtung streben...

Zweierlei brauchts: Gebet  u n d  Meditation! Anders läufts nicht. Nur wer bittet, wird auch empfangen. Wer die Heilung der Persönlichkeit, die Heilung seiner  G e s c h i c h t e  !!!  verweigert, wird in diesem  Leben nie das erreichen, was man Moksha oder Mukti oder prjana paramita oder Pranam Advaita nennt - die letztgültige "dauerhafte" Befreiung in die Unsterblichkeit.
Pranam advaiita =Jenseits der Erleuchtung ...Jetzt habe ich einige Begriffe aus dem Buddhismus für das gefunden, was meinen "Zustand" beschreibt und den ich in meinem blog und in Beiträgen in SpiriForen bislang mit meinen eigenen Worten als  "Jenseits von Gut&Böse" oder "Jenseits von Ego" beschrieben habe, kann ich aber auch meine eigene Verständnislosigkeit verstehen, die mich angesichts der vielen halbgar Erleuchteten ergriff
Jetzt, wo ich das schwarz auf weiss sehe, erkenne ich, was dieser "Zustand" in seiner Tragweite wirklich bedeutet.


Lachen

Noch ein Fundstück im Erwachen-Forum:
http://www.youtube.com/watch?v=YWwe8HzUJu8&feature=player_embedded#t=388
Echt coool. Ja, why not. Shit happens.

Ernsthaft, ich kenne solch ein Lachen auch, aber wie so häufig  gab mir der "Herr" auch dies im Schlaf.  In diesen spezifischen Prozessphasen wachte ich  sehr häufig des nachts von meinem eigenen lauten Lachen auf und konnte auch im Wachen nicht so schnell aufhören. Ich habe bis heute keine Ahnung, warum, keine Traumerinnerung oder so... Ich war einfach absolut erheitert.




‎13.09.2013 - Buchkritik (Entwurf)
Mythos Zen

„Die Erfolglosigkeit des Zen“
FRANKFURT. (hpd) Zur Frankfurter Buchmesse erscheint im Alibri Verlag Mythos Zen von Alfred Binder. Das Buch behandelt den Zen-Buddhismus bzw. seine Meditationspraxis unter philosophischen, ethischen, historischen und psychologischen Gesichtspunkten.

http://hpd.de/node/7985


Das Buch behandelt den Zen-Buddhismus zum grössten TEil unter rein p e r s ö n l i c h e n  Gesichtspunkten und Vorbehalten. Es ist nichts weniger als die Frustration und Erfolglosigkeit des Alfred Binder, die ihn am Zen verzweifeln liess. Jede exoterische Religion - und Zen ist Religion  - trägt in sich den Möglichkeit  zur Verinnerlichung (mystische Esoterik) bzw. Erleuchtung, Befreiung und Erlösung  von allem personhaften Leiden.

Der volle Frust zeigt sich besonders in der Unterstellung, dass alle Mystiker im Grunde "Arme Spinner" sind, die ihre Traumata mit Religion kompensieren.
Auszug: Die MystikerInnen hatten gewiss nicht das irdische Jammertal überwunden. Im Grunde waren es sehr bedauernswerte Geschöpfe. Die meisten, wenn nicht alle, wurden in ihrer Kindheit auf das Schwerste misshandelt und ihr ganzes religiöses Leben war ein verzweifelter Versuch der Selbsttherapie, der allerdings immer misslang. Die religiösen Mittel sind einfach die falschen. Auf den traumatischen Aspekt der Mystik gehe ich in dem Buch besonders ein. Ich verdanke ihn einer, leider sehr unbekannten, Studie des Psychohistorikers Ralph Frenken.ZitatEnde
Nein, Alfred,  in manchem hast du durchaus recht, aber hier schüttest du das Kind mit dem Bade aus. Es ist gerade umgekehrt: Nicht die Mystik wirkt traumatisch!  Im Gegenteil!
Natürlich ist es der Schmerz und die Verzweiflung an sich un der Welt, die einen Menschen zum Mystiker machen.  Weil er mit diesem Schmerz (Trauma) nicht leben kann, bleibt ihm nur eine Möglichkeit, enweder sich umzubringen oder zu kapitulieren und die Kontrolle aufzugeben. Kontrolle aufgeben heisst, die Angst loslassen, den Widerstand gegen den Schmerz aufgeben und die Einsicht, dass er selbst bzw. sein Ego nicht in der Lage ist, sein Leben zu kontrollieren. Dieses Ich, welches in permanenten Kampf gegen sich selbst,  den Schmerz, das Trauma liegt, loszulassen - darin liegt die erste BEfreiung, die erste sog. mystische Erfahrung.
Physiologisch gesehen geschieht hier  nichts anderes als eine Totalentspannung nach einer nicht selten lebenslangen Totalverkrampfung. Das ist die Initialzündung, die eine transformatorische Entwicklung in Gang setzt, wenn man es zulässt. Natürlich kann der G l a u b e   an Religion nicht heilen, - heilen kann nur "Gott" , anders gesagt, das "SELBSTorganisierende Prinzip - parallel zum mystisch-geistigen Erwachen  jene  psychologische transformatorische Entwicklung/Individuation ein, die die Heilung der Person bewirkt.  Nach dieser ersten mystischen Erfahrung, glaubst du übrigens nicht mehr an Gott, du hast Gott  e r f a h r e n ! Bis ein Mystiker aber die Einheit mit Gott verwirklicht hat, kann es u.U. noch sehr sehr lange dauern. Dann nämlich ist er jenseits von Gott, von Erleuchtung, von Mystik, er erkennt alles als EINS, alle Religionen ...Jetzt bist du tatsächlich psychisch unverwundbar und von allen Leiden befreit.

