Montag, 20. Februar 2017

Und willst du nicht mein Opfer sein, so schlag ich dir den Schädel ein!

 

Opfer und Täter

 

Auf meinen Exkursionen durch die spirituellen ForenSphären des Netzes sehe ich sehr genau, wer psychisch gesund ist und wer seinen Opferstatus pflegt. Ungeheilte Therapeuten z.B. gehen bei jedem kleinen Egotrigger - insbesondere wenn man ihren spirit. oder therapeutschen Status hinterfragt -  genauso in die Abwehr und pflegen ihren Opferstatus nicht anders als ihre Patienten, sie sind nur besser im Verbergen und Leugnen ihrer Projektionen und fixer bei der Hand mit Ablenkungsmanövern bzw. Rationalisierungen.

In diesem Zusammenhang kommentierte ich gerade auf der Achse:
Die heutige Humorlosigkeit hat nichts mit der deutschen Mentalität zu tun, sondern ist links und damit politisch voll korrekt. Die groteske "Snowflake"-Hypersensibilität und der Triggerwahn, wie er in den USA z.Zt. seine Bösen Blüten treibt,  ist eine emotionale Pest, die nun auch in Deutschland auffällig wird.. Der Kulturmarxismus/Neofeminismus feiert damit das "authentische Gefühl", nichtwissend um dessen Pervertierung, da es sich dabei in Wahrheit um die neurotische Gekränktheit von Narzissten handelt, die ihren Opferstatus pflegen, derweil sie ständig bemüht sind, die "Empörung aufrechterhalten".
http://www.achgut.com/artikel/eine_ernste_warnung_vor_dem_humor

Die "Empörung aufrechterhalten" ist eine therapeutische Intervention in der Trauma-Therapie von (Mißbrauchs-)Opfern, die erst einmal lernen mussten, die Schuld nicht bei sich selbst zu suchen und zu fixieren; Opfer müssen häufig erst einmal lernen, sich selbst als Opfer überhaupt zu begreifen, zu verstehn und in den Arm zu nehmen. Es ist nämlich keineswegs so, dass ein Opfer gerne ein Opfer ist. weil es so toll ist, sich im Opfersein zu suhlen.  Im Gegenteil, die meistenMenschen in dieser Ellbogengesellschaft lernen von Kindheit an, dass Opfersein mit Schwäche und Ohnmacht assoziiert wird. Sie verdrängen den Schmerz und die Erinnerung an  Hilflosigkeit und Ohnmacht und erscheinen nach aussen hin sehr häufig als das Gegenteil von einem Opfer:  toff,  cool, hyperselbstbewusst und hyperintellektuell-rational. Diese Opfer scheuen Hilfllosigkeits- und Ohnmachtsgefühle wie der Teufel das Weihwasser. Wenn ein Mensch sich selbst in der Therapie als Opfer erfahren darf, seine Hilflosigkeit annimmt, die Verdrängung aufhebt,  dann ist es wichtig, dass es lernt, die lange Zeit verdrängte Empörung über den Täter und die Tat aufrechterzuerhalten - und zwar nur aus dem Grunde, weil es immer wieder Rückfälle gibt und der Gefühlskontakt mit sich selbst abreisst und wieder verdrängen will, was gerade ans Licht des hellen Tages wollte.

Das Problem ist nur, dass sie nicht mehr aus ihrer Empörung aussteigen, weil ungeheilte Therapeuten sich einseitig immer nur auf die Seite der Opfer stellen und es verweigern zu sehen, dass in jedem Opfer auch ein Täter ist.
Diese unbewusste Täterschaft wird z.Zt. insbesondere in den USA sichtbar, beim Womans March gegen Trump und  bei all jenen, die die Welt mit Gewalt zum Guten bekehren wollen und jenen Minderheiten, die eine kulturmarxistische politische Korrektheit zu infantilen Opfern regrediert.
Deswegen wundern sich viele Menschen ob dieser Schizophrenie, die z.B. Trump zum Sex-Täter stempelt, gleichzeitig aber die vulgärste sexuelle Exhibition veranstalten kann.
Der Täter wird aus der Psyche ausgelagert und projeziert. Und dies in einem solch erschreckenden Ausmaß, dass man von einer weltweiten narzisstischen Seuche sprechen kann.
Und willst du nicht mein Opfer sein,
so schlag ich dir den Schädel ein -
so hört man heut den Zeitgeist schrein...
(16.02.2017)