Was gefährlich an der Mystik ist? Klar, du musst sterben, bevor du stirbst... Du weisst es: wenn du die nötigen Tiefenprozesse zulässt, wird sich dein Ego darin auflösen...
Man muss dieses Buch nur angelesen haben, um zu sehen: hier wird eine einzige himmelschreiende Abwehrreaktion agiert  - ein Angstreflex, die Angst vor dem Schatten, Angst vor der Liebe, Angst vor dem Tod - Angst  vor der letzten Hingabe, vor dir SELBST.

Letzte Frage: Warum "sitzt" du weiterhin?
Die Hoffnung stirbt zuletzt und muss sterben...Eine Hoffnung aber, die sich z.B.  im Neo-Advaita auf die Erfahrung des Nichts beschränkt oder stützt, ist eine ganz gewöhnliche nihilistische Nullifizierung der Fülle.  

Um wirklich Zuhause in sich SELBST anzukommen, bedarf es der Erkenntnis der Konzepthaftigkeit allen Glaubens und der Konzeptualisierung aller spiritueller Erfahrungen. Das heisst, den Buddha zu töten. Das heisst auch nichts weniger, dass das spirituelle Ego, das spirituelle Ich-Ideal sterben muss.
Jetzt beginnt der "Rückweg", auf dem der zuvor (notwendigerweise) negierte  Dualismus quasi zur "Hinterür" wieder hereinkommt, die Hineinnahme, die "Inkorporation" der Welt.

Nicht weiter mehr mit ihr identifiziert  umarmst du die Welt, bist "in der Welt, aber nicht von der Welt. "
Hier nun bist du "über den Jordan", am anderen Ufer, d.h. jenseits von Erleuchtung und die ganze Fülle des "Reiches Gottes", d.h. des Vollen Gewahrseins wird dir zuteil. Nichts  i s t  Alles.
Param Advaita. Prajna paramita. Reich Gottes. Reines Land. Shambala....
Heitere Grüsse
aus dem Jenseits!
So lasset denn alle Hoffnung fahren, Ihr, die ihr hier eintreten wollt...

(An diesem Buch sieht man sehr schön, wie der EgoVerstand sich Alibis für die eigene Erfolglosigkeit sucht . Eine psych. Abwehrreaktion auf scheinbar hohem intellektuellen Niveau. Gerade wie bei kleinen Kindern: Da wird auch das Tischbein geschimpft, an dem man sich gestossen hat.. Eine gewaltiger Furz, d.h.eine glänzende psych. Abwehrreaktion auf scheinbar hohem intellektuellen Niveau... dass man sich einen Ralph Frenken zur Bestätigung des eigenen erfolglosen Versagens holen muss, tztzzzzzzzzzzzzzzzzzzz, nogo!

Meine Empfehlung wie immer solchen Fällen:
Körperlich:  Statt stockverschluckt zu meditieren, Entspannungsübungen nach Jacobson. Laufen, statt sitzen.
Psychisch: alle Hoffnung fahren zu lassen und Suche aufgeben. 30 Jahre reichen doch wirklich!