Gurus,

die Erleuchtungsversprechungen abgeben, auch indirekte Lockungen wie z.B. Ich begleite dich, wenn du willst, bis zur Erleuchtung, taugen nichts. Sie winken mit der Karotte.  Ein Guru kann dich nicht bis zur Erleuchtung begleiten, denn sterben muss jeder allein. Er kann dir helfen, bereit zu werden...deshalb kann ein echter Guru kein "netter" Mensch sein. Er schlägt dir alles aus der Hand, was du glaubst greifen und behalten zu können. Du wirst ihn hassen, wenn du merkst,  dass er es ablehnt, der liebe Pappi oder Mami für dich zu sein, die du nie gehabt hast. Die meisten spirit. Sucher kommen  mit Riesenerwartungen zu einem Meister, er soll ihnen alles das sein, was sie nie gehabt haben. Doch wer von einem Guru geliebt werden will, ist bei ihm fehl am Platz. Ein Guru erfüllt keine Abhängigkeitsbedürfnisse. Besser gehe man zu einem Therapeuten, der erfüllt deine Bedürfnisse zwar auch nicht, macht sie dir aber bewusst und zeigt dir, wie du selber geben kannst, was du sonst von anderen willst.   
Ein Guru kann zwar auch therapeutisch tätig sein, hat aber keine Lust dazu, es ist für ihn reine Zeitverschwendung, ausserdem ist sein Wirken immer therapeutisch=heilsam, auch wenn das die dummen Menschen nicht wahrnehmen...
Wenn er überhaupt Schüler nimmt, dann solche, die reif sind, die bereit sind, zu sterben, keine intellektuell-hochmütigen Hanseln mit dummen demokratischen Ansprüchen, die erwarten, dass sich der Guru mit ihnen "auf Augenhöhe" begibt, weil sie in ihrer Arroganz keine Autorität oder "höhere Macht"  über sich ertragen. Jenseits von Ego gibts keine Demokratie und auch keine Gleichstellungsbeauftragten.

Das sterbende Ego erst erkennt: Die Sehnsucht nach Gott oder dem allesverstehenden und allesgewährenden Gurus ist nichts anderes als die Sehnsucht nach dem absolut Guten Vater, den perfekten Eltern, die man nie gehabt hat. Auch diese Sehnsucht, dieses Bedürfnis muss sterben. Gott muss um Gottes willen gelassen werden.

Genauso ist es mit der Meditation. Die meisten Sucher erwarten von der Meditation Wunder und  glauben, wenn sie nur "effektiv" genug meditierten, würden sie erleuchtet. Das Problem: Wer meditiert, UM zu "erwachen" oder "erleuchtet" zu werden, rennt der berühmten Karotte hinterher. Es sollte von ANFANG an darum gehen, absichtslos im Hier und Jetzt zu sein. Einziges MUSS: Aufmerksamkeit auf das persönliche Hier und Jetzt mit seinen Gedanken, Empfindungen, Gefühlen und Intuitionen.
 Wie die "Erleuchtung" ist auch die "Leere" eine Karotte, derweil sie auf Vorstellung, Gedankenkonstrukt beruht.
Ich persönlich folgte einer Empfehlung von C.G. Jung, der eine sehr leichte,  vorstellungsfreie Atemtechnik oder WortMeditation vorgeschlagen hat, bei der man seine Achtsamkeit leichter auf diese  4 "Elementarvorgänge" fixiert: Beim Einatmen sagt man sich still das Wort: Gedanke, beim Ausatem das Wort Gefühl; Einatmen - Empfindung; Ausatmen - Intuition. Das wiederholt man ca. 5 Minuten lang. Ich habs regelmäßig einmal am Tag gemacht und ausserdem immer dann, wenn ich gerade Zeit hatte, beim Warten in der Schlange, beim Spazierengehen...
Ich bin der Meinung, man sollte sich das Wort Erleuchtung, Erwachen und Meditation ganz aus dem Kopf schlagen und einfach beobachten, was jetzt und hier gerade mit MIR los ist. Ich empfehle auch nicht, NICHT zu urteilen oder zu werten, sondern gerade das Gegenteil: sich des Urteilen und Wertens bewusst zu werden, indem man es zulässt  und willentlich verstärkt, bis man nicht mehr kann vor lachen. LOL. Am Anfang wird man meist den Fehler machen, sich nur der NEGATIVEN Wertung über ANDERE Menschen bewusst zu werden, was Schuldgefühle verursachen kann und masochistische Selbstverurteilungen: erst mache ich mir ein schlechtes Gewissen, darauf folgen meist gute Vorsätze  wie: ich höre auf zu werten usw.  DAS ist GIFT! Mein schlechtes Gewissen redet mir dann nämlich ein, - paradox: es urteilt nicht nur, sondern es VERurteilt mich im selben Zuge ich mir das Urteilen verbiete  -   dass (negatives) Werten etwas Schlechtes ist. 
Wenn man hingegen achtgibt darauf, wie man sich selbst ständig bewertet - meistens negativ - kriegt man sehr viel weniger ein schlechtes Gewissen, als Mitgefühl mit sich selbst.
DAS ist der SINN der Übung.

Aus transpersonaler Sicht ist jede Art der Wertung  weder falsch noch richtig, sondern "unwahr". Das ist sehr schwer für das Ego, dass es letztlich auch das GUTE Urteil, das GUTE Bewerten lassen muss. Gleich, ob die GUTE Bewertung den anderen oder sich selbst gilt. Was das Ego für gut hält, gibt es nicht so schnell her.
Zunächst aber ist es wichtig, sich des meist einseitig negativen Selbstbildes und der dieses Bild stützenden negativen Glaubenssätze bewusst zu werden und ein realistisches Selbstbild zu entwickeln und mich mit Stärken und Schwächen anzunehmen, statt meine Stärken und Schwächen zu verurteilen bzw. herab zu setzen. 


_______________________________________________________________________________________

Transformer-Bewegung

 

Die opferstatuierende Linke muss Friedrich Nietzsche zwangsläufig hassen, (wie sie Hitler hasst,) weil der den Schwachen nicht glorifiziert oder Minderheiten zum Opfer stilisiert...Heute projeziert die Moralische Elite ihre eigene Schwäche auf vermeintliche Opfer, Folge: Regression und Infantilisierung., sie schwächen, statt zu stärken,  sind bevormundend und verkrüppelnd... Was Nietzsche über das Christenmensch schrieb, trifft auch auf den  Gutmenschmarxismus zu. Gott ist tot - es lebe die Ideologie, der neue Götze. Der Neue Mensch, das Hätschelkind der Linken ist das Opfer. ... und willst du nicht (m)ein Opfer sein, dann schlag ich dir den Schädel ein.

Die Ideologie der  "Neobolschewicken" ist selbstzerstörerisch auf Minderwertigkeit und Selbsthass gegründet, idealisiert als Hingabe ud  quasireligiöse Selbstaufgabe... Flagellantismus, Selbstgeisselung des bösen weissen Mannes... Patriotismus bzw. selbsterhaltende Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Identität (des bösen weissen Mannes) werden als kranke Egoismen diffamiert...
Die geistigen Vordenker der Matrix der Gutmenschen sind Marx, Adorno, H. Marcuse,

Der neue Mensch dieser Vorväter der heutigen Matrix, ist nicht wirklich transformiert, er wird einfach nur gehirngewaschen, seine "Transformation" hat nicht die wahre Natur, sondern den Glauben an eine neue Matrix im Sinn. Revolution ändert nichts, politische Revolution kann den Neuen Menschen niemals schaffen, sie wechselt nur die Tapete, statt das ganze Haus abzureissen, was nur dem jeweils EINZELNEN gelingen kann.