(Teil-gepostet bei amazon


http://www.amazon.de/Mythos-Zen-Kritik-Alfred-Binder/dp/3865690572 )

Nur wer in Lieb' zu mir verbrennt, den GEIST erwirbt, der mich erkennt

                          
                                           

http://img.fotocommunity.com/photos/11754841.jpg

Mein Intergalactic B(L)ogbook im September 2013


Die letzte Bindung

aufzugeben, wird symbolisch in der biblischen Geschichte von Abraham dargestellt, von dem Gott verlangt, seinen Sohn Isaak zu opfern. Tod und Auferstehung... Neues Leben, der Neue TAg, der Neue Bund. Jetzt erst gehört Abraham das Reine Land, das Weite Land des Bewusstseins, das um so weiter wird, als Gegensätze ineinanderfallen.


Jede Mutter weiss, dass es wie Sterben sein kann, das Liebste - die eigenen  Kinder loszulassen.

Zu den "Kindern", zum Liebsten, was man loslassen muss, um den letzten Tod zu sterben, gehört auch das spirituelle Konzept, anders gesagt, Gott. Und damit ist nicht nur die Gottesvorstellung gemeint, sondern auch die Liebe Gottes, die Seeligkeiten und Ekstasen, die manche Mystiker  u.U. bis dato erfahren hat.

Ich selbst kannte übrigens keine aussergewöhnlichen Ekstasen oder "Seeligkeiten", dass Aussergewöhnlichste, was ich erfuhr, war Stille. Exakt dreimal: Einmal, als ich die Stille des Hintergrundes (hinter dem Lärm der Welt) erfuhr und zweimal

Das war in der  Phase, als sich mir die Leere als Form offenbarte, in der ich Nachts aufwachte und sich alles umgekehrt darstellte:  Ich sah keine Möbel mehr, sondern den Leerraum dazwischen als "Positiv".
 Das war ganz schön beunruhigend anfangs, weil ich den "Umschalter" nicht sofort fand.
Zur selben Zeit  fiel mir ein Buch für Malanfänger in die Hände, in dem beschrieben wurde, dass man von Bildvorgaben am besten abmalt, indem man das Bild auf den Kopf stellt und statt der Gegenstände die Leerräume umrahmend skizziert.
Das brachte mich dazu, in müssigen Momenten meinen Blick auch am Tage voll bewusst in der selben Art zu "üben", indem ich für eine Weile meine Umgebung in derselben Weise zu sehen begann.

Das waren aber keineswegs "spirituelle Übungen", sondern spontane Einfälle. Eigentlich wollte ich mal damit anfangen, richtig das Malen zu lernen.

Die spirituelle Dimension des ganzen wurde mir erst vor 3 Jahren richtig klar. Form und Leere sind vorrangig geläufige Begriffe des Buddhismus und damals hatte ich keine Ahnung davon.
Besser gesagt,  s e i t  3 Jahren, denn seit Jahren erst wird all das mit Bedeutung gefüllt, was ich früher gelesen, aber nicht verstanden habe. Alle Begriffe und Worte werden lebendige Wahrheit.


Es sprießt auf Advaita-Mist
sehr oft ein Pöser Nihilist

(damit will ich nicht sagen, dass Advaita ein Mist sei, sondern dass auf manchem fruchtbaren Boden eben auch ein paar Stinktiere grasen...)
Der Neo-Advaita-Gläubige - wie er mir bekannt ist - betont immerzu, dass spirituelle Verwirklichung ein Verlust sei, weil da Niemand mehr sei usw usw. In diesem Zusammenhang wird dann auf den Leuten herumgehackt und abgelästert, die glauben, dass spirit. Erleuchtung ein (Zu-) Gewinn sei.


Es ist jedoch beides, denn je nachdem, von welcher Seite man es sieht:
Es ist der Verlust des Egos und der Gewinn des SELBST. (Der Verlust des einen bedingt das andere)

Es ist einerseits Leere, aber andererseits auch Fülle (der Erkenntnis und Liebe/Weisheit). Noch eins "höher" ist aber weder das eine noch das andere.
Jetzt ist mir klar, warum "Herr Fredo" beispielsweise einer müden Resignation frönt, die er bis zum Lebensende beibehalten will. (:D)
"Verlust" in welchem Sinne überhaupt? Bei einem Verlust, der resignativ stimmt, ist das Ego der Urheber der Resignation!
Wo "Jemand"  nur Verlust sieht - denn niemand anders als Ego kann Verlust feststellen  - da hat man den Nihilismus pur. Kranker kann ein spirituelles Ego gar nicht werden.

Eine Leere ohne Fülle zu "glauben" - da ist man nicht mehr weit davon entfernt, wie in Dostojewski's Buch "Schuld und Sühne", einen Charakter zu entwickeln, wie ihn der Nihilist Raskolnikoff zeigt. In seiner Überlegenheitsattitüde glaubt dieser, ungestraft einen RaubMord begehen zu können und zwar an einer von ihm verachteten christlich-gläubigen armen Frau. 


Auch "Herr Fredo"  glaubt, er als "Jemand" (Ich)  könne nun ungestraft seine "schlechten Seiten" annehmen bzw. ausleben -weil ja niemand da sei. Es hat nicht erfahren, dass, wo "Niemand" ist, GOTT ist  -  ICHBIN,  nicht nur in seiner eigenschaftslosen Leere, sondern auch  in seiner ganzen Fülle! Das Spiri-Ego erhebt sich stattdessen selbst zum Gott.
WAs die Überlegenheitsattitüden Raskolnikoffs angeht, stehen ihm manche Neo-Adavaitiis in nichts nach. Auch sie "raubmorden" im übertragenen Sinne, indem sie sich haushoch nicht nur über andere spirituelle Sucher, sondern oft auch über alle toten und lebenden Meister - alle Tradition -  stellen.

Das Ego, welches sich an die Stelle Gottes/SELBST stellt  ist ein Nihilist, ein Anarchist, dem nichts heilig ist,  der "mordet" , statt sich zu desidentifizieren. "Töte den Buddha" wird hier quasi buchstäblich genommen.


Auch hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt, indem das spirituelle Ego die Abschaffung von Meistern/Autoritäten fordert, ohne sich zunächst auf diese Autoritäten überhaupt eingelassen zu haben. Einlassen heisst, sich hinzugeben...zu würdigen...

 Das nihilistische Spiri-Ego aber kann sich nicht hingeben, weil es seinen Godfather-Status bedroht sieht.
Auch der spirituelle Nihilist rationalisiert seinen Glauben und sein Verwerfen aller Autoritäten mit ideologischen Verbrämungen der NeoAdvaita-Lehre.
Der spirituelle Nihilist ist nichts weiter als ein konzeptverbretterter Rebell wie es deren viele auf der Welt gibt, die   g e g e n   etwas revoltieren.
Ausweg: Statt gegen das eigene Personsein zu revoltieren besteht die einzige Rettung in der Individuation, d.h. statt sich von der eigenen Person dissoziieren, die eigene Person annehmen.

Statt sich des Annehmen bzw. Auslebens seiner  "schlechten Seiten" zu rühmen, die Angst (des Kindes) in den Arm nehmen, die sich hinter den sog. schlechten Seiten versteckt. Schattenarbeit:  Enttarnung und Dekonditionierung von den alten Botschaften, die hinter den "schlechten Seiten" lauern. (Grundtenor: Du bist nicht richtig).

Je mehr die Dekonditionierung fortschreitet, je mehr wird er sich in seinem Menschsein lieben und  würdigen. Statt sich und andere Menschen ideologisch zu nullifizieren, wird  "Jemand" sich liebevoll eingebettet in "Niemand" wiederfinden. EINS  im Zusammenfall der Gegensätze - Coincidentia Oppositorum.
Yipppieeeee!

Allerdings wäre da die Frage zu klären: Willst du überhaupt geheilt werden. Heilungsbedürftigkeit einzugestehen, ist dem nihilistisch-spirit. GodfatherEgo nämlich ein Greuel, weil es bedeutet, auf die Knie zu gehen.

Auf dem Heilungsweg wird aus der dissoziierten Person des "Herrn Fredo"  erst dann wirklich zu Fredo, wenn er den Mut hat, sich seinen Gefühlen zu stellen. Ein Möglichkeit besteht darin, dass er sich z.B. seiner Resignation wirklich  z u t i e f s t  bewust werden könnte.