_______________________________________________________________________________________

Der Neue Mensch

„Es ist durchaus vorstellbar, dass eine Regierung in Zukunft kritische Berichterstattung als ‚Terrorismus‘ einstuft.“
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/15/sichern-sie-sich-die-zukunft-der-deutschen-wirtschafts-nachrichten/
Wenn Volksverhetzung willkürlich definiert wird...Erdogan läßt grüßen. Es hat auch ganz den Anschein, als würde nicht nur Erdogan nach der Präsidialmacht streben... Merkel, Trump...
Die Zukunft gehört dem Diktator. König.An sich geht es um die Wiederkehr des Vaters, des Guten Vaters. Gesunde Autorität. Bekanntlich wird auf dem Weg der Heilung die Symptomatik erst mal schlimmer...
Jedenfalls ist das demokratische Modell ein Auslaufmodell...im Moment siehts aus,  als ob durch den beabsichtigten (?)  Niedergang der Demokratie der Weg in eine Theokratie geebnet wird,  bevölkert vom Neuen Menschen bzw. dem  "Neuen Deutschen" -  nach den Visionen der SPD-Politikerin Özeguz alles "Menschen mit Migrationshintergrund und div. Staatsangehörigkeiten."
Und wer dieser neuen Religion nicht zustimmt, ist ein Terrorist.

_______________________________________________________________________________________

Sanctuary Cities

 

sind Städte, in denen illegale Einwanderer von der Kommune geschützt und versorgt werden. Trump hat diesen Städten nun die finanzielle staatl. Unterstützung aufgekündigt. Gut.
California steht darüber kopf, randaliert, droht mit  "Calexit".  Kindergarten.
Langsam ist es an der  Zeit, dass die Bürger der westlichen Welt erkennen, dass der Staat nicht dazu benutzt werden darf, mit Steuergeldern und ohne Diskurs mit der Bevölkerung  illegale Einwanderer zu schützen. Die Leute, die dagegen demonstrieren, sind i.d.R. junge Leute, die noch nie gearbeitet haben, Studenten, verwöhnte Einzelkinder, die von den Eltern versorgt werden (ca. 80% der Antifa lebt noch bei Muttern). Sie leben parasitär nach der Devise: Der Staat wirds schon richtenm  und statt selbst konkrete Hilfe zu leisten, lässt man sich bereitwillig entmündigen und überläßt die Nächstenliebe dem Staat und seinen Hilfsinstitutionen,  ein Staat, der sich mit der Aufrechterhaltung und Duldung  illegaler Zustände recht eigentlich strafbar macht, da er gegen die eigenen Asylgesetze verstößt. Asylrecht ist nun mal kein allgemeines Menschenrecht für alles und jeden, der nur das Wort "Asyl" aussprechen kann.

Die Fernsten- wie die Nächstenliebe sollte vom Staat abgekoppelt werden und wer illegalen Migranten Schutz bieten will, sollte sie zuhause bei sich aufnehmen. Dann erst ist er glaubwürdig.
Das Weltbild der Linken ist aus den Fugen: Nach der vaterlosen Gesellschaft  - und auf dem Weg in eine mutterlose Gesellschaft -  erscheint nun ein Trump, um den antiautoritären Kindergarten aufzuräumen und den Staat von unnötigem bürokratischen Ballast zu befreien. Klasse. Ist die vaterlose Gesellschaft vielleicht deshalb vaterlos, weil der Staat sich dieser Rolle bemächtigt hat?

Multikulti funktioniert ganz sicher nicht, wenn es dabei "Kulturen" gibt, die sich nicht integrieren WOLLEN, weil sie in ihrem religiösen Habitus die absolute Wahrheit verkörpern. Das sind v.a. Menschen aus den arabisch-afrikanischen Ländern  mit mehrheitlich muslimischem Hintergrund. Wie Spaltung und  Parallelgesellschaft staatlicherseits gefördert werden,  wurde jetzt in Ludwigshafen exemplarisch sehr deutlich gemacht: Sozial schwache deutsche Familien wurden in offenbar weit schlechtere Wohnungen zwangsumgesiedelt, weil an dessen Stelle ein nagelneues modernes Haus für Flüchtlinge gebaut werden soll.
Nun streitet sich Stadt und Presse  "darüber, wieviel Zwangsumsiedlung gerechtfertigt ist. Die Presse plädierte sinngemäß für eine 50-50 Lösung, also einen multikulturellen Mischraum, wo Deutsche und Flüchtlinge zusammenleben. Die Stadt besteht hingegen darauf, dass Multikulti nicht funktioniert und das daher alle Deutschen raus müssen."
Offenbar ist man sich insgeheim schon im Klaren darüber, dass man mit den Zuwanderern nur Parallelgesellschaften schafft, und hat sich abgefunden, denn:  "Allein schon die Hundehaltung führt im Zusammenleben mit Arabern unweigerlich zu Konflikten“.

Die Fernstenliebe ist m. E. ein Kennzeichen eines autoritären Charakters, sie ist erzieherisch, "typisch weiblich", (unerlöste Weiblichkeit).

"Die selbstkritisch-vergleichende Bezugnahme auf die »Eine Welt« prägte das Helfermilieu des Neuen Humanitarismus genauso wie die Umwelt- und dann die Friedensbewegung. Man kann sie bei den Spontis des alternativen Milieus und bei dessen vielen Sympathisanten beobachten sowie in den internationalistischen Solidaritätsbewegungen. Besonders ausgeprägt waren die Fernmoral und ihre aufs Persönliche zielenden Verhaltenslehren schließlich bei christlichen »Dritte Welt«-Gruppen. Für sie gehörten Betroffenheitsbekundungen ohnehin zu einem authentischeren, gelebten Glauben, wie er in diesen Jahren, nicht selten aus Unzufriedenheit mit den Amtskirchen, vielfach angestrebt wurde."
Wie wir alle auf Fernstenliebe und schlechtes Gewissen getrimmt werden, liest man hier:
https://www.merkur-zeitschrift.de/2016/07/26/fernmoral-zur-genealogie-des-glokalen-gewissens/

_____________________________________________________________________________________


Dekonstruktion

Der letzte neuzugezogene Mieter ist ein christlicher Pastor.  Mit seiner sonoren ein- und ausdrucksvollen Stimme spricht und singt er den internen und externen  Mietern des Christlichen Seniorenzentrums  jeden Samstag um 9 Uhr morgens eine Minipredigt durch die Lautsprecher in die Zimmer und Wohnungen. Schön spricht er zwar, der bekennende Mystiker, doch auch er glaubt immer noch an eine allgemeine WELTverbesserung durch das "Kind in der Krippe", statt Erlösung von Ich/Welt im Herzen des Individuums.. Der exoterische bzw. dualistische Glaube, dass Ich und Welt voneinander getrennt sei, ist in religiösen Kreisen unausrottbar.  Im NT aber spricht Jesus ganz deutlich davon, dass der Tod im Leben zu überwinden bzw.,  dass das (wahre) LEBEN nur durch den Tod zu erlangen sei. Die Auferstehung der Toten geschieht nicht nach einem zukünftigen "Weltgericht" der Völker am "Ende der Tage", sondern ist ein Bild für die geistige Wiedergeburt des Einzelnen im letztgültigen Gewahrsein der EINEN, EINigen Wahren Natur/Bewusstseins. Statt von der Auferstehung DER Toten spreche ich lieber von der Auferstehung VON den Toten: Ich war tot, aber nun lebe ich. (Ich als Ego war nicht bewusst, nun aber bin ich der WAHRHEIT gewahr.)