Kleingeist

Dummgeschwafel, Unverstand kriegt man oft aus erster Hand
von Kleingeist mit dem Nomen Zen, (was  man ein schlechtes Omen nennt!
hihi)

Jaaa,  nicht nur Gott hat viele Namen, es fällt auch öfters aus dem Rahmen der Kleingeist, der sich Zenman heisst und  sich  "Den Grossen"  nennt und schreit:

"Geh du zum Teufel, Altes Weib! Hybrid bist du, wenn du uns sagst,
du bist erlöst, befreit, erwacht! Du bist gerade so wie ich! So mach dich hier zum Bess'ren nicht, du Altes Luder, Alte Frau ! Ich mach dich Frau, ganz frech zur Sau."


Die Frau, die hier zur Sau gemacht, zuckt mit den Axeln nur und  lacht:
"Ihr Patriarchen und -Rioten, "Niemand"  auf Erden hat verboten,
zu sein ein "Jemand" , voll der Worten - auf Allmy wie an andern Orten!
Darüber denke einmal nach, bis dass das Kind im Leib dir lacht!,
Bis dahin aber, lieber Bill, halt du den Mund und halte still!

@ OIE: Hey -  wir wolln das Küssen üben
 ich von hüben, du von drüben!

Und ewig lockt das Weib hinan:
Frau Yin verführt den Mister Yang -
like Ebony and Ivory
they'll  live in perfect harmony.


My OnlyOne, nimm meine  Liebe,
(du Zenman aber kriegst heut' Hiebe...
hähä)




Coincidencia Oppositorum
10.09.2013: Ich begegnete gerade dem Begriff der Coincidencia Oppositorum  (Zusammenfall der Gegensätze) im Zusammenhang mit Nikolaus von Kues. Vor einigen Jahrzehnten las ich ein Buch von ihm, jetzt erst wird das, was ich damals zwar gelesen, aber nicht verstanden  (weil nicht erfahren) habe, mit Leben  bzw. Fleisch gefüllt.


Ich sags nochmal an die Adresse dieser bildungs- und intellektfeindlichen Gurus und selbsternannten Götter: Lasst die Menschen die Bücher lesen, die das Herz begehrt, es wird die Zeit kommen, an denen sich das Verstehen vom Kopf ins Herz senkt.  Keine Kontrolle!

Auch Bibel- oder anderes Schriftentum ist nicht für die Katz. Der menschliche Verstand steht nicht isoliert, er wird quasi vom SELBST "infiltriert". Auch hier gibt es keine Trennung!
"Und das Wort ist Fleisch geworden" - der SINN. EIN Sinn.


Wissenschaft und Religion
entsprechen Person vs. SELBST - wenn die Person, d.h. das Ich im SELBST eingebettet ist. Das heisst, die Wahrheit kann nicht von der geistigen WAHRHEIT, dem Ur-Bild getrennt werden. Das Äussere nicht vom Inneren. Die Kategorien Wissenschaft und Religion sind aufgehoben, wennn der Geist der Wissenschaft sich im GEISTE Gottes "eingebettet" findet. Eingebettet ist ein sehr schönes Wort, entspricht es doch poetisch dem Hochzeitsbett des Hierosgamos - der Vereinigung der Gegensätze.

Nochmal: Individuation hat zwar mit der Person zu tun, aber nicht primär mit dem Körper. Indidividuation heisst im Grunde Menschwerdung und ist primär Dekonditionierung von allen Programmen, die der SELBSTverWIRKlichung im Wege stehen.



Ein Vegatarier oder gar ein Veganer

zu sein ist sicherlich  noch eine Anhaftung an eine Ideologie. Aber ich verspüre kein Bedürfnis mehr, dagegen anzugehen und Ideologiefreiheit zu predigen. Ich war auch eine Zeitlang Vegetarier und es hat seine Berechtigung und ist eine gute Erfahrung für Geist und Körper. Jeder ist an dem Platz, wo er hingehört. Kein Grund, sich einzumischen. Kein Grund zur Verbesserung. Welt ist Welt und als solche für den GEIST uninteressant, egal wie es um sie steht. Ist einfach nur Unterhaltung. Versteckspielchen...




Raskolnikoff
ist eine Metapher für den Ego-Geist, der sich an Gottes Stelle setzt. Diese rabiaten Verteidiger des Neo-Advaita sind ihren Nichts&Niemand-Ansprüchen und Sprüchen nach nicht anders als Raskolnikoff. Sie stehen ihm an Arroganz, Überheblichkeit und Menschenverachtung in nichts nach.

Donnerstag, 19. September 2013

...denn wo Bewusstseinsweiterung fehlt niemals auch Erheiterung


My Intergalactic B(L)ogbook im September 2013



Pas de deux

Poet um 13.08
an La Lolosophia

Wird ein Furz von Gottes Gnaden
über Wochen hochgeladen,
ohne dass der üble Schuft
übelriechend wild verpufft,
komm's zum Rückstau ohnegleichen,
bis die Winde dann entweichen... :D
Schönen Sonntag noch, my dear,
grad im Dauer-Jetzt und -Hier... hihi

Antwort LaLolosophia
um 13.18 an Crux le Poet

Zum Nick hat Zenman inspiriert,
drum hab ich mich auch nicht geniert
den Rock zu heben und bei Gott
dort find  ich unter meiner Schürze
nebst Gott ein paar Gedankenfürze...
denn wo Bewusstseinsweiterung
fehlt niemals auch Erheiterung!


(PN-Dialog anlässlich meines neuen
Nicks "Furz wird geladen" im Allmy-Forum)



Geistesgaben
http://www.prajna.de/text/Herz_Sutra_Verdienst.pdf
Was hier beschrieben wird, ist dem zuteil, der "Moksha" erreicht hat, die letzte Befreiung.
Was man im christlichen Umfeld die Gaben des Heiligen Geistes nennt heisst hier  "Verdienste". Das heisst keineswegs Gurken mit Bananen zu vergleichen, Meister HaHa.
Der Geist ist immer derselbe Geist und die Gaben/Verdienste/Vollkommenheiten bzw. "Reinheiten"  sind immer dieselben Früchte, derer sich der Edle (Weise/Errettete/Befreite/Erlöste/Erleuchtete), im Weiten Reinen Land jenseits des Ego-Ufers erfreuen kann.

IkkyuDear - alles, was uns trennt ist der Styx.


Fredo
die Heftigkeit, mit der man seine Überzeugungen verteidigt, verrät die Stärke der  Identifikation mit dem Konzept.


Moksha
nennt man die Letzte Befreiung. Das, was ich den Tod des Spiri-Egos nenne. Und wer Moksha erlangt hat, hat damit volles Gewahrsein erreicht.
Wie schon gesagt, ich erfinde das Rad neu, das heisst, ich erfinde meine eigene spirituelle "Lehre". Ob sie mit denen der anderen übereinstimmt, ist nicht wichtig. Aber es freut, Begriffe zu finden und Erfahrungsübereinstimmungen.
Übrigens sei dir, Meister HaHa mein Dank. Deine Starrköpfigkeit und deine HaHa-Häme brachten mich dazu, mein horizontales Wissen zu erweitern, wer glaubt, das hätte jenseits von Ego keinen Wert und Bedeutung mehr, irrt schwer. Jenseits des Ufers wird auf allen Ebenen gelernt - ohne zu lernen. Das gehört mit zum Spiel.


Nein, Askese oder Übung
geht nicht immer nur allein vom Macher, dem Ego aus. Auch das Machen des Egos ist geistinspiriert bzw. SELBSTinduziert. Ich habe bis vor nicht allzu langer Zeit auch immer geglaubt, das Machen sei reine fiese EgoMacherei... aber wo das Ego geläutert, sprich dekonditioniert ist, wird es der Diener des SELBST und sein Machens steht somit im Dienst Gottes.
Jenseits von Ego - Param advaita - werden alle Trennungen aufgehoben, anders gesagt: du erkennst die einheit aller scheinbaren Gegensätze und Polaritäten.


Der Tiefenblick

eines Erwachten  ist gerade so tief, wie seine geistige Erkenntnis eingedrungen ist in das Allwissen Gottes, (wobei er sich bewusst ist, dass er selbst Gott in der Materie ist und eigentlich in sich selbst eindringt - jo, quasi durch die Hintertür...lach.