Offenbarung 1,18: Jesus: ...ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes. Übersetzt: ICH als DEIN wahres SELBST blieb dir verborgen, war dir nicht bewusst, solange du an deinem weltlichen Ich/Ego gebunden warst, doch nun bin ich als die Ewige Wahrheit auferstanden/lebendig geworden. Ich schliesse auf die Türen zum Unbewussten, zur "Hölle"... und mache Licht, wo Schatten waren, psychoanalytisch ausgedrückt: Wo ES war, wird ICH werden... 

Die Menschheit wird am Ende der Tage nicht gerichtet, das Kollektiv wird im Individuum "gerichtet" und zwar nicht anders als im Sinne von GEHEILT. Niemals vergessen: Ontogenese ist Stammesgenese!

Der Glaube, dass Christus erst am Ende des Lebens - im Sterben und Tod des Körpers -  seine "Erlösungstat" vollbringe, ist eine krude  Verfälschung der Botschaft Christi, die nur innerlich - esoterisch - zu verstehen ist, wenn man dem Aufruf Jesu folgt, "umzukehren". Dann erkennst du:  Das Ende des Lebens, das "Ende der Tage" ist das Ende des Ichs. des Raumes, der Zeit - das Ende des Ichs ist immer JETZT. Dann erkennt man auch, dass nicht allein das Kind in der Krippe, der im Fleisch geborene Jesus  das "fleischgewordene Wort" ist, sondern dass die ganze materielle Welt "wortet". Der Kosmische Christus, wie ich ihn verstehe.

Das Reich Gottes ist nicht VON dieser Welt, aber IN der Welt, insofern ein einzelner Mensch in sich das wahre SELBST resp. den Sohn Gottes (Christus/Buddha) realisiert.

Die Kirche sollte so arm wie das Kind in der Krippe sein, sie haftet zu sehr an ihrer gleißenden Symbolik, am Gold und Gelde... der Vergänglichkeit... Die exoterische Religion ist nur der Finger, der auf den Mond zeigt.
Der IS hat sich geschworen, diese  prächtige Symbolik zu vernichten... Wenn die exoterische Religion nicht mehr ihren Auftrag der re-ligio, der Rückbindung an die Quelle der Wahren Natur erfüllt, wird sie  selbst  zum versteinerten "Weltkulturerbe"... Kultur ist vergänglich, Re-Ligio ewig.

Die gegenwärtige "Flüchtlingskrise" und die damit zusammenhängende Auseinandersetzung mit dem Islam  birgt auch die Chance für die Umkehr der christlichen Kirchen - die notwendige Dekonstruktion von Unwesentlichem und Reduktion auf das WESENtliche: Apokalypse NOW!

_______________________________________________________________________________________

Schwarze Pädagogik erzieht zu Linientreue:

„Unsere Zensurpolitik im Internet ist keineswegs gegen die Meinungsfreiheit gerichtet, sondern sie dient lediglich dazu, die Bürger dazu zu erziehen, daß diese ihre Gedankengänge in die Richtung projizieren, welche auch den staatlichen Richtlinien entspricht.“
Heiko Maas; Bundesjustizminister Berlin, am 16. September 2015
Die "Achse des Guten" - politisch bürgerliche Mitte/konservativ-liberal -  wurde vor einigen Tagen als "neurechts" denunziert mit Warnungen an die Wirtschaft, auf deren Plattform nicht mehr zu werben. Dem wurde von einigen Firmen schnurstracks entsprochen. Stante pede und sogar mit Kniefall und Entschuldigung in Richtung des Jokers, Gerald Hensel, einem kleinen Licht, was ganz groß raus kommen wollte - welchen ich mir hier gestatte, "negativ zu diskriminieren".
Es ist bezeichnend für den moralischen Zustand der Wirtschaftsbosse, dass sie ohne eigene Recherche jedem dahergelaufenen Werbefuzzi Glauben schenken und allein beim Wort "REchts" schon einen Angstflash kriegen.  
Die Facebook-Zensoren scheinen oft ohne Hinsehen dem Denunzianten stattzugeben und bei nicht linientreuen Beiträgen werden sogar bis zu 30tägige  Sperren verhängt.  Was rechts bzw. neurechts ist, wird willkürlich definiert. Es reicht offenbar, wenn man nur "Nazi" meldet...oder "braune Soße"... LOL
Der Achse aber konnte keine bessere Werbung passieren.
http://www.achgut.com/artikel/der_kampf_gegen_rechts_muss_sich_lohnen_die_amadeu_antonio_bank