Ansonsten ist der Blick nur deshalb anders, weil er nach innen gerichtet ist und nicht mehr an äusseren Objekten festmacht.
Wer mit der äusseren Welt nicht mehr identifiziert ist, dessen Aufmerksamkeit ist nicht mehr fixierend, sondern frei flottierend, ein eher verschwimmender Blick. Der Blick ist deshalb nicht fixiert, weil er von keinem  persönlichem Interesse mehr geleitet ist. Sieht man einen Menschen, kommen keine wertenden Urteile, keine Gedanken hinzu, die den Blick schärfen würden.


Zenman

Zitatanfang: Du sagst auch nichts anderes als Osho und Huang Po, dieselben Worte, was willst du damit bewirken?Zitatende
Ich antworte, dass ich überhaupt nichts bewirken will...

WAs Osho und Huang Po sagen, weiss ich nicht, aber wenn sie dasselbe sagen wie ich, dann sind wir wohl vom selben Geiste.  Was ich sage, habe ich in der Regel gerade erst erkannt, bevor oder während ich es niederschreibe. In Echtzeit sozusagen.

Von Huang Po kenne ich nur einen Satz. Und Osho war zwar mein Meister, aber ich hing auch nicht ständig an seinen Lippen. Ich habe ein paar Bücher von ihm bzw. seine Reden gelesen. Aber längst nicht alle. Meine Verehrung hielt sich sehr in Grenzen. Ich habe ihn oft beschimpft, geschlagen und aus der Wohnung geworfen. Die Leiche landete mehr als einmal  auf dem Müll, aber immer wieder stand er wieder von den Toten auf...
Damals wusste ich auch nicht, dass er wirklich mein Meister war.
Was ich aber gemeinsam habe mit Huang Po und Osho ist die relativ einfache Sprache. Ich habe den Verdacht, sie wird immer einfacher.



Sterben
Ich  wurde schon früh im Leben von Todesängsten geplagt. Die Ärzte sagten mir damals vor über 40 Jahren anlässlich einer schlecht ausgeheilten Thrombose (chron. Thrombophlebitis) , ich müsse jederzeit damit rechnen, eine Lungenembolie zu bekommen.  Jedes Mal, wenn ich eine Veränderung im Bein spürte, bekam ich Panikanfälle. Das sehe ich heute als eine gute Übung an, jedenfalls ergriff ich damals die Chance und begann, mich intensiv mit dem Sterben auseinanderzusetzen. Jahrelang.


Vielfalt und Vielheit

sind wohl Unterschiede. Unter Vielfalt fällt bei mir die Natur mit ihren diversen ERscheinungen. Vielheit dagegen sehe ich eher im babylonischen Begriffsgewirr. Und die vielen GEgensätze, Polaritäten.... scheinbar viel..


Von der Redewendung
 "Erkennen im Gewahrsein"  komme ich ab. Es gibt ja nur eine Art geistiger Erkenntnis, und die ist von GeWAHRsein nicht zu trennen. Einfach: Ich erkenne... Wie anders sonst kann man erkennen? Das war vielleicht früher einmal wichtig zu differenzieren, als Gewahrsein noch nicht so "aufgestellt" war...lach... Allerdings bleibt hier noch immer die Möglichkeit der Verwechslung, denn auch der Verstand vermeint zu erkennen - je nachdem von welchem Baum man im Paradies gerade gegessen hat...


Die Basis der Leichtigkeit des Seins

ist diese absolute  Sorgenfreiheit jenseits von Ego. Da sind keine Gedanken mehr an etwas, zu brauchen. Beim Einkaufen wird nicht gespart, nicht aufs Geld geschaut, keine Schnäppchen, aber auch nicht immer nur das Beste vom Besten. Die Auswahl findet spontan statt, ohne Nachdenken, ob das Lebensmittel nun  gesund oder nicht gesund ist. Da ist ein absolutes Urvertrauen...

Na gut, sagt an dieser Stelle nun der EgoVerstand und fragt: Wenn du aber keine Rente bekämst, kein Geld hättest, wenn dies...wenn jenes... dann könntest du nicht so sorgenfrei leben.

Wenn...? Der Verstand kann nicht verstehen: Solche Fragen stellen sich einfach nicht. Auch dies gehört zur Sorgenbefreitheit. Alle Fragen - alle Befürchtungen -  haben sich erledigt. Restlos.


Es gibt sehr viel mehr Erwachte, als Otto N. sich träumen lässt. Es sind 144 ooo und dies zu jeder Zeit.




WIR Forum
Murti sagt:
Das Bewusstsein, dass da sowieso niemand ist, also keine Person, kein Ich wirklich existiert, also reine Einbildung ist, würde viel Leid und Ich-Krampf verhindern. Tod und Verfall würde es aber trotzdem weiter geben, denn die grobstoffliche Materie ist so konstruiert, dass alles wieder zerfällt, was aufgebaut wurde. Deswegen habe ich ja auch geschrieben, dass nicht Gott die Erde und den Menschen erschaffen hat.Zitatende

Tod und Verfall  w ü r d e  es weiterhin  ...?
Nein, murti,
es ist ganz anders, ganz gaaaanz anders! Hier steckt der Wurm drin: Dein Egomind denkt schon weiter in eine Zukunft, die es gar nicht gibt.

Wo es  "Niemand", also dich als EgoMind nicht mehr gibt (als ein Mensch, der sich mit seinen konditionierten gut/böse Eigenschaften identifiziert)-  da wird Tod und Verfall oder Leiden (wie auch alle vorgestellten Freuden) als eine Phantasie, eine  Vorstellung, als eine sorgenvolle Befürchtung  von Egomind erkannt. 

Diese Art von  Vorstellung wird es für "Niemand" einfach nicht mehr geben, bzw. haben diese Vorstellungsbilder keine Kraft mehr, dich in irgendeiner Weise zu berühren.

 In diesem dual-nondualen  "Niemand"-Bewusstsein haben sich alle Fragen erledigt, kein "würde",  kein "Wenn, dann,..". 
Wo "Niemand" ist, da bist du jenseits aller Hypothesen, Schlussfolgerungen und  Für-Wahr-Haltungen des EgoMinds.

"Tod und Verfall" wird  daher jenseits von Gut&Böse als hohles leeres Gedankenkonstrukt enttarnt!
Wo "Niemand" ist, gibt es auch keine Welt drumherum, keine äusseren Dinge, die ihn beschäftigen. Nur wo "Jemand" ist, wird in die Fernen geschweift und sich leidvolle (oder freudvolle)  Vorstellungen geschaffen. 

Nur wo "Jemand" in die Zukunft und die Vergangenheit auf linear-diskursive Weise hinein d e n k t, gibt es so etwas wie "Auschwitz" oder Leiden der Menschheit!
Im Meditationsmodus der vertikalen Gegenwärtigkeit ist der Egomind vollkommen von dieser diskursiven Denkform abgeschnitten. Nichtsdestotrotz kann er sich weiterhin Bilder und Vorstellungen machen, der Unterschied ist der, dass er nicht mehr mit ihnen identifiziert ist. (Deswegen spreche ich von dual-nondualer Wahrnehmung).

Um das zu begreifen bzw. zu erkennen, kannst du niemals  deinen Verstand bemühen, solcherart Dinge sind Gegenstände der geistigen Erkenntnis. Deswegen nutzen diesbezügliche  - mitunter brachialgewaltmässige missionarische Bekehrungsversuche, wie man es oft von Neo-Advaitiis her kennt, absolut nichts.
Der Verstand versteht nichts, was über ihn hinausgeht.

Die einzige Arbeit, die dem Verstand angemessen ist, wäre, sich zu fragen, ob das, was er postuliert/schlussfolgert, auch wirklich wahr ist. Im vorliegenden Fall müsste er sich im vorliegenden Bezug  zwei Fragen stellen:
a) Postulat: Tod und Zerfall würde es trotzdem weiter geben...?
Frage: Ist das wahr?

b) Schlussfolgerung aus dem Postulat: ...denn die grobstoffliche Materie ist so konstruiert, dass alles wieder zerfällt, was aufgebaut wurde.
Frage: Woher weisst du (der Verstand) das?
Illumination - NOW!
(Wurde von mir als Blog im WIR gepostet)





Es steht Ma Monji Pooh mit Rat
und manches Mal auch in der Tat
zur Seite einem jeden Kind,
und auch dem Sucher, der nicht findet...
dem Finder, der ans Licht sich bindet,
wird GANZE Wahrheit hart verkündet.
Ma Monji Pooh, voll fit im Schritt,
weiss wo der Hund begraben liegt.
Sie find' den Wurm im Kopfsalat
zeigt, wo der Frosch die Locken hat,
und Dir, wo's lang geht,
Gute Nacht.