______________________________________________________________________________________


Anläßlich de Internationalen Tags der Menschenrechte

warnt Amnesty international vor der Bedrohung von zivilgesellschaftlichen Aktivisten und Organisationen (NGOs).
 Mittlerweile ist es doch so, dass die sog. Menschenrechtsaktivisten einiger  NGOs sehr linksextrem-militante  Ansichten und Praktiken bezüglich der gewaltsamen Durchsetzung von Menschenrechten vertreten.

„Wer auf Missstände hinweist, über sie berichtet oder sich für die Rechte anderer einsetzt, sieht sich zunehmend selbst Diffamierung und Repressionen bis hin zu Gewalt ausgesetzt“, das gilt nach Amnesty I. nur für die Türkei und Russland, dass diese Praxis auch in Deutschland längst politmedialer Usus  ist, ist offenbar noch nicht zu den wahren Verursachern von Diffamierung und Repression durchgedrungen, die von diesen immer nur rechts verortet wird. 
Von musl. Flüchtlingen verfolgte Christen werden abgeschoben, Kriminelle Migranten kriegen Bleiberecht, schon lange integrierte Ausländer werden abgeschoben.   In Holland wird ein Politiker richterlich als Rassist verurteilt, weil er weniger kriminellen Marokkanerzuzug forderte. Das offensichtliche darf man nicht mehr aussprechen: dass z.B. Nordafrikaner, insbesondere Marokkaner und Algerier in der Tat krimineller sind als andere Migranten.
Ein Nein von Frauen als Ausdruck von Abneigung gegen sexuelle Avancen von Migranten wird mit "Nazi!" und Gewaltattacken quittiert.Dasselbe muss sich die Polizei gefallen lassen, wenn sie ihres Amtes waltet.
(Die Justiz in Europa mißt mit zweierlei Maß und scheint sich von Tag zu Tag mehr  jeglicher Realität zu entrücken und sich ängstlich der Scharia zu unterwerfen. Der Eindruck entsteht, dass man alles nur tut, um Unruhen unter den Muslimen zu vermeiden und sie ruhigzustellen, indem man ihnen ein Zugeständnis nach dem anderen macht.)

Eine Meinung, auf Facebook gepostet,  wird  als Volksverhetzung verurteilt, 9 Monate auf Bewährung und Geldstrafe.  Eine geschlossene Gruppe in der die Leute ihren Unmut gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ausdrücken, wird ad hoc zur rechtsradikalen Gruppierung hochgejazzt. Gutmeinende gehässige Denunzianten haben Hochkonjunktur.
„Die Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge überschwemmen unser Land. Sie bringen Terror, Angst, Leid. Sie vergewaltigen unsere Frauen und bringen unsere Kinder in Gefahr. Setzt dem ein Ende!“
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/volksverhetzung-auf-facebook-bayerisches-ehepaar-verurteilt-zu-9-monaten-auf-bewaehrung-und-geldstrafe-a1910023.html

Willkürlich definierter Rassismus ist wie "Die Rechte" ein aufgeblasener Popanz,  den man geschaffen hat, um sich in der eigenen Moralität zu suhlen.  Wer gegen die Integrations- und Einwanderungspolitik ist, ist demnach schon ein Rassist. Relativieren wird von der kranken "Elite" zur Tugend und das heilsame Differenzieren zum Laster erklärt. Die stets rechts verortete Hasskriminalität ist eine neue propagandistische Erfindung der sog. Anständigen, die 2015 durch Justizminister Maass justiziabel gemacht wurde und strafrechtlich verfolgungswürdig ist. Eine genaue Definition bleibt aus. Willkürlich als rechte Hassrede diffamierte Kritik und Besorgnis bezüglich der steigenden  Ausländerkriminalität wird als "Gedankenverbrechen" nunmehr schwerer geahndet als die kriminellen Gewalttaten der Migranten, um die sich der Böse Weisse Mann sorgt. (Rassismus ist per se weiss)
Auf diese Weise wird das Volk, der Bürger gezwungen, SICH  in die per dekret verordneten "bunten" Verhältnisse zu integrieren, wobei der Erwartungsdruck an die Integration der Zuwanderer ausbleibt, ja, sogar als Diskriminierung gilt. 

Man differenziert nicht mehr: Genauso wie man Nationalismus mit Nationalsozialismus gleichstellt, wenn man Patrioten und Heimatliebende als Nazi beschimpft, so stellt man Flüchtlingspolitik-Kritik mit Flüchtlingshass in eins, Islamkritik mit allgemeiner Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus mit Antizionismus usw. "Rechts" ist den PoCo-Bonhommisten schlicht böse und böse ist alles, was nicht der eigenen wohlmeinenden Meinung und der selbstverliehenen Deutungshoheit entspricht. Das ist nicht nur dumm, sondern intellektuell bösartig bis pathologisch/ psychopathisch.
Dekadenz ist u.a. , wenn das Gute entartet... Dass Begriffe für das Gegenteil stehen, für das sie eigentlich ursprünglich stehen  z.B. die politically correctness,  das Gutmenschentum, der Antifaschismus, und und und...  ach ja, Qualitätsmedien gehört auch dazu. LOL.
Henryk Broder über einen typischen "Bonhommisten":
"Hensel hat keine Kriterien für „rechts“, schon gar nicht für „rechtsextrem“ oder „rechtsradikal“. „Rechts“ ist für ihn alles, was er nicht mag, nicht teilt, jede Art von Haltung oder Kritik, die seiner eigenen Weltsicht widerspricht. In den 6oer Jahren war man „Kommunist“, wenn man auf das „sogenannte“ vor der DDR verzichtete, heute ist man „rechts“, wenn man die Willkommenskultur für eine Form der kollektiven Psychose hält, die den Befallenen über ihre historischen Phantomschmerzen hinweghilft und es ihnen ermöglicht, den „Widerstand“ gegen „rechts“ zu leisten, den ihre längst verstorbenen Groß- und Urgroßeltern nicht geleistet haben. Vollkommen risikolos und auf dem Rücken ihrer wehrlosen Mündel, denen sie „Refugees Welcome“-Schilder entgegenhalten. Die billigste Form des Ablasshandels seit Luther."
http://www.achgut.com/artikel/der_schmutzige_erfolg_der_denunzianten


Ah, der strafwürdigen Feindseligkeiten werden es offenbar immer mehr. Die neueste politische Unkorrektheit, die gesetzlich bestraft werden soll: Elitenfeindlichkeit, LOL, der projezierte Hass kennt wahrlich keine Grenzen. Glaubenssatz der Anständigen: Wer sie, die Guten kritisiert, ist böse und hasst ihrer Auffassung nach das Gute - mann wills nicht glauben, aber von der Politik wird nun tatsächlich vom Bürger die Liebe eingefordert...  Die Protestanten übernehmen in der Politik die Regie... Nicht nur die christliche Religion, sondern sogar die LIEBE wird instrumentalisiert und politisiert. Wenn das die Käßmann'sche Antwort auf den Islam ist, dann Gnade... Mielke: Aber ich liebe euch doch alle.


                                                  Blog wegen Todesfall geschlossen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen